Christian Klar: kommt nach 26 Jahren frei


Morde und Mordversuche

Christian Klar wurde 1985 vom Oberlandesgericht Stuttgart wegen neunfachen, gemeinschaftlich begangenen Mordes und elffachen Mordversuchs verurteilt. Im einzelnen waren dies[6]:

* 5. Januar 1977 – Versuchter Mord an einem schweizerischen Grenzbeamten in Riehen und einem Autofahrer, dessen Fahrzeug er stehlen wollte
* 7. April 1977 – Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback, seinem Fahrer und seinem Leibwächter
* 30. Juli 1977 – Mord an Jürgen Ponto, Vorstandssprecher der Dresdner Bank
* 25. August 1977 – Versuchter Raketenanschlag auf das Gebäude der Bundesanwaltschaft
* 5. September 1977 – Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer, Ermordung seines Fahrers und seiner drei Leibwächter
* 18. Oktober 1977 – Ermordung Hanns Martin Schleyers
* 19. November 1979 – Banküberfall in Zürich, Schüsse auf Polizisten und eine Passantin „in Tötungsabsicht“, erneut mit dem Ziel, ihr Fahrzeug zu stehlen
* 15. September 1981 – Anschlag auf den Oberkommandierenden der amerikanischen Streitkräfte in Europa, Frederick J. Kroesen, seine Frau, seinen Fahrer und einen Begleiter

In einem von Widersprüchen nicht freien Interview mit dem Spiegel (Nr. 17 – 23. April 2007) gab Ex-RAF-Mitglied Peter-Jürgen Boock an, dass nach seinen Informationen Christian Klar als „unmittelbar Beteiligter“ an der Ermordung Siegfried Bubacks und seiner Begleiter ausscheide, und bestätigte die Aussage der ehemaligen RAF-Angehörigen Verena Becker gegenüber dem Verfassungsschutz, dass Stefan Wisniewski vom Soziussitz eines Motorrads die tödlichen Schüsse auf den Generalbundesanwalt abgegeben habe.[7]

Kurz nach den Buback-Morden wurde Verena Becker zusammen mit Sonnenberg im Mai 1977 festgenommen und bei ihr die Tatwaffe im Fall Buback sichergestellt. Michael Buback wies in der aktuellen Diskussion auf seiner Meinung nach unzureichend ausgewertete Zeugenaussagen hin, die auf eine Frau als Mörderin seines Vaters hingewiesen hätten.[8]

Quelle Wikipedia


Zu der Zeit (1977) war ich mal knapp 10 Jahre alt und kann nicht sagen, wie die Stimmung hierzulande war.

Meine ersten Gefühle nach dem Lesen der Nachrichten war:
Der wurde doch zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt - wenn ich mich nicht irre sogar zu 3x lebenslänglich, was hier 3x 15 Jahre bedeutet.
Nun bekommt er nach 26 Jahren seine Freiheit und damit sein Leben wieder zurück. Die von ihm Ermordeten haben diese Chance nicht. Sie haben für immer unwiederbringlich ihr Leben verloren. Für die Angehörigen sicher ein Schlag in's Gesicht...

Rechtlich gesehen hat er seine Strafe abgesessen. Er ist zu behandeln wie jeder andere auch. In einem Rechtsstaat ist das auch in Ordnung, sonst müssten wir ja einen Schritt zurückmachen und die Todesstrafe wieder einführen...Anderes Thema...

Von der geforderten Einsicht und Reue will ich hier gar nicht reden. Was soll's denn bringen? Von wegen Rückfallgefahr - geheuchelte Reue oder was auch immer hält einen, der aus Überzeugung handelt nicht davon ab, wieder einen Menschen zu töten.

Er sieht sein Land den Bach runtergehen, er will etwas an dem System verändern, sieht aber keine Möglichkeit, dies auf legalem Wege zu erreichen.
Mir fällt jetzt auch auf Anhieb auch nichts ein, was sich durch Plakate oder Teelichter tragende Menschenketten wirkungsvoll verändert hätte....

Keine Frage - Seine Wahl der Mittel ist mit nichts zu rechtfertigen.
Gutheißen kann das wohl auch niemand. Aber nachvollziehen...

Ich bin jedenfalls hin und hergerissen und dachte, das ist vielleicht auch ein interessantes Thema für die Muttis zum Diskutieren.

Gefühlte Gerechtigkeit und Recht ... *denk*

Viele Grüße
Not Your Darling :blumen:



ich finde es nicht gut das er frei kommt. Immerhin ist er ein Mörder! Lebenslang heisst für mich Lebenslang! Die armen hinterbliebenden, für die musst das grausam sein.

Naja so viel von mir

Melodie


Richtig,denn gerade so einer wird sich niemals ändern.
Ich würde den sein Leben lang einsperren und zwar bei Wasser und Brot und nicht in so einem Gefängnis wo es den Insassen besser geht als so manch anderem hier in Deutschland.


Du sagst es :daumenhoch:


Wenn er frei kommt, dann mit Auflagen und entsprechender Überwachung.

Ich würde in erster Linie daran denken, was billiger für die Steuerzahler kommt - Knast oder Überwachung.
Weitere Morde sind jetzt wohl nicht mehr in seinem Plan, wie denn auch? Aber er ist ein Mensch, der bewusst, zielgerichtet und eiskalt andere Menschen getötet hat. Hat er das bereut - und nicht nur deswegen, weil er geschnappt wurde?

Jetzt könnte in der heutigen Medienlandschaft die Person Klar durch TV-Auftritte/Interviews womöglich so interessant werden, dass er zu einer rehabilitierten Person wird. Hoffentlich bleibt uns diese Medienpräsenz erspart.

VG Dad


Für mich stellt sich durch diese Geschichte in erster Linie nur einmal mehr ernsthaft die Frage nach der Rechtmäßigkeit und Glaubwürdigkeit unseres Rechtssystems.
Die vorzeitige Entlassung von Christian Klar ist doch da (nur) ein "prominenter" und aktueller Aufhänger (Stichwort "Der Baader Meinhof Komplex").
Ich meine, wenn ein Mensch - warum auch immer - von einem Richter eines Gerichts im Lande zu (gar mehrfach) LEBENSlanger Haft verurteilt wird, dann sollte man das als Bürger dieses Landes doch ernst und als so gegeben und richtig hinnehmen dürfen?!!!
Ist ganz egal, ob es um Mord oder Totschlag oder Kindesmissbrauch oder sonst ein Verbrechen geht:
hierzulande stimmt was überhaupt gar nicht im System :wallbash:

my two cents
c.


Ich denke, man muss hier zwei Dinge unterscheiden.
Einmal die moralischen Aspekte seiner Haftentlassung und auf der anderen Seite die Rechtlichen.

