Umarmung - Was würdet ihr tun?


Hallo, einen schönen guten Abend,

hab vor einiger Zeit auf einen von mir abonnierten Newsletter folgendes Video bekommen. Schaut euch es mal an und überlegt was ihr davon haltet?

http://www.zeitblueten.com/news/1556/free-hugs-campaign/

Also mich hat es etwas zum Nachdenken gebracht. In der heutigen Gesellschaft ist es doch oft schon so, wenn man wem nur ein Lächeln entgegenbringt, wird es in der stressigen Zeit oft gar nicht erwidert. Wie reagiert ihr eigentlich, wenn euch wer aus Freundlichkeit ein Lächeln oder Gruß entgegenbringt, erwidert ihr es oder übergeht ihr es?

Also ich für mich freue mich über ein Lächeln oder einen Gruß und erwider ihn gerne.

Liebe Grüße
Sonja


Hm, also ganz ehrlich, ich halte nichts von dieser "free hugs" Kampagne. Wenn hier irgendwelche Straßenfeste sind, sieht man auch ab und an mal jemanden mit Schild...

Ich möchte mich echt nicht von einem Fremden umarmen lassen...Ich hab da irgendwie doch Freunde, mit denen ich das des öfteren praktiziere :P Eigentlich jedesmal, wenn wir uns begrüßen :wub:

Obwohl, die Menschen, die ich mit so einem Schild gesehen habe, immer ganz witzig sind...Also zum Lachen bringen sie mich auf alle Fälle... :D

Ich finde auch dieses pessimistische graue Bild einer kalten unfreundlichen Gesellschaft für übertrieben.

Vielleicht liegt es daran, daß ich ein ziemlich sorgloses, freundliches Gemüt habe...ohne dabei allerdings ständig mit einem Dauergrinsen rumzurennen :lol:

Ich nehme vieles einfach mit Humor...Nehme mir dabei aber auch immer das Recht raus auch einfach mal nen schlechten Tag zu haben. Jeder hat mal ein Recht auf schlechte Laune :D

Bei mir auf Arbeit ist es auch oft stressig und es gibt auch Berufsnörgler, die grundsätzlich miesepetrig an der Kasse stehen...Aber dann kommen auch immer wieder Kunden, mit denen man mal einen Scherz machen kann....

Was mir aber aufgefallen ist...Wir müssen seit einiger Zeit vorne im Bus einsteigen und den Fahrschein vorzeigen. Ich grüße dann den Busfahrer oder sage zumindest Hallo, aber es gibt viele Fahrgäste, die einfach stumm vorbeigehen...Das wäre mir irgendwie echt zu blöd...Denjenigen zu ignorieren, der den Bus fährt :wacko:

Obwohl ich auch zugeben muß, wenn mich jemand Fremdes auf der Straße direkt anlächelt, dann kommt mir das doch irgendwie spanisch vor :D ...

Ich glaube, ganz ehrlich, damit könnte man echt die Leute verrückt machen :grinsen: einfach mal durch die Straße gehen und Passanten offensichtlich anlächeln...also natürlich ohne, daß es wie ein Auslachen wirkt...


Hallo Sonja,
also ich würde da sehr vorsichtig sein. Sicher ist mal ein Lächeln schön, aber in der virtuellen Welt weiß man nie genau, wie dieses zu deuten ist.
Tut mir leid, klingt pessimistisch, aber ich habe einfach da schon zu viel erlebt.
Trotzdem nur nicht verzagen, ein jeder Tag kann ein neues Glück bringen.
romero
:pfeifen:


habe mir das video angeschaut und muß zugeben auch mich hat es nachdenklich gemacht... ist zwar irgendwie befremdlich... aber es scheint ja auch irgendwie gut zu tun... wenn man sich die menschen in dem video mal ansieht, sie haben sich alle gefreut und es hat sie fröhlich gemacht...
und wenn ich es mir so überleg... wir haben fast 4 jahre im süden von frankreich gelebt und da sind ja die küsschen auf die backen zu begrüßung sitte, hat auch so´n bisschen was von umarmung und ich fand es schön, gewöhnungsbedürftig aber dann echt nett! und die leute im süden sind halt einfach auch irgendwie lockerer und netter....und offener...
nur mal so wieder in erinnerung gerufen...hm... vieleicht sollte man das wirklich öfter machen, zumindest bei familie und freunden!


Zitat (Mellly @ 13.10.2008 22:29:08)
Was mir aber aufgefallen ist...Wir müssen seit einiger Zeit vorne im Bus einsteigen und den Fahrschein vorzeigen. Ich grüße dann den Busfahrer oder sage zumindest Hallo, aber es gibt viele Fahrgäste, die einfach stumm vorbeigehen...Das wäre mir irgendwie echt zu blöd...Denjenigen zu ignorieren, der den Bus fährt :wacko:

Obwohl ich auch zugeben muß, wenn mich jemand Fremdes auf der Straße direkt anlächelt, dann kommt mir das doch irgendwie spanisch vor :D ...


