Saft oder nicht Saft...


Für alle, die schon immer wissen wollten was in der Tüte steckt:


Direkt entsaftet

100% Fruchtgehalt

Vorteil: Näher an "frisch gepresst" kommt man kaum. Der Saft kommt direkt aus der Frucht und ist weder konzentriert noch verdünnt. Deshalb sind eine Menge Vitamine und wertvolle Nährstoffe zu erwarten.

Nachteile: Direktsäfte kosten leicht doppelt so viel wie herkömmliche. Bei Früchten, die importiert werden müssen, fällt zudem die Ökobilanz miserabel aus, weil das Fruchtwasser mittransportiert werden muss.

Fazit: Teurer Spaß im Glas



Aus Konzentrat
100% Fruchtgehalt

Vorteile: Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Positiv ist auch die lange Haltbarkeit.

Nachteile: Die Säfte werden aus gefriergetrockneten Konzentraten hergestellt und sind mit Antioxidantien versetzt, damit Frische, Farbe und Geschmack erhalten bleiben. Verarbeitung und Zusätze stören aber das ideale, natürliche Gleichgewicht der Inhaltsstoffe, was diese erst wertvoll macht.

Fazit: Alltagstauglich


Selbst gepresst
100% Fruchtgehalt

Vorteil: Frischer Saft aus frischen Früchten ist flüssiges Obst: Er liefert alle Vitamine und Inhaltsstoffe in natürlicher Reinheit und idealer Konzentration.

Nachteile: Selbst Öko-Orangen haben chemisch behandelte Oberflächen, deshalb sollte beim Auspressen der Saft nicht an die Schale kommen. Mit jedem Tag den die Früchte gelagert werden, verlieren sie Vitamine.

Fazit: Frischer, gesunder Genuss



Nektar
25-50% Fruchtgehalt

Vorteil: Als Nektar sind auch saure Säfte trinkbar und der Saft von Früchten mit besonders viel Fruchtfleisch (z. B. Johannisbeer-, Kirsch-, Aprikosensaft).

Nachteile: Je nach Art der Früchte können bis zu 200 Gramm Zucker pro Liter zugesetzt werden. Das macht so gut wie jeden anderen möglichen Gesundheitsfaktor zunichte. Aufgefüllt wird mit normalem Trinkwasser.

Fazit: Essen Sie lieber das Obst




Fruchtsaftgetränk
6-30% Fruchtgehalt

Vorteil: Im Vergleich zum Nektar enthalten Fruchtsaftgetränke deutlich weniger Zucker.

Nachteile: Mit maximal 30 Prozent ist der Fruchtanteil außerordentlich niedrig. An gesunden Inhaltsstoffen ist daher nicht mehr viel zu erwarten. Zu rund 70 Prozent bestehen diese Getränke aus reinem Wasser. Durchschnittlich 100 Gramm Zucker stecken in jedem Liter. Um den Durst zu löschen, sollten sie genau wie alle anderen Säfte 1:1 mit Wasser verdünnt werden.

Fazit: Für Notfälle geeignet


Das übelste was ich je gesehen habe war bei Wal-Mart vor 3 Jahren (seit dem Tag war ich nicht mehr dort), die hatten Fruchtsaft-Was-auch-immer mit 1,5% Fruchtgehalt!!!
Da wurde mir echt schlecht...andererseits, da wohnen ein Haufen Amerikaner die da einkaufen gehen, vielleicht erklärt das diese Produkt. Ich kenne niemanden sonst der das kaufen würde.

Murphy

Achso das Fazit habe ich vergessen: Unter gleichmässigem Rühren in den Ausguss schütten...

Bearbeitet von murphy am 23.08.2005 09:06:42


Zitat (murphy @ 23.08.2005 - 09:06:12)
Ich kenne niemanden sonst der das kaufen würde.

In den USA gibt es auch Milch ohne Fett... Da kann man gleich Wasser trinken...

Andere Länder, andere Sitten....


In den USA gibt es auch wasser light, sprich Wasser ohne Fett.

Ich achte immer sehr darauf 100% Fruchtgehalt zu haben, mit weniger schmeckts mir auch gar nicht. Ich hab einmal ausversehen nen billigen Apfelsaft gekauft , war 20 Cent billiger als der andere und hatte dafür auch nur 30% Fruchtgehalt, war nicht so ganz mein Ding


Klar, macht ja Sinn Wasser ohne Fett *kopfschüttel*...Ich ziehe auch den 100% Saft vor, ich sehe nicht ein warum ich Saft trinken sollte, der mit Zucker gepanscht ist.


Zitat (Der Dünni @ 23.08.2005 - 10:37:10)
Zitat (murphy @ 23.08.2005 - 09:06:12)
Ich kenne niemanden sonst der das kaufen würde.

In den USA gibt es auch Milch ohne Fett... Da kann man gleich Wasser trinken...

Nicht zu vergessen die Lieblinge der "Herscher der freien Welt" wie amerikanischer Kaffee ( ich bin mir sicher, dass in Amiland ab Werk in die Kaffemaschinen eine Bohne festgelötet wird, die man dann jahrelang gnadenlos auskocht) und das amerikanische Bier.

Bearbeitet von Hamlett am 25.11.2009 14:33:06

Manche Dinge der Amis sind wahrlich sonderbar (wie fettfreie Milch und so ein Zeug) aber mein GÖGA liebt amerikanisches Bier. :wub:

und zum Glück gibt es in den Supermärkten drüben auch 'normales' Zeug zu kaufen.
Was mir Fledi sicher bestätigen kann. :blumen:


Sehr interessant und informativ,alles was man über Saft wissen sollte.
Meine Kinder und ich trinken Saft selbst hergestellt mit unserem neuen , ein super Gerät.
Und der Saft, echt lecker, schon mal eine Honigmelone getrunken ? :sabber:
Mein Mann bevorzugt den Gerstensaft nach Deutschem Reinheitsgebot, hat sich schrecklich aufgeregt , dass es im Fußballstadion bei der WM nur ich glaube es war sogar amerikanisches Bier geben soll.Auf jeden Fall wird er mit dem fahren und darauf verzichten. :o


Zitat (Nyx @ 23.08.2005 - 20:23:38)

Mein Mann bevorzugt den Gerstensaft nach Deutschem Reinheitsgebot, hat sich schrecklich aufgeregt , dass es im Fußballstadion bei der WM nur ich glaube es war sogar amerikanisches Bier geben soll.Auf jeden Fall wird er mit dem Auto fahren und darauf verzichten. :o

(IMG:http://www.gifs.ch/Maenner/images/applaus1.gif)

Da geb ich Deinem Mann recht.
Wir lassen aber auch wirklich alles mit uns machen. Tststs, amerikanisches Bier....

Das mit den amerikanischen Bier bei der WM stimmt so nicht. Zwar haben Anhaeuser&Bush (Budweiser) die Rechte gekauft, aber sie haben diese gewinnbringend weiterveräußert. Es wird bei der WM, wenn ich richtig informiert bin, Bitburger geben. Das ist zwar auch ein Kopfschmerzbier, aber da es eh nur in der bleifreien Variante ausgeschenkt werden darf...

Ansonsten ist mein Lieblingssaft der ACE-Trunk von ALDI. Keine Ahnung, was da genau drin ist, aber er schmeckt mir.

Bearbeitet von SCHNAUF am 23.08.2005 21:23:22


:rolleyes: Orangensaft trink ich immer frischgepresst, das mit der Schale stimmt.

Auch sollte man den Saft sofort nach dem Auspressen trinken, sonst gehen die Vitamine flöten.



Kostenloser Newsletter