Nervende Katzen


Hallo,

wir haben 2 Katzen, 1 männl. ca. 2 J. alt, und eine wbl. ca. 1 1/2 J. alt,
die beiden verwüsten mir total das Haus.
1. sie kratzen mir an allen Wandecken die Tapete ab, obwohl wir 3 Katzenbäume mit Kratzstammm haben
2. sie fressen mir alle Pflanzen an :blumengesicht:
3. sie pinkeln manchmal auf das Klo, neben das Klo, und sonst noch wo, obwohl wir 4 Katzenklos (die tägl. gereinigt werden!!!) im Haus haben. Ess stinkt mittlerweile im ganzen Haus *schäm*
4. sie setzen sich sogar auf diverse Pflanzen, wie Jukapalme, Ficus Benjamini, usw., und bepinkeln diese

weiss da irgend jemand Rat??????

Ich nicht mehr!!!!! :heul:

Ich würde mir schnellstens irgendwelche katzenverrückten Leute suchen, denen ich dann mit diesen beiden entzückenden Tierchen das Geschenk ihres Lebens mache. :ph34r:


Hallo,

oh je...das klingt richtig übel.

Woher kommen denn diese Katzen? Hast du die schon lange? Machen die
so ein Theater schon immer??? Gibt es eine größere Veränderung??? Umbau? Umzug? So was kann ne Katze, welches ja bekanntermaßen oft extreme Sensibelchen sind, zu Monstern machen.


Hallo! Du schreibst garnicht,ob Deine beiden Samtpfoten kastriert sind! Für den Fall,dass das nicht der Fall ist, würde ich es schleunigst nachholen.Ich selber habe auch mehrere Katzen in der Wohnung aber diese Art Probleme hat es nie gegeben.
Ausserdem würde ich die Katzenklos mal mit Baldriantropfen oder auch den reinen Baldrian als Tee ( gibts in der Apotheke) einreiben. Darauf fahren die Fellnasen total ab. Viel Glück!
Grüße Gisela


Ja herzlichen Glückwunsch...hauptsache mal ne Katze im Haus haben...Ja wie...die kratzen an den Tapeten??? Hat mir keiner gesagt...ja und Dreck und Arbeit machen die auch?


BTW: Gratuliere zu deinen schönen Pflanzen...wenn man bissle im Internet stöbert, stößt man sehr leicht auf Hinweise, daß diese für Katzen nicht unbedingt gesundheitsfördernd sind...


Sorry, wenns leicht zynisch rüberkommt...aber bevor man sich Tiere anschafft, sollte man das gründlich überdenken...Denn solche erfahrungen, wie du sie gemacht hast, sind keine Einzelfälle....


Muß Bi(e)ne da zustimmen...


oh je...was hast du dir da angelacht.
muss meine beiden lieben nachher gerade knuddeln gehen, da hab ich ja
zwei "königskinder" erwischt.

kommen katzen ins haus, kommen alle pflanzen raus, das ist schon mal 1.gebot.

wie mellly schon schrieb, man sollte sich gründlich informieren über katzen und ihr verhalten, bevor man sich welche zulegt.

haben diese rabauken überhaup auslauf? das müssten sie sogar haben bei ihrem temperament.

machen kannst du nicht viel, vor allem nicht schlagen oder laut schreien.
die haben ihren eigenen kopf und das ist auch gut so.


nachtrag: bitte bitte schreib nicht grün, nicht alle können gut sehen.

Bearbeitet von bonny am 27.03.2009 15:47:33


Das klingt ja extrem chaotisch, wie bei meiner Mutter. Die hatte auch kurzzeitig zwei Katzen (m + w) im Haus. Ungefähr im gleichen Alter wie Deine. Also wie soll ich es sagen? Nach kürzester Zeit sah es auf unserem örtlichen Wertstoffhof besser aus als bei meiner Mutter im Haus. Und das obwohl beide Katzen via Katzenklappe in den Garten konnten.
Meiner Mutter blieb nichts anderes übrig - eine von beiden musste weg. Sie hat das Weibchen behalten. Jetzt ist Ruhe und meine Mutter hat eine ganz liebe Schmusekatze.
Vielleicht vertragen sich Deine zwei Stubentiger ganz einfach nicht und sie sind permanent am reviermarkieren.

Happy Hippo


Ich fürchte auch, du wirst dich von einigen Pflanzen trennen müssen. Ficus ist sogar, wenn ich mich nicht täusche giftig für Katzen ...

Deine sind ja auch noch jung und voller Tatendrang ... Kriegen sie genug Beschäftigung über den Tag? Oder langweilen sie sich womöglich?

Tapeten etc.: Meine Erfahrung ist, dass man Katzen schon erziehen kann, aber eben freundlich und vor allem KONSEQUENT. Laut werden bewirkt nur das Gegenteil. Meine kratzen nicht an Tapeten oder Möbeln - allerdings habe ich sicherlich ein Jahr lang immer mit fester Stimme Nein sagen und die kleinen Racker von besagtem Möbel wegsetzen müssen. Das kann ganz schön anstrengend werden ...

