Bepflanzung einer Schattenböschung: wenig sonnig, etwas feucht


Hallo, wir möchten eine Böschung bepflanzen, die östlich liegt, mal sehr feucht war durch einen aussickernden Teich. Mein Wunsch wäre verschiedenfarbige Erika, aber???
Im September wollen wir beginnen, Unkraut wächst dort wunderbar, aber um unseren Mietern einen hübscheren Ausblick zu geben, wollen wir dies nun endlich in Agriff nehmen!
Weiss jemand Rat und hat Vorschläge, sind dankbar für jede Hilfe.

Mit :wub: herzlichen Grüßen



Danari


Zitat (Danari @ 08.08.2008 13:44:53)
Hallo, wir möchten eine Böschung bepflanzen, die östlich liegt, mal sehr feucht war durch einen aussickernden Teich. Mein Wunsch wäre verschiedenfarbige Erika, aber???

Danari


...da hätt ich erstmal eine Frage: "Ist der Hang noch feucht?" und wie groß ist der Hang.
Wenn Du Erika hinpflanzen willst könnte er zu feucht sein.

Die Böschung liegt übrigens nördlich, ist ca 15m lang und ca 2,50m breit. Da der Teich entfernt wurde hoffen wir alle, dass die Seite endlich trocknet. Erika mag ich einfach sehr.



Danke der Nachfrage, hat mich gefreut und hoffe auf eine gute Idee! :pfeifen:


Viele Grüße
Danari


Eriken können, da der Boden vermutlich sauer ist, sehr gut: aber die anderen Jahreszeiten wollen doch auch noch bunt sein, oder? :)
Also Ufer- und Sumpfschwertlilienarten, Blutweiderich, Gilbweiderich. Normale Schwertlilien (Iris germanica). Taglilien. Rhododendron.
Wenn der Grundwasserstand an der Stelle so bleibt, habt Ihr damit Glück.
Normale Schwertlilien und Taglilien, auch Rhodis können später einen trockneren Standort haben, das nehmen sie nicht übel.

Die Erika ist flexibel und auch mit einem fur...trockenen Standort zufrieden, wenn nur der (saure) Bodenwert stimmt. In unserer Lüneburger Heide gibt es bekanntlich nicht allzuviel Seen oder Teiche. ;) Sie wächst dort wild und völlig trocken.


:blumengesicht: danke für die guten Informationen. Werden uns dann bald (September) an die Arbeit machen und sehen was dabei entsteht.
Erika werde ich dann nur begrenzt einsetzen.


Eine schöne Woche und liebe Grüße




Danari


Danari,

eine gute Idee währe die Winterheide - sie kann ohne Probleme in kalkhaltige Erde gepflanzt werden. Sie hatt je nach Sorte eine Blütezeit von Dezenber bis in den Mai. Es gibt hier alle Farben von rot bis rosa und weiss. Außerdem gibt es hierbei von der Blattfärbung mehrere Farbtöne. Heidepflanzen sollten immer etwas großflächig gepflanzt werden. Man rechnet etwa 8 Stück auf den Quadratmeter. Dazwischen Tuffs mit Gräsern (Blauschwingel), niedrige Rosen, Azaleen mit etwas Torf einsetzen. Hibiskus und Phlox, Lawendelheide mit grün/weissem Blatt, blaue Kugeldistel, Schmucklilien - eben alles was fablich zusammen passt. Nur pass auf das Du keine stark verbreitende Gräser und Stauden dazwischen bringst ->das würde unnötige Arbeit bringen. Wie währe es auch eine kleine Felslandschaft oder Trockenmauer. Achte bei der Pflanzung von Winterheide darauf das sie möglichst wenig Schatten (3 - 4 Std höchstenz) bekommt.
Auch Wachholder, Eibe und Kiefer machen sich hier gut und in Schattenecken kannst Du gut Farne unterbringen.







Auch eine Felslandschaft mit Dachwurz bietet sich am Hang an - hier sollte möglichst den ganzen Tag die Sonne scheinen. 2 - 3 Stunden Schatten wird aber klaglos überstanden.

Ach so, auch Sommerheide mit etwas Torf im Pflanzloch kannst Du nehmen. Meiner Meinung nach ist die Knospenheide der Sommerheide vorzuziehen - sie blüht einfach länger (9 - 12).