Den Busfahrer grüßen gehört zum Anstand.

Eine kleine Anekdote: ich geh jeden Morgen zu Fuß zur Arbeit, dabei laufe ich durch die Fußgängerzone. Ich begegnete jeden Morgen einer jungen Frau (um die 20).
Nach einer Weile grüßte ich Sie auch - da nahm Sie dann extra einen, weiteren Umweg.
Vielleicht hatte Sie auch Angst, das ich (46) etwas von ihr wollte. :nene:

Ich grüße eben, wenn ich Menschen täglich sehe - andere kennen das vielleicht nicht.

ist es nicht etwas seltsam, dass wir hinter einem gruss oder einem laecheln gleich etwas boeses oder unanstaendiges vermuten?

es muss ja keine umaermung sein, aber ein gruss und ein laecheln.......das sollte programm sein, nicht kuer.

gruss :blumen:
shewolf


Vorerst mal danke für die Antworten.
Also ich sehe auch nicht gleich hinter jedem Lächeln oder Gruß etwas Schlimmes. Ich finde es gehört sich auch dem Busfahrer zu grüßen, also unserer freut sich. Ich finde es auch immer arg, wenn er extra noch auf einige Leute wartet und sich einige nicht mal bedanken dafür.
Sicher ist man nicht jeden Tag gleich gut gelaunt und ab und an ist es vielleicht so, dass man auch mal etwas mürrisch ist. Aber ich merke für mich, dass sich meine Laune schon ins positive ändert, wenn mich wer grüßt.

LG Sonja


Liebe Freunde umarme ich, Bekannte werden mit Handschlag und einem freundlichen Lächeln begrüßt. Wenn mich jemand grüßt, grüße ich freundlich zurück. So einfach ist das.

Selbst wenn du einem Feind ein freundliches Lächeln schenkst, tuts dir nicht weh und es kann "entwaffnen".


Das Video wie das einleitend Geschriebene dazu haben mich jetzt auch ein wenig nachdenklich gestimmt.
Die Straßenszene könnte sonstwo auf der Welt, ob in big city oder Kleinkaffsonstwo spielen, es geht dieselbe Aussage davon aus: alles hetzt aneinander vorbei: eilig, beschäftigt, gestreßt, vorsichtig... whatever.
Nur niemandem einen 2. Blick gönnen: Der könnte was wollen (Geld, Ärger, was verkaufen).
In Zeiten wie diesen ist tiefe Einsamkeit mitten im pulsierenden Leben nichts Seltenes.
Dafür sind um so häufiger Leute mit Schildern anzutreffen: Bettler, Werber, Protestierer,
Sektenbrüder oder den Besoffenen, der im "sonnigen" Stadium ist...
Leute also, wo man entweder halb hin- oder gleich wegsieht und schneller geht.

Und dann marschiert einer durch die Straße mit einem Schild: "Knuddeln umsonst". :blink: Da muß man doch nochmal kurz hingucken: Wenn man sich's traut, Zeit hat, nicht mit eigenen Sorgen zu sehr beschäftigt oder generell ängstlich mit seinen Mitmenschen ist.
Und grinst bestenfalls leicht kopfschüttelnd: ein Verrückter... guck mal: Nee, komm, laß uns weiter oder denkt sich: Aha, macht der sozusagen "Happy Hour" und nimmt ansonsten Geld dafür???? :blink:
Oder: "Der hat Mut... hoffentlich gerät der an keinen Falschen."

Aber die offene Geste zeigen? Stehenbleiben, denjenigen angucken und diesen herzlich abknuddeln? Einen wildfremden Menschen?
Das erfordert schon Wagemut, finde ich.
Weiß man denn, in wessen Arme man sich da begibt? Im harmlosesten Fall ein Lächeln und eine herzliche Umrmung, das schöne Wissen, einen Fremden in der eigenen Stadt mutig und herzlich willkommen geheißen zu haben.
Im schlimmsten Fall: ein Messer und "Cash, her mit der Knete!" oder ein Sittenstrolch.
Denn sicher sehen nicht nur nette Leute Juans "Knuddellauf" ... und kommen auf Ideen. :ph34r:

Deshalb kann ich Mellly gut verstehen, wenn sie sagt, daß sie von dergleichen nicht viel hält.
Mir geht es ähnlich: ich habe Freunde und Bekannte, die ich herzlich gern und ehrlich gern in (und nicht auf den :D ) Arm nehme, das ist halt eine Begrüßung für sehr Nahestehende.
Ansonsten gibt man die Hand, schenkt ein Lächeln, klopft mal leicht auf die Schulter.

In Zeiten wie diesen hat man gelernt, niemandem oder nur wenigen Leuten zu trauen.