Befremdlich finde ich allerdings die Sache mit dem Klo ... das deutete darauf hin, dass deine Katzen gegen irgendetwas protestieren, denn eigentlich achten Katzen selber sehr auf Sauberkeit, was ihr Klo betrifft.

Viel Glück. Bienenstich


Zitat (bonny @ 27.03.2009 15:45:51)


haben diese rabauken überhaup auslauf? das müssten sie sogar haben bei ihrem temperament.


Das war auch mein erster Gedanke

Wenn nicht: dann lass die Katzen doch mal raus. Die müssen sich - genau wie du - mal auspowern.
Bin mit Katzen groß geworden. Wir hatten immer drei Katzen gemischten Geschlechts im Haus. Bei uns gingen die Katzen rein und raus. Wie sie wollten. Die haben nicht in den Pflanzen uriniert. Ein Katzenklo haben wir erst gar nicht aufgestellt. Geschäft wurde immer draußen erledigt. Und gestunken hat bei uns auch nichts.

Bei Katzen hilfts, eine Spueli-Flasche parat zu haben und wenn sie suendigen, einen Strahl Wassser in ihre Richtung schiessen. Moegen sie gar nicht. lernen sie schnell.


Vielleicht sollte man sich vorher überlegen ob man die richtige Umgebung für
2 Katzen hat.

Bonny knuddle Deine Beiden bitte von mir. Ich hätte ja auch gern sone Samtpfote aber Hund ist kein großer Katzenfreund.


Zitat (Renate54 @ 27.03.2009 18:53:24)
Vielleicht sollte man sich vorher überlegen ob man die richtige Umgebung für
2 Katzen hat.

Bonny knuddle Deine Beiden bitte von mir. Ich hätte ja auch gern sone Samtpfote aber Hund ist kein großer Katzenfreund.

ach renate...ein hund ist doch auch etwas schönes, der folgt einem
wenigstens auf's wort :wub: den kannst du doch auch knuddeln :bussi:

Ich lieb ihn ja auch heiß und innig! Ich liebe Hunde und Katzen! Nein, eigentlich alle Tiere!

Deshalb bin ich auch der Meinung, wenn man sich Tiere ins Haus holt dann sollte man die Wohnung oder das Haus nach dem Bedarf des Tieres einrichten. Das ist bei einem Hund natürlich einfacher. Der geht Gassi und braucht kein Katzenklo. Katzen haben nunmal die Eigenart zu klettern, zu kratzen... ! Und genau das sollte man sich vorher überlegen. Nicht alle Katzen wollen den Kratzbaum. Denen sind Türen und Schränke lieber. Damit muss man dann leben. Katzen mit Wasser bespritzen finde ich nicht in Ordnung, auch wenn es viele machen.


Es ist beileibe nicht so, daß ich Katzen nicht mag, im Gegentum: ich mag bis auf Tausendfüßler, Ameisen, Kakerlaken, Silberfischchen, Zecken und Flöhe oder Läuse so ziemlich alle Tiere, bzw. kann was Schönes in jedem einzelnen von ihnen sehen.
Allerdings weiß ich genau, welche Tiere zu mir passen, und bei welchen ich lieber sage: Nee, nix für mich in meinem Haus als tagtägliche Umgebung.

Und das ist der allererste Punkt, wo man sich als Newbie in Sachen Haustiere vor Anschaffung vierbeiniger Familienmitglieder zusammensetzen und beratschlagen sollte. Genau das ist vermutlich bei Euch nicht geschehen.

Die Katze kratzt, geht an alles und macht, was sie will, der Hund will dauernd raus, dabeisein, beschäftigt werden, der Vogel will nicht allein gehalten werden und fliegen... so läßt sich die Liste beliebig fortsetzen. Hasen und Meerschweinchen hält man nicht allein, sie fressen an Kabeln und Tapeten, wenn sie können...

Man muß sich die Frage stellen: Was kann ich dem (möglichen) Hausgenossen bieten, was bin ich bereit, für ihn zu tun und an artgegebenen Eigenschaften zu tolerieren.
Eingerechnet ein gutes Lebensalter, Kosten und Mühen während der Zeit.

