Asiaten... Warum sind die eigentlich immer so dünn?


Hallo

Ich habe mal eine Frage, die wir hier in der Familie schon oft besprochen haben, doch ein Ergebnis gab es noch nie...

Durch Filmberichte sehen wir, das Asiaten gern und auch oft Essen... Doch wir verstehen nicht, warum sind die so Dünn????

Ich mein, die Fritieren so viel... benutzen doch auch Öl und fangen ja schon zum Frühstück mit Suppen an...

Versteht ihr was ich meine??? Kann das sein, das sie einen anderen Stoffwechsel haben??? Oder wie muss ich mir das Vorstellen???

Habt ihr ne Idee????

Sille


Na, das erzähle mal einen Sumo-Ringer! :hihi:

Spaß beiseite, jetzt, wo du`s schreibst, fällt mir das auch auf. Ich kenne nur wenig dicke Asiaten, und ich kenne relativ viele.
Ich habe mal gehört, daß Asiaten bestimmte Lebensmittel anders verwerten. Algen, zum Beispiel. Während wir Europäer Schilddrüsenprobleme bekämen, wenn wir zu viele Algen äßen, haben Menschen aus asiatischen Ländern keine Probleme damit.

In der asiatischen Kultur gibt es normalerweise auch keine Kuhmilchprodukte in der Ernährung. Mittlerweile wird jetzt ja auch Kuhmilch nach Asien exportiert, weil da jetzt wohl eine erhöhte Nachfrage besteht. Man muß abwarten, wie sich das dann entwickelt.
Kuhmilch ist in der alternativen Medizin sowieso umstritten, es gibt Naturheilkundler, die davon überzeugt sind, daß sie bei vielen Menschen Allergien auslösen. Verträglicher ist Ziegenmilch.

Vielleicht spielt Kuhmilch auch eine Rolle bei der Verstoffwechslung im Körper. Es gibt ja vielerlei Dinge, die noch nicht erforscht sind. :unsure:

Bearbeitet von Heiabutzi am 23.03.2009 15:01:33


Naja, und so eine Suppe (also Gemüsebrühe mit Nudeln) hat sicher weniger Kalorien als n Butterbrot mit Wurst..... und die "richtige" asiatische Küche besteht auch viel aus Gemüse oder Fisch. Kurz im Wok gebratenes Gemüse mit Reis im Gegensatz zu ner Kohlroulade mit Kartoffeln und Sauce (hatte ich heut mittag *schäm*).... da isses glaub ich kein Wunder, wenn "der Asiate als solcher" dünn ist...... :pfeifen:


nun, das währe doch die nächste Frage gewesen... warum haben die Asiaten diese Laktroseunverträglichkeit????

Das ist doch auch sowas , was ich nicht versteh...,

Sille


Hier findest Du die Antwort! ;)
Schuld sind mal wieder die Enzyme!

...und die Evolution!

Bearbeitet von Heiabutzi am 23.03.2009 15:30:33

Sille, ich kann nur sagen: als ich nach der Ernährungsberatung laut Traditionell Chinesischer Medizin gegessen habe, hab ich ruckizucki abgenommen. Und zwar ohne Sport und ohne Hungern.... allerdings hab ich mir viele Sachen verkneifen müssen. Brot zum Beispiel, und Wurst, Milchprodukte und Zucker.

Aber zum Frühstück gabs schon was Warmes (Fleischbrühe, selbstgemacht, mit Nudeln und Gemüse drin, leeecker - oder ein warmer Hirsebrei mit Apfel und Zimt o.ä.) - und Fett hab ich mir auch nicht verkniffen. Ich hab diese vegetarischen Aufstriche ausm Reformhaus auf die Reiswaffel gestrichen (das war mein Brotersatz) und die bestehen glaubich zu 90% aus Fett :P

Langer Rede kurzer Sinn: ich kann mir vorstellen, dass Asiaten, die sich vielleicht traditionell ernähren (viel warm essen, viel Gemüse, kein Industriefraß etc. pp), eher schlank sind, als welche, die bei McDoof frühstücken... oder sich halt überwiegend westlich ernähren (viel Brotmahlzeiten, Wurst, ...).

