Schulprofil- Seite: Welche Schule nehmen?


Hey miteinander,

ich habe da ein kleines Vorhaben und braüchte da euren Rat bzw. würde ich gerne eure Meinung dazu hören:
Ich würde gerne mit Hilfe von Schulkompass.de eine Auswahl für in Frage kommende Schulen machen, nachdem mir ein Freund davon erzählt hatte.
Da aber er und ich keine Ahnung haben, was die Seite schon "kann" wollte ich mal fragen was ihr davon haltet...
Ich kann nicht mehr, als meine alte Schule zu suchen und damit dann vergleichen... Das ganze war im Focus beworben, von denen die Seite auch ist...

Daher frag ich mich:
Ist das eine sinnvolles Vorhaben?
Wie verlässlich sind die Infos?
Hat da jemand evt. schon Erfahrungen damit gemacht?

Wäre für Anregungen offen, da es sehr schwierig ist viele "Tag der offenen Tür"(en) zu besuchen...

mfg und schon mal danek :)


ich kann nur vermuten das es sich um eine vernümpftige seite handelt.
habe es mit einen ohr im fernseher gehört.
ich glaube es war bei günter jauch, sterntv.

klang gar nicht schlecht.
könnte man doch mal nach schauen.

es gibt nix kluges, außer man tut es.


Es gibt ja noch mehrere Seiten wie Spickmich und co.

Ich persönlich halte nicht viel davon, da diese Seiten keine wirklichen Überblick über die Schule geben.

Schüler die Probleme haben, schreiben dann gerne eine schlechte Bewertung.
Schüler die zufrieden sind, schreiben meist gar nicht rein.

Einen wirklichen Überblick könnte man bekommen, wenn an Schulen alle Eltern und Schüler gezielt befragt würden - aber so eine Umfrage wird es leider nicht geben.


Von Internetvergleichsangeboten halte ich grundsätzlich wenig, egal um welches Thema es geht.
Ob die Schule für deine Kids die richtige ist, hängt von so viel mehr ab, als nur von den Angeboten oder den "hard facts".
Grade heute hat mir eine Bekannte erzählt, dass sie ihre Tochter nach nur zwei Monaten von einer Schule runternehmen musste, weil sie absolut nicht mit einer Lehrerin klar kam - die Schule an sich war superklasse mit vielen ANgeboten, verkehrsgünstig gelegen, Ganztagasangebot ect.

Deshalb suche doch lieber das Gespräch mit Eltern/Ehemaligen der Schulen, die für euch auf Grund von Lage und Angebot (Ganztag/Leistungskurse/AGs/päd. Konzept) in Frage kommen.


Falls die Frage sich auf eine weiterführende Schule nach der 4.Klasse bezieht, so kannst Du auch die angebotenen Informationsveranstaltungsabende besuchen, die von den weiterführenden Schulen an der Grundschule oder auch in den weiterführenden Schulen angeboten werden. Sicherlich bekommt man nur einen groben Überblick über die Schulprofile, aber eine Erstinformation ist es allemal. Diese Infoveranstaltungen sind nicht zu verwechseln mit den "Tagen der offenen Tür". Die sind meist nur wuselig und infomäßig eher dürre. Wie es dann wirklich in der Realität des Schul- oder Klassenalltags, sozusagen im "Kleinteiligen" ausschaut, ist eine andere Sache. Meiner Erfahrung nach ist an keiner Schule alles nur positiv, super oder wünschenswert. Halt wie richtigen Leben :D

Bei Internetseiten wäre ich vorsichtig. Da kann jede/r alles hineinschreiben, was ihm/ihr grade so einfällt. Objektiv ist das sicher nicht. Ich denke, vor Ort sich ein Bild zu machen, ist sinnvoller und individueller.

Bearbeitet von Bücherwurm am 03.02.2009 21:37:16


Danke erst einmal für die Einschätzungen.

Dank auch an Sparfuchs: Habe als weiteres nur schulradar.de "gekannt".

Klar sind die Infoabende auch interessant und auch nciht vergleichbar mit den Tag der offenen Tür, aber irgendwie hab ich das Gefühl das das immer ein wenig "gepusht" wird. Verspreche mir irgendwie einen Eindruck durch die Seite, die nicht so stark von dritten abhängt.