Nein, eine Katze kommt mir nicht (wieder) ins Haus: ich bin ein bekennender Hunde(Hasen-, Pferde-)freund, und dazu stehe ich auch. Ich mache schließlich die ganze Arbeit mit ihnen, so darf ich auch bestimmen, was hereinkommt.
Und meine Blumen will ich dort haben, wo sie schön sind: meine Wohnung soll gemütlich und kein Tigerkäfig sein.
Merkst Du was? Vor Anschaffung irgendwelcher Tiere sind die eigenen Prinzipien mit zu bedenken. ;)


Zitat
Und meine Blumen will ich dort haben, wo sie schön sind:


hast ja recht...sonst könntest du ja im blumenfred nicht mehr posten.
wer will schon "abgekätschte" (angenagte) blumen sehen rofl

Ich hab mir auch übereilt 2 Katzen geholt. Die erste weil ich schon immer eine haben wollte und weil ichs sowie die ehem. Besitzer es nicht besser wußten haben wir Djego viel zu früh von der Mutter getrennt, gerade als er rein war. Dann weil alle es mir geraten haben, ca. 3-4Wo später eine 2. ausm Tierheim geholt, zur Gesellschaft.
Es gab schwere Zeiten, aber sie akzeptieren sich endlich und brauchen sich nicht. Zum lück haben sie auslauf und sie sind echt die liebsten, verrückten Katzen der Welt. Zerkratzen nichts, Pflanzen sind egal (haben auch nich soviele) und aufs Klo gehen sie raus! Zum Glück!
Ich würde mir immer wieder ne Katze holen, aber nicht mehr meine anfänglichen Fehler machen!


Ich habe seit ca. 7 Jahren meine Trixie :wub: .
Sie geht nur an Blumen, wo die Blätter lang und grün und schmal sind, wahrscheinlich wegen der Ähnlichkeit mit Katzengras. Gut, das weiss ich mittlerweile, also hole ich mir solche Pflanzen gar nicht mehr. Gibt ja noch genug Auswahl.

Das Katzenklo muss ich jeden Tag reinigen, denn DA ist sie wirklich sehr eigen. Kratzbaum hat sie auch, somit lässt sie meine Möbel meistens (nicht immer :rolleyes: ) in Ruhe.

Ich habe ein Sofa, dazu gehört ein Hocker. Als ich das Sofa neu bekam, hat sie sich den Hocker geschnappt, seitdem ist das ihr Platz. Wenn sich jemand dadrauf setzt, kann es sein, dass derjenige auch mal einen Kratzer abbekommt. Revierverteidigung!!!!
aber da meine Tochter und ich das wissen, ist okay. Es ist nun mal ihr Platz.

Wie mit meinen Pflanzen ist es auch mit den Badematten, die man im Bad vors WC oder auf den Boden legt. hole ich mir gar nicht erst, da ich genau weiss, dass Trixie sie mir in kürzester Zeit zerkratzen, bzw. vollpinkeln würde. Wie gesagt, sie geht eigentlich IMMER auf ihr Klo, wenn es SAUBER ist. Aber diese Badematten habe es ihr eben angetan.

Genau wie wir hat halt jedes Tier auch seine Macken, bzw. Eigenheiten. aber ich würde meine Trixie niemals weggeben, denn sie war vor Töchterchen da und sie gehört zu mir. Das ist auch so ein Thema. Trixie hat Töchterchen noch nie was ernsthaftes getan und würde sie auch nicht. Allerdings hat Töchterchen es auch schon zu spüren bekommen, dass auch Tiere sich wehren. Naja, wenn sie es niocht lassen kann, Trixie zu ärgern, dann gibt es auch mal einen mit der Pfote. und bevor hier alle aufschreien: Nein, nicht doll, nur so, dass Töchterchen es merkt....


Das Wort zum Wochenende geschrieben und mit lieben Grüssen

von Letrina2008


Hallo,

dass Katzen Wohnungen "um dekorieren" ist eigentlich ganz normal :rolleyes: ;) und muß man in Kauf nehmen. Das wurde ja hier schon in den obigen posts erörtert.

Betr. Blumen annagen: Haben die Katzen Katzengras zur Verfügung? Oder sind sie Freigänger.

Dass die Beiden kastriert sind, das setzte ich doch wohl voraus !!!!!!


Mögen sie das vorhandene Katzenstreu nicht, oder wurde da die Marke gewechselt?

Gibt es Veränderungen im Haushalt?

Was sagt der TA dazu ?

Sind sie zuviel allein und haben Langeweile?

Überprüfe mal die Punkte, vielleicht bringt es Hilfe.

Meine 5 Mietzen sind auch mal Nervensägen, gerade heute bei dem schlechten Wetter. Sie haben halt wie wir Menschen auch ihre schlechten Tage.......

Alles Liebe und viel Geduld

:blumen: :blumen:


Zitat (chaos-mama @ 27.03.2009 12:47:58)
Hallo,

wir haben 2 Katzen, 1 männl. ca. 2 J. alt, und eine wbl. ca. 1 1/2 J. alt,
die beiden verwüsten mir total das Haus.
1. sie kratzen mir an allen Wandecken die Tapete ab, obwohl wir 3 Katzenbäume mit Kratzstammm haben
2. sie fressen mir alle Pflanzen an :blumengesicht:
3. sie pinkeln manchmal auf das Klo, neben das Klo, und sonst noch wo, obwohl wir 4 Katzenklos (die tägl. gereinigt werden!!!) im Haus haben. Ess stinkt mittlerweile im ganzen Haus *schäm*
4. sie setzen sich sogar auf diverse Pflanzen, wie Jukapalme, Ficus Benjamini, usw., und bepinkeln diese

weiss da irgend jemand Rat??????

