Weisheitszahn-OP: ...alle 4 Zähne kommen raus


Hallo :)
am Freitag lass ich mir endlich alle 4 Weisheitszähne ziehen. 2 sind sehr gut erreichbar, 2 dagegen sind im Kiefer wenn ich das richtig verstanden habe. Ich bin nicht aufgeregt oder habe Angst vor dem Eingriff doch hinsichtlich der darauf folgenden Tage versuche ich mich so gut es geht vorzubereiten.

Die wichtigste Frage gleich am Anfang: gibt es für das Gesicht eine Art Halterungen an den Wangen? Ich habe mir Coolpacks gekauft, kann mir aber nicht vorstellen die Dinger mehrere Tage, den ganzen Tag, an die Backen zu drücken.

Zur Ernährung habe ich noch eine Frage. Milchprodukte, alles was hart ist und alles mit Körnern ist tabu bis die Fäden gezogen werden. Bisher habe ich Suppen ohne Fleisch oder Gemüse im Blick, sowie Hipp Kindernahrung. Davon über eine Woche sich zu ernähren wird allerdings sehr schwer. Daher möchte ich mir von einem Bekannten einen Smootiemixer ausleihen und damit Gemüse, Obst und dazu vielleicht Brot ohne Kruste zerkleinern. Soweit ich weiß wird nicht alles flüssig so dass Klumpen oder Körner entstehen. Ist das im Falle von Gemüse ok?

Und zuletzt eine hygienische Frage. Zähne putzen wird nur im vorderen Bereich möglich sein so dass eine anti bakterielle Mundspüllösung her muss. Soweit ich weiß soll diese nach jeder Mahlzeit genutzt werden damit sich die Wunden nicht entzünden. Kann ich damit wirklich 1 bis 2 Wochen Zähne putzen umgehen oder faulen mir dadurch die Zähne weg? :D Und kann ich einfach zum Hersteller mit L greifen oder muss es eine spezielle Lösung aus der Apotheke sein?

Entero :)


Hilfreichste Antwort

okay, gehen wir das mal systhematisch an:

- nein, es gibt keine 'Halterung' für diese Coolpacks, da kannst Du einen Schal, ein Halstuch oder sowas nehmen und Dir drumwickeln. Aber: Du sollst auch nicht den ganzen Tag rund um die Uhr kühlen, schon gar nicht tagelang. Ganz am Anfang kannst Du längerfristig kühlen (!! bitte IMMER ein Tuch zwischen Coolpack und Gesicht legen, sonst drohen Erfierungen!!), aber nach 1-2 Stunden solltest Du es auf ca. 15 Minuten/Stunde reduzieren.

- gegen Schwellung kannst Du vorbeugend Arnika-Globuli nehmen, am besten 2-3 Tage vorher schon. Mir wurde gesagt vor dem Tag X 3-5 Stück alle 2 Stunden, ab Tag X 10 Stück jede Stunde für 24-48h, dann wieder reduzieren.

- Milch weglassen ist gut, Joghurt auch und - nicht vergessen - rauchen ist auch tabu!

- Essen kannst Du eigentlich alles weiche, die ersten 2-3 Tage vermutlich wirklich nur Suppe, Brei, Babygläschen, aber sobald Du die Kiefer weit genug auseinander bekommst, kannst Du auch z.B. weiche Banane, Griesbrei, Porridge, weichen Toast mit Marmelade, Leberwurst oder so essen. Musst halt nur etwas aufpassen, dass Du weit vorne kaust. Und doch, man kann sich notfalls auch mit Suppen, weichem Gemüse, Kartoffeln, Nudeln mit Sauce (wenn es die Spirelli sind, kann man die notfalls auch im ganzen schlucken :P ). Die ersten Tage vorsichtig mit Orangensaft, das brennt!, Tomatensaft geht auch, mit dem Aldi-Tomatensaft kann man auch gut eine Tomatensuppe kochen, Reis dazu und weiche Minifrikadellen, damit wirst Du schon satt...

- Zähneputzen ist eigentlich auch nach 2-3 Tagen wieder relativ problemlos möglich, eventuell stört die Kiefersperre etwas, dann ganz vorsichtig (evtl. mit einer Babyzahnbürste) putzen, vielleicht holst Du dir für den Anfang auch Kinderzahnpasta, die ist nicht so scharf. Mundspülung würde ich mal den Doc fragen bzw. den Apotheker, mit der normalen Spülung wäre ich vorsichtig, brennt bestimmt ganz gut...