Die Ernährungsberatung war ja auf meine damalige Situation zugeschnitten, gesundheitlich gesehen. Wenn die Leute noch das Wissen haben, welches Essen wann gesund ist, oder auch nur so essen, weil's eben schon Oma und Opa so gemacht haben, .... könnte ich mir das als Grund für die Schlankheit denken. Aber s gibt sicher auch dicke Asiaten ;)

Gruß
Ribbit


Zitat (Heiabutzi @ 23.03.2009 15:27:35)
Hier findest Du die Antwort! ;)
Schuld sind mal wieder die Enzyme!

da bin ich also ein Asiate :lol:

Und Asiaten fehlt wohl auch das Gen zum Alkoholabbau, weswegen schon geringe Mengen zu großen Ausfällen führen. :D


Zitat (Charlatan @ 23.03.2009 15:09:08)
Naja, und so eine Suppe (also Gemüsebrühe mit Nudeln) hat sicher weniger Kalorien als n Butterbrot mit Wurst..... und die "richtige" asiatische Küche besteht auch viel aus Gemüse oder Fisch. Kurz im Wok gebratenes Gemüse mit Reis im Gegensatz zu ner Kohlroulade mit Kartoffeln und Sauce (hatte ich heut mittag *schäm*).... da isses glaub ich kein Wunder, wenn "der Asiate als solcher" dünn ist...... :pfeifen:

Stimmt, Asiaten essen sehr wenig Fleisch oder auch Milchprodukte, weil die Großviehhaltung dort wohl nicht sonderlich verfolgt wird, aus welchen Gründen auch immer (in Japan habe ich gehört wären einfach nicht genug nutzbare Flächen für Weiden bzw Futtermittelanbau vorhanden).
Daher verwenden die Asiaten auch mehr pflanzliche Öle und Fette zum frittieren, das macht ja auch einen Unterschied, ob ich jetzt Pflanzenöl oder Butter oder Schweineschmalz dafür verwende.
Reis macht auch gut satt, bei wenig Kalorien.

Das mit der Laktose scheint zum Großteil eine Gewöhnunssache zu sein, als Baby verträgt sie fast jeder, wegen der Muttermilch, aber das nimmt dann mit dem Alter ab - je nach dem ob und wie viel man nach der Säuglingszeit davon zu sich nimmt (also, im Normalfall, Allergien und solche Geschichten mal ausgeschlossen). Es scheint also von der Natur her gar nicht geplant zu sein, dass Erwachsene Milch trinken - Kuhmilch ist ja eigentlich auch nur fürs Kälbchen gedacht, nicht für uns...

... ja sicher , das denke ich schon, das die bei Mac und King auch zunehmen...

Weisst du, wenn die nur Gemüse ectr. essen würden... doch die Essen ja auch Fleisch... und solche sachen dir ich nicht mal anfassen würde.... Das wird Fritiert... und gebacken.., und doch sind die Schlank... dafür muss es doch eine Erklärung geben....


Sille


Ich stimme Ribbit voll zu!

Aufgrund einer Pilzerkrankung im Körper, bedingt durch die Einnahme von Antibiotika, sollte ich für vier Wochen auf zwei Dinge verzichten: Auf Mehl und auf Industriezucker. Alles andere durfte ich so viel essen, wie ich wollte.Ich verlor bestimmt fünf Kilo an Gewicht, ohne auch nur annährend hungrig zu sein. Hinterher war ich echt mager.
Ich kann mir vorstellen, daß man allein durch den Verzicht EINES bestimmten Grundnahrungsmittels ( Milch oder Zucker oder Mehl) ohne Probleme abnimmt.


aber die Asiaten verwenden doch auch Mehl.... zum Panieren für das Fritieren...oder nicht????

und Zucker.... was nehmen die denn zum süssen??? Honig??? glaub ich nicht


Sille


Schuld ist ein Enzym, welches bei den meisten Asiaten langsamer bzw. gar nicht arbeitet.

"Viel frittieren" sehe ich nicht unter dem Aspekt, unter dem andere Völker frittieren verstehen. Zum Frittieren benötigt man nicht immer haufenweise Fett, Öle...

