Kindern auf die Sprünge helfen!


Computer, TV & Co. sorgen dafür, dass sich viele Kinder kaum bewegen – mit negativen Folgen für die Gesundheit. Um mehr Aktivität in den Alltag von Kindergartenkindern zu bringen, hat ein Team von der Kinderklinik der Uni Würzburg ein Bewegungsprogramm entwickelt. Die Ergebnisse sind ermutigend.

Bei Schulanfängern seien in den vergangenen Jahren verstärkt Haltungs- und Organleistungsschwächen, Koordinationsstörungen und eine nicht altersgemäße motorische Entwicklung festgestellt worden, sagt Helge Hebestreit. Auch Übergewicht, zu hoher Blutdruck und ungünstige Blutfettwerte würden sich häufen, und das schon bei Kindern im Kindergartenalter.

Quelle B)

Gerade einen Bericht im Fernsehen gesehen,so was hatten wir im Kindesalter nicht nötig.
Im gegenteil wir mußten meistens noch gebremst werden! :pfeifen:
Es gab Tage da gingen wir nur zum essen nach Hause dem Rest des Tages waren wir in freier Wildbahn underwegs ,immer in Bewegung :pfeifen:


Zitat (wurst @ 30.03.2009 07:45:39)
Gerade einen Bericht im Fernsehen gesehen,so was hatten wir im Kindesalter nicht nötig.
Im gegenteil wir mußten meistens noch gebremst werden! :pfeifen:
Es gab Tage da gingen wir nur zum essen nach Hause dem Rest des Tages waren wir in freier Wildbahn underwegs ,immer in Bewegung :pfeifen:

Ja, das stimmt, solche Berichte höre ich immer wieder. Mittlerweile soll jedes 3 Kind, das eingeschult wird zu dick sein. :ph34r:
Zum Glück ist das bei uns nicht so. Ich achte peinlichst darauf, dass mein 12-jähriger Sohn nicht täglich fernschaut o.ä., sondern, dass er rausgeht, auch wenn das nicht jeden Tag klappt, wegen der Schule. Eine zeitlang (im Winter) ging er kaum raus, wurde faul. Trotzdem durfte er kein fernschauen oder PS u ä. er hat dann drinnen gespielt. Zum Glück lernte er einen neuen tollen Freund kennen, der aus Bayern hier her zog u noch keinen kannte.
Klar motzt er öfter mal, er hätte keine Lust raus zu gehen, doch danach kommt er immer heim wie eine Wildsau (hauptsache das Kind ist glücklich ist da meine Devise). Er sagt aber dann jedes Mal, wie schön es draußen war und wieviel Spaß er hatte und ist total motiviert. :D Seit ca. 4 Wochen hat das Motzen aufgehört.
Ich muss dazu sagen, das wir auf dem Land wohnen und wenn wir rausgehen, dann sind wir gleich im Wald oder auf dem Feld. Ich selber mache viel Sport. :rolleyes: Mindestens 2x Joggen i. d. Woche und dazu noch abens 1x Bodyfitnes mit Stepairobic. Heftiges Trainig!
Da er sehr gerne Gartenarbeit (wegen der Erde- siehe Wildsau) macht und Wasser sein Element ist, haben wir jetzt seit letzten Oktober einen Garten hier im Ort. Wir haben nun schon viel gemeinsam Gartenarbeit gemacht, denn die Saison geht ja jetzt los. Ich bin in Gartenarbeit Anfängerin und so motivieren wir uns gemeinsam und finden heraus, wie was am besten geht. Auch nehme ich ihn seit zwei Wochen abends mit zum Sport, das gefällt ihm sehr gut und jetzt ergreift er sogar schon Eigeninitiative und ist seit letzter Woche im Badmintonclub.
Ich finde, dass es sehr wichtig ist, das Kinder mit den Eltern was gemeinsam machen. Das ist heutzutage leider nicht so und viele sind kein gutes Beispiel und haben die Eigenschaften eines Couchpotatoe. Da können die Kinder ja nicht anders werden, wenn die Eltern immer nur schimpfen, doch selbst nicht rausgehen.

