Fleckversiegelung für Feinsteinzeug: ist das sinnvoll?


Hallihallo alle Stein-Experten :blumen:

wir bauen demnächst um und sind grade dabei, Fliesen auszusuchen für den Boden im Wohnzimmer, Esszimmer, Küche und Flur (soll alles die gleiche Farbe werden).

Jetzt sind wir bei einer dunkelgrauen Feinsteinzeug-Fliese gelandet. Auf meine Frage nach der Pflege sagte die Fliesen-Dame:

- erst Zementschleier entfernen mit Spezialmittel (logisch)
- dann Fleckversiegelung machen lassen, die hält 8 Jahre
- dann mit Basismittel (oder so ähnlich) reinigen, nix säurehaltiges, sonst wird die Versiegelung angegriffen (auch logisch)

Sie sagte noch, bei Feinsteinzeug gibt es keine nennenswerten Unterschiede in der Pflege. Stimmt das?

Und ist es üblich, so ne Versiegelung zu machen? Oder verkaufen die einem das eben, damit sie was verkauft haben? Was passiert denn, wenn ich so ne Versiegelung nicht machen lasse, krieg ich dann Wasserflecken nach dem Putzen?

Ich werd das alles auch die Fliesendame noch fragen, aber das ist mir erst daheim eingefallen, und ich wollte hier mal die unparteiischen Experten befragen B) (schmeichel, schleim...) :D

Danke für eure Tipps!
:blumen: Ribbit


Schick mal eine PM an den Master of Stone, und schau dich bei www.lithofin.de um.

So eine "Versiegelung" bringt schon was- 100%ig dicht wird die Oberfläche dadurch zwar nicht, aber du hast etwas mehr Zeit wenn dir was zu Boden geht. In der Küche gibt es gern mal Fettspritzer, dir fällt irgendwas runter,... in offenporige Steine oder Steinzeug dringt dann schnell was ein und die Steine werden fleckig wenn sie nicht geschützt sind.


Zitat (Valentine @ 07.09.2008 13:05:05)
in offenporige Steine oder Steinzeug dringt dann schnell was ein und die Steine werden fleckig wenn sie nicht geschützt sind.

Hmmm... es gibt also doch Unterschiede? :hmm: dann muss ich die Fliesendame noch ein bisschen ausquetschen.

Offenporig sind unsre zukünftigen Fliesen nicht,wenn ich das richtig sehe.

Vielen Dank für den Link, Valentine, da werd ich gleich mal stöbern gehen :blumen:

Gruß
Ribbit

Ist das Feinsteinzeug, das ihr euch ausgewählt habt, denn glasiert? Wenn ja, ist es dicht- wenn nein, nicht so ganz würd ich mal sagen.


Uff, keine Ahnung :deppenalarm: :D :D

Glänzend ist es jedenfalls nicht. Na, das werd ich alles noch schön nachfragen, bevor wir das kaufen.

Hab auch schon ne Story gehört, wo ein Steinboden durch ne Versiegelung fleckig wurde. Vielleicht war's die falsche.. <_<

Gruß :blumen:


Zitat (Ribbit @ 07.09.2008 13:36:46)
Hab auch schon ne Story gehört, wo ein Steinboden durch ne Versiegelung fleckig wurde. Vielleicht war's die falsche.. <_<

Entweder dieses- oder das Mittel wurde falsch angewendet.

Master of Stone empfiehlt immer erst mal Grundreinigen (bzw. eine gründliche Anfangsreinigung mit Zementschleier entfernen etc., steht auch alles bei Lithofin), dann gut trocknen lassen und dann erst Fleckstop oder was auch immer gleichmäßig auftragen. Ich könnte mir vorstellen dass es fleckig wird wenn die "Versiegelung" ungleichmäßig oder auf feuchten Boden aufgetragen wird?

(IMG:/html/emoticons/hihi.gif):hihi: anscheinend bin ich schon bekannt, muß mich daher langsam verstecken :ph34r: is ja peinlich ...

Also, zunächst mal...

