Wie nützlich sind Einparkhilfen?


Ich habe immer ein grosses Problem beim Einparken. Besonders auf markierten Parkplätzen habe ich Probleme. Jetzt habe ich über den Kauf einer Einparkhilfe nachgedacht. Ich möchte gern von euch wissen, ob sich die Anschaffung lohnt. Sind diese Hilfsmittel wirklich nützlich beim Einparken? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?


Fahre auf einen Parkplatz wo wenig Autos sind und übe des einparken von allen seiten und spare dir das Geld .Irgend wann kannst du es besser als dein Mann oder Freund rofl *schäm* Da frage ich mich wie du den Führerschein geschafft hast nicht böse werden nur Übung macht den Meister :freunde:

Bearbeitet von HannaS am 06.11.2008 11:45:22


Großes/langes Auto, kleiner Parkplatz- da kann so eine Einparkhilfe durchaus mal hilfreich sein. Aber so eine Einparkhilfe misst nur die Distanz zum nächsten Hindernis (Hauswand, parkendes Auto, Fußgänger). Die Bodenmarkierungen auf großen Parkplätzen interessiert so ein PDC nicht, darauf muss der Fahrer selber achten.


Zitat (HannaS @ 06.11.2008 11:44:52)
Da frage ich mich wie du den Führerschein geschafft hast nicht böse werden nur Übung macht den Meister :freunde:

Hanna - auch ich hab mal den Führerschein gemacht und bin dann aus verschiedenen Gründen jahrelang nicht gefahren.

In der Fahrschule konnte ich prima von allen Seiten einparken. Aber das kann man auch wieder verlernen, weil es eben Übungssache ist.

LG
Ribbit

p.s. üben ist auch schwierig - auf einem leeren Parkplatz kann jeder einparken. Wenn Autos dastehen, braucht man Anleitung, damit man keine Kratzer verursacht oder in Verzweiflung ausbricht...

Zitat (Ribbit @ 06.11.2008 12:55:26)
Hanna - auch ich hab mal den Führerschein gemacht und bin dann aus verschiedenen Gründen jahrelang nicht gefahren.

In der Fahrschule konnte ich prima von allen Seiten einparken. Aber das kann man auch wieder verlernen, weil es eben Übungssache ist.

Es reicht schon, wenn man auf einem vergleichsweise knuffigen Golf Autofahren gelernt hat und dann 20 Jahre lang nur Corsa etc. gefahren ist. Wenn der Gatte dann mit einem fast fünf Meter langen Schlachtschiff von Mercedes T-Modell ankommt, steigt die Hemmschwelle brutal!

Ich würd mir die Kohle sparen... Einparken kann lernen - hab selber länger dafür gebraucht...

Such dir einen großen leeren Parkplatz, sonntags bei Aldi, Rewe, sonstwas und nimm dir große Umzugskartons mit. Die stellst du als Hindernisse auf und übst. Wenn du die ummähst, machts keine Kratzer und keinen Schaden.


Valentine - :hihi: da hast du recht. Nach jahrelanger Auto-Abstinenz fahr ich jetzt einen Opel Vectra Kombi (heißt so, oder?) - jedenfalls was ziemlich langes.

Und wir haben hinten einen Parksensor - ist sehr angenehm. Klar, auch ohne Sensor hat man irgendwann "im Gefühl", wann noch genau 10 cm Abstand zum Hintermann ist. Aber so ists einfach bequemer. Wenn der Dauerpiepton kommt, tret ich auf die Bremse :D

Aber fürs seitlich-an-der-Straße-einparken, wenn auf der anderen Seite auch alles zugeparkt ist, so dass man kaum ausscheren kann - da hilft er nur bedingt, der Sensor. da hab ich den Dreh noch nicht raus *schäm*


Mein Auto hat serienmaessig einen Sensor eingebaut. Das ist wirklich praktisch, obwohl ich beim Einparken (ausser seitlich, das mag ich nicht) eigentlich keine Probleme habe. Man kann hinten schlecht raussehen, deshalb ist das ganz gut.

Wobei Sensor nicht gleich Sensor ist. Da muss man sich wohl wirklich gut beraten lassen und vielleicht selbst ausprobieren.


ich (weiblich!!) habe momentan beruflich mit Autos zu tun! muß jedes Auto, ob Polo, Audi, Phaeton oder Touareg, rückwärts einparken! Einparken war nie meine Stärke, aber viele der Autos haben diese Sensoren und helfen ungemein! Wenn dann mal ein Touareg ohne Sensor kommt, ist das auch kein Problem mehr, manchmal in einem Zug *stolzbin* Habe privat einen kleinen Polo!


