Zwischenmahlzeit fürs Kleinkind: was und wieviel?


Hallo,

meine Kleine ist schon ein Jahr :wub: und gehört nun zu den Kleinkindern! B)
Natürlich isst sie auch alles bei uns mit, und sie isst wirklich alles: Rettichsalat sowie saure Johannisbeeren.

Worüber ich mir aber seit längerem den Kopf zerbreche, was ich ihr als Zwischenmahlzeit geben könnte und weiviel.
Bisher läufts bei uns so ab:
ca. 9 Uhr Frühstück (Brot mit Butter, Marmelade od. Streichwurst od. Käse oder so, immer mit Obst)
ca. 12:30 Uhr Entweder Obst-bzw. Milchbrei ODER normale warme Mahlzeit
ca. 16 Uhr Entweder normale warme mahlzeit ODER Obst-bzw. Milchbrei
ca. 19 Uhr Abendbrot, wenns schnell gehen soll Milchbrei (eher ausnahme)

Und das sind dann eigentlich 4 volle Mahlzeiten.

Nun will ich eben diese unnötige Breimahlzeit zur zwischenmahlzeit machen.
Doch langt da eine Banane? Hab ich ihr öfters geben, und sie hatte dann schnell wieder hunger. Und sie kriegt fast jeden morgen eine Banane. Wirds nicht zuviel?
Nur Zwieback in die hand oder ne Dinkelstange find ich zu wenig und den zwieback isst sie auch nicht wirklich bzw. da krümmelt sie mehr rum. bin mir da unsicher. Und ne Scheibe Brot mit Obst kriegt sie ja schon 2mal am Tag. Und wieviel solls sein? Will sie ja auch nicht vollstopfen.

Daher interessierts mich:
Wie macht ihr es?
Was gebt ihr euren Kleinen als Zwischenmahlzeit? Und wieviel?
Könnte ich ihr auch nen Joghurt mit banane oder anderem Obst geben?
Bin über eure Anregungen gespannt!

Lieber Gruß, Gala :blumen:

PS: Suche hat bei mir ncihts hergegeben... also sorry, wenn thema schon irgendwo behandelt ist...

Bearbeitet von galapagos24 am 08.07.2009 22:17:45


Unser Kleiner hat ab und an einen Schmelzflockenbrei mit einem untergerührten Früchtegläschen bekommen.

Oder einen Zwieback... evtl. zusammen mit einer Banane und etwas Wasser zerdrückt/vermengt.

Oder einen Apfel... schön in kleine Schnitzchen zerlegt.

Oder auch ab und zu einen Naturjoghurt.


Hajoooo klar, warum keinen Joghurt mit Obst? ^_^ da kann man schön Vitamine reinschnibbeln. Banane, Apfel, Birne, was die Saison so hergibt.

Ich hab dann (in welchem Alter weiß ich nicht mehr, aber mit 1 Jahr geht das auch, finde ich) entweder so ganz feine Haferflocken reingetan, oder so Dinkelcrispies, oder was es alles gibt. Manche davon sind gesüßt, aber es kam ja immer nur 1 Esslöffel oder so rein, und irgendwann sah ich das auch nicht mehr so eng ;)

Anfangs hat meiner auch nur Bio-Joghurt gekriegt, inzwischen auch den "normalen" :pfeifen:

Jetzt in der Erdbeerzeit wird Erdbeerquark natürlich selbergemacht.

Von der Menge her würd ich einfach schauen, was deine Süße so braucht. Ich halte nix davon, Kleinkindern das Essen zu "beschränken", wenn du weißt, was ich meine. Meiner hat immer von selber aufgehört, wenn er satt war. Sogar, wenn's Kuchen gab. Ich glaube, die haben ne gute Selbstregulierung.

