Aufhebungsvertrag - Begründung im Formular der AA


Hallo zusammen!

Nach knapp zweimonatiger Arbeit in einem Callcenter eines Versicherungsmaklers
wurde das ganze per Aufhebungsvertrag beendet.
Nun bin ich unsicher, was ich in das Formular der Arbeitsagentur bei der Begründung reinschreiben soll - immerhin geht es dabei ja auch darum, ob ich eine Sperre bekomme oder nicht.

Erstmal zu meinen Gründen:
Das telefonieren ansich ist ja nicht schlimm, auch wenn ich eigentlich überhaupt kein Telefonmensch bin. Wir mussten immer Gelbe Seiten von bestimmten Städten durchtelefonieren und den Selbstständigen einen Vergleich anbieten.
Nun ist ist es aber so, dass es heißt: Ein Auftrag in der Stunde ist machbar, das wären in meinem Fall 4 am Tag gewesen (Teilzeitstelle).
Das wusste ich aber vorher nicht, sonst hätte ich da gar nicht erst angefangen!
Dementsprechend steht man da natürlich unter einem ziemlichen Druck. In der ganzen Zeit habe ich die vier am Tag auch nur zweimal geschafft, ich war also nicht sehr gut - noch mehr Druck.
Darüber habe ich mit der Chefin gesprochen - sie bot mir an, mal zuzuhören und Tipps zu geben (hatte sie aber schoneinmal, geholfen hat es nicht), konnte aber gut verstehen, dass mir das nicht zusagt und kam daher mit dem Aufhebungsvertrag.
Das war der eine Grund, der einzige den ich ihr genannt habe.

Der andere, für mich ebenfalls wichtige Grund ist aber, dass da mehr und mehr rauskam das das alles sagen wir mal.. "seltsam", wenn nicht sogar illegal war.
Das oben genannte war noch am Rand der Legalität, aber dann sollten wir Leute bei anderen Firmen abwerben - das war dann schon sehr unangenehm, aber man mag ja irgendwie auch nicht so recht was sagen :unsure:
Untereinander wurde natürlich schon geredet, kaum einer war begeistert (Zumal man sich Lügengeschichten ausdenken musste um telefonisch überhaupt an die "Richtigen" zu gelangen.
Mit der Zeit erfuhr man immer mehr unangenehme Kleinigkeiten über die Firma.

Da ist nun also mein Problem: Das ist ja ein wichtiger Grund, aber sollte ich den bei der Arbeitsagentur erwähnen?
Kann mir da irgendwie ein Strick draus gedreht werden, wenn die bei der Firma nachfragen, o.ä.?

Ich bin da wirklich unsicher, muss die Formulare ja aber auch so schnell wie möglich abgeben - ich hoffe also ihr könnt mir helfen!


Hallo!

Soweit ich weiss, solltest Du keinen Aufhebungsvertrag unterschreiben, da du dann eine 3-monatige Sperrfrist vom AA hast.
Versuche eine betriebsbedingte Kündigung nach § 1a Arbeitsschutz/oder Kündigungsschutzgesetz (bin mir jetzt nicht sicher welches) zu erreichen, dann gibt es auch keine Sperrfrist und du kannst je nachdem sogar noch eine Abfindung rausholen.
Ein Aufhebungsvertrag ist für das Unternehmen immer die eleganteste Lösung!

LG
Galadriel


Das sagt Wiki zum Aufhebungsvertrag.

Das ganze ist im § 144 SGB III nachzulesen... (man muss sich halt ins Beamtendeutsch reinfinden!)

Auch das ist vielleicht ganz Interessant!!!

Ich hoffe, dass dich das weiter bringt


@Galadriel: Die Aufhebung ist ja schon durch, da lässt sich nichts mehr dran ändern.

@Schwaller: Danke, der Link ist schonmal interessant.

Nur geht es mir ja hauptsächlich darum, was ich in das Formular schreibe..
Die illegalen Geschichten dort könnten ja evt. ein Grund sein, dass ich nicht gesperrt werde. Nur bin ich so unsicher ob und wie ich das reinschreiben soll. Denn wenn sie in der Firma nachfragen sollten, werden die das mit Sicherheit leugnen und wenn sie dadurch erfahren sollten, dass ich das gesagt habe.. nicht das mir dann das Leben irgendwie schwer gemacht wird, die mich verklagen wollen o.ä. :unsure:


Das ist ein Heißes Eisen. In meinem Arbeitsvertrag steht z.B. dass ich Schweigepflicht gegenüber Dritten habe. Dabei handelt es sich aber nicht um "illegale" Sachen sondern um ein großes Unternehmen. Wenn Du sowas unterschrieben hast dann hast Du schlechte Karten.