Bearbeitet von Binefant am 18.04.2016 19:56:06


okay, gehen wir das mal systhematisch an:

- nein, es gibt keine 'Halterung' für diese Coolpacks, da kannst Du einen Schal, ein Halstuch oder sowas nehmen und Dir drumwickeln. Aber: Du sollst auch nicht den ganzen Tag rund um die Uhr kühlen, schon gar nicht tagelang. Ganz am Anfang kannst Du längerfristig kühlen (!! bitte IMMER ein Tuch zwischen Coolpack und Gesicht legen, sonst drohen Erfierungen!!), aber nach 1-2 Stunden solltest Du es auf ca. 15 Minuten/Stunde reduzieren.

- gegen Schwellung kannst Du vorbeugend Arnika-Globuli nehmen, am besten 2-3 Tage vorher schon. Mir wurde gesagt vor dem Tag X 3-5 Stück alle 2 Stunden, ab Tag X 10 Stück jede Stunde für 24-48h, dann wieder reduzieren.

- Milch weglassen ist gut, Joghurt auch und - nicht vergessen - rauchen ist auch tabu!

- Essen kannst Du eigentlich alles weiche, die ersten 2-3 Tage vermutlich wirklich nur Suppe, Brei, Babygläschen, aber sobald Du die Kiefer weit genug auseinander bekommst, kannst Du auch z.B. weiche Banane, Griesbrei, Porridge, weichen Toast mit Marmelade, Leberwurst oder so essen. Musst halt nur etwas aufpassen, dass Du weit vorne kaust. Und doch, man kann sich notfalls auch mit Suppen, weichem Gemüse, Kartoffeln, Nudeln mit Sauce (wenn es die Spirelli sind, kann man die notfalls auch im ganzen schlucken :P ). Die ersten Tage vorsichtig mit Orangensaft, das brennt!, Tomatensaft geht auch, mit dem Aldi-Tomatensaft kann man auch gut eine Tomatensuppe kochen, Reis dazu und weiche Minifrikadellen, damit wirst Du schon satt...

- Zähneputzen ist eigentlich auch nach 2-3 Tagen wieder relativ problemlos möglich, eventuell stört die Kiefersperre etwas, dann ganz vorsichtig (evtl. mit einer Babyzahnbürste) putzen, vielleicht holst Du dir für den Anfang auch Kinderzahnpasta, die ist nicht so scharf. Mundspülung würde ich mal den Doc fragen bzw. den Apotheker, mit der normalen Spülung wäre ich vorsichtig, brennt bestimmt ganz gut...

Bearbeitet von Binefant am 18.04.2016 19:56:06


Entero, es muß nicht alles flüssig sein. Hatte gerade jemanden in der Verwandtschaft, dem auch alle 4 Weisheitszähne gezogen wurden. Die Mutter hat mit dem Mixer alles zerkleinert bzw. püriert, damit der Sohn es nur noch schlucken mußte. Als ich dort war, hatte sie extra einen Käsekuchen ohne Boden gebacken, der prima "flutschte". :)


Danke :)

Auf die Idee mit dem Schal kam ich noch gar nicht, hoffentlich hält die Konstruktion.

Arnika-Globuli werde ich mir mal genauer ansehen und ggf. schon mal vorab kaufen. Ich hoffe nach dem Eingriff gibt es Schmerzmittel für die nächsten Tage mit auf dem Weg nach hause.

Rauchen ist kein Problem da ich es nicht tue.

Zur Nahrung: wäre super wenn es nach 3 Tagen schon wieder die erste richtige Nahrung geben wird. :)


es gibt so kleine muschelnudeln, die kann man gut mit soße so essen. ohne pürieren.

sojamilch dürfte doch ok sein ?

oder auch sojapudding ?

ansonsten den pürierstab nehmen, vielleicht als flüssigkeit brühe nehmen

alles gute, lg


Ich bin mir ziemlich sicher, daß Du Dir viel zu viele Sorgen darum machst, was nach der Zahn-OP mit Dir bzw. Deinem Gesicht passiert! Du erhälst eine Vollnarkose, der operierende Zahnarzt wird die Zähne so weit freilegen, daß er sie ohne grosse Anstrengung und vor allem ohne Presslufthammer herausnehmen kann, so dass sich auch Schwellungen, wenn sie denn über haupt auftreten, kaum sichtbar sein werden. Also geh mal davon aus, daß alles wirklich nicht so furchtbar schlimm sein wird, wie Du es Dir jetzt auf Schreckensbildern ausmalst! Diese OP hatte ich vor ca. 15 Jahren und keine Deiner Schreckensvermutungen waren bei mir aufgetreten! Auch nicht gar zu festes Essen konnte ich 24 Std. später problemlos wieder zu mir nehmen!