@Sparfuchs: Werden die Schüler da ausgewählt oder darf da a la Wikipedia jeder was reinschreiebn?


Ich habe gerade nach dem Gymnasium meiner Kinder geschaut.
Auf der einen Seite ist es von einer Person beurteilt worden, auf der anderen von 2 Personen.
Das hat doch überhaupt keinen Aussagewert.

Meine drei Kinder sind auch mit den Lehrern ganz unterschiedlich gut zurecht gekommen. Das heißt, daß meine Beurteilung, hätte ich nur ein Kind an der Schule gehabt, wahrscheinlich ganz anders ausgefallen wäre, als jetzt.
Das Gymnasium hat einen Neusprachlichen, Altsprachlichen und Mathematischen Zweig und ist die kleinste Schule hier am Ort.
Seit 3 Jahren haben sie plötzlich 4 Parallelklassen, während sie vorher ca 5 Jahre lang nur 2 statt 3 Klassen hatten.
Im letzten Jahr haben doppelt so viele Schüler Altgriechisch als dritte Fremdsprache gewählt, wie all die Jahre vorher.
Außerdem sind in den letzten Jahren sehr viele Lehrer in Pension gegangen, und durch junge - nicht unbedingt bessere Lehrer - ersetzt worden. Ich nehme an, das die jungen Lehrer ein Grund für die vielen Neuanmeldungen sind.

Die Entscheidung welche Schule dein Kind besucht, solltest du immer mit deinem Kind zusammen treffen.
Will dein Kind unbedingt mit seinen Freunden auf Schule A, du bestehst aber auf Schule B, kann es aus Unwillen diese Schule zu besuchen zum Schulversager werden.

Gruß,
MEike


Zitat (TriBall @ 05.02.2009 20:04:12)
@Sparfuchs: Werden die Schüler da ausgewählt oder darf da a la Wikipedia jeder was reinschreiebn?

Jeder darf da reinschreiben, wer etwas trickst auch unter verschiedenen Namen mehrmals.

Eine echte Bewertung würde mich mal interessieren, aber die ist nicht gewollt.

Ja, Infoabende, Tag der offenen Tür sind meist Werbeveranstaltungen.

Auch sind Schulen im ständigen Wandel,Lehrer, Schulleiter wechseln, gehen in Ruhestand etc. So haben sich schon gute Schulen zu schlechten und umgekehrt gewandelt.

Die Entscheidung für eine Schule - egal ob Grundschule oder Gymnasium - ist sicherlich keine leichte.

Ich denke das wesentliche ist ein engagierter Direktor und das wichtigste sind die Lehrer/innen oder Klassenlehrer/in - und da kannste Glück haben oder eben Pech. Wir hatten Glück mit der Wahl der Schule hier in Berlin und eben Glück mit den Lehrerinnen, die beide auf Draht sind.

Was haben wir für einen Aufriss gemacht mit Privatschulen - von Montesorri bis hin zu katholischer Schule. Jetzt ist er auf ner staatlichen mit zwei tollen Lehrerinnen, einem klasse Direktor und vielen Freunden. Englisch und Computer ab erster Klasse, Experimentierkurse, Ausflüge und vieles mehr.

Auf das Internet würde ich mich da nicht verlassen - geh hin und mach dir einen eigenen Eindruck. Vielleicht kannst du dir ja auch mal eine Unterrichtsstunde ansehen.

Von "Tagen der offenen Tür" halte ich nicht viel - ist so wie ein "one night stand" :D :D

Bearbeitet von markaha am 06.02.2009 20:46:26


Die Schule kann noch so gut sein.
Wenn die Chemie zwischen den Schülern der Klasse nicht passt, also sich keine Klassengemeinschaft bildet, kann man auch nichts machen.

Gruß,
MEike


Danke nochmals für die zahlreichen Anregungen!

Das ist ja dann wirklich suboptimal, wenn da jeder schreiben darf, wie, was und wann er will. Da ist die Aussagekraft ja wirklich sehr gering

Zitat
Die Entscheidung für eine Schule - egal ob Grundschule oder Gymnasium - ist sicherlich keine leichte.

