Probleme mit Carsearch24: Kann jemand helfen?


Hallo,

ich habe heute ein Frage - ist ziemlich dringend.

Wir haben ein zu verkaufen und es bei mobile.de und bei autoscout24 reingesetzt. Daraufhin bekam ich eine E-Mail von Carsearch24. Ein Kunde von denen hätte interesse an unserem Fahrzeug zu einem bestimmten Preis. WEnn wir mit dem Preis einverstanden sind dann sollen wir doch bitte mal zurückrufen.

Das habe ich dann am nächsten Tag getan. Da bin ich dann in irgend so nem Call Center gelandet und der Herr hat erzählt und erzählt und das alles ziemlich schnell. Er sagte dann irgendwie - wenn wir das in Anspruch nehmen wollen dann kostet uns das 94,oo € die wir bei erfolgreichem Verkauf aber wieder zurück bekommen (vom Käufer).

Und er frage ob ers zuschicken soll. So dumm wie ich war sagte ich natürlich ja... naja ich dachte da kommt vielleicht so n Infobrief und der Vertrag halt - zum unterschreiben.

Nein ein paar Tage später kamm dann ein Brief - Vermarktungsbestätigung. Wir sollen doch bitte die 94,00 € sofort überweisen. Anschliesend bitte die teure 0900 Hotline für 2 € zur Terminvereinbarung usw anrufen...

Ich werde die 94,00 € nicht bezahlen und ich habe auch schon einen Widerruf geschrieben den ich dann heute versenden werden. Allerdings habe ich ein bisschen Angst denn ich hab auch der I-Net Seite von denen geschaut in den AGB´s und da stand: (1) Beachten Sie:
Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn mit der Ausführung der Dienstleistung vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen wurde.
Nun weiß ich nicht wo bei denen die Ausführung der Dienstleistung beginnt...

Nun weiß ich net so recht was ich machen soll... bei Advocard hab ich schon angerufen da haben wir aber keinen Verkersschutz und beim ADAC auch nicht...:-(

Mein Ihr es genügt erst mal der Widerruf??? Oder sollte ich noch was anderes tun??? Ich hab Angst das ich irgendwelche Fristen verpass...

Kann mir bitte bitte jemand helfen???

Vielen Dank

LG Daisy


vorab: Dein Fall hat nichts mit Verkehrsrechtsschutz zu tun. Du hast ja kein Problem den Strassenverkehr betreffend, sondern wegen eines Vertrages im Internet. Da brauchst du m.E. eine allgemeine Rechtsschutzversicherung für sowas

Zum eigentlichen Fall: Die Klausel mit dem Erlischen des Widerspruchsrechts, die du zitierst hast, ist Blödsinn. Sie ist unwirksam in deinem Falle, zumal die Dienstleistung ja auch noch gar nicht angefangen hat, Verträge am Telefon und per Internet haben immer eine 14-tägige widerspruchsfrist, und wenn mich nichts täuscht, dann sogar erst ab dem Zeitpunkt, wo du den schriftlichen Vertrag zugeschickt bekommst.

Also bitte den Vertrag widerrufen (Formschreiben dazu findest du, wenn du danach googlest, oder bei den Verbraucherzentralen.), auf jeden Fall schriftlich widerrufen, per Einschreiben mit Rückschein, auch wenn das was mehr kostet. Verbuche die Kosten dafür als Strafe für deine Leichtsinnigkeit ;)

Gehe auf keinen Fall auf Zahlungsaufforderungen ein, und wende dich dann ggf an die Verbraucherzentrale oder einen Anwalt.


Und fürs nächste Mal: bei sowas muss man doch normal wirklich hellhörig werden: Eine fremde Firma schaut beim Konkurrenten ein, und spricht die Inserenten da an, sich bei angeblichen Kunden zu melden. Warum macht das der Kunde nicht selber? Und warum sollst DU dafür zahlen, und nicht der Kunde, der den Wagen sucht?
Sowas sind IMMER Abzocken :D


Sofort Widerspruch per Einschreiben/ Rückschein und per Fax an eine normale Nummer. Keinesfalls die Teure nehmen.
Bierle hat ja schon ausführlich alles beantwortet.

Bearbeitet von velten am 06.07.2009 12:54:50


Zitat (Bierle @ 06.07.2009 12:53:04)
vorab: Dein Fall hat nichts mit Verkehrsrechtsschutz zu tun. Du hast ja kein Problem den Strassenverkehr betreffend, sondern wegen eines Vertrages im Internet. Da brauchst du m.E. eine allgemeine Rechtsschutzversicherung für sowas





Also die Frau von Advocard hat gesagt das zählt zum Verkersschutz... naja wenn nicht muss ich da noch mal anrufen.