LG
zerlina :blumen:

Mein Sohn (17) darf von mir aus so lang computern und fernsehen wie er will... er ist so viel mit anderen Dingen beschäftigt dass dafür eh nicht mehr als zwei Stunden täglich übrig bleiben. Schule, Hausaufgaben, Sport (er ist dreimal pro Woche im Schwimmbad, im Winter geht er Skifahren, im Sommer ist er häufig auf dem Tennisplatz oder mit Kumpels am Badesee und spielt Beachvolleyball), Treffen mit Schulfreunden... Bewegung hat er genug. Und wenn er dann durchschnittlich einmal im Monat bei schlechtem Wetter oder im Winter mit seinen Kumpels und Kumpelinen einen Videoabend mit Chips und Limo veranstaltet und sich dabei drei Filme nacheinander reinzieht, ist mir das lieber als wenn er irgendwo in einer Ecke abhängt, raucht und sich halb ins Koma trinkt...

Allerdings gibt's auch meiner Meinung nach zu viele Kinder, die mit 'ner Chipstüte vor dem Fernseher geparkt werden. Kinder müssen frühzeitig gefördert und gefordert werden, man kann sie bereits im Kindergartenalter an Sportvereine heranführen. Dem einen liegt mehr das Schwimmen, dem anderen tut Judo gut... man kann ja mal einiges ausprobieren. Kinder haben eigentlich schon einen Bewegungsdrang, den man ihnen nicht mit Fernseher, Computer- und Videospielen wegerziehen sollte. Schulsport reicht leider nicht...


ich weiss nicht... ich verstehe nicht, wie solche probleme schon im kleinkindalter entstehen können. mein sohn (3) darf täglich eine halbe stunde mickey schauen, den rest des tages verbringen wir draussen oder schlafend. wenn ich mit den kiddies nicht mindestens 1mal am tag die wohnung verlasse, nehmen die mir alles auseinander und werden richtig mühsam quengelig. da verbring ich doch lieber 2 stündchen auf dem spielplatz, dafür ist der tag einigermassen entspannt vorbeigegangen.
und ein bisschen aufs essen zu achten ist auch keine hexerei. ich bin echt nicht die super köchin, aber gemüse gibts immer und ich hab sogut wie keine fertiggerichte zu hause. wir alle lieben süsses, daher gibts auch das, aber halt im mass. und solang mein grosser täglich nach seinen erdbeeren schreit, mach ich mir noch keine sorgen... ^_^


Zitat (Nayka @ 30.03.2009 12:28:38)
ich weiss nicht... ich verstehe nicht, wie solche probleme schon im kleinkindalter entstehen können.

Oh, doch, sowas gibt es. Papi geht arbeiten, Mami will wahlweise ausschlafen, putzen, kochen und parkt das Kleinkind vor dem Videorecorder- kommt öfter vor als du dir vorstellen kannst.

Und was die Ernährung angeht- geh mal beim nächsten Einkauf im Discounter mit offenen Augen durch die Gänge, schau was andere in ihre Einkaufswägen einladen. Das geht schon bei Getränken los: statt Mineralwasser und Fruchtsaft werden die billigen "Fruchtsaftgetränke" und "Fruchtnektare" eingeladen- das sind mit Zuckerwasser verdünnte Säfte.

Zitat (Valentine @ 30.03.2009 12:34:43)
Das geht schon bei Getränken los: statt Mineralwasser und Fruchtsaft werden die billigen "Fruchtsaftgetränke" und "Fruchtnektare" eingeladen- das sind mit Zuckerwasser verdünnte Säfte.


und der grosse schaut auch seine dvd, wenn ich koche... aber eben, dass ist eine halbe stunde. überlegen sich diese leute nicht, was sie ihren kids mit auf den weg geben wollen?
und da kann man noch sparen, bei uns gibts nur leitungswasser oder tee... ah stimmt ja, wenn man natürlich den kiddies mit 1 schon eistee und cola gibt, wirds schwierig wieder auf "geschmackloses" leitungswasser umzusteigen.

edit: tippfehler

Bearbeitet von Nayka am 30.03.2009 12:40:35

Zitat (Valentine @ 30.03.2009 12:34:43)
Und was die Ernährung angeht- geh mal beim nächsten Einkauf im Discounter mit offenen Augen durch die Gänge, schau was andere in ihre Einkaufswägen einladen. Das geht schon bei Getränken los: statt Mineralwasser und Fruchtsaft werden die billigen "Fruchtsaftgetränke" und "Fruchtnektare" eingeladen- das sind mit Zuckerwasser verdünnte Säfte.

Das gilt auch fast für alle Produkte die für Kinder hergestellt werden.
Zu viel Zucker, zu viel Fett.

