Elektromotor umpolen: Uhr soll rückwärts gehen


Ich habe ein kleines Bastelproblem.

Ich möchte, dass meine Uhr rückwärts läuft.
Wir haben schon versucht die Lötstellen zu lösen und das Kupferkabel umzudrehen, aber das reicht wohl nicht.
Der Motor ist ganz simpel mit einer Kupferdrahtspule aufgebaut.
Wie überzeuge ich den Motor, dass er die Zeiger der Uhr linksherum laufen lassen soll?


Sind in Uhren nicht Schrittmotore eingebaut? Wieviel Drähte gehen denn zum Motor? Mach doch vielleicht mal nen Photo davon...


Kann sein dass du nicht nur den Motor andersherum laufen lassen musst sondern auch noch diverse andere Häkchen, Zahnräder, Hebelchen und dergleichen umbasteln musst. Einfacher wäre es, eine Bayerische Uhr zu kaufen... (gibt's sicher auch anderswo und in anderen Ausführunen, es ist nur ein Beispiel)


Die Kamera ist nicht auffindbar.

Es handelt sich bei meinem Testobjekt um die Uhr "RUSCH" des gelben Möbelhauses.
Eine kleine Spule mit Kupferdraht, ein silbernes Metallzylinderchen, Plastik, ein paar weiße Plastikzahnräder und eine einfache Batterie.

Drähte umdrehen bringt nichts.
Metallzylinder abmachen und Batterie umdrehen lässt nichts mehr zucken.


Das dürfte nicht funktionieren - wie schon vorgeschlagen, kauf dir ein Uhrwerk das links läuft.


Japp, hab es kaputt bekommen.
Aber nun ja, einen Versuch war es wert.

Aber irgendwie muss das gehen...


Geht auch, zumindest prinzipiell. :P

Du mußt nur die Fläche vom Uhrwerk unterm Ziffernblatt mit der Fläche zur Gehäuserückwand durch Drehen vertauschen. Mußt dann halt eine Lösung finden, wie du die Zeiger auf die Achsen stecken kannst. :o

Andere Möglichkeit wäre ein Verdrehen des feststehenden Magnetfeldes. Das ist im Originalzustand so angeordnet, daß ein Drehmoment im Uhrzeigersinn bei Stromdurchfluß für den Rotor entsteht.


Zitat (Mosaik @ 31.07.2008 06:10:27)
Andere Möglichkeit wäre ein Verdrehen des feststehenden Magnetfeldes. Das ist im Originalzustand so angeordnet, daß ein Drehmoment im Uhrzeigersinn bei Stromdurchfluß für den Rotor entsteht.

Hallo, genau der Punkt interessiert mich. Wie kann ich das bewerkstelligen?

Wenn ich das richtig sehe, habe ich eine Spule aus Kupferdraht, ein silbernes Zylinderchen mit zwei Drahtenden und ein Magnet, der an das erste Zahnrad geklebt ist.
Würde es vielleicht funktionieren, den Magneten abzufriemeln und umgedreht wieder anzukleben?
Ansonsten müsste ich vielleicht eine gespiegelte Grundfläche bauen, damit ich die Zahnräder und den Motor seitenverkehrt wieder einbauen kann. Könnte das reichen?

Wenn's niocht geht: Linksläufer-Uhrwerke gibt es zum Beispiel bei Conrad



Kostenloser Newsletter