Kirschkernkissen: Qualität wonach


Hallo in die Runde,

ich weiß, die Dinger sind nicht besonders teuer, trotzdem würde mich mal interessieren, wie man bei Kirschkernkissen Qualitätskontrolle betreibt. Soviel ich weiss, dürfen die Kerne nicht zerbrochen sein, aber welche Kriterien gibts noch?
dank für Feedback :wub:


Ich würde mir mal die Qualität des Stoffes ansehen und die Nähte.


Ja genau, ist der Stoff angenehm, gut verarbeitet, riecht nicht komisch - manche billigen Farben riechen ja ewig <_<

Ökofarben und -baumwolle wär natürlich prima, nachdem man sich das Kissen meist direkt auf die Haut packt.

Aber ansonsten fällt mir da auch nix ein.


ich habe eins von tsch.bo, das ist perfekt. :wub:


das die ein sogenanntes waschbares Überkissen haben, finde ich wichtig...


Die Kissen kann man auch selbst machen. Die Kerne müssen einfach nur sauber und trocken sein. Dann kaufst du Stoff in der Qualität und Farbe, die dir gefällt und dann kannst du auch Größe und Form selbst bestimmen.

Ich hab schon ganz viele selbst genäht, aber ich mach immer Getreide rein. Das hält die Wärme länger und raschelt nicht so laut. Ich mach auch immer noch ein paar getrocknete Lavendelblüten rein. das riecht dann immer so gut, wenn man´s warm macht.


Ehrlich gesagt mag ich die Getreidekissen auch viel lieber, die Wärme ist angenehmer und der Geruch definitiv auch. Kirschkernkissen haben mich allein schon vom Geruch her abgeschreckt. Wobei die Körnerkissen immer so lecker nach frischem Brot riechen :sabber:

Vom Geruch her find ich Kirschkernkissen angenehmer. Die riechen doch so gut nach Kirschen :sabber:
Aber wie gesagt, das Rascheln ist blöd und Getreide passt sich auch besser an als die Kirschkerne.


hey Mädels, wie wär es mit Mix-Kissen? Halb Getreide- halb Kirschkern? ;)


:D Wenn´s jetzt nicht so heiß wäre würd ich mir gleich grad so´n Sack mit ins Bettchen nehmen :wub:
Ich freu mich schon drauf, wenn wieder kalt wird :lol:


Als es Anfang des Monats so heiß war musste ich mir mein Getreide auf die Schulter legen. Man war mir danach heiß

Zitat (Gruene_Hexe @ 16.07.2009 22:51:22)
Als es Anfang des Monats so heiß war musste ich mir mein Getreide auf die Schulter legen. Man war mir danach heiß

eh voll die heiße Hexe rofl rofl rofl sorry :pfeifen:

:bäh: aber nur ausnahmsweise :D

Zitat (kulimuli @ 16.07.2009 22:44:40)
:D Wenn´s jetzt nicht so heiß wäre würd ich mir gleich grad so´n Sack mit ins Bettchen nehmen  :wub:
Ich freu mich schon drauf, wenn wieder kalt wird :lol:

@ Kulimuli, Du sprichst mir aus der Seele. Ich liebe meine Körnerkissen, habe
bestimmt 5 Stück davon. Allerdings hätte ich letzten Winter beinahe die Bude
abgefackelt damit. Hatte die Mikrowelle aus Versehen zu lange eingestellt.
Das ganze Haus stank verbrannt und eine neue M-welle brauchte ich auch. :wallbash:

Ich stelle auch Kirschkernkissen selber her, die Kerne kaufe ich allerdings, so kann ich sicher sein, dass sie gut gereinigt und getrocknet sind. Kirschkernkissen können in der Waschmaschine gewaschen werden, danach allerdings gut trocknen. Alternativ verwende ich Traubenkerne, diese sind viel kleiner und deshalb sind die Kissen sehr viel weicher und anschmiegsamer und auch nicht so "laut". In der Mikrowelle sollen die Kissen nur bei max. 600 Watt erhitzt werden, die Dauer hängt von der Größe des Kissens ab. Generell ist es jedoch besser, immer nur kurze Zeit einzustellen und das Kissen zwischendurch aufzuschütteln, bei Bedarf nochmal nachwärmen.

