Neuer Zahnarzt und auf einmal schlechte Zähne?


Guten Abend :)

heute war ich mal wieder zu alljährlichen Zahnuntersuchung bei einer neuen Zahnärztin. Ich hatte gleich gesagt, dass ich nur zur Untersuchung komme. Die Ärztin hat mir angeboten kostenlos Bilder meiner Zähne zu machen mit einer kleinen Kamera. Als ich die Bilder sah, fiel ich fast vom Stuhl. :o Ich habe noch Weisheitszähne, die mittlerweile auch schon rausgewachsen sind und diese sind verfärbt, mit Karies überzogen und 2 sind auch schon leicht schwarz. Ich frage mich schon, ob das wirkliche meine Zähne sind. :heul:
Schmerzen habe ich keine, über Mundgeruch kann ich mich nicht beklagen und ich bin auch der Meinung wenigstens oberflächlich die Weisheitszähne zu erwischen beim Zähneputzen.

Sie erzählte mir dann was ich dagegen machen kann -> Zähne ziehen ,erwähnte kurz dass mein Gebiss ansonsten gesund ist und dass ich lieber jedes halbe Jahr kommen soll und zumindest 1 mal pro Jahr eine professionelle Säuberung vornehmen lassen soll.
Da dies nicht geplant war, sollte ich neuen Termin vereinbaren für die Reinigung und eine weitere Untersuchung und Einschätzung der Weisheitszähne.

Als ich Zuhause an kam, habe ich im versucht die Zähne an zugucken aber sie sitzen so schlecht, dass ich sie nicht richtig sehen kann, jedenfalls konnte ich diesen weißen Belag und die schwarzen Stellen nicht sehen.
Nun schwirren mir die ganze Zeit aber die Bilder im Kopf herum und ich weiß nicht, was ich von der Zahnärztin halten soll.

Eigentlich bin ich es gewohnt, dass so eine Untersuchung 5-10 Minuten dauert und nicht nur Bilder gemacht werden, sondern auch mit diesem Piekser an den Zähnen gekratzt wird (kam gar nicht zum Einsatz) und dass die Zahnärztin mit ihrer Assistentin die Zähne durchgeht (4 versiegelt, 5 ok, 6 ok usw :D ).

Andererseits frage ich mich auch, ob mein alter Zahnarzt die vergangenen 5 Jahre versagt hat. Er hatte mich nie auf das Problem aufmerksam gemacht und bei ihm war ich auch nur jedes Jahr und hatte eine Reinigung vornehmen lassen.

Ich dachte mir, die Reinigung bei meiner neuen Ärztin vornehmen zu lassen und seine Meinung anhören. Wenn dann würde ich am liebsten gleich alle 4 Weisheitszähne entfernen lassen, nur ist so eine OP mit großen Schmerzen verbunden und ich würde zumindest 1-2 Wochen Zuhause bleiben müssen. -_-


Meine Frage ist nun, was meint ihr dazu? Versucht die Zahnärztin mir nur Geld aus der Tasche zu ziehen, wurden die Bilder vielleicht mit Absicht verschlechtert? (Ich hatte neben dem Kameraschlauch noch einen anderen im Mund der eine Art Feuchtigkeit versprüht hat und gleichzeitig den Speichel absaugte.) Oder sollte ich wirklich einfach nochmal hingehen und mich darauf einlassen?


Ich würde auf jeden Fall eine 2. Meinung einholen.

Warum hast Du eigentlich den Zahnarzt gewechselt?


Hallo, @Entero,

genau, wie @viertelvorsieben schreibt: geh' noch zu einem anderen Zahnarzt.- Und verschaff' Dir so Gewissheit.


Weil ich seit einigen Monaten in einer anderen Stadt wohne.
Ich glaube ja schon, dass die Zähne raus müssen, das wurde mir bereits mit 14 Jahren empfohlen, da ich ein etwas zu kleines Gebiss habe und es zu Fehlstellungen kommen kann. Da ich in den vergangenen Jahren aber keine Schmerzen hatte, habe ich diese Empfehlung verdrängt. Mir geht es eher allgemein um den Zahnarzt, ob ich da bedenkenlos in den nächsten Jahren hingehen kann oder mir Sorgen machen sollte um meinen Geldbeutel.

Zu einem anderen Zahnarzt wollte ich ohne triftigen Grund nicht. Die Zahnärzte hier, behandeln wohl nur Patienten, die auch "Stammkunden" werden. Nun habe ich mich schon bei meinem heutigen Besuch mit allerlei persönlichen Daten eingetragen.


Zitat (Entero @ 23.01.2014 20:23:40)
Zu einem anderen Zahnarzt wollte ich ohne triftigen Grund nicht. Die Zahnärzte hier, behandeln wohl nur Patienten, die auch "Stammkunden" werden. Nun habe ich mich schon bei meinem heutigen Besuch mit allerlei persönlichen Daten eingetragen.

