Wie Gartenteich kindersicher machen?


Hallo!

Wir legen grade unseren Garten neu an. Das Loch für den Teich ist auch schon ausgehoben. Nun über lege ich, wie ich den Teich am besten und Schönsten kindersicher machen kann.

Da er direkt an der Terrasse liegt, möchte ich nicht einfach einen Zaun drum ziehen. Ich stelle mir eher vor den Teich mit diesen stabilen Zaunmatten abzudecken. Die Matten gibts in 180 x 250 cm und ich versuche, den Teich nicht breiter als 250cm zu machen, damit er dann von den Matten abgedeckt werden kann. Nun wäre es natürlich perfekt, wenn die Matten nicht über sondern knapp unter dem Wasser liegen und nicht so auffallen. Hat jemand einen Tipp wie das am besten geht?

Vielen Dank!


dazu kann ich dir nur mal dies anbieten
klick

soviel ich mitbekommen habe, ist so ein gitter ( matte) auch ziemlich gefährlich.

EDIT: unter google findest du noch mehr tipps zu
"teich kindersicher machen"

ob's sowas überhaupt gibt?

Bearbeitet von bonny am 16.08.2008 18:22:36


Teich und Kinder passen nicht gut zusammen. ich selbst hätte immer die Angst in einer unbeaufsichtigten Minute...(nein ich will es nicht mal schreiben)
muss denn der Teich sein? sind die Kinder sehr klein? sind die Kinder immer in der Gefahr in den Teich zu fallen?

Meine Meinung! lass den Teich aus der Planung solange Kinder da sind die nicht schwimmen können.


Zitat (Nachi @ 16.08.2008 19:43:17)
Teich und Kinder passen nicht gut zusammen. ich selbst hätte immer die Angst in einer unbeaufsichtigten Minute...(nein ich will es nicht mal schreiben)
muss denn der Teich sein? sind die Kinder sehr klein? sind die Kinder immer in der Gefahr in den Teich zu fallen?

Meine Meinung! lass den Teich aus der Planung solange Kinder da sind die nicht schwimmen können.

Hallo Eva,
wir haben einen kleinen Kunststofffertigteich mit dem Éinzug ins Haus übernommen. Drei Jahre später sorgten wir uns auch um unseren Nachwuchs. Wir haben ganz einfach einen "Maschen"Drahtzaun auf Größe geschnitten und diesen über den Teich mit sehr vielen Zeltheringen fixiert. Damit wir uns auch ganz sicher waren, dass nix passieren kann, haben wir ein bestimmtes Gewicht für mehr als eine Stunde auf dem Zaun gelegt. Zaun hielt. allerdings sollte zwischen Wasseroberfläche und Zaun gut ab 25 cm Luft sein. Lieber etwas mehr, sicher ist sicher
An dem Teich war nun ein etwas besserer Schutz gegen Ertrinken gegeben und dem Teich hat man es auch nicht angesehen, da durch die Maschen die Teichblumen wuchsen. Bedenke aber: je Größer der Teich ist, um so größer muss der Schutz sein.
Ich kenne weder deinen Teich, noch deine Kinder, hier sind nur meine eigenen Erfahrungen mit einem kleinen Teich dargelegt.

Am besten ist es, du läßt dich in einem Fachhandel beraten. Die dürften mittlerweile in jeder größeren Stadt vertreten sein. Die stehen dir gerne mit Rat und Tat beseite.

Ich bin auch der Meinung, Kinder und Teich passen nicht zusammen.
Aber das ist meine persönliche Meinung.


Wir werden im nächsten Jahr umziehen, und dann haben wir auch einen Miniteich... so 1x1,5 m ungefähr... aber tief, es sind Seerosen drin.

Ich bin auch schon ne Weile am Überlegen, wie ich das machen soll, denn unser Kleiner wird dann 2 Jahre - und ist jetzt schon vom Wasser fasziniert. Meine Schwiegermutter hat ihren Kleinen mit Teich im Garten großgezogen, das war wohl kein Problem...
:hmm:

Zuschütten heißt, die Seerosen rausreißen, die Libellenlarven irgendwoanders reinsetzen und dann per Eimer leermachen? Und Kies rin?