Moralisch kann man darüber natürlich trefflich streiten - die Angehörigen der Opfer, usw usf.

Rechtlich ist die Sache allerdings klar. Lebenslänglich heißt: max. 15 Jahre klick Gefängnis, danach ist schluss oder, falls es im Urteil angeordnet ist Sicherungsverwahrung, was dann allerdings keine Gefängnisstrafe ist, sondern die Unterbringung in Psychiatrischen Anstalten ect.
Für eine derartige Sicherungsverwahrung ist für Klar aber nicht einschlägig. Er ist kein Psychopath oder ähnliches.
Auch besteht m.E. keine Wiederholungsgefahr, da die Strukturen, in denen er damals seine Taten begangen hat, nicht mehr existieren.

Sinn der Strafe ist es, zur Besserung zu erziehen (unter Anderem). Wenn das insoweit gelingt, dass er keine Straftaten dieser Art mehr begeht, ist doch alles gewonnen. Was er denkt, ist dem Rechtssystem egal. Wenn er auch immernoch der Überzeugung ist, dass die Bundesrepublik scheiße ist, dann ist das eben so. Solange aus dieser Überzeugung keine Taten erwachsen, ist er ein rechtschaffender Bürger.

Es gibt den Spruch, dass eine Gesellschaft nur so gut ist, wie sie mit ihren Strafgefangenen umgeht.
Wir sind demokratisch legitimiert, unser Staat BRAUCHT eigentlich kein Rechtssystem, in dem Menschen lebenslänglich (im Wortsinne) weggesperrt werden, weil die Demokratie auch ohne solchen tyrannischen Maßnahmen überzeugen kann. Anders ist das eben in totalitären Systemen, deren einzige Legitimation unbeschränkte Machtausübung ist.

Ich glaube, dass Klar keine Gefahr mehr für di eGesellschaft ist - soweit ich das sagen kann, ohne ihn zu kennen....

Bearbeitet von Cambria am 26.11.2008 20:41:37


Zitat (Cambria @ 26.11.2008 20:40:24)
Es gibt den Spruch, dass eine Gesellschaft nur so gut ist, wie sie mit ihren Strafgefangenen umgeht.

Geht der nicht so?

Wie gut Gesellschaft ist, erkennt man daran, wie sie mit Ihren SCHWÄCHSTEN Mitgliedern umgeht!

So kenne ich den jedenfall, macht für mich auch irgendwie mehr Sinn.

Ich kann Cambria nur zustimmen... menschlich und rechtlich sind hier doch wohl zu unterscheiden... Er hat 26 Jahre eingessen... 45 hätte er gemusst, da hat er (so blöd das auch klingt) auch schon fast 2/3 seiner Haftzeit verbüßt um eine vorzeitige Entlassung zu erreichen...


Man sollte vllt noch bedenken, dass die Gesellschaft keinen Rechtsanspruch auf Reue hat. Ob Klar seine Taten bereut oder nicht, ist mE ohnehin nicht Christian...ääh klar, bzw. reine Spekulation, da er sich dazu nie zweifelsfrei geäußert hat. Ich denke auch nicht, dass er das in näxter Zeit tun wird, zumindest nicht in dem befürchteten Talkshow-Marathon.
So ganz nebenbei hat CK übrigens länger gesessen als Albert Speer oder Baldur von Schirach, die für ein Vielfaches an Leid mitverantwortlich waren und niemals irgendwas bereut haben. Rechtlich war aber auch deren Entlassung einwandfrei.

Für die Hinterbliebenen hat sich all die Jahre nichts geändert. Hätte es auch nicht, wenn man alle Täter nach amerikanischem Vorbild gehenkt, abgespritzt oder vergast hätte (Vor 30 Jahren war Volkes Empfinden da ziemlich eindeutig). Die zweifelsfrei erwiesenen Mörder ihrer Angehörigen werden sie voraussichtlich ohnehin nie kennen.


Zitat (Unicorn68 @ 26.11.2008 20:07:52)
Richtig,denn gerade so einer wird sich niemals ändern.
Ich würde den sein Leben lang einsperren und zwar bei Wasser und Brot und nicht in so einem Gefängnis wo es den Insassen besser geht als so manch anderem hier in Deutschland.

Kaum wird hier ein interessanter Fred eröffnet, geht die p.K. auch schon wieder los. :wallbash: :wallbash: :wallbash: Schau´ Dich mal im Strafvollzug um, bevor Du hier so etwas schreibst.

Ich sehe es genauso wie Cambria und Koenich! :daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:

falsch! lebenslänglich heisst 25 jahre, aber nach 15 jahren kann es eine vorzeitige entlassung geben!

ja unsere armen straftäter, sie brauchen hafturlaub und bei lebenslänglich dürfen sie nach 15 jahren wieder raus. pädophile kommen nach 3-7 jahren wieder frei, attentäter die bomben legen oder flugzeuge sprengen auch und sollen dann noch das recht auf ein sorgenfreies leben haben was ich bezahlen soll :labern: dann zahl ich lieber mein anteil damit sie in der kiste bleiben!

komisch die opfer und die angehörigen müssen ihr leben lang damit leben was solche vögel ihnen angetan haben, und die pyschische qual ist schlimmer wie eingesperrt zu sein oder körperliche schmerzen denn die vergehen.
die hier so die meinung vertreten das er wieder frei kommen soll, sollten sich mal fragen warum sie sich von ihren partner x getrennt haben weil er mal fremdgegangen ist. war da der seelische schmerz der enttäuschung etwa zu gross und ihr konntet das nicht vergessen.
komisch aber so ein typ soll wieder frei kommen :wacko:
und ihr habt nur einen kleinen schmerz dessen erfahren was die opfer und angehörigen erfahren mussten!!!


Zitat (Bulli-SH @ 29.11.2008 09:01:47)

komisch aber so ein typ soll wieder frei kommen :wacko:
und ihr habt nur einen kleinen schmerz dessen erfahren was die opfer und angehörigen erfahren mussten!!!

Ja, aber glaubst Du, daß der Schmerz der Angehörigen dadurch gemildert wird, wenn der noch weitere Jahre im Bau bleibt?
Ich sehe das auch eher so, daß von ihm keine Gefahr ausgeht. Die RAF existiert nicht mehr, viele seiner "Mitkämpfer" sind tot, er hat eine Haftstrafe von über 25 Jahren abgesessen, das ist mehr, als so manch einer von den Altnazis abreißen mußte.
Es gibt in der deutschen Justiz nun mal für Straftäter die Chance, vorzeitig entlassen zu werden, und ich finde, wenn sich jemand dementsprechend verhält, soll der diese Chance auch bekommen.
Und: Nein, ich bin keine RAF-Sympatisantin! :P

Bulli,
das "sorgenfreie Leben" bezahlst nur dann Du (womit du wahrscheinlich die Gesamtheit aller Steuerzahlenden meinst...), wenn ein Verurteilter für immer im Knast sitzt.
Nach der Haftentlassung ist er auf sich gestellt. Abgesehen von dem Fall, dass er Harz 4 o ä. bekommt, hast du dann finanziell nichts mehr mit ihm zu tun. Es sei denn, du rechnest jetzt den Anteil aus, den du an öffentlichen Lasten mehr zu tragen hast, weil jetzt wieder ein Mensch mehr die Straßen "abnutzt", ins Theater geht, Milch trinkt, Schwimmbäder "abnutzt" oder gar - schreck lass nach - in sonstiger Weise von Steuergeldern profitiert.