Ich nicht mehr!!!!! :heul:

Hm... rund gehts auf jeden Fall mit zwei Tigern in der Stube...
Alles schimpfen, dass man sich vorher informieren sollte, ist zwar richtig, aber hilft jetzt auch nichts mehr... ich versuche es lieber mit Ratschlägen.

1. Gehen die Katzen nur an die Tapeten, oder benutzen Sie zwischendrin auch den Kratzbaum? Wenn sie den Kratzbaum komplett meiden, dann "steht er ihnen einfach nicht zur Nase"... versuch mal, die Teile mit Catnip einzusprühen. Und jedes Mal, wenn du eine Miez an der Tapete erwischt, wird sie (leicht) nass gespritzt - und beim Kratzbaum warten Leckerlis.
Katzen lassen sich nicht sagen, mach dies, lass das... du muss ihnen, das was sie tun sollen, angenehm machen und das, was sie lassen sollen einfach vergrätzen.
Falls sie keinen Auslauf haben, musst du für Beschäftigung sorgen, viel Spielzeug usw. womit sie sich austoben können. (ich werfe meinen beiden immer Bälle im Gang hin und her, die können sie dann jagen, außerdem haben sie zwei Treppen, die sie sich regelmäßig auf und ab jagen)

2. Katzen fressen Gras... alternativ andere Pflanzen. Steht in jedem Ratgeber... Daher: alle Giftpflanzen sowieso raus (z.B. den Benjamin) oder in einen Raum, wo die Miezen nicht hindürfen (bei mir stehen diese Pflanzen jetzt im Schlafzimmer). Überall wo die Katzen hinkommen, musst du damit rechnen, dass die Pflanzen angeknabbert werden, auch wenn du Katzengras anbietest.
Bei mir sieht es also so aus, dass mein Wohnzimmer Pflanzenfrei ist, alle Pflanzen, die ich hab, sind im Schlafzimmer oder in der Küche (wo die Miezen auch nur unter Aufsicht sind).

3. Falls die nicht kastriert sind, kann das durchaus der normale "Markierungstrieb" sein. Aber wenn sie sich das schon angewohnt haben, kann es auch sein, dass sie es trotz nachträglicher Kastration nicht mehr aufhören (sagt mein Ratgeber)...
Vielleicht mögen sie auch das Katzenstreu nicht, das du ihnen anbietest? Kauf mal mehrere Sorten und beobachte, in welches sie lieber reingehen, dabei bleibst du dann. Wenn alles nichts hilft, dann lieber mal vom Tierarzt klären lassen, ob sie nicht ein Problem beim Wasserlassen haben und das Klo mit Schmerzen verbinden.

4. Pflanzenerde bietet sich hervorragend als Klo an... Katzen wollen ihr Geschäft verscharren, dazu brauchen sie ein Katzenklo - oder wenn das nix taugt, eben einen Blumentopf...

Ich hab meine Miezen auch noch nicht zu lange, und auch so die eine oder andere unerwartete Erfahrung machen müssen, aber über das Wichtigste sollte man sich schon im Vorfeld informiert haben.

LG
Spooky

jaaaaa ich muste mich auch von pflanzen trennen, als unser katerchen zu uns kahm.
er wurde nicht ausgesucht, er kahm einfach mit als mein mann gassi mit unseren hund war.
völlig verhungert und kaum noch fell am körper.
aber er ist auch an die wände gegangen inklusive blumen.
(ich fange gerade erst wieder an welche zu haben)
jetzt habe ich eben ein hasendrat um die blumen gemacht, hoch genug das er nicht rann kann.

aber er ist auch von anfang an sehr sauber gewesen.
da es ihm wohl peinlich war im wohnzimmer auf den kasten zugehen, war er wie ein blitz in die wanne gegangen, als ich im wc gewesen bin.
seit dem steht für alle fälle die tür vom bad offen und wir lassen hin und wieder mal wasser durchlaufen. :pfeifen:
als ich das gesehen habe, bin ich dann los und habe den kasten ins bad gestellt.
da ist er dann auch sofort rein und machte das große geschäfft.

die wände läst er seit einiger zeit in ruhe wiso wesshalb, das kann ich nicht sagen.


die pflanzensache: nachdem mein kleiner berserker hier drachenbaum und co. konsequent vernichtete, probierte ich bei nachgekauften pflanzen den pfeffer-auf-blätter-streu-tipp aus (weiss gar nicht, ob ich den nicht sogar von frag-mutti.de hatte), klappt(e) wunderbar. nach ein paar unangenehmen "was-soll-das-denn"-anknabber-versuchen blieben meine pflanzen seither katerlich unberührt.


