Autogramm - wie unterschreibt ihr?


 
  Wie sieht eure Unterschrift aus?  
  Vorname Nachname [20] [29.85%]  
  V. Nachname [33] [49.25%]  
  nur Nachname [11] [16.42%]  
  Nachname Vorname [3] [4.48%]  
  Stimmen Gesamt: 67  
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute 

Ich bin 21 Jahre alt und meine Unterschrift gefällt mir bis heute noch nicht.
Spätestens, wenn ich mal heirate und einen anderen Namen habe, möchte ich eine schöne Unterschrift. Weiß aber noch nicht genau, wie ich die mal gestalte.
Ich erhoffe mir hier ne gute Anregung.

Viel Spaß beim Voten!


Ich unterschreibe mit meinem Nachnamen und dann erst mit meinem Vornamen.
:grinsen:


Ich nehme immer den ganzen namen, doch entziffern kann das eh keiner... rofl rofl

Sille


Hallo marikitten,

so wie Dir ging es mir früher (gaaanz früher) auch mal.

Ich habe meine Unterschrift regelrecht geübt. Dabei habe ich schon sehr bald erkannt, dass ich auf eine lesbare Unterschrift mit Vor- und Zuname (in dieser Reihenfolge) wert lege. Dann ging es halt Schritt für Schritt los. Aus meiner Schreibschift habe ich immer mehr einen lesbaren Schwung entwickelt, wie er sich für mich auch "aus dem Handgelenk" ergeben hat. Dabei habe ich einzelne Buchstaben, nach etwas Übung, diesem Handgelenkschwung angepasst. Et voila - heraus kam letztlich meine individuelle und lesbare (bin ja schliesslich kein Arzt) Unterschrift.

Happy Hippo

P.S.: dann habe ich noch mein Unterschriftenkürzel, wie es in fast allen Firmen angewandt wird (daher auch die Bezeichnung "Eckenprokura"), eingeübt.


bei mir ist halt blöd, weil mein vorname mit "T" anfängt
und damit lässt sich so blöd unterschreiben.

Ein S oder ein B z.B. kann man so schön schwingen, aber ein T sind nur so doofe greade striche. das stört mich ungemein :angry:


Ich unterschreib mit meinem Nachnamen, aber zimlich unleserlich.


Ich hab eh ne absolute Sauklaue, dementsprechend sieht auch meine Unterschrift aus.
Meist unterschreibe ich mit V. Nachname, hin und wieder schreibe ich den Vornamen auch aus.

Beide Namen fangen mit S an. Das wird sich auch nicht ändern, wenn ich mal den Namen meines Freundes annehme.

Ich schreibe erst die ersten fünf Buchstaben, wobei ich auch gerne mal welche verschlucke, dann kommen t-striche und Punkte beim Umlaut, dann hänge ich die letzten Buchstaben in einem Schnörkel hintendran.
Kompliziert, aber es passt schon. Lesbar, naja, nicht wirklich. Hauptsache, die Unterschrift sieht immer gleich aus.

Mein Bruder unterschreibt in Druckbuchstaben. :wacko:
Er meint, man könne es sonst nicht lesen.


Ich stimme oben mal nicht ab, weil es bei mir unterschiedlich ist. Wo ich "amtlich" unterschreiben muss, entweder voll (also "Hugo Dosenkohl") oder bei kleineren Unterschriftslinien / -feldern auch mal "H. Dosenkohl". Überall, wo es nicht so amtlich ist, also bei firmeninternen Vordrucken, Notizen etc. fabriziere ich eine unleserliche Hieroglyphe, die eigentlich aus dem Anfangsbuchstaben meines Vornamens entstanden war, aber je nach Phantasie des Entschlüsselnden auch mit dem Anfangsbuchstaben des Nachnamens (oder wahlweise mit einer altbabylonischen Rune) vergleichbar sein könnte. Auf jeden Fall einzigartig ;)


Ne Unterschrift "designen"? Gib dir und deiner Handschrift einfach genügend Zeit. Sie drückt immer auch ein Stückchen der Persönlichkeit aus und ist in letzter Konsequenz nicht völlig veränderbar.