Liebe Grüße

lisa28


Zitat (wore @ 17.07.2009 06:52:54)
@ Kulimuli, Du sprichst mir aus der Seele. Ich liebe meine Körnerkissen, habe
bestimmt 5 Stück davon. Allerdings hätte ich letzten Winter beinahe die Bude
abgefackelt damit. Hatte die Mikrowelle aus Versehen zu lange eingestellt.
Das ganze Haus stank verbrannt und eine neue M-welle brauchte ich auch. :wallbash:

Ja, das ist schnell passiert :ph34r:
Ich mach das jetzt deshalb immer so, dass ich immer eine Minute einstelle und das Kissen dann kurz durchmische und wieder eine Minute usw. bis es die gewünschte Temperatur hat.

Schwie-Mu hat unserm Kurzen zum ersten Geburtstag ein Kirschkernkissen selbst gemacht. War damals so groß wie ne Erwachsenenhand. Raschelte prima, Kind konnte kneten, saugen, lutschen und fühlen.

Das war das ideale Geschenk.
Selbst die Kinderärzten war begeistert.


@ Eifelgold - meine Enkelkinder haben auch alle ein Körnerkissen, das sie
auch gerne mit ins Bettchen nehmen. ( wenns kalt ist ) :rolleyes:


Du damit hat er gespielt. Er konnte sich Stunden damit beschäftigen.

Ins Bett ist er damit nicht. Da war im sein Lammfell lieber.


Wie macht ihr die warm? Auf meiner Bedienungsanleitung steht drauf im Backofen - aber bis der warm ist, ist mein Baby auch "so" eingeschlafen - und erst der Energieverbrauch!!!!!


Mikrowelle, je nach Größe bis zu zwei Minuten


Editha meint, da sei ein Tippfehler

Bearbeitet von Eifelgold am 19.07.2009 15:20:17


Ich tu sie auch in die Mikrowelle! Geht gut und schnell!!


Ich pack das Kirschkernkissen auch immer in die Mikrowelle. (Wußte gar nicht, dass die auch ankokeln können, da werd ich nun wohl besser aufpassen...)
Manchmal muss es für mich aber auch die gute alte Wärmflasche sein. Die Wärme der Kissen mag ich zwar lieber, aber die Kerne rutschen ja immer nach unten, so dass man dann manchmal nur die Kissenhülle auf dem Bauch hat :rolleyes:


wow.das is ne menge gutes über Kirschkernkissen. aber ob der Inhalt der Kissen gut is kann man also nicht richtig überprüfen. Oder gibt es welche die man aufmachen kann?


Ich habe leider keine Mikrowelle - dann werde ich wohl weiterhin den Backofen benutzen.

*gedankekommt* Ginge es auch in einer "Pfanne"? So wie bei Salzsäckchen?


@ Kochlöffel - nee, Pfanne geht nicht, am Besten ist die Mikrowelle, Backofen geht auch,
dauert aber so lange. Außerdem, im Winter, wenns kalt ist, muß ich mein Körnerkissen
nochmal aufwärmen. Mein Göga das gleiche, da ginge der Backofen ja überhaupt
nicht mehr aus. :(


Zitat (Kochlöffel @ 20.07.2009 16:43:34)

*gedankekommt* Ginge es auch in einer "Pfanne"? So wie bei Salzsäckchen?

Und was ist mit dem Stoff? Der kokelt fröhlich vor sich hin?
Lass man lieber bleiben.
Backofen ist dann doch die bessere Idee.

