13jähriger wird Vater: Toll!


Traut sich niemend mehr, die Kinder früh genug aufzuklären??? :o


Aufgeklärt war er vielleicht schon, nur halt nicht reif genug, Konsequenzen daraus zu ziehen wie z.B."ok, wenn man auch beim 1. Mal schwanger werden kann, muss ich ein Kondom nehmen" oder "es ist nicht ratsam, mit 13 Sex zu haben, weil man dann vielleicht 'Eltern' wird".

Ich frag mich auch, wie 13-jährige auf die Idee kommen, Sex zu haben. Bei mir war das irgendwie erst viel später aktuell, und auch dann hab ich noch sehr lange gewartet.
Besonders Jungs sind doch mit 13 noch Kinder, oder? Gehört es jetzt schon dazu, dass man mit 13, 14 Sex hat? Kann ja sein, ich bin hoffnungslos "hinter der Zeit".

Aber das gabs ja schon öfters... hab jetzt wo gelesen, dass es schon nen 12-jährigen in England gab, der Vater von Zwillingen wurde. Das muss schon ne Weile her sein.


Du meinst sicher den Jungen in England ? Der Ärmste sah eher aus wie
der ältere Bruder ,statt der Vater des Jungen.
Gerade in GB scheint das ja ein großes Problem zu sein.Aber auch hier in
Deutschland gibt es doch viele Teenagereltern.
Woran das liegen mag ? Ob es wirklich mangelnde Aufklärung ist,oder
einfach nur die Sehnsucht eine Familie zu haben.
Wenn es daheim keine Geborgenheit gibt,dann sich vielleicht selbst eine
eigene Familie anschaffen und es dort besser machen.
Das dies oft ein Irrglaube ist können sie halt nicht so überblicken.
Auf der anderen Seite wird soviel über Sex und allem drumherum geredet,
ganz offenherzig.Aber es geht eben nur um Sex und nicht um Verantwortung,
Vertrauen oder Liebe.


Also mir kommt es auch so vor, dass die Jugend heute viel reifer ist, als wir. Man muss sich ja nur in der Umgebung umsehen, wie z. B. an U-Bahn-Haltestellen usw. was sich dort für ein junges Gemüse rumtreibt und wie vor allem die Mädchen aufreizend angezogen sind, dann braucht es einen ja nicht mehr zu wundern. Sicher wird in vielen Elternhäusern auch verabsäumt, die Kinder rechtzeitig und vor allem ordentlich aufzuklären. Aber bei uns war es die Schule, wo wir derartige Dinge erfuhren, was heute anscheinend nicht mehr vorkommt.
Viele Grüße
romero :o


Wenn ich ehrlich sein soll, kann ich mich an Aufklärung erst ab der - vielleicht 5. oder 6. Klasse erinnern. Grundschule - keine Ahnung - und meine Mutter hab ich glaube ich überhaupt nicht gefragt. Aber auf solche Ideen etwas auszuprobieren bin ich auch nie gekommen...

Also was ich vermute ist, dass die Eltern das entweder auf Schule/Kindergarten abwälzen oder einfach wollen, dass ihre Kinder eben Kinder bleiben und erst gar nicht auf den Gedanken kommen, dass ein 13. Jähriger - oder sogar ein 12. Jähriger Sex haben könnte. Wobei man auch sagen muss, dass die Kinder körperlich viel reifer werden. Körperlich ja - aber in der Seele? Ob sie wirklich reifer sind, weiß ich ehrlich gesagt nicht.


1970 Pille, freie Liebe. Wo sind dann die Frauen, die es praktiziert haben, aber bei den Kindern, die sie dann bekommen haben, kläglich versagt haben, was Aufklärung betrifft?????? :(


Zitat (Romero @ 18.02.2009 17:37:35)
Also mir kommt es auch so vor, dass die Jugend heute viel reifer ist, als wir. Man muss sich ja nur in der Umgebung umsehen, wie z. B. an U-Bahn-Haltestellen usw. was sich dort für ein junges Gemüse rumtreibt und wie vor allem die Mädchen aufreizend angezogen sind, dann braucht es einen ja nicht mehr zu wundern. Sicher wird in vielen Elternhäusern auch verabsäumt, die Kinder rechtzeitig und vor allem ordentlich aufzuklären. Aber bei uns war es die Schule, wo wir derartige Dinge erfuhren, was heute anscheinend nicht mehr vorkommt.
Viele Grüße
romero :o

Und wer sorgt dafür? Die Eltern!! Wenn manche Eltern sich mal mehr um ihre Kinder kümmern würden, anstatt um sich selbst, würde manches verhindert werden können!