Dem könnte man nur entgehen, wenn man die Todesstrafe wieder einführt. Für diesen Fall möchte ich dir einen Umzug nach Texas ans Herz legen :)

Und von Partner trennt man sich, weil sie Scheiße gebaut haben. Die Trennung ist sozusagen die Analogie zur Verurteilung - die Trennungsphase mehr oder weniger das Äquivalent zur Haftverbüßung und die Haftentlassung entspricht dann also der Weiterführung des Lebens... C'est la vie.

Kriminalität wird man mit egal welchen Maßnahmen niemals ganz zum Verschwinden bringen - dafür, dass wir als Gesellschaft leben, und nicht als vereinzelte Eremiten, zahlen wir eben den Preis, dass wir auch Bekloppte unter uns haben, derer wir nur begrenzt Herr werden können.
Wer verspricht mir denn, dass meine ultranette Nachbarin nicht in ihrem tiefsten Herzen eine fanatische Terroristin ist, die plant, den Rewe um die Ecke abzufackeln? Niemand.

100% Freiheit und 100% Sicherheit lassen sich nunmal nicht gleichzeitig verwirklichen.

Bearbeitet von Cambria am 30.11.2008 19:39:05


Zitat (Heiabutzi @ 29.11.2008 14:49:26)

Ich sehe das auch eher so, daß von ihm keine Gefahr ausgeht. Die RAF existiert nicht mehr, viele seiner "Mitkämpfer" sind tot, er hat eine  Haftstrafe von über 25 Jahren  abgesessen, das ist mehr, als so manch einer von den Altnazis abreißen mußte.

Gut heiabutzi, dass das mit den Altnazis mal erwähnt wird, die haben bestimmt mehr Leute auf dem Gewissen als die RAF.

Aber nach Reue hat da keiner geschrieen. :pfeifen:

RAF-Sympathisantin bin ich auch nicht.

Für mich hat jemand der Vorsätzlich, ich betone Vorsätzlich, einem anderen Menschen das Leben nimmt, das Recht auf freies Leben in dieser Gesellschaft verwirkt.
Vielleicht ist es falsch, aber ich versetze mich immer in die letzten Minuten der Opfer, diese grauenvolle Angst.
Darum habe ich absolut kein Mitleid mit den Tätern, es gibt in solchen Fällen nicht die Möglichkeit etwas wieder gutzumachen.
Darum würde bei mir Lebenslang, auch Lebenslang bedeuten.
Die Opfer haben auch Lebenslang.

LG Sebring.


Dass Klar jetzt rauskommt- na ja, das entspricht nun mal den Gesetzen in diesem Staat. Der Rest der Strafe wird zur Bewährung ausgesetzt, will heißen wenn er nur einen Fuß über die Linie setzt die der Gesetzgeber gezogen hat, fährt er tatsächlich lebenslänglich wieder ein.

Was ich aber nicht verstehe: er sollte wohl im Januar auf freien Fuß kommen. Jetzt wird er aber wohl schon vor Weihnachten freikommen, weil ihm noch Urlaub zusteht... seit wann werden Urlaubsansprüche auf die Haftzeit angerechnet? Oder hab ich da was falsch verstanden?


hier wie auch wie den pädopihlen sind es geplante taten und dann noch aus niederen oder politischen gründen
geplant = für immer weg

oder was wollt ihr sonst den ehemann geben der im streit seine frau im affekt erschlägt?
500 sozialstunden :wacko:

pädophile planen ne tat an körperlich schwächeren bis ins kleinste detail und misbrauchen das kind und ggfs töten es! die geistige fähigkeit haben sie das zu planen, aber nicht zum doc zu gehen und zu sagen hey mit mir stimmt was nicht, ich steh auf kinder! dito bei sexualtätern

wie ist denn der heutige stand der dinge in der rechtssprechung? für eine vergewaltigung mit mord kommen die vögel nach 7-15 jahren wieder raus. nun sollten sie die frauen mal fragen ob sie das immer noch OK finden würden WENN IHNEN das angetan wird!
ich habe drei freundinnen denen das pasiert ist, und 2 davon kommen heut immer noch nicht mit ihren leben klar, obwohl sie eigentlich starke persönlichkeiten sind. bei der einen kann ich nur sagen das sie es scheinbar gut im griff hat.

so dann kommen wir direkt zum nächsten thema, wo soll der mörder/pädophile denn wohnen? überall nur nicht in eurer ecke....komisch :blink:
das ist wie mit der 30er zone, bei sich 30 fahren und 10 strassen weiter geht das auch mit 50 denn die eigenen kinder sind ja hier nicht. :wacko:

oder auch noch anders gefragt, stell dir vor dein ehemann bringt dich vorsetzlich und geplant um. welche strafe soll er haben.
10 jahre?
dann sind nach 10 jahren gute 60.000€ auf sein konto denn das haus wird über die zeit vermeitet und bringt 120.000 rein, abzg kosten und die möbelierung/autos etc wurden verkauft. evtl ist er ja auch nach 7 wieder draussen.

eurer reden ist manchmal sowas von scheinheilig, denn keiner hier von den befürwortern würde einen herrn klar ne wohnung vermieten oder ihn einstellen! das behaupte ich einfach mal so.

wenn ich merhfach mit alkohol am steuer erwischt werde verspiel ich jede chance auf eine neuerteilung auf den führerschein! letzte warnung ist da die 5 jährige sperre, danach hat man keine chance mehr legal an ein führerschein zu kommen.
ich bin eh für die 0,0 grenze!!!


hafturlaub....auch son unding!!!

ach ja, strafen KÖNNEN zu bewährung ausgesetzt werden!!!
aber MÜSSEN sie nicht!!!
und in solchen fällen müssen sie das erst recht nicht!

Bearbeitet von Bulli-SH am 01.12.2008 14:40:04


Zitat
(Cambria @ 26.11.2008 20:40:24)
Es gibt den Spruch, dass eine Gesellschaft nur so gut ist, wie sie mit ihren Strafgefangenen umgeht.


Zitat
Hundi Geschrieben am: 26.11.2008 22:15:20 
Geht der nicht so?