Sorry für die blöde Frage :deppenalarm:


Unser Nachbar hat seit vielen Jahren schon einen wunderschönen Teich mit Goldfischen und Shubunkins drin (und seit 3 Jahren eine Enkeltochter: witzig, neugierig und nicht dumm: die Maus paßt in die Welt). Der Nachbar hat das gesamte direkte Teichareal mit Streben und dazwischengespanntem 1, 50m hohem Karnickeldraht abgesichert und die Kleine weiß, daß sie in den inneren Bereich der Drahtabtrennung zum Fischefüttern nur und ausschließlich mit Opa zusammen betreten darf.
Neulich hat sie mir ganz putzig selbst erklärt, daß das dazu ist, weil man da voll schnell reinfallen kann *dramatisches Kindergesicht* :wub: und ich soll bloß aufpassen...


Gartenteich und Kleinkinder- das sind zwei Welten, die nicht unbedingt zusammenpassen. Lass dich zwecks Absichern von Fachleuten beraten (Gartenbau).

Aber auch wenn die Kinder größer sind, sind sie nicht vorm Reinfallen sicher... wir haben unseren Teich buddeln lassen als Junior bereits 10 Jahre alt war. Er selber lag auch nie drin... wohl aber nacheinander zwei seiner Schulkameraden. Die konnten einfach nicht nah genug an die Kaulquappen kommen? Schwimmen hätten beide können, aber bei kleinen Teichen nützt das wenig, wenn sie kopfüber reinstürzen. Zum Glück ist es in beiden Fällen gut ausgegangen, beide kamen aus eigenen Kräften sehr schnell wieder raus bevor ich zugreifen konnte.


:rolleyes: wenn ich das richtig verstanden habe, dann werden diese gitter unterhalb des wasserspiegels angebracht, oder?

das ist dann aber auch kein kinderschutz, denn kleinkinder können schon bei einer höhe von 10 cm wasser ertrinken (z.b: in einer mit wasser gfüllten plastikschüssel oder in der halbvollen badewanne), also hat es auch gar nichts damit zu tun, ob der teich besonders tief ist.

mein sohn ist mit einem gartenteich aufgewachsen, ist aber auch nie ohne aufsicht im garten gewesen. es gibt ja in einem garten auch noch andere gefahren, von daher ist es das beste, kleine kinder nie unbeaufsichtigt zu lassen.

und natürlich sollten sie so früh wie möglich schwimmen lernen :)


Ohoh! Keine gute Idee Kleinkinder mit einem Teich zusammenzubringen. Ich hab' mal gelesen, dass Ertrinken die häufigste Todesursache bei Kleinkindern ist! Wie VIVAESPAÑA schon geschrieben hat. Kleinkinder können schon in einer Pfütze ersaufen!

Meine Schwiegereltern haben einen Teich. Wenn unsere Kinder da waren (jetzt sind sie groß), waren die nie ohne Aufsicht im Garten. Zusätzlich haben die noch einen ca. 50cm hohen Zaun rund um den TEich gezogen. Sah zwar nicht so schön aus, aber immer noch besser als ein ertrunkenes Kind!


Zitat (MarleneM172 @ 11.02.2009 19:27:54)

Meine Schwiegereltern haben einen Teich. Wenn unsere Kinder da waren (jetzt sind sie groß), waren die nie ohne Aufsicht im Garten. Zusätzlich haben die noch einen ca. 50cm hohen Zaun rund um den TEich gezogen. Sah zwar nicht so schön aus, aber immer noch besser als ein ertrunkenes Kind!

Kleinkinder sollten nie unbeaufsichtigt sein,
auch nicht im eigenen Garten mit oder ohne Teich.

Wir hatten unseren Gartenteich in der Zeit als die Kinder
klein waren mit einem Jägerzaun umzingelt.

lassie, ich dachte auch gerade 50 cm ist nicht viel.


Hallo,

meine Mutter hat in ihrem Garten auch einen Teich. Wir lassen meine Kleine auch jetzt mit vier dort nicht alleine. Er wurde nie irgendwie gesichert.

Entweder nur mit Oma, Opa oder jemand anderem (Erwachsenem), da wir wissen, WIE verrückt meine Maus nach Wasser ist. Das haben wir von Anfang an so gehandhabt. Irgendjemand war immer dabei.