Bei mir kam das mit der Zeit von ganz alleine... natürlich verändert sich die Unterschrift im Laufe der Zeit genau so, wie sich die alltägliche Schrift verändert. Mein großes A hat sich von "spitzzulaufend" zu "eckig" zu "alte-schreibschriftmäßig-rund" verändert, demensprechend ist meine Unterschrift jetzt auch anders geworden.

Früher habe ich alle Großbuchstaben extrem weit unten angefangen, bzw. sie extrem weit nach unten gezogen, das hat sich mittlerweile relativiert und ist nur bei meinem AnfangsR im Nachnamen ansatzweise übergeblieben.

Meine Unterschrift sieht ungefähr so aus:

1.Vorname 2. Vorname (beide leserlich, wie Handschrift) Nachname (nur 1. Buchstabe wirklich erkennbar, Rest impressionistisch)

Lustigerweise sieht meine Nachnamensunterschrift fast genau so aus wie die von meinem Papa, als er in meinem Alter war.

Bearbeitet von Cambria am 04.02.2009 11:54:08


Ich unterschreibe mit Vor und Nachname.
Immer schlecht zu lesen, wenn ich irgendwo was unterschreiben muss,
schauen die immer ob ich es auch wirklich bin. :heul:

Ich sag immer, ich sollte Arzt werden. Wo mein Vorname noch leserlich ist (dank meiner Linkshänderschrift aber nicht schön) ist der Rest nur noch ein paar Kringel...
Ich musste schon häufiger 2 mal unterschreiben weil mir Verkäuferinnen nicht abgenommen habe, dass ich tatsächlich so unterschreibe... Brauch auch immer noch ein bissl mehr Platz. Aber ob das schön ist find ich total egal, hauptsache ich kann meinen Wilhelm erkennen... ^_^


Zitat (muehriam @ 04.02.2009 12:08:04)
Ich sag immer, ich sollte Arzt werden. Wo mein Vorname noch leserlich ist (dank meiner Linkshänderschrift aber nicht schön)

Ich schreibe auch links, ob es dar an liegt?

Zitat (marikitten @ 04.02.2009 11:07:04)
bei mir ist halt blöd, weil mein vorname mit "T" anfängt
und damit lässt sich so blöd unterschreiben.

Ein S oder ein B z.B. kann man so schön schwingen, aber ein T sind nur so doofe greade striche. das stört mich ungemein  :angry:

Hm also wenn du dir ein "Schreibschrift" T anguckst, dann gibt es da doch seehr viele Möglichkeiten, einen oder mehrere Schwünge einzubauen.
Du kannst das "Dach" vom T wie ein liegendes Fragezeichen schwingen und den rechten Bogen über weitere Buchstaben des Vornamens laufen lassen, wenn du diesen ausschreibst. Den senkrechten Strich des T kannst du nach links in einem Bogen auslaufen lassen wie den unteren Teil eines "S".

Genrell würde ich Schreibschrift Schreibweisen probieren für die Unterschrift, auch wenn du sonst im Alltag eher mehr Richtung einzelner Druckbuchstaben schreibst (so wie ich :rolleyes:= Damit lässst sich bei einer Unterschrift doch mehr spielen.

Such mal bei Google nach "Schreibschrift T", auch bei der Bildersuche, da findest du einige Anregungen

Bearbeitet von Bierle am 04.02.2009 12:34:20

ich unterschreibe mit dem anfangsbuchstaben punkt nachname.

der style der unterschrift selbst sollte man nicht gross ändern, sonst
gibt es mit der bank differenzen und ein tohuwabohu :lol:
und kein geld mehr -_-


Zitat (bonny @ 05.02.2009 09:40:18)
der style der  unterschrift selbst sollte man nicht gross ändern, sonst
gibt es mit der bank differenzen  und ein tohuwabohu  :lol:
und kein geld mehr  -_-

Jupp, hab ich auch schon gehabt.
Hab meiner Oma mal ne Vollmacht ausgestellt und die haben sie bei ihrer Bank nicht akzeptiert, weil die Unterschrift auf der Vollmacht (angeblich) anders aussah als die auf der Kopie vom Perso. War ja auch schon fünf Jahre alt, die Unterschrift. :rolleyes:

Ich bekam dann allerdings sowieso nen neuen Perso und bin dann extra zu meiner Bank und hab mir noch bestätigen lassen, dass ich die Vollmacht selber unterschrieben hab.

