Eiswürfelbehälter: viele Anwendungsmöglichkeiten...


Hallo,

ich hab mittlerweile 3 Eiswürfelbehälter von Tu**er und bin begeistert (keine Werbung, kann man alles au mit anderen Würfelbehälter machen, mir gefällts halt, dass die nen Deckel haben), zuwas man sie noch verwenden kann, ausser Eiswürfel machen und dachte mir, ich eröffne ein Thread wo jeder mal schreiben kann, zuwas er die Behälter noch benutzt. (Falls Thema schon vorhanden, zusammenschmelzen...)

Ich fang mal an:
Angefangen hat das Ganze, weil ich für meine Kleine die Breie komplett selber koche. Die Tu**er-Behälter habe die ideale Größe, ein Würfel hat so ca. 22-25gr. Und wenns durchgefroren ist, einfach die Würfeln in ein beschrifteten Gefrierbeutel (viell. mit Reissverschluss) tun, so sind sie einzeln rausnehmbar.

Als Anfangsbrei: Gemüse zum gewünschten Brei zubereiten und in die Würfelbehälter füllen. Dann kann man nach Bedarf eins, zwei oder drei Würfel rausnehmen, erwärmen und dem Kind geben.
Wir haben leider auch paar Gläschen mit zuwenig Brei befüllt (nur 150gr, und sie möchte schon so ca. 180gr pro Tag, mittlerweile), nun wird ne Extraportion Karottenbrei zu Würfeln gemacht um mit einem Würfel die Gläschen zu füllen, wo zuwenig drin ist.

Für den Saft: In den Rezepten steht immer drin: 3-4EL O- oder Apfelsaft zufügen. Ein Würfel sind 2EL. Also Saft in die behälter, durchfrieren lassen und ab in die Gefrierbeutel. Dann kann mans einzeln rausnehmen.

Andere Möglichkeit: Da mir der brei zu sehr nach O-Saft schmeckte, nehme ich nun die Saftwürfel um mein Glas Wasser aufzupeppen: Einfach eins, zwei Würfel rein und das wasser hat einen leichten Touch von Apfel oder Orange.

Obstmus: nun gebe ich ihr nach dem essen wenige Löffel Obstmus. Den bereite ich auch selbst zu und friere ihn in den Würfelbehälter ein und kann so jeden Tag einen oder zwei Würfel entnehmen und ihr geben.
Genauso am Anfang vom Obst-Brei geben oder beim abendlichen Milchbrei. Anstelle jedesmal frisch zu machen, paar Würfel vorkochen und einfrieren.

Fleisch: 20-30gr pro Portion ist ideal. Fleisch (Pute, Huhn, Rind) einkochen, pürrieren und in die Würfelbehälter füllen. So kann man abwechseln und hat das Fleisch immer zur Hand.

Ich hab einige Nachmittagsbreie, da kommt bissle Butter rein. Da wir nicht sooft Butter dahaben, werde ichs ebenfalls portionsweise einfrieren.

Also ich find die sehr praktisch, bei der Breikost.

Und für was verwendet ihr die Würfelbehälter?
Bin auf eure Antworten gespannt.

Lieber Gruß, Gala :blumen:


Zitat (galapagos24 @ 17.12.2008 21:20:39)

Und für was verwendet ihr die Würfelbehälter?

Für Eiswürfel... :D

Nein, Spaß beiseite, ich nehme sie eigntlich nur noch, wenn ich Zitronen kaufe.
Diese presse ich aus und friere den Saft darin ein.
Dann habe ich immer Zirtonensaft, ohne das mir die Früchte vergammeln.
Diese Würfel nutze ich für heiße Zitrone oder um im Sommer Getränke aufzupeppen.

wir haben die aus silikon vom grossen skandinavier. wir machen neben normalen eiswürweln für getränke auch speiseeis damit


Hallo
Ich nehme sie zum:
-Pralinenherstellen (da sind die von Ik*a super fuer) Und wenn man die Behaelter vorfrostet,dann sind die Pralinchen schnell essbereit :sabber:
-Sahne,die ich nur sehr sparsam verwende wird eingefrostet
-Selbstgemachte Wuerzpasten
-Selbstgemachte Bruehe
-Pasta Saucen

Ist sowas von Praktisch,wenn man zB eine Portion Tomatensauce haben will.Extra kochen waer da Stromverschwendung,also koche ich eine grosse Menge,gebe sie in die Behaelter und wenn sie gefrohren sind,dann kommen sie in einen Beutel.Da hat man leckere Pasta Sauce,auch wenn man um 2 Uhr Nachts heimkommt.

