Kinder und Schimpfwörter: Wie gehe ich am Besten damit um?


Hallo, :)

Meine Tochter (3) geht seit einiger Zeit in den Kindergarten. Mittlerweile kommt sie mit Wörtern wie : "du Blöde Kuh, du alte K**ke, Blödmann." :labern: Ich lebe alleine mit ihr und weiss im Moment gar nicht, wie ich damit umgehen soll. Habt ihr Tips? Wie seid ihr damit umgegangen oder wie geht ihr damit um? Einfach überhören? Schimpfen?

Freue mich auf Eure Tips...

Liebe Grüsse

Letrina2008


Schimpfen auf keinen Fall.
Ich denke sie weiß die Bedeutung noch nicht und testet es jetzt an Dir aus.

Entweder reagierst Du gar nicht und sie merkt da passiert ja gar nichts und sie läßt es dann sein weil es ihr langweilig wird.

Oder Du versuchst ihr klar zu machen, das man mit diesen Wörtern anderen Menschen weh tut.
Sie selber möchte doch auch nicht mit solchen Schimpfwörtern betitelt werden.
Vielleicht solltest Du vorher versuchen herauszubekommen in wieweit sie diese Wörter überhaupt versteht und ihr dann erklären was da wirklich hintersteckt.

Genau raten, welcher Weg jetzt der richtige ist kann man glaube ich nicht, das ist immer abhängig vom Kind und der Situation.
In der Öffentlichkeit sollte man versuchen keine großen Diskussionen zu beginnen.
Wenn natürlich Fremde betroffen sind sollte eine Entschuldigung die Folge sein.

Zitat
Wenn natürlich Fremde betroffen sind sollte eine Entschuldigung die Folge sein.


Hallo,
danke für die Antwort. Damit hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Sie geht auch auf andere zu und sagt eben diese Wörter. Das ist mir natürlich sehr unangenehm....

Hallo!
Also ich habe momentan Kinder Nummer 2 und 3 (von 4ren) im Kindergarten und kann dir sagen, dass solche Phasen immer wieder auftreten werden, z.B. wenn ein neues Kind dazukommt, welches diese Wörter... absolut klasse findet! Dann probieren die eigenen Kinder sie natürlich auch aus, weil sie sehen wollen, wie man reagiert!
Normalerweise wollen die Kinder damit nicht provozieren, mit 3 Jahren wissen sie da sowieso noch nicht, was sie sagen. Sie haben es gehört, haben evtl. Reaktionen darauf mitbekommen, und wollen jetzt im sicheren Umfeld zu Hause, bei Mama mal ausprobieren, was so passiert, wenn man diese Dinge sagt. Wörter müssen angewandt werden, damit man/Kind weiss, was sie bedeuten und wie man sie richtig benutzt!
Hier sind wir dann als Eltern gefragt, es ihnen zu erklären. Sehen sie einen Trecker und sie sagen zum ersten Mal "treka", bestätigen wir sie, wiederholen es und so lernt das Kind, das es etwas gutes, richtiges im richtigen Zusammenhang gesagt hat! :)
Werden jetzt Wörter verwendet, die unpassend bzw. im unpassenden Moment, zur verkehrten Person etc. gesagt werden, so muss dass den Kindern erklärt werden. Schimpfen nützt da überhaupt nichts, solange sie gar nicht genau wissen, was sie da sagen und das es nicht richtig ist!
Ich vermeide die Wörter selber zu wiederholen, damit sie sie aus meinem Mund nicht hören. Dann sage ich den Kindern ganz klar, das ich nicht möchte, dass sie dieses Wort nochmal verwenden und erkläre ihnen auch warum (z.B. weil es Menschen beleidigt, traurig macht...). Da weiss jeder glaube ich am besten selber, was er seinem Kind wie erklären kann.
Also mein Tipp wäre: ungeliebte Wörter nicht selber in den Mund nehmen. Kindern erklären (kurz, deutlich, verständlich und mit fester Stimme) warum man diese Wörter, die es eben gesagt hat, nicht mag und ihnen zu verstehen geben, dass man deshalb nicht möchte, dass sie sie benutzen. Dann die Sache erst mal abwarten. Hochspielen macht alles nur noch interessanter, dazu gehört auch Schimpfen, weil das Kind merkt, was für eine erstaunliche Reaktion es auslösen kann! Oh, sagt man: "ich möchte das nicht mehr hören", sind manche Kinder so klug und denken: "ach, dann benutze ich es nur im KiGA, da hört es die Mama ja nicht!". :pfeifen: Also immer Worte abwägen und wirklich das sagen, was man meint.