Wie gut Gesellschaft ist, erkennt man daran, wie sie mit Ihren SCHWÄCHSTEN Mitgliedern umgeht!

So kenne ich den jedenfall, macht für mich auch irgendwie mehr Sinn.


Für Täter gibt es Resozialisierungsmaßnahmen !

Der Staat gibt Unsummen für gemütliche Gefängnisse, Sozialarbeiter,
Psychologen, Eingliederungsmaßnahmen für Entlassene aus.

Was tut der Staat für die Opfer ???
Wieviele Menschen die Zivilcourage zeigten, um Opfern zu helfen,
leben heute als Invaliden und leben von Sozialhilfe.
Für sie hat der Staat kein Geld, weil große Gesetzeslücken noch nicht geschlossen wurden.
Opfer ? Können sehen, wie sie mit ihrem Schicksal fertig werden!
Sie werden alleine gelassen, welche Instution ist für sie zuständig?
Versicherungen? Behörden ? HA,HA :labern:

Christian Klar?
Da soll ich Verständnis für einen Mörder haben ? :wallbash:

Sailor, warst Du mal im Gefängnis, weil Du hier so behauptest, sie seien so gemütlich?
Also, ich finde Gefängnisse nicht gemütlich und ich glaube auch nicht, daß eine 26 jährige Haft einem Wellnessurlaub gleichkommt.

Was wäre denn die Alternative? Ich finde schon, daß unser Rechtssystem einigermaßen fair ist. Es gibt sicherlich noch Sachen, die verbessert werden könnten, aber im großen und ganzen finde ich es okay.

Fehler in der Einschätzung Krimineller kommen leider immer wieder vor, aber nicht so häufig, wie uns die Presse weismachen will. Auf der anderen Seite stehen aber auch viele Fälle, bei denen eine Resozialisierungsmaßnahme geholfen hat.

Und, was die Opfer betrifft, es stimmt schon, daß sie leider nicht so viel Beachtung finden, wie die Täter. Das liegt aber größenteils leider an den Medien. Das wird bei der Entlassung Klars auch eine große Rolle spielen, wenn er entlassen wird. Und wir wiederum haben es in der Hand, wie wir die Knöpfe unserer Fernbedieung betätigen.

Bearbeitet von Heiabutzi am 01.12.2008 16:04:52


Ach ja, noch ein Nachtrag: Ich finde nicht, daß man Pädophile mit Terroristen vergleichen kann. Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun.


für Opfer gibts zum Beispiel den weißen Ring


Zitat (Heiabutzi @ 01.12.2008 16:09:01)
Ach ja, noch ein Nachtrag: Ich finde nicht, daß man Pädophile mit Terroristen vergleichen kann. Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun.

geplanter mord ist geplanter mord! wo siehst du da nen unterschied?
je beim klar war die mitgliedschaft in der raf schon verboten, und das müsste noch 3-5 extrajahre geben!

auch wird geschickt kein wort dazu gesagt das er dann in deiner strasse wohnen darf und du da kein problem mit hast.

warum passt hier der pädophile nicht rein?
weil du das evtl. ne andere meinung hast, ab wann die wieder raus kommen dürfen?

ach ja, und da sehr viele auch den obama so lobten, er ist ein verfechter der für die todesstrafe bei kindesmisbrauch ist!

Zitat (Josi-Julius @ 01.12.2008 16:25:08)
für Opfer gibts zum Beispiel den weißen Ring

josi die eine bekannte war selbst stationnär über 1,5 jahre in behandlung. aber selbst das brachte nicht die wirkliche erlösung. ob und wann dies schwein gefasst wird steht auch noch ausser frage, genauso wieviel frauen noch nur von ihm das erleiden mussten :labern:

Bulli, das hat aber alles nix mit Christian Klar zu tun! Weder die Pädophilen, noch Obama, noch sonstwer!


Zitat (Josi-Julius @ 01.12.2008 16:25:08)
für Opfer gibts zum Beispiel den weißen Ring

und der macht die welt dann wieder heile?

ein verbrechen ist durch nichts rueckgaengig zu machen, das opfer wird lebenslaenglich leiden, die hinterbliebenen einen lebenlaenglichen verlust erleiden. nur die taeter werden begnadigt, alle anderen nicht.

gruss :blumen:

totally agree. s


Zitat (Bulli-SH @ 01.12.2008 17:17:53)
geplanter mord ist geplanter mord! wo siehst du da nen unterschied?
je beim klar war die mitgliedschaft in der raf schon verboten, und das müsste noch 3-5 extrajahre geben!

auch wird geschickt kein wort dazu gesagt das er dann in deiner strasse wohnen darf und du da kein problem mit hast.

warum passt hier der pädophile nicht rein?
weil du das evtl. ne andere meinung hast, ab wann die wieder raus kommen dürfen?

ach ja, und da sehr viele auch den obama so lobten, er ist ein verfechter der für die todesstrafe bei kindesmisbrauch ist!

Ich würde Christian Klar eine Wohnung in meinem Haus vermieten, sofern ich eine hätte. Auf jeden Fall würde er mich nicht im geringsten in meiner Straße wohnend, stören.
Im Gegenteil : Ich würde das Gespräch mit ihm suchen und sehr gerne in die politische Auseinandersetzung mit ihm gehen wollen. :D
Da ich die Zeit seiner Straftaten bewusst erlebt habe und überhaupt nicht mit dem damaligen System einverstanden war ( Verfassungsschutz, Berufsverbote f. Lehrer ), interessieren mich seine Beweggründe "radikal" zu werden, brennend.
Und ich glaube auch nur so kann man sich Christian Klar nähern. :ph34r:
Er wird selber sehen, dass sich die Zeiten geändert haben- dass die Gesellschaft hochsensibel gegen den "gläsernen Menschen " und dem Datenmissbrauch geworden ist. :rolleyes:
Ich sehe keine Gefahr mehr von Christian Klar ausgehen. :ph34r:

Anders verhält es sich bei Padophilen !
Die potenziellen Opfer ( Kinder) sind allgegenwärtig.Aus diesem Grund gibt es zu der Verurteilung die "Sicherungsverwahrung "- sprich : die Unterbringung in einer forensischen Klinik, nach Verbüßung der Haftstrafe.
Von diesen Menschen geht weiterhin die Gefahr aus, ihren mörderischen Trieb auszuleben.

Die beiden Beispiele sind nicht vergleichbar.
Ein Triebtäter braucht Therapie ( in der Haftzeit ) oder Sicherheitsverwahrung, Christian Klar stellt für die Allgemeinheit keine Gefahr mehr dar.