Wollmaus, ich glaub, die Eltern wissen manchmal selber nicht, was sie eigentlich den Kindern vermitteln wollen, oder wie sie das machen sollen. :unsure:

Und zum Thema freie Liebe 1970 - ich bin 1971 geboren, und meine Mutter hat mit Sicherheit keine freie Liebe praktiziert :lol: das kann man nicht verallgemeinern. Kann mich auch nicht erinnern, von ihr aufgeklärt worden zu sein :hmm:

Wisst ihr echt noch, von wem/durch was ihr aufgeklärt worden seid?


Zitat (Clochard @ 18.02.2009 17:32:55)
Du meinst sicher den Jungen in England ? Der Ärmste sah eher aus wie der ältere Bruder ,statt der Vater des Jungen.

Das habe ich auch im Fernsehen verfolgt und war erschüttert! Wobei ich dazu sagen möchte, daß die Mutter des Babys (Freundin des 13jährigen) eher aussah wie 16 oder 17. Vielleicht war sie ja auch die "treibende Kraft... (nur ein Gedanke von mir).

Lg shyla

Ich finde es unverantwortlich, dass sich Eltern - egal ob in England oder anderswo - nicht genügend um Aufklärung sorgen. Was sollen ein 13-Jähriger und eine 15-Jährige mit einem Kind? Der "Vater" kann sicherlich noch nicht mal richtig rechnen, die "Mutter" hat auch noch Eierschalen hinter den Ohren.

Wenn man sich um seine Kinder - gerade in DEM Alter - richtig kümmert, dann weiß man, dass die Tochter/der Sohn Freundin oder Freund hat. Und gibt ihnen gar keine Gelegenheit, OHNE Schutz Sex zu haben. Erst, denke ich, sollte man mit seinem Kind reden. Und dann, auch wenn es rote Ohren gibt, Kondome geben. Ich glaube, mir als Elternteil würde so etwas nicht passieren.

Mal abgesehen davon, wer soll denn die Verantwortung für ein Kind übernehmen? Bestimmt nicht die "Eltern". Denn die können ja noch nicht mal Verantwortung für sich selbst übernehmen.......




Gruß

Abraxas


Zitat (Ribbit @ 18.02.2009 18:37:10)
Wollmaus, ich glaub, die Eltern wissen manchmal selber nicht, was sie eigentlich den Kindern vermitteln wollen, oder wie sie das machen sollen. :unsure:

Und zum Thema freie Liebe 1970 - ich bin 1971 geboren, und meine Mutter hat mit Sicherheit keine freie Liebe praktiziert :lol: das kann man nicht verallgemeinern. Kann mich auch nicht erinnern, von ihr aufgeklärt worden zu sein :hmm:

Wisst ihr echt noch, von wem/durch was ihr aufgeklärt worden seid?

:lol: Wie alt waren Deine Eltern, als Du "entstanden" bist? :lol: :lol: :lol:

Ich seh schon: das Abendland geht mal wieder unter ;)

Mal im Ernst - was nützt die Aufregung? Das Kind ist auf der Welt und um den Rest kümmern sich hoffentlich entweder die Großeltern oder das britische Jugendamt.

Wenn man seinen eigenen Kids / Enkeln vermitteln kann, dass unsafer Sex mit 13 keine gute Idee ist, hat man doch alles getan, was man tun kann.


