Aus dem Praktikum geflogen! Daher gezwungener Abbruch der Ausbildung


Hallo Ihr Lieben,
bis vor Kurzem befand ich mich noch in der schulischen Ausbildung zur Erzieherin. War im Praktikum in einem Kinderheim. Beim Lehrerbesuch ereignete sich folgender Fall:

Zunächst wollte meine Praktikumsanleiterin alleine mit meiner Lehrerin sprechen. Ich musste draußen vor der Bürotür warten...
Nach einer Weile wurde ich wieder hereingebeten und die Lehrerin fragt mich ob ich eine Idee habe, worüber die beiden wohl gesprochen haben. Ich hatte keine Ahnung und daraufhin sagte mir meine Lehrerin, dass das Praktikum abgebrochen werden soll.
Ganz aufgelöst rannte ich raus. Als ich mich wieder gefangen hatte gab es noch ein Gespräch.
Die Praktikumsanleiterin ging aber einfach und war bei dem Gespräch nicht dabei. Dafür fand das Gespräch dann mit 2 anderen Erziehern und der Lehrerin statt.
Dabei wurden mir die Gründe genannt, warum das Praktikum aus deren Sicht abgebrochen werden soll:

- zu wenig Fragen gestellt (man hätte in meinem Gesicht ja einige Fragezeichen erkannt...)
- zu wenig Eigeninitiative gezeigt
- weil ich gegangen bin, wenn ich Schluss hatte (man hätte ja gern nach Dienstschluss noch mit mir geredet...)
- zu wenig organisatorische Sachen übernommen (mir wurden die organisatorischen Sachen allerdings erst ein paar Tage vor dem Lehrerbesuch erklärt, sodass ich gar nicht so viele Möglichkeiten hatte solche Dinge zu übernehmen...)

Was mich so daran stört ist, dass
1. Mir die Praktikumsanleiterin nicht selbst sagen konnte, dass das Praktikum abgebrochen werden soll und sie einfach dann gegangen ist
2. Mir keiner vorher irgendetwas gesagt hat, was ich vllt. verbessern könnte...aber die meinten ja sie wollten mit mir das Gespräch suchen aber ich hatte dann ja Schluss und bin gegangen...
3. Die im teamgespräch über mich und den wohl bald folgenden Abbruch sprechen konnten, bloß nicht mit mir
4. ein Praktikum zum Lernen da ist und ich finde es lächerlich, dass aus solchen Gründen gleich das ganze Praktikum abgebrochen werden musste...
5. meine Lehrerin mich überhaupt nicht unterstützt hat (so nach dem Motto: "Ja das ist dann eben so...!"
6. meine Lehrerin erst sagte, dass ich das Praktikum in den Sommerferien irgendwo anders nachholen könnte, dann aber doch meinte, dass man das nur wiederholen kann, wenn es wegen einem Krankheitsfall abgebrochen werden musste
7. ich durch das abgebrochene Praktikum also auch das Schuljahr vergessen kann (ohne Praktikum, keine Versetzung), sodass ich mich gezwungenermaßen erstmal von der Berufsschule abmelden musste...

Was haltet ihr davon? Kann ich irgendwie dagegen vorgehen??

Bearbeitet von ShAdOw am 18.12.2008 02:08:02


Hallo Shadow,

das tut mir leid für Dich, dass Du Deine Praktikumsstelle verloren hast. Sowas ist superärgerlich. Sag mal, wie lange warst Du denn im Praktikum und wie lange hätte es dauern sollen. Sprich, nach welcher Zeit wurde das Praktikum einseitig beendet? War das Dein erstes Praktikum? Wie lange bist Du schon in dieser Ausbildung? Musst Du die selbst zahlen?

Du hast schon Recht, dass ein Praktikum dazu da ist, Berufserfahrung zu sammeln und zu lernen. Andererseits ist das für Dich auch eine Chance, Dich zu bewähren und zu demonstrieren, dass Du eine Kandidatin bist, die man nach dem Berufsabschluss eventuell übernehmen könnte. Du kannst da also schon zeigen, was Du drauf hast. Denn für den Arbeitgeber ist das Praktikum eine gute Möglichkeit zu sehen, ob Du ins Team passt und für eine spätere Einstellung oder Übernahme in Frage kommst. Sprich, im Praktikum stehst Du durchaus unter verschärfter Beobachtung.

Genau genommen - so lese ich es zumindest heraus - hat man von Dir mehr Engagement erwartet. Was mich allerdings auch verwundert ist, dass Dich keiner darauf hingewiesen oder vorgewarnt hat. Denn wenn einer mit Dir reden will, dann gibt es über den Tag verteilt bestimmt genügend Möglichkeiten Dir mitzuteilen, dass Du nach Dienstschluss oder wenn der Tagesbetrieb es zeitlich gerade zulässt bitte zum Gespräch in dessen Büro kommen möchtest, um Anliegendes zu besprechen. Da fällt mir noch was auf: warum warst Du nicht bei den Teamgesprächen dabei? Warst Du nicht eingeladen?

Überleg mal, ob da sonst noch etwas anderes vorgefallen sein könnte. Die genannte Begründung kommt mir etwas merkwürdig vor. Meine langjährige Berufserfahrung lässt mich eher vermuten, dass es einen anderen Grund gegeben haben könnte, der nicht einmal unbedingt in Deiner Person oder Deinem Verhalten begründet liegen muss. Ist aber nur so ein Gefühl.

So, genug spekuliert. Jetzt geht es um die Schadensbegrenzung. War es wirklich notwendig, sich gleich von der Berufsschule abzumelden? Gibt es an Deiner Schule einen Vertrauenslehrer? Wenn Dich Deine eigene Lehrerin - aus welchen Gründen auch immer - nicht unterstützt, dann wende Dich an den und versuche, Hilfe und Beratung von ihm/ihr zu bekommen.

Werde aktiv. Schau in die Zeitung, frag beim Arbeitsamt nach, höre Dich in Deinem Bekanntenkreis um. Vielleicht lässt sich ja kurzfristig noch eine Praktikumsstelle organisieren, wo Du das Praktikum fortsetzen kannst, damit Du das Lehrjahr nicht komplett verlierst.

Ich wünsch Dir viel Erfolg und drück Dir die Daumen, die großen Fußzehen und alles andere, was sich glückbringend drücken lässt. Hältst Du uns auf dem Laufenden? Das wäre prima.

