Maiskolben: wie bereite ich diese zu?


hallo
habe maiskolben von einem bauern bekommen, die man zubereiten kann.meine frage wie macht man das am besten. wer hat tipps. danke im voraus
lg sareno


Vorrausgesetzt es ist Zuckermais (Futtermais ist nicht essbar) kannst Du die Kolben für etwa 15 Minuten in etwas Zuckerwasser kochen. Kein Salz dazu!
Wenn sie fertig sind kann man sie dann mit Butter und Salz essen. Oder nochmal kurz auf den legen.


Ich finde ganz lecker schmecken die Kölbchen wenn man sie pur grillt.

Hinterher bissel Butter drüber und Salz.

Oder aber kochend im Wasser, oder aber in Alufolie wickeln und im .

Geht alles. Schmeckt immer :sabber:


Erst kochen (hab ich noch nie selber gemacht) und dann auf den Grill oder in die .

Und dann Kräuterbutter drüber und extra Salz :sabber: :sabber: :sabber:


Vorteilhaft finde ich auch, wenn man die Kolben nicht am Stück zubereitet, sondern 2 oder 3 Teile draus macht. Man hat's dann leichter zu essen.


Hallo elka, das mit dem Zerteilen der Maiskolben ist eigentlich ein gute Idee, aber mit dem Messer breche ich mir dabei selber immer fast einen ab. Hast du eventuell einen Tipp, wie das einfach geht?

Bearbeitet von Esmeralda am 19.08.2008 12:25:35


Ich zerteile die mit nem Brotmesser/scharfen Messer. Und ich bin nicht besonders kräftig, ist haltn n bissl anstrengend geht aber. Manchmal reicht auch ansägen und dann durchbrechen.


Zitat (Esmeralda @ 19.08.2008 12:24:57)
Hallo elka, das mit dem Zerteilen der Maiskolben ist eigentlich ein gute Idee, aber mit dem Messer breche ich mir dabei selber immer fast einen ab. Hast du eventuell einen Tipp, wie das einfach geht?

Nein, leider nicht. Ich esse nur ofter mal bei Freunden die Maiskolben. Jetzt sind sie im Urlaub, aber sobald sie wieder im Lande sind frag ich mal.

Zitat (Gift @ 19.08.2008 11:30:53)
Vorrausgesetzt es ist Zuckermais (Futtermais ist nicht essbar) kannst Du die Kolben für etwa 15 Minuten in etwas Zuckerwasser kochen. Kein Salz dazu!
Wenn sie fertig sind kann man sie dann mit Butter und Salz essen. Oder nochmal kurz auf den Grill legen.

Warum erfahre ich das erst jetzt, wo ich über Fufzig bin?
Ich habe die doch immer gegessen sogar roh.

Und ach du schreck ich Lebe noch.

Hab ich geschrieben, dass er giftig ist?
Er schmeckt aber nicht besonders und die meisten Leute vertragen ihn nicht.

Ich nehm auch lieber Zuckermais ;)


wenn du die Maiskolben direkt vom Bauern hast, hast du evtl Glück und die Schutzblätter sind noch dran. Dann kannst du sie auch zum Beispiel direkt so auf den Grill legen ohne Alufolie o.ä. drumrum, dazu einfach die äußeren Blätter entfernen und beiseite legen, die inneren, weicheren Blätter entfernen und die Kolben wieder mit den äußeren Blättern einwickeln. Geht zur Not auch ohne entfernung der inneren Blätter, diese stören aber nach dem Grillen etwas beim auspacken. Durch das Grillen ruhig bei voller Hitze mit den Blättern drumrum schmecken die Kolben noch besser


Wir machen das auch so wie Bierle. Wir tun unsere Maiskolben auch ein paar Stunden im Wasser einweichen bevor sie auf den Grill kommen, dann duensten sie so schoen in der Huelle (wir entfernen da keine Blaetter vorher).

Dann werden sie gepellt und mit Butter und Salz gegessen. Wir haben auch diese hier:

Fuer Maiskolben

P.S. Hoffentlich klappt das mit dem Link.


Zitat (Gift @ 19.08.2008 16:06:00)
Hab ich geschrieben, dass er giftig ist?
Er schmeckt aber nicht besonders und die meisten Leute vertragen ihn nicht.

Ich nehm auch lieber Zuckermais ;)

Gift, sei nicht so giftig. :pfeifen: :wub:

war auch meinerseitz nicht sooo bös gemeind.

wir habe sie auch geklauft wenn sie nicht reif wahren,
da sind sie auch noch süß. :wub:

Ich dämpfe die Maiskolben gar, schneide sie erst dann auseinander geht ganz leicht. Wickle sie dann in Alufolie und brauch sie nur noch kurz auf den Grill zu legen. :)


Zitat (Ribbit @ 19.08.2008 11:39:30)
Erst kochen (hab ich noch nie selber gemacht) und dann auf den Grill oder in die Pfanne.

