Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Wir suchen 250 Tester*innen für zahlreiche Produkte von Henkel!

Luft im Bauchraum nach Laparoskopie


Liebe Forumsmitglieder,

am vergangenen Donnerstag hat man mir mit einem laparoskopischen Eingriff
die Gallenblasse entfernt. Dazu musste der Bauchgraum aufge"blasen" werden.
Die OP ist wunderbar verlaufen, aber die Luft im Bauchraum bereitet mit enorme Probleme. Der Druck verursacht z.T. erhebliche Schmerzen.
Habt Ihr auch schon Erfahrungen damit gemacht und vielleicht eine einfache Lösung gefunden, die die Beschwerden verringert?

lg spaetzchen


Was verstehst Du unter "einfache Lösung"?
Das einzige was Du wirklich tun kannst - auch wenns wohl erstmal schmerzhaft ist: Rumlaufen. Viel bewegen. Spazieren gehen. Nur so kannst Du die Luft in Deinem Bauch "verstoffwechseln" Weil anpieksen und ablassen geht ja nicht wirklich.
Das ganze hat dann den positiven Nebeneffekt, daß man dabei auch nett Kalorien verbrennt und den Kreislauf anregt.


Jemanden, der Schmerzen hat, darauf hinzuweisen, daß man durch Laufen auch nett Kalorien verbrennt.... naja. Soll sie doch activia essen, das ist doch gegen dieses aufgeblähte Gefühl?

@Spätzchen, wenn das letzten Do, also vor fünf Tagen war, dann würde ich da doch ärztlichen Rat einholen. Ich selbst hatte auch mal eine Bauchspiegelung, alllerdings ohne OP, und Gott-sei-Dank keinerlei derartige Beschwerden.
Ruf Deinen Hausarzt oder das KH an, was Du machen könntest, oder ob Du lieber hinkommen solltest.

Gute Besserung!
Berichte bald von Erfolgen!
LG


Genau das würde ich auch vorschlagen .. in aller Regel sollte die eingeblasene Menge CO2 langsam wieder abgelassen werden, wobei sich das ganze Bauchfell und Co. wieder legt ..
Wenn Du aber immer noch einen Ballon-Bauch hast, dann dürfte dort etwas nicht stimmen ..

@Wyvern: Irgendwie glaube ich das Du den Ernst der Lage nicht wirklich beurteilen kannst - liege ich damit richtig ?

Gruß,

Steve


ich hatte auch eine op, bei der mein bauch aufgeblasen wurde.

der druck war arg unangenehm. recht viel ging auf der toilette heraus. :hihi:

doch man kann nur abwarten. und sich viel bewegen. wenn es geht.

ich spürte den druck auf dem zwerchfell und an den schultern. und war recht oft müde.

all das ist normal. es kann einige wochen dauern, bis alles abgebaut ist.

es wird bald vorbei sein. :blumen:


Ich hatte dieselben Erfahrungen nach einer Lapraskopie im Knie. Es hat ganz schoen lange gedauert, bis das wieder normal war, aber ausser abwarten kannmannicht viel tun. Fuer geregelte Verdauung und etwas Bewegung sorgen....dann iwrd das schon. Keine sorge, Du laeufst nicht fuer immer aufgeblasen herum, wenn Dich das troestet


Dass Luft aus dem Bauchraum (also nicht aus dem Darm) auf der Toilette rausgeht, glaub ich eher nicht- allerdings hatte ich noch nie eine Laparoskopie. (Eine Laparoskopie ist übrigens eine Bauchspiegelung).

Ich würd mal den Arzt kontaktieren, der die Lap. gemacht hat.


Zitat (Valentine @ 30.06.2009 21:08:57)
Dass Luft aus dem Bauchraum (also nicht aus dem Darm) auf der Toilette rausgeht, glaub ich eher nicht.

Geht sie auch nicht ... :)

Zitat (Valentine @ 30.06.2009 21:08:57)
Dass Luft aus dem Bauchraum (also nicht aus dem Darm) auf der Toilette rausgeht, glaub ich eher nicht- allerdings hatte ich noch nie eine Laparoskopie. (Eine Laparoskopie ist übrigens eine Bauchspiegelung).

Ich würd mal den Arzt kontaktieren, der die Lap. gemacht hat.

Doch, doch. Der Darm absorbiert die Gase und wird sie dann sozusagen als Furz wieder los. Allerdings bläst sich der Darm nicht auf wie ein Luftballon, sondern das Ganze geht in kleinsten Mengen vonstatten. Und das dauert eben auch seine Zeit. Nach meiner Gallen-OP etwa 3 Wochen.