Normale Nummern sind da auch gar nicht angegeben... nur teure :-)

Die Firmensitzt ist wohl in London, da muss das Einschreiben wohl hin... der Brief selbst kam aus Spanien...

NAja - gerlernt hab ich draus. Ich hoff das geht jetzt allses gut.

Danke für eure Antworten.

LG :-) Daisy

PS: Was ich gerade noch sehe: Als Tipp für andere:

Bei sowas immer mal die Webseite von den anschauen (nichts abschliessen oder anklicken oder so)

Bei Carsearch24 zum Beispiel sieht man sehr schnell, dass die Kategorien Rechtschreibfehler haben ("Combi", "Gelaendewagen"), die Seite also offensichtlich aus dem Ausland heraus erstellt wurde, und stolze 23(!) Autos angepriesen werden :D

Auch das auftauchende "Ltd." sollte die Alarmglocken schrillen lassen, dass deutet bei deutschen Angeboten oft auf eine englische Briefkastenfirma hin, da es sehr billig ist, in England eine "Limited" als Firma zu gründen

edit:

Zitat
Also die Frau von Advocard hat gesagt das zählt zum Verkersschutz... naja wenn nicht muss ich da noch mal anrufen.


Hm ok, die Dame hat sicherlich Recht, und viel mehr Ahnung von der Materie als ich :D , aber komisch finde ich das schon, nur weil es ein Auto ist, das verkauft werden soll.
Wenn ich ein Gummiboot kaufe, muss ich dann auch nach Seerecht handeln und komme vor den int. Seegerichtshof? :P

Bearbeitet von Bierle am 06.07.2009 13:08:08

Schau mal bei Akt*24 oder Ste*n-TV oder sowas... die haben schon oft Sendungen zu dem Thema gemacht. Evtl. bekommst du dort Tipps wie man sich verhalten soll, bzw. an wen man sich wenden kann... vllt. gibt es dort sogar einen Beitrag über die Firma von der du abgezockt wirst.

Edit: "... für alles Andere gibts Advocard!" ;)

Bearbeitet von Schwaller am 06.07.2009 13:11:48


Zitat (Daisy @ 06.07.2009 12:32:58)
Hallo,

ich habe heute ein Frage - ist ziemlich dringend.

Wir haben ein Auto zu verkaufen und es bei mobile.de und bei autoscout24 reingesetzt. Daraufhin bekam ich eine E-Mail von Carsearch24. Ein Kunde von denen hätte interesse an unserem Fahrzeug zu einem bestimmten Preis. WEnn wir mit dem Preis einverstanden sind dann sollen wir doch bitte mal zurückrufen.

Das habe ich dann am nächsten Tag getan. Da bin ich dann in irgend so nem Call Center gelandet und der Herr hat erzählt und erzählt und das alles ziemlich schnell. Er sagte dann irgendwie - wenn wir das in Anspruch nehmen wollen dann kostet uns das 94,oo € die wir bei erfolgreichem Verkauf aber wieder zurück bekommen (vom Käufer).

Und er frage ob ers zuschicken soll. So dumm wie ich war sagte ich natürlich ja... naja ich dachte da kommt vielleicht so n Infobrief und der Vertrag halt - zum unterschreiben.

Nein ein paar Tage später kamm dann ein Brief - Vermarktungsbestätigung. Wir sollen doch bitte die 94,00 € sofort überweisen. Anschliesend bitte die teure 0900 Hotline für 2 € zur Terminvereinbarung usw anrufen...

Ich werde die 94,00 € nicht bezahlen und ich habe auch schon einen Widerruf geschrieben den ich dann heute versenden werden. Allerdings habe ich ein bisschen Angst denn ich hab auch der I-Net Seite von denen geschaut in den AGB´s und da stand: (1) Beachten Sie:
Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn mit der Ausführung der Dienstleistung vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen wurde.
Nun weiß ich nicht wo bei denen die Ausführung der Dienstleistung beginnt...

Nun weiß ich net so recht was ich machen soll... bei Advocard hab ich schon angerufen da haben wir aber keinen Verkersschutz und beim ADAC auch nicht...:-(

Mein Ihr es genügt erst mal der Widerruf??? Oder sollte ich noch was anderes tun??? Ich hab Angst das ich irgendwelche Fristen verpass...

Kann mir bitte bitte jemand helfen???

Vielen Dank

LG Daisy

Hallo,ich habe dein Problem mit carsearch24 gelesen.Nun wende ich mich an dich,da ich den selben dummen Fehler gemacht habe wie du.Wollte dich fragen wie die sach ausgegangen ist und was du unternommen hast.Wäre gut wenn ich dich anrufen könnte,dann könnte man es besser besprechen.Möchte auch aus diesem Scheiss raus!!!!Wäre nett wenn du dich alsbald melden könntest.Gruss


Kostenloser Newsletter