Was die Figur betrifft: viele sind sehr schlank, jedoch gibt es auch z. B. Chinesen, die kräftiger Statur sind. Mein ehemaliger Chef zum Beispiel: sehr groß, möchte fast sagen sportliche Figur, seine Frau empfand ich als "platt und kantig", zwar schlank, jedoch nicht gut anzusehen schlank, die Mutter hatte eine normale Figur.

Meine ehem. Kollegin (Chinesin, schlank, Gernesserin) isst sehr gerne Schokolade und verträgt die ganz normal, während andere die Kloschüssel umarmen und nach Jöööörg rufen. Chinesen im Allgemeinen sind seit einiger Zeit auf dem Schokoladentripp.

Tja, so scheiden sich die Geister; wie in anderen Ländern auch... *g*

---

Zum Süßen z. B. Palmzucker und z. B. Schweinefleischstreifen werden in einem Ei verquirrlt mit bissl Speisestärke und Reiswein (nicht der zum Trinken) vermengt und dann gebraten. Dafür braucht man wenig bis kein Fett bei entsprechender /Wok. Ansonsten gibt's noch den Tempurateig zum Ausbacken.

Bearbeitet von Wecker am 23.03.2009 15:45:00


Zitat (Heiabutzi @ 23.03.2009 15:01:04)
Vielleicht spielt Kuhmilch auch eine Rolle bei der Verstoffwechslung im Körper. Es gibt ja vielerlei Dinge, die noch nicht erforscht sind. :unsure:

Ne, ich denke mal, das liegt einfach daran, dass Milch etc auch einen großen Teil tierisches Fett enthält... das ist das Thema mit den gesättigten und ungesättigten Fettsäuren, und was schneller anschlägt. Soweit ich weiß, sind die meisten tierischen Fette gesättigt, also eher ungesunde Dickmacher.

Zitat (SpookyAngie @ 23.03.2009 15:36:19)
Reis macht auch gut satt, bei wenig Kalorien.

Na ja... gekochter Reis hat pro 100 Gramm 114 Kcal, dagegen haben Kartoffeln nur 68 Kcal pro 100 Gramm.

Zitat (Sille @ 23.03.2009 15:36:23)
... ja sicher , das denke ich schon, das die bei Mac und King auch zunehmen...

Weisst du, wenn die nur Gemüse ectr. essen würden... doch die Essen ja auch Fleisch... und solche sachen dir ich nicht mal anfassen würde.... Das wird Fritiert... und gebacken.., und doch sind die Schlank... dafür muss es doch eine Erklärung geben....


Sille

Naja, kommt halt auch auf den Fettgehalt des Fleisches an - ich hab beim Chinesen noch NIE ein fettiges Stück Rind oder Schwein bekommen. Hühnchen ist auch von Haus aus fettarm. Das einzige, was ne Kruste hat, ist die Ente, aber die wird auch so lange gebraten oder gebacken, bis von der Fettschicht fast nix übrig ist...

Ich weiß ja nicht, welches Mehl die verwenden - aber die Panade, mit der die frittieren ist eine andere wie bei unserem Schnitzel, ohne Ei (? nicht sicher...) und ohne Semmelbrösel (-> gerade die saugen ja Fett wie sonst was).

Das was wir hier als "asiatisches Essen" kennen, hat nicht im Geringsten etwas mit der richtigen asiatischen Küche zu tun.

Die ganzen frittierten und "gebackenen" Gerichte, die wir hier als asiatisch kennen, gibt es teils gar nicht. Dafür wird viel gedünstet oder bei großen Temperaturen im Wok mit wenig Öl gebraten.


Soso, die Asiaten sind soo schlank - das war vielleicht einmal so.
Siehe dazu hier

Es liegt einfach, wie bei allen Menschen an der falschen Ernährung in Verbindung mit weniger Bewegung.


Zitat (Valentine @ 23.03.2009 15:43:56)
Na ja... gekochter Reis hat pro 100 Gramm 114 Kcal, dagegen haben Kartoffeln nur 68 Kcal pro 100 Gramm.

