Pommes selber machen


hallo zusammen
ich bin alergisch gegen sonnenblumen.
mein problem ist nun dass wenn ich tiefgefrorene pommes frites kaufe sind diese alle schon vor fritiert und ich weiss natürlich nicht in was für einem öl.
für meine friteuse hab ich mir nun palmfett gekauft.
nun sollte ich nur noch wissen wie man am besten die kartoffeln verarbeitet und wie lange die pommes dann in der friteuse benötigen.

mfg engele


wie äußert sich deine allergie gegen sonnenblumen ?

du kannst beim hersteller anrufen, welches öl sie verwenden.

ich hab mal versucht, pommes selber im ofen zu machen, aber das war nicht gut.

es gab beim lidl mal so einen pommes schneider zu laufen. ich hatte also normale kartoffeln gekauft, geschält, gewaschen, in den schneider und aufs blech bei 200 grad. 20 minuten oder so, aber, die waren hart, trocken,.. nicht gut.

friteuse kenne ich nicht.

Bearbeitet von Trulli am 17.12.2008 11:03:00


kartoffeln schaelen, waschen, in pommes-form schneiden, trockentupfen, ins heisse fett geben bis sie weich sind (5-8min, je nach kartoffel, am besten eine proieren), rausnehmen, abtopfen lassen, fett wieder richtig heiss werden lassen, kurz vor dem servieren nochmals knuusprig und goldgelb ausbacken (1-2 min).

guten appetit und gruss :blumen:
shewolf


Zitat
nun sollte ich nur noch wissen wie man am besten die kartoffeln verarbeitet und wie lange die pommes dann in der friteuse benötigen.


ja mei...schneidest eben stengeli aus den kartoffeln, so wie eben pommes aussehen.

wenn du sie dicker möchtest, dann eben dicker.

in der friteuse bis sie schön knusperig aussehen. das hängt von der kartoffelsorte ab.

am besten wären festkochende.

Hallo
Pommes selbermachen ist einfach.
Kartoffeln schaelen,abwaschen und trockentupfen.
Dann mit einem Pommesschneider oder einem Messer die Kartoffeln in die gewuenschte Form schneiden.
Wenn du willst kannst du die Pommes noch mit Mehl bestaeuben,aber das muss man nicht tun.
Dann ab ins heisse Oel und solange frittieren,bis sie goldbraun sind.
Eine Zeitangabe kann man nicht machen,da das schwer von der Kartoffelsorte und dem Schnitt abhaengt.

Lg Dara


Übrigens, es muss ja auch nicht immer die typische Pommes-Form sein.
Einfach die Kartoffel in Scheiben schneiden und frittieren-schmeckt gut. ;)


Ein ehemaliger Kollege von mir hat früher immer seine Pommes selbst gemacht. Der schwor auf die "Bintje", eine holländische Sorte, die eigentlich überwiegend mehlig ist.

Er hat sie vorfrittiert, abkühlen lassen und dann nochmal ins Fett geworfen, bis sie goldgelb waren.

Ich würde auch eher ne mehlige Sorte nehmen, da sie mehr Stärke und geringfügig weniger Wasser enthält als festkochende Sorten.

In Belgien, dem Ursprungsland der Pommes Frites, werden eigentlich nur mehligkochende Sorten für Pommes genutzt.


Gruß

Abraxas


Meine Mama hat mir ihren Pommesschneider aus den 50th oder 60th vermacht. Gut, die Pommes sind was dicker, aber selbstgemacht sind sie am besten.

´Welches Öl, entscheidest du..


Wichtig ist wirklich, wie schon mehrfach beschrieben, das zweifache Frittieren. Wenn man sie "in einem Rutsch" durchbäckst, werden sie nicht so gut.

Hach, ich will mal wieder nach Brüssel zu meiner Stammpommesbude...


also ich hab die noch nie 2Fach fritiert und die sind trotzdem lecker, wenn das net immer nur so ne arbeit wär mit der schäleriei und schneiderei... :heul:


gibt es denn fertige tiefkühl pommes zu kaufen, OHNE sonnenblumenöl ?

das würd mich auch interessieren.

danke


so gut wie ausser Pommesbude kriegt die keienr hin, dafür sind die eigenen Fritteusen zu sauber... :lol:

Nee im ernst ich backe die immer im Ofen... schmecken nie wie inna Frittenbude :unsure:


Hallo!