Grüßle,

ilwedritscheline


Also, meiner Meinung nach ist keines deiner "Vergehen", die du nennst, so schwerwiegend, dass man das Praktikum gleich beenden müsste... Es sei denn, du wärst schon mehrmals darauf hingewiesen worden, dass du dein Verhalten dahingehend ändern musst mit Androhung der Kündigung. Ich halte das ziemlich überzogen und glaube auch, dass es einen anderen Hintergrund gibt, den dir nur keiner sagen will...
Versuch bitte nochmal mit deiner Lehrerin und der Betreuung im Praktikum zu sprechen, ob sie die Entscheidung nicht nochmals überdenken - es steht ja immerhin deine berufliche Zukunft auf dem Spiel und nachdem du ja jetzt weißt, was du falsch gemacht hast, kannst du es ja ändern!

Viel Glück!


Zitat
So, genug spekuliert


ja genau, das ist das richtige wort.
wenn wir nicht beide seiten anhören können, wird uns nichts
anderes übrig bleiben als zu spekulieren und sowas mag ich nicht gerne tun.

erst wenn sich die andere partei auch äussern könnte, wäre die ganze sache
interessant...aber soooo :no: :no:

Zitat (bonny @ 18.12.2008 12:02:40)

erst wenn sich die andere partei auch äussern könnte, wäre die ganze sache
interessant...aber soooo :no: :no:

Aber das ist hier doch seltenst der Fall, liebe bonny. Ich meine, dass man beide Seiten hören/lesen kann.

Ich jedenfalls würde dringend dazu raten, nochmal in der Schule vorstellig zu werden und auch beim Arbeitsamt. Möglicherweise kann man dir helfen, einen neuen Praktikumsplatz zu finden. Ich denke wirklich, dass ein Abbruch der Ausbildung nur wegen dem Verlust einer Praktikumsstelle nicht gleich nötig ist. Höchstens, wenn du dich grob fahrlässig verhalten hättest. Also, wenn du deine Aufsichtspflicht verletzt oder goldene Löffel gestohlen hättest.

Ich drück dir die Daumen :trösten:

Liebe Muttis,

genau das ist das Problem. Wir kennen nur EINE Seite. Aber wir kennen auch EINE Tatsache. Ein Praktikum wurde offensichtlich zum Nachteil der Praktikantin ohne vorherige Warnung beendet. Wir wissen nicht warum, die Betroffene wohl auch nicht. Das entnehme ich zumindest ihrem Bericht, dass sie davon total überrumpelt wurde.

Die Erfahrung hat gezeigt, es gibt einen langen Hebel und einen kurzen Hebel. Am kurzen sitzt offensichtlich Shadow. Wenn sich das Kinderheim dazu entschlossen hat, sie zu feuern, mag sie wohl diverse Möglichkeiten haben, sich dagegen zu wehren. Doch zum einen mahlen die Mühlen der Justiz langsam und zum anderen kostet das nur unnötig Zeit, Kraft und Nerven. Selbst wenn sie erfolgreich sein würde, dürfte das Arbeitsklima danach eher vergiftet sein.

Nun heißt es eher nach vorne schauen. Ich denke, konstruktive Vorschläge helfen ihr jetzt eher weiter als juristische Spitzfindigkeiten. Ich hoffe, ich bin jetzt keiner von Euch lieben Muttis auf die Füße getreten. Ich versuch eben, die Situation realistisch zu sehen.

Grüßle,

ilwedritscheline


Zitat (ilwedritscheline @ 18.12.2008 12:26:26)


Ich denke, konstruktive Vorschläge helfen ihr jetzt eher weiter als juristische Spitzfindigkeiten.


Nicht dass ich mir auf Füße getreten fühle, aber ich wüsste schon gern, wo du juristische Spitzfindigkeiten siehst!! :hmm:

Nun gut, wie schon meine Vorredner angedeutet haben: Suche so schnell wie möglich das Gespräch mit den Lehrern! Wenn dir wirklich etwas an dem Berufswunsch liegt und davon gehe ich aus, dann sage ihnen das und das du bereit bist zu lernen! Jeder Mensch macht Fehler, gerade wenn man noch so jung ist....ich gehe davon aus, dass es deine Erstausbildung ist? Und gerade das Arbeiten mit Kindern erfordert eine Menge an Gefühl und vor allem Erfahrung....die du aber erst sammeln musst.

Allerdings kommt mir deine Situation bekannt vor: Ich kenne das von einer guten Freundin von mir. Sie hatte als Kinderpflegerin angefangen und sie hatte das Gefühl, dass einige Lehrer/Vorgesetzte der Meinung waren, man müsse bereits mit 16, 17 oder 18 selbstständig und praktisch "allwissend" sein, was Kinder anginge. Natürlich braucht man ein gewisses Maß an Eigeninitiative. Aber wie gesagt: Wenn man so jung ist, dann kann man nicht verlangen, dass man wie eine vollständig ausgebildete und gereifte Kinderpflegerin/Erzieherin agiert!

Ob du jetzt in dem selben Praktikumsplatz arbeiten kannst, bleibt dahingestellt. Das Arbeitsklima könnte darunter wirklich gelitten haben. Vielleicht ist es dann besser, wenn du woanders weitermachst. Auf jeden Fall nicht aufgeben und dir die Kritik - wenn sie berechtigt ist - zu Herzen nehmen. Aber auch daran denken: Du lernst noch!

LG
Staubhase


Ich kann dazu übrigens noch sagen, dass auch während meiner 1.Ausbildung (Kinderpflegerin) 2 Mitschüler von mir aus ähnlichen Gründen gewechselt haben. Und auch ich hab während meiner 2jährigen Praktikumszeit (2.Ausbildung/Bürokauffrau) meinen Praktikumsplatz gewechselt, da ich sonst zum Mörder geworden wäre :pfeifen: :pfeifen: <---- meine Kollegin und ich, wir mochten uns sehr :labern: :wallbash: rofl..... oder die Ausbildung hingeschmissen hätte!
Also, grundsätzlich ist ein Wechsel sicher möglich!!


Liebe jojomama,

es gibt durchaus so etwas wie ein Arbeitsrecht. In dem Fall von Shadow lässt sich da möglicherweise sogar was ausrichten. Allerdings gibt's da ein paar Unwägbarkeiten. Es steht Aussage gegen Aussage. Und es ist fraglich, inwieweit die Gegenseite offen und ehrlich argumentiert. Außerdem benötigt das viel Zeit, die Shadow gerade nicht hat. Für sie ist es wichtiger, eine Anschlusspraktikumsstelle zu ergattern, damit sie das Lehrjahr nicht verliert. Mal ganz davon abgesehen, dass so was immer Nerven und auch Geld kostet.

Es ist sinnlos, sich an eine Stelle zu klammern, wo man frau nicht haben will. Also nach vorne schauen und das Beste aus der Situation rausholen. Das war die Botschaft, die ich weitergeben möchte. Sonst nix.

