Braten im Bratschlauch: Braten, Spießbraten, Geflügel, etc.


Hallo zusammen!

Hat wer schonmal einen Spießbraten im Bratschlauch gemacht? Praktisch einen Plastiktütenbraten. ;)
Wenn ja,wielange braucht der im ?


Viele Grüsse,Sharis :pfeifen:


Hallo Sharis,

hatten dieses Frühjahr KiKo. Mutter hat den Braten Samstags angebraten ganz normal in der .
Nach dem Auskühlen hat sie den Braten mit Möhre, Sellerie und Lauch in den Bratschlauch gepackt und zugemacht. Den haben wir dann gegen 9.00 Uhr langsam bei ca 95° im Ofen "sanftgegart". Nach dem Kirchgang gg. 11.00 Uhr haben wir auf 175° aufgeheizt. Nach ca. ner guten Stunde hatten wir einen saftigen schmackhaften Braten. Da wir bereits Saucenfond vorbereitet hatten, haben wir nur noch den Bratensaft in den Fond und das Gemüse in Scheiben geschnitten untergehoben und etwas angebunden. Das war richtig lecker. Schwein wie Rind war in beiden Fällen sehr gut.
Wenn man mal für viele Peoples kochen will, dann eignet sich der Bratschlauch auf jeden Fall.


Also ich habe keine Erfahrungen mit Bratschläuchen, würde aber aus "keimrechlichen" Gründen einen Braten immer nicht nur anbraten und 1/2 bis 1 Tag stehen lassen, sondern sofort ganz durchgaren. Beim Anbraten bekommt der innen eine Temperatur, die Kreaturen lieben, welche wir nicht unbedingt essen sollten!
Also wenn schon Bratschlauch, dann direkt nach dem Anbraten, empfehle ich. Geht wahrscheinlich sogar ohne Anbraten, kenne mich da nicht so aus! Bei "chefkoch.de" gibt es übrigens auch Bratschlauchrezepte, vielleicht kann man da abkupfern!

Gutes Gelingen!

Bearbeitet von eumelkrümelfroschkrabbe am 20.12.2008 17:44:07


Meinereiner nutzt den Bratschlauch überhaupt nicht.

Zwar spart man sich vielleicht das lästige Bachofenreinigen, das ist aber auch schon alles.

Ein Backofen, in dem man Umluft verwenden kann, tut das besser als Plastikfolie.



Gruß

Abraxas


Das Problem beim Schlauchbraten ist tatsächlich die fehlende Bräune.
Da müsstest du zum Bratende die Folie aufschneiden, unterstellen,
Ich mach das immer an der Spüle,Aus dem Bratensaft kannst du dann eine
leckere Soße bereiten und dann den Braten nochmal in den Ofen zum Bräunen.


Hat das nicht in etwa den selben Effekt wie ein Römertopf?

Meine Ma hat früher oft Braten im Bratschlauch gemacht, mit viel Gemüse - das Sößchen, das da raus kam, war der Hammer! Bis sie dann eben auf den Römer umgestiegen ist. Macht zwar nicht ganz so tolle Saucen, aber es ist weniger Gefummel mit dem (wenn er aufgeschnitten ist) sabbernden Schlauch, gerissenen Zubindefäden ect.


Zitat (Clochard @ 20.12.2008 22:58:01)
Das Problem beim Schlauchbraten ist tatsächlich die fehlende Bräune.
Da müsstest du zum Bratende die Folie aufschneiden,Topf unterstellen,
Ich mach das immer an der Spüle,Aus dem Bratensaft kannst du dann eine
leckere Soße bereiten und dann den Braten nochmal in den Ofen zum Bräunen.

Stimmt: die Bräune bringt nur das Trockenabbraten ohne Schutzfolie, was kurz und sehr heiß geschieht.
Dazu den Braten vorher aus dem Schlauch nehmen, Ofen anlassen und da nur Oberhitze einstellen.
Das Bratenstück aus dem Schlauch nehmen und den Schlauchinhalt in eine Schüssel tun (ggf. abseihen, zur Sauce weiterverwenden) und den Braten auf den Grillrost in den Ofen: rundrum gerade eben goldbraun braten, immer schön drehen.
Während der Braten kroß bäunt, macht man die Sauce fertig. :sabber: :blumen:

Nachtrag: mangels Römertopf im Haushalt habe ich diesen nie selbst ausprobiert.
Hab mir aber mal sagen lassen, daß der Braten darin angeblich wunderbar werden soll (wie auch das Gemüse, was man dazugibt).
Man muß den Römertopf jedoch vor Inbetriebnahme angeblich 24 Stunden wässern, damit das Tonzeugs sich richtig vollzieht oder so. :verwirrt: So hab ich das mal gehört.
Ich hab keine Ahnung von dem Dingens und mache meine Braten somit nurmehr auf klassische Gutsmamsellenart im Bräter und / oder auf dem Rost.

Kann mir aber denken, daß ein Braten gar nicht schön kroß werden kann, wenn der Deckel bis zum Ende draufbleibt (oder der Bratschlauch eben zu).
Bratschlauch kenne ich von meiner Mom (und mochte diese Braten nicht): mir war das später im eigenen Haushalt, ehrlich gesagt, keinen Gedanken wert, Plastik mit Fleisch und Gemüse drin in den zu tun... ich bin wohl eben arg von vorgestern. :rolleyes: ;)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 21.12.2008 05:37:15


Hallo Leute,
möchte am 1. Weihnachtstag ne Babypute und ne Ente (beide ca. 2,3 kg) im Bratschlauch zubereiten.Je ein Schlauch. Mit ner Pute hab ich es schon gemacht.Meine Frage, kann ich das zusammenmachen.Braucht das doppelt soviel Zeit? Vielleicht hat jemand da Erfahrung...
LG lelaphf


Nein, bitte keinesfalls die doppelte Zeit, wenn du die Vögel im Backofen machst. Eventuell fünf oder zehn Minuten mehr, aber keinesfalls noch länger! leg die beiden Geier mit etwas Abstand auf den Rost, dann passt das schon.


Hallo Valentine,
danke für Deine Antwort. Hoffentlich wird das alles was.Ist jedes Jahr dasselbe. Wenn nicht, gibts nächstes Jahr was anderes!!! Sag ich auch jedes Jahr...
LG und schöne Weihnachtstage
lelaphf


Mit gefüllten Puten verfahre ich so: Backofen vorheizen auf 120 °C, Pute fertig gefüllt wiegen. Pro Kilogramm eine Stunde backen- ein 5-Kilo-Geier braucht also fünf Stunden, wiegt der Vogel mit vollem Bauch vier Kilo, braucht er vier Stunden. ('ne halbe Stunde mehr schadet bei der Temperatur auch nicht, das Fleisch bleibt schön saftig, man muss nur gelegentlich mal mit der Bratenspritze etwas Saft drübergießen)