Naja, aber z.B. weniger als Nudeln. Reis entwässert außerdem.
Sie verwenden auch wenig Salz (das bindet auch die Schlacken im Körper), da Sojasoße als Gewürz schon einen salzigen Geschmack (zumindest ähnlich) verleiht.

Vielleicht ist es auch einfach die Zusammenstellung der einzelnen Zutaten, die gesünder ist, ähnlich wie bei der Trennkost-Theorie...?

Ich glaub, selbst wenn man mit "normalem" Weizenmehl paniert, und dann fritiert.... ist das nicht so "schlimm". Das sind ja lange nicht die Mehlmengen, die wir mit 2 Brotmahlzeiten täglich zu uns nehmen. Wenn wir mal unterstellen, dass man morgens n Brötchen isst und abends vielleicht ein kaltes "Vesper", also Brotzeit.

Die Ernährungsberaterin meinte, ab und zu ein gutes Käsebrot wär nicht zu verachten. Aber Brot nicht als Sättigungsbeilage nehmen. Das sei einfach schon zuu sehr "verarbeitet". Hocherhitztes Mehl und so... da ist kein "Qi" mehr drin, keine Energie.

Das ist schon ne ganz schöne Umstellung, vor allem wenn man so ein Brot und Zucker-Junkie ist wie ich -_-
Aber ich hatte keine Regelschmerzen mehr, nicht mehr so starke Pollenallergie und vor allem keine Wasserbeine mehr :mellow: mal abgesehen vom Gewichtsverlust.
Leider ist mein Schweinehund stärker als ich... **schäm** sonst würd ich diese Ernährungsweise wieder verstärkt durchziehen. Aber Wurstbrot geht halt schneller als selbstgekochte Hühnerbrühe :heul:


Schöne Diskussion.

Ich glaube eher, dass der Hauptgrund einfach der ist, dass wir Unmengen an Fleisch und mehrfach gesättigten Fetten nicht essen, sondern FRESSEN.

Wobei ich zu bedenken gebe, dass die bei uns verwendeten Fette nicht unbedingt ungesünder sind als bei den "Asiaten". Experten streiten heute mehr denn je darüber, ob nun das "Kunstfett" Margarine besser ist als das "Naturfett" Butter. Margarine enthält zwar mehr ungesättigte Fettsäuren, aber dafür auch mehr gehärtete Fette. Sie ist ein Kunstprodukt.

Es kommt meiner Meinung nach halt drauf an, wieviel man in sich hineinschaufelt. Hinzu kommt noch, wie oben schon erwähnt, dass die asiatische Küche weitgehend auf der Verwendung von Gemüse beruht. Und mir soll mal einer einen Menschen zeigen, der von Gemüse (ohne Mehl - oder Buttersößchen) dick wird.

Was soll das da mit Enzymen zu tun haben? Sicher, da in Asien wesentlich weniger Milchprodukte über Jahrtausende verwendet werden und wurden als in Europa, hat sich wohl der Metabolismus der asiatischen Völker evolutionär verändert.

Tatsache ist aber, dass ALLE Menschen von EINER einzigen Rasse abstammen und dadurch Unverträglichkeiten nicht zwingend damit zu tun haben, dass der Eine nun Asiate ist und der andere Europäer.

Es sind ganz eingach die Ernährungsgewohnheiten. Wenn ich Filme oder Bilder von 1945 sehe, sind kaum mal übergewichtige Menschen zu sehen. So, wie man das heute noch aus Asien kennt.

Wir fressen einfach zuviel.


Gruß

Abraxas


Zitat (Cambria @ 23.03.2009 15:52:57)
Das was wir hier als "asiatisches Essen" kennen, hat nicht im Geringsten etwas mit der richtigen asiatischen Küche zu tun.

Die ganzen frittierten und "gebackenen" Gerichte, die wir hier als asiatisch kennen, gibt es teils gar nicht. Dafür wird viel gedünstet oder bei großen Temperaturen im Wok mit wenig Öl gebraten.

Stimmt, im guten chinesischen Restaurant sind die meisten Fleisch-Gerichte nicht frittiert!

Nur bei den Schnell-Imbiss-Ständen - wahrscheinlich, weils schneller geht.

