18 und nun: erstgeborener Sohn schmeißt Lehre


Hallo zusammen,

mein 18 jähriger schmeißt seine Lehre und haut zur Freundin ab. Alles ohne Vorwarnung, naja, jedenfalls aus meiner Sicht. Hat sich im Ort eine Lehrstelle als Koch
erkämpft. Probleme gab es wohl, aber das ist ja wohl überall in irgendeiner Form der Fall. Seine Freundin war regelmäßig bei uns zu Haus und war immer herzlich willkommen. Haben ziemlich alles für die zwei ermöglicht. Auffällig war, das die Mutter, eine Tuppertante, mich gleich als Beraterin verplant hat, ohne mein Wissen. Kam erst so nach und nach raus. Und der ihre zwei älteren Söhne hat sie mit ihrem Mann auch aus dem Haus vergrault. Nun ist die Jüngste die einzige, die das kleine Haus erben kann. Ich glaube, die haben meinem Sohn seine Schwäche erkannt und ihn nun gegen uns eingestellt. Welcher Meinung seid ihr?


Was ich euch noch fragen will, wie soll ich mich jetzt verhalten?
Habe einen Termin beim Arbeitsamt gemacht ( E-mail, Post ).
Er weiß, daß das A. Amt geschrieben hat. Reagiert nicht. Mir ist schon klar, das die Jugend anders denkt als die Eltern, aber dennoch weiß ich nicht so recht, was ich tun soll?


Dein Kind ist inzwischen volljährig, du kannst ihm nicht mehr vorschreiben wo er wohnt und wie er seinen Lebensunterhalt bestreitet... du kannst nur hoffen, dass er irgendwann mal auf den Trichter kommt dass er mit einer Ausbildung in der Tasche weiterkommt als ohne.

Für wen hast du den Termin beim Arbeitsamt vereinbart? Für dich oder deinen Sohn? Dein Sohn hat beschlossen dass er jetzt erwachsen ist und auf eigenen Füßen stehen will. Ob er das schafft, sei dahingestellt, er lebt nun ja auch auf Kosten anderer... aber er hat ein deutliches Signal gesetzt als er ausgezogen ist. Ich glaube nicht dass er dir sonderlich dankbar ist wenn du nun hinter ihm herläufst, für ihn Termine vereinbarst und auf ihn einredest. Nervenschonender für dich ist momentan wahrscheinlich, ihn einfach mal laufen zu lassen. Er muss selber erkennen was gut für ihn ist, und das kann er nur wenn du nicht ständig auf ihn einredest wie auf ein krankes Pferd oder wenn du sobald du ihn siehst in Tränen aufgelöst da stehst. Leg dir eine Portion Gelassenheit zu, die du an den Tag legen kannst sobald er zu dir kommt. Gib ihm ein paar Wochen oder Monate, dann merkt er hoffentlich dass er sich selbst keinen großen Gefallen getan hat als er die Lehre geschmissen hat. Seine Freundin wird sich bald auch nicht mehr freuen, dass er kein eigenes Einkommen hat, nicht mehr mit ihr in die Disco gehen kann weil die Kohle dafür fehlt und so weiter.


Wow, das sind ja mal Hammer...

ich sach mal: Was willst jetzt da noch machen?

Eigentlich kannst du da jetzt nur noch abwarten.
Und versuchen, den Kontakt zum Sohn nicht komplett abreißen zu lassen.

Es KANN sein, dass sich das Ganze von selbst einrenkt - der Jung braucht ein paar Wochen zur Orientierung und sucht sich dann eine neue Stelle an seinem neuen Wohnort. Und die beiden kommen mit der neuen Situation gut zurecht.

Eine Frage noch - aus deinem Posting geht das nicht richtig hervor - hätten die beiden dann eine eigene Wohnung? (Dann würde ich der neuen Liebe deutlich mehr Chancen geben ;) )

Es KANN auch sein: Er merkt ziemlich bald, dass das ein Fehler war - dann wäre es natürlich gut, wenn er sich(ohne dass zwischenzeitlich zu viel Geschirr zerdeppert wurde) hilfesuchend an die Eltern wenden könnte.

