braten ohne fett in der pfanne


hallo,

ich hoffe jemand kann mir hier weiterhelfen.

ich habe gehört das es pfannen gibt in die man kein fett (öl, butter) geben muss um etwas darin braten zu können (z.b. bratwurst, leberkäse etc.). der witz wäre dabei, dass man ja irgendwo gesünder/fettarmer kochen könnte, wenn dem so wäre. also meine frage: gibt es das wirklich und woran erkenne ich diese pfannen (oder worauf muss ich beim kauf achten). haben diese pfannen vielleicht einen spezialnamen?

ich habe schon ein bisschen im google gesucht und bin dabei auf folgendes gestoßen: "Pfannen mit Teflon® Antihaftversiegelungen sind aus der modernen Küche nicht mehr wegzudenken: 85 Prozent der Deutschen besitzen laut einer aktuellen Umfrage mindestens eine der Pfannen mit dem praktischen Antihaft-Faktor. Da man kein bzw. nur sehr wenig Fett benötigt, kann man mit ihnen gesund und kalorienarm kochen und braten."

nur was soll mir das jetzt sagen? "man kein bzw. sehr wenig fett benötigt". ja braucht man jetzt welches oder nicht???????????


bin für jeden tipp dankbar.

mfg hans


Also ich habe Teflonpfannen und mache immer ein paar wenige Spritzer Öl rein.
Ganz ohne hat es bei mir nicht funktioniert.

Ich habe teflonbeschichtete Pfannen und welche aus Gußeisen. Letztere verwende ich häufiger. In der brauche ich auch nur sehr wenig Öl. Ich gebe etwas davon hinein und verteile es dann mit dem Pinsel.

Ich finde es kommt darauf an was du braten willst. Für ein paniertes Schnitzel oder einen Pfannkuchen wirst du auch in einer beschichteten einige Tropfen Öl oder Fett brauchen.
Eingelegte Steaks oder marinierte Sachen gehen auch ohne.
Manche braten ihr Fleisch auch mit Wasser an. Es gibt auch eine Bratfolie die man auf den Pfannenboden legt und dann brät ( ich glaub´die Folie gab´s bei den Weight Wa......).

Andererseits, viele Sachen wie Gemüse brauchen etwas Fett, damit die Vitamine gelöst werden können. Also ist fettfrei nicht immer unbedingt nur gesund. Fett generell einsparen ist aber sicher sinnvoll.


Vielleicht hilft ja dieser Fred ein wenig weiter? ;)


Ns ja, wenn du Bratwurst oder Lberkäse braten willst, machen ein paar Tropfen Öl den Braten im ahrsten Sinne des Wortes auch nicht mehr fett. Die Sachen an sich sind ja schon fett genug, da würd ich lieber von vorneherein auf magereres Bratgut ausweichen ;)

Generell gilt aber wie schon gesagt: In den meisten beschichteten Pfannen lässt sich fettfrei braten, etwas Fett ist ja in jedem Fleisch drin. Und ein Spiegelei gelingt auch so oder so ohne Fett.
Aber ich muss ebenso hinzufügen, wie hier schon bemerkt, dass komplett fettfrei Braten (gerade von Gemüse) nicht unbedingt gesünder ist, da würd ich ein Olivenöl oder ein anderes Öl mit vielen ungesättigten Fettsäuren nehmen, dann aber nicht scharf anbraten sondern nur bei mittlerer Hitze, oder am Besten erst nach dem Braten etwas Olivenöl dazu


Also wenn Du Bratwurst oder Leberkäse braten möchtest, dann würd ich mir über ein paar Tropfen Oel keine Gedanken machen.... :pfeifen:

Ich mags einfach lieber mit etwas Oel, das meiste schmeckt ganz ohne einfach nicht besonders.


habe gerade zwei pfannen gekauft mit titanbeschichtung.
aber auch hier verwende ich ein wenig öl.

beim kauf von teflonbeschichtung musst du acht geben.
teflon ist nicht gleich teflon.

hier kannst du dich ein wenig schlau machen


EDIT: aber dass du das erst jetzt mitbekommen hast, dass
es solche pfannen gibt :hmm::hmm:

die gibts doch seit einer ewigkeit schon <_<

Bearbeitet von bonny am 28.08.2008 17:15:34


Bratkartoffeln ohne Fett gebraten sehen für meine Begriffe nicht gerade appetitlich aus.
Etwas Olivenöl kommt immer in meine Teflon-Pfannen. Ich probiere es fettfrei bei Fleisch gar nicht erst aus, es reicht mir, wie die Kartoffeln aussahen.