Auf meinen Ältesten(18) habe ich nicht mehr sehr viel Einfluß. Trotzdem wurde mir seine Faulheit im Ganzen zu viel. Da habe ich nicht lange gefackelt und mich geweigert ihm seine Buskarte zu bezahlen. Jetzt muß er laufen oder radfahren. Einfache Strecke ca. 5-6 km. Die Kleineren haben das den ganzen Winter gemacht, 1,2km zur Schule und1,8km zum Kindergarten . Hat uns allen gut getan.
Viele kommen ja heutzutage mit dem Elterntaxi. Und nachmittags genauso zum Sport. Meine Haben beides zu Fuß oder eben mit dem Rad. Wenn´s die Witterung erlaubt sind sie auch so viel draußen. Wenn nicht, ja jetzt muß ich beichten, spielt der Fernseher schon manchmal Babysitter. Aber eben nicht immer!


Bei uns ist es ähnlich. Der Große ist noch in der Ausbilung, macht aber Schicht. Das sind drei Tage, an den er 12 (ja 12) Stunden durchmalochen muss. Läßt es meine Zeit zu, hole ich ihn ab. Anders geht es bei uns nicht, Großer kommt mit den Öffentlichen nicht mehr heim. Wenn er dann Spätschicht hat. Dann wird noch was gegessen und ab in die Falle. Hat er Nacht, kommt ihn keiner holen, da wir auch arbeiten müsssen. Er ist dann erst Mittags zu Hause. Was gegessen, ein wenig TV, ab in die Falle. Wenn der Große ne Stunde vor dem TV hängt, ist das viel

Der Kurze besucht ne Tagesschule. Auch da ist es so, heimkommen, was essen, dann ab nach draußen. Regnet es, geht er án den PC. Ne Stunde, wenn es hoch kommt. Ich sitze - auch beruflich bedingt -länger vor dem PC.

Meine Kinder? Sie sind toll, klar - auch manchmal faul. Rückblickend war ich das auch. Ich hatte zwar keine Schicht, aber ich bin auch abens müde heim und habe mich nach dem Essen vor dem TV geworfen. Gefährdet? Nein, dass war und das bin ich heute noch nicht. Das ist der Zahn der Zeit.

Wenn das Wetter gut ist, schmeiße ich den Kurzen raus, wenn er nicht will, lass ich mir im Garten was einfallen. Das klappt immer. Bewegung haben meine Gören satt.


Zitat (Nayka @ 30.03.2009 12:28:38)
wenn ich mit den kiddies nicht mindestens 1mal am tag die wohnung verlasse, nehmen die mir alles auseinander und werden richtig mühsam quengelig. da verbring ich doch lieber 2 stündchen auf dem spielplatz, dafür ist der tag einigermassen entspannt vorbeigegangen.

Gute Erkenntnis! Teil die doch mal öffentlich mit, dann ist die Super Nanny arbeitslos...

Das ist doch häufigste Problem bei den Familien in der Sendung, dass sie sich alle in der Drei-Zimmer-Wohnung auf der Pelle hocken (Ist euch das mal aufgefallen? Mit fast allen kleineren Kindern gehen die erst mal raus zum toben und dann klappts gleich viel besser mit schlafen gehen... was für eine Zauberei!). Da würd ich wahrscheinlich auch Amok laufen... Andererseits - guck dir mal die Wohnblocks in den Großstädten an... alles grau in grau, kein Rasen oder Garten für die Kinder zum Spielen, der Spielplatz entweder nicht vorhanden, zu weit weg oder so versifft, dass man seine Kinder da auch nicht guten Gewissens spielen lassen kann... Es wohnt halt nicht jeder so idyllisch im Grünen. Was dann?

Wobei ich - wenn ich Kinder hätte - ihnen den PC auch nicht gänzlich verbieten würde (ab einem gewissen Alter). Im Beruf später sollen sie ja auch im Schlaf damit umgehen können - und je eher man etwas lernt... wisst ihr ja selber. Man muss halt drauf achten, soweit es geht, was die lieben Kinder da machen und sie auch mal davon wegholen, wenn sies zeitmäßig übertreiben.
(Aber - oh Gott - dann muss man sich ja mit seinen Kindern auch noch beschäftigen... reicht das in die Welt sezten allein nicht??? :wallbash: Manche Leute scheinen wirklich überrascht zu sein, dass Kinder auch noch Aufmerksamkeit brauchen und nicht einfach so nebenher laufen).
Auch wenn beide Elternteile voll Berufstätig sind, bin ich der Meinung, kann man - zumindest die jüngeren Kinder - immer irgendwie aktiv beschäftigen, im Kindergarten, in ner Nachmittagsbetreuung für die etwas Älteren... und wenn man von der Arbeit nach Hause kommt - klar ist man da geschafft - aber, da muss man sich halt dann in den Hintern treten, und sich auch wenn man müde ist, noch mit den Kindern beschäftigen. Man muss halt wollen... Das ist nun mal so und sollte man sich eben überlegen, bevor man sich welche zulegt.