Das Gemüse wird auch nur ganz kurz gebraten, und nicht wie bei uns solange gekocht, bis es nur noch Matsch ist (dann sind die Vitamine natürlich auch weg).

Zitat (SpookyAngie @ 23.03.2009 15:55:20)
Naja, aber z.B. weniger als Nudeln.

Mhm... Nudeln haben 117 Kcal, also grad mal 3 Kcal mehr pro 100 Gramm. Und Kartoffeln entwässern auch ;)

Zitat (SpookyAngie @ 23.03.2009 15:48:24)
...
Das einzige, was ne Kruste hat, ist die Ente, aber die wird auch so lange gebraten oder gebacken, bis von der Fettschicht fast nix übrig ist...
...

Wenn die Ente chinesisch zubereitet ist, dann hast du vom Fleisch so gut wie nix, aber dafür das ganze Collagen auf dem Teller :wacko:

Zitat (Abraxas3344 @ 23.03.2009 15:56:18)
Was soll das da mit Enzymen zu tun haben? Sicher, da in Asien wesentlich weniger Milchprodukte über Jahrtausende verwendet werden und wurden als in Europa, hat sich wohl der Metabolismus der asiatischen Völker evolutionär verändert.

Ne, umgekehrt, der Europäer hat sich durch vermehrten Milchkonsum angepasst.
Evolutionär gesehen ist es nicht vorgesehen, dass erwachsene Menschen Milch trinken, Milch war ursprünglich nur zur Ernährung von Säuglingen gedacht (und zwar nicht die Kuh-Milch, die ist fürs Kalb, sondern die Muttermilch). Lies mal den Link von Heiabutzi...

Zitat (Cambria @ 23.03.2009 15:52:57)
Das was wir hier als "asiatisches Essen" kennen, hat nicht im Geringsten etwas mit der richtigen asiatischen Küche zu tun.


Das stimmt! Wenn ich Göga mal im Büro besuchen, gehen wir häufig zu einem Chinesen, bei dem wiederum viele andere Chinesen ihre Mittagspause verbringen. (was ja auch ein gutes Zeichen ist) :rolleyes:
Jedenfalls hat der zwei verschiedene Speisekarten; die eine für die europäischen, die andere für die asiatischen Besucher. :D

Cambria-((edit: huch,ich meinte Heia)) oooh, wo ist denn der echte Chinese? ich würd gern mal was vonder asiatischen Karte probieren... aber bei uns kenn ich nur so "Huhn/Schwein/Ente mit süßsauer/Erdnuss/scharfer Soße"-Chinesen.

Aber nen guten Vietnamesen :sabber: haben wir hier, die Adresse verrat ich dann als Gegenleistung ;)

Bearbeitet von Ribbit am 23.03.2009 18:01:46


Ich hab hier leider noch kein Restaurant gefunden, das so richtig lecker chinesisch kocht... aber Sushis gibts eigentlich auch in D ganz lecker :) Oder guck auf den Speisekarten nach Wan Tan oder Dim Sum... die sind eigentlich immer lecker und ein Indiz dafür, dass die auch richtig asiaküche können - nicht nur "gebackenen Irgendwas mit kräftig Glutamat-Tunke".

Wenn du mal richtig gut Asiatisch essen magst und Zeit und die Kohle dazu hast - flieg nach Hongkong ;)


Zitat (Cambria @ 23.03.2009 18:03:39)


Wenn du mal richtig gut Asiatisch essen magst und Zeit und die Kohle dazu hast - flieg nach Hongkong ;)

Ha!!! kleiner Scherz... B)

Ich hab mal nen Mini-Kochkurs gemacht, wo eine Chinesin gefüllte Hefeteig-Beutel und so was gezeigt hat... waren ganz leckere Sachen dabei. Die unfritierten Frühlingsrollen fand ich am besten :sabber:

Kann mir denn mal einer sagen, um welche Ecke es nach Hong Kong geht?

Da würd ich dann in der Mittachspause auch gerne mal einen Imbiss zu mir nehmen.....




Gruß

Abraxas


Also, das Margarine nur gehärtete Fette hat stimmt net. Ich schau immer, daß "ohne gehärtete Fette" draufsteht.