Bei unseren hat sich das Problem immer ganz schnell gelöst, das reiz war weg, sie wussten, was das neue Wort meint und benutzten es nicht, weil sie so etwas gar nicht sagen/tun wollten. Das hielt dann immer so lange, bis das nächste "tolle Wort" im KiGa auftauchte. Ist halt so, muss man mit leben! Wenn so etwas ganz massiv auftritt und das Kind auch äußert, wer immer so wüst rumschimpft, dann würde ich allerdings mal eine Erzieherin ansprechen, in wie weit es da wirklich Probleme gibt und ob das nicht mal unter den Kollegen und mit den Kindern thematisiert werden kann!


Ja, sollten "Fremde" mit Schimpfwörtern betitelt werden, muss eine Entschuldigung folgen. Weiss das Kind allerdings nicht, was es da sagt (Ausprobierphase), würde ich mich bei der Person entschuldigen, so dass das Kind es mitbekommt, die Situation evtl. wenn nötig kurz erläutern, und dann in Ruhe zu Hause dem Kind noch mal erläutern was da schief gelaufen ist!
Keine Szene in der Öffentlichkeit. Und wenn das Kind nicht weiss, was es falsch gemacht hat, wird es auch nicht einsehen sich zu entschuldigen, da nützt dann auch kein Drängeln (Los, nun entschuldige dich!). Also lieber dem Kind zeigen, wie man sich höflich verhält und die Sache dann ruhig unter 4 Augen nochmals besprechen!


Das ist ganz normal.Im Kindergarten lernen sie das automatisch,da kannst du
daheim noch so darauf geachtet haben.
Ich weiß nicht ob dir das hilft,aber unsere beiden Jungs hatten auch diese
Phase.Sie hingen,bzw. hängen sehr an Oma und Opa.Und als dann der Opa
(lebt leider nicht mehr) sagte:"Das finde ich nicht schön von dir,das du so
böse Wörter zu mir sagst,da bin ich ganz traurig" Von da ab war Ruhe.
Man soll Kindern ja kein schlechtes Gewissen machen.Aber da fand ich
es war eine Reaktion auf ihr Verhalten.Sie haben wohl verstanden ,daß
sie anderen damit wehtun können.
Hängt vielleicht auch von den Kindern ab,inwieweit sie sowas umsetzten können.


Töchterlein hat nie Fremde mit Schimpfwörtern betitelt. Und daheim war im Alter von 3 oder 4 Jahren der Papa stets Mode. Er hieß dann Dummkopf oder blöder Papa. Wir habens solange ignoriert, bis es reichte. Dann sagten wir ihr, dass wir alle keine schlechten Worte sagen. Dann war endlich Ruhe.


Kinder sind wie kleine Schwaemme-alles aus dem Umfeld wird absorbiert.
Ich musste als Kind,wenn ich boese war 1 Pfennig in die "Schnurps-Kasse" zahlen.
Als ich dann aelter wurde steigerte sich der Betrag.
Wie meine Vorredner schon sagen ist es am besten einfach zu ignorieren.
Und das Kind sollte natuerlich wissen,dass solche Ausdruecke nicht nett sind und anderen weh tun koennen.

Lg Daraja


Als mein Sohn ca. 4 Jahre alt war und ich ihn einen Mittag vom Kindergarten abholte sagt er auf dem nach Hauseweg blöde Mama zu mir. Ich habe in so weit reagiert das ich ihn ein paar Minuten später mit blöder Justin ansprach, so nach dem Motto: blöder Justin wir gehen gleich zum Spielplatz. Er war richtig geschockt und sagte er wäre nicht blöd. Ich daraufhin: doch wenn ich eine blöde Mama bin bist du ein blöder Justin, denn du bist ja mein Sohn. Seid dem sagte er kein Schimpfwort mehr zu mir. Heute ist er über acht Jahre alt und seine Schimpfwörter halten sich echt in Grenzen.
Der Sohn von meiner Freundin ist im Ganztag und der kommt mit Wörtern an, da fragst Du dich echt woher die Kids das haben. Das grenzt schon an den sogenannten Gossenjargon.


Wir haben in unserer Nachbarschaft einen 7 jährigen Jungen der zu meinem Mann gesagt hat: Na, Du alter Opa! Mein Mann ist wirklich schon Opa, aber noch nicht so alt! Die Eltern haben mit Lachen darauf reagiert. Ich fand es einfach nur daneben! Oder bin ich in punkto Kindererziehung auch schon zu alt. Meine Kinder hätten sich das nicht gewagt zu sagen :o


Meine Kleine war auch ganztags in Krippe und Kindergarten und sagte nie schlimme Worte, außer eben mal ne kurze Zeit Dummkopf und dummer Papa. Aber was mir da so vorausgesagt wurde, dass kleine Kinder Sch....e, F.... oder andere schlimme Worte sagen, kann ich nicht bestätigen. Sie sagts heute mit acht Jahren nicht mal.



Kostenloser Newsletter