Grüßle,

ilwedritscheline

Bearbeitet von ilwedritscheline am 18.12.2008 13:17:15


Zitat
Zunächst wollte meine Praktikumsanleiterin alleine mit meiner Lehrerin sprechen. Ich musste draußen vor der Bürotür warten...
Nach einer Weile wurde ich wieder hereingebeten und die Lehrerin fragt mich ob ich eine Idee habe, worüber die beiden wohl gesprochen haben. Ich hatte keine Ahnung und daraufhin sagte mir meine Lehrerin, dass das Praktikum abgebrochen werden soll.
Ganz aufgelöst rannte ich raus. Als ich mich wieder gefangen hatte gab es noch ein Gespräch.


sorry aber das ist doch schon ein beispiel das du evtl. nicht wirklich für den job geeignet bist. das waren 2 personen die dich grad gefordert haben, in den job hast du aber 15-20 kids um dich die dich dann fordern!
wärst du da ruhig sitzen geblieben und hattestd as gespräch gesucht warum sie so entscheiden wäre es evtl. anders ausgegangen!

such dir nen anderen praktikunsplatz sofern du wirklich meinst das ist dein job!
das würde ich an deiner stelle aber erstmal überdenken, kids sind nicht nur süss ;) es sind eben miniterroisten, und ich kann nur aus 2 jahren erfahrung mit 4 stück reden (nicht meine!) und die waren mit 1,5/2,5/6 und 8j schon heftig!

Zitat (ilwedritscheline @ 18.12.2008 12:26:26)
genau das ist das Problem. Wir kennen nur EINE Seite. Aber wir kennen auch EINE Tatsache.

und eben, ob diese tatsache auch immer der wahrheit entspricht :hmm:

man liest so viel, man hört so viel...gerade von den auszubildenden nicht
immer gutes ^_^

ich bin da etwas vorsichtig mit einseitigen beurteilungen.

Zitat
Sag mal, wie lange warst Du denn im Praktikum und wie lange hätte es dauern sollen. Sprich, nach welcher Zeit wurde das Praktikum einseitig beendet? War das Dein erstes Praktikum? Wie lange bist Du schon in dieser Ausbildung? Musst Du die selbst zahlen?


Ich war in der 4. Praktikumswoche und insgesamt hätte es 6 Wochen gedauert.
Es ist mein erstes Praktikum im Kinderheim, habe aber davor schon 4 Praktika im Kindergarten gehabt.
Ich war im ersten Ausbildungsjahr.
Die Ausbildung kostet an sich kein Geld. Es fallen jedoch Kosten für Bücher, Hefte, etc. an.

Zitat
Da fällt mir noch was auf: warum warst Du nicht bei den Teamgesprächen dabei? Warst Du nicht eingeladen?

Für Praktikanten war es nicht erlaubt bei den Teamgesprächen dabei zu sein.

Zitat
Überleg mal, ob da sonst noch etwas anderes vorgefallen sein könnte. Die genannte Begründung kommt mir etwas merkwürdig vor.

Naja ich habe mich im Großen und Ganzen irgendwie überhaupt nicht willkommen gefühlt dort...

Zitat
War es wirklich notwendig, sich gleich von der Berufsschule abzumelden?

Ja, durch das fehlende Praktikum wäre ich nicht versetzt worden. Also müsste ich das Jahr wiederholen. Und es bringt nichts jetzt noch weiter zur Schule zu gehen, wenn ich doch eh nicht versetzt werde.

Zitat
Vielleicht lässt sich ja kurzfristig noch eine Praktikumsstelle organisieren, wo Du das Praktikum fortsetzen kannst, damit Du das Lehrjahr nicht komplett verlierst.

Mir wurde schon mitgeteilt, dass ich das Praktikum nicht fortsetzen kann, wenn es einmal abgebrochen werden musste!

Zitat
Ob du jetzt in dem selben Praktikumsplatz arbeiten kannst, bleibt dahingestellt. Das Arbeitsklima könnte darunter wirklich gelitten haben. Vielleicht ist es dann besser, wenn du woanders weitermachst.

Es wurde doch schon über die Möglichkeit nachgedacht das Praktikum dort fortzusetzen. Es ist eine große Einrichtung mit mehreren Kinderheimen und ich würde dann in einem anderen Haus das Praktikum fortsetzen. Jedoch haben sie sich dann doch anders entschieden. Wobei ich selbst zugeben muss, dass ich dort auch nicht länger bleiben wollte, weil ich mich dann unter Druck gesetzt gefühlt hätte. Zudem hat sich die Nachricht ja auch sehr schnell dort rumgesprochen...

Zitat
sorry aber das ist doch schon ein beispiel das du evtl. nicht wirklich für den job geeignet bist. das waren 2 personen die dich grad gefordert haben, in den job hast du aber 15-20 kids um dich die dich dann fordern!
wärst du da ruhig sitzen geblieben und hattestd as gespräch gesucht warum sie so entscheiden wäre es evtl. anders ausgegangen!

Na entschuldige mal! Nur weil ich so reagiert habe und auf die höfliche Bitte herausgegangen bin heißt das doch noch lange nicht, dass ich nicht für den Beruf geeignet bin. Für mich hat das nicht wirklich was damit zu tun...!!

Zitat
Hältst Du uns auf dem Laufenden? Das wäre prima.

Also inzwischen habe ich mich an einer anderen Schule für die Ausbildung zur Erzieherin beworben und hatte heute ein Vorstellungsgespräch dort!

Hallo Shadow,

danke für Deine Rückmeldung. Anhand der Resonanz auf Deinen Thread siehst Du, dass uns das schon bewegt.

Prima, dass Du den Kopf nicht hängen lässt. Ein Misserfolg lässt nicht immer gleich die Welt untergehen. Wie isses denn gelaufen, das Vorstellungsgespräch? Welches Gefühl haste denn dabei? Vor allem: ist es möglich, Deine bisherige Ausbildung geltend zu machen?

Noch ein Wort zur Berufsschule: auch wenn Du auf Grund des abgebrochenen Praktikums nicht versetzt werden wirst, solltest Du soviel Wissen wie möglich mitnehmen. Du lernst nicht nur für die Prüfung, sondern in erster Linie für Dich. Es kostet Dich ja lediglich Deine Zeit. Und Schulsachen wie Bücher und sonstiges Büromaterial kannst Du in der Steuererklärung absetzen.

Sag bitte Bescheid, wie's ausgegangen ist. Ich wünsch Dir viel Erfolg.