Zum Thema Essen:
fertigen Kartoffelbrei in der Pfanne braten (mittlere Hitze), bis er eine relativ feste Konsistenz annimmt. Dann, je nach Hunger, 2 oder 3 Eier darunter verquirlen und alles zusammen braten lassen (weiterhin mittlere Hitze), bis das Eiweiss nimmer glibberig ist.Mit Salz, Pfeffer und Paprika edelsüss würzen. Das macht satt, schmeckt *find* und man muss nix kauen. :D

Erfolgreiches Zahnziehen :daumenhoch: und gute, schnelle Besserung :blumen:

Bearbeitet von Bücherwurm am 18.04.2016 23:00:04


Hallo, die OP musste auf heute verschoben werden und seit 4 Stunden bin ich nun schon Zuhause aber etwas irritiert.
Ich hatte mich für die Vollnarkose entschieden und habe daher nicht mitbekommen. Es sollten alle 4 Weisheitszähne raus und nun sitze ich hier Zuhause und weiß nicht ob wirklich alle 4 oder nur 1 oder 2 entfernt wurden. Es war alles etwas komisch.

Mir wurde gesagt, der Eingriff wird etwa 3 Stunden dauern. Wenn ich mich richtig erinnere, lagen 2 Zähne frei und 2 waren verdreht oder gekippt.
11Uhr ging es los und 12 Uhr war ich im Aufwachraum wieder wach. Also war es nur eine Stunde. Eine Halbe Stunde später war meine Freundin da und hatte mich abgeholt. Ich fühlte mich bereits fit, konnte aufstehen und musste nur noch geröntgt werden. Dann wurde mir ganz kurz erzählt, was zu beachten ist und was ich mir an Medikamenten holen sollen. Als ich gegen 11 Uhr ankam und warten musste, wurde bereits eine andere Patientin informiert, nur dass sie deutlich mehr erfuhr und mehr Warnungen erhielt, obwohl ihr wohl auch alle 4 Zähne gezogen wurden.

Zuhause angekommen habe ich die Kühlpacks rausgeholt und mit einem Lappen umwickelt auf beide Wangen gelegt im 20 Minuten Rhythmus. Meine Wangen fühlen sich nicht dick an, lediglich die untere Lippe fühlt sich durch die Betäubung noch immer dick an.

Ich kann nicht fühlen ob alle 4 Zähne raus sind. Die Stellen schmerzen zumindest nicht. Lediglich unten links fühle ich einen leichten Druck und ab und zu drückt es an den vorderen Zähnen.

Dazu wird im Mund ganz viel Speichel produziert. Beim herunterschlucken, fühlt es sich zumindest so an als wäre unten oben links etwas zu spüren.

2 Stunden nach dem ich aufgewacht bin, hatte ich das erste Glas Babynahrung geleert und es hatte an den Stellen, ganz schön weh getan obwohl ich mittels eines kleinen Teelöffels den Brei nur auf die Zunge gelegt habe. Die Schmerzen verschwanden aber wieder schnell und Schmerztabletten musste ich bisher noch nicht nehmen.

Ist das noch die Ruhe vor dem Sturm oder muss ich mir wirklich Gedanken machen, dass nicht alle Zähne gezogen wurden? :D


Wenn die Betäubung nun bereits abgeklungen ist und Du nur wenig bis gar keine Schmerzen verspürst, dann werden diese auch nicht mehr verstärkt auftreten! Warum wartest Du denn mit aller Gewalt darauf, daß die Schmerzen mehr werden müssen oder sollen? Sei doch froh, daß das nicht der Fall ist! Was die Anzahl der entfernten Zähne anbelangt, frag ich mich warum Du nicht dieserhalben den Operateur gefragt hast? Du musst doch sich noch zur Nachsorge, dann frag den Doc doch einfach danach!