Du kannst in die Teflonpfannen auch einen Schuss Selter geben statt Öl. Funktioniert wirklich. Ich mache z.b. Rührei so oder auch Putengeschnetzeltes. Oft brate ich auch nicht in der Pfanne, denn z.B. Fischstäbchen o.Ä. kann man sehr gut im ohne Fett backen!!


Frikadellen und Bratwurst, die ohnehin schon viel Fett enthalten, brate ich grundsätzlich ohne Fett in meinen beschichteten Pfannen.
Bratwurst in der Grillpfanne, und Frikadellen in der normalen, wo ich dann einen wunderbaren Bratensatz für eine Soße erhalte!

LG


wow vielen dank für die vielen antworten. ihr habt mir wirklich weiter geholfen. ich hätte vielleicht erwähnen sollen das ich von kochen keine ahnung habe :D ...


Zitat (hans123 @ 28.08.2008 17:40:59)
....... ich hätte vielleicht erwähnen sollen das ich von kochen keine ahnung habe :D ...

Was nicht ist, kann ja noch werden. :rolleyes:

Zitat (hans123 @ 28.08.2008 17:40:59)
wow vielen dank für die vielen antworten. ihr habt mir wirklich weiter geholfen. ich hätte vielleicht erwähnen sollen das ich von kochen keine ahnung habe :D ...

na dann mach halt einen kochkurs...

Ich hab eine "ganz normale" Pfanne, die zu meinem gehört- mit Sandwichboden und so, komplett Metall ohne jede Beschichtung. In der kann man Fleisch fettfrei braten: Pfanne knallheiß werden lassen, probehalber ein paar Tropfen Wasser hineingeben und schauen was passiert. "Tanzen" die Tropfen, dann ist die Pfanne heiß genug. Nun das Schnitzel hineinlegen und ca. 1/2 bis 1 Minute warten. Nicht am Fleisch herumrupfen! Es wird erst mal festkleben und löst sich erst nach kurzer Zeit wieder. Dann wenden, die andere Seite genauso ca. 1 Minute anbraten. Herdplatte ausschalten, wahlweise eine gewürfelte Zwiebel zufügen, einen Schuss Wasser, Sherry oder so angießen, Deckel drauf und einige Minuten warten, dann ist das Fleisch gar.


Ja, was soll man dazu sagen?

In einer richtig guten Gastro-Küche würde niemand auf die Idee kommen, eine beschichtete Pfanne zu nutzen. Gußeisen oder Schmiedeeisen sind hier angesagt (so wie Abraxas das auch pflegt.... rofl ).

Zweifellos kann man in einer solchen Pfanne nicht ganz ohne Fett auskommen, aber mal im Ernst: Was macht ein Löffel gutes Öl denn aus? Nichts. Nicht kalorienmäßig, erst recht nicht geschmacksmäßig. Ein Löffel Öl in der Pfanne wirkt aber Wunder. Das Bratgut schmeckt einfach besser.

Sicher kann man auch ganz ohne Fett braten. Mit Wasser. Ob man es glauben mag oder nicht, es geht. Aber der große Nachteil ist folgender: Wasser wird nur 100 Grad heiß, dann verdampft es. Zum Braten braucht man aber Temparaturen ab 150 Grad. Für panierte Schnitzel oder Kotelett zum Beispiel. Für Fisch. Oder viel höhere Temparaturen für Steaks (180 Grad mindestens).

Meine Bratkartoffeln gelingen am Besten bei fast 250 Grad. Das geht aber nicht mit einer beschichteten Pfanne oder gar ohne Fett. Da kommt mein LIEBLING zum Einsatz. MIT Fett, und zwar mit dem Besten, was ich habe. Butterschmalz, hochraffiniertes Raps - oder Sonnenblumenöl.