Man ist nicht so unbeschwert offen und herzlich,... das liegt vielleicht auch nicht unbedingt in unserer (deutschen) Natur, wie ich meine. Andere Nationalitäten sind da anders.
Eigentlich ganz traurig:
Man erntet ja schon seltsame Blicke, wenn man einfach so lächelnd oder strahlend seinen Weg geht, die Leute anlächelt, auf der Straße laut lacht (von Singen gar nicht zu reden) oder die Verkäuferin im Laden besonders nett und fröhlich begrüßt / verabschiedet (dabei braucht sie das vielleicht gerade :unsure: ).
Die Welt ist ernsthaft, vorsichtig und sicherheitsdenkend... und wer sich anders benimmt, suspekt.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 13.10.2008 23:32:26


Sollte mich oder Dich jemals einer auf der Strasse umarmen, dann bitte so festhalten, dass er nicht mehr los lassen kann.

Entweder hat er einen Dachschaden oder es ist ein Dieb, der gerade aus Deiner Tasche einen Geldbeutel klaut.

Ich habe in meinen Kommunikationsseminaren gelernt, dass jeder eine Toleranzgrenze hat, die ca. 30 cm beträgt. Jeder Mensch, welchem in der S-Bahn oder sonstwo näher als 30 cm kommt, weicht unwillkürlich zurück. Kein normaler Mensch lässt fremde Menschen so nah an seinen Körper.

Das weiss der natürlich Herr Burkhard ganz genau, wenn er diese Seminare anbietet.

Er bezweckt also damit etwas. Was, verratet er uns nicht.

Arbeitet er für Scientologen?

Seine Webseite will in erster Linie Aufmerksamkeit erwecken.
Das ist an sich nichts verwerfliches. Aber was steckt dahinter?
Download und Problemlösung erst nach Registrierung?

Etwas ähnliches kenne ich von Maria Duval, da müsst ihr mal googeln, und die werdet ihr mit ihren Zukunftsperspektiven und Spammails auch nie wieder los.

Die wirbt u.a. in Zeitschriften und man bekommt kostenlos Ratschläge und dann Werbeschreiben. Dann gibt sie die Adressen und E-Mails weiter und fremde Firmen teilen den gleichen Menschen mit, dass sie gewonnen hätten, wenn Sie Geld überweisen.
Die Adressen und E-Mails werden immer weiter gereicht und viele Gewinnversprechen, die Maria Duval gemacht hat, werden angekündigt.
Geld bekommt man jedoch nie.

Wie sagte Heinz Becker:

Geh weg damit!


Labens

NS. Jagt die Mörder der Zeugen Jehovas in die Hölle. In ihrem Gebetbuch steht: Blutübertragung in unserer Religion ist Todsünde.
Quelle


ich lächele häufiger fremde Menschen an, besonders gerne, wenn mir jemand mit einem Hund begegnet

manchmal überträgt man ganz einfach auch Stimmungen, und gelegentlich gibt es Momente, die man nicht vergisst
ich weiß noch, es war ein schöner Sommertag, ich hatte unglaublich gute Laune, mir kam ein junger Mann entgegen, guckte mich an, strahlte genaus so zurück
wir haben uns nacheinander umgedreht, uns nochmal angestrahlt, und ich hatte das Gefühl, den hatte ich mit meiner guten Laune angesteckt

vor ein paar Jahren hatten wir unser alljährliches Uni-Sommerfestival
unser damaliger Rektor wurde verabschiedet und deshalb war es ein besonders großes Event
mit Vip-Lounge (wir hatten Vip-Karten :P ), jeder Menge Musik, Entertainment, es war ein fantastischer Tag
am nächsten Tag sind wir teilweise getrennt ins Städtchen, shoppen, frühstücken
und wirklich jeder kam anschließend und erzählte, er wäre von fremden Menschen angesprochen worden, weil er so eine gute Laune ausgestrahlt hatte

ich ließe mich aber ganz sicher nicht von fremden Menschen umarmen
es ist tatsächlich so, dass es eine persönliche Distanzzone gibt, die in der Regel nicht unterschritten werden darf
sie ist nicht in allen Kulturen gleich hoch, z.B. bei den Franzosen liegt sie um einiges niedriger, die fassen sich auch sehr häufig an
ich könnte im Büro jede Menge psychologische Abhandlung finden
hier kann man es kurz nachlesen
http://karrierebibel.de/bitte-abstand-halt...-intimsphaeren/

was den Busfahrer angeht - da finde ich ehrlich gesagt allein die Diskussion darum, ob man ihn grüßen soll oder nicht, unhöflich
wenn ich vorne einsteige und direkt an ihm vorbeigehe, dann sage ich selbstverständlich Guten Tag
steige ich vorne aus, dann sage ich Auf Wiedersehen, Tschüss oder manchmal auch Gute Fahrt noch


Zitat (labens @ 13.10.2008 23:46:56)
Sollte mich oder Dich jemals einer auf der Strasse umarmen, dann bitte so festhalten, dass er nicht mehr los lassen kann.

