Hunde mit Hautausschlag und Hautproblemen


[SIZE=14]Mein Hund( hat langes Fell) bekommt dauernd Hautausschläge :heul: am Bauch.
Wir waren zwar schon beim Tierarzt und haben uns Kortison und Antibiotikum geben lassen,aber ca. alle 2Wochen tritt der Hautausschlag wieder auf.Außerdem hat das Kortison sehr viele,starke Nebenwirkungen,wie z.B. Knochenauflösung oder Nierenversagen.So würde der Hund nicht alt werden.javascript:emoticon(':heul:')
Komischerweise tritt der Ausschlag im Winter nicht auf.javascript:emoticon(':blink:')
Die Hündin kratzt sich dann auch immer die ganze Haut auf,an den Stellen wächst teilweise gar kein Fell mehr.

Hat jemand vielleicht eionen Rat für mich?Icjavascript:emoticon(':blink:')h würde mich über jede Hilfe freuen!!!


Du koenntest es mal mit Aloe Vera versuchen. Entweder kauf eine Pflanze, schneid ein Stueckchen ab und nimm das Schleimige aus dem Blatt und reib den hund damit ein an den betroffenen Stellen. Es gibt auch Aloe gels zu kaufen, aber man weiss nie, ob so'n Hund nicht mal dran leckt...also wenn gekauft, dann aus dem Reformhaus und Bio-Zeug nehmen. Die eigentliche Pflanze ist am besten. Meine Meeerschweinchen kriegten auch immer mal so kahle Stellen, und da hat das immer bestens und ohne jede Nebenwirkung geholfen. Ich hab auch fuer unsere eigenen Beduerfnisse immer so'n Pflaenzchen rumstehn. viel Glueck dem Hunddi!!


Wenn du beim Tierarzt warst, was hat er denn gesagt woher der Ausschlag kommt?

Gibt ja viele Möglichkeiten, eine Diagnose wäre nicht schlecht.


Der Tierarzt meint,es könnte am Futter liegen,was aber eher unwahrscheilich ist,da es im Winter nicht aufgetaucht ist.
Sonst könnte es noch an Düngemitteln von Gräsern oder an verschmutztem Wasser liegen,aber was es genau ist,weiß der Tierarzt auch nicht genau.


Zitat (Blitzi @ 06.06.2009 18:02:34)
aber was es genau ist,weiß der Tierarzt auch nicht genau.

Das ist natürlich nicht so gut. Vor allem, wenn er erst mal mit Cortison und Antibiotika auf den Hund "ballert", ohne zu wissen, was er eigentlich treffen will....

Vielleicht könntest du noch 'ne 2. Meinung einholen?

Hast du Fotos von dem Ausschlag?

Ich wage mich mal jetzt ganz weit vor und mutmaße a coram publico: Könnte es eine Futtermittelallergie sein? ;) Hat der Tierarzt Euch genau ausgefragt, welches Futter genau Ihr dem Hund regelmäßig gebt?
Oder kann es sein, daß er vielleicht auf das Hundeshampoo, womit Ihr ihn badet, empfindlich reagiert?

Erstmal muß die Ursache der Hautreaktion festgestellt werden, ehe überhaupt ein Medikament angesetzt wird!!! Was nützt es, bildich gesprochen, das Unkraut oben abzureißen und die Wurzel bleibt da, wo sie ist?!
Einfach Medis ballern, weil sie sich sofort verkaufen lassen?

Hautreaktionen zeigen sich in der wärmeren Zeit leichter und eher als in der kalten. Es kann also durchaus sein, daß der Hund auf sein Futter auch im Winter reagiert, das jedoch dann nicht so deutlich zeigt. Je wärmer es ist (und somit das Fell dünner, der Transpirationsfaktor höher), desto leichter kann man Hautgeschichten sehen.

Ich hatte eine alte Schäferhündin mit genau dem gleichen Krankheitsbild, als ich sie im November 2003 übernahm.
Nun war sie im sehr schlechten Pflegezustand, mußte sozusagen wieder aufgebaut werden und von Ohrmilben bis verfilztem Fell war alles da, was den Hundefreund und Tierarzt sofort zum Handeln schreiten läßt.