Grüßle,

ilwedritscheline


Zitat (ShAdOw @ 19.12.2008 00:20:35)
Na entschuldige mal! Nur weil ich so reagiert habe und auf die höfliche Bitte herausgegangen bin heißt das doch noch lange nicht, dass ich nicht für den Beruf geeignet bin. Für mich hat das nicht wirklich was damit zu tun...!!

Zitat
Ganz aufgelöst rannte ich raus. Als ich mich wieder gefangen hatte gab es noch ein Gespräch.

wir wollen mal nicht die aussagen verdrehen! ;)

Lieber Bulli,

nun geh mal nicht so hart mit Shadow ins Gericht. Das Erlebte hat sie verständlicherweise durcheinander gebracht. Jeder reagiert anders auf so eine Hiobs-Botschaft. Manche bleiben sprachlos sitzen wie die Maus vor der Schlange, manche wollen ihre Tränen nicht öffentlich zeigen und ziehen sich erstmal zurück. Nur die ganz Abgebrühten treten dem Gegenüber sofort ans Schienbein. Nicht jeder ist so cool, dass er/sie sofort zum Gegenangriff übergeht. Immerhin ist sie danach nochmal in die Höhle des Löwen zurück getigert, hat sich dem Problem gestellt und versucht zu retten, was zu retten ist. Es gibt aber Hoffnung, denn das richtige Verhalten in so einer Krisensituation kann frau erlernen. Hauptsache ist doch, dass sie jetzt nicht den Kopf in den Sand steckt und sich um den Berufsabschluss aktiv bemüht. Sonst kann sie sich gleich in das Heer der Arbeitslosen einreihen. So ein unvermuteter Rauswurf ist schon ne kleine Katastrophe, die erstmal verdaut werden muss. Hab Nachsicht mit ihr.

Grüßle,

ilwedritscheline


sorry aber wenn meine kinder von jemanden betreut werden soll der mit überraschungen überfordert ist dann wäre mir nicht wohl bei den gedanken. kinderbetreuung ist ja nun kein spaßjob der nur freude macht! die kleinen und grossen racker machen doch alles um u.a. grenzen zu testen.
was ist wenn so zwerg die mal in der art überfordert? bleibt sie geschockt stehen oder geht gar. der buttje sitzt oben in der baumkrone und sie bleibt handlungslos.

wenn ich eine hiwi mal die meinung sage weil er bockmist gemacht hat und meint dann erstmal weglaufen zu müssen, dann braucht er auch nicht wieder kommen! ja teilweise sind meine hiwis auch erst 18, aber zum entkernen etc brauche ich keine fachkräfte ;)

dann an feierabend denken und sofort verschwinden würde ich auch als desinteresse ansehen wenn jemnad ein praktika o.ä. bei mir macht. und dies und das hinterfragen sollte man auch, grad wenn man dann schon den gesichtsausdruck hat "nichts kapiert"

sorry aber ich sage was ich denke, und mach nicht den schönredner


So wie ich das verstanden hab, ist Shadow noch Schülerin und hat ein Praktikum gemacht.
Wäre sie dort Azubine gewesen, hätte ich es wahrscheinlich ähnlich wie Bulli gesehen (vielleicht nicht ganz so drastisch, aber ähnlich).
Aber als Praktikantin? Da hat man doch auch nen ganz anderen Aufgabenkreis, ich glaub nicht, dass sie wie eine Vollzeitbetreuerin ganz alleine Gruppen bespaßen musste ect, sondern dass sie hauptsächlich untergeordnete Hilfsarbeiten gemacht hat.

Wenn Deine Schilderungen richtig sind, Shadow, hätte sich vielleicht jemand von deinen Ausbilderinnen früher bemühen können, dich auf mögliche Fehler (und ja, sofort nach Feierabend abzudampfen und wenig Fragen stellen sind Fehler...) hinzuweisen und auf Verbesserung hinzuwirken.
Trotzdem:
Nimm für das nächste Praktikum folgendes mit:

Fragen kostet nix und Dumme Fragen gibts nicht :)


das praktika dient ja beiden seiten zur erkennung ob es passt oder nicht ;)
wenn ich als leiter meine das sie eben nicht passt dann sollte ich das auch sagen.
es ist evtl. etwas heftig das direkt so zu tun, aber das ist nun eine andere sache, denn jeder führt sein unternehmen so wie er es meint. auch wenn das nicht immer das richtige ist ;)

es ist eine andere sache das sie das erst nach 4 wochen machen, aber man hätte dann die 2 woche auch noch rumkriegen können und sie halten.

Bearbeitet von Bulli-SH am 19.12.2008 12:39:37


Zitat (Bulli-SH @ 19.12.2008 12:18:14)
sorry aber wenn meine kinder von jemanden betreut werden soll der mit überraschungen überfordert ist dann wäre mir nicht wohl bei den gedanken. kinderbetreuung ist ja nun kein spaßjob der nur freude macht! die kleinen und grossen racker machen doch alles um u.a. grenzen zu testen.
was ist wenn so zwerg die mal in der art überfordert? bleibt sie geschockt stehen oder geht gar. der buttje sitzt oben in der baumkrone und sie bleibt handlungslos.

wenn ich eine hiwi mal die meinung sage weil er bockmist gemacht hat und meint dann erstmal weglaufen zu müssen, dann braucht er auch nicht wieder kommen! ja teilweise sind meine hiwis auch erst 18, aber zum entkernen etc brauche ich keine fachkräfte ;)

Moment mal, dafür macht sie ja eine Ausbildung mit verschiedenen Praktika! Um eben den Umgang mit den Kindern zu lernen! Da gehört Fehler machen dazu, und deswegen hat man auch einen Ausbilder, der einem in dieser Zeit zur Seite stehen sollte und bei Problemen Hilfe anbieten sollte!!! Einen Praktikanten einfach vier Wochen allein wurschteln lassen (ok, weiß nicht, obs wirklich so war) und dann ohne weiteren Kommentar die Fehler aufzählen und gleich rauswerfen - nee, das ist echt nicht die feine Englische Art! Bekanntlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Die Meinung sagen kann man, aber der Ton macht immer noch die Musik! Kritik muss immer konstruktiv sein, damit der andere auch was draus mitnehmen kann.

Und nem 3-jährigen die Meinung zu geigen oder seinem Chef sind auch noch mal zwei paar Schuhe!!!