Also bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. :pfeifen:

Zitat (shewolf @ 01.12.2008 17:33:16)
und der macht die welt dann wieder heile?

ein verbrechen ist durch nichts rueckgaengig zu machen, das opfer wird lebenslaenglich leiden, die hinterbliebenen einen lebenlaenglichen verlust erleiden. nur die taeter werden begnadigt, alle anderen nicht.

gruss :blumen:

Ein Opfer kann man ja auch schlecht begnadigen. ;)
Ich denke, es ist nicht einfach über solche Dinge zu entscheiden. Fakt ist, daß es in unserem Rechtssystem halt die Möglichkeit gibt, daß ein Straftäter, der sich während seiner Haftzeit gut verhalten hat, die Chance erhalten kann, vorzeitig entlassen zu werden.Die Grundidee finde ich schon richtig, da sie Kriminellen die Möglichkeit gibt, wieder ein "normales" Leben führen zu können, sozusagen eine zweite Chance.
Ob Christian Klar dafür der Richtige ist... meine Meinung dazu habe ich schon geschrieben...ich glaube nicht, daß von ihm eine Gefahr ausgeht und er in alte Verhaltensweisen zurückfällt.

Zitat (Heiabutzi @ 01.12.2008 16:04:27)
Sailor, warst Du mal im Gefängnis, weil Du hier so behauptest, sie seien so gemütlich?

Und, was die Opfer betrifft, es stimmt schon, daß sie leider nicht so viel Beachtung finden, wie die Täter. Das liegt aber größenteils leider an den Medien.

Warst Du schon mal in der evangelischen Gefängnis Seelsorge tätig ?

Doch auch der Punkt über Opfer und Medien entspricht leider nicht den Tatsachen.

Weißer Ring OK, das war`s aber auch schon.

Ich könnte aus dem Schatz meiner persönlichen Erfahrung ganze Seiten füllen,
welches ich aber tunlichst unterlassen werde. ;)

Wisst Ihr eigentlich worüber Ihr hier diskutiert? Ich kann mich "Freesie" nur anschliessen. Christian Klar ist ein personifizierter Teil der Deutschen Nachkriegsgeschichte mit der man sich, sofern man sie nicht selbst irgendwie miterlebt hat, erst einmal auseinandersetzen sollte.

Die sogenannten 68er stellen eine Generation dar, die ihren Eltern sehr unangenehme, kritische Fragen über den Nationalsozialismus gestellt haben. Denn dieser menschenverachtende Nationalsozalismus waren ihre (meine) Eltern. Aber wir sind gegen eine Wand gerannt. Diese Generation, damals nannten wir sie "Establishment", hatte angeblich nichts von den unsagbaren Verbrechen des Nationalsozialismus gewusst. Reue? Diese Frage lasse ich hier einfach einmal stehen.

In der Zeit von 1961 - 1969 kam es in Deutschland, als Folge einer weltweiten Bewegung, zu den Studentaufständen. Sie gipfelten 1967 in der Erschiessung eines ihrer Studentenmitglieder (Benno Ohnsorg) durch das "Establishment". In der gleichen Zeit hatten sich die USA (wie in der geschichtlichen Folge dann auch wiederholt) unter fadenscheinigen Begründungen in einen Krieg eingemischt. Mit Napalm und verheerenden Flächenbombardements kostete der Vietnamkrieg bis zu seinem Ende mehr als 3 Mio. Menschen das Leben. 1973 zogen die USA den Schwanz ein und sich aus Vietnam zurück. Sie hinterliessen nicht nur verbrannte Erde sondern auch viele verbrannte Menschen.

Aber zurück zur Studentenbewegung. Was waren ihre wesentlichen Motive. Die Studentenbewegung war damals (wohlgemerkt 1961 - 1969!)
- natürlich gegen den Vietnamkrieg
aber auch
- für eine Hochschulreform (kommt Euch das in PISA-Zeiten bekannt vor? Bildungsrefom?)
- gegen die Benachteiligung von Fauen in der Gesellschaft (ääh - Gleichberechtigung?)
- gegen den stärker werdenden Einfluss von Massenmedien
- gegen die Macht der Wirtschaft
- gegen die Konsumgesellschaft
- gegen die zunehmende Umweltverschmutzung
Doch was geschah seitens des Establishments? Nichts! Sie haben von nichts gewusst und nichts verstanden. Mitten in diesen Unruhen kommt es zur Erschiessung von Benno Ohnsorg. Ein Schlag ins Gesicht der deutschen Studentenbewegung. Völlig ohmächtig wurden die Motive (waren sie wirklich so schlecht?) nicht nur in Frage gestellt sondern zunichte gemacht.

Auf diesem Hintergrund formiert sich 1970 die erste Generation der RAF. Die wohl bekanntesten Mitglieder waren Andreas Baader, Ulrike Meinhof oder Gudrun Ensslin. "Antiimperialismus" war eines ihrer Schlagworte. Radikal wandten sie sich gegen den US-Imperialismus und Kapitalismus. Wie es schon die Studentenbewegung vor ihnen getan hat. Allerdings mit dem Wissen, dass dieses Aufbegehren für sie tödlich enden kann (siehe Benno Ohnsorg) und offensichtlich mit friedlichen Mittel wenig aussichtsreich erschien. Wurden sie zum Radikalismus getrieben?

Die Meldung über die Studentbewegung und auch die RAF beherrschten damals die Medien. Nicht eine Zeitung, Radio- und/oder Fernsehmeldung ohne eine Nachricht über das damalige Geschehen.

Nur zur Klarstellung meinerseits: Mord ist Mord und gehört mit unseren rechtsstaatlichen Mittel bestraft! Ich bin kein Sympatisant der RAF! Aber dieser kleine Exkurs gehört m. E. durchaus in einen Thread mit dem Titel "Christian Klar".

Und ich schliesse mich Freesie an. Es würde mich sehr wohl interessieren was ein Christian Klar zu dem Verhalten der USA in einem Kosovo-, Afghanistan- oder Irakkrieg zu sagen hätte. Es würde mich sehr wohl interessieren, was ein Christian Klar zur Finanzkrise zu sagen hätte.

Sind das nicht die Themen, die schon damals eine ganze Generation beschäftigt, ja sogar zum Aufstand getrieben haben? Wäre der Menschheit nicht einiges erspart geblieben, wenn das Establishment schon damals (wenigstens ein kleines bischen) auf die Studentenbewegung eingegangen wäre? Oder war es besser alles niederzuknüppeln, niederzuschiessen? Wäre uns nicht eine RAF erspart geblieben?

Once again: Mord ist und bleibt Mord. Christian Klar wurde des mehrfachen Mordes überführt.

Wir (die Gesellschaft, das Establishment) hätten schon viel früher hinhören sollen.