Meiner hat übrigens auch gern die Reiswaffeln ohne alles geknabbert. Da muss man ja auch nicht dran sparen, weil die sicher nicht dick machen ;) nur die Wohnung wird halt vollgestaubt :D

Achja - und ein großer Renner bei uns: Apfelmus. Gibt's z.B. von Alnatura ohne Zucker drin. Das isst er auch supergern, geht schnell... hält natürlich nicht so lange vor. Aber s wär mal ne Abwechslung.

Grüßle
:blumen: Ribbit

p.s. RETTICHSALAT?!?!?! :o :lol:

Bearbeitet von Ribbit am 08.07.2009 23:45:44


Zitat (Ribbit @ 08.07.2009 23:44:45)
p.s. RETTICHSALAT?!?!?! :o :lol:

JAAAAA! :yes: von der Schwiema, am be6+en noch durchgezogen. gibts sogar beweisbilder! :lol:

Puuuha... :lol: und muss das arme Kind hinterher auch so feste ... ähm.... rülpsen?
:hihi: Sorry für das Thema am fast noch frühen Morgen... das ist das, was mich am Rettich so abschreckt. 2 Stunden nach Verzehr würd ich lieber sterben ;)


Ich hab (noch) keine Kinder und kenn mich demnach nicht so aus, ich denk nur grad nach, was für mich noch Zwischenmahlzeit wär - nicht hauen, wenn davon was für Kleinkinder ungeeignet ist!
Wie wärs, statt Obst mal Gemüse zu geben? Also rohe Gurke, Tomate, Paprika, Möhrchen schön in handliche Stücke geschnitten? Knäckebrot als Abwechslung zum normalen Brot? Milchreis?


Na ja, dass ein Kleinkind von gerade einem Jahr alles bei euch mit isst, ist schon erstaunlich. Unsere waren da deutlich älter bis sie zu dem Zeitpunkt kamen, ich würd so mal sagen zwei bis drei Jahre.

Ich nehm mal an, dass ihre Zähne schon fast ausgebildet sind und sie fast alles kauen kann. Dein Speiseplan sieht so aus:

"ca. 9 Uhr Frühstück (Brot mit Butter, Marmelade od. Streichwurst od. Käse oder so, immer mit Obst)
ca. 12:30 Uhr Entweder Obst-bzw. Milchbrei ODER normale warme Mahlzeit
ca. 16 Uhr Entweder normale warme mahlzeit ODER Obst-bzw. Milchbrei
ca. 19 Uhr Abendbrot, wenns schnell gehen soll Milchbrei (eher ausnahme)"

Was mir auffällt ist: als unsere Kinder so klein waren, war da mir 9.00 Uhr nichts, da fing es spätestens 7.00 Uhr an. Ich mein, es ist schön für dich, wenn dein Kind von 20.00 Uhr bis 8.00 Uhr schläft, unsere haben das nie getan. Wir haben darauf geachtet, dass sie eben gegen 19.00 Uhr im Bett lagen. Dann waren sie eben auch wieder morgens früh auf der Matte.

Das zweite, was mir auffällt, du hast zwei warme Mahlzeiten und dann noch Abendbrot

12:30 warme Mahlzeit
16:00 warme Mahlzeit
19:00 Abendbrot

Die 16:00 Mahlzeit kann ich nicht nachvollziehen.

Das dritte, das mir auffällt an deinem Plan. Du sprichst bei der 12:30 Mahlzeit von "oder" und bei der 16:00 Mahlzeit von "oder" und beim Abendbrot kommt auch wieder der Milchbrei ins Spiel.

(Wir hatten folgenden Tagesablauf:
7.00 UHR Frühstück mir Kakao und Banane oder Apfel
11:30 Uhr Mittag mit Ale.... oder Milchbrei
15:00 Uhr Obst
18:00 Uhr Gemeinsames Abendessen der Familie - da wurde oft improvisiert (eine Grundmahlzeit und dann die Geschmäcker von einem 4 jährigen, zwei 1 jährigen und zwei bis vier 40 jährigen treffen.)