Aber Du hast doch einen triftigen Grund. Du bist unsicher, ob Dich die neue Zahnärztin richtig beraten hat. Und ob Du Dich da mit persönlichen Daten eingetragen hast, ist doch wurscht.

Nochmal, hole Dir eine 2. Meinung ein. Wenn das in Deiner Stadt nicht möglich ist, dann evtl. im Nachbarort. Wenn nötig, geh zu Deiner Krankenkasse und schildere den Fall.

Zitat
Eigentlich bin ich es gewohnt, dass so eine Untersuchung 5-10 Minuten dauert und nicht nur Bilder gemacht werden, sondern auch mit diesem Piekser an den Zähnen gekratzt wird (kam gar nicht zum Einsatz) und dass die Zahnärztin mit ihrer Assistentin die Zähne durchgeht (4 versiegelt, 5 ok, 6 ok usw

Übrigens, eine Zahn-Untersuchung nur mit Fotos finde ich sehr ungewöhnlich. Mein ZA macht das immer genau so wie von Dir beschrieben.

Ich glaube auch, dass ich bei meiner Krankenkasse telefonisch nach der Meinung frage auch wenn ich glaube, dass mir die Hotline Leute keine professionelle Antwort geben werden oder mich zu einem Profi weiterleiten können.

Einen andere Zahnarztpraxis habe ich, nur wollte ich gerne bei meiner nächstliegenden und schönsten Praxis bleiben. :D Wenn meine Krankenkasse zustimmt, dann werde ich das wohl doch mal machen und fragen ob die mich auch einmalig untersuchen würden ohne mich gleich "nackig" zu machen. :)

Gerade hatte ich auch schon mal Zähne geputzt und ordentlich an den Weisheitszähnen geschrubbt oder eher gesagt schrubben lassen. Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, hatten die Milchzähne immer geschmerzt beim Putzen, wenn diese Karies hatten aber ich hatte keinerlei Schmerzen und es landete nichts schwarzes oder ungewöhnliches im Waschbecken.


Eine allgemeine Frage hätte ich auch noch. Wie oft lasst ihr eine professionelle Zahnreinigung vornehmen? Die Ärztin sagte, dass einige 2 bis 3 mal pro Jahr kommen. In den vergangenen Jahren hatte ich diese Reinigung ja 1 mal pro Jahr durchführen lassen und die tollen weißen Zähne waren nach wenigen Tagen wieder etwas verfärbt und ansonsten hatte sich auch nichts verändert. Für mich war eigentlich nur die Versiegelung interessant.


Eine professionelle Zahnreinigung habe ich vor einigen Jahren mal machen lassen, weil ich Zahnfleischtaschen hatte. Mein ZA hat mich seitdem nicht mehr dazu genötigt. ;)


Also ich habe letztes Jahr auch den Zahnarzt gewechselt, weil meine Zähne von vorn einwandfrei aussahen, aber von hinten :angry: Ich bin nicht auf die Idee gekommen, mal mit einem kleinen Spiegel zu schauen, weil immer großes Lob vom Zahnarzt, oh schöne Zähne und kein Aufforderung zur Zahnreinigung.

Mein Zahnarzt machte keine Fotos, der Neue in einer großen Zahnklinik schon. Und als ich diese sah, :blink: tja warum hat mich mein alter Zahnarzt nicht darauf hingewiesen.

Ich soll erstmal alle halbe Jahre eine Reinigung machen, habe jetzt aber durch eigene Kontrolle gesehen, einmal im Jahr reicht bei mir.

Also ich war froh über diese aufklärenden Fotos.

Ich wurde vom neuen Zahnarzt auch nicht genötigt, habe es selber gesehen, dank dieser Fotos.

Bearbeitet von rudolf am 23.01.2014 21:28:46


Die Fotomasche erinnert mich irgendwie an Dachhaie, wo eine Mannschaft anrückt, einer davon klettert aufs Dach, bringt einen defekten Ziegel mit und präsentiert den dem Hauseigentümer. Der hätte noch mal viel Glück gehabt, daß sie das nun grade noch rechtzeitig bemerkt hätten, sonst wäre das Haus beim nächsten Regen ganz voll mit Wasser gelaufen. Dann gibt's gleich ein sehr günstiges Angebot ...
Wenn man dann genau hinschaut, paßt der vorgezeigte Ziegel gar nicht zu denen auf dem Dach.

