Nicht wählen: Fernsehwerbespot


Ein Internet-Video, in dem deutsche Prominente zum Wahlboykott aufrufen...ein Video spaltet in Versteher und nicht Versteher...

Schaut es euch einfach selbst an....

Jan Hofer, Detlev Buck, Claude-Oliver Rudolph, Dennis Lisk, Ralf Zacherl, Mike Krüger, Sarah Kuttner, Ralph Richter und viel mehr....rufen auf zum Wahlboykott...

Diskutiere mit ob du diese Art der politischen Meinungsmache verstehst...und gehst du Wählen?


ja, genau so mach ich es auch!


Haben wir eine Wahl? :pfeifen:

Solange es noch so viele Traditionswähler (Hammelherde) gibt,wird sich eh nix ändern :unsure:

Ja, aber der mit der Sonnenbrille ist der größte Versager. Heult sich wegen seiner Freundin im TV aus. Und hier sagt er, die anderen sind Versager. Den nimmt doch eh keiner ernst.


Zitat (wurst @ 26.07.2009 11:23:55)
Haben wir eine Wahl? :pfeifen:

Solange es noch so viele Traditionswähler (Hammelherde) gibt,wird sich eh nix ändern :unsure:

Meine Wahl ist getroffen, denn Wählen ist für mich ein muss...entweder durch das "ëndern" oder durch ungültige Stimmen schadet es den "Großen"!

Diese Spezies muss sich auch keine Gedanken über zb. Arbeitslosigkeit,
Mehrwertsteuererhöhung........ oder steigernder Armut machen.

Sorry, einige kenn ich gar nicht, darunter sind auch viele "c..." Promis dabei.
Nur einen kenn ich gut, den Claude-Oliver Rudolph. 3 Stunden vor seiner
Verhaftung nach einem Theaterauftritt in unserer Stadt, bin ich diesem mit dem Bike vor die Füße gefahren. Wenn ich das früher geahnt hätte, das sie ihn mit Haftbefehl suchen, wäre das mein Fahndungserfolg gewesen!

Ich geh wählen, weil die aufkommende Politikverdrossenheit genau der falsche Weg ist.


es ist recht gut gemachte satire. und ich hoffe arg, dass dadurch wieder mehr menschen wählen gehen werden. was ja beabsichtigt ist. :hihi:


Unersetzliche und Seidenlöckchen :daumenhoch:


Zitat (seidenloeckchen @ 26.07.2009 12:18:53)
es ist recht gut gemachte satire. und ich hoffe arg, dass dadurch wieder mehr menschen wählen gehen werden. was ja beabsichtigt ist. :hihi:

ich sage nur warte auf Teil 2 ;) der kommt am Dienstag raus....(wer die US Wahlen(Spots) verfolgt hat wird auch hinter diesen Werbespot die Signale erkennen)

claude-oliver rudolph ist ein mann, der sich laut gegen rechts ausspricht. deswegen erkennt man rasch, dass es nicht ernst gemeint ist. sondern nur die ausreden der menschen widergibt, die nicht wählen mögen.


und darauf ein "Yes Weekend!" :peace:

Bearbeitet von Nachi am 26.07.2009 12:45:01


Ich finde auch, dass es ein Muss ist, Wählen zu gehen.

Alleine schon aus folgendem Grund: ob man nun SPD, CDU, Grüne oder auch eine andere "normale" Partei wählt, jede Stimme für diese Parteien ist eine Stimme gegen extrem Rechte (oder extrem Linke).

Und unabhängig davon: wer nicht wählen gegangen ist, soll sich später auch nicht beschweren, was die aktuelle Partei verzapft. Sie hätten ja die Chance gehabt, Einfluss zu nehmen.