Im Winter hab ich die Kissen immer auf der Heizung liegen, da sind sie dann immer parat wenn sie jemand braucht.Oder, wenn man einen Kamin hat, kann man sie auch gut darauf legen.
Aber jetzt im Sommer musst du dann wohl doch den Backofen nehmen.......... :pfeifen: (Wobei, wenn die Temperatunren so bleiben, kannst du bald die Heizung wieder anstellen und dein Problem erledigt sich von allein :hihi: )

Bearbeitet von jojomama am 21.07.2009 09:27:37


oha, über das aufwärmen machen habe ich ja nun viel gelernt :D
wie sieht es mit hersteller aus. wenn, wollte ich natürlich den mercedes unter den Kirschkernkissen haben. wegen der qualität!!!

Unerwünschte Eigenwerbung entfernt , Bitte an die Forumsregeln halten !


Bearbeitet von Jeanette am 21.07.2009 15:51:44


... keine Ahnung, ob es bei Kirschkernen Qualitätsunterschiede gibt,
bei Körnerkissen weiß ich nur, daß die gereinigt sein sollten ( die Körner ) :wacko:


Zitat (Frida_K @ 20.07.2009 13:13:26)
Manchmal muss es für mich aber auch die gute alte Wärmflasche sein.

Nix geht über die Wärmflasche. :wub:
Jeglichem Körner- oder Kernekissen ziehe ich diese vor. Ob im Winter bei kalten Füßen oder ansonsten bei Bauchweh und anderen Mißbefindlichkeiten: Das gute alte Blubb-Blubb-Dingens ist einfach toll gegen Schmerzen und für den Seelenfrieden.
Mit nichts auf der Welt schläft man so herrlich ein.

Wenn ich mir vorstelle, daß ich erst noch den Backofen anheizen oder die Pfanne gar aufstellen soll, oder die Micro in Betrieb setzen, um mir ein seltsam-hartes und knubbeliges, unbequemes Kissen in den Rücken zu packen... dann lieber Warmwasserhahn auf oder Wasserkocher an und eine schöne Wärmflasche gemacht.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 22.07.2009 04:19:23

@ Bi(e)ne - die Wärmflasche wird aber doch so schnell kalt oder nicht ? rofl


Ich habe ein Kirschkernkissen aus der Babyabteilung von Müller. Da kann man den Bezug abnehmen und waschen. Das Kissen selbst ist mit Nähten in 4 Kammren geteilt, damit die Kerne nicht eine Ecke rutschen, also echt perfekt. :)
Ok, die ersten paar Male in der MIkrowelle hat das echt eklig gestunken, aber danach wurde es schnell besser. Wer Probleme damit hat, soll mal meine Rückenschmerzen kriegen, dann ist der ganz schnell still :P

Aber Achtung, wirklich die Mikro auf die maximale Zeit einstellen, nicht denken "ich hol das schon rechtzeitig raus und stell die Zeit irgendwie ein". Mir ist schonmal ein Körnerkissen in der Mikrowelle abgefackelt...


Zitat
Wer Probleme damit hat, soll mal meine Rückenschmerzen kriegen, dann ist der ganz schnell still


ich denke, du bist da nicht allein. viele schlagen sich mit dieser volkskrankheit
rum...auch ich ^_^

Zitat (Die Bi(e)ne @ 22.07.2009 04:15:42)
Nix geht über die Wärmflasche. :wub:
Jeglichem Körner- oder Kernekissen ziehe ich diese vor. Ob im Winter bei kalten Füßen oder ansonsten bei Bauchweh und anderen Mißbefindlichkeiten: Das gute alte Blubb-Blubb-Dingens ist einfach toll gegen Schmerzen und für den Seelenfrieden.
Mit nichts auf der Welt schläft man so herrlich ein.

Wenn ich mir vorstelle, daß ich erst noch den Backofen anheizen oder die Pfanne gar aufstellen soll, oder die Micro in Betrieb setzen, um mir ein seltsam-hartes und knubbeliges, unbequemes Kissen in den Rücken zu packen... dann lieber Warmwasserhahn auf oder Wasserkocher an und eine schöne Wärmflasche gemacht.

Du kennst meine selbstgenähten Dinkelkissen nicht!
Die sind in meinem Bekanntenkreis heiß begehrt!

20-25 cm x 60 -80 cm, 8 bis 12 Kassetten (wie ein Federbett), gefüllt mit 1 kg Dinkel.

