Aussteuer: Schade,dass es sowas nicht mehr gibt...


Kennt ihr das noch ?? Meine Tante (jetzt 34) hat/hatte noch eine komplette Aussteuer..Mir wird langsam (hab noch keinen Bescheid von ner Uni,will aber u.U. so oder so sofort ausziehen)immer mehr bewusst,dass sowas in meinem Falle nicht schlecht wäre..Weil ein eigener Haushalt bedeutet ja auch,dass man selber alles dahaben sollte (Töpfe,Pfannen,Bügeleisen,Geschirr,Handtücher und und und...) und da ich nicht alles von daheim mitnehmen kann...Wollte ich euch mal fragen,wie ihr das gemacht habt,als ihr ausgezogen seid ?? Oder hattet ihr das Glück da schon was zu verdienen und darum wars kein Problem alles zu kaufen ?


Als meine Große jetzt ausgezogen ist, sind wir erst einmal durchs Haus gegangen und haben eingepackt. Wir haben aber auch vorher schon einmal etwas für sie gekauft, sodass die Anschaffungen jetzt nicht zu hoch wurden.


Deine Tochter ist zu beneiden..An sowas haben meine Eltern keinen Milligedanken verschwendet..Die gehen sowieso davon aus,dass ich ewig daheim wohnen bleibe (weil ich soll,nicht weil ich will...).Ich steh praktisch ohne alles da..seh ich jeden Tag,wenn ich mir in der Küche was zu essen mach oder wenn ich wasche oder morgens schon im Bad (Handtücher,die Möbel drin etc...)


Ich bin zuhause aus- und mit meinem Freund zusammengezogen. Wir haben beide bei unseren Eltern mitgehen lassen, was wir benötigten und die doppelt hatten. Ansonsten haben wir noch bei Verwandten und Bekannten rumgefragt. Fast jeder hatte irgendwas, das er gerne loswerden wollte, obwohl es noch brauchbar war. Und ob die Handtücher und die alt und fadenscheinig waren, war uns egal. Mit der Zeit kannst du so Zeug ersetzen oder dir - alleinwohnend - zu Geburtstagen, Weihnachten etc. wünschen. Und zum Einzug lässt du dir Besen, Putzeimer, einen kleinen und solche Sachen schenken.


Bei mir wars so wie bei PV. Mama hat erst einmal alles ausrangiert und mir vererbt, was sie nicht mehr brauchte. Und der Rest der Verwandschaft hat mitgezogen: von Omi einen , vom Bruder ein paar Tassen, ein Bügeleisen von der Großtante usw.
Meine Tochter ist jetzt 18 und ich habe auch schon diverse Sachen im Keller für sie eingelagert, wenn sie dann mal Flügge wird, braucht sie nicht mehr viel.


Ich habe schon mit 16 angefangen mir die Sachen zum Geburtstag und zu Weihnachten zu wünschen. Da kam im laufe der Jahre auch was zusammen und es wurde beim Auszug nicht ganz so schlimm.
Gruß Tulpe :winkewinke:


Bei mir war es so dass ich mit 16 mit meiner älteren Schwester zusammen eine Wohnung im Haus meiner Eltern bewohnt habe und da hatte ich ein paar Sachen. Als ich mit meienm Freund zusammen war ahebn wir uns alles fehlende gekauft bzw. zur Hochzeit schenken lassen.

Nach der Trennung haben wir geteilt, so wie es jeder brauchte. Dann habe ich mir wieder fehlende Dinge angeschafft. Mein neuer Freund brauchte kaum was mitbringen weil ich ja alles hatte.

Grüße
Murphy


Ich hab leider nie einen Gedanken dran verschwendet,dass ich irgendwann ausziehen werde :wacko: ..Bei den Verwandten rumfragen wird schwierig,viele wohnen weiter weg und zu anderen habe ich keinen Kontakt bzw. da herrscht Familienfede...Ich will mit meiner Schwester zusammen ziehen und die hat wie ich eben nichts*seufz* Klar werd ich versuchen mitgehen zu lassen was geht *grins* aber mir wird einiges fehlen *seufz*Hab auch schon überlegt vll ein paar Sachen aus der Zeitung,da gibts immer nen Teil,wo Leute kostenlos was hergeben..mal gucken (ob das wirklich wies da steht "ne gute Tat" is,oder ob die bloß Krimskrams loswerden wollen bzw. Sachen die wirklich keiner mehr haben will...)


ich hab mir Anfangs fast alles im Brockenhaus gekauft...die sind froh, wenn sie das Zeug loswerden und verschenken die Sachen sogar teilweise.