Um die Heide buschig zu erhalten sollte sie gleich nach der Blüte, bis direkt unter der Blüte, zurück geschnitten werden.

Wenn noch Fragen sind - frag.


Hallo, Dieter das sind ja tolle Ideen und bildlich ist es für mich ganz besonders hilfreich.
Hatte mich heute schon mal bedankt, aber vielleicht nicht richtig gespeichert.
Wird die Winterheide eigentlich auch nach dem Blühen abgeschnitten? Ich besitze davon
einige Pflanzen, leider nur in diesen Grenztöpfen.In diesem Jahr sind sie eigentlich erst ansehbar gewachsen.Dann meine ich, dass sie auch im Winter irgendwann mal Wasser brauchen.?
Leider habe ich so gar kein "Blumenhändchen" In der Wohnung kann ich keine gebrauchen, da sie sehr schnell eingehen, was mir, da es oft ja Geschenke sind, peinlich ist. Naja, man kann einfach nicht alles.


Ganz herzliche Grüße und nochmals danke Für Deine Info.




Danari :blumenstrauss:


Heide wirt nicht ab geschnitten im Wald scheidet auch keiner würde ich meinen
HannaS :blumen:


@Danari

...ja die Winterheide auch gleich nach der Blüte direkt unter der Blüte abschneiden - nicht tiefer. Das Abschneiden gilt für jede Heide - auch Deine in den Betonringen. Sie wird dadurch nicht so struppig und sieht schön geschlossen aus.

Im Winter gießen: Winterheide kommt aus den höher gelegenen Felsregionen - zB aus den Alpen. Sie wachsen dort oft an felsigen Orten und überstehen die Winter doch klaglos. Mit dem Gießen also nicht übertreiben - wenn die Betonringe aus der Erde schauen kann die Sonne diese im Winter erwärmen. Da durch erwärmt sich auch die Erde und sie kann austrocknen wenn es längere Zeit nicht regnet. Bei einer solchen Wetterlage würde ich schon gießen. Bei Dauerfrost und dicker Schneedecke braucht nicht gegossen zu werden.



Winterheide im Schnee


Zitat (blumen1807dieter @ 13.08.2008 23:57:17)
@Danari

...ja die Winterheide auch gleich nach der Blüte direkt unter der Blüte abschneiden - nicht tiefer. Das Abschneiden gilt für jede Heide - auch Deine in den Betonringen. Sie wird dadurch nicht so struppig und sieht schön geschlossen aus.

Im Winter gießen: Winterheide kommt aus den höher gelegenen Felsregionen - zB aus den Alpen. Sie wachsen dort oft an felsigen Orten und überstehen die Winter doch klaglos. Mit dem Gießen also nicht übertreiben - wenn die Betonringe aus der Erde schauen kann die Sonne diese im Winter erwärmen. Da durch erwärmt sich auch die Erde und sie kann austrocknen wenn es längere Zeit nicht regnet. Bei einer solchen Wetterlage würde ich schon gießen. Bei Dauerfrost und dicker Schneedecke braucht nicht gegossen zu werden.



Winterheide im Schnee

und wer schneidet die Heide im Wald und in den Bergen Ha Ha :labern:

@HannaS,

Du hast recht, im Wald schneidet sie auch keiner ab ->und wie sehen sie nach ein paar Jahren aus? Struppig und ungleich lang gewachsen.

In der Lüneburger Heide werden sie von Schafen abgefressen ->da ist sie klein und buschig/dicht gewachsen und zeigt eine geschlossene Blütendecke. Das sieht einfach besser aus.

Wenn Du die Bilder von meinem Heidegarten siehst, der ist übrigens schon 7 Jahre alt, dann wirst auch du es erkennen wrum im Garten die Heide geschnitten werden sollte.

Gruß Dieter


Hallo und guten Morgen!

Mit dem "struppig" aussehen, das kann ich bestätigen, überwiegend bei der Sommerheide. Habe mir die Infos ausgedruckt und versuche mich in etwa
daran zu halten.

Ganz liebe Grüße und danke!


Danari :blumengesicht:



Kostenloser Newsletter