Zitat (smudo @ 28.03.2009 14:45:59)
die pflanzensache: nachdem mein kleiner berserker hier drachenbaum und co. konsequent vernichtete, probierte ich bei nachgekauften pflanzen den pfeffer-auf-blätter-streu-tipp aus (weiss gar nicht, ob ich den nicht sogar von frag-mutti.de hatte), klappt(e) wunderbar. nach ein paar unangenehmen "was-soll-das-denn"-anknabber-versuchen blieben meine pflanzen seither katerlich unberührt.

Hm... das hat mein Strolchi auf die "Harte" Tour gelernt... Ein angekabberter Drachenbaum läuft einem unter Umständen hinterher und fällt mit riesem Krach auf den Boden... Ja, jetzt habe ich einen "verknickten" Drachenbaum, einen schönen Blumentopf weniger - aber dafür bleibt der Kater von DIESEM Fensterbrett fern!

Das ist ja wirklich mal eine wirksame Idee wie Lösung, Angie! :lol: :daumenhoch:
Macht - laienpsychologisch betrachtet - richtig Sinn: Strafe vom beschädigten Objekt sofort und der (heimlich den Baum umschubsende) Mensch kommt nicht primär handelnd ins Spiel.

Mir persönlich hätten jedoch der Drachenbaum (okay, kann man an der beschädigten Ecke zurückschneiden, der schlägt neu aus und wächst dann wieder richtig weiter) und der schöne Pott leidgetan... Effizienz hin oder her.
wegen der Katze die Blumen ruinieren (und einen Haufen Dreck nachputzen... na, vor den Preis hat der liebe Gott halt den Schweiß gesetzt :pfeifen: ) - ich weiß nicht.

Ich habs mit meinen beiden damals anders gehändelt: anfangs waren sie auch auf die Pflanzen, und die guten Stücke wie Orchis und so hab ich halt sofort ins Schlafzimmer (katzenfreie Zone mit geschlossener Tür: nur abends eine Stunde zum Kuscheln durften sie mit rein, danach hieß es "Ab!" wie im Tigerkäfig nach der Show und die Tür war wieder zu) evakuiert.
Nichtanfreßbares wie schön stachelige Kakteen :D blieben da, wo sie waren, an die Yucca gingen sie nicht (nur an den Drachenbaum, den ich in den Treppenflur evakuierte).
Stattdessen hatten sie immer frisches Katzengras und eine Chlorophytum-Pflanze, die ich denen zum Schutz der anderen extra überließ, beim Napf und im Küchenfenster stehen. Chlorophytum fressen Katzen gerne, es ist nicht tiergiftig und vermehrt sich eh wie verrückt.
Das klappte soweit gut. Man muß halt nur morgens beim Verlassen des Hauses zur Arbeit dran denken, alle Türen, wo die Katzen nicht hinsollen, dichtzumachen.

Bei uns waren Bad, Küche und Korridor Katzenzone, da bis auf halbe Höhe gefliest (keine Wandschäden) bzw. im Flur mit Holzpanneelen verblendet.
Stube, Schlaf- und Kinderzimmer waren wie Büro tagsüber, wenn keiner da war, Tabuzone. Abends als Gesellschaft gemütlich mit in der Stube, im Kinderzimmer oder im Büro mit zu sitzen, trat mit dem Wiedererscheinen unserer Wenigkeiten nach Feierabend in Kraft. :)
Kratzen an den Tapeten oder Polstern wurde sofort (und ohne warnendes Vorgeschrei) mit dem scharfen Strahl aus der Blumenspritze bestraft (es half - sofort, kurz und gezielt angewendet).

Sie kamen damit gut klar, allerdings waren beide kastriert und Wohnungstigerdasein gewöhnt. Und sauber waren sie auch von Anfang an. Protestwürste (auf den Badeteppich) gabs nur bei irgendwelcher gravierenden Störung des normalen Alltagslebens.
Noch heute sehe ich es so, daß ich eine von beiden hätte gut behalten können (und sollen). Beide zusammen war viel Streß, aber eine Katze allein verbreitet Gemütlichkeit, herrscht in ihrem (überschaubaren) Rahmen über die Wohnung und ist damit zufrieden.
Katzen sind meist nur bis zur Geschlechtsreife verträgliche Rudeltiere, danach trennen sich (wie auch bei Löwen und Tigern) die Wege.