Die Frage muß ich auch stellen. Warum hast Du den Zahnarzt nicht danach gefragt ob alle 4 Zähne raus sind? :rolleyes:

Bearbeitet von viertelvorsieben am 28.04.2016 17:33:26


Ich habe mit Schmerzen gerechnet. Denn so wie es momentan ist, müsste ich keine Schmerztabletten nehmen oder kühlen (mal abgesehen von der Schwellung die dadurch verhindert werden kann).

In der Praxis war ich noch nicht ganz bei Sinnen, daher kamen mir die Gedanken erst Zuhause auf. Vielleicht wurde es mir auch gesagt, ich weiß es nicht. Angeblich sollte mir ein Glas Wasser nach dem aufwachen verabreicht worden sein sowie eine Schmerztablette. Daran konnte ich mich nicht erinnern. Genau so wenig wie an die ganzen Nachrichten, die ich kurz nach dem für mich wahrnehmbaren Aufwachen geschrieben hatte. :D

Nun setzen die ersten Nachblutungen auf beiden Seiten unten ein, wird also auf jeden Fall mehr als einer sein.


Was eventuell noch passieren kann, wenn Du dich heute Abend hinlegst, dass es etwas mehr puckert, da der Kopf dann deutlich tiefer liegt. Dann einfach höher lagern, noch ein Kissen oder ein paar Bücher unter den Kopfteil der Matratze verteilen, dann liegt man automatisch höher...

Und noch ein Tipp: nicht immer wieder nachgucken, lass die Kiefer einfach in Ruhe ;-)


Eigentlich sollten jetzt keine Nachblutungen mehr einsetzen! Sollten diese nicht ganz kurzfristig wieder aufhören, wuerde ich mich zeitnah mit der Praxis in Verbindung setzen, damit die Blutungen vom Arzt aus dauerhaft gestillt werden!
Wie ich bereits schrieb, sei froh, daß Du keine Schmerzen hast und frag einfach nicht, warum das so ist, sondern nimm es hin! Die Coolpacks kannst Du wohl auch auf Seite legen! Wenn nicht unmittelbar nach der OP Schwellungen aufgetreten sind, schwillt auch jetzt nichts mehr an und wenn Du keine Schmerzmittel brauchst, dann nimm es einfach als gegeben hin und fertig!

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum man sich so viele Gedanken macht über Dinge, die entgegen der ängstlichen Erwartungen nun doch nicht eingetreten sind. Das hat ja schon fast hypochondrische Züge!!


Hast du denn in der Praxis keinen Zettel mit Verhaltensregeln bekommen? Das hat mir der Kieferchirurg gleich in die Hand gedrückt, da stand alles drauf, was er vor der OP schon mit mir besprochen hatte (und ich hatte nur eine örtliche Betäubung, war also nicht "von Sinnen")

PS: und für evtl. Nachblutungen hatte er mir mehrere einzeln verpackte kleine Kompressen, die mit einem Medikament getränkt waren, mitgegeben. Die brauchte ich dann allerdings nicht.

Bearbeitet von Kampfente am 28.04.2016 19:07:17


Zitat (Kampfente @ 28.04.2016 19:05:21)
PS: und für evtl. Nachblutungen hatte er mir mehrere einzeln verpackte kleine Kompressen, die mit einem Medikament getränkt waren, mitgegeben. Die brauchte ich dann allerdings nicht.

War bei mir auch so. Ich durfte aber nach 2 Stunden noch nichts essen.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 28.04.2016 19:38:33

Ich bin einfach nur sehr unsicher. Ich war die vergangenen Tage bis kurz vor der OP kein bisschen aufgeregt, habe mich dennoch versucht so gut es ging zu informieren.
Die meisten hatten mir dazu geraten alle Zähne einzeln ziehen zu lassen da die Schmerzen sehr stark sind und ich dadurch mehrere Tage außer Gefecht gesetzt werde. Davon habe ich mich aber nicht beirren lassen da irgendwann eh alle raus kommen würden. Nun fiel auch das Nachgespräch sehr kurz aus obwohl ich laut dem Vorgespräch 2 Zähne habe, die nicht frei liegen und daher müsste ich Kratzer im Mund haben, die eine besondere Pflege benötigen.