Die passen sich dem Körper völlig an, so daß z.B. wirklich der ganze Nacken gewärmt wird, ohne drückende Kanten von der Wärmflasche.

Am Samstag habe ich eine falsche Bewegung gemacht, in meiner Lendenwirbelsäule zog es heftig, und ich konnte mich kaum noch rühren.
Nachts habe ich ein Schmerzmittel genommen (soetwes nehme ich ganz selten), ein ABC-Pflaster (Chillipaste) auf die Stelle, und 4 Dinkelkissen, (zusammen 4 kg), die ich im Backofen auf 100° gewärmt hatte, um mich verteilt. Ich habe fürchterlich geschwitzt, das Pflaster hat gebrannt, die Kissen waren am Morgen noch gut warm, aber die Wärme hat geholfen!
Rückenschmerzen sind weg.

Gruß,
MEike

Nachtrag zu meinem Beitrag oben:
Gestern, also 3 Tage später, habe ich 6 Stunden Richard Wagner Oper (inclusive 2 x 1ne Stunde Pause zwischen den drei Akten) auf einem harten Holzklappstuhl ausgehalten!


Gruß,

MEike


Zitat (wore @ 22.07.2009 06:30:54)
@ Bi(e)ne - die Wärmflasche wird aber doch so schnell kalt oder nicht ? rofl

Bis dahin penne ich tief und fest :hihi: und morgens ist das dann eine Aufwachhilfe... oder so :rolleyes: ...

Zitat (MEike @ 22.07.2009 10:55:25)
Du kennst meine selbstgenähten Dinkelkissen nicht!
Die sind in meinem Bekanntenkreis heiß begehrt!

20-25 cm x 60 -80 cm, 8 bis 12 Kassetten (wie ein Federbett), gefüllt mit 1 kg Dinkel.

Die passen sich dem Körper völlig an, so daß z.B. wirklich der ganze Nacken gewärmt wird, ohne drückende Kanten von der Wärmflasche.

Am Samstag habe ich eine falsche Bewegung gemacht, in meiner Lendenwirbelsäule zog es heftig, und ich konnte mich kaum noch rühren.
Nachts habe ich ein Schmerzmittel genommen (soetwes nehme ich ganz selten), ein ABC-Pflaster (Chillipaste) auf die Stelle, und 4 Dinkelkissen, (zusammen 4 kg), die ich im Backofen auf 100° gewärmt hatte, um mich verteilt. Ich habe fürchterlich geschwitzt, das Pflaster hat gebrannt, die Kissen waren am Morgen noch gut warm, aber die Wärme hat geholfen!
Rückenschmerzen sind weg.

Gruß,
MEike

MEike, da werde ich wohl mal mit Dir ins Geschäft kommen müssen wg. ewig verspannt-jammerndem Teenager.
Vielleicht ist das wirklich effizienter.

Lendenwirbel kenn ich auch... zur Genüge <_< , aber da tuts bisher noch die Flasche ganz brauchbar und wenns gar nicht mehr geht, ein "LmaA-Bonbon" dazu.
Huh, wenn ich mir vorstelle: Chili-Paste auf den Rücken?? Echt?! Und dazu noch "Heizaggregat"? Da merkt man vermutlich vor Hautbrennen und Schwitzen keinen Wirbel und kein Bandscheibchen mehr, oder? :blink:

Aber der Härtetest mit 6 Stunden Wagner-Oper (welche haben sie denn gegeben?) auf einem Holzklappstuhl (die Dinger sind in Wahrheit mittelalterliche Folterinstrumente) hört sich wirklich doll an!

Da ich kein Bedürfnis danach habe die ganze "Muttigemeinde" mit Dinkelkissen zu beglücken, hier die Nähanleitung:

Dinkelkissen kann man ganz einfach selber nähen.