Ab Mai des folgenden Jahres kam dann ein ständig geröteter Bauch dazu, die Kratzerei, obwohl Flöhe nun kein Thema mehr waren und das Fell samt Tier auf dem Weg der Besserung.
Ich habe sofort in Absprache mit meiner TÄin auf hypoallergenes Futter umgestellt und Schwarzkümmelöl als Zusatz gegeben. Medis keine - erstmal.
Besserung fast schlagartig: Die Rötung klang ganz ab, das Fell fing an zu glänzen und die Juckerei hörte völlig auf. :) Hurra!
Der gesamte Hund wirkte zufriedener. Und: wir brauchten kein einziges Medikament mehr, nachdem die Ohrmilben gezielt erfogreich behandelt waren.

Heraus bekam ich, daß meine Hündin sofort auf 08/15-Futter reagierte. auch das mit sooo toller Werbung. Auch Leckerli aus der (auch oberen) Supermaktschiene, alles schön vollgehauen mit Farb- und Konservierungsmitteln :ph34r: und allem, was ungesund ist.
Sie wollte sie ganz sicher und zögerte nicht, sie zu fressen, wenn sie sie bekommen konnte - aber dann ging auch gleich die Haut los: am selben Abend noch kratzte sie und alles war rot.


Wenn es Dir möglich ist, bitte Fotos von Hund-Bauch-befallenen Stellen!
Die Bilder kannst Du hiermit uploaden und zeigst uns nur das Bild (Minibild für Foren - Alternative) selbst:
Kopiere den Link hier rein, ohne IMG, einfach nur stumpf so, wie er ist.


Erst einmal VIELEN DANK für die vielen,hilfreichen Antworten.

Leider bin ich nicht so der Computertyp,sodass ich wohl eher keine Bilder vom Ausschlag hochladen kann.
Trotzdem mal eine Beschreibung:
Es sind rosa Pustelchen mit hellem Rand und sie sind innen dunkler.Langsam trocknen sie dann aus.Sind sie abgeheilt,kommen sie gleich wieder.

Noch eine Frage an Bi(e)ne:
Welches Futter hast du denn deiner Schäferhündin gegeben?

Die Hündin bekommt nämlich sowieso schon antiallergenes Futter (zur Zeit von Hills-,,Sensitive Skin" heißt das).


Hills Sensitive ist im Grunde nicht schlecht.
Laßt bitte zuerst analysieren, woher die Hautreaktion kommt (Blutprobe, Hautschuppenprobe).
Noch ein Grund könnte auch eine Autoimmunschwäche sein (die allerdings bei Katzen häufiger beschrieben ist, als bei Hunden).
Sieht genauso aus wie eine Futtermittel-Dermatose und entwickelt sich auch ab dem Frühjahr, so wie die Sonne hochkommt.
Charakteristisch dafür ist gleichzeitiger Fellausfall um Bauch und Beine herum.

Meine Hündin habe ich damals auf Rinti Lamm + Reis Trofu + ein paar Löffel Rinti Dose umgestellt, klappte prima. Zu jeder Abendmahlzeit gab es einen Teelöffel Schwarzkümmelöl dazu (mit etwas Dose und warmem Wasser zum TroFu dazugerührt, damit sie das Futter auch annimmt: Nigella sativa riecht sehr stark, bringt aber was).
Rinti Lamm + Reis kriegt man heute leider nicht mehr, alternativ ist Christopherus bzw. MeraDog sensitive eine gute Wahl. Rinti Dose kann man dazu lassen, wird gut vertragen, ist sauber und schmackhaft.

Nun muß man sich aber vorstellen, daß meine Schäfi bis sie zu uns kam, jahrelang nur den allerbilligsten Kram bekommen hatte: Supermarktregal ganz unten, oder was die Werbung halt so besonders toll anpries... :ph34r:
Da brachte die Umstellung auf wirklich gutes Futter natürlich sofort sichtbar was.
;)
Bilder kriegst Du hiermit hochgeladen und kopierst sie mit dem Link "Minibild für Foren - Alternative" hier in Deinen Beitrag.
Bitte setze Deinen Nick als Copyright drunter. :)
Üben kannst Du das ganz prima im Test - Fred.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 08.06.2009 03:46:30


Nachsatz: Bei meiner Hündin war es eine echte Futtermittel-Dermatose, verschleppt über wenigstens 4 Jahre. :yes: Bestätigung vom Tierarzt.