Also ich ausgezogen bin hab ich auch ein paar Sachen von meinen Eltern bekommen... den Rest hab ich mir nach und nach dazu gekauft... muss ja net alles auf einmal sein... nur halt das nötigste und es gibt ja viele Läden wo man das Zeug ganz ganz billig bekommt... müssen ja net alles super teure sachen sein... wenn ich ehrlich bin hab ich jetzt noch 2 1/2 Jahren immer noch nur einen großen und einen kleinen Topf und eine ... aber für mich alleine reicht das... hat auch gereicht wo mein Freund hier gewohnt hat...

Was ich noch sagen wollte.... das ist wahnsinn... wie teuer so ein eigener Haushalt ist... so hab ich mir das früher nicht vorgestllt aber ist halt so.,.. dann musst du alles selber besorgen, vom klopapier über irgendwelche Reiniger bis hin zum was weis ich was... und das ist heutzutage gazn schön teuer...

GLG ***Daisy***


@cleopatra:

Zitat
ich hab mir Anfangs fast alles im Brockenhaus gekauft
was ist das ??

@Daisy:Das nötigste kaufen,habe ich mir auch gedacht...Nja,bis auf Lebensmittel kaufe ich schon alles selber (nicht selber zahlen,aber besorgen),also Toilettenpapier,Reiniger etc..Meine Mum is ja wie woanders erwähnt krank und lässt den Haushalt IMMER schleifen..Keine Ahnung woher sie das hat,meine Oma is recht sauberkeitsliebend...

@magic: brockenhaus= gebrauchtwarenladen


Ich hab mir auch so mit 16 angefangen immer wieder was zu wünschen, oder mit meinem Ausbildungsgehalt Kleinigkeiten zu kaufen. Als ich dann 2003 mir meinem Freund zusammen gezogen bin, haben wir noch viel von unseren Eltern so bekommen. Noch heut kommt meine Mutter und hat beim Ausmisten was für uns gefunden. Ich denk ich werd das bei meiner Tochter auch so machen (<- hat ja noch etwas Zeit) Früh anfangen mir ihr nach einem schönen guten Geschirr und Töpfen zu gucken und dann bekommt sie immer wieder mal was geschenkt. Aber das ist noch lang hin...


cathie


Ich habe mit Luft und Liebe angefangen - von zu Hause aus mit meinem Freund zusammengezogen und eigentlich nichts gehabt. Einige billige Tassen und Teller, ein paar Handtücher, und dann gings los... Wir haben uns im Laufe der Jahre alles zusammengekauft und schenken lassen - dadurch hat es zwar etwas länger gedauert bis der Haushalt komplett war, aber ich fand es ganz ok.
Manchmal denke ich, daß man den Wert der Sachen dann besser zu schätzen weiß, als wenn man alles perfekt und zusammenpassend von den Eltern in die Wohnung gestellt bekommt. Und ich weiß mit Sicherheit, daß ich auch mit sehr wenig auskommen kann! ^_^


@Ladymorgaine:Ich glaube darauf wirds bei mir auch rauslaufen..Und es gnig bei euch ?? Wie habt ihr gekocht etc.. ??