Jo, sehr lecker, ich frittiere mir auch immer Kartoffeln, in Pommesform geschnitten.
Ich verwende Rapsöl als Frittierfett, das dürfte gesünder sein.
Ich verwende das Öl mehrfach, meistens so 4-5 mal, denkt ihr das ist ok?
Oder bilden sich mit der Zeit schädliche Substanzen?

Das Rapsöl wird wohl einen niedrigeren Siedepunkt haben ?


Naja, wenn man bedenkt wie das AltFett in Buden oft stinkt :kotz:


Zitat (Sparfuchs @ 17.12.2008 11:22:10)
Übrigens, es muss ja auch nicht immer die typische Pommes-Form sein.
Einfach die Kartoffel in Scheiben schneiden und frittieren-schmeckt gut. ;)

Genau... superdünn gehobelt gibts dann lecker Kartoffelchips...dann mit verschiedenen Würzmischungen bestreuen...



Kartoffelspaghetti wäre auch noch ne alternative fritierte Variation.


:sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber:

Zitat (Terence01 @ 27.12.2008 17:28:13)
Hallo!

Jo, sehr lecker, ich frittiere mir auch immer Kartoffeln, in Pommesform geschnitten.
Ich verwende Rapsöl als Frittierfett, das dürfte gesünder sein.
Ich verwende das Öl mehrfach, meistens so 4-5 mal, denkt ihr das ist ok?
Oder bilden sich mit der Zeit schädliche Substanzen?

Das Rapsöl wird wohl einen niedrigeren Siedepunkt haben ?


Naja, wenn man bedenkt wie das AltFett in Buden oft stinkt :kotz:

4 - 5 mal ist ok, wenn du Fritiergang nur 2 oder 3 Portionen fritierst und wenn du das Fett nicht bis zum abwinken erhitzt oder das Fritiergut darin verbrennen läßt. Öfters würd ich es nicht nehmen, weil das Fett dann auch geschmacklich nicht mehr der Brecher ist. Nach max. 5 mal geb ich das Fett weg in den Biomüll.

Habe mal in einem Restaurant diese Kartoffelchips gegessen. Haben mich nicht vom Hocker gehauen. Lieber richtige Pommes.

Zweimal frittieren ist schon besser, da die Dinger nicht aneinanderpampen.

4- 5 mal Fett verwenden. Kein Problem, wenn es in Kurzem Abstand geschieht und nur ein und das selbe Bratgut (hier also frische Pommes) fritiert werden. Bei Süßspeisen wechsel lieber.

Schädliche Substanzen? MHM? Außer das es ranzig riecht, wüsste ich nicht welche. Bakterien werden doch wohl hoffentlich abgetötet, wenn das Fett heiß genug ist und nicht älter als Methusalem.


Backofenfrites... naja... hängt sehr vom Backofen und von der Qualtiät der Frites ab. Als Note würde ich denen eine 2,75 geben.
Ich hatte mal welche, das hat das Fett ganz komisch geschmeckt. Die Dinger sind ja auch vorfritiert. Andere waren zu dick geschnitten und brauchten ewig und drei Tage.


Zitat (Eifelgold @ 27.12.2008 17:44:23)
Schädliche Substanzen? MHM? Außer das es ranzig riecht, wüsste ich nicht welche. Bakterien werden doch wohl hoffentlich abgetötet, wenn das Fett heiß genug ist und nicht älter als Methusalem.

Bakterien sind kein Problem. Die gehen im Fett bei der Hitze flöten... Es sind eher die Stoffe, die im Fett durch erhitzen entstehen. Diese Stoffe sind gesundheitlich bedenklich. Dies besonders, wenn man das Fett zu lange verwendet und/oder überhitzt. Genannt sei z. B. Acrolein....

nach den Tipps die ich heir so gelesen habe, wage ich mich morgen auch mal wieder an die Pommes Herstellung. diesmal werden sie sicher supergut :D


habe pommes gekauft, aus dem tiefkühlfach.

will sie in den backofen tun.

nun lese ich, daß sie NUR für die friteuse sind.

was ist der unterschied - was passiert, wenn ich sie trotzdem in den backofen tu ?

danke


Eigenlich nichts, die beiden Arten unterscheiden sich eigentlich nur im Fettgehalt, aufgrund des anderen Garprinzips in Fritteuse und Ofen.