Nach all den Horrorstorys kann ich einfach nicht glauben, das ausgerechnet ich so gut wie nichts spüre. Keine wirklichen Schmerzen, die Wunden tun nicht weh und meine Backen sind bisher kein bisschen geschwollen.

Ich habe einen Zettel mitbekommen und diesen auch schon durchgelesen. Daher habe ich auch, dass nach 2 Stunden die erste Mahlzeit genommen werden darf. Mullbinden hatte ich schon auf die Stellen gedrückt und danach war es gefühlt besser. Dennoch habe ich immer noch so einen leicht blutigen Geschmack an einem Loch. Meine Zähne sind aber nicht rot und es fühlt sich nicht mehr so an wie vorhin.


Im Moment könnte die Narkose noch nachwirken.
Warte ab bis morgen, dann kannst du anfangen dich zu freuen - oder auch nicht.
Und kühle um Himmels Willen weiter, sonst siehst du morgen aus wie ein Hamster.

Gute Besserung! :blumen:


Ja, sieht gut aus. Keine Hamsterbacken und keine wirklichen Schmerzen, eine Schmerztablette habe ich probehalber dennoch eingeworfen, in der Hoffnung dass der untere Kiefer nicht mehr so spürbar ist.

Die Nacht war dagegen nicht so super. Pro Stunde wurde ich einmal wach, vermutlich durch den Druck des Kissens auf die Wangen, da ich nicht auf dem Rücken schlafen kann.

Minimal habe ich immer noch Blut im Speichel aber das scheint wohl normal zu sein.

Gestern Abend konnte ich dazu noch ausschließen dass nur 2 Zähne gezogen wurden. Beim abtasten mit der Zunge verspürte ich in der oberen Reihe kurz große Schmerzen beim berühren der jeweils letzten Zähne.


Zitat (Entero @ 29.04.2016 07:46:15)
Minimal habe ich immer noch Blut im Speichel aber das scheint wohl normal zu sein.

Ja, ist ganz normal. Das kann auch heute noch anhalten.
Aber solange es wirklich nur ein bisschen ist, musst du dir keine Sorgen machen.

Alles andere hört sich ja ganz gut an. :)
Gute Besserung weiterhin. :blumen:

Danke :) Kurz nach dem letzten Post wurde des doch noch schlimmer.
Blut habe ich mittlerweile gar nicht mehr im Speichel aber dafür schwellen meine Backen von innen an und drücken etwas gegen die Zähne. Nun musste ich doch zu den Schmerztabletten greifen, die es sehr erträglich machen.
Grade war ich nochmal schnell einkaufen und war wie gestern etwas neben der Spur. Keine Ahnung ob es am Antibiotikum oder den Schmerztabletten liegt.

Was mir mehr Sorgen bereitet ist die Ernährung. Seit dem Eingriff habe ich gerade mal 6 Gläser Babybrei gegessen und es schmeckt scheußlich.
Ich hatte extra Kartoffelpüree, Brühwürfel als Suppe und fertige Tomatensuppe gekauft aber ich wollte eigentlich noch bis morgen warten. Des Weiteren wäre Kamillentee super aber auch diesen traue ich mir noch nicht zu. Laut Zettel des Arztes, gibt es keine Einschränkungen sobald die Betäubung verschwunden ist. Im Internet stehen die unterschiedlichsten Meinungen. :/ Sowohl die Suppen als auch das Püree sind ohne Kerne oder Ähnlichem.

Und, wie sieht es eigentlich mit Cappuccino aus? Nach 2 Tagen auf Entzug, wäre eine Tasse mal wieder super. ^_^


Zitat (Entero @ 29.04.2016 17:26:03)
Und, wie sieht es eigentlich mit Cappuccino aus? Nach 2 Tagen auf Entzug, wäre eine Tasse mal wieder super. ^_^

Na, dann trinke ihn doch. :D

Ist das morgen nach 48 Stunden denn schon in Ordnung? Ich kann mit leider nicht in den Mund schauen, geschweige denn ihn so weit öffnen, um mir die Wunden angucken zu können. :(

Ich traue mich nicht mal mit einer milden Mundspüllösung den Mundraum zu reinigen, wo ich mich mit der Zahnbürste nicht hin traue.
Die Wunden sollen zwar vernäht sein nur kann ich mir darunter wenig vorstellen, ob da trotzdem etwas reinkommen kann und zu Komplikationen führen kann oder es zu großen Schmerzen kommt.