Bearbeitet von Charly_70 am 19.05.2008 00:14:57


Meine Welt brach auch zusammen, als meine Tochter (heute 25) ihre Lehre mit 18 schmiss. Was hatten wir nicht alles für diese Stelle getan...........

Ein Jahr lang jobbte sie in der Gegend herum, wohnte bei einer Freundin. Kontakt hatte ich per SMS zu ihr. Das normale Geschwafel: Wie geht es ihr, das Wetter ist toll, der Hund ist krank etc. Ich fragte sie nicht nach ihrer beruflichen Zukunft. Was hätte ich tun sollen, sie war 18. Sie fragte mich nie nach Geld, hätte es auch nicht bekommen.

Nach einem Jahr die Wende: Sie suchte sich eigenhändig einen Lehrplatz und zog, als sei nix gewesen, wieder in ihr Zimmer, das unverändert zu ihrer Verfügung stand.

Da sie als arbeitslos galt, bekam ich Kindergeld, das ich als Miete für ihr Zimmer benutzte :D

Was ihren Sinneswandel bewog: "Man wird älter".


Zitat (Charly_70 @ 19.05.2008 00:10:11)
Es KANN auch sein: Er merkt ziemlich bald, dass das ein Fehler war - dann wäre es natürlich gut, wenn er sich(ohne dass zwischenzeitlich zu viel Geschirr zerdeppert wurde) hilfesuchend an die Eltern wenden könnte.

Genau aus diesem Grund: Gelassenheit. Frage und schimpfe ihn nicht aus, wenn er mal zu dir zum Kaffee kommt, sprich nur über unverfängliche Themen- es sei denn, er fängt selber von Lehre, Geld etc. an (Aber selbst dann keine moralinsauren Belehrungen, keine erhobenen Zeigefinger und so). Es gibt gewisse Erfahrungen, welche die "Kinder" selber machen müssen. Lass ihn laufen, auch wenn's schwer fällt. Nur dann besteht die Möglichkeit dass er zurückkommt.

Da Eltern für ihre Kinder zahlen dürfen, bis diese 25 Jahre alt sind wärs mir nicht so ganz egal, was die Kinderlein so mit ihrem Leben anfangen ;)

Gift (die immer brav alles fertig gemacht hat weil sie gar nicht wissen wollte was ihr sonst passiert *g*)


Ich bin der gleichen Ansicht wie Valentine, kann aber Gift's Einwurf auch verstehen.
Das Ding daran ist: Kind muß es von selbst kapieren, was es mit seinem Leben anfängt und dazu muß man es schon (im bisherigen Aufwachsen) irgendwie gebracht haben.
Es bleibt zu bedenken, daß man selbst ja immer alles fertig gemacht hat und ein absolut perfektes Beispiel war :rolleyes: / ist, aber trotzdem nie so ganz ahnen kann, wie die bisher liebsten Kinderchen pubertär auf einmal ausschlagen können) ;) .
Das geht den allerperfektesten Eltern mitunter und gar nicht so selten so.

Letztlich läuft es aber auf den Punkt hinaus: was soll passieren, wenn der Knabe einsieht (gut wäre es, wenn er das täte!) vorgeprescht zu sein und nicht nachgedacht zu haben, die eigene Entscheidung zwischen Liebe und Beruf undurchdacht war...
dann auf keinen Fall Vorhaltungen!
Und kein: "Ich hab's dir ja gesagt" und so.
Man freut sich, daß er selber auf den Trichter gekommen ist und ZEIGT ihm das auch. Ehrliche Freude. Und dann: zusammen die Kastanien aus dem Feuer holen und retten, was zu retten ist, hinsichtlich Ausbildung und Ernst des Lebens.
Dabei ist vielleicht etwas Sensibilität hinsichtlich der verlorenen Liebe unumgänglich und eine gute Portion Sich-Zurücknehmen angesagt.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 19.05.2008 02:45:07