Diese Autoimmunschwäche kann bei Verdacht per Blutprobe festgestellt werden. Das Blut wird venös beim Tier vom TA entnommen, eingeschickt und im Labor (kann bis Ergebnis etwas dauern) gezielt daraufhin untersucht.
Da Ihr euren Hund ja schon hypoallergen ernährt und er diese Hautreaktion trotzdem zeigt, würde ich an Eurer Stelle mal rein interessehalber diesen Test machen lassen - und wenn es nur dafür ist, diese Geschichte auszuschließen. :)

Beim Hund habe ich diese Sache so noch nicht gesehen, weiß aber von guten Behandlungserfolgen bei einer Katze zu berichten, die genau diese Hautsache auch hat.


Stell deinen Hund doch vielleicht noch mal einem anderen Tierarzt vor! Ich arbeite mit Hunden und mir klingt das verdächtig nach GRasmilben!!! Zwei Hunde meiner Kollegen hatten das gleiche Problem! Wenn dieses allerdings nicht behoben wird kratzt der Hund immer weiter und mehr! Da gibt es Tabletten für und die helfen ganz schnell!!!

LG kraeuterhexe1000


Wir haben schon vor einigen Wochen eine Blutprobe machen lassen,heute haben wir das ergebnis erfahren:
Allergie auf Flohspeichel(also wenn sie von Flöhen gebissen wird) und außerdem auf Futtermilben oder Hausstaubmilben.Ich werde gleich im Anschluss versuchen,die Fotos hochzuladen.


Autoimmunscwäche
Ist die Autoimmunschwäche von Kate auf Hund übertragbar?
Wir haben nämlich 2 Katzen,bei denen so etwas zwar noch nie aufgetreten ist,aber...???


Leider kann ich jetzt hier nichts genaues sagen.

Aber der Hund meiner Freundin reagierte allergisch auf Gras. Im Winter nicht aber sobald es wärmer wurde. Er hatte diese Probleme auch an den Pfoten.

Jetzt sind sie vor einem Jahr nach Dänemark gezogen, dort hat der Hund keinerlei Probleme mehr.

Sie ist nicht wegen des Hundes dort hin gezogen hatte aber eine positive Nebewirkung. Ich schätze mal das es auch etwas mit den Grasmilben zu tun haben könnte.

Hier ist ein Foto von ihrem Ausschlag.
Schärfer konnte ich es leider nicht bekommen. Ich hoffe, dass es trotzdem weiterhilft..
bildercache


An Gruene Hexe:

Der Allergietest hat ergeben,dass sie keinerlei auf Sträucher,Bäume und GRÄSER allergisch ist.Also sind Grasmilben doch ausgeschlossen,oder?

Trotzdem danke für den Tipp!!!


Grasmilben sind winzig kleine Tierchen und die sind Parasiten und halten sich im Gras und am Gras auf!!!! Das hat nix mit ner Allergie auf Gras zu tun!!!!!

LG kraeuterhexe


Zitat (Blitzi @ 08.06.2009 13:18:19)
Autoimmunscwäche
Ist die Autoimmunschwäche von Kate auf Hund übertragbar?
Wir haben nämlich 2 Katzen,bei denen so etwas zwar noch nie aufgetreten ist,aber...???

Soviel ich weiß, nicht, aber ich bin kein Tierarzt, der weiß das genauer.
Fragt den mal gezielt danach: Eosinophiler Granulonkomplex.

Allergien sind in der Regel nicht ansteckend oder übertragbar.

Flohallergie

... und noch was zu Hausstauballergie

Armer Hund :trösten: , aber es ist mit guten Erfolgen therapierbar. Ich drück Euch die Daumen. :blumen:

Liebe Bi(e)ne!!!

Erst einmal vielen Dank,dass du mir schon so oft geantwortet und geholfen hast.
Für Freitag habe ich einen Termin beim Tierarzt vereinbart,da frag ich dann gleich mal nach.


Liebe kraeuterhexe1000!!!

Auch erst einmal vielen Dank für die Antwort.
Der Allergietest hätte doch dann aber auch eine Allergie auf Grasmilben ergeben,wenn es so wäre.Oder stimmt das etwa nicht?