Einfach rauswerfen, ohne erst mal die Chance auf Verbesserung zu geben - und das wo schon über die Hälfte vom Praktikum vorbei war - halte ich für ziemlich überzogen! Die zwei Rest-Wochen hätte man sicher auch noch irgendwie über die Bühne gebracht ohne dem Praktikanten gleich die Zukunft zu versauen. Meine Güte - es war ein PRAKTIKUM!!! Sie hätten sie ja hinterher nicht für alle Ewigkeit einstellen müssen. Darum gehts doch in einem Praktikum, damit sich beide Seiten das mal angucken können, wies miteinander läuft oder auch nicht.

Nicht falsch verstehen, der Praktikant sollte ein Praktikum natürlich ernst nehmen, es ist immerhin eine Möglichkeit, sich dort zu beweisen um evtl nach der Ausbildung dort Chancen auf nen Job zu haben; aber der Arbeitgeber kann echt nicht verlangen, dass sie gleich alles perfekt macht. Man braucht ja schon fast die sechs Wochen, um halbwegs zu wissen wie der Hase dort läuft.
Selbst fest Angestellte haben ein Recht darauf, erst einmal abgemahnt zu werden, bevor die Kündigung kommt. Warum sollte es bei nem Praktikanten anders sein?

Shadow, versuch mit einem Berufsberater alle Möglichkeiten auszuloten, wie du deine Ausbildung trotzdem weiter machen kannst, ich drück dir die Daumen!
Leider ist es nun mal so, dass man auch an unfaire Chefs kommen kann, aber zum Glück sind nicht alle so - habe ich auch schon alles erlebt!
Und um ein Jahr hin oder her - manche drehen die Ehrenrunde schon in der Schule, andere dann eben später. Das muss nicht unbedingt ein Beinbruch sein. Wenn ich gleich meine erste Ausbildung durchgezogen hätte, hätte ich jetzt einen ekelhaften Chef und keine so super Kollegen wie in der jetzigen Firma :blumen:

Zitat (Bulli-SH @ 19.12.2008 12:38:56)
denn jeder führt sein unternehmen so wie er es meint. auch wenn das nicht immer das richtige ist ;)

Ja, es gibt Chefs, die der festen Überzeugung sind, ihre Mitarbeiter müssten nur die Kristallkugel auspacken und dann wüssten sie, was der Chef gerne wie erledigt hätte... :hmm:

A bisserl Realistisch muss ma scho bleiben. Wie sagt man bei uns in Bayern: Mitm Redn kemman d'Leit zam!
(Deutsch: durchs Reden kommt man auf einen gemeinsamen Nenner)
Wenn man nichts erklärt bekommt, kann man auch nicht wissen ob man was falsch macht.

Bearbeitet von SpookyAngie am 19.12.2008 13:03:09

Zitat

Und nem 3-jährigen die Meinung zu geigen oder seinem Chef sind auch noch mal zwei paar Schuhe!!!


wo habe ich denn gesagt das man einen dreijährigen dei meinung sagen sollte?

wenn man schon auf aussagen nen bezug nehmen möchte dann doch auch auf die aussage und nicht was frei erfinden ;)

ihr wurde gesagt das ihr praktikum beendet ist, und sie lief raus! genau das hab ich angeprangert! sie ist solchen situationen scheinbar nicht gewachsen!

Du sagtest, dass du deine Kinder nicht von jemanden betreut haben wolltest, der mit Überraschungen nicht umgehen kann.
Aber das hat meiner Meinung nach nichts damit zu tun, ob jemand seinem Chef forsch gegenübertreten kann. Das ist für mich schon ein Unterschied.
Dein Kommentar danhingehend hörte sich nämlich für mich so an, als ob du aus ihrem Verhalten gegenüber den Vorgesetzten schließen würdest, dass sie mit aufmüpfigen Kindern dann wohl auch nicht zurecht käme.
Umgang mit Kindern und Chefs sind meiner Meinung nach nicht zu vergleichen. Egal wie alt das Kind ist (drei war ja nur ein Beispiel, in Zukunft kennzeichne ich das auch als solches!).

Bearbeitet von SpookyAngie am 19.12.2008 13:21:17


richtig genau sowas sagte ich, also möchte ich meine kids so betreut wissen das die erzieherinnen handeln und nicht weglaufen bei problemen oder vorfällen oder geschockt stehen bleiben nur weil der buttje (kleiner junge) oben im baum ist als beispiel.

kids haben in den jungen jahren noch ein "schwarz-weiss-denken" das ist uns wohl allen klar, das da die meinung sagen nichts bringt ist wohl jedem klar der schon ohne licht schläft ;)


Zitat (Bulli-SH @ 19.12.2008 13:27:37)
richtig genau sowas sagte ich, also möchte ich meine kids so betreut wissen das die erzieherinnen handeln und nicht weglaufen bei problemen oder vorfällen oder geschockt stehen bleiben nur weil der buttje (kleiner junge) oben im baum ist als beispiel.

kids haben in den jungen jahren noch ein "schwarz-weiss-denken" das ist uns wohl allen klar, das da die meinung sagen nichts bringt ist wohl jedem klar der schon ohne licht schläft ;)

Bulli, sie IST noch keine Erzieherin. Sie wäre vielleicht auf dem Weg dahin, wenn man ein "gscheites" Praktikum mit ihr gemacht hätte.

Meiner Meinung nach gehts hier weniger um die Befähigung der Threaderöffnerin, Erzieherin zu werden, als vielmehr um die Art und Weise, wie sie aus dem Praktikum befördert worden ist.

Charakteranalysen bringen sie jetzt glaubich nicht weiter.

ne sicher ist sie noch keine erzieherin
aber sie macht ein praktikum dafür, dort sind erzieher die das schon länger machen und sich evtl. ein urteil erlauben können ob sie für den beruf geeignet ist!
es gibt menschen die sind es eben nicht!

genau dazu dient ein praktikum!

ich liebe es jede aussage erklären zu müssen :pfeifen:


Naja, so schlecht scheint sie ja nicht so zu sein, sonst wäre sie ja evtl auch aus den anderen Praktika schon rausgeflogen oder hätte man es ihr nahegelegt, was anderes zu machen. (Gut, das kann auch bereits der Fall gewesen sein, weiß man nicht, trotzdem war das Verhalten der Betreuer hier nicht i.O.)

Und gerade dadurch, dass Kinder eben manchmal anders ticken, kann man meiner Meinung nach (immer noch) nicht von dem einen Verhalten gegenüber ihrem Chef auf das andere gegenüber den Kiddies schließen.


Ich bin der Meinung, man hätte sie von Anfang an auf ihre Fehler aufmerksam machen müssen, damit sie die Möglichkeit hat diese abzustellen.

Aber wenn es wirklich so total ohne Vorwarnung war, finde ich es nicht richtig.

