Die alte Vermieterin macht nur Ärger! Was darf sie alles verlangen?


Hallo zusammen,

meine Arbeitskollegin ist vor ein paar Monaten umgezogen. Erst war die Küche so verschimmelt das der Sohn (der eigentliche Vermieter) von der betagten Dame (mal nett ausgedrückt) jetzt die Küche total neu machen will.
Die "Alte" gibt den Ersatzschlüssel nicht raus und auch den zweiten Briefkastenschlüssel nicht. Jetzt muss ich dazu sagen das meine Arbeitkollegin ganz ehrlich und nicht böse gemeint und verfolgungswahn leidet. Jetzt war die alte Frau schon mal am Briefkasten und meine Arbeitskollegin ist sich sicher das sie auch in der Wohnung war. Z.B. macht sie nie die Badezimmertür weil die klemmt, aber jetzt war es schon einpaar mal das, als sie nach Hause kam, diese zu war.

Kennt ihr Tipps und Tricks die man machen kann um ganz sicher zu sein das jemand in der Wohnung war?

Kann die ältere Dame verlangen das ein Installateur die Waschmaschiene anschließt??? Ich glaub das nicht.

Kann man die Zweitschlüssel verlangen? Oder sich einfach ein neues Schloß einbauen lassen, ohne bescheid zu sagen?

Wäre über jeden Tipp dankbar

Lieber Gruß
bogles :wub:


Es ist NICHT RECHTENS, wenn ein Vermieter Schlüssel zurückbehält. Der Mieter zahlt dafür, dass er die Wohnung allein nutzen darf so wie er will und nicht ständig kontrolliert wird. (Gelegentliche Kontrollen nach Voranmeldung muss er/sie allerdings durchaus tolerieren, vielleicht so ein-, zweimal jährlich oder wenn irgendwas wie Wasserrohrbruch oder dergleichen anliegt).

An Stelle der Mieterin würde ich im Baumarkt einen neuen Schließzylinder kaufen und einsetzen- den Originalzylinder nebst sämtlichen Schlüsseln irgendwo in einer Schublade sicher verwahren und beim Auszug wieder zurücktauschen.

Und was die angeht: die kann man doch auch selbst anschließen, das ist kein Hexenwerk. Allerdings sollte man eine gute Hausrat- und Haftpflichtversicherung haben, falls doch mal was undicht ist...

Bearbeitet von Valentine am 17.09.2008 19:31:19


Da kann ich Valentine nur zustimmen.
Achja,und wenn die Vermieterin einfach so in die Wohnung geht,ist das Einbruch oder mindestens Hausfriedensbruch,dafür kann sie angezeigt werden und eine saftige Strafe bekommen.


Zitat (Unicorn68 @ 17.09.2008 19:59:31)
Da kann ich Valentine nur zustimmen.
Achja,und wenn die Vermieterin einfach so in die Wohnung geht,ist das Einbruch oder mindestens Hausfriedensbruch,dafür kann sie angezeigt werden und eine saftige Strafe bekommen.

bin auch vermieter. :wub:

beide vorschreiberinnen haben absolut recht!

Zitat (gitti2810 @ 17.09.2008 23:37:17)
bin auch vermieter. :wub:

Ich auch. Aber sowas würde mir nie in den Sinn kommen, einen Schlüssel heimlich einzubehalten. Von meiner ersten Mieterin hatte ich zeitweise einen Schlüssel, aber es wäre mir nie in den Sinn gekommen die Wohnung ohne ihre ausdrückliche Aufforderung zu betreten. Selbst wenn ich z. B. zufällig beim Einkaufen an der Wohnung vorbeigekommen wäre und dabei bemerkt hätte dass das Dachfenster auf ist und es anfängt zu regnen, hätte ich sie halt angerufen und gefragt ob ich reingehen und das Fenster schließen sollte...

Unglaublich! Da soll noch mal jemand sagen, alte Leute sind die Unschuld selbst! ^_^ Aber witzig ist das nun wirklich nicht, sollte da nicht auch mal der Sohn der Vermieterin angesprochen werden?

Also Freunde von mir hatten auch mal ein solches Problem und haben ewig 'Beweise' gesammelt: irgendwelche Sachen an oder gegen Tueren legen/kleben und hinterher gucken, ob sie noch da sind, Kleingeld und Briefe provokant offen hingelegt (auch mit Tricks versehen, oder z.b. Fussel draufgelegt etc etc) und letztendlich sogar eine Webkam angeschlossen. Bildschirm z.h. aus machen, und ueber Internet einen Link legen damit man auf der Arbeit immer mal gucken kann, was da so los ist (frage mich gerade, ob das legal ist, haha!). Und tatsaechlich: die haben gleich mal den Sohn des Vermieters beim Schnueffeln erwischt! Der Junge war 12 oder 13 glaube ich, daher haben sie von einer Anzeige abgesehen. Anstelle dessen haben sie den Vater im Beisein des Sohnes aber mal drauf angesprochen, dass sie das Gefuehl haetten, da waere jemand in der Wohnung gewesen und ob denn noch irgendwer einen Schluessel heatte...? Letztendlich haben sie alle Schloesser ausgetauscht (auf Kosten des Vermieters) und sind dann aber trotzdem auch ziemlich schnell wieder weggezogen da. Mulmiges Gefuehl bleibt ja irgendwie...