P.S.:Auch allen anderen(Gruene_Hexe,keke und clingylimpet) vielen herzlichen Dank!


Liebe Blitzi, hab Dank :wub:, das ist selbstverständlich.
Der arme Hund (und Ihr) tut mir leid, denn ewig das Gejucke und Gekratze wie auch der rote Bauch machen nicht nur hund ganz wahnsinnig. :trösten:
Was mir dazu einfällt, steuere ich gern bei, zumal ich halt solche Fälle selbst kenne.

Der Katze unseres Kumpels (die hat diesen Eosindingsda) hat eine Eigenbluttherapie bei unserer homöopathisch praktizierenden TÄin super geholfen, die erste Spritzenkur habe ich dem Kater noch selbst (subkutan) verabreicht und es klappte bestens.
Bei meinem Hund war's wirklich nur das Futter und eben die ganze jahrelang vorher verschleppte Nullpflegegeschichte.

Zudem habe ich in der Praxis unserer TÄin, die auch meine Freundin ist, sehr viel von Allergiefällen gerade bei Hunden mitbekommen.
Bei Hausstauballergie hilft mitunter Desensibilisierung super. Dauert eine Weile und kostet auch, aber dem Hund kann man helfen.
Leider kann es im Zuge dessen notwendig werden, Teppichboden durch Linoleum oder Laminat ( oder Steinboden) in der Wohnung zu ersetzen, man muß Liegedecken und Körbchenpolsterung so gestalten, daß man sie wenigstens einmal wöchentlich mit 60°C durch die Maschine hauen kann... und immer hinterher sein - es ist also einiger Aufwand.
Deshalb bringt Desensibilisierung langfristig gesehen das meiste, weil der Hund so lernt (wenn es anschlägt) mit normaler Alltagsbelastung umzugehen. Schwieriger und weniger artgerecht ist es, ihn ständig in einer klinisch-sterilen Umgebung halten zu müssen und Staub ist nun mal überall...

Rede ausführlich über das Ganze mit Deinem TA, zieh ihm alles dazu aus der Nase und frag ihm Löcher in den Bauch. Der muß Dir das beantworten und Ihr müßt Euch zusammen eine gezielte Therapie ausdenken, die auch langfristig was bringt und für Euch bezahlbar und so realisierbar bleibt. :)

Alles Gute! :blumen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 09.06.2009 03:43:29


Hallo Blitzi!
Ich lese leider jetzt erst von dem Hautausschlag bei deinem Hund. Bei unserem Hund sind leider die selben Probleme. Senta wird bald 8 Jahre. Seit ca. 3 Jahren doktern wir mit ihr rum. Es gibt eigentlich nichts, was wir nicht versucht haben. Ich versuche es mal in abgekürzter Form alles zu schreiben. Der Hautausschlag war anfangs gar nicht soo schlimm, erst waren es fast nur Schuppen, Magenprobleme und Zitteranfälle. Eine ganze Zeit später nur Ohrenentzündungen (Milben) und die Leftzen wurden aufgekratzt. Analdrüsen mußten zwischendurch auch noch geleert werden. Das ganze letzte Jahr waren wir nur einen Monat nicht beim Tierarzt sonst regelmäßig. Durch die ganze spritzerei (Antibiotikum, Antiallergene) waren die Leberwerte miserabel. Unserem Hund ging es sehr schlecht. Ich bin dann mit ihr zur Tierheilpraktikerin und habe eine Bioresonanztherapie machen lassen. Da kam bei heraus sie wäre allergisch auf Rind, Schwein, Kalb, Weizen, Soja und Eiweiß. Sie bekam dann Globilis und die Ernährung wurde umgestellt. Leider ging es ihr dadurch auch nicht so viel besser. Dann wieder ab zur Tierärztin einen Bluttest machen lassen, wegen evt. Allergie. Bei ihr war das Ergebnis, Hausstaubmilben und Futtermilben. Na bravo, sie bekam bis dahin ja nur Trockenfutter. Dann hatte ich es versucht mit selber kochen. Pute, Kartoffeln und Möhren. Aus zeitlichen Gründen habe ich nur 6 Wochen durchgehalten. Der Ausschlag ging etwas zurück. Dann anfang dieses Jahres wurde es wieder so schlimm wie noch nie. Der Bauch war fast kahl und sie sah aus wie ein Streuselkuchen( übersäht mit Pickelchen). Ich wollte auf keinen Fall, das der Hund wieder nur gespritzt wird, meine T.Ä. wußte auch keinen Rat mehr. So sind wir zur nächsten Tierklinik. Sie bekam von da einen neuen Sack Futter (Fisch) und einen neuen Termin für Allergietest unter der Haut und Blutabnahme wurde weggeschickt. Das Ergebnis war, Hausstaubmilben, Futtermilben, Weizen, Reis, Soja,Lamm, Kartoffel,Karotte,und Erdnuss. Da wir jetzt 100% Gewissheit hatten, konnten wir handeln. für die Teppiche( kann nicht im ganzen Haus alle entfernen) Futter für Allergien aus dem Internet bestellt. Es hat jetzt eine ganze Zeit lang super geklappt, aber momentan leidet sie wieder. Die Juckerei wurde so schlimm, das ich am Montag wieder zur T.Ä. mußte. Meine Schwiegermutter wohnt mit bei uns, sie ist 86 und schon etwas Demenz. Sie meint, sie muß dem Hund was gutes tun und gibt ihr mal hie und da was. Schon war alles wieder umsonst. Wir nehmen Senta fast überall mit hin aus diesem Grund, aber es ja ja nicht immer. Ich kann dir also nur raten, laß eine Blutuntersuchung machen, oder wechsel zwischendurch mal den T.A. Meine Ärztin konnte in ihrem Labor, wo sie hat das Blut untersuchen lassen, nicht alles testen können. Sie freute sich daher darüber, das ich ihr die Adresse geben konnte.Alles Gute für deinen Hund und das ihr es schnell in den Griff bekommt