Aber da Du den Aufhebungsvertrag unterschrieben hast wird das für die AG auch uninteressant sein. Sie prüfen bei Kündigung ob ein Eigenverschulden vorliegt.
Bei Aufhebungsvertrag geht die AG davon aus dass der Aufhebungsvertrag im gegenseitigen Einvernehmen stattgefunden hat.

Um die Sperre wirst Du kaum rum kommen. Ich drücke auch alle Fälle die Daumen dass es doch irgendwie geht.


ich denke das du nur reinschreiben könntest,
das du die akquise von neuen kunden nicht überzeugend, rüberbringen konntest und es dir nicht liegt.


Hm, mit Aufhebungsvertrag hast du grundsätzlich schlechte Karten beim AA, weil du damit deine Arbeitslosigkeit zumindest zur Hälfte selbst verschuldet hast.
Die "wichtigen Gründe" werden wohl die gleichen sein, wie bei der Eigenkündigung. Du müsstest halt schon wirklich nachweisen können, dass das was die so machen illegal war. Nur weil dir das "komisch" vorgekommen ist, muss es ja nicht illegal sein. Verstehst was ich meine? Das Gesetz ist manchmal seltsam und hat so seine Lücken, die manche Firmen eben ausnutzen.
Ich weiß nicht, ob das AA in dem Fall "moralische Bedenken" gelten lässt.

Und wenn dir ein Job "nicht liegt" ist das für das AA auch kein Grund, sofort zu gehen, du hättest ja solange dort bleiben können, bis du was neues hast.
Genauso der "Druck" - in welchem Job hat man den nicht?
Da hätte dir der AG schon fristgerecht kündigen müssen, weil du den Erwartungen nicht entsprichst.

Das ganze hängt damit zusammen, ob der Job "unzumutbar" war, sei es aus rechtlichen oder gesundheitlichen Gründen.
Das AA ist da leider (aber verständlicherweise) sehr streng, was das angeht.
Für die ist so ziemlich alles zumutbar, was man sich gar nicht vorstellen mag.

Ich kann dich aber gut verstehen, ich würde so was auch nicht machen wollen.

Bearbeitet von SpookyAngie am 25.03.2009 11:28:05


Vielen Dank schonmal. :blumen:

Die illegalen Geschichten werde ich wohl rauslassen, denn nachweisen kann ich es ja nunmal leider nicht und ehe die mir da ein Ding draus drehen..

Um die Sperrung komme ich also wohl oder übel nicht herum, aber ich hoffe ja bald wieder etwas zu finden.
Ein (bezahltes) Praktikum wäre im Moment ohnehin das klügste, aber soetwas erstmal zu finden.. -_-

Mit Aufhebungsverträgen u.ä. kannte ich mich leider nicht aus, da hätte ich wirklich nicht zusatimmen sollen. Aber nun ist's passiert, beim nächsten mal bin ich schlauer - auch wenn ich natürlich hoffe das es kein nächstes mal gibt ;)


Vielleicht wäre es in diesem Fall besser gewesen, den dritten Monat der Probezeit auch noch durchzuziehen, sich dabei vielleicht etwas dämlich anzustellen und drauf zu hoffen, dass der AG während oder zum Ende der Probezeit kündigt. Dann gäbe es keine Sperre.


Zitat (Dwoing @ 25.03.2009 14:27:23)
Die illegalen Geschichten werde ich wohl rauslassen, denn nachweisen kann ich es ja nunmal leider nicht und ehe die mir da ein Ding draus drehen..

Zumal die Firma, so wie du es hier geschildert hast, mitnichten etwas illegales getan hat. Das Abwerben von Arbeitskräften von anderen Firmen, auch/sogar von Konkurrenzfirmen ist grundsätzlich zulässig und legal. Auch per Telefon. Es darf nur nicht zu Vertragsbruch aufgefordert werden oder Personen zu etwas gezungen werden oder mit unaluteren Verträgen geködert werden.


Kostenloser Newsletter