Allerdings kann ich nicht verstehen, warum shadow nicht mehr zur Berufschule gehen will, nur weil bereits feststeht, dass sie wegen dem abgebrochenen Praktikum nicht versetzt wird.


Zitat (Bulli-SH @ 19.12.2008 13:37:26)

ich liebe es jede aussage erklären zu müssen :pfeifen:

Und ich liebe es, wie hier manche mitm Holzhammer kommen.

warum um den heissen brei rumreden, und später kommt es zum grossen knall ribbit ;)
ich bin ein mensch der direkten worte, dafür weiss aber auch jeder wo er bei mir dran ist!
wären die von hren praktika auch so ein schlag menschen gewesen hätte sie auch direkt ne ansdage bekommen was ein nicht passt oder was man vermisst. komisch da will man es so, wenn ich direkt was sage wie ich zu was stehe oder denke bin ich der böse :pfeifen:

wenn bei mir ein hiwi nach einer woche den 500gr (also nen völlig normaler hammer!) hammer immer noch mit beiden händen anfasst dann weiss ich das handwerk nichts für ihn ist und er grad mal für das ganz grobe langt.

ihr wiederrum sagt zum einen das die erzieherInnen ihren job wohl nicht verstehen da sie ja keine menschenkenntnis haben müssen wenn sie zu so einen urteil im betreff auf shadow bilden. komisch dachte immer erzieherInnen erlenen auch sozialpädagogik damit sie menschen und kinder einschätzen können.
um sich hierzu ein echtes urteil erlauben zu können muss man alle seiten kennen und auch bereit sein seine eigenen fehler eingestehen. aber sie sagt ja nicht einmal dass das rauslaufen ein fehler war! ;)

tja warum sie alles hinschmeissen will, unterstützt im prinzip ihre labile art und weise mit so sachen umzugehen. schule weiter machen und nach einer alternative in den osterferien suchen und das mit der schule abklären! es gibt immer lösungswege, man muss nur wollen! und auch so eine schule lässt mit sich reden, möchte ich meinen!


Zitat
tja warum sie alles hinschmeissen will, unterstützt im prinzip ihre labile art und weise mit so sachen umzugehen. schule weiter machen und nach einer alternative in den osterferien suchen und das mit der schule abklären! es gibt immer lösungswege, man muss nur wollen! und auch so eine schule lässt mit sich reden, möchte ich meinen!

Ich hatte schon ein Beratungsgespräch. Und ich schmeiße nicht hin! Wie oft soll ich noch sagen, dass ich abbrechen MUSSTE? Ich kann dieses Jahr definitiv nicht weitermachen.
Deswegen habe ich mich doch schon bemüht eine andere Ausbildungsstelle für nächstes Jahr zu finden.


Zitat
aber sie sagt ja nicht einmal dass das rauslaufen ein fehler war! wink.gif

Das wird auch nie einer von mir hören. Wie schon zuvor jemand sagte reagiert jeder eben anders auf so etwas...
Weiter will ich dazu nix sagen. Ich akzeptier deine Meinung, aber trotzdem find ich das nicht in Ordnung, was du hier so sagst!

Zitat
Moment mal, dafür macht sie ja eine Ausbildung mit verschiedenen Praktika! Um eben den Umgang mit den Kindern zu lernen! Da gehört Fehler machen dazu, und deswegen hat man auch einen Ausbilder, der einem in dieser Zeit zur Seite stehen sollte und bei Problemen Hilfe anbieten sollte!!! Einen Praktikanten einfach vier Wochen allein wurschteln lassen (ok, weiß nicht, obs wirklich so war) und dann ohne weiteren Kommentar die Fehler aufzählen und gleich rauswerfen - nee, das ist echt nicht die feine Englische Art! Bekanntlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Die Meinung sagen kann man, aber der Ton macht immer noch die Musik! Kritik muss immer konstruktiv sein, damit der andere auch was draus mitnehmen kann.

Und nem 3-jährigen die Meinung zu geigen oder seinem Chef sind auch noch mal zwei paar Schuhe!!!

Einfach rauswerfen, ohne erst mal die Chance auf Verbesserung zu geben - und das wo schon über die Hälfte vom Praktikum vorbei war - halte ich für ziemlich überzogen! Die zwei Rest-Wochen hätte man sicher auch noch irgendwie über die Bühne gebracht ohne dem Praktikanten gleich die Zukunft zu versauen. Meine Güte - es war ein PRAKTIKUM!!! Sie hätten sie ja hinterher nicht für alle Ewigkeit einstellen müssen. Darum gehts doch in einem Praktikum, damit sich beide Seiten das mal angucken können, wies miteinander läuft oder auch nicht.

Nicht falsch verstehen, der Praktikant sollte ein Praktikum natürlich ernst nehmen, es ist immerhin eine Möglichkeit, sich dort zu beweisen um evtl nach der Ausbildung dort Chancen auf nen Job zu haben; aber der Arbeitgeber kann echt nicht verlangen, dass sie gleich alles perfekt macht. Man braucht ja schon fast die sechs Wochen, um halbwegs zu wissen wie der Hase dort läuft.
Selbst fest Angestellte haben ein Recht darauf, erst einmal abgemahnt zu werden, bevor die Kündigung kommt. Warum sollte es bei nem Praktikanten anders sein?


SpookyAngie, du sprichst mir aus der Seele! Genauso sehe ich das auch. Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen! ;)

Zitat
Prima, dass Du den Kopf nicht hängen lässt. Ein Misserfolg lässt nicht immer gleich die Welt untergehen. Wie isses denn gelaufen, das Vorstellungsgespräch? Welches Gefühl haste denn dabei?


Das Vorstellungsgespräch lief ganz gut, habe also ein gutes Gefühl. Endgültige Antwort bekomme ich aber erst im Januar.

Ich berichte jetzt mal aus beiderlei Sicht, da ich selber mal Praktikantin in der Kita war und später als Erzieherin Praktikantinnen angeleitet habe.
Insgesamt habe ich vier Praktika machen müssen, bei einem davon lief es ähnlich, wie bei Dir, Shadow.
Ich fühlte mich nicht willkommen, einige Kolleginnen waren abweisend oder genervt, wenn ich Fragen stellte. Ich muß dazu aber auch sagen, daß ich ständig den Kontakt suchte, auch mal etwas länger blieb und nachfragte, ob alles in Ordnung sei. Doch ich bekam kaum Feedback, erst, als das Praktikum fast durch war, ging das Gemosere los. Ich hatte jedoch eine Kollegin, die mich unterstützte. Da liefen Sachen ab....es war unglaublich. :blink: Jedenfalls habe ich mich zur Wehr gesetzt und habe das Praktikum bestanden.
In den anderen Praktika hatte ich keinerlei Probleme.