Hallo meine Mutti :blumen:

Ich möchte mich Valentine ebenfalls anschließen. Ruhig bleiben ist angesagt.
Meistens kommt es anders als man denkt -_- Wahrscheinlich wird er sowieso Probleme beim Arbeitsamt bekommen, da er bis zum 25. Lebensjahr noch zuhause wohnen bleiben muß, wenn er arbeitslos ist. Da muß er sich einiges einfallen lassen um seinen Auszug zu begründen.
Im Moment hat halt die andere Familie mehr Einfluss auf ihn und es wird ihm vieleicht dort besser gefallen, aber ob das so bleiben wird, sei dahingestellt.
Gib ihm Zeit sich neu zu sortieren und laß ihm seine Erfahrungen machen und dann mußt du halt retten was zu retten ist.
Genauso gut könnte es sein das er jetzt seinen Weg positiv einschlägt, sich eine andere Arbeit sucht und sein Leben eigenständig regelt - wer weiß ?
Also mach dir keinen Kopf, laß ihn erstmal ziehen. Er wird wiederkommen :D
LG :blumen:


Mein Ältester ist gerade 19 .Und wird nächstes Jahr mit seiner Lehre fertig.
Oft war es schwer für ihn,da es nicht sein Traumjob war und er gerne was
ganz anderes gemacht hätte.Das wird er jetzt ,nach der Lehre angehen.
Aber ich denke auch ,du mußt deinen Sohn erst mal allein probieren lassen.
Mag sein es gefällt ihm im Moment in der anderen Familie besser.
Aber wenn er nichts verdient wird das auch bald vorbei sein.
Und ständig aufeinanderhocken bekommt nur ganz frisch verliebten gut :lol:
Und wie Bi(e)ne schon sagt keine Vorhaltungen ,wenn er wiederkommt.
Warte noch ein bißchen ab und suche nochmal ein ruhiges Gespräch mit ihm.
Mach aber keine Termine beim Arbeitsamt für ihn oder ihm sonst Steine aus dem
Weg zu räumen.Er har entschieden sein Leben selbst in die Hand zu nehmen
und nun laß es ihn ausprobieren.
Ich weiß es ist schwer,aber wenn du zuviel Druck machst verlierst du ihn
vielleicht ganz.
Wünsche dir viel Kraft und Geduld !


Hallo zusammen,

habe Eure Ratschläge gelesen und gebe Euch völlig Recht.
Den Termin beim Amt zu machen, war mein Fehler.
Nun werde ich warten, wie es weitergeht. Hoffe echt, dann die Ruhe zu haben,
wenn er gedenkt, nach Hause zu kommen. Hatte nie vor, ihm Steine in den Weg zu legen und verstehe ihn ja im Prinzip auch.
Ist halt nicht so einfach.

LG MeineMutti


Hang loose! Meine Tochter hatte sich damals auch mit 18 Jahren verabschiedet und ist mit ihrem Freund in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Nach 7 Monaten war sie wieder da als wäre nichts gewesen. Übrig geblieben ist "Mausi" eine Katze, die sich meine Tochter sofort in ihre eigene Wohnung nehmen musste. "Mausi" erhellt jetzt den Alltag der Oma (meiner Mutter).

Lebe Du jetzt Dein Leben und halte Dich etwas zurück. Natürlich sollst (und wirst auch sicher) für Deinen Sohn da sein, wenn er Dich braucht. Halt einen lockeren Kontakt und lass ihn ansonsten erst einnmal seine "Freiheit" geniessen. Er hat halt jetzt seine ersten, eigenen Entscheidungen getroffen.

Und "by the way": dass er sich im Alleingang eine neue Ausbildungsstelle gesucht und gefunden hat, finde ich eine ganz beachtliche Leistung (aber was hat das Arbeitsamt mit dem Ganzen zu tun?).