Rumburak, das ist dann Bio, oder? ich hab mal gelesen, wie Margarine hergestellt wird... :huh: da wird irgendwie zuerst alles extrahiert und rausgenommen, und hinterher wird Farbstoff und Geschmack und wattweißich wieder zugefügt. Hat sich angehört wie die Herstellung von Schmieröl. <_<


Bei uns wird sehr viel asiatisch im Wok zubereitet. Wir lieben dieses Essen.
Seesterne und ähnliche Produkte verwenden wir nun nicht. Meist ist es Schwein, Rind und Huhn. Fleisch wird als erstes bei uns in Sojasoße mariniert und gewürzt. Die Sojasoße variert auch immer. Von japanisch, Chinesich über indonesich ist alles vertreten. Helle und dunkele Soßen ebenfalls. Dann das Gemüse vorbereitet, also in Mundgerechte Stücke geschnitten. In etwas Öl brate ich dann erst das Fleisch an, ziehe es an den Wockrand. Fett rinnt so wieder zurück in den Wok. Wenn das Fleisch nicht mehr ausläuft, raus aus dem Wok auf nen Teller. Weiter geht es mit dem Gemüse. Dann wird der Wok mit dem Zewa entfettet, alles wieder rein, mit Fettarmer Brühe abgelöscht. nochmals abgeschmeckt. Als Beilage nehmen wir immer Reis und asiatische Nudeln. Den Wok stellen wir direkt auf den Tisch. Der Fettanteil ist wirklich gering.

Wir haben aber auch festgestellt, dass durch das asiatische Essen mit den Gewürzen unser Verdauungsapparat schneller arbeitet. Dieses Essen tragen wir nicht so lange mit uns herum. Vielleicht ist das auch ein Grund, dass die Asiaten nicht ganz so korpulent sind wie wir. Ebenso vermuten wir, dass das Stäbchenessen auch ein Grund dafür ist. Auf ne Gabel einen Riesenberg Essen schaufeln, kein Problem. Mach das mal mit zwei Stäbchen. Einen Bissen Essen auf zwei Stäbchen ist nie so viel wie auf ner Gabel.

Bearbeitet von Eifelgold am 23.03.2009 18:55:50


Hallo Ribbit,
das ist nicht immer Bio. Bei Lidl gibt es für 0,75€ die Vita D´or. Da sind 500g drin. Auch die Hausmarke von Kaufland, Norma oder Kaufmarkt ist ohne gehärtete Fette. Ich muß gesundheitlich darauf achten, darum habe ich mich damit befaßt. Es gibt bestimmt auch noch andere. Falls gehärtete Fette drin sind, muß das draufstehen.

Bearbeitet von Rumburak am 23.03.2009 19:31:25


Wer hat geschrieben, das Asiaten wenig Zucker essen?? In viiieelen Gerichten ist Zucker drin! Ich koche viel (nach Kochbuchanleitung) und bin echt übrerrascht, wo der überall reinkommt, sogar in Rührei! Und da nicht einmal wenig! :sabber:


Kochlöffel, ich hab das mit dem Zucker aufgebracht. Aber ich hab nicht behauptet, dass Asiaten wenig Zucker essen... ^_^ nur dass ich eben nach der chin. Ernährungsberatung keinen mehr essen durfte :heul: oy das war hart.

Echt, ins Rührei kommt Zucker!?!? :blink: hast du das schonmal ausprobiert? wie schmeckt das denn?


Ins Rührei??? Böööööörks... ich fand das ja damals schon eklig, als mein Ex immer Maggi ins Rührei gekleckert hat.


Zitat (Rumburak @ 23.03.2009 19:29:37)
Hallo Ribbit,
das ist nicht immer Bio. Bei Lidl gibt es für 0,75€ die Vita D´or. Da sind 500g drin. Auch die Hausmarke von Kaufland, Norma oder Kaufmarkt ist ohne gehärtete Fette. Ich muß gesundheitlich darauf achten, darum habe ich mich damit befaßt. Es gibt bestimmt auch noch andere. Falls gehärtete Fette drin sind, muß das draufstehen.