Edit: Rechtschreibfehler

Bearbeitet von steffi-n am 26.07.2009 12:47:55


Vom großen Bruder abgekupfert: "Nicht wählen" Bericht bei N24

Weil ihnen selbst nichts mehr einfällt :lol:


Zitat (wurst @ 26.07.2009 12:48:12)
Vom großen Bruder abgekupfert: "Nicht wählen" Bericht bei N24

Weil ihnen selbst nichts mehr einfällt :lol:

wurst, das sagte ich schon weiter oben das wer den US Wahlkampf verfolgt hat diesen Spot vielleicht erkennt...

Doch! nicht jeder kennt den US Wahlkampf und wird eventuell durch solche einen Spot dazu bewegt den Hintern vom Sofa zu bekommen um die Stimme abzugeben(Gott sei dank haben wir das Recht!)...und freut sich dann am ende noch wenn "seine" Partei gut abschneidet...

Zitat (steffi-n @ 26.07.2009 12:46:52)
Ich finde auch, dass es ein Muss ist, Wählen zu gehen.

Alleine schon aus folgendem Grund: ob man nun SPD, CDU, Grüne oder auch eine andere "normale" Partei wählt, jede Stimme für diese Parteien ist eine Stimme gegen extrem Rechte (oder extrem Linke).

Und unabhängig davon:  wer nicht wählen gegangen ist, soll sich später auch nicht beschweren, was die aktuelle Partei verzapft. Sie hätten ja die Chance gehabt, Einfluss zu nehmen.

Edit: Rechtschreibfehler

nur mal zusammengefasst: das programm der "großen" passt mir nicht, eine extreme partei soll aber auch nicht zu viele prozente bekommen und ich will auch weiterhin sagen können, dass die großen da oben scheisse bauen ..dann muss ich irgendeiner zauseligen, unwichtigen kleinst-partei meine stimme geben? das ist dein demokratieverständnis?

und die lausige c-promi kopie eines wirklich guten us-spots wird wohl eher für verwirrung bzw. ungewünschte zustimmung sorgen, da die meisten vorgetragenen argumente hier ja tatsächlich zutreffen (man betrachte die ersten youtube-kommentare vom letztgeworfenen link). schuss ins eigene bein. mir wären ein paar politiker von format mal lieber.

(oh nein, wieder wahldiskussionen :P )

Diese Spots finde ich gar nicht schlecht........ allerdings nur, wenn sich auch wirklich alle dran halten.

Und darum werde ich wählen (per Briefwahl, da ich grad im Urlaub bin).

Und ich wähle wie folgt:

1. Linke. Weil die was fürs Soziale tun wollen.

2. SPD. Aus dem gleichen Grund.

3. Grüne. Weil die was für die Natur tun (ja, die bunkern auch Geld, damit es nicht die "Umwelt" verschmutzt)

4. CDU/CSU. Weil ich ja ein gläubiger Christ (das glaub ich nu selbst wieder nicht) bin.

5. FDP. Weil der Guido die Steuern senken will.

6. Die Autofahrerpartei. Weil ich dann wieder so richtig gaaaasen kann.

7. Die "Grauen". Weil ich ja auch schon paar graue Haare hab.

8. Die "Piratenpartei". Weil ich mich schon selber sehe wie Klaus Störtebeker.

9. Die "Deutsche Biertrinkerpartei". Weil ich gerne voll bin.

Hab ich da jemanden vergessen? Egal, alle haben in ihren Programmen etwas, womit sie sich mein Kreuzchen verdienen. Also wähle ich alle.

Anders kann ich dieses korrupte, verlogene, betrügerische System nicht mehr unterstützen.



Gruß

abraxas


Im Endeffekt ist es wohl egal. Denn würden Wahlen wirklich etwas ändern oder verbessern, wären sie schon lange verboten worden.

Und die ideale Partei wird es wohl auch nie geben. Immer nur das kleinstmögliche Übel.

Dennoch wähle ich (brieflich, ich arbeite ja auch meistens sonntags) - man hat dann wenigstens das Gefühl, ein bisschen mitgeschwätzt zu haben ;)


Hier ist der Threadtitel Program:Guckst du :lol:


Die Fratzen mit ihren ewigen Lügen gehen mir jetzt schon auf den Geist. Ich kann weder die Merkel noch den Steinmeier sehen.....