Entweder hat er einen Dachschaden oder es ist ein Dieb, der gerade aus Deiner Tasche einen Geldbeutel klaut.

Ich habe in meinen Kommunikationsseminaren gelernt, dass jeder eine Toleranzgrenze hat, die ca. 30 cm beträgt. Jeder Mensch, welchem in der S-Bahn oder sonstwo näher als 30 cm kommt, weicht unwillkürlich zurück. Kein normaler Mensch lässt fremde Menschen so nah an seinen Körper.

Das weiss der natürlich Herr Burkhard ganz genau, wenn er diese Seminare anbietet.

Er bezweckt also damit etwas. Was, verratet er uns nicht.

Arbeitet er für Scientologen?

Seine Webseite will in erster Linie Aufmerksamkeit erwecken.
Das ist an sich nichts verwerfliches. Aber was steckt dahinter?
Download und Problemlösung erst nach Registrierung?

Etwas ähnliches kenne ich von Maria Duval, da müsst ihr mal googeln, und die werdet ihr mit ihren Zukunftsperspektiven und Spammails auch nie wieder los.

Die wirbt u.a. in Zeitschriften und man bekommt kostenlos Ratschläge und dann Werbeschreiben. Dann gibt sie die Adressen und E-Mails weiter und fremde Firmen teilen den gleichen Menschen mit, dass sie gewonnen hätten, wenn Sie Geld überweisen.
Die Adressen und E-Mails werden immer weiter gereicht und viele Gewinnversprechen, die Maria Duval gemacht hat, werden angekündigt.
Geld bekommt man jedoch nie.

Wie sagte Heinz Becker:

Geh weg damit!


Labens

NS. Jagt die Mörder der Zeugen Jehovas in die Hölle. In ihrem Gebetbuch steht: Blutübertragung in unserer Religion ist Todsünde.
Quelle

Ach nee... der Kerl auf der website ist sowas wie ein Coach bzw. Trainer?
Zur Hölle mit Sekten und Ähnlichem aller Art.

Danke, labens. :blumen:

(Dein NS ist etwas mißverständlich: sollen wir nun die Macher und Vordenker der Zeugen Jehovas zur Hölle schicken oder deren Mörder? ;) )

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 14.10.2008 02:21:16

Denke, es kommt auf die Mentalitaet an.
Den Franken sagt man ja nach, dass sie zum Lachen in den Keller gehen. Und manchmal hab ich das Gefuehl, das stimmt. Thema Busfahrer. Auch hier muessen wir die Fahrkarte beim Einsteigen dem Fahrer vorzeigen. Auch ich finde, es gehoert sich einfach, ein "Hallo" oder "Guten Morgen" hervorzubringen. Aber manche Fahrer, bei weitem nicht alle, starren mich an, als ob ich vom Mars kaeme, sagen gar nichts und mumpfeln weiter vor sich hin. Sicher kann ich es mir nervig vorstellen, wenn der Gute an jeder Haltestelle im Berufsverkehr 5 - 10 Leute begruessen muss, aber ein nettes Laecheln taete es doch auch schon, oder ein Kopfnicken.


Jaja, wir Franken. Lustiges Völkchen...
Ich hab meine Nürnberger Busfahrer auch schon früh um 7 zur Verzweiflung getrieben, weil ich auf dem Weg zur Arbeit hartnäckig gegrüßt habe. Irgendwann haben sie zurückgegrüßt.


Hallo,

also ich möchte mich auch nicht von JEDEM umarmen lassen.
Gleichzeitig denke ich aber auch, dass das einfach das ist, was man "eingebleut" bekommen hat.
Denke, es wäre schon schön, wenn einfach jeder zum andern freundlicher ist und manchmal einfach nen Lächeln übrig hat.
Man wird manchmal schon blöd angeguckt, wenn einem wer im Bus gegenübersitzt und man ihn dann nicht ignoriert, sondern anlächelt.

Hab grad nen tollen Spruch gefunden, auch wenn ich eigentlich auf der Suche nach nem andern war:

Ihr Lächeln ist
ein Ja zum Leben,
ein Ja zu Ihnen selbst,
zum Jetzt,
ganz einfach
Schönheit.
Stille Freude
Welt-verbindend,
verwandelnd,
Geschenk.


Mit lächelnden Grüßen (hört sich doch gleich netter an ^_^
KRiNGELCHEN

Bearbeitet von Kringelchen am 14.10.2008 08:37:09


Zitat (Truckduck @ 14.10.2008 04:39:08)
Auch ich finde, es gehoert sich einfach, ein "Hallo" oder "Guten Morgen" hervorzubringen. Aber manche Fahrer, bei weitem nicht alle, starren mich an, als ob ich vom Mars kaeme, sagen gar nichts und mumpfeln weiter vor sich hin. Sicher kann ich es mir nervig vorstellen, wenn der Gute an jeder Haltestelle im Berufsverkehr 5 - 10 Leute begruessen muss, aber ein nettes Laecheln taete es doch auch schon, oder ein Kopfnicken.