Ich denk, dass du da völlig richtig liegst: Wenn die Kleine schon alles isst, dann lass sie mit essen und mach den Brei zur Zwischenmahlzeit, wenngleich ich denke, ein Kind, das viermal am Tag isst, keine Zwischenmahlzeiten braucht, vielleicht mal ein Stück Obst, aber mehr auch nicht, zumal du sagst, dass du immer Obst gibst.

Denk dran, so ein kleines Wesen isst eben nicht die Mengen, die ein Grosser isst und so ein Milchbrei ist vielleicht für deine Kleine was Leckeres.

Markus


Meiner isteben auch ein Jahr geworden. Seine Essensgewohnheiten zur Zeit:

Frühstück: wenn überhaupt - ganz wenige Happen Marmeladenbrot oder Trockenbrot. Kein Getränk.

Beim Einkaufen etwas Reisknäcker, Brötchen oder Lyonerscheibchen

Muttermilch vor dem Vormittagsschlaf.

Mittgaessen: Mit sehr viel Überredungskunst etwa 100g Glässchen Gelegentlich etwas Obstbrei. Ab und an ein par wenige Schluck Tee oder Saft. Manchmal isst er auch mal ne Nudel vom Tisch oder etwas Gemüse.

Gg 14.30 Uhr (vor dem ggf. Mittagschlaf): Muttermilch

Gelegentlich Nachmittags Obst aus dem Garten (Johannisbeeren, Kirschen) oder evtl. mal ein Reisknäcker.

Abendbrot: Gemüsebrei und/oder Obstbrei. Manchmal etwas vom Tisch. Auch gerne mal ein Rädchen Lyoner.

Vor zum Schlafengehen: Muttermilch

Nachts etwa 2x Nachts Muttermilch

Am Tag gelegentlich mal ein Schluck Tee aus der Flasche oder Becher, oder Saft.
dennoch liegt er Gewichtstechnisch im absolutem Mittel.

Ich hoffe, das "wenige" Essen liegt am Backen"zahnen" und gibt sich irgendwann wieder.

Ach ja, er isst eher mal gerne, wenn er selber löffeln darf :eis:


PS: Würd liebend gerne "richtige" Zwischenmahlzeiten geben, aber Joghurt und co darf ich alles nicht geben. Er hat Kuhmilchallergie und Hühnereiwessallergie.

Aus Obst macht ers ich nicht sonderlich viel. Mal abbeissen, dann landet es (ausgespuckt) auf dem Boden. Was gibt es für Alternativen? Rohes Gemüse ist mit den wenigen Zähnen auch nicht sonderlich gut zu kauen...


@ markaha: Sie kriegt nur eine warme mahlzeit, deshalb das ODER. Wenn ich mittags keine Zeit hab was warmes zu machen, kriegt sie eben nur nen brei (meistens Obst, manchmal Milchbrei) und erst um 16 Uhr ihr warmes essen. Wenn ich ihr aber Mittags was warmes gebe, kriegt sie eben um 16 Uhr den brei. Und eben diesen brei will ich ja zur Zwischenmahlzeit umwandeln. Und abends kriegt sie nur wenn wir keine Zeit für gemeinsames Abendbrot haben einen Milchbrei, damit es schnell gehen muß, was aber wirklich sehr selten vorkommt. Ansonsten kriegt sie da auch ihre Scheibe Brot mit Obst oder Gemüse.

Wenn ich mir alles von euch durchlese, kann ich ihr ja als Zwischenmahlzeit eine banane und etwas brot geben damit ich nicht immer nen brei zubereiten muß. Oder einen Joghurt dazu. Mir gehts darum: Wenn ich unterwegs bin, will ich nicht immer ein Gläschen auspacken, wenn sie doch etwas Obst und 3 Dinkelkekse essen kann und fertig. Vorallem fällt dann das Lätzchen+ Löffelchen dabei haben weg.