Der Vermieter muss keinen Zweitschlüssel haben. Es reicht, wenn er weiß, dass jemand diesen hat z.B. für Notfälle im Urlaub des Mieters. Allein reingehen darf er nicht, das ist Hausfriedensbruch. Die Wohnung besichtigen darf er nach vorheriger Absprache (rechtzeitig!!)

Zum Waschmaschine-Anschließen braucht man keinen Installateur! Es ist ja nur der Schlauch zu verbinden und der Stecker in die Steckdose zu tun. Das ist ja wohl nicht so schwer.

Den Zweitschlüssel würde ich verlangen. Ich habe auch schon mal in einer Wohnung gewohnt, da hatte der Vermieter einen Schlüssel. Eines Abends kam ich heim und habe gemerkt, es war jemand inder Wohnung, weil eine Tür geschlossen war, die ich sonst auf gelassen hatte. Da habe ich mir gleich den Schlüssel wieder geholt.


Zitat (nordicwelli @ 18.09.2008 11:45:38)
Der Vermieter muss keinen Zweitschlüssel haben. Es reicht, wenn er weiß, dass jemand diesen hat z.B. für Notfälle im Urlaub des Mieters.

Nicht mal das! Was soll es schon für Notfälle geben, bei denen der Vermieter unverzüglich in die Wohnung rein muss... (viele Vermieter wohnen ja auch weit von den vermieteten Objekten entfernt, da wäre es wenn, dann sinnvoller den Schlüssel bei der Hausverwaltung zu deponieren.)

Ich hab mal zwei Wochen Katzen gesittet und in der Zeit im Haus gewohnt. Die neugierige Nachbarin hatte auch einen Schlüssel und hat geschnüffelt was das Zeug hielt. Da ich da wohnte empfand ich das schon als Eingriff in die Privatsphäre... Zweimal kam sie rein nachdem ich vorher nicht ans Telefon gegangen war und auch der "Tesatrick" (Tesafilm von außen über Tür udn Türrahmen kleben, reißt ab, wenn jemand die Tüer öffnet) war erfolgreich.

Ein Vermieter hat aber wirklich nix in der Wohnung zu suchen. Da würd ich durchdrehn!


Danke euch,
ich habe all das meiner Arbeitskollegin erzählt aber das bringt bei ihr nichts. Sie traut sich nicht etwas zu sagen. Das macht mich so sauer. :labern: :wallbash:
Naja da hilft das ganz reden nichts.

Trozdem danke :wub:


In so einem Fall gibt's nur eine Antwort: "Entweder du machst den Mund auf und beschwerst dich bei denjenigen die zuständig sind (in diesem Fall die Vermieter), oder du lässt mich damit bitte in Ruhe". Du hast ihr ausreichend Tipps gegeben, und wenn sie keinen davon verwenden will muss sie halt weiter damit leben, dass ihre Vermieter ganz nach Lust und Laune in ihre Intimsphäre eindringen.

An deiner Stelle würd ich mich jedenfalls nicht weiter aufregen, wenn die Kollegin nichts unternehmen will. Es ist ihre Wohnung und ihr Leben- nur soll sie dich dann halt damit verschonen.


Zitat (Valentine @ 21.09.2008 14:13:03)
In so einem Fall gibt's nur eine Antwort: "Entweder du machst den Mund auf und beschwerst dich bei denjenigen die zuständig sind (in diesem Fall die Vermieter), oder du lässt mich damit bitte in Ruhe". Du hast ihr ausreichend Tipps gegeben, und wenn sie keinen davon verwenden will muss sie halt weiter damit leben, dass ihre Vermieter ganz nach Lust und Laune in ihre Intimsphäre eindringen.

An deiner Stelle würd ich mich jedenfalls nicht weiter aufregen, wenn die Kollegin nichts unternehmen will. Es ist ihre Wohnung und ihr Leben- nur soll sie dich dann halt damit verschonen.


Recht hast du!!! Das ist meine Energie die da flöten geht. Ich merke wie immer diese Wut bekomme. Ich meine mit mir kann man auch viel machen aber irgendwann ist es genug . <_<

Danke

Bearbeitet von bogles am 23.09.2008 18:16:23

Jetzt mal ganz ruhig - es macht durchaus Sinn, dass ein Zweitschlüssel für eine Mietwohnung existiert. Diesen muss nicht der Vermieter haben, sondern kann auch bei einer Person des Vertrauens hinterlegt werden.

Es macht dann einen Sinn, wenn du in Urlaub fährst oder in den Semesterferien länger weg bist (du oder deine Freundin).