!!! GENAU !!!

Meine Freunde dürfen mich umarmen. Meine Familie. Einfach Menschen, die ich gerne habe. :wub:
Fremde Menschen dürfen das nicht. Da bewahre ich mir meinen " Sicherheitsabstand" . Ich mag es auch nicht, wenn fremde Menschen mir zu nahe kommen.
Auf dem Weg zur Arbeit grüße ich einige, besonders die Menschen, die morgen´s mit ihren Hunden unterwegs sind. ( Ja, ich hab schon Leckerlis in den Taschen) und ab und zu entsteht sogar eine kleine Unterhaltung.
Wenn ich mit dem Bus fahre, grüße ich den Busfahrer natürlich. Das sollte sellbstverständlich sein, auch diese gewissen Wörter wie " bitte " und " danke" .
Und es fällt mir auch kein Zacken aus der Krone, wenn ich z.B. einen Laden verlasse, mich verabschiede und den Damen an der Kasse einen schönen Tag wünsche.
Und ein Lächeln kostet nix. Und kommt meist zu einem zurück.


Umarmen duerfen mich nur Leute, die ich kenne und mag. Da bin ich ganz komisch. Schoen finde ich es aber immer, wenn mich wildfremde Leute an der Kasse (Tankstelle, Supermarkt usw.) mit Darling, Sweetheart oder Love ansprechen. Da geht mir das Herz auf.


Bei uns im Laden lächeln die Kunden sehr gern.
Wenn jemand ein Küchengerät zur Reparatur bringt, kommt es manchmal vor, daß eine Reparatur einfach nicht möglich ist.
Beim Abholen fragt dann der Kunde: Was bin ich ihnen schuldig?
Unsere Antwort: Ein Lächeln.
Und es lächeln wirklich alle, obwohl sie eigentlich keinen Grund haben, da ihr geliebtes Gerät nicht zu reparieren geht :D
Ich glaube in dem Moment wird dies einfach vergessen, weil keiner mit der Währung: Lächeln als Zahlungsmittel gerechnet hat.

Das Umarmen ist auch nur meiner Familie und sehr guten Freunden vorbehalten.
Bei Fremden hätte ich ein ungutes Gefühl und wäre sehr mistrauisch.
Denn warum soll mich ein Wildfremder umarmen?
Ich sehe darin keinen Sinn.
Denn mit der Umarmung bekunde ich meinem Gegenüber meine Zuneigung und Vertrauen.
Das kann ich bei einem Menschen, den ich nicht kenne auch nicht aufbringen.

Mir geht es beim Anschauen der Seite ähnlich wie Labens, mich macht die Aktion eher mißtrauisch...übrigens genauso, wie der Link zum Virtuellen Gedichtband!
Ich möchte um Himmels Willen nicht von irgendwelchen Leuten auf der Straße oder sonst irgendwo umarmt werden, es sei denn, es handelt sich um Freunde.
Auch ich habe mal gelernt, daß ein Abstand von mindestens 30 cm zu Fremden normal ist. Alles andere würde ich als distanzlos empfinden.
Ob ich in einer anonymisierten Welt leben möchte, hängt in erster Linie von mir selber und meiner Stimmung ab. Ich bin sehr kontaktfreudig, es gibt aber auch durchaus Tage, an denen ich gerne mal dichtmache und meine Ruhe haben will! :P


Zitat (Wyvern @ 14.10.2008 08:29:46)
Jaja, wir Franken. Lustiges Völkchen...
Ich hab meine Nürnberger Busfahrer auch schon früh um 7 zur Verzweiflung getrieben, weil ich auf dem Weg zur Arbeit hartnäckig gegrüßt habe. Irgendwann haben sie zurückgegrüßt.

Genau! Nur nicht aufgeben, auch die hartnaeckigsten Burschen kommen mal aus ihrem Keller raus!!

Leuchtfeuer, dem kann ich nur voll und ganz zustimmen.
Allerdings kann ich Mikro's Ansicht ueber die Kosenamen nicht so ganz teilen. Darling und Sweetheart nenne ich meinen Mann - und nur meinen Mann. Diese Koseworte sind nur fuer ihn. Und es macht mich irgendwie unbehaglich, wenn mich jemand anders als mein Mann so nennt. Klar ist es ein Unterschied, ob das von einem aelteren Mann kommt, oder von jemandem, bei dem ich das Gefuehl haben koennte, er moechte vielleicht gerne mit mir flirten (was ja nicht unbedingt sein muss!). Und es ist auch eine andere Situation, wenn eine Frau mich so nennt. Aber generell, und das betrifft jetzt nur mich und meine vielleicht etwas engstirnige Einstellung, sind gewisse Koseworte von Fremden oder Bekannten ausgesprochen, nicht angebracht und auch unnoetig. Man kann seine Symphatie auch anders ausdruecken als mit Kosenamen und Umarmungen.