Kannst durchaus beide Arten für beides benutzen, hatte ich noch nie Probleme mit.

Edit: Nur zur Erklärung: Die Backofenpommes sind um einiges fetthaltiger als die Fritteusenpommes, da letztere ja eh im Fett gebacken werden, und die Backofenpommes ja einfach so aufs Blech gekippt werden. Wenn man also Fritteusenpommes fürs Backblech nimmt, ists im Prinzip sogar noch "gesünder", als reine Backofenpommes zu nehmen.
Geschmacklich hab ich keinen wirklichen Unterschied feststellen können, wenn man mal davon abzieht, dass im Backofen zubereitete Pommes eh immer wesentlich anders (schlechter) schmecken als frittierte ;)

Bearbeitet von Bierle am 16.09.2009 12:28:35


Zitat (Bierle @ 16.09.2009 12:24:58)
Geschmacklich hab ich keinen wirklichen Unterschied feststellen können, wenn man mal davon abzieht, dass im Backofen zubereitete Pommes eh immer wesentlich anders (schlechter) schmecken als frittierte ;)

das kann man jetzt so auch nicht sagen, es gibt durchaus backofensorten die gut schmecken.
hab keine ahnung wie viele ich bereits durchprobiert weil ich nichts frittiertes essen kann aber der unterschied geschmacklich ist halt nur das backofenpommes nicht diesen fettigen geschmack haben. ob man das jetzt wirklich als besser defnieren kann ist ne andere frage

ich mache meine Pommes immer im Backofen.
Dafür die Kartoffeln schälen , in Streifen schneiden und in eine Schüssel mit Deckel geben. Dazu 1 Eßl. Öl nach Wahl, Pfeffer ,Salz und Paprika geben. Das ganze gut durchschütteln und aufs Blech geben.bei 200° backen, hin und wieder etwas wenden. Spart Kalorien


@ haifisch - wie lange backen ?

danke



Zitat (Haifisch @ 04.10.2009 11:40:20)
Spart Kalorien

Durchaus, aber weniger, als man spontan denkt, wenn man die Pommes richtig frittiert in der Frituese, also so, dass sich die "Poren" (sprich Oberflächen) schnell schließen, und so wenig Fett eindringt.
Hinzu kommt: Die Größe der Pommes ist sehr wesentlich in der Friteuse. Breite, dicke (belgische) Pommes haben aufgrund ihrer kleineren Oberfläche im Bezug zu ihrem Volumen einen wesentlich geringeren Kaloriengehalt (~200kal) als die Julienne-Pommes aus der Friteuse(~300) und liegen nur knapp über Backofenpommes(~160).

Die Fett- und Kaloriengehalt wird bei Pommes vielmehr durch die Mayonnaise dazu dominiert. Normale Mayonnaise hat 70-80% Fett und 700 Kalorien pro 100g.
Die Mayonnaise zu den Pommes kann also schnell einmal soviel Kalorien haben wie die ganzen Pommes nebendran, und viel mehr Fett, Ketchup aber zum Beispiel hat nur etwa "schlanke" 100kal pro 100g, und gar kein Fett.

Wenn man also ohne schlechtes Gewissen Friteusenpommes geniessen will, sollte man die dicken Pommes nehmen, und dazu Ketchup und keine Mayonnaise. Dann hat man sogar weniger Kalorien auf dem Teller als mit Backofenpommes und Mayonnaise.

Ich persönlich esse lieber einmal weniger Pommes, dafür aber dann Friteusenpommes, statt Backofenpommes, und bin eh kein Mayo-auf-Pommes-Freund

Bearbeitet von Bierle am 04.10.2009 12:55:53

bierle endlich spricht mir mal einer aus der seele. danke :wub:

ich habe auch einiges durch, ich mag keine pommes aus dem backofen. :wallbash:
wenn ihr es richtig macht, das bedeutet das fett auf richtige temp (steht ja an den fritzen drann) und dann die pommes erst rein, dann sind sie perfeckt.
wenn ich sie raushole, habe ich eine schüssel mit küchenkrepp ausgelegt.
da kommen sie erst mal rein dann in die vorgewärmte andere schüssel.
sie sind cross bis zum letzten fatzelchen. :sabber:



Kostenloser Newsletter