Amway: Erfahrungen, Verdienstmöglichkeiten


Hallo, dies ist mein erster Beitrag hier.
Was haltet Ihnr von Amway, wer hat damit schon Erfahrungen gemacht.
Ich kann mich nicht entscheiden, ob es eine gute oder schlechte Sache ist um nebenbei Geld zu verdienen.
Man will mich dafür werben, aber was soll ich tun
Wer kann mir Tipps geben?
Jetzt schon mal danke dafür.


Es ist völlig wurscht ob du Tupper, Amway, Avon oder sonstwas in Eigenregie verkaufen willst- du musst jede Menge Zeit investieren wenn du davon deinen Lebensunterhalt bestreiten willst. Wenn du freie Abende haben möchtest und daheim bleibst, machst du keinen Umsatz.

Für mehr Infos : Klicki . Da wurde schon auf zwei Seiten über Amway diskutiert ;)

@ Valentine, durch Verschieben und Ver-, bzw. Entschmelzen konnte Dein Link nicht mehr angeklickt werden. Ich habe den, von Dir geposteten, nunmehr wieder gültigen Link in Dein Posting eingefügt. :blumen:

Bearbeitet von Bücherwurm am 23.02.2009 21:46:46


Mal 'ne ganz dumme Frage am Rande- was kostet das Zeug eigentlich? Ich war jetzt auf der Seite von Amway und habe dort Dutzende Produkte gesehen, bei allem war ein Button für eine Bestellungsaufgabe, aber Preise standen bei keinem einzigen Produkt dabei! "Wahnsinnig überteuert" ist ja relativ ;)


Was mir jetzt gerade einfällt:

Ich habe einen leichten Eisenmangel. Also hat mir meine Hausärztin !?!?! ein Eisenpräparat direkt bei ihr in der Ordi verkauft. Und das war eben genau so ein Amway Produkt. Ich wusse bis jetzt gar nicht, dass das so ein Direktvertriebsdings-bums ist.

Finde es irgendwie schon komisch, dass eine Ärztin - mit der ich sonst sehr zufrieden bin - ihre Ordi als Vertriebsstelle "missbraucht" :labern: :labern: :labern:


Wir haben seiterzeit Amway dankend abgelehnt.

Zum Einen sind die Preise recht gesalzen. Die Produkte bekommt man im Handel um die Ecke meist billiger. Zum Anderen wird einem ja erzählt, wenn man genug Leute findet, die das Zeug verkaufen, kann man, wenn man in der Kette drüber steht, Provision einstreichen und damit gut verdienen. Erst mal muss man aber Freiwillige finden, die das machen. Auch hätten wir Produkte kaufen sollen, um sie dann weiterzuverkaufen. Also mit meinem Geld bezahlen. Und wenn ich dann drauf sitzen bleibe, ist auch mein Geld futsch.

Im Fernsehen haben sie schon Berichte über Amway gebracht. Die Theorie sieht super aus, aber die Meisten geben nach kurzer Zeit wieder auf, weil sich die Arbeit, die sie reinstecken, nicht lohnt.


Amway hat aber trotzdem Umsatz gemacht: Die Neugeworbenen haben ja bereits was gekauft (oder ist das heute nicht mehr so?)


Zitat (Kekkilein @ 23.02.2009 09:41:36)
Was haltet Ihnr von Amway, wer hat damit schon Erfahrungen gemacht.
Ich kann mich nicht entscheiden, ob es eine gute oder schlechte Sache ist um nebenbei Geld zu verdienen.
Man will mich dafür werben, aber was soll ich tun
Wer kann mir Tipps geben?
Jetzt schon mal danke dafür.

Erst einmal herzlich Willkommen bei den Muttis

Es gibt bessere Möglichkeiten nebenbei Geld zu verdienen. Es wird sehr viel mit Psychologie gearbeitet. Es gibt gute Produkte im Sortiment, aber leider viel zu teuer.
Wenn du gut Geld verdienen willst, musst du andere Verkäufer werben und so weiter.
Prinzip eines Schneballsystems, allerdings nicht verboten.

Ich glaube irgend wo hier gabs das Thema schon

Habs gefunden hier

Bearbeitet von Sparfuchs am 23.02.2009 21:28:30

Das ist ja interessant, dass Amway immer noch ein Thema ist.

Vor über fünfundzwanzig Jahren hab ich das auch mal versucht und kann nur bestätigen, dass frau mehr reinsteckt, als dabei rumkommt. Ein Aspirant, den ich anzuwerben gedachte, erklärte mir damals postwendend die Strukturen und riet mir dringend davon ab, mich weiterhin damit zu beschäftigen. Diesen weisen Rat befolgte ich. Ich hatte auch keine Probleme, aus der Geschichte wieder auszusteigen.

Die Schulungen - z.B. in Amsteig - waren prima. Da lernte man alles, was man brauchte, um überzeugend aufzutreten. Sind allerdings auch schon einigermaßen teuer gewesen - Fahrtkosten, Luxushotel und sonstige Verpflegungskosten. Der Motivationsfaktor ist zumindest sehr hoch, wenn man von solch einem Seminar zurück kommt. Diese Veranstaltungen sind nicht nur psychologisch perfekt aufgezogen, sie berücksichtigen auch einen gewissen emotionalen Aspekt. Der Neuling sieht staunend, wie sich die etablierten Mitglieder selbst feiern.

Die meisten Produkte der Firma sind prima, wenn auch zu teuer. Aber das macht ja die Konzentratform wieder wett. Gelle? Leider kam man um eine gewisse Vorratshaltung nicht drum herum, hatte also erstmal Kosten. Und ja, vergleichbare Produkte gibts zu weitaus günstigeren Preisen auch bei Ro****an, beispielsweise als Hausmarke.

Eine Frage an die Wissenden: Gibt's das System mit den "Edelsteinen" immer noch, wenn man genügend Leute angeworben hat? Also Rubin, Diamant usw.?

Damals war das so, dass es zwei Schienen gab: zum einen die Schiene verkaufen, zum anderen die Schiene Aufbau einer Organisation. Ist das immer noch so?

Grüßle,

ilwedritscheline



Kostenloser Newsletter