Lidl und Kaufland sind derselbe Verein. Gehört alles zu Lidl. Angebotspalette so gut wie identisch.

Die Schwarz Brüder hatte mit Kaufland angefangen und dann mit Lidl weiter gemacht.

Labens

eure Antworten sind echt spannend... doch so richtig bin ich noch nicht weiter...

Ich seh mir gern Kochsendungen an, unter anderen auch diesen Koch der in den USA wohnt... ( Bordin???) kommt auf DMAX, ich glaube Sonntags.
Ich mein , wenn der Essen geht, da ist viel Fritiertes dabei..( was die da essen ist jetzt mal unwichtig, denn das würde ich nicht mal anfassen *GG*)
..und die Mengen... und doch sagt es immer dabei, das sie mehrmals am Tag essen..

Die Theorie mit dem schnellerem Verdauen... könnte das der Knackpunkt sein????

....und das die Asiaten nicht zu nehmen weil sie Stäbchen benutzen, halte ich für ein Gerücht...denn die Schaufeln ja das Essen, und Picken es nicht so auf wie wir..

Sille


Sille, du kannst doch nicht einen (amerikanischen?) Koch als Maß nehmen, der in den USA im Fernsehen vermeintlich chinesisches Essen zu sich nimmt, das auch noch wie der Teufel frittiert ist?! :blink:

Diese "Mengen" sind gar keine Mengen, sondern normale Portionen, von denen sich bei Tisch nachgenommen werden kann. Der Chinese isst nur soviel, wie er Appetit hat, der überfrisst sich nicht und ballert sich auch nicht den Teller bis zum Rand voll.
Geschaufelt wird da auch nicht, das wäre mir neu (oder meinst du mit "schaufeln", wenn der Rest Reis aus der Schale mit den Stäbchen genommen wird?) und die Verdauung ist normal (ja, ich hab eine Chinesin gefragt *g*).
Das "mehrmals Essen" am Tag ist verschieden, es kommt drauf an, wer kocht. Wenn die Mama kocht, die schon ein bissl älter ist... die fängt schon Morgens an zu köcheln und da kann es schon mal sein, dass es Dim Sum (gedämpfte Leckereien) zum Frühstück gibt :D Die Jüngeren kochen meist einmal am Tag.

Bitte komm von der Vorstellung weg, dass seltsame Dinge gegessen werden, die du nicht anfassen würdest (mir schien die Aussage nicht nur auf den Koch bezogen). Die gibt es hier zwar, sind aber nicht auf dem täglichen Speiseplan (der Import ist schwer, aber ich denke, das weist du). Und bitte nimm auch meinen Beitrag nicht als Maßstab, es ist überall anders, die Essensgewohnheiten sind regional verschieden - genauso verschieden, wie die Asiaten schlank oder nicht schlank sind - genau wie bei uns :D

:gestatten:


Zitat (Ribbit @ 23.03.2009 21:01:38)
Echt, ins Rührei kommt Zucker!?!? hast du das schonmal ausprobiert? wie schmeckt das denn?

Das schmeckt sogar richtig lecker!!! Natürlich kommt auch Sojasosse rein. Muss mal eben schaun, wo das Rezept ist - irgendwo bei Sushi :sabber: :sabber: :sabber:

Ich habe vor einiger Zeit im "Weltspiegel" einen beitrag gesehen, der sich mit dem von Sparfuchs gepostetem Link deckt.
Die Ära der schlanken Chinesen ist vorbei, in China haben mittlerweile auch Mc Donalds und Co Einzug gehalten, es wird vermehrt Fast Food gegessen und sich immer weniger bewegt, vor allem die Kids.
Die haben dort mittlerweile ein echtes Problem mit Übergewichtigen.
Selbst Kinder sehen aus wie Sumo-Ringer. :kotz:
Es hat also wie bei uns Europäern definitiv nur etwas mit Ernährung und Bewegung zu tun.