Wenn Du Babybrei zu Dir nimmst, kannst Du auch Cappuccino trinken. Was soll da passieren?


Ich habe lt. Anweisung meiner ZÄin sofort mit Chlorahexamed gespült, weil das antiseptisch ist und dadurch dass du momentan noch nicht die normale Mundpflege machen kannst. Durch die Lösung wird die Keimanzahl im Mund gemindert.
Es hat auch nicht weh getan, falls du meinst, es würde dir Schmerzen bereiten.


Babybrei ist ja nicht heiß/warm. :D Aber es stimmt schon, was soll schon passieren. Ich versuche nachher erst einmal Kamillentee, der soll ja bekanntlich sogar anti bakteriell wirken.

Ach verdammt. Dieses Chlorahexamed wollte ich eigentlich vorab kaufe, habe es nun aber doch vergessen. Momentan nehme ich alle paar Stunde Wasser in den Mund, neige den Kopf hin und her und lass dann das Wasser raus laufen.


cappucciono hat koffein, der läßt vielleicht den blutdruck steigen.... und daher vielleicht noch warten ?

also, du kannst doch normales essen kochen und dann pürieren ? oder kartoffel(püree) mit zucchini oder möhren und hack pürieren.... als flüssigkeit nimmste brühe.lecker !

nach meiner weisheitszahn op - 1 zahn - aß ich 2 tage NIX.

zähne hab ich nur geputzt, da wo ich was sehen konnte. die gehen nicht kaputt, wenn man da mal einige tage nicht so gut putzt.

ansonsten hab ich eben mal ruhe gemacht.... relaxt, gelesen, geschlafen.

daß es noch wehtun kann, ist normal, es wächst ja auch von innen her zu.

alles gute


Entero, mach dich nicht verrückt. :trösten:

Hamsterbacken sind normal nach der OP, dagegen kannst du (bedingt) mit Kühlung angehen.

Kann auch sein, dass deine Hamsterbacken noch blau anlaufen. Blutergüsse können nach so einer OP vorkommen.
Dann erzählst du der Verkäuferin an der Wursttheke halt, dass du Streit mit deiner Freundin hattest - sie hat gewonnen. ;)

Essen und trinken kannst du alles, was nicht großartig gekaut werden muss.
Magst du Bananen? Erdbeeren? Dazu Zwieback in Früchtetee einweicht?
Kartoffelbrei, zur Not sogar aus der Tüte.
Möhren-Kartoffelstampf geht auch. Da kannst du sogar zerkrümeltes, gebratenes Hackfleisch drübergeben.

Junge, nochmal: Mach dich nicht verrückt.
An ein paar rausoperierten Weisheitszähnen ist die Menschheit bisher nicht ausgestorben. ;)

Allerdings waren Weisheitszähne bei unseren Urahnen auch noch nicht so überflüssig und lästig wie in den letzten paar Generationen.
So funktioniert halt die Evolution.


Das stimmt wohl. Es ist nur recht ungewohnt, dieses Gefühl im Mund und dazu die Unsicherheit nachdem was ich von der vorherigen Patientin, bzw. dem Aufklärungsgespräch mitbekommen habe.

Spülen mit milder Mundspüllösung funktionierte übrigens super. Nur habe ich jetzt das Gefühl, als würde oben links ein Brocken oder ähnliches liegen, was sich mit etwas Druck verschieben lässt. <_< Mit den Fingern traue ich mich da nicht hin, manchmal kann ich es auch ausblenden.
Tee ging auch ohne Probleme und die Schwellung auf der einen Seite ist gefühlt etwas zurückgegangen.

Eine letzte Frage zum Essen, wo du es gerade nochmal ansprichst Jeannie. Wenn ich bspw. Gemüse zerkleinere, entstehen teilweise kleine Kügelchen die der Mixer nicht erwischt hat, ähnlich wie kleine Kerne. Können diese sich nicht in den Wunden absetzen so dass diese sich entzünden oder kann das erst passieren, wenn die Fäden gezogen werden? Ich meine nämlich im Vorgespräch hieß es, Brot und Nüsse sind für die nächsten 2-3 Wochen tabu.