Zitat (wollmaus @ 18.02.2009 19:00:51)
:lol: Wie alt waren Deine Eltern, als Du "entstanden" bist? :lol: :lol: :lol:

wollmaus - keine 20 mehr, ich war ein Nachzügler... :pfeifen:

Zitat (Ribbit @ 18.02.2009 19:08:56)
wollmaus - keine 20 mehr, ich war ein Nachzügler... :pfeifen:

:D :D :D :D

Zitat (Cambria @ 18.02.2009 19:03:35)


Wenn man seinen eigenen Kids / Enkeln vermitteln kann, dass unsafer Sex mit 13 keine gute Idee ist, hat man doch alles getan, was man tun kann.

:o :o :o Wie vermitteln??? :o

Sehts doch mal so... der könnt in Deutschland noch 1 jahr lang die Babyausstattung zusammen klauen, ohne dafür bestraft zu werden... Was würd ich drum geben die kosten auf diese Weise klein zu halten!!!


Es gibt schon minderjährige Vergewaltiger. Die gehen Straffrei nach Hause, weil die zu jung sind. Erklär das mal dem kleinen Mädchen...


Zitat (Schwaller @ 18.02.2009 19:32:45)



Es gibt schon minderjährige Vergewaltiger. Die gehen Straffrei nach Hause, weil die zu jung sind. Erklär das mal dem kleinen Mädchen...

:hirni: :hirni: :hirni:

Zitat (Schwaller @ 18.02.2009 19:32:45)
Es gibt schon minderjährige Vergewaltiger. Die gehen Straffrei nach Hause, weil die zu jung sind. Erklär das mal dem kleinen Mädchen...

Ist dem Mädel warhscheinlich genau so schlecht zu vermitteln, wie bei einem strafmündigen Vergewaltiger... das Problem ist doch nicht das Alter, sondern die Tat an sich...

Und soweit ich die Berichterstattung mitbekommen hab, ging es bei dem britischen Fall nicht um eine Vergewaltigung sondern um einvernehmlichen Sex.

Bearbeitet von Cambria am 18.02.2009 19:57:13

Worauf bezieht sich diese Reaktion?
:hirni: :hirni: :hirni:
Das ging doch letztes Jahr Frühjahr/Sommer durch die Presse!

Bearbeitet von Schwaller am 18.02.2009 19:58:09


Zitat (Cambria @ 18.02.2009 19:56:23)
Ist dem Mädel warhscheinlich genau so schlecht zu vermitteln, wie bei einem strafmündigen Vergewaltiger... das Problem ist doch nicht das Alter, sondern die Tat an sich...

Aber der kann wenigstens dafür verknackt werden!

Zitat
Und soweit ich die Berichterstattung mitbekommen hab, ging es bei dem britischen Fall nicht um eine Vergewaltigung sondern um einvernehmlichen Sex.

Jep. Diesmal war es einvernehmlich... dafür streiten sich 2 oder 3 Jungs um die Vaterschaft! Was den Fall aber auch net viel besser macht!

Zitat (Schwaller @ 18.02.2009 20:00:02)
dafür streiten sich 2 oder 3 Jungs um die Vaterschaft! Was den Fall aber auch net viel besser macht!

...und sowas von egal.
Es gibt jeden Tag zuhauf Streitigkeiten darum, wer der Vater war...

in diesem speziellen Fall glaube ich aber auch, dass mindestens die Hälfte der Möchtegernväter sich ihre 15 Min Ruhm abholen wollen und was von möglicher Vaterschaft erzählen.

Persönlich verstehe ich das ganze Aufhebens nicht, dass um die beiden Teenie-Eltern gemacht wird.
Die werden das Kind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht selbst aufziehen, sondern es wird entweder bei den Großeltern oder in der Obhut des Jugendamtes aufwachsen.
Solche Fälle gibt es ebenfalls täglich, nur dass in den meisten anderen Fällen die Eltern aus anderen Gründen als krasser Minderjährigkeit unfähig dazu waren, das Kind großzuziehen...