Auch ich verbringe 40 Std die Woche mit Fahrzeugen. Meine Empfehlung:
Lass da die Finger von. Selten sind die Dinger serienmäßig, zählen somit zum Zubehör und das kostet. Die geben dir wirklich nur den Abstand zum nächsten Hindernis an, und das kann es nicht sein. Wenn du z.B Rückwärts wo einparkst und es hängt an der Wand (zb Garage) oberhalb ein alter Küchenhängeschrank, misst die Einparkhilfe nur den Wandabstand von unten, denn da sind die Sensoren angebracht. Wieviele Kunden kamen schon zu mir und jammerten über einen Schaden am Heck. Achte mal im Straßenverkehr auf Fahrzeuge, die diese Einparkhilfe haben. Man erkennt das an den netten runden Kreisen im Stoßfänger. Wenn du nur noch einen schwarzen Kreis siehst, hat sich der Sensor losgerappelt und ist verloren. Passiert je nach sportlichem Drive und Laufleistung. Weg ist weg und wird nicht mehr gefunden. Nachrüsten kostet, mal abgesehen vom Ärger, den du selber hast.
Lerne einparken, da haste mehr von. Und von dem gespartem Geld macht euch ein paar schöne Abende,


Wer es nicht mal schafft ein Auto zwischen zwei Linien zu fahren der sollte meines Erachtens ernsthaft daran denken, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.


Zitat (Eifelgold @ 06.11.2008 17:40:29)
Auch ich verbringe 40 Std die Woche mit Fahrzeugen. Meine Empfehlung:
Lass da die Finger von. Selten sind die Dinger serienmäßig, zählen somit zum Zubehör und das kostet. Die geben dir wirklich nur den Abstand zum nächsten Hindernis an, und das kann es nicht sein. Wenn du z.B Rückwärts wo einparkst und es hängt an der Wand (zb Garage) oberhalb ein alter Küchenhängeschrank, misst die Einparkhilfe nur den Wandabstand von unten, denn da sind die Sensoren angebracht. Wieviele Kunden kamen schon zu mir und jammerten über einen Schaden am Heck. Achte mal im Straßenverkehr auf Fahrzeuge, die diese Einparkhilfe haben. Man erkennt das an den netten runden Kreisen im Stoßfänger. Wenn du nur noch einen schwarzen Kreis siehst, hat sich der Sensor losgerappelt und ist verloren. Passiert je nach sportlichem Drive und Laufleistung. Weg ist weg und wird nicht mehr gefunden. Nachrüsten kostet, mal abgesehen vom Ärger, den du selber hast.
Lerne einparken, da haste mehr von. Und von dem gespartem Geld macht euch ein paar schöne Abende,

da stimme ich zu! es ist zwar angenehm, aber anschaffen würd ich mir sowas nicht!

Zitat (tom-kuehn @ 06.11.2008 17:47:21)
Wer es nicht mal schafft ein Auto zwischen zwei Linien zu fahren der sollte meines Erachtens ernsthaft daran denken, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

oder eben üben... kein Meister fällt vom Himmel.

Man muss auch sein Auto kennenlernen und einschätzen können, danach kommt das Beherrschen des Gleichen. Parken ist dann nur noch ein Klax


Zitat (tom-kuehn @ 06.11.2008 17:47:21)
Wer es nicht mal schafft ein Auto zwischen zwei Linien zu fahren der sollte meines Erachtens ernsthaft daran denken, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

ach tom, ich fahr seit 25 jahren unfallfrei...........und brauch fuer unseren zafira trotzdem nen 40-tonner-parkplatz. :grinsen:
ich bin bisher noch ueberall rausgefahren.......aber beim einparken sind die luecken nunmal irgendwie kleiner. :hihi:
ja und? passt scho, ich bin bisher noch nirgends wieder weggefahren weil ich keinen parkplatz gefunden hab. lauf ich eben paar meter......haelt jung und fit. ich hatte mal einen leihwagen mit einparktuedelue.....hat mich eher nervoes gemacht als dass es half. wahrscheinlich gewohnheitssache, zuzahlen wuerd ich dafuer auf jeden fall nix. :no:
gruss :blumen:

Zitat (Annett31 @ 06.11.2008 11:38:08)
Ich habe immer ein grosses Problem beim Einparken. Besonders auf markierten Parkplätzen habe ich Probleme. Jetzt habe ich über den Kauf einer Einparkhilfe nachgedacht. Ich möchte gern von euch wissen, ob sich die Anschaffung lohnt. Sind diese Hilfsmittel wirklich nützlich beim Einparken? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Hallo,

besorge dir mal, wenn du sie nicht selber im Briefkasten hast, von einem Bekannten die aktuelle ADAC Motorwelt.