Als Anfängertier eignet sich prima eine alte Katze, die ruhiges Wohnungsdasein gewohnt ist.
Oma und Opa müssen ins Heim und ihr alter Wohnungstiger muß nun einen neuen Wirkungskreis finden... sowas. Da sollte man die Augen aufmachen. :)

"Bauernhofkatzen", die meist unkastriert und nicht an eine reine Wohnungshaltung ohne Freigang gewöhnt sind, sollten nie als Wohnungstiger zusammen von jetzt auf gleich in ein reines Stadtdasein bei Unerfahrenen kommen, meine ich.
Anhand der Beschreibung im Eröffnungsfred glaube ich, daß genau dies der Fall war.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 29.03.2009 04:27:31


Zitat (Die Bi(e)ne @ 29.03.2009 04:22:52)
Das ist ja wirklich mal eine wirksame Idee wie Lösung, Angie! :lol: :daumenhoch:
Macht - laienpsychologisch betrachtet - richtig Sinn: Strafe vom beschädigten Objekt sofort und der (heimlich den Baum umschubsende) Mensch kommt nicht primär handelnd ins Spiel.

Hm, tja... es war so auch nicht wirklich geplant... Strolchi wollte in einem unbeobachteten Moment eben ein Blatt ausreißen und damit davonrennen - leider war das Blatt noch an der Pflanze festgewachsen...

Aber effektiv wars!!!

Zitat (Die Bi(e)ne @ 29.03.2009 04:22:52)
Nichtanfreßbares wie schön stachelige Kakteen..

Hm... von den Stacheln ließ sich Stupsie nicht beeindrucken - sie "pflegte" mit Hingabe mein Greisenhaupt (hat ja so schöne Haare, die geputzt werden müssen!)... Sogar ich selbst muss von Zeit zu Zeit als "Pflegeobjekt" herhalten, da nickt man so schön abends auf der Couch ein und wird von einer Katzenzunge an der Augenbraue geweckt... spart jedes Peeling!

Dass Katzen aber nach der Geschlechtsreife keine Rudeltiere mehr wären, könnte ich allerdings nicht bestätigen. Stupsie wurde ja auch erst mit zwei Jahren kastriert, sie war also ziemlich geschlechtsreif (wir wussten es vorher ja nicht, ob sie schon kastriert wurde oder nicht) und ist aber nach wie vor ein Herz und eine Seele mit dem Strolchi.

Bearbeitet von SpookyAngie am 29.03.2009 20:25:54

Wow, Deine Stupsi ist ja wohl ein harter Brocken... macht den Greisenhauptfriseur?! :huh: Aber die Greisenhaarpracht selbst ist auch nicht gefährlich.
Beim Schwiegermuttersitz haben sich meine beiden das schon überlegt und eine Madagaskarpalme hatte ich damals auch noch. :pfeifen: Geht so gar nicht zu klettern und die (anfreßbaren) Blätterchen sind unerreichbar oben.
Komischerweise wurden auch die (harm-, weil stachellosen) Blattkakteen in Ruhe gelassen :huh: , die schmecken wohl nicht. Nachdem ich das festgestellt hatte, durften die auch vom Büro wieder ins Wohnzimmer.

Ausnahmen bestätigen, so lange die Welt sich dreht, immer wieder die Regel: Klar kann es sein, daß es auch bei den Katzen Unzertrennliche gibt. Meine Erfahrung jedoch war die, daß 2 immer einer zuviel waren:
Prügeleien und Gebrumme, wer denn nun beim Fernsehen abends auf meinem Stickbild sitzen und den Faden hingebungsvoll besabbern darf, umkämpfte Lieblingsplätze (NEIN, auf die frische Wäsche im Korb dürft ihr ALLE BEIDE nicht!!) und immer irgendwelcher Streß.
Jeder für sich alleine war die Ruhe in Person und dachte sich auch keinen Mist aus, der dem anderen schnellstens beigebracht werden könnte... :D

Bei den Haus-und-Hof-Freigängern früher zu Hause und bei meiner Tante wurde alles, was jetzt nun erwachsen sein sollte und nicht kastriert war, vom Hof gedroschen, -gebissen und -gefaucht. Verständnisloses abendliches Mauzen am Küchenfenster half da auch nicht, die "Hofschranzen" unter den Altkatzen wachten streng übers Protokoll.
So hatten sie auch, über das Gehöft, den Garten und Schuppen und Ställe verteilt, jede ihren eigenen Distanzbereich, wo andere besser nichts verloren hatten: selbst auf unseren Schäferhund und seinen Vorgänger, einen Airedale-Terrier, wurde losgegangen. Zahm in dem Sinne waren sie seltenst, da "frei geboren". Nur zur Fütterzeit kamen sie an und ließen sich auch streicheln.

Mein eigenes geringeltes Ungetüm namens "Flocki" (hab ihn vorm Ertränken bewahrt und nachdem seine Mutter vergiftet wurde :( selbst aufgezogen, er wuchs zu einem Riesen heran) wachte über das Haus und ihm war nichts heilig... Respekt??? Nicht mal vor dem Besen meiner Mutter, und wenn, dann auch nur bis zur nächsten Ecke.
Der mochte weder König noch Königin neben sich und fraß gern den anderen das Futter weg. Reichte das nicht, giftete er gar den Hund von der Futterschüssel weg...