Wir hatten so einen Fall. Es gab einen Wasserrohrbruch in der Wohnung über uns und bei uns im Bad tropfte nur so das Wasser. Zum Glück hatte der Vermieter einen Zweitschlüssel und so konnte das Problem behoben werden.

Klar, wenn kein Vertrauen zwischen Mieter und Vermieter herrscht, dann kann so was nicht gehen.

Ein weiterer Gedanke: das anschließen einer Waschmaschine, das kannst du selbst machen, aber den , den darfst du nicht selbst anschließen, da muss ein Elektriker ran.

Und an die Adresse all derjenigen, die sofort auf Beschwerde pochen. Ich bessere Erfahrungen damit gemacht, mit Menschen zu reden, ihnen zu schildern, wo das Problem liegt, warum ich mir Sorgen mache und dann ging meist alles wie von selbst.

Zweitschlüssel bei einem Freund deponieren - Vermieter darüber informieren, wo er ist und im Unglücksfall - wie Wasserrohrbruch - öffnen lassen.

Dass der Vermieter ohne dein Wissen in die Wohnung kommt, das ist Rechtsbruch und jederzeit einklagbar


Zitat (markaha @ 26.09.2008 23:21:52)


Ein weiterer Gedanke: das anschließen einer Waschmaschine, das kannst du selbst machen, aber den Herd, den darfst du nicht selbst anschließen, da muss ein Elektriker ran.



Warum darf man den Herd nicht selbst anschließen :hmm:

Hab ich immer gemacht.
Gut, einmal gings daneben,
da hats mir ein Teil im Herd zerschossen.
Aber das hab ich unter Lehrgeld dann abgehakt.

Und wenn ich mal umgezogen bin, dann war es so ziemlich das erste, was ich gemacht hab, den Zylinder tauschen

Dann sei froh dass es dir nur den Herd zerschossen hat - ich würd nix, was mit Kraftstrom funktioniert, anschließen wollen, ganz abgesehen davon, dass dir keine Versicherung dann was zahlt, falls was passiert.


Zitat (traunfugil @ 27.09.2008 13:39:23)

Warum darf man den Herd nicht selbst anschließen :hmm:

Weil das Starkstrom ist. Das wird dir auch jeder Küchenmensch sagen... die bauen zwar alles auf, installieren auch Microwelle, Licht, Dunstabzugshaube etc. aber beim Herd sagen sie nein, das dürfen sie nicht. Ist zu gefährlich.

Zitat (Valentine @ 27.09.2008 15:39:03)
Weil das Starkstrom ist. Das wird dir auch jeder Küchenmensch sagen...

Ist zu gefährlich.

Aber nicht wegen Strom und Spannung. (Es gibt übrigens auch Waschmaschinen mit Drehstrom.)
Da hat die Handwerkskammer ein Auge drauf, damit auch der Elektriker noch eine Rechnung schreiben kann. ;)
Hier gehts um Geld, Abmahnung und so ... :o

Privat kannst du deinen Herd natürlich selbst anschließen.


Den gleichen Ärger gibts auch, wenn ein Raumausstatter eine Tapete an die Wand klebt und Farbe drauf walzt. :D

Zitat (Mosaik @ 02.10.2008 14:01:11)
Den gleichen Ärger gibts auch, wenn ein Raumausstatter eine Tapete an die Wand klebt und Farbe drauf walzt. :D

Toller Vergleich :rolleyes:

Strom hat manchmal auch etwas mit Sicherheit ( Gesundheit und Leben ) zu tun.
Eine Waschmaschine, Dunsthaube, Geschirrspüler usw. kann jeder selbst anschließen, da sie alle einen Stecker haben.
Es muß nur eine geeignet abgesicherte Steckdose vorhanden sein.
Ein E-Herd hat einen Festanschluss und muß angeklemmt werden.
Wenn man sich da vertut kann es böse enden, nicht nur für das Gerät.
Ein Monteur ist garantiert billiger als ein neues Gerät.
Wobei die Gesundheit unbezahlbar ist.
Ich finde es schlimm, wenn man wegen ein paar Euro seine Gesundheit und das der Familie riskiert.

Deine Kollegin soll einfach das Schloss austauschen und die Vermieterin in Kenntnis setzen und Ruhe ist.

Da muss ich Chucko aber mal wirklich Recht geben. Mein Mann macht beim Renovieren oder auch Reparaturen fast alles selbst, nur den E-Herd lassen wir wirklich immer vom Handwerker anschließen.


Zitat (tante ju @ 02.10.2008 21:23:00)
Da muss ich Chucko aber mal wirklich Recht geben. Mein Mann macht beim Renovieren oder auch Reparaturen fast alles selbst, nur den E-Herd lassen wir wirklich immer vom Handwerker anschließen.

Das ist auch vollkommen richtig so. Immerhin liegen hier Spannungen von 400V an.
Damit ist nicht zu spaßen.


Kostenloser Newsletter