Zitat (Entero @ 30.04.2016 11:31:28)
Nur habe ich jetzt das Gefühl, als würde oben links ein Brocken oder ähnliches liegen, was sich mit etwas Druck verschieben lässt.  <_<  Mit den Fingern traue ich mich da nicht hin, manchmal kann ich es auch ausblenden.

In der Wunde?
Das könnte ein Blutpfropf sein. Lass ihn da, wo er ist. Nur nicht dran rumpulen.
Er ist wichtig, weil er die Wunde verschließt und die Heilung begünstigt.

Zitat
Eine letzte Frage zum Essen, wo du es gerade nochmal ansprichst Jeannie. Wenn ich bspw. Gemüse zerkleinere, entstehen teilweise kleine Kügelchen die der Mixer nicht erwischt hat, ähnlich wie kleine Kerne. Können diese sich nicht in den Wunden absetzen so dass diese sich entzünden oder kann das erst passieren, wenn die Fäden gezogen werden?

Ich durfte immer das essen, was ich mir selber zutraute.
Wenn du danach gründlich den Mund spülst, wird sich da nichts absetzen.

Zitat
Ich meine nämlich im Vorgespräch hieß es, Brot und Nüsse sind für die nächsten 2-3 Wochen tabu.

So lange? Das habe ich noch nie gehört, und ich habe schon etliche Zahn-OPs hinter mir. Ich weiß nur, dass in den ersten Tagen Milchprodukte tabu sind. Und Nikotin natürlich.
Zur Sicherheit kannst du ja am Montag nochmal den ZA fragen.

Zitat
In der Wunde?
Das könnte ein Blutpfropf sein. Lass ihn da, wo er ist. Nur nicht dran rumpulen.
Er ist wichtig, weil er die Wunde verschließt und die Heilung begünstigt.


Kann ich schlecht sagen aufgrund der Schwellung aber ich würde sagen ja. Es könnte auch der nun letzte Zahn der Reihe sein aber dass dieser locker ist, halte ich für sehr unwahrscheinlich.


Zitat
So lange? Das habe ich noch nie gehört, und ich habe schon etliche Zahn-OPs hinter mir. Ich weiß nur, dass in den ersten Tagen Milchprodukte tabu sind. Und Nikotin natürlich.


Ja, auf jeden Fall Nüsse und Sport wurde mir für 2 Wochen auch verboten. Brot kann gefährlich werden, wenn Vollkornbrot gegessen wird. Die Körner im weichen Teil und an der Kruste könnten sich in den Wunden absetzen oder sie wieder aufschneiden. Und dazu kann zu hartes Brot für große Schmerzen sorgen beim Zerkauen.
Hinsichtlich der Milch, scheiden sich auch die Geister. Manche sagen, Milch geht gar nicht da es die Heilung verlangsamt, andere sagen dass die Medikamente heutzutage gegen wirken.

Hallo ihr lieben, ich bin's mal wieder nach einigen Tagen. :)

Die vergangenen Tagen waren nicht schön. Die Schmerzen wurden schlimmer aber dank der Schmerztabletten erträglich. Gestern war der Supergau. Ich wusste dass ich nur noch eine Schmerztablette für den Morgen habe, bin aber nicht nochmal zum Arzt da ich tagsüber keine Schmerzen hatte. Abends ging es dann wieder los. Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen da mir der Kiefer und eine Wunde weh tat so dass ich noch Zuhause bleiben musste und zur Kontrolle beim Arzt war. Entzündet ist nichts, die Wunden sollen sogar sehr gut heilen.

Anfangs ging man davon aus, dass ich die Fäden gezogen haben möchte, was ich aber schnell richtig stelle. Nun sehe ich, dass bereits morgen der Termin zum Fäden ziehen wäre. :blink: Vorhin hieß es noch, dass das Wundfleisch noch ganz dünn ist und beim leichten draufdrücken mit dem Zahnarztwerkzeug sofort anfängt zu bluten. Wenn ich morgen nicht gehe, wäre der nächste Termin am nächsten Montag oder Dienstag.