Zitat (Die Bi(e)ne @ 14.10.2008 02:12:07)
Ach nee... der Kerl auf der website ist sowas wie ein Coach bzw. Trainer?
Zur Hölle mit Sekten und Ähnlichem aller Art.

Danke, labens. :blumen:

(Dein NS ist etwas mißverständlich: sollen wir nun die Macher und Vordenker der Zeugen Jehovas zur Hölle schicken oder deren Mörder? ;) )

Was der Typ bezweckt, weiss man nicht genau. Ich bin in der Hinsicht immer erst mal skeptisch.

Was die Zeugen J. anbetrifft:
es kann einen nur wütend machen, wenn Eltern dieser Sekte ihre Kinder sterben lassen. Und das "nur" wegen einer Blutspende.
Wenn man sich etwas näher mit ihrer Glaubensrichtung befasst, erkennt man erst, wie gefährlich sie sind.

Labens

Ich grüße nicht nur den Busfahrer, ich winke ihm auch zu, wenn er stündlich um die Ecke cruist. Waraum auch nicht?
Als ich das Video sah, dachte ich zuerst auch, äh, nee, den Möchtegern John Lennon würde ich auch nicht umarmen wollen. Später fand ich das gar nicht mal mehr so schlimm.
Allerdings bezweifel ich, ob ich da mitgemacht hätte, wenn ich in der City so einem Menschen getroffen hätte.


Zitat (Mellly @ 13.10.2008 22:29:08)

Was mir aber aufgefallen ist...Wir müssen seit einiger Zeit vorne im Bus einsteigen und den Fahrschein vorzeigen. Ich grüße dann den Busfahrer oder sage zumindest Hallo, aber es gibt viele Fahrgäste, die einfach stumm vorbeigehen...

Ich mag es nicht mal, wenn freunde und Bekannte mich umarmen wollen...

Aber ein netter Gruß oder Lächeln tut fast immer gut.

Zum Thema Busfahrer, das ist mir auch schon oft aufgefallen, hab in letzter Zeit auch öfter mal drauf geachtet.
Es gibt einen Busfahrer, der mich immer nett begrüßt und wenn ich aussteige, mir einen schönen Abend wünscht. Seit dem achte ich vermehrt darauf und bemühe mich nicht gedankenlos nichtgrüßend in den Bus zu steigen. Aber die wenigsten Busfahrer hier reagieren darauf, viele gucken sogar beim einsteigen für mein Gefühl demonstrativ in die andere Richtung (Fahrkarten zeigen müssen wir nicht)

Eine Umarmung ist für mich eine sehr persönliche Geste, die den Menschen vorbehalten ist, die ich wirklich sehr gern mag und keine inflationäre, beliebige Handlung.

Vor einiger Zeit wurde mir dies auch aus ganz anderer Sicht wieder bewusst, dass es sinnvoll ist, damit sparsam umzugehen - nämlich Läuse. Ich hatte Glück und habe keine bekommen, obwohl ich mehrmals die Chance hatte.

Auf der Straße lächle oder lache ich Menschen an, nicke oder grüße Bekannte. Vielleicht habe ich damit schon Leute verwirrt, aber ich glaube, dass sie das verkraftet haben. Auf jeden Fall geht einem selbst auch viel besser, wenn man lächelt - probiert es aus.

Und Menschen im Dienstleistungssektor freundlich zu begrüßen ist doch selbstverständlich. Für alle, die manchmal vergessen werden hier ein :blumenstrauss:


och ich knutsch viele und grüße alle, könnt ja jemand sein den ich kenne oder er wohnt vielleicht in der nachbarschaft :pfeifen:
und wenn mir jemand von haus aus sympatisch ist dann sowieso :D

ach den typ aus der werbung der alle umarmt und knutscht, den würd ich erst gar nicht wieder loslassen *schäm*

Bearbeitet von selito am 14.10.2008 21:27:48


also ehrlich, wenn mich ein wildfremder Mensch Darling oder Sweetheart nennen würde, dann würde ich mir das verbitten
mal abgesehen davon, dass ich diese Bezeichnungen eh bescheuert finde


Hier in England wird das halt noch so gemacht und das ist nur freundlich gemeint. Meistens sagen das die aelteren Leute.


aaaaaalso wenn mich jemand umarmt einfach so und ich kenne den nicht,
dann leute dann schaue ich sofort ob ich noch alles habe was ich vorher noch besahs. das ist so sicher wie das ahmen in der kirche.

ich küsse umarme und knuddel gerne leute die ich kenne und mag. :wub:

edit: ich grüße immer jeden, den ich schon irgedwann mal gesehen habe.
nicht das sie sich mal beschwehren. sicher ist sicher. :pfeifen:

Bearbeitet von gitti2810 am 14.10.2008 22:10:51


Zitat (Mikro @ 14.10.2008 21:56:17)
Hier in England wird das halt noch so gemacht und das ist nur freundlich gemeint. Meistens sagen das die aelteren Leute.