Wenn wir uns jetzt hier auch die Köppe heiß reden - wir können es doch nicht ändern. Wir können nur dort was ändern, wo wir Einfluss haben. In unseren eigenen Familien und drauf achten, dass unsere Kinder/Geschwister/Enkel so gut aufgeklärt sind und so verantwortungsbewusst sind, dass sie eben nicht zu Teenieeltern werden. (das meinte ich auch vorhin, @wollmaus)

vor 22 jahren gabs bereits heime für minderjährige mütter mit ihren kindern. die jüngste mutter damals war 14, die ich betreut habe. der staat hat das bezahlt - wer sonst,...


Bei dem Thema muss ich sofort wieder an meinen Freund denken, der meint, man könne solche Schwangerschaften verhindern, indem man die Kinder erst mit etwa 12 aufklärt. :wallbash:

Ich befürchte eher das genaue Gegenteil. Sie probieren ein bisschen rum, haben keine Ahnung von den Konsequenzen (heavy petting reicht ja schon, reinstecken muss gar nicht unbedingt sein) und schon ist es passiert.

Dass ein dreizehnjähriger und eine fünfzehnjährige (allein schon diese Kombination :wacko: ) so weit kommen konnten, find ich auch krass.
Besonders dieser Streit um die Vaterschaft. Ist eine fünfzehnjährige ernsthaft derart promiskuitiv? Find ich gruselig, die Vorstellung.


Zitat (Schwaller @ 18.02.2009 19:57:03)
Worauf bezieht sich diese Reaktion?
:hirni: :hirni: :hirni:

no worries:
das ist typisch wolle...
cutie :peace:

Hallo,

mit 13 Vater zu werden ist bestimmt kein Kinderspiel.
Vielleicht lag es an der Aufklärung, vielleicht auch einfach an unserer immer sexueller werdenden Gesellschaft.
Worte wie ficken, poppen usw (wenn nicht genehmigt bitte löschen) gehören im Freundeskreis immer früher dazu.
Man will cool sein und einem selber passieren Sachen wie Schwangerschaft, Aids und irgendwelche Krankheiten halt nicht.
Ich mein, mal ehrlich...wrenn ich um 19:05 RTL anmache, oder auch schon früher sind da stellenweise echte Softpornos am Werk. Alles wird nur schön gemalt und um Kondome...naja...die werden, wenn überhaupt nur nebenbei erwähnt.

Denke, das sowas immer mehrere Sachen mit sich bringt...Fakt ist: sien Leben wird dadurch schon sehr früh geprägt und entweder, er stellt sich dem, oder er zahlt irgendwann nur noch.


Tante Edit ist gerade noch was eingefallen:
Hat sich denn eigentlich inzwischen genetisch schon rausgestellt, ob er wirklich der Vater ist?
Ich hab gehört, das an /auf wieauchimmer der 15-jährigen nicht nur einer dran war und somit die Vaterschaft noch nicht eindeutig erwiesen ist

LG KRiNGELCHEN

Bearbeitet von Kringelchen am 19.02.2009 16:21:57


Zitat
Ich hab gehört, das an /auf wieauchimmer der 15-jährigen nicht nur einer dran war


Sag doch gleich "drübergerutscht"... mal ernsthaft - das ist a) ein Kind und b ) eine Person. Egal ob man es persönlich gutheißt, so früh Kinder zu zeugen, sollte man doch immernoch ein bisschen Respekt haben und den eventuell in der Wortwahl zeigen.

Zitat (Cambria @ 19.02.2009 16:31:04)

Sag doch gleich "drübergerutscht"... mal ernsthaft - das ist a) ein Kind und b ) eine Person. Egal ob man es persönlich gutheißt, so früh Kinder zu zeugen, sollte man doch immernoch ein bisschen Respekt haben und den eventuell in der Wortwahl zeigen.

Sorry,

da hab ich mich wohl in meiner Wortwahl vergriffen.
War von mir jedenfalls nicht so gemeint, wie es rüberkam.

:blumen:


lieber himmel lass es in 10 jahren anders sein... :aengstlich:


Das Kinder, Kinder bekommen ist ja nichts Neues. Früher wurden solche Dinge eben vertuscht. Ist es ein Wunder - in bestimmten Stadtteilen weis man nie genau, ist das jetzt die Schwester, die ihr Brüderchen spazieren fährt oder die Mutter?
Schaut man sich den Lebenswandel der Eltern an, braucht man sich nicht zu wundern.
Und nein die Kinder sind heut auch nicht früher reif oder erwachsen. Mit 12 sind die immer noch Kinder und wenn da was schief läuft, sorry da sind meist die Eltern Schuld.