@chilli-lilli:danke für die Erklärung *ggg*


Hi Magic,

so ähnlich wie bei ladymorgaine war das bei mir auch: nur, daß ich immerhin schon 3 eigene Garnituren Bettwäsche und ein Kind (vollausgestattet) besaß. Mein damaliger Freund, mit dem ich -weit von zu Hause weg- zusammenzog, besaß gottseidank Geschirr, ein paar Möbel, verständnisvolle Eltern und seine Wohnung eine Einbauküche...
Nach und nach wurde dann alles mögliche angeschafft -wie es das Geld gerade zuließ.
Grundsatz: bloß keine Schulden machen und nie ums Geld zanken (gibt genug andere Gründe), keine gemeinsamen Käufe. Dies war das allerbeste Rezept, denn als wir uns nach 3 Jahren trennten, gab's keinen Knatsch und jeder behielt natürlich seins. Für den Umzug brauchte ich einen Transporter, denn die war meine :D und noch etliches andere!

Ich wünsche Dir viel Erfolg und halte Dir die Daumen!
Du schaffst das schon! :daumenhoch: :daumenhoch: :blumenstrauss:


Zitat (Magic @ 02.08.2005 - 13:17:44)
Ich hab leider nie einen Gedanken dran verschwendet,dass ich irgendwann ausziehen werde  :wacko: ..Bei den Verwandten rumfragen wird schwierig,viele wohnen weiter weg und zu anderen habe ich keinen Kontakt bzw. da herrscht Familienfede...Ich will mit meiner Schwester zusammen ziehen und die hat wie ich eben nichts*seufz* Klar werd ich versuchen mitgehen zu lassen was geht *grins* aber mir wird einiges fehlen *seufz*Hab auch schon überlegt vll ein paar Sachen aus der Zeitung,da gibts immer nen Teil,wo Leute kostenlos was hergeben..mal gucken (ob das wirklich wies da steht "ne gute Tat" is,oder ob die bloß Krimskrams loswerden wollen bzw. Sachen die wirklich keiner mehr haben will...)

oder Haushaltsauflösungen, da sind die Erben immer froh, wenn der Haushaltskram weg geht. Die haben meistens so alles für den Haushalt, guck da doch mal nach in der Zeitung.

Bearbeitet von anitram.sunny am 03.08.2005 00:01:10

Ich denke das die Aussteuer inzwischen fast komplett durch das "Ausräumen" ersetzt wird ^_^ Bevor ich zu Hause ausgezogen bin hab ich erstmal geplündert was ging :pfeifen:
Meine Eltern sind beide prima und so konnte ich auch das ein oder andere mitgehen lassen das sie sich dann neu wieder angeschafft haben :eis: Von der Verwandschaft bekam ich dann noch fehlende Sachen geschenkt. Den Rest hab ich mir selbst gekauft. Ich fands prima das es bei mir so gelaufen ist. Ist ja leider nicht selbstverständlich...
Ich hätte nicht schon Jahre vorher irgendwelchen Plunder zum Geburtstag gewollt den ich irgendwann mal angeblich (nach dem Auszug) brauchen könnte <_<


Mit 15 habe ich angefangen, Geld fuer die zukuenftige Haushaltssachen zu sparen. Mit 20 war ich dann soweit, dass ich loslegen konnte. Fehlende Moebel wurden dann gekauft, wenn das Geld dafuer da war. Das war ganz gut so, man lernt halt seine Sachen erst dann zu schaetzen, wenn man sie sich zusammengespart hat.


Da ging's mir ähnlich wie Katja. Hatte das Glück, dass meine Eltern
mit mir zusammen geschaut haben, was übrig war, bzw. hatten mir
Dinge mitgegeben, die sie sich selbst nochmal anschafften oder kauften
für mich neue Sachen ^_^ Gelagert wurde auch genug, wie z.B. Geschirr
und diverse Küchenutensilien. Alles in allem war ich recht gut ausgestattet ^_^
Für den Rest habe ich gespart bzw. zum Geburtstag/Weihnachten schenken
lassen, wenn nach Wünschen gefragt wurde.

@Magic
Einige Sachen (wenn du sie neu kaufen möchtest) bekommst du z.B. in
"Schnäppchenläden". Diese Läden bieten vieles schon für 1 Euro an (Tassen,
Teller, Küchenhelfer etc.), sodass man dort auch mit kleinem Geldbeutel fündig
wird. Vielleicht gibt es solche Läden in deiner Nähe, in denen du bei Bedarf
einfach mal stöbern kannst.