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 30.03.2009 01:56:26


Zitat (Die Bi(e)ne @ 30.03.2009 01:54:35)
Wow, Deine Stupsi ist ja wohl ein harter Brocken... macht den Greisenhauptfriseur?! :huh:  Aber die Greisenhaarpracht selbst ist auch nicht gefährlich.

Ja, sie ist einfach eine alte Glucke... alles was Fell hat wird bemuttert und betüttelt... auch wenns nicht schmeckt (bei dem Kaktus lief das so: Leck - Leck - Schüttel - Leck - Leck - Brrr, Schüttel... usw)

Na, die Eifersüchteleien kenn ich auch, geht ja nicht, dass einer ein Leckerli und Streicheleinheiten bekommt und der andre nicht (natürlich versuche ich immer eine gerechte Mama zu sein...). Aber wenns ums miteinander Toben und Kuscheln geht, sind die beiden auf einer Wellenlänge! :wub:

Bearbeitet von SpookyAngie am 30.03.2009 08:46:59

Hallo Ihr Lieben,
vielen Dank für Eure lieben Ratschläge.
Ich muss mal gucken, was ich davon anwenden kann, da leider nicht allzuviel davon übrig bleibt. :(
Es kam die Frage auf, ob die Katzen kastriert sind, ja das sind sie.

Freigänger sind sie nicht, da uns 2 Katzen, welche tagsüber immer darussen waren, für 3-4 Tage verschwunden waren, und dann mit schwersten Schäden (der inneren Organe) zurück kamen, an denen sie leider verstorben sind.Wir vermuten, dass sie irgendwie vergiftet wurden. Seitdem haben wir uns gesagt, die nächsten Katzen bleiben Stubentiger. :heul:

Die kleinere Katze, ist aus privater Hand, und war noch nie draussen. Sie ist es aber auch, die am meisten Ärger macht, wie Pflanzen bepinkeln, und Wandecken ankratzen. Die ältere stammt aus dem Tierheim.

Sie benutzen auch die Kratzstämme, ja.

Das sich die Tiere untereinander nicht riechen können, kann ich nicht sagen, da sie sich vom ersten Tag an gegenseitig adoptiert haben. Sie spielen sehr viel zusammen, oder lecken sich gegenseitig ab, selbst der Hund darf alles mit ihnen machen. Sie schlafen sogar alle 3 manchmal im gleichen Körbchen zusammen, und pflegen sich gegenseitig. :wub:

Es ist nicht so, dass ich keine Ahnung hätte, aber ich hatte schon 5 Katzen, und diese waren sehhhhhhhhhhr friedlich, es wurde nie etwas beschädigt oder versaut !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

An Langewweile dürfte es eigentlich auch nicht liegen, da wir ein 180m²-Haus haben, mit einigen Treppen, und unsere 3 immer wieder durch die Gegend rauf und runter düsen. Das hört sich manchmal an, als wenn eine ganze Elefantenherde durchs Haus zieht. Auch Spielzeug, wie Bälle, Kunstmäuse etc. ist genug vorhanden. Und wenn sie mal an einem Ort sind, wo momentan nichts vorhanden ist, da reicht auch ein einfacher Kugelschreiber, oder Geschenkbänder, oder ein altes Knäuel Wolle. :sabber:

Veränderungen gab es in unserem Hause auch nicht.

Tja, und trotzdem wissen wir nicht weiter.


Gruß, Eure chaos-mama :(


Bearbeitet von Nightwish am 24.04.2009 13:54:19

Ach je... arme chaos-mama, :trösten:
ich fürchte, daß es bei den beiden doch die Natur ist, die durchschlägt - zumindest liest es sich für mich so.

Unter Umständen hilft es dann nur, wenn man eine von beiden als Einzeltier behält.
Katzen sind nicht in jedem Falle Rudeltiere, es gibt ausgeprägte Individualisten unter ihnen, die eben lieber allein über das große Haus (samt Leuten darin) herrschen wollen und wo sich die Situation mit einem "Kumpel" mehr gegenseitig aufschaukelt, als beruhigt.
So, wie man nicht einfach jeden Menschen mit dem anderen vergesellschaften kann, klappt das eben auch bei Tieren nicht immer.

Dergleichen habe ich mit meinen beiden Früheren durch und bin immer noch der Meinung, ich hätte nur eine weggeben und die andere behalten sollen. Schon wäre die Wohnsituation "entstresst" (neueres Psychologendeutsch) gewesen: für Mensch und Tier.
Sie wurden mir anfangs "NUR beide zusammen, untrennbar, die sind sich gegenseitig gewöhnt und lieben sich" :rolleyes: angedient.
Waren jedoch wesensmäßig so verschieden wie Tag und Nacht (rassegegeben: der Maine Coon ist nun mal deutlich lebhafter als der Kartäuser, dem seine Ruhe und seine Stammplätze heilig sind). Kastriert waren sie beide, trotzdem gabs andauernd Hauerei und Gefauche, Tapeten- und Polsterkratzen, Blumenfressen. Was die eine nicht machte, dachte sich der andere aus... und zeigte es.
Das als Beispiel.