L.g. Chrissie


ich würde mal in eine tierklinik gehen.
denn ich habe mal gesehen wie bei einen hund, solche milben unterder haut wahren und von da ihr böses taten.

der dr. sagte auch das es selten gesehen wird da sie eben sehr klein sind sie graben sich sogar gänge unter der haut.

ich vermute mal das kraeuterhexe, das auch meinte.
denn es hatt nix mit alergie zutun.


WIR HABEN DAS PROBLEM GELÖST !!!

Unsere Hündin hat ja Futtermilbenallergie und eine Bekannte, deren Hund das auch hat(te) hat uns geraten:

Das Trockenfutter vor dem Füttern mit abgekochtem Wasser in einem Sieb überbrühen und dann das ganze mit kaltem Wasser übergießen, um es abzukühlen.

Obwohl wir es anfangs gar nicht glaubten, aber nach ein paar Tagen schon wurde die ganze Haut heller und sie hat seitdem nichts mehr.

Allerdings sollte man alle trockenen Sachen trotzdem nicht geben, also z.B. Semmel oder Breze.Sachen wie Käse oder Wurst dürfen trotzdem gegeben werden.

Vielen Dank an alle, die mir ( und meinem Hund ) geholfen haben.
Und wenn vielleicht irgendwann mal jemand mit dem selben Problem reinschnuppert, kann in geholfen werden.


Super, Blitzi und Hundchen, ich freu mich für Euch, daß Ihr das Prob in den Griff bekommen habt! :blumen:
Kraul Hund mal von mir. :wub:


huhu


wollt mich noch mal melden
ist hier so leicht etwas passiert meine hatte abends als wir schauten 2 offene stellen dachten erst er hätte sich seine kommiche verdickte stelle abgebissen geknabbert wars zwar gott sei dank nicht, aber fing wieder an das stellen gab und dachte lieber fix hin..... gesagt getan hin .dann direkt die stellen einmal hintere seite am bein oben und übern auge gezeicht die dann punktiert und unter mikroskop gehalten wurden um zu sehn obs weg geschnitten werden muss unter nakose oder es bleiben kann. nja beim abhören hörte sie dann zwar kein direktes geräuch am herzen was da nicht hin gehört aber so leicht eben..... naja das heisst entweder nur nen ultraschal oder eben noch in kernspint bzw röntgen und die dr meinte die stellen haut usw könnten schildrüsse sein kann auch was anders sein dann heisst erstmal grosses blutbildchen machen. nja von der fuss fehlstellung wusten wir und das sie regelmässig hin muss zum krallen schneiden das haben sie dann direkt mit gemacht......