Happy Hippo

Bearbeitet von Hipposhit am 01.12.2008 19:50:19


ja der gläserne staat ist nicht vorhanden :pfeifen:
steuernummer von geburt bis zum tod
jedenzeit lokalisierbar über das mobil auf 1m
bundestrojaner
abhören über dein isdn telefon ohne das der hörer aufgenommen wird
usw und das sind nur die sachen die bekannt sind und wie sicher mit unseren daten umgegangen wird haben die letzten meldungen ja gezeigt

ich kenne einen der "schliesser" ist, und ja auch er sagt selbst das sie eigentlich ein gutes leben im "unseren hotel" haben.

vorsetzlicher mord ist und bleibt mord, und aus dem grund haben sie in meinen augen jedes recht verloren in freiheit zu leben! es ist eine geplante tat, dann muss ich auch einplanen das ich mein leben lang dafür im knast bin und jdes recht auf gnade verliere. genau so wie wenn ich mehrmals betrunken auto fahre die chance für den führerschein auf ewig verlieren kann. trunkenheit am steuer wird eh in vielen fällen härter verurteilt wie sexualstarftaten. aus dem grund auch einfach 0 promille festsetzen und jeder weiss bescheid was einen blüht.
jaja in "weck mide night" ist auch alk drin, dann fahr eben nicht!

ich habe bewusst die zeit mit erlebt, da früher 60er geborener ;)

Bearbeitet von Bulli-SH am 01.12.2008 19:48:17


@ Hipposhit

Danke :blumenstrauss: , dass du dem Halbwissen hier ein Ende bereitet hast.

@ Bulli SH
Stammtischparolen gehören nicht in eine sachliche Argumentation.
Ohne die 68er Bewegung gäbe es überhaupt keinen Datenschutz.
Diese Debatte wurde erst durch die massiven Proteste "abgehörter" sogenannter Verfassungsfeinde im Bundestag geführt, mit entsprechender Konsequenz.
Dass sie immer wieder ausgehöhlt wird, liegt am jetzigen System.
Dagegen hilft der Wahlzettel :pfeifen: und Wachsamkeit gegenüber Paybackkarten etc.


@ Hippo

Auch von mir: Vielen Dank. :daumenhoch:
Ich hoffe, daß durch Deine Aufklärung der Thread nicht weiter ins Polemische abgleitet.

@ Bulli:
Wenn Du Anfang der 60er geboren bist, ist aber viel an Dir vorübergegangen.


wachsamkeit mit paybackkarten :lol hallo wozu gibt es die? damit dein kaufverhalten an den tag kommt und effektiv genutzt werden kann ;)
sowas sollte man gar nicht nutzen ;)

ja und wenn ich dir nen pc installiere als guter freund, dann kann ich auch ein monitoring programm da rauf hauen um zu sheen was du denn so am pc machst oder alles als mail bekommen etc. dito geht da auch mit dein mobil für alle sms oder der standortbestimmung als privatperson einfach so nutzbar und in 1min installiert.


Was, zum Henker, haben Payback-Karten mit Christian Klar zu tun? Oder mit Autofahrt unter Alkoholeinfluss?

Back to topic:

Es wäre mir Scheißegal, ob mein Mieter Christian Klar ist, solang er mit meiner Immobilie pfleglich umgeht. Lieber n ordentlicher Klar, als ein Mietnomade ohne Vorstrafen.
Als Vermieter geht mich es nichts an, was mein Mieter getrieben hat, bevor er mein Mieter wurde. (mit engen Ausnahmen)

Opferschutz:
Ja, Opfer leiden lebenslänglich. Aber den Staat hier als ausschließlich täterfreundlich darzustellen, ist auch nicht ganz richtig.
Täter können bis aufs letzte Hemd auf Schadensersatz verklagt werden (zivilrechtliche Nebenklage) - diesen Rechtsweg garantiert, surprise, der Staat.
Man kann den Staat, besser gesagt: seine Organe, verklagen, sofern sie ein Verschulden trifft an der Straftat.
Es gibt viele Opferhilfeangebote, sei es von der Caritas, der Diakonie, überkonfessionell, was auch immer...
Das relativiert natürlich nicht das Unrecht, was diesen Menschen getan wurde, nur finde ihc es verkürzt, zu behaupten, die Opfer stünden ohne instituionelle Hilfe da.

Es gibt nun mal die "Aufgabenverteilung", dass der Staat für das Bestrafen und Verwahren der Täter zuständig ist und die Opferbegleitung (größtenteils) der Zivilgesellschaft/den Kirchen überlassen ist.
Das entspricht dem, was die jeweiligen Institutionen leisten können.
Die Gesellschaft hat es dem Staat übertragen, die "Bestrafung" zu übernehmen, um Willkür, Selbstjustiz und Lynchjustiz zu verhindern. Eine willkürfreie Bestrafung ist von der Zivilgesellschaft nicht zu leisten. Welche unterschiedlichen Ansichten zur Behandlung von Straftätern herrschen, sieht man ja schon hier im Fred. Wie unterschiedlicher wären die Ansichten, wenn es tatsächlich um die praktische Umsetzungn dieser Ansichten gäbe...


wie gesgt die frau kann nen seitensprung des mannes nicht verzeihen, aber ihr meint die Caritas etc, oder wie im falle meiner bekannte die stationäre behandlung, bringen da die ergebnisse das diese personen wieder normal leben können und nachts dann die 5 min alleine durch ne dunkle gasse nach hause gehen können

euer verständnis für typen wie den klar ist grösser wie das mitgefühl der opfer und deren angehörige :kotz:

Bearbeitet von Bulli-SH am 01.12.2008 21:21:25


Zitat (Bulli-SH @ 01.12.2008 21:20:16)
wie gesgt die frau kann nen seitensprung des mannes nicht verzeihen, aber ihr meint die Caritas etc, oder wie im falle meiner bekannte die stationäre behandlung, bringen da die ergebnisse das diese personen wieder normal leben können und nachts dann die 5 min alleine durch ne dunkle gasse nach hause gehen können


Dürfen wir denn endlich mal erfahren, worin der Zusammenhang mit C. Klar besteht - oder willst du weiter Zusammenhangloses posten? :wacko:

Zitat (Bulli-SH @ 01.12.2008 21:20:16)
wie gesgt die frau kann nen seitensprung des mannes nicht verzeihen, aber ihr meint die Caritas etc, oder wie im falle meiner bekannte die stationäre behandlung, bringen da die ergebnisse das diese personen wieder normal leben können und nachts dann die 5 min alleine durch ne dunkle gasse nach hause gehen können

euer verständnis für typen wie den klar ist grösser wie das mitgefühl der opfer und deren angehörige :kotz:

Du disqualifizierst dich gerade selber, weil du alles durcheinander wirfst. :wacko:
Schade. :unsure:
Die Welt ist eben nicht schwarz oder weiß, sondern bunt. :pfeifen:

Zitat (Bulli-SH @ 01.12.2008 21:20:16)
wie gesgt die frau kann nen seitensprung des mannes nicht verzeihen, aber ihr meint die Caritas etc, oder wie im falle meiner bekannte die stationäre behandlung, bringen da die ergebnisse das diese personen wieder normal leben können und nachts dann die 5 min alleine durch ne dunkle gasse nach hause gehen können

euer verständnis für typen wie den klar ist grösser wie das mitgefühl der opfer und deren angehörige  :kotz:

@ Bulli - SH, weißt Du, ein bißchen mehr Differenzierung bei all Deinen Aussagen wäre lohnend. Du wirfst alle möglichen Themen quer durcheinander - Christian Klar, Pädophile, Alk- Autofahrer, Seitensprünge, Mörder, Paybackkarten, Terroristen, PCs - hab ich was vergessen :hmm: - und nicht nur, daß Du die Themen querdurcheinander auftischst, sondern auch in der Argumentation kommen sie völlig undifferenziert daher, so nach dem Motto: Zack - bumm - basta, friß oder lass es bleiben.

Viele der hier geposteteten Beiträge erwägen die Realitäten, erwägen das Für und Wider, sprechen aus, wie es ist und wie man es sich vielleicht wünscht. Es wird die gültige Rechtslage beschrieben, es wird, im Falle Christian Klar die Vergangenheit als auch die mögliche Zukunft beleuchtet, und ich glaube, keine/r hier goutiert Verwaltigungen oder die Morde der RAF, als auch Morde im allgemeinen. Aber es gibt auch sowas wie Menschenwürde, auch wenn es bei manchen Menschen schwerer fällt. Wir sind nicht mehr in der Steinzeit, wir empfinden uns als zivilisierte Gesellschaft, - auch wenn es bei einigen (Täter)-Menschen nicht so scheint -, das sind Errungenschaften, die es zu bewahren gilt. Grade in den heutigen, oft beschissenen Zeiten. Wenn das nicht mehr funktioniert, hat eine Gesellschaft, haben wir alle versagt - und wie das aussehen kann, kennen wir aus der Geschichte, kennen wir aus anderen Ländern.

Und eins noch zum Schluß, auch wir hatten einen Bekannten, der, aus niederen Beweggründen zunächst entführt, gequält und dann ermordet wurde, ich habe dem Täter bei der Gerichtsverhandlung in die Augen geschaut und war über das harte Urteil auch erleichtert; den Tod habe ich ihm nicht gewünscht.

Zitat (Bulli)
euer verständnis für typen wie den klar ist grösser wie das mitgefühl der opfer und deren angehörige


und dieser Satz ist genauso undifferenziert, wie auch billig und zudem noch strunzdumm. Über Mitgefühl mit Opfern, deren Angehörigen und deren weiteres Umfeld gibt es hier im gesamten Forum mengenweise Postings. Im Gegensatz zu sympathetischen Beiträgen zu Tätern.

Bearbeitet von Bücherwurm am 01.12.2008 22:42:20

Zitat (Hipposhit @ 01.12.2008 19:43:48)
Wisst Ihr eigentlich worüber Ihr hier diskutiert? Ich kann mich "Freesie" nur anschliessen. Christian Klar ist ein personifizierter Teil der Deutschen Nachkriegsgeschichte mit der man sich, sofern man sie nicht selbst irgendwie miterlebt hat, erst einmal auseinandersetzen sollte.

Once again: Mord ist und bleibt Mord. Christian Klar wurde des mehrfachen Mordes überführt.

Wir (die Gesellschaft, das Establishment) hätten schon viel früher hinhören sollen.

Happy Hippo

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen :daumenhoch:

Zu den Zeiten, als das Establishment hätte hinhören müssen/sollen, hatte ich leider anderes zu tun: nämlich ausschließlich essen, schreien, schlafen und regelmäßig in die Windeln kacken!

Trotzdem habe ich mich sehr wohl auch und gerade mit dieser Zeit unserer Geschichte befasst.
Kann es bis zu einem gewissen Punkt sogar ziemlich gut nachvollziehen, was damals abging.
Und glaube auch, dass D-Land rein stimmungstechnisch gesehen schon mal Lichtjahre weiter davon weg war als jetzt und heute...... :unsure: Das wäre aber ein anderes abendfüllendes Thema...

Was mich persönlich im Zusammenhang mit der Freilassung von Klar volles Rohr ankotzt, ist die immer bewusster werdende Tatsache, dass Leute in diesem Land schwerste Verbrechen aller couleur begehen konnten und nach wie vor können und das vielleicht auch oder gerade deshalb tun, WEIL sie wissen, dass sie ja eh nix (also keine wirklich krasse oder bedrohliche Strafe) zu befürchten haben.... heeeyy Leute, es gibt doch Bewährung und vorzeitige Entlassung etc.pp :wacko: :wallbash:

Christian Klar und die böse RAF-Ära sind doch nur ein Aufhänger für eine Diskussion, die mehr als überfällig ist!???!
Wenn man als braver und rechtschaffenener Bürger - der möglicherweise schon von einem solchen Verbrechen betroffen war oder ist oder das morgen schon sein könnte - davon ausgehen muss, dass ein Täter trotz rechtmäßigem und rechtskräftigem Urteil "LEBENSLANG" bereits nach soundsoviel Jahren deutlich vor Ablauf dieser Zeit aus dem Knast kommt, muss man doch einfach das große :kotz: kriegen??!!


compensare:

Es gibt nen ganzen Sack voller Untersuchungen, die zeigen, dass sich die Kriminalitätsrate nicht verändert, wenn man die Strafen erhöht. Auch die "Qualität" der Straftaten ändert sich nicht.
In Ländern, in denen die Strafen deutlich drastischer, ja sogar drakonisch sind, gibt es nach wie vor Verbrechen.

Ich kann deinen Gedankengang jedoch nachvollziehen, nur ist der Moment, in dem Taten begangen werden, selten von emotionaler und psychischer Klarheit geprägt. Oft ist der Täter überhaupt nicht in der Lage, eine Abwägung zwischen der Tat und ihren Folgen zu treffen - entweder auf Grund der hitzigen Situation (viele Taten sind ungeplant und spontan), oder weil es dem Täter schlicht egal ist, was ihn bei einer Verurteilung erwartet.

Was allerdings Wirkung zeigt, ist die Erhöhung der Aufklärungsraten. Soweit ich weiß, ist die Angst, erwischt zu werden, ein viel größerer Motor gesetzestreu zu bleiben, als die Angst vor Strafe.
Natürlich gilt hier das selbe zur "Abwägung" wie oben schon gesagt, aber ich denke, dass wenigstens einige, weniger schwere Delikte, die von längerer Hand geplant werden, so verhindert werden könnten.