Als Anleiterin von Praktikantinnen habe ich immer erst ein Vorgespräch geführt und ganz klar gesagt, was ich von ihnen erwarte: Neugier auf den Beruf, Engagement, Ideen umsetzen, den Kindern in kleinen Gruppen (2-3 Kids) Angebote machen, natürlich auch Fragen stellen.
Ich habe sowohl sehr fitte Praktikantinnen gehabt, aber auch totale Luschen, die nur ihre Zeit absaßen.

Was ich Dir mit auf den Weg geben will:

Zeige unbedingt Engagement, mache Angebote für die Kinder.

Hol Dir ein Feedback von den Kolleginnen. Gerade im sozialpädagogischen Bereich ist Kommunikation das A und O, sowohl den Kindern als auch den Erziehern gegenüber.Eine Praktikantin, die den Mund nicht aufbekommt, erschwert eine gute Zusammenarbeit.

Kritikfähig solltest Du auch sein. Ich hatte einige Praktikantinnen, die sofort in eine Rechtfertigungshaltung verfielen, sobald Arbeitsprozesse reflektiert wurden. Das macht die Zusammenarbeit nicht gerade einfach.

Und ganz wichtig: Lästere nicht an Deiner neuen Arbeitsstelle über Deine alten Kollegen herum, die Dir so übel mitgespielt haben. Das geht gar nicht. Viele neigen gerade im soz.päd. Bereich dazu, aber tu´das bloß nicht! Absolutes No-go!

Viel Erfolg!

Bearbeitet von Heiabutzi am 19.12.2008 17:27:00


Lieber Bulli,

don't feed the trolls.

Shadow hat hier um Hilfe und Beistand gerufen und wie es an der Reaktion auf Ihren Thread unschwer zu erkennen ist, gibt man ihr das auch gerne. Mit schlechtem Arbeitsklima oder Schlimmerem ist hier offensichtlich schon die eine und andere Mutti in Berührung gekommen. Ich schließ mich da nicht aus und kann Shadow sehr gut verstehen.

Unsere Aufgabe ist es jetzt, ihr Mut zu machen.

In diesem Sinne liebe Grüße an alle Beteiligten und Betroffenen,

ilwedritscheline


dann halt ich mich da mal raus ;)
denn es geht ja darum jemanden auf zu bauen und evtl. weiter dazu zu bringen einen job zu machen der evtl. dann doch nicht das richtige für ihn ist. es wird seine gründe haben warum man aus ein praktikun geworfen wird. ich für mich würde dann mal mit mir selbst ins gericht gehen und alles hinterfragen und ob der job wirklich das richtige für mich ist.
ich liebe kids auch ohne ende, weiss aber das mich der job wohl doch zu sehr fordern würde und ich für die tägliche betreuung von 15-20 kids nicht der richtige wäre ;) so wie ich auch nicht den job meines schwagers machen könnte, der fahrlehrer ist, und auch sehr gern auto etc fahre.

in diesem sinne viel glück shadow bei dem was auch immer du nun tun wirst ;)


Lieber Bulli,

sorry, ich wollte Dich nicht persönlich angreifen. Tut mir leid, wenn das so bei Dir angekommen sein sollte. Wir helfen Shadow nicht damit, wenn wir ihre Qualifikation zum Berufswunsch anzweifeln.

Schau mal, sie ist im ersten Lehrjahr. Im ERSTEN. Alle Ausbildungsberufe haben laut Ausbildungsordnung der IHK mindestens drei Jahre Ausbildungszeit, viele sogar vier. Na gut, wenn ein höherer Schulabschluss vorliegt, als in der Ausbildungsordnung vorgesehen ist, kann der Kandidat ein halbes Jahr verkürzen und wenn er sich als Überflieger erweist, kann er die Prüfung ein halbes Jahr vorziehen. Also insgesamt die Ausbildung um ein Jahr verkürzen. Das weiß ich so genau, weil ich selbst den Ausbilderschein gemacht habe.

Im ADA-Kurs habe ich aber auch gelernt, dass jeder Mensch ein anderer Lerntyp ist. Bei dem einen reicht es aus, wenn Du ihm die Bedienungsanleitung für die Kaffeemaschine in die Hand drückst und dann kann der Kaffee kochen. Bei dem anderen ist es so, dass der Kaffee kochen muss: dass Du neben ihm stehst und ihm sagst, wie es geht. Also der Unterschied zwischen Theoretiker und Haptiker.

Über die Länge eines Studiums brauchen wir hier nicht diskutieren, das sind in der Regel mindestens zwölf bis vierzehn Semester, oft auch mehr, je nach Studienfach.

Ob der Beruf der Erzieherin das Richtige für Shadow ist, muss sie selbst entscheiden. Meine Ausbilderin sagte schon vor fast dreißig Jahren, dass jeder Mensch im Laufe seines Berufslebens wenigstens vier Berufe erlernt. Ja, ich erinnere mich noch an meine Ausbildung und muss zugeben, dass ich auch nicht immer alles auf Anhieb richtig gemacht habe. Und wenn Fehler passieren, hat frau die Möglichkeit, daraus zu lernen.

Wichtig ist jetzt, dass Shadow das, was sie angefangen hat, auch durchzieht. Und das hat sie ja vor. Es ist meiner Ansicht nach unstrittig, dass das, was ihr gerade passiert ist, nicht korrekt war. Sie lässt sich aber nicht unterkriegen, sondern kümmert sich um eine andere Lösungsmöglichkeit. Sie wird sich durchbeißen.

Sicherlich sind Kiddies kleine Terroristen. Die denken zu allererst an sich. Das ist der Überlebenstrieb. Wenn das nicht so wäre, wäre die Menschheit schon längst ausgestorben.

Grüßle,

ilwedritscheline


Bulli, lies doch bitte unsere Beiträge auch genau, es hat keiner von uns behauptet, dass die Ausbilder im Praktikum nicht recht hatten, das können wir in der Tat nicht beurteilen. Aber wenn einem Ausbilder Fehler beim Praktikanten auffallen, so sollte dieser den Praktikanten darauf aufmerksam machen und ihm die Chance zur Verbesserung geben, das ist der Punkt, den wir nicht in Ordnung finden! Dafür macht man nämlich eine Ausbildung, um etwas zu lernen, nicht weil man schon alles weiß. Außerdem hat jeder Betrieb eigene Regeln und Besonderheiten, für die man auch erst mal ein Gespür bekommen muss.
Wenn z.B. in den anderen Praktika immer Punkt fünf Uhr Feierabend war und alle heimgegangen sind, woher sollte Shadow dann wissen, dass es hier anders ist, wenns ihr keiner sagt?