naja mal sehn am dienstag hab wieder termin iner praxis beim fach dr das heisst herz gucken nochmal punktieren die verdickten stellen und die stellen ansehn die nun abgeilen und blut zapfen....
und dann mal sehn ob wir schlauer sind :(

dazu wurden wir gefragt ob uns augefallen wäre ob sie humpelt ja sagte ich schon ne weile der andere dr vorher
meinte aber liegt am am alter hm mal sehn was da nägste mal für ne antwort kommt werd mir alles notieren das blos nix vergesse.meist is das humpeln wen sie gelegen hat oder eben nur eine seite vorne irgentwie .... aber richtig hoch kommt se auch nit wen man ihr sacht das sie an einen hoch darf ..... :(

werde wieder berichten wens was neues gibt hoffe einfach das die verdickungen kein böser tumor is der vieleicht schon streut im körper .....
und das der rest mit tabletten oder so zb schildrüsse herz geregelt werden kann und wir noch paaar schöne jahre haben

wens tumor ist der böse is und streut naja dann mal sehn was wir machen ob wir lassen so lange sie keine weitern probleme hat damit und wens zu extrem is erlösen oder wie wir das handhaben
da werd ich den tierdr dann mal zu befragen


lieben gruss mireya

Bearbeitet von Mireya am 21.02.2010 18:28:44


hallo!

mireya mit maya melden sich zurück :)

der gesundheitszustand ist ok nun warten wir auf die ergebnisse der blutprobe die gemacht worden ist und hoffe das da kein böses erwachen kommt :unsure:

gruss

Bearbeitet von Mireya am 27.02.2010 15:00:05


...ganz doll Daumendrück' :wub:


@danke dir wattnu

vieleicht weis ja dann auch mehr und se könn was sagen ob paar böse vieren oder so im blut sind was die grossen stellen angeht (auch wen die laut punktion ehr anzusehn als harmlos sind aber nit 100% sicher ist ) oder was herz angeht auch wens da grad ruhig is und er nix wirklich aufälliges hört nur das selbe wie die kollegin (vieleicht mehr im us was auch nit 100% ist)

oder wen nach und nach eben erst herz dann stellen wen er es anrät was ja auch momentan bisel kostenfrage is (will nit mosern und sagen hund kost viel , versteht mich nit falsch)ein ultraschal des herzens 150 euro mal eben
die also die 2 abzesse abschneiden einschicken 250 euro + die kosten der nakose

was dazu sagen muss der hund ist fast 11 jahre alt und mag auch nit mehr all zu viel an ihm herumexpermentieren lassen den für sie ist ja auch nit grade fun
und ich denke mit 100 spring ich auch nit mehr rum wie mit 18 oder so

ich sag mir solangs im gesunden masse bleibt mach ich viel und tue viel aber wen ich seh das es sinnlos is das leben des hundes hinzieht ohne das er eigentlich möchte dann erlösen wir ihn irgentwan wens soweit ist (nicht falsch verstehn nicht jetzt mit der sache )

und wens kommt dann kommts meist knüppel dick doppelt

und dazu bin grade unter argen beruhigungsmittel meine beisser die löscher zu stopfen damit ich auch keine vollnakose brauche und kosten spare die für mich oder hund im klaren sinne einsetzen kann


gruss mireya und schnarchende maya daneben

Bearbeitet von Mireya am 27.02.2010 16:37:28


hallo

ich wollte nur kurz berichten das ich immer noch auf die bericht des tierdr s warte was mit dem blut ist

wei einer wie lange sowas ca dauern kann?

oder bin einfach nur zu wibbelig und ungeduldig :ph34r: :ph34r:

gruss mireya


Welche rasse ist das den?
Wir hatte eine Amerikanische bullogge der hat auch am bauch Rötungen bekommen am ende hat sich festgestellt das diese von draussen von brenneseln und grässern kamen :mellow:


Hallo, @Hamburg, :)

schau mal, wie alt die anderen Beiträge teils sind.- Da kommt sicher keine Antwort auf Deine Postings.

Liebe Grüße...IsiLangmut