Unsere Kleine wacht auch um 7 Uhr auf, aber sie trinkt dann Wasser oder Tee vom Vortag, und tobt noch etwas bei uns im Schlafzimmer rum, bis wir/ich dann um 8 aufstehe. und bis sie dann gewaschen ist, ist es schnell halb 9. Frühstück herrichten dauert auch seine Zeit. Aber sie meckert nicht. Kriegt ja schon beim Vorbereiten etwas Brot in die Hand.
Und wenn der Brei dann eine normale Zwischenmahlzeit ist, dann hat sie 3 Hauptesszeiten und eine Zwischenmahlzeit am Tag. ich denke, dass ist ok.

Mir ging es nur darum, was ich ihr da alles anbieten kann und wieviel es ungefähr sein sollte. Und ob NUR Obst ausreicht oder unbedingt noch eine art Beilage in Form von Brot, keksen oder so dabei sein muß. Und ob 2 Bananen am Tag für son kleines Ding nicht zuviel sind.
Hast du deinen Kindern zwischen den Hauptmahlzeiten nichts zu essen gegeben?

Und ich weiß schon, dass sie nicht soviel essen kann wie ein erwachsener! Bei der Warmen Mahlzeit richte ich mich noch immer nach den Gemüsebrei-Gewicht. Ca. 220gr kriegt sie da. Und wenn sie dann noch was will und es mit trinken nciht zu stillen geht, kriegt sie noch etwas Obst.

Mit bei uns voll mitessen meine ich: Wir tuen vor dem "richtigen" würzen ihre Portion zur seite legen oder jeder würzt selbst. Daher kann sie schon mitessen. Wenn wir selber ncihts warmes essen, dann mache ich nur für sie Gemüse mit ner Kartoffel. Damit sie jeden Tag ihr Gemüse, Beilage und Obst bekommt. Sie hat noch nciht alle Zähne (erst 4), aber kaut sehr gut. Wir achten schon drauf, dass nichts zu hartes dabei ist und machen das essen dementsprechend klein. Beispiel: Gestern und ehute gabs Blumenkohl im Putenhackbraten mit kartoffeln. Da hat sie 120gr Blumenkohl bekommen, 90gr Kartoffel und ca. 20gr Hackfleisch, wo Schnittlauch und ne Karotte noch untergemengt war. Das kann sie doch ohne weiteres mitessen. Sie kriegt immer mehr Gemüse als wir. Selber essen kann sie noch nicht, aber will immer öfters den Löffel haben! Also ich finds toll, dass sie endlich mit uns mitessen kann, machts auch gerne und vom Kiarzt haben wir auch das ok gekriegt.

Sorry, dass meine Ausführungen länger geworden sind, ich will nur nciht, dass man mic missversteht. Die gesunde Ernährung meiner Tochter ist mir sehr wichtig. Sie isst von uns dreien am gesündesten und wir versuchen uns immer mehr anzupassen. Also nicht sie mehr Fett und Fleisch, sondern wir mehr Obst und Gemüse.
:peace:

Lieber Gruß, Gala :blumen:


Liebe galapagos,

jetzt hab ich das schon viel besser verstanden - danke für die Ausführlichkeit. Ich finde, du machst das ganz toll, das sage ich jetzt, wo ich dich besser verstanden habe.

Ich bin mir auch bewußt, dass Essen des Kleinkindes ein ganz wichtiges Thema ist, und es hat auch bei uns immer zu Diskussionen geführt. Meine Frau war immer der Ansicht, sie essen und trinken zu wenig und ich der Ansicht, es sei schon ausreichend, sie würden eben das und soviel essen, wie es ihr Körper verlangt. Wichtig war für mich in der Zeit: Anbieten - wird es genommen gut, wird es abgelehnt, auch gut.