Und nein, leider lassen bzw dürfen gerade staatliche Schulen nicht mit sich reden lassen, da es für die meisten Berufe eine gesetzliche Ausbildungsordnung gibt, die konkrete Vorschriften für die Erlangung eines Abschlusses macht. Und das hat meiner Meinung nach auch seinen Sinn, wo kämen wir denn hin, wenn für jeden ein eigenes Süppchen gekocht würde, dann bräuchten wir keine staatlich anerkannten Ausbildungsberufe mehr, weil jeder das macht oder sein lässt, was ihm gerade passt und ein Titel hätte rein gar keine Aussagekraft mehr. Wenn du jemanden mit dem Abschluss XY einstellst, dann musst du ja gewisse Anhaltspunkte haben, was derjenige können bzw wissen muss.

Ich weiß nicht, wie du hier auf die Idee kommst, Shadow wäre nicht für den Beruf geeinet, die Kritikpunkte, die sie nennt haben rein gar nichts mit dem Verhalten gegenüber den Kindern zu tun. Das wissen wir nicht, ob sie das gut oder schlecht gemacht hat. Also hier bitte auch keine Mutmaßungen anstellen!

Wir sprechen ihr Mut zu, weil es sehr vielen von uns auch schon mal so gegangen ist, dass im Job eben mal etwas nicht auf Anhieb geklappt hat und dass ein zweiter Anlauf nicht schlimm sein muss bzw. auch ganz gute Seiten haben kann und neue Möglichkeiten birgt.
Wichtig ist, dass man sich vorstellen kann, u.U. ein Leben lang in dem Beruf zu arbeiten, alles andere kann man lernen, dazu gibt es die Ausbildung.


Oh ja, meine liebe SpookyAngie, Du bringst es auf den Punkt. Wir alle haben wohl schon so unsere Erfahrungen gemacht, die nicht immer als schön zu bezeichnen sind. Ich denke aber, Shadow zieht das durch. Sie ist nicht der Typ, der sofort aufgibt. Sie war wohl verständlicherweise geschockt. Das wäre mir nicht anders ergangen. Sie bekommt das hin, da bin ich mir sicher.

Shadow: wie sieht es an der Front aus?

Grüßle,

ilwedritscheline


Hallo ilwedritscheline,

ja, ich denke auch, dass Shadow sich da durchbeißt. Klar hat man da erst mal einen Schrecken weg, zerplatzt ja damit von heute auf morgen erst mal die ganze Zukunftsplanung, aber sie hat ja glücklicherweise nicht in der "Schreckstarre" verharrt, sondern sich gleich auf die Suche nach etwas anderem gemacht.
Das bekommen nicht mal alle Erwachsenen fertig! :yes:

Gruß
Spooky


Zitat
Ich weiß nicht, wie du hier auf die Idee kommst, Shadow wäre nicht für den Beruf geeinet, die Kritikpunkte, die sie nennt haben rein gar nichts mit dem Verhalten gegenüber den Kindern zu tun. Das wissen wir nicht, ob sie das gut oder schlecht gemacht hat. Also hier bitte auch keine Mutmaßungen anstellen!


Genau! :daumenhoch:

Zitat
Shadow: wie sieht es an der Front aus?

Nun ja habe mich mittlerweile an 2 Schulen beworben und hatte an beiden Schulen schon ein Vorstellungsgespräch. Aber endgültige Absage bzw. Zusage bekomme ich erst ende Januar oder Anfang Februar.
Aber dieses Warten nervt... :angry:

Jetzt über die Festtage wird nicht viel passieren, ShAdOw... mach Dich nicht verrückt und warte es einfach erstmal ab, okay?
Mit Hibbelei und Erwartungshaltung streßt Du Dich nur noch mehr.

Laß Dir Weihnachten durch den ganzen Mist nicht vermiesen - das ist es nicht wert. :trösten: Ruh Dich erstmal ein bißchen aus und laß die Zügel nach (aber nicht ganz schleifen).
Im neuen Jahr schaust Du mit frischen Kräften nach vorn und hast dann ganz sicher auch die Kraft, über all das Gewesene mit etwas Distanz nachzudenken und vor allem: Mutig nach vorne zu schauen.

Du packst das: Ganz sicher. Du willst es doch schließlich. :) :blumen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 22.12.2008 04:24:29


Zitat (ShAdOw @ 21.12.2008 23:18:21)
Aber dieses Warten nervt... :angry:

Kann ich gut verstehen!

Vielleicht kannst du ja die Wartezeit nach Weihnachten mit einem freiwilligen Praktikum überbrücken? Dann hast du was zu tun, und es macht sich bei zukünftigen Bewerbungen sicher auch nicht schlecht, Stichwort Eigeninitiative! Auch wenns dir vielleicht für die Ausbildung nicht anerkannt wird, so bringt es doch noch mal ein Stückchen mehr Erfahrung für dich!

LG
Spooky

Zitat
Vielleicht kannst du ja die Wartezeit nach Weihnachten mit einem freiwilligen Praktikum überbrücken?


Ja, ich muss sowieso noch 4 Wochen Praktikum machen um auch den praktischen Teil meines Fachabis zu bekommen. Habe bisher nur den schulischen Teil bekommen, da wir in der Schule nur 20 Wochen Praktikum hatten anstatt 4 Wochen!

Frohes Fest!

also ich versteh nicht, wieso die nach 4 wochen sagen, du musst abbrechen und du doch nur noch 2 wochen vor dir hast. sowas können die doch wohl nach 2 wochen sagen finde ich.

und was soll das denn ueberhaupt. so ein schwachsinn eine praktikantin rauszuwerfen und ihr vorwuerfe zu machen, es fehle an diesem und jenem. die sollen sich mal selber in den hintern greifen da diese deppen. eine praktikantin ist zum lernen da. und unsere praktikanten tragen grundsaetzlich keine verantwortung. wenn die was verbocken ist es meine schuld, dann hab ich halt keine klaren anweisungen gegeben.

wenn die praktikanten allerdings nicht puenktlich sind, schlampen oder klauen oder unseren ruf halt in den dreck ziehen, fliegen sie.

ist aber noch nicht passiert. zum glueck.


Hallo Nudel,

danke für deine Antwort!
Ich bin der gleichen Meinung wie du :)


hallo,
das tut mir leid für dich, ich glaube sie haben einfach etwas gesugt um dich rauszuschmeißen, keines ist wirklich ein richtiger Grund, wer weiß was da eigentlich los ist.....



Kostenloser Newsletter