Denk mal konstruktiv darüber nach, ob es nicht besser wäre, nur eine der beiden zu behalten - vielleicht ist sie mit Euch allein glücklicher. :)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 25.04.2009 02:40:20


hmm, ich hätte ja auch als erstes auf nicht-kastriert sein getippt. aber dem ist ja nicht so.

ich denke dass es schon damit zu tun hat, dass ihnen nur in der wohnung langweilig ist. manche katzen sind völlig zufrieden damit, nur in der wohnung bzw. im haus zu leben. anderen ist eben langweilig, sie machen möbel und sachen kaputt aus frust und überschüssiger einergie, hatte auch mal so einen fall. katzen haben eben wie menschen unterschiedliche temperamente....


Stimmt :hmm: unsere kleine Freigängerin weiß immer auch nicht, wie dumm sie den Tag rumbringen soll, wenn´s draußen regnet.

Da wird das Klopapier abgespult und zerfetzt, nichts bleibt liegen, wo es hingehört. Zum Glück macht unsere nichts weltbewegendes kaputt, aber nervig ist es manchmal schon. Vor allem, wenn sie wieder auf den höchsten Schränken miaut oder hinter dem Sofa und wir sie befreien wollen. Sind wir dann in der richtigen Position, um sie zu greifen, zeigt sie uns, wie toll sie das alleine kann :labern:

Aber auf Deine "Helden" bezogen, könnte es im schlimmsten Fall passieren, wenn Du eine weggibst, dass die zweite dann vor lauter Langeweile ........................... noch mehr Blödsinn im Kopf hat.


Zitat (SissyJo @ 26.04.2009 20:45:48)
Vor allem, wenn sie wieder auf den höchsten Schränken miaut oder hinter dem Sofa und wir sie befreien wollen. Sind wir dann in der richtigen Position, um sie zu greifen, zeigt sie uns, wie toll sie das alleine kann :labern:


:hihi: Klar, Sissy, Ihr müßt ja schließlich auch beschäftigt werden, sonst macht das ganze doch keinen Spaß. Alleine hinterm Sofa oder aufm Schrank ist doch sowas von öde... :lol:

Zitat (chaos-mama @ 24.04.2009 12:25:43)
Es ist nicht so, dass ich keine Ahnung hätte, aber ich hatte schon 5 Katzen, und diese waren sehhhhhhhhhhr friedlich, es wurde nie etwas beschädigt oder versaut !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ja, wenn die anderen vorher so brav und ruhig waren, kann ich mir vorstellen, dass du deine "Elefantenherde" nun etwas stressig findest... (meine trampeln genauso durchs Haus, sind auch Stubentiger).

Wenn alles nichts hilft - also kein Pfeffer in den Pflanzen, kein Wasser-Schreck beim Tapeten-kratzen, dann musst du dir wohl wirklich überlegen, ob das auf Dauer so gut ist für alle Beteiligten.

Aber beim Katzenklo würd ich wirklich erst mal andere Streu oder so versuchen (wenn du das noch nicht gemacht hast, davon hast du nichts geschrieben), oder auch ein anderes Klo (mit oder ohne Haube, je nach dem, was du jetzt hast), die Geschmäcker sind da sehr verschieden.
Die Katze meiner Freundin mag z.B. nur Klos mit Haube (sie schämt sich wohl sonst ;) ), meiner Stupsie hingegen ist das egal und Strolchi mag lieber ohne Haube, weil er recht groß (mittlerweile sind wir bei 5kg - dabei hat er immer noch die Figur eines schlacksigen Teenagers, er ist jetzt ca. 1 Jahr - ich hoffe mal, er wächst nicht noch mehr!!!) ist und sonst nicht genug Platz zum Wühlen hat...

Bearbeitet von SpookyAngie am 28.04.2009 19:29:53

Zitat (Die Bi(e)ne @ 27.04.2009 13:37:03)
:hihi: Klar, Sissy, Ihr müßt ja schließlich auch beschäftigt werden, sonst macht das ganze doch keinen Spaß. Alleine hinterm Sofa oder aufm Schrank ist doch sowas von öde... :lol:

Ja, meine Miezen stimmen dir zu ... die Dosenöffner müssen beschäftigt werden!!! Nicht dass sie vor Langeweile auf dumme Gedanken kommen!

Deswegen räumen sie gelegentlich mein Schuh-Regal aus oder zerfetzen die Prospekte im Gang... (da kommst von der Arbeit heim und musst deine Miezen erst mal aus einem Berg Papier-Fetzen ausgraben...)


Kostenloser Newsletter