Bewegung sorgt für gute Darmbewegung, und diese sorgt dafür, dass das Gas allmählich entsorgt wird.

Lieber SteveHH ich verkenne ganz und gar nicht den Ernst der Lage. Ich habe erst vor 6 Wochen meine Freundin auf eben jenem schmerzhaften Weg nach einer Bauchspiegelung begleitet.
Und an Lucky ohne strike geht mein Rat, unangenehme Dinge die man nicht ändern kann gehen viel leichter, wenn man etwas positives dran findet. Übrigens: eine Bauchspiegelung ist immer eine OP. Ich nehme mal an, wenns bei Dir ohne OP ging, dann wars ne Darmspiegelung, und das ist nicht zu vergleichen.


Zitat (Wyvern @ 01.07.2009 09:09:47)
Übrigens: eine Bauchspiegelung ist immer eine OP. Ich nehme mal an, wenns bei Dir ohne OP ging, dann wars ne Darmspiegelung, und das ist nicht zu vergleichen.

Jetzt wirst Du zum Erbsenzähler ... Auch eine Darmspiegelung ist - wenn man es genau nimmt - ein Operativer Eingriff, weil im Rahmen der Spiegelung Gewebeproben genommen werden ...
Und eine Bauchspiegelung kann auch einmal nötig sein, um eine Verdachtsdiagnose abzuklären - OHNE irgendetwas zu entfernen oder was weiß ich ...
Ich liebe so ein Halbwissen rofl rofl

Danke , Steve HH,
ich hack mich jetzt hier nicht weiter rum, mich würde eher interessieren, wie es Spätzchen geht.
P.S.: Und es war eine Bauchspiegelung, bloß ohne Befund, deswegen haben sie nichts weiter gemacht als in mir rumzugucken....


Zitat (lucky ohne strike @ 01.07.2009 12:01:32)
Danke , Steve HH,
ich hack mich jetzt hier nicht weiter rum, mich würde eher interessieren, wie es Spätzchen geht.
P.S.: Und es war eine Bauchspiegelung, bloß ohne Befund, deswegen haben sie nichts weiter gemacht als in mir rumzugucken....

Du sollst dich auch nicht weiter rumhacken ... das ist so langsam ein wenig Richtung Kindergarten abgedriftet das ganze Thema :pfeifen:
Und das mit der "bloßen" Bauchspiegelung habe ich mir fast gedacht.. Wie geht es Dir denn jetzt danach ?
Ich hatte in meinem Leben schon einige Darmspiegelungen (ich habe eine Colitis Ulcerosa) und ich kann nicht behaupten, das das ganze angenehm ist.
Auf jeden Fall wird man nach so einem Eingriff schneller das CO² wieder los, womit der Darm aufgepumpt wird...
Ich weiß schon, warum ich diese Prozedur nur unter Narkose bzw. einer Analgosedierung (Schmerzausschaltung in Verbindung mit einem Beruhigungsmittel, so das einem "alles egal" ist und man sich an nichts mehr erinnert - während des Eingriffs aber voll ansprechbar ist) machen lasse.. Ich bin bislang kurz vor Ende der Spiegelung aufgewacht und habe es Live und in Farbe miterlebt, das mir z.B. Proben von der Darmschleimhaut entnommen bzw. Polypen entfernt wurden. Das ganze ist zwar nicht wirklich Schmerzhaft (man merkt nur ein komisches, kurzes "Ziehen"), aber es muss trotzdem nicht sein finde ich.
Ich bewundere die Patienten, die diese ganze Prozedur ohne jegliche Medikamente über sich ergehen lassen - obwohl das sehr an masochistisches Verhalten erinnert ;):pfeifen: .
Auf jeden Fall sollte bei einer Bauchspiegelung das CO² soweit wieder abgelassen werden, das man keine größeren Probleme bekommt - die Schmerzen dürften eher daher rühren, das das Bauchfell etc. natürlich durch diesen Eingriff wahnsinnig gereizt wird und sich dementsprechend zu Wort meldet :).
Daher hatte ich auch geschrieben, das man bei wirklich schlimmen Schmerzen alles andere machen sollte als an seine Figur zu denken (*ironie*) und Kalorien zu verbrennen rofl ... Da ist der Gang zum Arzt oder zum Krankenhaus bzw. der Anruf bei selbigem schon eher angebracht um eventuelle Komplikationen auszuschließen...