1 kg Dinkel (Getreideallergiker nehmen Reis)

40-50 cm x 60 -70 cm Stoff, kariert (näht sich fast ohne zeitaufwändiges abstecken),
dunkel, da Dinkelkissen sich leider nicht waschen lassen.
(Die Rückenpartie eines alten Herrenhemdes ist sehr gut dafür geeignet!
So guten Stoff bekommt man meistens nicht im normalen Stoffladen)

Eine Schmalseite des Stoffes 1 1/2 cm zur linken Seite umklappen und mit einer Naht festnähen. Den Stoff in der Längsrichtung mit der linken Seite nach außen auf einander legen und die beiden noch verbleibenden Seiten mit einer Naht schließen. Den Stoff umdrehen, die Naht ausstreichen und glattbügeln. In der Längsrichtung eine Mittelnaht nähen, dass zwei zusammenhängende „Schläuche“ entstehen. Nun den Stoff zweimal in der Länge zusammenfalten, und die drei Knickstellen mit Sicherheitsnadeln (!) am Rand markieren. 1 kg Dinkel auf 8 Tassen verteilen, in jeden Schlauch eine Tasse Dinkel füllen, mit einer Quernaht an der markierten Stelle schließen. Diesen Vorgang 3 x Wiederholen.
Das Dinkelkissen ist fertig!
Ist der Stoff länger, kann man auch 10 oder 12 Kassetten anfertigen, braucht dann aber mehr Dinkel.
Je nach Bedarf, kann man sich auch größere oder kleinere Kissen machen.
Für einen Säugling würde ich z.B. ein Kissen von 15 x 15 cm mit 4 Fächern und einer Füllung von 200 g machen.
Neulich habe ich ein Kissen von 50 x 70 cm und 30 Kassetten mit 2 1/2 kg Dinkel gefüllt, Eine Bekannte bat mich darum, weil sich damit vor der Massage der Rücken gut vorwärmen läßt, wenn der Patient auf dem Bauch liegt. Sie verteilt erst Öl auf dem Rücken, legt dann ein Handtuch drauf und danach das gewärmte Kissen, daß sie mit einer Decke abdeckt.


Anwendung:

Die Wärme dient der Entspannung und der Linderung von Schmerzen.
Da dieses Kissen eine leicht feuchte Wärme abgibt, eignet es sich besonders zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Gelenke (Arthrosen).
Erkrankungen wie Hals-, Bauch-, Nieren-, Blasenentzündungen oder auch Erkältungskrankheiten lassen sich hervorragend behandeln.

Besonders geeignet bei folgenden Beschwerden:

- Wirbelsäulen- und Gelenkschmerzen
- Arthrosen
- Muskelrheumatismus
- Erkältungskrankheiten
- Verspannungen im Nacken- Schulterbereich
- Kopfschmerzen, Migräne
- Blähungen bei Säuglingen
- Unterleibsbeschwerden

Sollten sie an Rheuma leiden, kneten sie das Kissen in angewärmtem Zustand.

Erwärmung:

Mikrowelle: 3 Minuten bei 700 Watt

Backofen:
Zum Schutz des Stoffes in Alufolie eingewickelt bei 80-100 Grad, 15-20 Minuten.

Im Winter kann man es auch einfach auf die Heizung legen.

Das Kissen wird unter der Bettdecke nie so kalt wie das Wasser in einer Wärmflasche, sondern fühlt sich immer noch wärmer als die eigene Körpertemperatur an.
Es nimmt unter der Bettdecke recht schnell die Körpertemperatur an. (Wir haben unsere Dinkelkissen immer im Bett unter der Decke, so wie die Kinder ihr Kuscheltier.)

Im Winter kann man es auch einfach auf die Heizung legen.


Soll das Kissen als Kältekompresse verwendet werden, legt man es einige Zeit in einem Frischhaltebeutel in den Tiefkühlschrank.

Wenn das Kissen „müffelt“ erwärmt man es im Backofen, wie oben beschrieben.

Bearbeitet von MEike am 23.07.2009 10:31:04


Diese Beschreibung findet sich auch in der Rubrik
Basteln Handarbeiten und Dekoreiern
wo sie besser hinpaßt.
Dort wird auch darüber diskutiert.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.07.2009 18:45:31



Kostenloser Newsletter