Keep cool.

Happy Hippo


Zitat (Hipposhit @ 19.05.2008 16:35:44)
Hang loose! Meine Tochter hatte sich damals auch mit 18 Jahren verabschiedet und ist mit ihrem Freund in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Nach 7 Monaten war sie wieder da als wäre nichts gewesen. Übrig geblieben ist "Mausi" eine Katze, die sich meine Tochter sofort in ihre eigene Wohnung nehmen musste. "Mausi" erhellt jetzt den Alltag der Oma (meiner Mutter).

Lebe Du jetzt Dein Leben und halte Dich etwas zurück. Natürlich sollst (und wirst auch sicher) für Deinen Sohn da sein, wenn er Dich braucht. Halt einen lockeren Kontakt und lass ihn ansonsten erst einnmal seine "Freiheit" geniessen. Er hat halt jetzt seine ersten, eigenen Entscheidungen getroffen.

Und "by the way": dass er sich im Alleingang eine neue Ausbildungsstelle gesucht und gefunden hat, finde ich eine ganz beachtliche Leistung (aber was hat das Arbeitsamt mit dem Ganzen zu tun?).

Keep cool.

Happy Hippo

Wie kommst du darauf, dass er eine neue Lehrstelle hätte?

Zitat (Trucker-Ute @ 19.05.2008 09:50:12)
Mein Ältester ist gerade 19 .Und wird nächstes Jahr mit seiner Lehre fertig.
Oft war es schwer für ihn,da es nicht sein Traumjob war und er gerne was
ganz anderes gemacht hätte.Das wird er jetzt ,nach der Lehre angehen.
Aber ich denke auch ,du mußt deinen Sohn erst mal allein probieren lassen.
Mag sein es gefällt ihm im Moment in der anderen Familie besser.
Aber wenn er nichts verdient wird das auch bald vorbei sein.
Und ständig aufeinanderhocken bekommt nur ganz frisch verliebten gut  :lol:
Und wie Bi(e)ne schon sagt keine Vorhaltungen ,wenn er wiederkommt.
Warte noch ein bißchen ab und suche nochmal ein ruhiges Gespräch mit ihm.
Mach aber keine Termine beim Arbeitsamt für ihn oder ihm sonst Steine aus dem
Weg zu räumen.Er har entschieden sein Leben selbst in die Hand zu nehmen
und nun laß es ihn ausprobieren.
Ich weiß es ist schwer,aber wenn du zuviel Druck machst verlierst du ihn
vielleicht ganz.
Wünsche dir viel Kraft und Geduld !

Danke, die kann ich gebrauchen.

Zitat (MeineMutti @ 19.05.2008 22:43:07)
Wie kommst du darauf, dass er eine neue Lehrstelle hätte?

na ja, du schriebst in deinem ersten Beitrag:
Zitat
Hat sich im Ort eine Lehrstelle als Koch erkämpft.
Das könnte man auch so interpretieren dass er die eine Lehrstelle geschmissen hat und sich dann im anderen Ort eine neue gesucht und gefunden hat... allerdings wäre dann die Nummer mit dem Arbeitsamt irgendwie überflüssig. Wer Arbeit hat, braucht keinen Termin dort...

Hallo, Valentine,

das hast Du falsch verstanden. Die hart erkämpfte Stelle
als Lehrling zum Koch hat er ja geschmissen und scheint jetzt
erst mal bei der Familie seiner Freundin zu wohnen.
Naja, muß nun abwarten, was er macht.

LG


Zitat (Gift @ 19.05.2008 01:47:34)
Da Eltern für ihre Kinder zahlen dürfen, bis diese 25 Jahre alt sind wärs mir nicht so ganz egal, was die Kinderlein so mit ihrem Leben anfangen ;)

Unterhaltspflicht gegenüber Kindern bis zum 25. Lebensjahr besteht aber nur, wenn dieses Kind auch eine Ausbildung macht ;) .