Dort werden modernere Einparkhilfen getestet als die in deinem Link,
Es geht dort um zum Teil automatische Systeme, bei denen nicht nur ein schöder Ton erklingt, wenn man zu nah an etwas dran fährt, also Hilfen, die nicht nur die schon weit verbreiteten Ultraschall oder Radarsensoren enthalten, sondern auch Kameras und Technik, die die Parklücken automatisch vermisst und zumindets auf einem Bildschirm anzeigt, in Form von Fahrspuren im Bild, wo man hinfahren muss. Das heisst, man kann jederzeit auf dem Bildschirm sehen, ob man noch "in der spur ist" und entsprechend gegenlenken.

Der Testsieger war die anlage von VW, ich glaube in einem Touran eingebaut, die sogar das Lenken für einen übernimmt, man selber muss nur noch gas geben und bremsen, um in der gewünschten Geschwindigkeit perfekt in die Lücke zu fahren.
(Das Gasgeben und Bremsen kann/darf auch nur nicht von der technik übernommen werden, weil der Mensch ja dann quasi die Kontrolle über das Auto abgibt, und bei einem möglichen Unfall/Schaden, unklar wäre, wer haftet, deR Fahrer, der Halter oder der Hersteller.)

Edit: Anzumerken ist allerdings, dass diese System glaub ich allesamt nicht zum Nachrüsten geeignet sind, sodnern aufgrund der Vielzahl an Sensoren und Technik nur direkt ab Werk verbaut erhältlich sind

Bearbeitet von Bierle am 06.11.2008 23:14:23

Zitat (tom-kuehn @ 06.11.2008 17:47:21)
Wer es nicht mal schafft ein Auto zwischen zwei Linien zu fahren der sollte meines Erachtens ernsthaft daran denken, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.


Hallo Tom,
so ein Spruch kann nur von einem Mann kommen.
Wie schon andere Nutzer hier bemerkten, ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Ich bin selten mit tom einer Meinung, aber mit dem Spruch hat er recht. Das meine ich nicht böse oder gehässig.
Ich bin total dagegen, sich beim Autofahren auf so einen technischen Schnickschnack zu verlassen. Das geht IMMER nach hinten los.

Ich habe es gerade am Wochenende erlebt: Vor zwei Wochen habe ich mir ein NAGELNEUES Auto gekauft, ohne technischen Schnickschnack. :P
Was passiert? Ich fahre am Wchenende zu Bekannten, da kommt der Mann meiner Freundin rein. "Du Heiabutzi, ist das Dein knallrotes Auto, das man normalerweise aus tausend Metern Entfernung sehen müßte, WEIL die Farbe einem förmlich das Auge aushaut"?

Ich "Ja"

Er:" " Öhm, ich bin Dir leider beim Ausparken voll in die Seite gerauscht, meine Einparkhilfe hat leider nichts signalisiert" :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Hallo? Wie wärs mal mit gucken???

Mein Wagen parkte übrigens 15-20 Meter von seinem entfernt. :wacko:
Der Schaden beläuft sich auf ungefähr 2000 Euro. Wie gesagt, mein neues Auto hatte zu dem Zeitpunkt noch keine 200 km runter!

Deswegen bin ich völlig Toms Meinung.

Übrigens, der Mann meiner Freundin besitzt haargenau die vom ADAC vielgepriesene Einparkhilfe von VW.

Bearbeitet von Heiabutzi am 18.11.2008 13:57:25


Hallo Annett 31,
spar Dir das Geld.Stell deine Spiegel ordentlich ein und orientiere Dich beim einparken danach.es ist umsonst und gelingt genau so schnell. Pet :pfeifen:


Zitat (Annett31 @ 18.11.2008 13:39:24)
so ein Spruch kann nur von einem Mann kommen.
Wie schon andere Nutzer hier  bemerkten, ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Wieso das, es gibt sowohl Frauen die Auto fahren können als auch Männer, die es nicht können.


Sieht Dein Problem in etwas so aus:

Bild entfernt da zu groß
J.

Quelle: projekt31.de

Bearbeitet von Jeanette am 18.11.2008 22:53:11

:hihi:
Aber immerhin: Gerade steht das Wägelchen schon mal! :D


Zitat (Heiabutzi @ 18.11.2008 14:29:39)
:hihi:
Aber immerhin: Gerade steht das Wägelchen schon mal! :D

Das klappt aber nicht immer:

Guggst Du

Zitat (Heiabutzi @ 18.11.2008 13:56:55)
Ich bin total dagegen, sich beim Autofahren auf so einen technischen Schnickschnack zu verlassen. Das geht IMMER nach hinten los.


Jep,
ist genauso wie die Navi-Fahrer, die irgendwo im Wald landen und die Polizei muss Sie rausholen. In den Autos ist eh viel zu viel Elektronik, die dann auch öfter kaputt geht.