Lg Dara

Bearbeitet von DarajaGR am 18.12.2008 18:10:51


Eiswürfelbehälter- verwende ich nur noch beim Seifemachen, wenn ich noch ein bisschen Seife im Topf habe und die "normalgroßen" Formen schon alle voll sind. Das gibt dann ein paar kleine Gästeseifchen.

Für Flüssiges nehm ich lieber Eiskugel- oder Eiswürfelbeutel. Wein brauche ich nur selten, und selbst die Viertelliterflaschen sind noch viel zu groß für mich... für Kuchen brauch ich gelegentlich 1/8 l Rotwein bzw. wenn ich nur ein halbes Rezept backe sogar nur 65 ml. Den Rest schütte ich mit Hilfe eines Trichters in so einen Beutel, verschließe ihn und ab damit ins Gefrierfach.


Eine mögliche Verwendung habe ich mal in einem speziellen Blütenkochbuch gesehen: man gibt in die Eiswürfelfächer nur wenig Wasser, grad mal bodenbedeckend. Dann in jedes Fach eine Blüte geben (Veilchen, Gänseblümchen, Borretsch, Rosenblätter... natürlich müssen die Blüten unbehandelt sein!), einfrieren. Wenn alles durchgefroren ist, vorgekühltes Wasser aus dem Kühlschrank drübergießen und gleich wieder einfrieren. Alternativ kann man auch Früchte verwenden, z. B. Himbeeren, Weintrauben, Melonenkugeln...


Im Sommer friere ich gern saft ein den ich dann in ein glas wasser schmeiße und dadurch bekommt man eine ganz leichte sorle die gekauften sind mir zu stark und getränke aus dem kühlschrank kann ich nicht trinken die sind zu kalt!
Also 2-3 eiswürfel in ein grosses glas mit wasser aus der küche nicht kühlschrank das ist erfrischend


Was ich neben Wasser noch einfriere:

Wein - enorm praktisch für Soßen - 1-2 Würfelchen nehmen und man hat eine leckere Soße ohne erst eine Flasche Wein anbrechen zu müssen.

Zitronensaft: Fisch gekauft ? Zitrone auftauen und auf Fisch geben. Auch zum Wasser aufpeppen sehr gut - oder für Tee.

Limettensaft: Caipirinha - Zutaten wie Zucker, der Schnapps sind im Haus - blos früher mangelte es oft an den Limetten. Jetzt kann ich solch einen alkoholischen Drink schnell zubereiten wenn mal spontan Lust darauf besteht.

Fond: selbgemachter Fond: den friere ich auch in Eiswürfelbeh#lter ein - gibt dann immer eine leckere Soße ohne auf CHemie zurückzugreifen.

Ich bin am überlegen ob man Bier auch einfrieren kann -. Da wir kaum Bier trinken ist mir schon öfters Bier schlecht geworden - hält sich ja nur 1/2 Jahr. Da ich aber meist nach Ladenschluß auf die Kochideen komme, hat mir schon öfters Bier für Braten mit Biersauce gefehlt - da wären so ein paar Bierwürfel schon praktisch.


Zitronensaft auf Fisch- das stammt noch aus Urgroßmutters Zeiten, als Fisch selten wirklich fangfrisch in die Küche kam. Heutzutage macht man das nicht mehr.

Bier einfrieren- das wäre einen Versuch wert. Viel verlieren kannst du nicht ;)



Kostenloser Newsletter