Genau... das ist ja schon eher richtungsweisend

Zitat
   Ich habe gerade nach dem Gymnasium meiner Kinder geschaut.
Auf der einen Seite ist es von einer Person beurteilt worden, auf der anderen von 2 Personen.
Das hat doch überhaupt keinen Aussagewert.

Das ist sehr unaussagekräftig... das stimmt. Da hatte ich bei meiner alten ja sogar relativ viel Feedback


Ich habe irgendwie das Gefühl, dass die Seite(n) gar nicht so schlecht wären, wenn halt mehr drin stehen würde. Irgendwie glaube ich, dass die halt noch total in den Kinderschuhen stecken und es vielelicht nach und nach kommt, wenn siech engagierte Personen im jeweiligen Schulumfeld "darum kümmern". Jetzt kann man halt nur den status quo nutzen


€dit:
Zitat
Von "Tagen der offenen Tür" halte ich nicht viel - ist so wie ein "one night stand"

Hehe... nette Metapher :D

Bearbeitet von TriBall am 10.02.2009 10:04:02

Hallo,

einem ersten Eindruck kannst Du auch bekommen, wenn du mal Deine Ohren "an Masse" hälst. Will heissen, du hörst Dich mal in der Nachbarschaft um, im Sportverein oder auf der Arbeit.
Dort erhälst Du erste Infos, wie die Schule(n) so im Stadtgespräch stehen. Ergibt eine erste Auswahl.

Und dann wie schon von anderen erwähnt, direkten Kontakt mit "Insassen" bzw. Ehemaligen suchen.
Auch hier dürften u.a. Vereine eine gute Fundquelle sein.

Und dann in jedem Fall mit dem Kind die Schule mal besuchen. Falls möglich, während des Unterrichts (aber nicht schwänzen!).

Gruß

Highlander


Du hast auf jeden Fall recht!

Wenn man jetzt Die Schüler "abfängt" und die dann auch mit einem sprechen, dann denke ich auf jeden Fall, dass das einen ganz schön weiter bringen kann.
Wichtig ist natürlich auch die Mundpropaganda... Auf die kann man sich ja meistens auch verlassen, allerding wenn jemand schlechte Erfahrungen gemacht hat und damit eventuell ein Einzefall ist, dann kann man darauf auch nichts geben. Dazu müsste man dann aber auch widerum wissen,dass es ein Einzelfall ist :)
Es ist also irgendiwe ein Teufelskreis...

Richtig gut wäre, wenn es auf solchen Seiten auch statt so Standardzahlen auch einfach irgendwie andere Eindrücke geben würde. Ich weiß jetzt nicht genau was ich damit meine, aber ich hoffe ihr versteht mich. Es gibt halt so Sachen, die Aussagekräftiger sind als jede Zahl und jeder Prozentsatz.

Davor sollte aber erst einmal bei den Standardaussagezahlen was gemacht werden. Das ist einfahc alles zu löchrig und unaussagekräftig. Es gibt zwar vereinzelt echt detaillierte Informationen über das komplette Angebot, aber das sind glaube ich eher so "vorzeige-Schulen", so eine Art "So könnte das dann mal irgendwann ausschauen"


sicher, Mundpropaganda gibt schon ne Richtung, aber auch da muss man vorsichtig sein. Denn oft ist es so, dass eine Schule über Jahre einen Ruf weg hat.

Beipiel bei mir damals: Es gab 3 Gymnasien, die in Frage kamen. Schule A hatte den Ruf, da schafft jeder sein Abi, Schule B war vom Schwierigkeitsgrad Durchschnitt, Schule C am schwersten.

Da die Schulen von Norden nach Süden in jeweils etwa 10 km Entfernung lagen, hat sich die Schulwahl in der Regeln natürlich vom Wohnort und der Grundschule her ergeben. Aber es waren auch Schulwechsel möglich.

Ich war ortsbedingt zuerst in Schule B, habe in der 11 aber meinen Physik-Leistungskurs nicht bekommen, so dass ich nach Schule C gewechselt habe. Und was war? Ich hatte voll den Luschi-Lehrer, bei dem man nicht wirklich viel gelernt hat, der oft Klausuren aus vergangenen Jahrgängigen wiederholft hat etc.

Würde also auch Mundpropaganda mit kritischen Augen sehen.



Kostenloser Newsletter