ach so, du lebst in England, hatte ich übersehen *schäm*
dann wär wohl das deutsche Pendant "Schätzchen"
wenn ich mir vorstelle, ein Fremder würde mich so anreden - oh neeeeeeeeeee

rofl hallo auserirdische du bist ja überall unterwegs tollso vielseitig zu sein :lol: :lol: rofl rofl


:verwirrt: :verwirrt: :verwirrt:


Zitat (Die Außerirdische @ 14.10.2008 23:12:33)
ach so, du lebst in England, hatte ich übersehen *schäm*
dann wär wohl das deutsche Pendant "Schätzchen"
wenn ich mir vorstelle, ein Fremder würde mich so anreden - oh neeeeeeeeeee

Ich bin aber Deiner Meinung. Wuerde in Deutschland jemand zu mir sagen: "Das sind dann 3 Euro, Schaetzchen". Wuerde ich denken, der hat einen an der Waffel. Sorry, ich haette das vielleicht gleich genauer schreiben sollen. :blumen:

Zitat (Mikro @ 14.10.2008 21:56:17)
Hier in England wird das halt noch so gemacht und das ist nur freundlich gemeint. Meistens sagen das die aelteren Leute.

Ja, andere Laender, andere Sitten, ist in den USA auch so

Zitat (sunlight @ 14.10.2008 21:25:10)
Eine Umarmung ist für mich eine sehr persönliche Geste, die den Menschen vorbehalten ist, die ich wirklich sehr gern mag und keine inflationäre, beliebige Handlung.

Vor einiger Zeit wurde mir dies auch aus ganz anderer Sicht wieder bewusst, dass es sinnvoll ist, damit sparsam umzugehen - nämlich Läuse. Ich hatte Glück...

@sunlight: unterschreibe ich genau so 1000pro! :daumenhoch: und deine ‚Läuse’ sind für mich eine sehr passende Metapher, danke! :blumen:

Grüßen und anlächeln - okay.Bin ja ein netter Mensch ^_^
Aber Umarmen,nur meinen Mann,meine Kinder ,meine Mutter
und meinen Hund.
Ich hasse es schon wenn ich zur Massage muß.


Wen mich einer Grüßt dann grüße ich zurück.Familie und gute Bekannte werden auch gedrückt aber auf der Straße Fremde Umarmen einfach so nee :aengstlich:


"Umarmung - Was würdet ihr tun?"

Ellbogen ausfahren. Wozu hab ich sonst so spitze Dinger? :P


Von fremden Menschen umarmen lassen? Nein!
Zum Schluß des Videos sieht man ja deutlich, daß der Polizist sich nur widerwillig umarmen läßt, sich der Situtationsdynamik also nicht entziehen kann.
So empfinde ich das auch oft, sogar im Bekanntenkreis.
Mir ist ein herzlicher Händedruck meist viel sympathischer.

Eine sehr sympathische Frau hat allerdings vor ein paar Monaten bei einem Kurs den ich besuchte, plötzlich gemeint, heute sei der Tag der Freude oder sowas, und hat alle reihum einmal umarmt. Das war ganz nett, hat aber nicht dazu geführt, daß wir das dann alle untereinander gemacht hätten. *g*

Gruß,
MEike


Ich habe das letztes Jahr in Stockholm erlebt. Ich war da am Wochenende auf Städtetrip, eine Freundin besuchen. Mir gings in der Zeit nicht so super, war alles mental n bisschen viel für mich. Wir laufen durch das winterliche, kalte, dunkle Stockholm durch die Fußgängerzone und auf einmal poltern so 7-10 fröhliche Menschen durch die Fußgängerzone, mit T-Shirts "hugs for free" und Schilder, rufend, Leute ansprechend, umarmend.

Wir fanden das erst total lustig, haben uns das ne Weile angeguckt und dann eine der letzten angesprochen und sie gefragt, was sie hier genau täten. Ihre Antwort war in etwas "we bring some love to the people"- und dann ein fast schüchternes: "You want a hug?" Ach, und da haben wir mal eingewilligt - und so eine feste Umarmung ist was tolles. Etwas intensiver als einige dieser laschen ,,Begrüßungsumarmungen'', aber auch nicht zu lang.

Also, mir hats damals richtig gut getan.

Obwohl ich ja auch ne Freundin vor Ort hatte die ich jederzeit in den Arm nehmen konnte und obwohl ich schnell kratzig werd, wenn man versucht mich zu küssen.

Ich lebe jetzt knapp 5 Jahre in Dortmund und auch wenn ich hier noch keine Knuddler gratis bekommen habe, genieße ich an dieser Gegend, dass alle Leute, die man anlächelt (und ich lächel oft wildfremde an), zurücklächeln und dass die alten Damen hier in der U-Bahn einen direkt zuquatschen wollen (und es auch tun). Ich komme aus dem hohen Norden, da ist es nicht sehr viel anders (ich weiß wirklich nicht, wie wir zu einem anderen Vorurteil gekommen sind).

