Backpulver und Hefe: Brotbacken


Ich backe in letzter Zeit öfter Brot aus Backmischungen.

Das Brot wird aber ziemlich fest. Gebe ich zusätzlich Hefe bei schmeckt es nur nach Hefe. Auch Sauerteig hilft nicht wirklich.

Kann ich eigentlich Hefe und Backpulver zusammen verwenden???


Freue mich auf gute Tips und danach auf leckeres Brot.


Hefe und Backpulver vermag ich nicht zu sagen.
Ich habe immer Buttermilch untergerührt. Dann war es fluffiger.


Wie ist denn die Konsistenz vom Teig? Vielleicht hilft es schon, wenn du ein wenig mehr Wasser nehmen würdest. Wenn der Teig zu fest ist, kann er nur schwer aufgehen.


ich nutze keine mischungen, is viel zu viel chemie drin.

ich back folgendes brot :

500 wasser, 650 dinkelvollkornmehl, 1 Tl salz oder weniger, frischhefe ca. wie ne kleine kaugummikugel so wenig.

mit knethaken rühren, dann 2-4 stunden gehen lassen, dann bei 200 grad 1 stunde backen, 1 schüsselchen wasser mit reinstellen in den ofen.


lecker !!!


in den teig könnten sicher auch körner mit rein, oder zwiebeln oder kräuter,.....


Danke, für die tipps. Werde ich beim nächsten mal das Rezept gleich ausprobieren.
Und auch einmal einfach etwas mehr Flüssigkeit nehmen, z.B. Buttermilch.


N'Abend,
in diesem 'Hefeteig-Garant' von "Dr Ö." ist sowohl Backpulver als auch Hefe drin, und es geht wirklich immer auf, nur ist es irgendwie kein Hefeteig mehr: es sieht dann immer aus, wie ein Kuchen, und nicht mehr wie Brot: die beiden Backtriebmittel würde ich also für Brot nicht mischen.
Hefe mag im allgemeinen keinen direkten Kontakt zu Salz, wenn es also geht, diesen vermeiden, und als letzten Tipp hätte ich noch: Backvorgang im Kalten Ofen starten (dann ist allerdings die Zeitangabe immer etwas Gefühlssache, weil jeder Ofen anders ist) und eine Schale Wasser unten in den Ofen rein, der Dampf verzögert die Krustenbildung beim Brot, und dadurch kann die Hefe länger frei Arbeiten, ohne, daß die Kruste schon zu viel Widerstand darstellt.
Wenn Du viel Zeit hast, den Teig auch mal über Nacht im Kühlschrank gehen lassen, und nach 8 Stunden erst Backen. (Mehr dazu Hier) das machen die 'Slow-Backer' so, und geht bei mir auch immer super.
Ansonsten, wie schon von Eifelgold beschrieben: Buttermilch hilft immer...
Viel Spaß!
ZweiterVersuch


ähm, ich back meinen teig in einer gefetteten kuchenform.

und - ich back auch mal 6 auf einmal, und friere dann ein.


Zitat (Trulli @ 17.02.2009 22:30:36)
ähm, ich back meinen teig in einer gefetteten kuchenform.


Das habe ich auch mal versucht. Das war aber irgendwie nicht der Burner.
Der Teig ist naturgemäß mächtig hochgeworden, an den Seiten runtergewachsen und die Brotmaschine kam im Anschluss auch nicht damit klar.

Seitdem gibts bei uns die klassische Brotform.

Brot backe ich nach Gefühl:

ca. 800g Mehl, Dinkelmehl, Vollkornmehl, 405er Mehl, Roggenmehl, egal, welches Mehl oder gemischt
ca. 1/2 Würfel Hefe
2 Teel. Salz
ca. 500 ml Wasser (oder halb Wasser, halb Milch oder nur Milch), warm bis heiß

Alles in eine Schüssel mischen, wenn sich das Zeugs einigermaßen verbunden hat, auf den Tisch geben und kneten, bis der Teig Blasen wirft. Er darf nicht mehr kleben, sonst nochmal bisschen Mehl dazu. Ist noch Mehl übrig, nochmal bisschen Wasser (oder Milch) dazu.

