Hefeteig: so wird das mit der hefe was


hallo muttis - ich bin leider "zu dusselig", um diesen "tip" an die rechte stelle zu rücken (oder ob s ihn schon gibt??)

jedenfalls war ich jetz vor kurzem auf ner tupperparty und die frau, die die vorführung geleitet hat, hat was mit hefe gemacht.
sie meinte, die hefe geht ja bei einigen leuten nicht - und hat uns darauf hin einen tip gegeben, wie es GARANTIERT immer klappt.

bei mir ist es so zumindest noch nicht schief gegangen ;)

jedenfalls wenn man das rezept hat, soll die "frische" hefe mit dem teelöffel zucker und dem teelöffel salz in einem kleinen (tupper)gefäß mit fest schließendem deckel ZUSAMMEN OHNE zugabe weiterer zutaten!! geschüttelt werden. dann dauert es max 5 minuten, bis die hefe flüssig wird und kann dann ganz normal weiter wie im rezept geschrieben, verarbeitet werden.

probierts mal aus, bei dem sonz nie nen hefeteig geglückt ist.
und erzählt mir mal, wie s gelaufen ist, würd mich interessieren :)


Frische Hefe sollte besser nicht direkt mit Salz in Kontakt kommen- das tötet die Hefe! Besser nur die Hefe mit Zucker aufrühren. Hefe in eine Tasse, mit einer Gabel zerdrücken- so ist die Hefe in maximal 20 Sekunden flüssig. Die fünf Minuten Schüttelei spar' ich mir da lieber ;-)

Und das Salz- das verrühre ich mit dem Mehl, damit die Hefe nicht so schnell drankommt. Ein ganzer Teel. Salz erscheint mir auch etwas viel... ein Würfel Hefe "reicht" für ein Pfund Mehl, und dafür nehm ich maximal eine dicke Prise Salz.


"Frische" Hefe nehmen wir grundsätzlich nicht mehr.
Das war uns immer zu unsischer, mal geht se, mal nicht.

Wir sind umgestiegen auf Kati Hefe-Teig und Kati Pizza-Teig.
Läßt sich superleicht und schnell anrühren und nach einer 1/2 Std. haben wir einen 100%ig gegangenen Hefeteig.

Ich brauche Hefe nur für's Brotbacken und da nehm ich frische. Die wird in warmem Wasser aufgelöst und dem Mehl zugesetzt (so wie im Blitzbrotrezept bei den Tipps beschrieben) und das hat bisher immer funktioniert, ausser einmal, wo das Wasser zu heiss war...da habe ich die arme Hefe wohl getötet :heul:


Zitat
jedenfalls war ich jetz vor kurzem auf ner tupperparty und die frau, die die vorführung geleitet hat, hat was mit hefe gemacht.

ich glaub, hier geht es ausschliesslich um so ne wink zu einem tupperprodukt :lol: :lol:
wobei man die hefe auch in einer gewöhnlichen tasse anrühren kann...klappt immer :lol:

Naja, Schleichwerbung ist ja nicht neu...und bei uns hier absolut wirkungslos :D :D

Bearbeitet von murphy am 15.08.2006 09:43:42


Zitat (murphy @ 15.08.2006 09:43:28)
Naja, Schleichwerbung ist ja nicht neu...und bei uns hier absolut wirkungslos :D :D

du sagst es murphy :lol: :lol: wir sind immun :lol:

naja, denn nehmt n no-name-kleines-plastikbehälterchen mit festem deckel drauf.
(kenn halt nur ...-ware *gg*) :wub:

also ich hab das eigentlich zum brötchen backen genommen und WIRKLICH einen ganzen würfel hefe, 1 TL salz und 1 TL zucker ZUSAMMEN in das becherchen gepackt, geschüttelt (wenn ich s nächstes mal mach, schau ich mal auf die uhr ^^ ).
halt so lang oder kurz geschüttelt, bis man schon merkt, dass die hefe flüssig ist. dann hab ich das ganze so wie s war komplettn zu den anderen zutaten gegossen, verrührt und daraus das geformt, was es werden sollte.. brötchen oder weißbrot o.ä.

also ich bin mir zumindest 100% sicher, dass es SO (also zucker + salz zusammen!) klappt, versuchs doch beim nächsten mal, mehr als klappen kanns ja nich :blumen:

Bearbeitet von Jorianna am 15.08.2006 10:44:14


Wenn ich schon mal frische Hefe zum Backen nehme, was auch nicht oft vorkommt, dann mache ich in dem Mehl in der Schüssel eine Kuhle, gebe die zerkrümelte Hefe mit etwas Zucker und lauwarmer Milch hinein, verrühre das ganz vorsichtig, streue etwas Mehl drüber und lasse die Hefe aufgehen. Danach verarbeite ich den Teig weiter mit Zucker, Fett, lasse ihn mehrfach "gehen" usw. (so wie ich es für den Kuchen o.ä. benötige)


Zitat (usch @ 15.08.2006 10:57:58)
Wenn ich schon mal frische Hefe zum Backen nehme, was auch nicht oft vorkommt, dann mache ich in dem Mehl in der Schüssel eine Kuhle, gebe die zerkrümelte Hefe mit etwas Zucker und lauwarmer Milch hinein, verrühre das ganz vorsichtig, streue etwas Mehl drüber und lasse die Hefe aufgehen. Danach verarbeite ich den Teig weiter mit Zucker, Fett, lasse ihn mehrfach "gehen" usw. (so wie ich es für den Kuchen o.ä. benötige)

Genau wie ich,das nent mann Vorteig!!! ;)

Zitat (wurst @ 15.08.2006 11:17:55)
Genau wie ich,das nent mann Vorteig!!! ;)

Du hast Recht Wurst, ist mir nur nicht eingefallen!!!!! :blumen:

Ich bin völlig unfähig (was hefe betrifft :wacko: ), deshalb nehme ich immer den Hefeteig Garant und da gelingt mir alles mit.


Ich nehme immer frische Hefe und bis jetzt ist sie mir jedesmal super aufgegangen.
Bei mir wird sie zerbröselt in die warme Milch und da kann sie erst mal gehen bis ich alle anderen Zutaten in der Schüsselhabe, dann kommt die Milch mit der Hefe drauf, verkneten und gehen lassen. Danach hat sich der Teig fast verdoppelt :blumen:



Kostenloser Newsletter