Was aber bei mir äußerst selten zum Einsatz kommt, ist eine beschichtete Pfanne. Ich habe eine. Eine Kleine. Eine von sechs. Die anderen fünf: Edelstahl. Und natürlich meine Schmiedeeiserne.

Auch einem Kochanfänger würde ich den Tip geben, kauf dir eine "vernünftige" Pfanne. Wenn es finanziell möglich ist, erst mal Edelstahl (kostet genauso viel wie ne "etwas" bessere Beschichtete). Das erste Mal nur mit Öl "einbraten", auswischen (mit Zewa), ohne sie abzuwaschen. Danach kann man mit ganz wenig Fett darin braten.

Aber ganz ohne Fett würde ich nicht braten.

Und dann....... sicher eignet sich ein Kochkurs für Anfänger. Falls das aber finanziell nicht drin ist, gibt es auch ne weit billigere Möglichkeit: UNSER Forum. Wer viel fragt, bekommt viele Antworten.

Versuchs mal........



Gruß

Abraxas


Wer fragt bekommt verschiedene Ansichten.


egal in welcher Pfanne - ich würd nie ohne ein Fett braten (eben unterschiedlich, mal verschiedene Öle, mal Butter, mal Butterschmalz, mal mehr, mal weniger, kommt eben darauf an was du machen willst.)

Ich hab Pfannen, die eingebraten sind, also die haben schon mal Fett gesehen und gespürt und wurden dann auch entsprechend gereinigt - vor allem mein Wok und die drei aus Eisen. Die brauchen entsprechende Pflege. Dennoch würde ich nie auf entsprechende Öle etc. für die Speisen verzichten. Klar - und dann kommt es eben darauf an, mit welchen Temperaturen du kochst - und noch einiges mehr - so einfach, wie es die Werbung sagt, ist es nicht :)

Gesünder ist ohne Öl kochen bestimmt nicht, kommt eben darauf an, welches Öl du verwendest.

PS @Rabe

Da müssen wir uns austauschen

Bearbeitet von markaha am 28.08.2008 23:30:13


Teflonpfannen haben auch noch n Nachteil: Spätestens zwei Jahre nach dem Erwerb löst sich bei den meisten (selbst bei sehr teuren) die Beschichtung ab. Das ist dann sehr appetitlich und äußerst gesund.

Deshalb bleib ich bei Edelstahl, Gußeisen oder Schmiedeeisen. Die sind auch nicht teurer als beschichtete Pfannen, aber wesentlich haltbarer. Meine älteste Edelstahlpfanne ist gut 20 Jahre alt, sieht (bis auf die Unterseite) wie neu aus und brät wie der Teufel.

Und dann: ohne Fett zu braten, ist weiß gott nicht gesünder. Wie Markaha schon gesagt hat, es kommt auf die Menge und auf die Qualität des Fettes an. Fette sind für den menschlichen Körper lebenswichtig, man sollte DA an Fett sparen, wo es angebracht ist. Nicht zuviel fette Wurst (ne gute Leberwurst hat mal eben 60 % Fett), etwas weniger Käse (abgesehen vom Harzer), denn auch Käse ist sehr fett, dafür mehr gute Öle.

Beim Öl spare ich nun wirklich nicht. Mazola zum Braten ist das Mindeste. Oder Butterschmalz. Aber ganz ohne? Ich auch nicht.


Gruß

Abraxas


PS: tauschen wir uns aus.......


Zitat (Abraxas3344 @ 31.08.2008 18:57:42)
Teflonpfannen haben auch noch n Nachteil: Spätestens zwei Jahre nach dem Erwerb löst sich bei den meisten (selbst bei sehr teuren) die Beschichtung ab. Das ist dann sehr appetitlich und äußerst gesund.


Nicht alle.

Habe richtig gute Teflon-Pfannen, die sind fast täglich im Einsatz.
Wenn man damit vernünftig umgeht, hat man viele Jahre was davon.
Nicht mit Gabel oder Löffel drin rumkratzen, Kunststoffpfannenwender oder Holz verwenden, mit heißem Wasser spülen, kein Ako-Pads verwenden. Wenn man es nicht vermeiden kann: Beim Stapeln der Pfannen immer ein großes Stück Zeitungspapier dazwischen.