Mit einer Knetmaschine ist das viel schneller und leichter erledigt: sie mischt und knetet. Fertig ist der Teig, wenn er nicht mehr klebt. (Meine Knetmaschine hat nach fast 20 Jahren den Geist aufgegeben :heul: )

Teig in Schüssel, Tuch drüber und ca. 60 Minuten gehen lassen. Nochmal gut durchkneten. Da der Teig ja nicht klebt, kann man ohne Mehl weiterarbeiten: entweder einen Brotlaib formen oder Weckle (Brötchen) und direkt auf Backblech mit Backpapier geben. Tuch drüber, nochmal 30 bis 60 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 200 Grad vorheizen, einen Topf mit Wasser auf den Boden stellen, Backblech rein und Weckle ca. 15 Minuten, Brot bis zu einer Stunde drin lassen. Mit einer Holznadel (Zahnstocher) reinstechen. Klebt kein Teig mehr dran, ist es fertig. Und/oder Brot oder Weckle umdrehen und auf den Boden klopfen. Wenn es dumpf klingt, ist es fertig.

Im Kauflan* entdeckte ich Brotbackmischungen für knapp 1 Euro (ich glaube 79 cent). Die waren aber auch lecker.


Zitat (SissyJo @ 20.02.2009 22:04:23)
ca. 800g Mehl, Dinkelmehl, Vollkornmehl, 405er Mehl, Roggenmehl, egal, welches Mehl oder gemischt
ca. 1/2 Würfel Hefe
2 Teel. Salz
ca. 500 ml Wasser (oder halb Wasser, halb Milch oder nur Milch), warm bis heiß

Wenn man ein reines Roggenbrot ohne Weizen oder andere Mehle backen will, ist die Zugabe von Sauerteig (gibt's abgepackt im Supermarkt, oder man fragt mal beim Dorfbäcker nach) unerlässlich, um ein schön lockeres Brot zu erhalten.

Und die Flüssigkeit sollte höchstens gut handwarm sein, keinesfalls heiß. Wenn es der Hefe zu warm wird, geht nix mehr.

Zitat (Valentine @ 20.02.2009 22:34:30)
Wenn man ein reines Roggenbrot ohne Weizen oder andere Mehle backen will, ist die Zugabe von Sauerteig (gibt's abgepackt im Supermarkt, oder man fragt mal beim Dorfbäcker nach) unerlässlich, um ein schön lockeres Brot zu erhalten.

Und die Flüssigkeit sollte höchstens gut handwarm sein, keinesfalls heiß. Wenn es der Hefe zu warm wird, geht nix mehr.

Recht hast Du. Da wir Roggenbrot nicht wirklich mögen, mische ich immer Roggenmehl mit ganz viel anderem Mehl. Deshalb reicht mir meistens nur Hefe und ich brauche keinen Sauerteig.

Heißes Wasser niemals auf die Hefe draufgeben. Ich mische es immer mit dem Mehl und dann erst mit der Hefe. Mit der Knetmaschine war das einfach. Mehl rein, Hefe rein, Maschine an und von der Seite heißes Wasser dazu. Ging immer auf (hoffentlich verschreie ich es nicht und beim nächsten Brotbacken geht gar nichts mehr :angry: , kann immer mal wieder passieren)

:schlaumeier:

* Achtung- Klugscheisseralarm*

Das mit dem Sauerteig und dem Roggen hat auch was mit der Bekömmlichkeit zu tun...
Die Kohlenhydrateketten des Roggen sind eigentlich so nicht für den Menschen verwertbar, durch die Gärung mit dem Sauerteig werden diese Ketten aufgebrochen und das Brot ist besser durch den Menschen 'verwertbar'.
Beim Weizen macht die Hefe das.... (bei Dinkel und Hafer ist es nicht nötig, die sind direkt verwertbar.. Wenn man beide Mehle mischt, sollte man also auch beide Treibmittel mischen...


Also, Brot mit Sauerteig backen, ist das höchste. Da braucht man nur wenig Hefe. Als ich das erste Mal Sauerteig selbergemacht habe, hat das ganze Haus gestunken. Mußte alles wegschmeißen. Habs nochmal probiert, und siehe da...hat geklappt. Ist eben bekömmlicher und hält länger frisch.


Gibts im Supermarkt zu kaufen von der Firma Seitenb***er. Bin sehr zufrieden damit.



Kostenloser Newsletter