Vielleicht gibt es aber auch irgendwann Autos, den gibst du nur noch dein Ziel ein - du lehnst dich zurück bei Video, Chips und Bier und das Auto fährt vollautomatisch. :D

Zitat (tom-kuehn @ 18.11.2008 15:37:24)
Das klappt aber nicht immer:

Guggst Du

Der ist ja alt. Gibt es schon lange lange als Comic von Martin Perscheid!

Vielleicht kann mir das mal eine Frau erklären:

Wenn meine Frau rückwärts in einen von 2 freien Parkplätzen einparkt, steht sie IMMER auf dem mittleren weissen Streifen der beiden Parkplätzen.
siehe @tom-kühns Foto....

Sie kann mehr als 100 mal einparken, sie trifft NIE den linken oder rechten freien Parkplatz, immer den Mittelstreifen.

Das macht ihr so schnell kein Mann nach.

Vielleicht sollte ich sie mal bei "Wetten dass" anmelden.

Übrigens, beim rückwärts paralell einparken trifft sie bei 100 Versuchen immer 100 mal die richtige Einparkposition.

Labens


Servolenkung defekt?


Den rechten Spiegel soweit runterstellen, dass Du das rechte Hinterrad siehst. Für was anderes braucht man den rechten Spiegel doch eh nicht. Damit siehst Du beim Parken entlang von Markierungen, Bordsteinen etc. genau, wie das Auto im Verhältnis zur Markierung läuft. Einparken - wenn möglich immer rückwärts und vorwärts wieder ausparken. Und rückwärts nach Spiegel (nicht umdrehen dabei), dann klappt es nach kurzem Üben auch mit dem Rangieren.


Findet sich hier eigentlich irgendwann jemand zum aufräumen :angry:
Jedesmal platzt mir hier der Monitor


Zitat (traunfugil @ 18.11.2008 22:44:36)

Jedesmal platzt mir hier der Monitor

:o Wie wäre es mit einer Monitorhilfe als Weihnachtswunsch... :ph34r: :lol:

Bearbeitet von Justme am 18.11.2008 22:49:53

Zitat (Justme @ 18.11.2008 22:49:26)
:o Wie wäre es mit einer Monitorhilfe als Weihnachtswunsch... :ph34r: :lol:


Brauch ich nicht :D Jeanette hats gerichtet :blumen:

und um hier nicht zu verhunzen, ich hab auch so eine Einparkhilfe,
aber nur, weil sie schon im Wagen drin war.
Ich bin da sehr zufrieden mit, aber nachrüsten würd ich sowas nicht


Hallo,
wie ich hier lesen kann gibt es die unterschiedlichsten Auffassungen zu diesem Thema. Aber die meisten scheinen gegen diese Einparkhilfen zu sein. Also werde ich es mir auch noch mal überlegen und vielleicht doch lieber auf einem freien Parkplatz an den Wochenenden üben.
Ich bin aber für jeden weiteren Tipp bezüglich des richtigen Einparkens - mit oder ohne Hilfen - sehr dankbar. Schreibt bitte eure Erfahrungen zu dem Thema.

LG Annett :D


Hallo, Annett 31, Einparkhilfen können sicher sehr nützlich sein um Abstände zum Hintermann besser einschätzen zu können, da man in vielen neuen Autos eben nach hinten nicht mehr so gute Sicht hat. Einparkhilfen ersetzen aber mit Sicherheit nicht das Beherrschen der Einparktechnik, hier hilft wirklich nur Übung, Übung, Übung. Die Sensoren ( beim meinem PKW z. B. ) erkennen Hindernisse auch nur ab einer gewissen Höhe. Wenn ich aus der Garage rausfahre, piept es an allen Ecken und Enden. Ist also zwar mit Sicherheit gut, ersetzt aber nicht das selber gucken :P
LG Hunter


Hallo,

wir haben in einem Auto (nur dem neuen) eine Einparkhilfe. Da dies Fahrzeug ein Bus ist, ist es sehr hilfreich. Der ist sonst sehr kompakt und lang.
Ich parke grundsätzlich rückwärts ein. Brauche dann nur vorwärts raus. Finde ich übrigens leichter! Aber das ist ansichtssache.
Üben kannst Du das rückwärts einparken, wenn auf einem Parkplatz 2 Parklücken nebeneinander sind. Irgendwann hast Du den Dreh raus!
Nur Mut und trau Dich!

Aber mal eine andere Frage: Gibt es bei Euch in der Nähe eigentlich keinen Verkehrsübungsplatz auf dem Du üben kannst????

Sandy


Hallo Sandy,
danke für den Mut, den du mir machst. :)
Einen Verkehrsübungsplatz haben wir leider nicht in der Nähe. Für mich würden am Wochenende nur die Parkplätze vor den Einkaufsmärkten in Frage kommen, wenn sie leer sind. Das ist ja auch nicht überall der Fall.

LG Annett :D



Kostenloser Newsletter