Omlette (Tamago)

75 ml Dashi, 75g Zucker, 1 1/2 TL Sojasosse, 1 1/2 TL Sake, 1/2 TL Salz, 5 Eier, Pflanzenöl zum Braten

Ohne Eier bei schwacher Hitze mischen, bis Zucker und Salz aufgelöst sind. Abkühlen lassen. Eier verschlagen, möglichst ohne Luft. Mit der abgekühlten Brühe mischen.

Das Braten ist dann recht kompliziert zum beschreiben, auf jeden Fall nicht wie unser Europäisches Omlet, sondern falten!


Zum Thema: Die essen Dinge, die wir nicht mal anfassen würden:

Asiaten geht es mit unseren deutschen Traditionsgerichten auch so. Meine Ma hatte früher beruflich viel mit ausländischen Geschäftspartnern zu tun. Mit denen Essen gehen war immer ein halber Staatsakt. Bei den Amerikanern war es unkompliziert - so lange auf der Speisekarte Fritten und Wiener Schnitzel standen, waren die happy. Franzosen waren mit allem zufrieden, was nicht zu amerikanisch war, richtig kompliziert waren die Asiaten. Mutterns Vorgesetzter wollte einer asiatischen Delegation mal eine Freude machen und hat in ein Lokal mit echter Hausmannskost geladen. Die gesamte Asia-Fraktion ist geschlossen stiften gegangen, als sie mitbekommen haben, dass sie Blutwurst vorgesetzt bekamen.
Das ist für die ungefähr so ekelhaft wie für uns frittierte Qualle (japanisch) oder Schafsaugen (ich glaube, das ist ne arabische Spezialität und eine besondere Ehre, wenn man sie angeboten bekommt als Fremder)

Bearbeitet von Cambria am 24.03.2009 19:16:12


Zitat (Tamora @ 24.03.2009 10:23:44)

Selbst Kinder sehen aus wie Sumo-Ringer. :kotz:
Es hat also wie bei uns Europäern definitiv nur etwas mit Ernährung und Bewegung zu tun.

Da gab es doch auch das schwerste Baby der Welt.
Im letzten Jahr wurde es mit ca. 6 !!!!! kg im asiatischen Raum geboren, ich weiß nicht mehr, wo. Ich weiß nur noch: ich war schwanger, hab das Bild gesehen und hatte Alpträume! :wacko:

nun... ich denke das es schon sachen gibt, die ich nicht unbedingt essen müsste ( das meinte ich mit anfassen...)

und ich meinte es auch mit dem Schaufeln, das reinschaufeln des Reises vom Schälchen aus...

Ich glaube, das die Leute echt einen schnellen stoffwechsel haben und deswegen so schmal sind...


Sille


Zitat (Sille @ 23.03.2009 14:46:09)


Durch Filmberichte sehen wir, das Asiaten gern und auch oft Essen... Doch wir verstehen nicht, warum sind die so Dünn????


In sogenannten filmberichten sehe ich auch oft wie schlank und rank und huebsch die leute in beverly hills sind, wenn ich aber wirklich dort bin und im laden was kaufen will, sehe ich was anderes :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:
cutie :peace:

p.s.: mein fazit ist: nicht allen filmberichten glauben...

Ich glaube, das kommt daher, weil die Asiaten oefter kleine Portionen essen als grosse. Ausserdem essen sie viel Gemuese, Fisch und Obst und wenig Suessigkeiten. Zum anderen arbeiten die Asiaten sehr viel und lange. D.h. sie verbrennen auch mehr Kalorien.


Zu dem Thema kommt im "Auslandsjournal" ein Beitrag:
"Schlankheitszwang in Japan"

Und zwar um 23 Uhr. Es gibt auch eine Mediathek, wo man sich die Sendung später im Internet angucken kann.


Ich kenne einige Asiatinnen (Thais) und bin auch mit einer befreundet. Sie meinte, seit sie hier in Deutschland ist, hat sie zugelegt, auch wenn sie nach wie vor asiatisches Essen isst "Ich muss da echt aufpassen", sagt sie. Und eine weitere Bekannte von mir ist, seitdem sie hier ist, richtig dick geworden. Ich denke, das liegt viel mit dem Fastfood zusammen, bzw. isst die eine liebend gerne weißes Toastbrot und das in rauen Mengen.



Kostenloser Newsletter