Eine Versiegelung ist oberflächig und wird auf die Oberfläche aufgetragen. Beispielsweise sind das Lackfarben, die auf Metall aufgetragen werden, damit das Metall nicht rostet. Aber auch Schmierseifen, Pflegemittel, etc. können zu dieser Gruppe gehören.

Eine Imprägnierung dringt in die Oberfläche ein und verfestigt sich dort. Sie verhindert zumeist, das Flüssigkeiten in das Material eindringt. Ein Vorteil von Imprägnierungen ist, das sie sich nicht ablaufen wie Versiegelungen, da sie mechanisch nicht erreichbar sind.
Du kennst das bei altem Linoleum, wo sich an den Ränder schwarze (dreckige) Streifen bilden, während die "Laufstrasse" sauber ist.

Für die passenden Reinigungsprodukte kann ich nur zwei Firmen empfehlen:
HMK von Möller Chemi und lithofin von Stingel Chemi
Beide Firmen haben sich darauf spezialisiert und führen auch laufend Tests durch.
Schau mal HIER Beide Produktserien erhälts du im Fachhandel.
Von lithofin weiß ich, das diese Produkte Konzentrate sind und dementsprechend lange halten. Daher bitte nicht zuviel nehmen, sondern erstmal mit der halben angegebenen Menge anfangen

Aus Erfahrung bei FM würde ich von Baumarktprodukten wie Mell...nd abraten.

LG
Master of Stone


Nimm die Keramik glasiert, dann kannst du dir den ganzen Zauber mit der Oberflächenbehandlung sparen.
Zementschleier entfernen nach dem Verlegen ist wohl angebracht.
Für die Zukunft brauchst du aber nur Wasser und Spülmittel o.ä. zum Reinigen.


Hallo Ribbit,
Ich habe mich mal mit Töpferei befasst, und dabei habe ich gelernt dass Steinzeug hochgebrannt wird mit 1200 Grad. Im Gegensatz zu normaler Keramik, die auf 800-1000 Grad gebrannt wird.
Durch die hohen Brenntemperaturen sintert der Ton und wird dicht (auch ohne Glasur). Normale Keramik (Terracotta) ist nicht dicht und sie saugt Flüssigkeiten auf (auch durch Haarrisse in der Glasur und in der Versiegelung).
Ich habe seit zwölf Jahren einen Plattenbelag aus Steinzeug im ganzen Wohnbereich der nicht versiegelt ist und den ich nur feucht aufnehme. Wunderbar pflegeleicht!
Mach dir das Leben nicht schwer und kaufe dir hochgebrannte Steinzeugplatten, die ohne Imprägnierung und Versiegelung jahrzehntelang schön sind.
Gruss Iris


Vielen Dank ihr Lieben :blumen: :blumen: :blumen:

ich hab jetzt die Musterplatte, und hab den Fliesenmann (diesmal war's ein Mann an der Theke) ausgequetscht. Die Fliese ist nicht offenporig, sondern glasiert.

Also werden wir uns die Fleckversiegelung vielleicht sparen... da red ich vorher noch mal mit unserem Fliesenleger.

Und hinterher nehmen wir die feinen Pflegeprodukte, die der Master of Stone empfohlen hat B)

Danke an alle! ^_^
Gruß
Ribbit


Zitat (Ribbit @ 11.09.2008 18:13:16)
.... Die Fliese ist nicht offenporig, sondern glasiert.

Also werden wir uns die Fleckversiegelung vielleicht sparen... da red ich vorher noch mal mit unserem Fliesenleger.

Eine ("Fleckstop") - Imprägnierung funktioniert nur bei saugfähigen Materialien !!!

Nicht zu vergessen ist dabei aber die mineralische Mörtelverfugung! Diese ist im normalfall nämlich sehr saugfähig.
Frage doch mal Deinen Fliesenleger mal nach feuchtigkeitsabweisendem Fugenmörtel. Dieser ist etwas widerstandsfähiger und härter als eine normale Zementfuge.

Zitat

Und hinterher nehmen wir die feinen Pflegeprodukte, die der Master of Stone empfohlen hat  B)


Entweder lithofin oder HMK ...
Beide Produktserien kann ich empfehlen, aber bitte nicht mischen, sonder Produktkonform bleiben!!!

LG
Master of Stone