Eine Edelstahlpfanne käme mir gar nicht erst in die Küche.

@ Eifelgold

Warum käme dir denn eine solche Pfanne nicht in die Küche.

Ich gebe dir auch recht, dass ne Teflonpfanne bei entsprechender Pflege, insbesondere bei Benutzung von Holz, recht lange halten kann.

Aber eben wie bei einer Eisenpfanne ist es die richtige Pflege, die sie lange halten lässt.


Meine Pfannen sind aus Edelstahl und schwerem Gußeisen.

Meine älteste Edelstahlpfanne ist jetzt 25 Jahre alt, der große Griff ist zu 1/3 abgebrochen, der gegenüberliegende schon seit Jahren kaputt. Das ändert an den hervorragenden Brat- und Reinigungseigenschaften aber nichts. :)

In den Grußeisernen wird immer mit Fett gebraten, in den Edelstahlpfannen oft auch ohne, wie z.Tl. oben beschrieben.

Gruß,
MEike


Zitat (markaha @ 01.09.2008 23:43:33)
@ Eifelgold

Warum käme dir denn eine solche Pfanne nicht in die Küche.


Es ist nicht die Pflege. Ob ich ne Teflonpfanne oder eine Edelstahlpfanne pflege ist nicht wirlich Mehraufwand.
Irgendwie bin ich wohl zu blöd für ne Edelstahlpfanne. Mein Bratgut gelingt nicht so, wie ich es mir vorstelle. Als mir dann die letzte Edelstahlpfanne fritte gegangen ist, war ich froh, diese zu entsorgen.


Bin wohl mehr die Teflonfrau....

Hallo Hans,

Du hast Recht, es gibt Teflonpfannen und darin kann man fast alles braten. du mußt nur eines wissen. Die Sachen werden nicht knusprig. Willst Du z.B. ein Steak braten, auf keinen FAll in einer Teflonpfanne oder anderen beschichtetem Geschirr braten.

Außerdem gibt es fettsparende Pfannen von AMC Classic. Diese Pfannen sind aber sehr teuer. Dort kann man ohne Fett raten und in den anderen Töpfen auch ohne Wasser kochen.

Ich habe mal versucht, Kartoffelpuffer in der Pfanne zu braten. Das Ergebnis war grausam. Kartoffelpuffer benötigen Fett um zu gelingen.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

Liebe Grüße

Ute


Zitat (utebg @ 08.10.2008 12:13:18)
Außerdem gibt es fettsparende Pfannen von AMC Classic. Diese Pfannen sind aber sehr teuer. Dort kann man ohne Fett raten und in den anderen Töpfen auch ohne Wasser kochen.

Diese AMC-Töpfe und Pfannen kenn ich von meiner Mutter, die schwört drauf. Die Töpfe sind älter als ich es bin und sind immer noch super in Schuss, nur die ersten Topfgriffe mussten erneuert werden da sie nicht spülmaschinenfest waren.

Meine Wenigkeit konnte sich anfangs diese Töpfe nicht leisten, ich hatte ein Topfset vom Bücherbund (Werbeprämie). Edelstahl, Sandwichboden, billig. Aber in diesen Töpfen koch ich exakt genauso wie Mama, Gemüse mit wenig Wasser, Fleisch ganz trocken ohne Wasser oder Fett, wie weiter oben schon geschrieben. Es muss nicht das sündhaft teure Topfset von AMC sein ;)

Fett ist ein Geschmacksträger :)

Man sollte halt beim Fett darauf achten, nicht zuviel herzunehmen.


Wenn ich z.B Hackfleisch brate, Kippe ich die Pfanne so, dass das ganze Fett nach unten läuft. Dann schöpfe ich es in einer Tasse ab. Wenn das gröbste Fett entsorgt, brate ich das Bratgut noch mal durch, so, dass es schön knusprig wird und dann ganz normla weiterkochen oder -braten. Jedenfalls brauche ich mir keine Sorgen mehr so machen, dass das Fett mal durch mein Herzlein gepumpt werden muss.