Zitat (chilli-lilli @ 02.08.2005 - 16:38:00)
@magic: brockenhaus= gebrauchtwarenladen

Danke Chilli-Lilli, wusste nicht, dass dies ein schweizerischer Eigenname ist :P

@Magic, wenn Haushalte aufgelöst werden, sei es durch Trennung oder Todesfälle, kann man die gut erhaltenen Sachen ins Brockenhaus bringen (gibt es in Deutschland sicher auch), wo sie dann sehr, sehr günstig wieder verkauft werden. Also, ein Sofa hätte ich mir da nie gekauft, auch keine Kleider, aber für Geschirr und sonstige Möbel fand ich es immer gut. Ideal für kleine Budgets!

Grüsse,
Cleopatra

Brockenhaus oder Ähnliches hab ich hier noch nie gehöhrt. Allerdings wird für solche Zwecke gerne zum Flohmarkt gegangen.
Gruß Tulpe :winkewinke:


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 10:39:31


Ich bin Ikea-fan und wenn ich nicht schon alles hätte, würde ich mir da diese Start-sets für die Küche kaufen. Auch sonst kann man da günstig ganz hübsche Sachen kaufen!!

Susanne


@Magic: Irgendwie ging es halt! Meine ersten Kochversuche (mich schauderts noch heute) verkokelten in EINEM Topf und EINER Pfanne. Als ich mich an Saucen rantraute, hab ich mir den zweiten Topf gekauft... Und nachdem wir unsere erste Flasche Wein sehr abenteuerlich mit einem Taschenmesser geöffnet hatten, kam am nächsten Tag der Korkenzieher dazu. :lol:
Muß heute noch grinsen über die erste Zeit , aber ich möchte sie auf gar keinen Fall missen!!


Also ich hab doch tatsächlich sowas wie ne Aussteuer *schäm* Seit meiner Kindheit wird die kontinuierlich aufgestockt. Wenn ich jetzt dann heirate fehlt mir nur noch ´n Pfeifenreiniger *grins*.


@Leyla:Warum denn schämen ? Ich finde das nicht schlecht..Als Mann ist man hierbei natürlich im Nachteil,weil für sie sowas nicht üblich ist/war aber ich hätte es gut gefunden,hätten meine Eltern sowas für mich angefangen..Dann könnte ich demnächst (hoffentlich demnächst),alles zusammen packen und ausziehen..


Hey, dann hoffe ich für Dich, dass es nicht mehr lange dauert :) (Wenn es wirklich Dein Wunsch ist allein zu wohnen. Meiner Meinung nach wird das Alleine Wohnen überschätzt). :rolleyes:

Viel Glück!


Wir Mädchen haben früher zur Konfirmation unsere Aussteuer bekommen.

Geschirrtücher, gehäkelte Pottlappen, Kaffeelöffel, Silberbesteck, Gläser,
Bettwäsche, Vasen, Handtücher, Taschentücher, Tischdecken, Beilegbesteck,
usw. usw.

Jetzt ist das alles ganz altmodischen Kram. Die Bettwäsche...ui hübschhässlich :wacko: , Taschentücher ? Ich benutzte immer Tempo.
tja, irgendwie alles etwas hässlich und unnütz.


Wollte als Jugendliche nie Aussteuer haben.
Habe mich auch jahrelang gegen die aufgezwungenen machmal sehr geschmacklosen Geschenke gewehrt.
Wollte mir meine Handtücher, Bettwäsche , Geschirr usw. gerne selbst aussuchen.
Und weil ich meinem zukünftigen Mann meinen Geschmack auch nicht aufzwingen wollte, haben wir erst alles neu gekauft als wir einen gemeinsamen Haushalt gegründet haben.
Das war vor 28 Jahren !


Nicht dooooch :)) Was ist denn hässlich an Handtüchern aus dem Jahr 1987? und die tollen Spitzendeckchen in wunderschönem Kackbraun *pardon*.