Meine 2 Kinder 12 und 15 denken bis jetzt nicht an Sex, können sich das gar nicht vorstellen.


Zitat (Sparfuchs @ 20.02.2009 07:58:12)

Meine 2 Kinder 12 und 15 denken bis jetzt nicht an Sex, können sich das gar nicht vorstellen.

wie kannst du dir da so sicher sein? weisst du ob sie dir alles erzaehlen, ueber alles mit dir reden?

meine sind 13 und fast 15, augeklaert seit ewigen zeiten, aber ich wage nicht zu behaupten dass sie nicht an sex denken....ich bin mir voll bewusst dass gerade in dem alter gespraeche eher mit, evtl aelteren freunden, gefuehrt werden als mit den eltern. eltern sind doch 'voll peinlich' in dem alter. haben null ahnung vom leben heutzutage. blicken nicht durch und kommen nicht klar. rofl

nee, unser verhaeltnis ist ganz und garnicht gestoert, ich war nur auch mal so alt und kann mich....o wunder....an die zeit erinnern :D :pfeifen:

klar sinds noch kinder, aber volle kanne inm 'anderswerden'. ausserdem ist das leben das auf sie einstuermt nicht mehr dasselbe wie eben vor 30 jahren. und die umwelt praegt nunmal den menschen, daran kann ich als eltern auch nichts aendern. ich kann versuchen dagegen zu rudern, werds aber nicht immer schaffen, in dem alter sind sie fast mehr ausser haus als drinne.

gruss :blumen:
shewolf

ps : nur zur klarstellung : ich finds absolut nicht ok dass 13jaehrige eltern werden, bin mir aber voll bewusst dass der elterliche einfluss in dem alter manchmal schwer greift. und hirnlos sind pubertaeter sowieso manchmal, sorry

Zitat (Jinx Augusta @ 19.02.2009 10:00:48)
Dass ein dreizehnjähriger und eine fünfzehnjährige (allein schon diese Kombination  :wacko: ) so weit kommen konnten, find ich auch krass.
Besonders dieser Streit um die Vaterschaft. Ist eine fünfzehnjährige ernsthaft derart promiskuitiv? Find ich gruselig, die Vorstellung.

Derartige Konstellationen kenne ich aus meinem beruflichen Alltag leider auch. Und die Kids, mit denen ich zu tun habe, sind z.T. sowas von schlecht aufgeklärt, da wundert man sich dann eigentlich, dass es nicht viel öfter zu einer ungewollten Schwangerschaft kommt. Und bei den Fällen, die ich kenne, wäre es dann sicherlich auch manchmal strittig, wer wohl der Vater ist. :mellow:

Edit: Ach ja, und was ich noch anmerken wollte: Ich finde das auch jedes Mal mehr als gruselig, wenn ich sowas mitkriege. :wacko: Früher war ich da in meinen Ansichten eher relaxter, aber mittlerweile (seit ich beruflich immer mal wieder damit zu tun habe) denke ich oft, man sollte v.a. die Mädels irgendwie vor sich selbst schützen können. Ist natürlich kaum möglich.

Bearbeitet von madreselva am 20.02.2009 12:18:12

Zitat (Abraxas3344 @ 18.02.2009 18:55:53)
Und gibt ihnen gar keine Gelegenheit, OHNE Schutz Sex zu haben.



Bei 13-jährigen ist man als Elternteil nicht mehr 24h/Tag an deren Seite...