Das muß nun nicht so sein, bei dieser Zahnärztin. Aber ich wäre hier erstmal sehr skeptisch. Zuverlässeiges Erkennen von Karies ist nicht Gucken bzw. Foto machen sondern mit ganz spitzer Sonde über die Schmelzoberfläche, um Materialveränderung zu erfassen: kariöse Stelle ist viel weicher als intakter Schmelz, so daß die Sondenspitze hängen bleibt. ;)


ich würde auch die meinung eines zweiten zahnarztes einholen. es hört sich an, als wenn diese zahnärztin vor allem auf ihr geld bedacht ist.

die bilder vom gebiß sehen wahrscheinlich im allgemeinen nicht sehr schön aus, ich hab auch bald nen herzkasper bekommen, als ich das erste mal meine zähne sah. und die zahnreinigung - ja, man kann sie machen lassen, man braucht sie aber meiner meinung nach nicht zwingend.


an deiner stelle würde ich mir auf jeden fall einen neuen zahnarzt suchen, einen, der keine dollarzeichen in den augen hat


ja sicher braucht man nicht zwingend eine Zahnreinigung.

Aber ich möchte schöne gepflegte Zähne, nicht nur da wo man es sieht. Also investiere ich da.


Hallo Entero,

Schildere Deiner Krankenkasse den Vorgang. Die werden Dich richtig beraten und Dir wahrscheinlich einen Zahnarzt empfehlen. Wenn nicht, würde ich die Kasse direkt auf eine Empfehlung ansprechen.
Ist ja schon komisch, was Du da schreibst...
Mache Deine Entscheidung bitte nicht davon abhängig, daß Du schon bei dieser Ärztin warst !

Falls Du bei einem 2. ZA vorstellig wirst, würde ich an Deiner Stelle die Abläufe bei der 1. Dame jedoch erst mal für mich behalten.
Auch ich kenne die Erstuntersuchung nur ohne Fotos. Röntgen-Aufnahmen wären ja noch ok gewesen... :unsure:


Hallo Entero,

ich würde gar nicht zur Kasse gehen sondern direkt zu einem anderen ZA. Dafür gibt's weder Mecker vond er Kasse noch ist das kostenpflichtig. Wenn der 2. ZA ungefragt zum gleichen Ergebnis kommt, würde ich die Bahndlung vornehmen lassen, wenn nicht, würde ich der Zahnärztin sagen, dass ihre Kollegen die Behanddlung für unnötig halten und du sie daher nicht durchführen lassen willst. Wahescheinlich würde die ZA da erst mal doof gucken, sich in Zukunft aber solche Versuche sparen - FALLS sie eine Fantasie-Diagnose zur Verbesserung ihres schmalen Salärs gestellt hat, was ja keineswegs sicher ist.

Als ich Jugendliche war, war ich bei dem Vater meiner besten Freundin in Behandlung, viele Jahre lang. Als ich mal Zahnschmerzen hatte und er in Urlaub war, suchte ich einen anderen ZA auf und bekam gleich 4 Termine zum Füllen kariöser Zähne. Weil ich jung und blöd war, habe ich das machen lassen (und auch noch schön in Einzelterminen). Als mein richtiger ZA aus dem Urlaub zurückkam, ist der fast ausgeflippt. Er behauptete, dass der Kollege mir völlig gesunde Zähne aufgebohrt hätte. Tatsächlich sind die Füllungen, die ich mit 14 oder 15 bekam, bis heute meine einzigen geblieben. Die machen aber Ärger für 10, denn dadruch, dass die Füllungen irgenwann mal durch waren und ersetzt werden mussten, wurden die Löcher immer größer. Als die letzte Füllung rausfiel, war nicht mehr genug Zahnwand zum Füllen übrig, da musste der Zahn überkront werden. Daher ist mein Vertrauen zu (Zahn-) Ärzten etwas getrübt. Wenn man mir teure oder langwierige Behandlungen vorschlägt, hole ich mir immer eine zweite Meinung.

Bearbeitet von donnawetta am 24.01.2014 09:06:44


Ich finde schon, daß man unverständliches "Gebaren" der Ärzte den Kassen zur Kenntnis bringen sollte.
Ist es was Normales, kann es einem erkärt werden. Wenn nicht, wird man bei weiteren -ich sage jetzt mal gemeldeteten Versuchen - auf schwarze Schafe aufmerksam.
Keinesfalls erleidet dadurch jemand einen Schaden, im Gegenteil.


Hallo :) vielen Dank schon mal für eure Ratschläge.

Ich hatte vorhin, die Hotline meiner Krankenkasse gewählt und mich nochmal erkundigt. Ich hatte den Fall nicht detailliert geschildert, nur gesagt dass mir die Behandlung etwas kurios vorkam und ich gerne nochmal zu einem anderen Zahnarzt gehen würde. Das ist kein Problem.

Meine nächste Frage wäre auch gewesen, ob ich dem anderen Zahnarzt davon erzählen soll, danke horizon. :D
Einen Termin werde ich erst kommende Woche vereinbaren können. Deswegen hatte ich mich auch für die Zahnärztin entschieden. Dort sind die Öffnungszeiten für mich humaner.



Kostenloser Newsletter