Naja, man muss nicht alles mögen, aber ich finde es schon nett. Denn in der ersten Zeit ist man einfach froh um jedes Teil was man hat. Später kann man es ja dem eigenen Geschmack anpassen :D


So richtig gute Gläser ( von jeder Sorte 12 Stück) und ein 12 teiliges Kaffee- und Eßservice haben wir uns erst zu unserer Hochzeit gekauft. Das wird immer rausgeholt wenn wir Gäste haben oder eine Familienfeier. Das wollte ich mir dann auch gerne selbst aussuchen und wenn mal was kaputtgeht kann man nachbestellen.

Angefangen habe ich auch mit den einfachsten Sachen vom Trödler oder günstig ergattert.
Es muß ja auch nicht gleich alles super und perfekt ausgestattet sein. Was den Vorteil hatte, es hat mich für´s Leben fit gemacht und ich mu0te meinem "spendablen" Vater nicht Danke sagen.
Du schaffst das schon, Magic ansonsten bewirb Dich bei Tine Wittler :D
VG Silvia


Zitat (Leyla @ 06.08.2005 - 20:05:40)
Nicht dooooch :)) Was ist denn hässlich an Handtüchern aus dem Jahr 1987? und die tollen Spitzendeckchen in wunderschönem Kackbraun *pardon*.


(IMG:http://www.cosgan.de/images/more/bigs/c008.gif)

Zitat (Christine @ 06.08.2005 - 20:15:15)
Zitat (Leyla @ 06.08.2005 - 20:05:40)
Nicht dooooch :)) Was ist denn hässlich an Handtüchern aus dem Jahr 1987? und die tollen Spitzendeckchen in wunderschönem Kackbraun *pardon*.


(IMG:http://www.cosgan.de/images/more/bigs/c008.gif)

1987 ?
1964 , zu meiner Kommunion wollte man mich mit Bettwäache , Handtücher und all dem Zeug ,was man Aussteuer nennt beschenken !
DIe hätten dann bis zum Jahre 1977 in meinem Schrank vor sich hin gegammelt und nur die Motten hätten sich gefreut !

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 10:53:08


:lol: Genauso sehe ich das auch!!!


Also ich bin froh, dass ich keine Aussteuer mehr bekomme, meine Oma hat mir mit 6 Jahren bettwäsche zur Aussteuer geschenkt:( voll blöd.. jedes Jahr irgendetwas unwichtiges was kinder gar nicht gebrauchen können:(
Hihi wollt das nur mal so erzählen


Ich hab das Thema erst jetzt entdeckt.

Meine Mutter war auch auf dem Trip, mir alles mögliche als Aussteuer anschaffen zu müssen. Mitte der 70er! *urgh* Als ich dann Jahre später eine eigene Wohnung hatte, war das meiste nicht mehr vorzeigbar. ;)

Wer meint da vorbeugen zu müssen, sollte dafür ein Sparbuch einrichten.

Wenn ich allein an das merkwürdig grüne Geschirr denke. :heul:


Bin zwar ein Mann aber ich hab auch sowas wie ne Aussteuer gekriegt! :P :P :P :P :P :P

Mein Bruder ist fünf Jahre älter als ich und als der so 17 war, fing meine Mutter so langsam an mit Zuschlagen von Sonderangeboten. , , und sowas. Das hat er dann gekriegt als er seine erste eigene Bude hatte und hat das alles mitgenommen als er ausgezogen ist von da. Bin selber mit 17 ausgezogen zu ihm und hab eigentlich nix kaufen müssen aber habs dann genauso wie meine Mutter gemacht, wenn mal irgendwo n nettes Angebot war mit nützlichem Kram hab ichs gekauft und bei meinen Eltern gelagert und die haben mir auch noch was dazugeschenkt. Jetzt hab ich meine eigene Wohnung und ich würd sagen ich bin sehr gut ausgestattet.