Es soll nicht zu kitschig klingen, aber wenn ich abwägen soll, ob ich jeden Tag einen fremden Menschen umarmen möchte und dafür riskiere, einmal im Jahr Läuse zu haben und eine Brieftasche weniger, klingt das für mich nicht zu schlecht wie anscheinend für euch.
Mir ist im vergangenen Jahr mehrmals was geklaut worden, passiert auch, wenn fremde Menschen einen nicht mal kurz fest in den Arm nehmen.


Also, wenn ein Wildfremder auf mich zukommt und mich umärmeln will... ich glaub da würd ich entweder sehr schnell werden oder sehr kratzbürstig, ich mag es gar nicht von Leuten die ich net kenn angepatscht zu werden. Grad dann wenn ich eh nicht gut drauf bin, ist sowas echt zuviel. Freunde umarm ich zur Begrüßung oder auch so, aber Bekannte oder gar Fremde - nö.
Ich finds aber schön mit nem Lächeln durch die Stadt zu gehen. Die Omis in der Ubahn, das hab ich auch schon erlebt und ich finds schön. In München wird man aber oft doof angeguckt von andern Leuten, ist mir aber egal... ich amüsier mich dann (stillschweigend) drüber, wie doch auf manche das Bild vom bayerischen Grantler zutrifft :D


Es soll ja auch angeblich solche skurrilen "Kuschel- und Schmusegruppen" geben, an denen alle möglichen Leute teilnehmen, die dann eine Stunde herumkuscheln. :blink:
Das kann ich gar nicht nachvollziehen und finde es auch widernatürlich, da es immer Leute gibt, die man nicht an sich heranlassen mochte. Und dann mit denen zu kuscheln?
:mussweg:

Bearbeitet von Heiabutzi am 16.10.2008 13:07:36


Du meinst aber keinen Swinger Club, oder. :ph34r: :mussweg:


ich war vor ca 17 Jahren mit meiner Freundin - Ungarischer Abstammung - in Ungarn. Wir fuhren mit dem Zug bis nach Hedeschalom (ich weiß, dass man es so nicht schreibt) und wurden von den Verwandten abgeholt. Tante, Onkel, Cousin, Nachbar, begrüßten uns nach Tradition. Also Umarmun und Küsse. Ich machte mit. Es war halt so. Soll ich mich spießig und Deutsch geben, wenne ich eine Woche bei Tante Theress Kost und Logie frei habe. Ich habe mitgemacht, gelächelt, gebuzzelt und unarmt. Und.... ich lebe immer noch. Gerne denke ich an die Zeit in Ungarn zurück. Besonders an die Trabbi-Fahrt nach Györ.


Zitat (Eifelgold @ 17.10.2008 18:31:08)
ich war vor ca 17 Jahren mit meiner Freundin - Ungarischer Abstammung - in Ungarn. Wir fuhren mit dem Zug bis nach Hedeschalom (ich weiß, dass man es so nicht schreibt) und wurden von den Verwandten abgeholt. Tante, Onkel, Cousin, Nachbar, begrüßten uns nach Tradition. Also Umarmun und Küsse. Ich machte mit. Es war halt so. Soll ich mich spießig und Deutsch geben, wenne ich eine Woche bei Tante Theress Kost und Logie frei habe. Ich habe mitgemacht, gelächelt, gebuzzelt und unarmt. Und.... ich lebe immer noch. Gerne denke ich an die Zeit in Ungarn zurück. Besonders an die Trabbi-Fahrt nach Györ.

Das ist auch ein ehrlicher und herzlicher Empfang das ist so und bleibt dort so ,die Menschen sind dort so und nicht so verbissen wie hier .Klar muss ich dort in so einer Situation auch nicht auf mein Geldbeutel aufpassen in gegenteil ich bekomme noch fiel mehr an Geborgenheit dazu
HannaS

Den Satz mit dem Geldbeutel musste ich zweimal lesen.
Nein, alles war in Ordnung. Niemand ist uns an die Forints gegangen.
Ich habe mich von Anfang an dort sehr wohl gefühlt. Auch wenn ich die Sprache nicht verstanden habe, so habe ich mich immer geborgen gefühlt. Tante Theres konnte herrlich lecker kochen, der Cousin hat sich als Städteführer bestens bewehrt, Tante bekam von uns zum Dank einen riesen Blumenstrauß, warauf sie ziemlich meckerte. Ich meinte zu verstehen, dass dies gar nicht nötig und viel zu teuer gewesen sei. Cousin bekam von uns beiden je drei Schachteln Marlboro, da hätte er fast geweint. Den Onkel haben wir lange und tief gedrückt. Mit Tränen in den Augen fuhren wir nach Hause. Es war eine unglaublich schöne Zeit.
Und an den Palinka kann man sich auch gewöhnen :rolleyes:



Kostenloser Newsletter