Bearbeitet von SpookyAngie am 31.03.2009 21:55:50

Zitat (Nayka @ 30.03.2009 12:28:38)
wir alle lieben süsses, daher gibts auch das, aber halt im mass. und solang mein grosser täglich nach seinen erdbeeren schreit, mach ich mir noch keine sorgen... ^_^

Gut! Je strikter man den Kindern was verbietet, umso interessanter wird es doch...
Und wenn sie dann mal Schoki in die Finger bekommen, wird gleich ohne Maß reingeschoppt, weil wer weiß, wann man wieder welche bekommt... (war bei meinen Cousinen so, die eine war eben schon immer moppelig, da haben die Eltern alles Süße verbannt, mit dem Erfolg, dass die Kinder das Haus auf den Kopf gestellt haben, bis sie das Versteck gefunden hatten, spätestens beim Klettern im Vorratsregal wurds dann sogar gefährlich)
Man muss den Kindern doch auch mal was zugestehen, und ihnen dabei ein gesundes Maß und Ziel beibrigen! Wie sollen sie denn sonst den richtigen Umgang mit den Dingen - egal ob Essen, PC, Fernseher, Geld - lernen, wenn sie nie damit in Berührung kommen?

Ich verstehe das alles nicht.



Es ist doch alles selbstverständlich. Mit Kindern nach draussen gehen, sie in Maßen an neue Medien gewöhnen. Eben Aktion und Ruhe (könnte auch sagen Kontemplation). ist auch egal wie alt die sind. Die richtige Mischung ist wichtig!!!!


Zitat (markaha @ 31.03.2009 22:45:16)
Ich verstehe das alles nicht.



Es ist doch alles selbstverständlich. Mit Kindern nach draussen gehen, sie in Maßen an neue Medien gewöhnen. Eben Aktion und Ruhe (könnte auch sagen Kontemplation). ist auch egal wie alt die sind. Die richtige Mischung ist wichtig!!!!

Hallo Markus,

ich verstehe, dass das so fremd für dich ist.

Du denkst sinnvoll über die Erziehung (sicher auch Ernährung und Gesundheit) deiner Kinder nach, aber glaub´ nicht, dass das üblich ist.

Ich war total geschockt, als die "Stiefmutter" meines Mannes während der Schwangerschaft Aspirin geschluckt hat. Sie ist Gymnasiallehrerin und sollte wenigstens lesen können.

Zitat (SpookyAngie @ 31.03.2009 22:03:23)
war bei meinen Cousinen so, die eine war eben schon immer moppelig, da haben die Eltern alles Süße verbannt, mit dem Erfolg, dass die Kinder das Haus auf den Kopf gestellt haben, bis sie das Versteck gefunden hatten, spätestens beim Klettern im Vorratsregal wurds dann sogar gefährlich

ich kenn auch so jemanden....

meine schwiemu meckert jedesmal, wenn sie sieht dass der giftzwerg mehr als nur 3 kekse bekommt, wenn wir dort zum kaffee sind. sie hat diabetes typ 1 und panische angst davor, dass sohni dass auch bekommt (bei töchterchen scheints ihr ned sooo wichtig zu sein... :blink: ) und ich versuch ihr jedesmal zu erklären, dass irgendwann der schöne tag kommt, und er mit seinem taschengeld den kiosk leerkauft, und das dann defintiv ausserhalb meiner kontrolle liegt. und bis dahin will ich ihm einen gesunden umgang mit süssigkeiten anerzoigen haben

@Nayka: Da hast du Recht, wenn mans den Kindern verbietet, dann machen sies halt heimlich... als ich klein war, und auch bei meiner Schwester, wurden die Süßigkeiten nie weggeräumt oder versperrt. Wir konnten uns immer nehmen, wann wir wollten - und haben es aber nie übertrieben, weil wir eben keinen Heißhunger drauf hatten. Ich kann auch gut mal an einer Tafel Schokolade oder einem Teller Kekse vorbei gehen, ohne was davon zu nehmen.

Außerdem sind Süßigkeiten ja nicht die einzigen Dickmacher... So ne dick belegte Wurstsemmel, oder der Schweinebraten am Sonntag... ist doch viel schlimmer als ein Stück Schokolade hin und wieder!

Bearbeitet von SpookyAngie am 01.04.2009 16:47:45


Zitat (markaha @ 31.03.2009 22:45:16)
Ich verstehe das alles nicht.