Wenn ich Kinder hab dann kriegen die auch sowas aber ich glaub ich spar dann lieber was für sie an oder kauf Sachen die zeitlos sind oder die sie sich selber aussuchen können. Alles damit die Kurzen schnell ne eigene Bude haben und ich mein Weibchen wieder für mich alleine, höhöhöhöhöhöhö! :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber:


Zitat (HSommerwind @ 10.10.2005 - 16:14:22)

Wenn ich allein an das merkwürdig grüne Geschirr denke.  :heul:

...und heute würdest Du dafür 'ne Menge Kohle bei ebay oder auf dem Flohmarkt abstauben *g*

Meine Mutter hat mit dem Aussteuerkram angefangen als ich so etwa 16 war. Ich war alles andere als begeistert, was sich allerdings ins Gegenteil umgeschlagen hatte, als ich augezogen bin. Vor allem hatte sie darauf geachtet, dass alles relativ zeitlos war, weisses Geschirr, einfarbige Handdtücher etc. Auch Besteck, Töpfe und allerlei Küchenkram waren dabei. So eine Wohnung einzurichten kann ganz schön ins Geld gehen wenn man nicht gerade sein Dasein auf Banankisten fristen und von Papptellern essen möchte :D.

Bearbeitet von Rausg'schmeckte am 10.10.2005 16:44:27

Wir (mein Lesterschwein und ich = Zeillinge) haben unsere Aussteuer begonnen zu unserer Konfirmation. Da gings dann los mit Handtüchern, Bettwäsche und (das haben meine Schwester und ich uns aber selbst ausgesucht!!) Besteck (weil - gutes Besteck ist schweineteuer). Das Besteck wurde komplett gekauft und nach und nach dann an uns verschenkt.

Ein 24-teiliges Kaffee- und Essgeschirr haben mein Göga und ich uns dann zur Hochzeit schenken lassen (da zwei Haushalte zusammenkamen, war schon einiges vorhandend und wir mussten uns Geschenke einfallen lassen die man zwar nicht unbedingt haben muss, die man aber nicht mehr missen will, wenn man sie hat [z. B. eine Warmhalteplatte oder ein Waffeleisen oder einen Tischgrill].

Und kürzlich hab ich im ebay ein 72-teiliges Besteck samt Koffer für ca. 150,-- Euro ersteigert (Normalpreis: 920 Euro!!).


ich habe auch schon als Kind immer wieder Handtücher bekommen (mit Namen bestickt, als Kind super, als Teenager peinlich, jetzt klasse, dann weiß mein Freund wenigstens, dass ich das benutze). und auch bettwäsche gab es von meiner tante zu weihnachten.
allerdings immer nur eine garnitur. meine Schwestern (um einiges älter als ich) haben zu weihnachten eine garnitur bekommen und dann im Januar bzw März die zweite passende dazu. find ich ein bisschen schade, denn jetzt haben wir doppelte bettwäsche für uns und meine wirklich gute bettwäsche in einfacher garnitur bekommt der Besuch. :heul:
Zur Konfirmation habe ich auch einen Stapel Handtücher bekommen. bzw 4 Stück und dann hat meine Mutter als das Geschäft aufgelöst wurde noch einige im gleichen design dazugekauft, die ich dann beim Auszug mitnehmen durfte. sind jetzt 2 badetücher, 4 normaler AHndtücher und 2 Gästehandtücher.

an geschirr und besteck habe ich erstmal bei meinen eltern altes geschirr und trockentücher abgesteubt und dann auch bei meiner Tante und meinen Schwestern, die mir gerne ihre erstausstattung überlassen haben, nachdem sie inzwischen ihre eigenen Sachen hatten. (geschirr, besteck, Gläser, Töpfe, Wischlappen, Putzeimer)

Als ich mit meinem Freund zusammengezogen bin, hatte der schon jede menge an möbeln aus seiner alten Wohnung, so dass ich direkt aus dem möblierten Wohnheim wieder in eine fast komplett eingerichtete wohnung gezogen bin. was uns jetzt immer noch einfällt kaufen wir nach und nach. mal der eine mal der andere aber auch nie zusammen. Geschirr und vor allem auch Küchengeräte haben wir einige von der haushaltsauflösung seiner Großeltern (als die ins heim gezogen sind) bekommen und so sachen wie: Waffeleisen, Pürierstab, Römertopf, Tischdecken, Blumenvasen, weitere Tupperschüsseln... Wünsch ich mir zum geburtstag und weihnachten. alle wollen imme wissen was man sich wünscht und sowas fällt mir immer ein.