Ist es nach 6 Tagen nicht noch etwas früh zum Ziehen der Fäden oder passt das, selbst wenn die Wunden nur dünn verheilt sind bisher? Ich weiß nicht ob es eher fördernd ist die Fäden ziehen zu lassen oder noch zu warten. Laut einer "Expertenseite" werden idR nach 7-10 Tagen die Fäden gezogen. Ich denke aber mal, dass es etwas anders ist wenn man sich alle 4 Zähne auf einmal ziehen lässt hinsichtlich des Heilungsprozesses? In der Praxis hatte ich eher aus Spaß gesagt, dass sie mir auch jetzt schon die Fäden ziehen können dann muss ich in den nächsten Tagen nicht kommen. Kommentiert wurde dies aber nicht.


Die Fragen die Du hast, kann nur Dein Zahnarzt beantworten. -_-


Zitat (Entero @ 03.05.2016 13:17:17)
Ist es nach 6 Tagen nicht noch etwas früh zum Ziehen der Fäden oder passt das, selbst wenn die Wunden nur dünn verheilt sind bisher?

Sorry, aber warum fragst Du das nicht deinen Zahnarzt? Nur er kann es Dir sagen... Du machst Dir hier einen Kopp um alles und nix, fragst überall nach, nur nicht dort, wo es sinnvoll wäre... kann ich nicht verstehen.

sorry Entero,

ich lese ja nun seit Anfang an hier mit, aber was du hier für einen Aufriss machst wegen deinen Weisheitszähnen, :wacko: hast du dir schon mal überlegt, das es auch "echte Krankheiten" gibt :pfeifen:

Und ja, ich kenne das Thema auch, nur gab es damals bei mir noch kein Net und die Mama war 1000 km entfernt... sogar mit einem Baby auf dem Schoß hab ich die Sache hinter mir gebracht, ganz ohne Berichterstattung :ach:

Bloß gut, das du niemals ein Kind bekommen kannst.. :hihi:


Eine klare Antwort bekam ich ja nicht trotz Anspielung. Wenn ich jetzt anrufe, werde ich wohl auch keine ordentliche Antwort bekommen. Mir ging es hier eher um die Fäden an sich. Mir erschließt sich nicht was die Dinger bewirken sollen. Sollen sie die Wunden verschließen bis diese fast vollständig verheilt sind oder nur die Schmerzen in den ersten Tagen sozusagen lindern.


Es gibt ja auch Fäden, die nicht gezogen werden müssen, sondern sich von alleine absondern, sobald die Wunde das zulässt. Gerade bei Zähnen ist das sehr praktisch.
Dass Fäden die Schmerzen lindern sollen, übersteigt mein Vorstellungsvermögen. In deinem Fall denke ich mal, dass sie für den Wundverschluss gedacht sind.


Zitat (Entero @ 03.05.2016 14:06:06)
.... Mir ging es hier eher um die Fäden an sich. Mir erschließt sich nicht was die Dinger bewirken sollen. Sollen sie die Wunden verschließen bis diese fast vollständig verheilt sind oder nur die Schmerzen in den ersten Tagen sozusagen lindern.

Die Fäden halten die Wunde zusammen, damit alles zuwachsen kann. Sonst hättest du im Kiefer ewig ein Loch :wacko:
Hättest du dir nur halb soviel Gedanken um alles gemacht, wärst du besser dran gewesen, glaub es mir.
Ich habe schon etliche Kiefern-OP's hinter mir, habe mich nach der OP ins Bett gelegt und geschlafen und nächsten Tag bin ich wieder zur Arbeit, habe nur darauf geachtet, mich nicht allzu oft zu bücken und das war's. Einfach den Rest ignorieren und alles heilt von selbst :pfeifen:

Ja, die Fäden sollen die Wunden verschließen.

Geh' morgen hin. Der Arzt wird dann entscheiden ob die Fäden gezogen werden können oder nicht.


Zitat (Entero @ 03.05.2016 14:06:06)
Eine klare Antwort bekam ich ja nicht trotz Anspielung. Wenn ich jetzt anrufe, werde ich wohl auch keine ordentliche Antwort bekommen. Mir ging es hier eher um die Fäden an sich. Mir erschließt sich nicht was die Dinger bewirken sollen. Sollen sie die Wunden verschließen bis diese fast vollständig verheilt sind oder nur die Schmerzen in den ersten Tagen sozusagen lindern.


Klare Frage - klare Antwort! So einfach ist das ... kein hätte-wäre-wenn-evtl-und-vielleicht
Zum Rest haben ja andere schon was gesagt.

omg - Männer und ihre *Krankheiten* :sarkastisch:



Kostenloser Newsletter