Andererseits weiss ich nicht, ob es überhaupt sinnvoll ist, den Teich irgendwie zu sichern.
Ist es denn nicht eventuell einfacher/sinnvoller, dass das/die Kind/er gleich mit der Gefahr aufwachsen, dass sie von Anfang an wissen, das der Teich eine Gefahr darstellt??
Wenn der Schutz (in welcher Form auch immer: Zaun, Gitter) irgendwann entfernt wird, weil die Kinder "gross" genug sind, und die Gefahr vielleicht einfach unterschätzt wird. Ist es für die Kids nicht DANN noch interessanter???

Ist jetzt mal eine Anregung von mir zum darübernachdenken/ diskutieren... aber ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren....


LG Letrina2008


Ich find den Tip vom Link von Bonny nicht schlecht!

Zitat
Vielleicht könnt Ihr trotzdem Wasser im Garten schaffen: ein Sprudelstein, der in einem Bett aus Grobkies liegt, vermeidet stehendes Wasser und trotzdem können Kinder damit plantschen oder Erwachsene sich am plätschern freuen.


Mein Schwager hat einen Bachlauf in den Garten gemacht. Da war das Wasser so niedrig dass kein Kind drin ertrinken konnte. Des haut sich vorher den Kopp an den Steinen an... Das Wasser ist zwischen größeren Steinen durchgeflossen.
Aber er hat seinen Kindern trotzdem eingebläut nicht alleine zum Bach zu gehen.

Nun sind die Kinder größer und er hat den Wasserstand erhöht. Sieht Fantastisch aus... mit Brückle und so. Wär das nicht eine gute/schöne Alternative?

must du nicht ist ja richtig mein teich hatt auch keinen schutz.
meine enkelkinder sind auch nicht reingesprungen.

wobei ich denken würde bei einen sehr kleinen gitter ist die gefahr höher, da könnten sie drüber purzeln weil sie schauen wollen und denken der hält.

ich habe meine große e.tochter in eine der regen tonnen reingestellt als sie leer war, um ihr zuzeigen wie tief sie ist.( denn unsere sind über der hälfte eingegraben.)
es hatte geholfen, das hatte sie nicht gedacht, das sie da nicht mal mehr raus schauen konnte.
als ich ihr dann sagte, das der teich sogar noch tiefer ist, hatte sie nur noch geschluckt.
wir haben ein planschbecken aufgestellt, das war sowieso interesanter.
inzwischen sind sie 8 + 5 und beide können schwimmen.
und wenn die 2 jährige zu uns kommt wird sie es auch gezeigt bekommen.

ich glaube sowas verstehen kinder besser, als ein trockener zeigefinger.


Zitat (Letrina2008 @ 11.02.2009 22:01:34)
Andererseits weiss ich nicht, ob es überhaupt sinnvoll ist, den Teich irgendwie zu sichern.
Ist es denn nicht eventuell einfacher/sinnvoller, dass das/die Kind/er gleich mit der Gefahr aufwachsen, dass sie von Anfang an wissen, das der Teich eine Gefahr darstellt??
Wenn der Schutz (in welcher Form auch immer: Zaun, Gitter) irgendwann entfernt wird, weil die Kinder "gross" genug sind, und die Gefahr vielleicht einfach unterschätzt wird. Ist es für die Kids nicht DANN noch interessanter???

Aber wenn die Kinder schon schwimmen können und dort ein paar mal unter wasser waren werden sie sicher anders an das Phänomen Wasser rangehen. Auch wenn man denen beibrinngt: "Hier schwimmen die Fische und du im Hallenbad" verstehen die das sicher besser!
Wenn die Kinder größer sind werden sie auch nich t tollpatschig in den Teich reintapsen oder wissen dass es gefährlich ist. Ein 2 Jähriges Kind weiß vielleicht was Gefahr (z.B. heiß oder macht AUA) heißt, kann aber nicht wirklich abwägen wie weit es sich in Gefahr begiebt wenn es zur glitzernder Wasseroberfläche läuft oder den Fischchen zu nahe kommt!


Kostenloser Newsletter