Für die Erstaustattung einfach mal bei Familie und Freunden nachfragen, irgendwas liegt meistens rum was abgegeben werden kann. oder wenn Freund zusammenziehen, muss oft auch aus zwei ein Haushalt gemacht werden, da ist auch vieles doppelt und damit über. Haushaltsauflösungen haben den gleichen effekt.


Als ich letztes Jahr in meine erste eigene Wohnung gezogen bin, ist mein Freund direkt mitgezogen. Das war ganz praktisch, weil so von zwei Familien allerlei ausrangierte Möbel, Küchenhandtücher usw. zusammenkamen. Unsere einzige richtige Investition war ein Tisch mit vier Stühlen für 100 Euro *ikeaseidank* :)

Wenn man mal so den Grundstock an Sachen zusammen hat, geht es. Vorhänge für die Fenstern gab es z.B. erst ein halbes Jahr später, und selbst heute, nach über einem Jahr zusammenwohnen, haben wir immer noch keine zweite Bettdecke! Aber hat auch was, dieses kuschelige sich-eine-Decke-teilen... :wub:


Zitat (HSommerwind @ 10.10.2005 - 16:14:22)
Ich hab das Thema erst jetzt entdeckt.

Meine Mutter war auch auf dem Trip, mir alles mögliche als Aussteuer anschaffen zu müssen. Mitte der 70er! *urgh* Als ich dann Jahre später eine eigene Wohnung hatte, war das meiste nicht mehr vorzeigbar. ;)

Wer meint da vorbeugen zu müssen, sollte dafür ein Sparbuch einrichten.

Wenn ich allein an das merkwürdig grüne Geschirr denke. :heul:

Wo das Thema schon wieder aufgewärmt wird, kann ich noch etwas nachtragen. :D

Als meine Mutter sich von meinem Vater getrennt hat, ist sie in ihre erste eigene Wohnung gezogen. Ratet, wer jetzt das grüne Geschirr hat. rofl rofl rofl

Da ich selber noch eine Aussteuer mit Blümchenhandtücher und weißer Bettwäsche bekommen hab, habe ich für meine Kinder ein Sparbuch wo ich bei jedem Geburtstag/Fest statt immer riesen Geschenke noch 20 Euro draufpack, mit dem Geld gehen wir dann mal zusammeneinkaufen und ansonsten gibt es wirklich genung Möglichkeiten bei Haushaltsauflösungen


Zur Konfirmation habe ich auch jede Menge Aussteuer bekommen. Wunderschöne Blümchenhandtücher, zarte lilafarbende Bettwäsche...wunderbar!!! Als ich in meine erste Wohnung gezogen bin, musste ich mir trotzdem fast alles neu kaufen, aber IKEA sei dank ging das mit so einem Starterpaket. Andere Sachen durfte ich mir von meiner Mutter mitnehmen, weil sie irgendwas doppelt oder dreifach hatte. Andere Sachen habe ich mir dann nach und nach gekauft wenn sie z. B. bei Aldi oder Tschibo im Angebot waren, oder habe mir bestimmte Sachen schenken lassen.


Austeuer??? So einen Unsinn haben meine Eltern gar nicht erst angefangen. Ich hab mit meinen Eltern damals alles absolut nötige neu gekauft oder aus dem elterlichen Haushalt bekommen, weil es doppelt war oder nicht gebraucht wurde. Den restlichen Kleinkram hab ich so nach und nach zusammengekauft.

Ich würde meinen Kindern auch keine Aussteuer kaufen. Wird aber auch nie so sein, da ich nie welche haben werde.
Ich würd lieber Geld zurücklegen und dann alles neu kaufen was nötig ist.