LG,


Steve

hier zum Nachlesen http://de.wikipedia.org/wiki/Laparoskopische_Chirurgie


Hilfe bringt auch nach dem Eingriff,Fencheltee, Lefax und Bewegung,wenns sehr schlimm ist ,noch ein Schmerzmedikament!So wurde es gemacht im Krankenhaus :blumen:


Zitat (SteveHH @ 01.07.2009 11:44:40)
Auch eine Darmspiegelung ist - wenn man es genau nimmt - ein Operativer Eingriff, weil im Rahmen der Spiegelung Gewebeproben genommen werden ...

Aber MICH als Erbsenzähler bezeichnen. rofl
Dieses Halbwissen hast Du Dir gerade selbst bescheinigt, da eine Koloskopie nur eine Untersuchungsmethode ist. Selbst die Gewebentnahme zählt nicht dazu. Sonst wäre ein einfacher Abstrich schon eine OP.
Eine Operation (OP) beinhaltet: Zugang, Operation im engeren Sinne und Verschluß dieses Zugangs. Den möcht ich sehen, dem man den Zugang nach ner Koloskopie verschließt. :lol:

Liebes seidenlöckchen. Nimm Deine normalen Schmerzmittel, und laufe viel herum. Wie SCHNAUF schon sagte. Das Gas im Bauch muß vom Organismus (hauptsächlich über den Darm) aufgenommen werden, und dann auf natürlichem Weg ausgeschieden werden. Das Gas ist normales aber reines CO2. Das kann also über den Darm als Pups oder dann auch über das Blut und den Gasaustausch in der Lunge ausgeschieden werden.
Ich wünsch Dir, daß die Schmerzen bald nachlassen. Mit nem dicken Bauch wirst aber leider länger zu kämpfen haben, weil das nur sehr langsam geht. Bei meiner Freundin wars erst nach gut 4 Wochen wirklich soweit weg, daß man sagen konnte man sieht nix mehr. Bis dahin ist man halt "scheinschwanger". ;) Sieh es mit Humor, das macht wirklich vieles einfacher.

Hallo, bitte zankt Euch doch nicht um Lappalien!

Erst aber einmal vielen herzlichen Dank für Eure Ratschläge! Zur Bewegung wurde mir vonseiten der Ärzte auch geraten und vor allem geduldig zu sein.
Soweit es mir möglich ist, bewege ich mich auch und führe meinen Haushalt leidlich selbst weiter.
Ich hatte gehofft, irgendwie die "Entlüftung" forcieren zu können - oft kann man ja
hier im Forum die Suuuuupertipps bekommen, da eben Betroffene über ihre Erfahrungen berichten und nicht nur Theoretiker.

Die Luft kann nicht ohne weiteres aus dem Bauchraum entweichen, sondern wird peu á peu an den Darm abgegeben. Inzwischen ist die Kugel schon deutlich kleiner, trotzdem drückt die Luft noch ziemlich. Also:
G----------e----------d----------u----------l----------d!


lg spaetzchen


@Wyvern: Gott bist Du Schlau ... aber was solls... Glaub' was Du möchtest .. ich habe mein Wissen mit Sicherheit nicht aus dem Internet ;)
Aber bevor das hier noch ausartet: Du hast Recht und ich habe meine Ruhe :pfeifen:

@Spätzchen: Das wird schon werden :) .. Ich bin aufgrund Deiner Frage davon ausgegangen, das extreme Schmerzen auftreten - diese sollten nämlich nicht normal sein... ansonsten kann man wirklich nur abwarten, das das restliche CO² langsam in den Darm etc. diffundiert und sich dann verflüchtigt .. Gute Besserung :)

LG,

Steve

Bearbeitet von SteveHH am 01.07.2009 15:23:01


Bei mir wurde vor Jahren auch mal eine Laparaskopie gemacht über den Bauchnabel. Ich bekam eine Vollnarkose, weil die Ärzte sich nicht sicher waren, ob sie gleich operieren sollten oder nicht. Ich wurde gleich operiert und somit war es ein "Abwasch"

diese Gase hatte ich danach auch im Bauch. War etwas schwieriger, da ich ja noch liegen musste aber, so schnell gehen diese Gase nicht weg und als ich aufstehen konnte (am nächsten Tag damals) wurde es tatsächlich so gemacht, wie Omanate es hier geschrieben hat. :)

spaetzchen Dir wünsche ich, Gute Besserung Kopf hoch, es wird schon wieder :blumen:

LG kati

Bearbeitet von Kati am 01.07.2009 15:26:18


Aber anhand dieser Geschichten kann man mal sehen, das auch die OP-Methode per Endoskop nicht gerade 1. Wahl ist .. ich hatte vor einigen Jahren eine OP wegen einer Leistenhernie - mir wurde bei dem Aufklärungsgespräch mit dem Chirurgen empfohlen, das ganze per Bauchschnitt (ca. 10 cm langer Schnitt) machen zu lassen, da z.B. das Rezidiv-Risiko (also das das genze evtl. wieder "kaputt" geht) bei der Endoskopischen OP um einiges höher ist als bei der herkömlichen Methode.
Und ich konnte damals auch gleich am nächsten Morgen wieder durch die Gegend laufen - zwar wie eine alte "Butterhexe" wegen der Narbe, aber ansonsten eigentlich ohne Probleme.
Ich kenne durch meinen Beruf einige Chirurgen von unterschiedlichsten Krankenhäusern, und die sind sich bei weitem nicht einig, was nun besser ist: Schneiden oder per Endoskop operieren.

Gruß,

Steve

Bearbeitet von SteveHH am 01.07.2009 15:39:28


Also Wywern , eine Endoskopie oder Labaskopie kann man doch wohl 100%ig
von einer Darmspiegelung unterscheiden . daran sieht man vom mediz. keine Ahnung. Ich muß richtig lachen rofl rofl , oder soll ich erklären wo bei einer
darmspiegelung das Rohr hin kommt ?


Sorry habe mich verschrieben, muß natürlich Labaroskopie heißen


Zitat (Alte @ 01.07.2009 16:13:30)
Also Wywern , eine Endoskopie oder Labaskopie kann man doch wohl 100%ig
von einer Darmspiegelung unterscheiden . daran sieht man vom mediz. keine Ahnung. Ich muß richtig lachen rofl  rofl , oder soll ich erklären wo bei einer
darmspiegelung das Rohr hin kommt ?

Eine Endoskopie ist nur die Methode, wie in den Körper hineingesehen wird. Wird z.B. der Dickdarm untersucht, nennt man das ganze z.B. Coloskopie, eine Endoskopie von Rektum (Enddarm) und Sigma (Krummdarm) Sigmoidoskopie usw. ...


LG,

Steve

Liebe Alte ICH kann eine Laparoskopie von einer Koloskopie unterscheiden. (Da hast Du Dich anscheinend bei mir verlesen) Letzteres führt meine Freundin täglich durch. Da bekommt man so einiges mit. Aber andere Leute scheinen noch etwas Erklärungsbedarf zu haben.


Zitat (Wyvern @ 01.07.2009 13:57:03)
Eine Operation (OP) beinhaltet: Zugang, Operation im engeren Sinne und Verschluß dieses Zugangs.

Hmmm ... und was ist dann die Entfernung eines Leberflecks, einer Phimose, eines eingewachsenen Zehnagels ?
Mal sehen, was jetzt unter "Zugang" kommt.. vermutlich das legen eines venösen Zugangs rofl :pfeifen:
Wenn Du schon der Schlaumeier in Person bist und hier die "Definition einer OP" raus haust (anders kann man Deinen Satz nicht verstehen) - was ist dann das oben genannte ? :rolleyes:
Und wenn Deine Freundin täglich Laparoskopien durchführt (Sie ist wohl Ärztin) - warum kamen dann nicht von Dir die Tipps mit Fencheltee und Co. ? :pfeifen:

Btw.: Du vermagst auch nicht im geringsten die Ironie in einer Antwort zu sehen oder ? rofl rofl rofl

So .. ich glaube dieser Thread sollte genug bearbeitet worden sein .. die eigentliche Antwort auf die gestellte Frage haben wir ja schon vor einigen Beiträgen lesen können :)

Sind alles OPs. Begründung folgt per PN.
Ich wünsche spätzchen (sorry, hatte sie weiter oben mal mit seidenlöckchen verwechselt) weiterhin gute Besserung.
Wäre lieb, wenn sie sich hier ab und zu mal meldet, wie die Genesung vorangeht.


Hallo, Ihr Lieben,


habe in der vergangenen Nacht zum ersten Mal wieder auf der Seite schlafen können. Also ist es weniger geworden mit der Luft im Bauchraum.


Habt noch einmal herzlichen Dank für Eure Tipps!

Liebe Grüße
spaetzchen :blumenstrauss:


Hallo Spätzchen,

Hauptsache, Dir geht es wieder etwas besser. Freut mich.

(sollen sich die anderen Herren und Damen weiter rumhacken mit "Labaroskopien" im Knie, oder sich Halbwissen um die Ohren schleudern)

Schön, daß es Dir wieder besser geht. :blumen:



Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 250 Produkttester für acht Produkte!

Bist du bereit?