Man kann sie aufklären soviel man will, was sie dann letztendlich tun steht leider oft auf einem anderen Zettel.

ich hab mal n bericht verfolgt, genau über dieses thema... das problem ist, die jugendlichen kennen schon sehr früh sämtliche pratkiken vom sex, alle möglichen vorlieben, stellungen usw. und halten sich so für aufgeklärt (nach einer umfrage wusste aber keiner von den gefragten jugendlichen was ein eisprung ist). dass aber "aufklärung" etwas ganz anderes bedeutet, kriegen die so gar nicht mit... und wenn die eltern damit anfangen wollen, hören die nur "bleib mir weg ich bin doch schon längst aufgeklärt" . nun gut... was soll man denn dazu noch sagen...


Zitat (Sparfuchs @ 20.02.2009 07:58:12)
Früher wurden solche Dinge eben vertuscht.

Genau, früher würde dass nicht öffentlich bekannt gegeben,
und war mehr eine Schande.
Heute habe ich dass Gefühl dass es immer noch eine Schande ist.
Aufgeklärt oder nicht, gehen wir doch mal von aus dass es eine
starke körperliche drang war oder ist,

Früh übt sich, was ein Meister werden will. rofl

LG Sebring.


(13-jähriger Brite doch nicht Vater der kleinen Maisie)

sechs ander potenzielle erzeuger, oweh.

Bearbeitet von smudo am 26.03.2009 14:44:30


... früh übt sich! Eine 15jährige Mutter, die bereits mit nicht weniger als sieben männlichen Mitbürgern Erfahrungen gesammelt hat- da fragt man sich so dies und das. Zum Beispiel was in Großbritannien in Puncto Aufklärung üblich ist. Hierzulande steht es in der 5. Klasse erstmals auf dem Lehrplan, da sind die Kinder 11 bis 12 Jahre alt. Und warum hüpfen manche Mädels in dem Alter schon mit den Jungs ins Bett?


Zitat (Valentine @ 26.03.2009 15:28:22)
Und warum hüpfen manche Mädels in dem Alter schon mit den Jungs ins Bett?

Praktische Aufklärung - nur bei Verhütung nicht aufgepasst - 6 setzen rofl

Bearbeitet von Sparfuchs am 26.03.2009 15:43:05

Zitat (Valentine @ 26.03.2009 15:28:22)
... früh übt sich! Eine 15jährige Mutter, die bereits mit nicht weniger als sieben männlichen Mitbürgern Erfahrungen gesammelt hat- da fragt man sich so dies und das. Zum Beispiel was in Großbritannien in Puncto Aufklärung üblich ist. Hierzulande steht es in der 5. Klasse erstmals auf dem Lehrplan, da sind die Kinder 11 bis 12 Jahre alt. Und warum hüpfen manche Mädels in dem Alter schon mit den Jungs ins Bett?

Also mein Aeltester (11) ist jetzt in der 6. Klasse und hat noch keinen Sexualkundeunterricht in der Schule gehabt. Mein Mann und ich sehen uns dafuer zustaendig, ihn aufzuklaeren. Es ist nicht so einfach, weil er eigentlich nicht drueber reden moechte. Aber es ist ja wichtig! Ich glaube, im naechsten Schuljahr wird das Thema auch in der Schule aufgegriffen.

Meine Mutter in Deutschland erzaehlte mir letztens, dass ihr Hausarzt eine 11-jaehrige in der Praxis hatte, die schwanger war. :o

Na ja, zuständig fühlen mein Mann und ich uns auch- und wir haben ihm frühzeitig alle Fragen beantwortet. Natürlich altersgemäß formuliert ohne ihn irgendwie zu überfordern. Als das Thema in der Schule auf dem Lehrplan stand (5. Klasse Gymnasium in Bayern), wusste er im Grunde alles, was die Lehrerin gesagt hat. In den Folgejahren wurde es noch mehrfach im Unterricht durchgenommen, incl. praktische Übungen wie man ein Kondom überzieht (natürlich nicht "am lebenden Objekt" sondern an Modellen), wofür die Pille gut ist und wie sie einzunehmen ist und so weiter. Auch heute noch glauben viele, dass die Pille nur nach jedem GV zu nehmen ist, dass man nur während der Periode empfängnisbereit ist, dass beim ersten Mal grundsätzlich nichts passieren kann und was weiß ich was noch so an Latrinenparolen kursiert.



Kostenloser Newsletter