Wichtig für uns war auch noch, Essens- und Schlafenszeiten aufeinander abzustimmen und da eine Regelmäßigkeit einkehren zu lassen. Bei den Zwillingen, sie sind jetzt vier Jahre alt, haben wir das so gemacht:

Direkt nach dem Aufstehen, so gegen 7.00 oder auch früher gab es ein Fläschchen Milch, keine Frischmilch, die gab es dann später. Zum Frühstück Brot mir Marmelade, das Brot in kleine Häppchen geschnitten oder Müsli mit Obst. Dann wurde gespielt und dann ein kleines Vormittagsschläfchen. Die Hauptmahlzeit war dann das Mittagessen für die Kinder, meist ein Gläschen, ich hab immer dafür gesorgt, daß ein grosser Vorrat da war in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen (ich hab die dann auch oft nachgewürzt, um Kinder an verschiedene Geschmäcker zu gewöhnen). Als Nachspeise gab es oft Obst, kindgerecht aufbereitet, später auch Jogurt. Und beim Abendessen, das bei uns immer warm ist, haben sie bei uns mitgegessen, so wie du es beschreibst, eben kindgerecht: die Kartoffel zerdrückt, den Blumenkohl zerdrückt, kleine Stücke Fleisch. Wenn ich recht erinnere gab es den Brei oft als Zwischenmahlzeit nach dem Mittagsschlaf - und immer reichlich trinken!
Und nach dem Abendessen ging es dann für die Kleinen ins Bett. Was wir noch eingeführt haben, damit sie durchschlafen, war die 22.00 Uhr Flasche. Ich hab dann ohne Rücksicht auf Verluste (so kann nur ein Mann reden :) ) die Kleinen, einer nach dem anderen, aus dem Bett geholt, sie auf meinen Schoss gelegt und ihnen eine Flasche Milch verabreicht, sie haben die Flasche so im Halbschlaf getrunken, dann hab ich sie wieder ins Bett gebracht und sie haben toll durchgeschlafen.

Ich hab dann auch oft, wenn wir unterwegs waren Brötchen gekauft, auf denen haben sie dann rumgeknabbert, auch schon mal aus dem Kinderwagen rausgeworfen, aber sie haben es geliebt. Oder einfach Kekse mitgenommen oder eine Banane.

Liebe Galapagos,

wie ich schon sagte, du machst das schon richtig und gut, mach dir nicht zuviele Sorgen, der Körper deiner Kleinen weiss bereits gut, was er will und braucht. Bitte nur nicht überfüttern - ist jedenfalls meine Erfahrung.

Ich hab auch noch mal ausführlicher geantwortet - das sollte so sein.

Noch zwei kleine Essensgeschichten zum Schmunzeln: bei uns wurde es bald zu geflügelten Wort "Papa kocht zu heiss, Mama kocht zu kalt und Tante kocht zu scharf"
Und als wir dann am ersten Weihnachtsfeiertag einen Brunch mit Sekt und Lachs und Hummer machten, und die Kleinen, sie sind knapp zwei gewesen, den Hummer so gerne aßen, sagte der Grosse nur (er wollte keinen Hummer): "Die wissen ja gar nicht, was sie da essen"


Unser Kleiner, gestern 14 Monate geworden, isst auch alles, aber nix püriertes. Also auch kein püriertes Obst, keinen Brei weder süß noch herzhaft, kein Joghurt nix was irgendwie flüssig ist. Deshalb ist das mit den Zwischenmahlzeiten echt schwer. Aber ich denk, die holen sich echt was sie brauchen. Eine Banane ist er fast jeden Tag und wenn er dann noch Hunger hat meldet er sich. Er weiß mitlerweile auch in welchem Schrank was ist und stellt sich dann vor den Schrank aus dem er was will und schmatzt. Und das macht der fast den ganzen Tag lang :lol:
Ich geb auch mal einfach ein trockenes Brötchen, VOllkornkekse, Knäckebrot, Stix usw. an Obst geb ich ihm alles außer Äpfel und was sonst noch hart ist.
Da muß man einfach ausprobieren.



Kostenloser Newsletter