Es ist doch alles selbstverständlich. Mit Kindern nach draussen gehen, sie in Maßen an neue Medien gewöhnen. Eben Aktion und Ruhe (könnte auch sagen Kontemplation). ist auch egal wie alt die sind. Die richtige Mischung ist wichtig!!!!

Na, offensichtlich scheints für einen Großteil der Eltern nicht so selbstverständlich zu sein... sonst hätten wir die Probleme ja nicht...

Wobei ich auch nicht nachvollziehen kann, warum man Kinder bekommt, wenn man sich nicht drum kümmern mag. Kinder machen halt mal viel Arbeit, da muss man sich schon bewusst sein drüber...
Aber wahrscheinlich halten diese Eltern es auch noch für richtig, was sie machen, denn Fernsehen bildet ja und solang das Kind nicht weint, scheint ja alles ok zu sein...

Bearbeitet von SpookyAngie am 01.04.2009 16:54:23

Zitat (SpookyAngie @ 01.04.2009 16:52:57)
denn Fernsehen bildet ja

*off topic* Sagt mein sechsjähriger heute grinsend zu mir: "Ich muss mal Methan-Gas ablassen." Sprachs und ging auf die Terrasse pupsen.

Das passiert, wenn die Kinder, nachdem sie den ganzen Nachmittag draußen waren, "Wissen macht ah", Gallileo, Willi will´s wissen etc. gucken. :pfeifen:

edit sagt grad, dass ich im falschen thread bin ^^

aber um hier auch ein statement loszuwerden: kein wunder, dass die kiddies nich mehr rausgehn und am liebsten vorm pc sitzen. zum einen, weil sich die eltern vor lauter karrieregeilheit (tschuldigung... ich wills auch nicht verallgemeinern) nicht mehr um sie kümmern, zum anderen, weil di möglichkeiten, sich draussen aufzuhalten, immer weniger werden... (besonders in der stadt)

Bearbeitet von mizzi am 01.04.2009 18:37:36


Zitat (daskleineichbinich @ 01.04.2009 01:37:20)






Ich war total geschockt, als die "Stiefmutter" meines Mannes während der Schwangerschaft Aspirin geschluckt hat. Sie ist Gymnasiallehrerin und sollte wenigstens lesen können.

Es wird dich vielleicht verwundern, aber ich musste während meiner 2-ten Schwangerschaft ASS einnehmen ( gleicher Wirkstoff wie Aspirin ), wegen zu hohem Blutdruckes.

4 Wochen vor dem Termin musste ich sie dann wegen einer möglichen Blutgerinnungsstörung dann wieder absetzen.

Mein Kleiner (2) darf jeden Tag fernsehen... Und zwar das Sandmännchen. Danach geht er ins Bettle und Gut is.

Ach ja, ab und an darf er dann noch Fußball mitguggen... (er liebt Fußball... ohne dass ich das beeinflusst habe) ... aber da schuet er eh nur 5 Minuten zu, dann spielt er nebenher und guggt nur noch wenn es lauter wird... Tor oder Foul, oder so...

Ich hab aber nicht vor, dass er in den näschten Jahren mehr Zeit vor dem Fernseher verbringen darf. Mal schauen wie das wird...


Zitat (Schwaller @ 01.04.2009 20:26:54)
Mein Kleiner (2) darf jeden Tag fernsehen...

meiner auch, täglich ne halbe stunde mickey mouse. denn auch umgang mt den medien will gelernt sein... und ich staune selber täglich, wie er schön auf kommando die kiste selber wieder ausmacht :pfeifen:

Zitat (daskleineichbinich @ 01.04.2009 01:37:20)
Ich war total geschockt, als die "Stiefmutter" meines Mannes während der Schwangerschaft Aspirin geschluckt hat. Sie ist Gymnasiallehrerin und sollte wenigstens lesen können.

Wie weit war sie denn mit der Schwangerschaft? In den ersten Monaten ist das nicht so schlimm (wenn das Zeug nicht grad "pfundweise" geschluckt wird). Nur im dritten Trimenon, also im letzten SS-Drittel, soll Aspirin aus verschiedenen Gründen nicht genommen werden. Zum einen besteht die Gefahr dass sich beim Ungeborenen der Ductus Arteriosus Botalli vorzeitig schließt (was zum Tod des Kindes führen kann!!!), zum anderen wirkt Aspirin gerinnungshemmend, was bei der Geburt für Probleme sorgen kann.


Kostenloser Newsletter