Trotzdem wäre es mir sicherlich auch nicht egal, wenn Junior sowas veranstalten würde :angry:
Kann mich aber meinen Vorschreibern nur anschließen und würde auch abwarten wie sich das weiter entwickelt, ggf. helfend zur Seite stehen (falls vom jungen Mann gewünscht) und vor allem mich in Geduld üben. Den Eltern der Freundin eine (Mit-)schuld zu geben, ist meiner Meinung nach aber auch nicht ratsam - sowas würde die Kluft zwischen den Familien und vor allem die Bindung zu Deinem Sohn noch mehr belasten.

Zitat
Das könnte man auch so interpretieren dass er die eine Lehrstelle geschmissen hat und sich dann im anderen Ort eine neue gesucht und gefunden hat... allerdings wäre dann die Nummer mit dem Arbeitsamt irgendwie überflüssig. Wer Arbeit hat, braucht keinen Termin dort...


Genau so hatte ich das auch verstanden. Ausserdem hatte ich interpretiert, dass er sich mit seiner Freundin eine eigene Wohnung genommen hat.

Nun, wenn dem nicht so ist kannst Du m. E. dennoch nichts anderes machen als erst einmal abzuwarten. Die ganze Geschichte muss sich doch wohl noch etwas entwickeln. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihn die Eltern der Freundin für lau aufgenommen haben und durchfüttern.

Irgendeine Geschichte muss er sich ja anscheinend ausgedacht haben um sich ein Leben als "Made im Speck" erlauben zu können. Das muss jetzt erst mal ans Licht. Könntest Du gegebenenfalls Kontakt mit den Eltern der Freundin aufnehmen, um ein paar Hintergrundinfos zu bekommen?

Denn, wenn sich bei mir ein Freund meiner Tochter als Filzlaus einnisten würde, könnte der sich garnicht so schnell am .rsch kratzen wie er bei mir rausgeflogen wäre. Insbesondere dann, wenn ich erführe, dass er eine Lehrstelle geschmissen hätte und sich bei mir auf meine Kosten einen faulen Lenz machen will (dann noch mit meiner Tochter "seinen Spass haben" und "Schwiegerpapi" zahlt die Pille). Da hätte denn ich mal kurz "meinen" Spass.


Happy Hippo

Zitat (MeineMutti @ 18.05.2008 23:25:19)
Ich glaube, die haben meinem Sohn seine Schwäche erkannt und ihn nun gegen uns eingestellt.

Mir fallen da zwei Frage ein:

1. Welche Schwäche meinst Du denn?
Das hört sich ja so an, als ob sie einen Vorteil hätten, wenn er zu ihnen zieht.
Aber, so wie Du das schilderst, ist sein Einzug ja eher ein Nachteil (für mich wäre es das jedenfalls :D )

2. Woher weißt Du denn, das die Frau ihren Mann mitsamt den Söhnen aus dem Haus vergrault hat ?

Und, wenn dem so ist, wird er ja sicher auch bald das Weite suchen :pfeifen:

Zitat (MeineMutti @ 20.05.2008 10:39:02)
Hallo, Valentine,

das hast Du falsch verstanden. Die hart erkämpfte Stelle
als Lehrling zum Koch hat er ja geschmissen und scheint jetzt
erst mal bei der Familie seiner Freundin zu wohnen.
Naja, muß nun abwarten, was er macht.

LG

Hei!

Nicht ich- Hipposhit hat offensichtlich falsch verstanden, ich hab nur den Satz gesucht der zu seinem Missverständnis geführt hat.


Abgesehen davon würde es mich, wäre ich seine Mutter, brennend interessieren was er so plant für's Leben. Er kann doch nicht hauptberuflich Sohn oder Arbeitsloser sein... (bitte quetsch ihn diesbezüglich allerdings nicht zu heftig aus, das führt nur wieder zu Ressentiments)


Kostenloser Newsletter