Bearbeitet von Jinx Augusta am 05.02.2009 09:46:50

Also bei mir kommt es auch darauf an, was ich unterschreibe. Hoch offiziell natürlich mir vollem Vor- und Nachnamen. Müssen mein Mann und ich beide unterschreiben, auch voller Vorname bzw. zumindest den Anfangsbuchstaben, damit man weiss, von wem welche Unterschrift ist. Muss es schnell mal eben sein, dann nur den Nachnamen, muss ich kurz was abzeichnen dann ein Kürzel.

Meine beiden T- Striche verbinde ich immer, d.h. ich schreibe sie in eins. Ich fange oben an, Strich runter, Schwung nach links hoch, bis ich wieder oben bin und dann nach rechts rüber! Ist das verständlich? :huh: Beide Schwünge (links und oben sind dabei Richtung 1. Strich gekrümmt! War für mich die beste Lösung, mit 'nem T umzugehen!

Die Unterschrift von meinem Mann sieht übrigens unmöglich aus und auch jedesmal anders. Der konzentriert sich richtig bei diesem Gekritzel! Schrecklich! Wir müssen jedesmal lachen! Er sagt ich sei Schuld, weil ich ihm grinsend über die Schuler scheue, aber warum mache ich das wohl?! :D

Gruß EKFK


Zitat (obelix @ 04.02.2009 10:53:06)
Ich unterschreibe mit meinem Nachnamen und dann erst mit meinem Vornamen.
:grinsen:

Wie heißt Obelix denn mit Vornamen :rolleyes: ???

Dank kurzem Vor - und kurzem Nachnamen schreib ich beides aus.
Allerdings unterstellt der Lehrer meines Sohns immer,er würde meine
Unterschrift fälschen ,weil sie so leserlich ist :pfeifen:


Zitat (Paradiesvogel @ 05.02.2009 13:38:32)
Wie heißt Obelix denn mit Vornamen :rolleyes: ???

Obi, wie sonst :D

Zitat (Paradiesvogel @ 05.02.2009 13:38:32)
Wie heißt Obelix denn mit Vornamen :rolleyes: ???

... hab ich heute erst irgendwo im Forum gelesen...

Zitat (eumelkrümelfroschkrabbe @ 05.02.2009 11:02:18)


Meine beiden T- Striche verbinde ich immer, d.h. ich schreibe sie in eins. Ich fange oben an, Strich runter, Schwung nach links hoch, bis ich wieder oben bin und dann nach rechts rüber! Ist das verständlich? :huh: Beide Schwünge (links und oben sind dabei Richtung 1. Strich gekrümmt! War für mich die beste Lösung, mit 'nem T umzugehen!


:hmm: :hmm: :hmm: Kannste mal ne Zeichnung machen???? :lol: :lol: :lol:

Man gut, daß Du nicht mit deinem Nicknamen unterschreibst!!!! rofl rofl

Im Ernst.

Bei Dokumenten unterschreib ich mit Vor-und Zunamen. Bei Freunden mit Vornamen, und auf EC-Karte Anfangsbuchstabe des Vornamens und dann meinen Familiennamen. Letzteres bin ich gewöhnt, weil ich mal viele Jahre im Büro gearbeitet habe, und wir die Korrespondenz immer so unterschrieben haben.

Zitat (Paradiesvogel @ 05.02.2009 13:38:32)
Wie heißt Obelix denn mit Vornamen  :rolleyes: ???

da macht er dann immer XXX :grinsen:

Ich habe einen Doppelnamen als Nachnamen. Der ist eh schon ziemlich lang. Also wird der Vorname gleich mal weggelassen und auch der Nachname etwas verkürzt.
:yes:


also ich unterschreib immer mit erstem Buchstaben vom Vor- und einem "Krackel" des Nachnamens...

Unterschriften muß man nicht lesen können, nur als solche erkennen...



Kostenloser Newsletter