LG Knuddelbärchen

Bearbeitet von Knuddelbärchen am 12.07.2006 05:36:33


Ich habe erstmal allein in einem Schwesternheim gewohnt, da brauchte ich nicht so viel Kram, da Gemeinschaftsküche etc.! Einiges hatte ich schon zu meiner Konfirmation bekommen, das war ja mal Gang und Gäbe!! :D

Als ich dann mit meinem Mann zusammenzog, haben wir erstmal alle Verwandte und Bekannte angehauen, mal ihren überflüssigen Kram auszumisten!!Meine Oma hatte z.B. Kochtöpfe ohne Ende, meine Ma hatte ein Bügeleisen über, die Freunde meiner Eltern hatten sich gerade ne neue Couch gekauft, die alte bekamen wir, unsere Schlafzimmereinrichtung bekamen wir von einem Typen, der ein kleines Hotel hatte und dieses neu eingerichtet hat, bei dem durften wir mitnehmen, was wir wollten, brauchten also fürs Schlafzimmer nur noch neue Matratzen............. .

Du glaubst gar nicht, was sich so an "Second-Hand Sachen" ansammelt. Die tun es für den Anfang wirklich!
Guck mal in eine Annoncen Zeitung, viele Leute haben etwas Brauchbares zu verschenken oder verkaufen es für wenig Geld!

Wir haben allerdings für solche "Fälle" für unsere Kinder eine Lebensversicherung abgeschlossen, die ihnen mit 18 Jahren ausgezahlt wird. Denn wer kann schon voraussehen, was dann ein Führerschein kostet, ob nicht ein Auslandsaufenthalt geplant oder schon die Familienplanung in vollem Gange ist! :keineahnung:

Du schaffst das schon und deine Eltern werden sich auch daran gewöhnen, dass du ausziehen willst! Möglicherweise genießen sie das, bevor du die Tür hinter dir zu hast! :D


bin mit "frisch" 19 zu meinem damaligen Freund gezogen - gottzseidank hatte er alles so daß ich nicht "ohne" Haushalt da stand.

Als es nach fast 6 jahren nicht mehr gutging hat mich meine Mutter mit einer neuen Mikrowelle , einem 2 Plattenherd, Staubsauger und sonstigem beglückt.

Besteck: hat mir mein Vermieter geschenkt.
Geschirr: 3 große Teller, 2 Suppenteller, 2 kleine Teller, 2 Tassen,1 Pfanne, 2 Töpfe kamen von Mutti.

Bett hat ir meine Mum auch gekauft als ich mit meinem Ex Schluß gemacht hab - Kleiderschrank, Regale hab ich beim Auszug von meinem ehem. Jugendzimmer übernommen.

Mammi ist die Beste :) Gottsidank hatte ich so großartige Unterstützung als ich mich von meinem damaligen Freund getrennt habe (mein Ex ist heute mein Trauzeuge - hat halt einfach nciht mehr gepaßt, aber wir sind jetzt gute Freunde)


Als ich von zuhause ausgezogen bin, wurde ich von meiner Oma mit allem möglichen Krams zugepflastert. Unter anderem 10 Marmoreierbecher. Wer braucht sowas, bitte?? Sie hat zu der Zeit grade ihr Haus umgebaut und wollte so viel nicht wegschmeißen, da war ich quasi ein willkommenes Opfer :D

Trotzdem hatte ich an brauchbarem Aussteuer-Kram nicth viel mehr als ein paar schöne Handtücher, die bei meinen Eltern über waren und einem Kaffeeservice. Der Rest kam von meiner damaligen Mitbewohnerin, die so ziemlich alles hatte, was man sich auch nur denken konnte.
Als ich dort dann auszog vor ca. 7 Monaten hatte ich natürlich erstmal so gut wie nüscht brauchbares. Aber im Laufe der Zeit konnte ich mir ziemlich viel von Oma/Eltern/Freunden zusammensammeln.
Vieles habe ich mir auch erstmal geliehen. ZB hatte ich mir einen 2Platten-Tisch-Kocher von einer Freundin geliehen, weil meine Küchenmöbel Lieferschwierigkeiten hatten... 2 Monate auf dem Boden kochen - ein Alptraum :)

Wenn man die AUgen offen hält, kriegt man in relativ schneller Zeit das Wichtigste für den Haushalt für günstiges Geld zusammen. Auch ohne "Aussteuer"



Kostenloser Newsletter