Mir treibt es die Tränen in die Augen: ....egal wer was getan hat


Hab gerade das gelesen

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,619618,00.html

Ich lese auch gerne historische Romane, aber dass diese Welt der Inquisition Standard war, abgesegnet.......vom Gesetz...Mir fehlen die Worte.


Man mag es kaum glauben ,was Menschen anderen Menschen antun können.

Schrecklich,aber leider Realität. :(


Ja, und was ich ganz besonders schlimm finde ist, dass Deutschland sich fleißig dran beteiligt hat. Flüge mit CIA-Maschinen sind auf deutschen Flughäfen zwischengelandet, um spätere Folter-Opfer dann in sogenannte "Drittländer" zu fliegen, in deren Gefängnissen Folter zumindest geduldet wird.
Und diese Nutzung deutscher Flughäfen geschah mit Wissen und Billigung deutscher Behörden / Politiker, und das weiß man schon einige Jahre (ging immer mal wieder so am Rande durch die Presse). Eine Schande find ich das.


Das Menschen anderen Menschen so etwas antun können :kotz:


Schon seltsam, ich hab gehört da wird gefoltert - klar schlimm, aber es hat mich nicht so bewegt und dann lese ich die Details, und dann fang ich an zu flennen wie ein kleines Kind.

Bin bestimmt kein Amihasser - war selbst ein Jahr lang in den Staaten - aber wenn es das hier immer noch gibt..... Mensch da muss doch der gesunde Menschenverstand schreien.


markaha

Das sind noch humane Methoden,Adolf und die Japaner sowie heute noch viele andere Nationen zb.China,Afrika usw. haben da noch andere Sachen drauf! ;)

Folter B)


Zitat (wurst @ 17.04.2009 19:47:52)
markaha

Das sind noch humane Methoden,Adolf und die Japaner sowie heute noch viele andere Nationen zb.China,Afrika usw. haben da noch andere Sachen drauf! ;)

Folter B)

@ Wurst,
das absolut Perverse daran finde ich eben, wenn das in einem System geschieht, welches sich selbst als Demokratie bezeichnet und welches auch für sich in Anspruch nimmt, anderen Staaten erklären und beibringen zu können (notfalls mit Gewalt), wie Demokratie zu funktionieren hat - und wenn das Ganze angeblich geschieht, um solche Werte wie Freiheit, Menschenrechte, Menschenwürde etc. zu schützen und zu verteidigen... aber dann eben mit Methoden, welche mit Demokratie, Freiheit, Menschenrechten und Menschenwürde überhaupt nichts mehr zu tun haben, sondern diesen völlig entgegen laufen.

Bearbeitet von madreselva am 17.04.2009 19:59:40

... und passend dazu las ich vorhin im Spiegel vom 15.04. (also in der Printausgabe von vergangener Woche), dass die deutsche Bundesstaatsanwaltschaft in ihren Ermittlungen zunehmend auf Verhöre setzt, die in Folterstaaten gemacht wurden. Und das, nachdem offiziell von bundesdeutscher Seite aus jahrelang die (Folter-)Verhörpraxis der CIA angeprangert wurde.

Da kann es einem dann gleich nochmal schlecht werden. Mir zumindest, ob solcher Scheinheiligkeit :wallbash: :wallbash: :wallbash: "Wir" foltern natürlich nicht selbst, wir lassen mit vornehmer Zurückhaltung andere für uns foltern. :wallbash:

Bearbeitet von madreselva am 18.04.2009 13:48:45


Selbst Obama fällt um Folter-Fotos werden unterschlagen! B)


Folter-Fotos würd ich gar nicht sehen wollen. Wenn die Täter dargestellt würden, hätte ich nichts dagegen. Also- nichts dagegen dass die Bilder gezeigt werden... sehen würde ich sie nicht wollen. Aber es würden wohl auch Bilder der Opfer dabei sein, und ich finde, das muss nicht sein...

Bearbeitet von Valentine am 13.05.2009 22:56:17


Zitat (wurst @ 13.05.2009 22:42:18)
Selbst Obama fällt um Folter-Fotos werden unterschlagen! B)

Nicht nur das, sondern er will ja auch an den Militärtribunalen festhalten.
Würden Terrorverdächtige in Zukunft nämlich vor ordentliche Gerichte gestellt, dann würden Foltervorwürfe und Misshandlungen der Gefangenen wohl in Zukunft viele Verfahren platzen lassen :keineahnung:

Bearbeitet von madreselva am 13.05.2009 23:00:46

@wurst

Zitat
Das sind noch humane Methoden,

is doch alles human(=menschlich)? :zumhaareraufen:

Bearbeitet von wattnu am 13.05.2009 23:16:31

@Valentine

Ich kann deine Meinung gut verstehen - ich schau mir so was auch nicht gerne an: Bilder von Folteropfern. Aber ich denke, wir sollten uns das antun. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und ein Bild kann wesentlich mehr aufrütteln als ein geschriebener Text, das weiss Herr Obama auch.


Und wenn das auf dem Bild abgebildete nicht schon schlimm genug wäre - was ist mit den Menschen, die diese Bilder gemacht haben. Ich würde mich schämen und meine Verbrechen gegen jede Menschlichkeit verstecken wollen und nicht auch noch dokumentieren. Warum macht man oder frau solche Fotos? Ich hab da meine Verdächte, aber ob ich richtig liege, weiß ich nicht.

Aber gerade weil es Menschen gibt, die solche Fotos machen, sie sich ansehen und sich vielleicht noch daran delektieren, muss es andere geben, die sich die Bilder betrachten und mehr als Empörung empfinden.

Meine Meinung



Kostenloser Newsletter