Aber wie ich schon früher geschrieben habe: ein gewisses Maß an Kriminalität ist menschlich und wird sich mit keinem Mittel der Welt ausrotten lassen.


Zitat (compensare @ 02.12.2008 00:28:36)
Was mich persönlich im Zusammenhang mit der Freilassung von Klar volles Rohr ankotzt, ist die immer bewusster werdende Tatsache, dass Leute in diesem Land schwerste Verbrechen aller couleur begehen konnten und nach wie vor können und das vielleicht auch oder gerade deshalb tun, WEIL sie wissen, dass sie ja eh nix (also keine wirklich krasse oder bedrohliche Strafe) zu befürchten haben.... heeeyy Leute, es gibt doch Bewährung und vorzeitige Entlassung etc.pp :wacko: :wallbash:

Hmm, also ne langjährige Freiheitsstrafe ist für mich eigentlich mit die schlimmste Strafe die ich mir vorstellen kann.

Wie war das noch mal? Freiheit und Selbstbestimmung ist das allerhöchste gut?! Manch einer hält es nicht mal ein paar Tage im Krankenhaus aus... :pfeifen:

Es ist doch furchtbar wenn man weggesperrt wird und nicht mehr tun kann was man möchte. Und kann sich diesen schrecklich langen Zeitraum eigentlich jemand vorstellen?

Also ich finde die Freiheitsstrafe schon "schlimm" genug. Die kommt bei mir sogar noch vor der Todesstrafe. Der Tod kommt ja fast ner Erlösung gleich. Außerdem ist es bei (fast) jeder Hinrichtungsart innerhalb weniger Sekunden vorbei...
Ich persönlich würde also den Tod vorziehen als jahrelang in einer Zelle dahin zu vegetieren.

Aber Cambria hat vollkommen recht. Selbst in Ländern mit Folterstrafe (Und Folter ist wohl echt das übelste was es gibt) gibt es noch Verbrechen. Höhere/schlimmere Strafen sind also kein Garant für weniger Kriminalität.
Außerdem denken die meisten beim Ausführen ihrer Taten eh nicht an die Konsequenzen ihres Handelns und hoffen mit ihrer Tat unentdeckt durchzukommen...

Ich (damals 9 Jahre) kann mich noch gut an die "Fahndungsplakate" erinnern.
Wenn ich mit meine Ma in einer Bank oder Behörde war, hab ich mich wahrlich gegruselt vor den Leuten auf den Plakaten. SO sahen also richtige Verbrecher aus ... das war damals mein Gedanke. Diese Gesichter haben sich förmlich in mein Kinderhirn eingebrannt.

Ja, zeitlich kommt das so hin...wenn Herr Klar nun 26 Jähre gesessen hat.

Wenn er für 9 Morde verurteilt wurde, sind das ganze 2.888 Jahre für einmal Lebenslänglich. Stolze Quote.-nur mal so gerechnet-


Ich nehme mal Bezug auf Hipposhit, den Beitrag will ich nicht quoten, weil der ziemlich lang ist.

Christian Klar hat mit der 68er Bewegung nichts zu tun. Da war er gerade mal 16 Jahre alt. Er gehörte zu einer Gruppe die man als zweite Generation der RAF bezeichnete. Ihr Ziel war es die gefangenen RAF Mitglieder freizupressen. Aktiv trat er 1974 das erste mal auf die Bühne als ein Büro von AI besetzt wurde.
Ich sehe in Klar keinen klassischen Terrorist. Er kam aus guten Haus, hatte eine gute Ausbildung, Studium, war sogar Mitglied in einer anerkannten Partei. Für mich ist das eine typischer Krawallmacher, der einfach zu weit ging.

Seine Freilassung spaltet natürlich die Lager, ich bin ehrlich froh das es in unserem Land keine Folter, keine Todesstrafe und keine wirklich lebenslange Haftstrafe gibt. Ob Verbrecher nach absitzen ihrer Strafe in Sicherheitsverwahrung genommen werden, steht auf einem anderen Blatt. Die Frage ist immer was ist wenn einer zu Unrecht verurteilt wurde, lebenslang saß oder gar getötet wurde, wie will man das wieder gut machen? Ich will keine Verbreche rin Schutz nehmen und sicherlich hinterlassen diese bei den Opfern und Angehörigen seelische und auch körperliche Narben. Aber dann sollte man nicht um Vergeltung schreien sondern Opferschutz/ Opferbetreuung ankurbeln.


Zitat (Josi-Julius @ 03.12.2008 10:38:38)
Er kam aus guten Haus, hatte eine gute Ausbildung, Studium, war sogar Mitglied in einer anerkannten Partei.

Gudrun Ensslin. Andreas Baader und Ulrike Meinhof kamen allerdings auch alle "aus gutem Hause", alle hatten studiert, Ensslin ist in einer geachteten Pastorenfamilie aufgewachsen, Meinhof hatte Familie und Kinder und eine vielversprechende Karriere als Journalistin vor sich.
Klar stammt aus der zweiten Generation der RAF, deren Ziel allerdings nicht nur die Freilassung Baaders und Meinhofs war, vielmehr wollten sie den Kampf weiterführen. Die RAF war ja gut organisiert, selbst aus dem Gefängnis heraus konnten Baader, Meinhof und Ensslin noch an diversen Strippen ziehen. So konnten sie auch gezielte Gerüchte in Umlauf bringen, z.B. daß sie in Gefangenschaft schlecht behandelt wurden. So wurde ja auch später seitens der RAF immer behauptet, die Opfer des Hungerstreiks und des kollektiven Selbstmordes nach der mißlungenen Entführung der Landshut seien in Wirklichkeit Morde seitens des Staats gewesen.
Meine Vermutung ist, daß Klar auch daran geglaubt hat und von der Sache der RAF überzeugt war.

Bearbeitet von Heiabutzi am 03.12.2008 11:05:08

Gemordet wurde aus "politischen oder religiösen Gründen" schon einige Jahrhunderte immer wieder.
Ob zu Recht oder Unrecht ist eigentlich egal, wichtig ist nur zu gewinnen, dann wird man von allen Seiten hofiert, verliert man, gibts von allen Seiten tüchtig Haue,
Verlierer liebt man nicht.

Grundsätzlich bin ich der Ansicht, wenn ich einem anderen Menschen das Leben nehme, hab ich das recht auf teilnahme am Leben verwirkt, also wenn Lebenslänglich dann auch Lebenslänglich und zwar im Sinne des Wortes.

LG Sebring


das kritische bei der klar-begnadigung ist für mich, dass er keine reue zeigt, sich nicht von seinen taten distanziert und auch nicht bei der aufklärung behilflich ist. das ist schon ein schlag ins gesicht der opfer.



Kostenloser Newsletter