Und dann Kräuterbutter drüber und extra Salz :sabber: :sabber: :sabber:

So machts Bauer Luck auch immer ^_^ ...ich selber steh nicht so auf Maiskolben :D

Maiskolben zerteile ich, indem ich sie auf ein Holzbrett lege und dann beherzt mit der Küchenaxt zuschlage - mit Messer ist mir das zu gefährlich da die Kolben sschon sehr hart sind und man auch mit einem sehr scharfen Messer leicht abrutscht. Nachteil beim zerhacen - Maiskolbenteile verlassen gern das Holzbrett- ev mußt Du sie dann vom Boden aufklauben - aber dank FM ist dieser ja gut gewischt und sauber und es sollte kein Problem darstellen ;)


Ich bereite Mais so zu daß ich ihn entweder in erst koche und dann auf den Grill lege - also wenn ich vorher weis, daß grillen mit Freunden angeagt ist.
Wenns spontane Grillparty ist, dann leg ich den Mais so auf den Grill - allerdings dauerts halt dann ewig bis er durch ist und man muß sehr darauf achten daß er nicht schwarz wird. Wenn er vorgekoch ist, dann wird er aufm Gril schneller gar- also ist die Zeit wo man aufpassen muß daß er nicht schwarz wird auch geringer.

Ich geb nur ein wenig Salz und Meg... Kräuterbutter drauf- so schmeckts mir am besten. Mein Mann mag den gegrillten Mais nur mit Sojasauce übergossen - schmect nicht schlecht, aber mr ists klassisch einfach am liebsten.


Zitat (gitti2810 @ 19.08.2008 16:02:48)
Warum erfahre ich das erst jetzt, wo ich über Fufzig bin?
Ich habe die doch immer gegessen sogar roh.

Und ach du schreck ich Lebe noch.

Ich lebe auch noch und esse sie noch immer roh... oder eben in Salzwasser gekocht ond mit Knobibutter. :sabber:
Man geht nicht von Maiskolben ein. ^_^

in den USA beim Schwager auf der Farm habe ich gelernt das ein Maiskolben dann die richtige süsse hat wenn der Wurm darin wohnt :pfeifen:

Okay, so haben wir es am 4. Juli gemacht...

Kolben vom Feld, etwas aufgemacht und Wurm rausgenommen, in heissen aber nicht kochendes Wasser für 15 mit ( mit Blättern) Dann die Blätter leicht öffnen und Butter, Salz, oder wie ich es liebe Butter, Salz und Honig einstreichen und für 5 min auf den Grill....bei indirekter Wärme, nicht das sie Verbrennen....

Im übrigen die Maiskolben bekommen wir hier nicht, der Marke Silver Queen, die sind total Weiss und man hat wirklich das Gefühl in Zucker zu beissen..... :sabber: :sabber:


Sille


Also in den USA kaufen wir den Zuckermais immer mit den Blättern. Die reißen wir ab und puhlen auch die Fäden ab. Dann werden die Kolben 10, max. 15 Min sanft gekocht (Wasser mit ein wenig Zucker, evtl. etwas Milch). Wer liebe kleine Stücke hat, bricht sie nach dem "Pellen" vor dem Kochen einfach mit der Hand durch, so als ob man einen Stock zerbricht. Geht eigentlich kinderleicht, dafür braucht es weder Messer noch Axt (oh weh). :huh:
Nach dem Kochen streichen wir immer etwas Butter drauf und streuen noch ein wenig Salz drauf. Mein Dad schmiert immer dick Butter auf ein Toast und wälzt dann seinen Kolben darin!
Es gibt so Halter, die man an den Enden der Kolben reinpiksen kann, damit man sich beim Rundherumabknabbern nicht die Finger verbrennt. Ansonsten muss man halt ein paar Minuten warten. Für kleine Kinder oder Gebissträger werden die Kolben hochkannt auf dem Teller gehalten und die Körner dann von oben nach untern heruntergeschnitten. Geht auch ganz leicht. Dabei bleibt nur leider der Keimling am Kolben, so dicht wie mit den Zähnen "knabbert" das Messer halt nicht!

Super lecker! Leider habe ich in Deutschland noch nie so guten Zuckermais wie in den USA bekommen. Übrigens, mit Wurm haben wir nie gekauft. Man schaut halt kurz unter die Blätter, ob die Kornreihen schön gerade gewachsen sind, die Körner prall sind und kein Wurm drin steckt!
Guten Appetit! Je simpler desto hmmmm! Jedenfalls beim Mais finde ich! ;)


Auf **** läuft gerade ein Gewinnspiel, wo man ein Grillrezept einschicken muss, um zu gewinnen. Ich als Nichtkoch bin deswegen grade auf der Suche nach einem easy Rezept. Ich glaub, gegrillte Maiskolben gehen so einfach, dass das sogar mir jeder abnimmt, wenn ich das einsende ^_^ . Danke schön!

---
URL entfernt. Werbung ist unnötig und unerwünscht. Bitte Forumregeln beachten. Danke!
W.


Bearbeitet von Wecker am 21.08.2008 09:20:52



Kostenloser Newsletter