Gruß

Abraxas


Also wählen gehen sollte man schon, wie viele Kreuze man auf dem Zettel macht, bleibt
ja jedem selbst überlassen, rofl

Helmut Kohl sagte mal vor der Wahl, wir währen die "mündigen Bürger", als die mündigen Bürger, (par Monate nach der Wahl), für ihre Rechte demonstrierten, waren
sie plötzlich, Zitat= "Pöbel, wir beugen uns nicht dem Druck der Strasse" :angry:

Weiß nicht ob alle Politiker so denken, sie halten uns auf alle Fälle für ziemlich doof,
wozu Wahlkampf, wir wissen doch was sie so in den letzten Jahren fabriziert haben,
entsprechend wähle ich, oder auch nicht. :pfeifen:

LG Sebring.


Die CDU wirbt ganz gross mit "Wir haben die Kraft".

Die Webseite: www.wirhabendiekraft.de hat sich jedoch die Piratenpartei gekrallt. Oder sollte man besser sagen, die Piraten haben das CDU Schiff geentert?

Ganz schön trottelig von der CDU, dass sie sich diese Seite nicht zuvor registrieren haben lassen.

Jetzt hat die Piratenpartei die Kraft! Es leben der freie Download im Internet. Piratenpartei machts möglich. Nieder mit den Gema-Schergen.

hier

Labens


Alle Mann an Deck! Macht euch Gefechtsbereit! Klick


Bin immer noch am Überlegen, ob ich dieses Mal nicht endlich mal einen leeren Stimmzettel abgebe. Seit Jahren kündige ich bei jeder Wahl an, dass ich das tun werde.
Bisher habe ich es einfach nie hingekriegt... wahrscheinlich wurde ich wirklich jahrelang viel zu repräsentativ-demokratietreu gehirngewaschen, ups, sozialisiert :keineahnung:

:mussweg:

Edit: Aber nur einfach mein Kreuz bei der Partei hinmachen, von deren Wahlprogramm ich mich am wenigsten abgestoßen fühle (also quasi das für mich "kleinste Übel" wählen)... und mich dann die nächsten vier Jahre wieder über deren Politik ärgern, die ich ja dann doch irgendwie mit-legitimiert habe?
So war das für mich nämlich bei bzw. nach den letzten paar Wahlen.
Und irgendwie entspricht das eigentlich auch nicht meinem Demokratieverständnis ;)

Bearbeitet von madreselva am 01.09.2009 22:23:01


@madreselva,

und ich bin bei so was ein Rebell...bei mir hat ein Stimmzettel vor Jahren mal mit dicken Filzstift gemalte Lachgesichter(Smilies) bekommen und war somit ungültig gezählt...


Hmm, also Smilies auf nen Stimmzettel malen oder alle Parteien ankreuzen - ungültig ist ungültig, da kann ich mir den Weg an die Urne auch gleich ganz sparen. Den Sinn versteh ich nicht wirklich.

Wer mir sagt, wie man seine Stimme abgeben kann und damit vollauf zufrieden ist, dem werde ich zu unendlichem Dank verpflichtet sein. Die Menschen sind nun mal verschieden und jeder hat andere Bedürfnisse und stellt andere Dinge für sich selbst in den Vordergrund.

Man kann nun mal an fast jeder Partei/fast jedem Wahlprogramm sowohl Gutes als auch Schlechtes finden. Logisch, dass man da für sich das kleiner Übel wählt. Ich mache das nun auch schon jahrelang so.
Wer nicht wählt bzw. seine Stimme wissentlich ungültig macht, hat m.E. auch kein Recht hinterher zu meckern!


Zitat
Hmm, also Smilies auf nen Stimmzettel malen oder alle Parteien ankreuzen - ungültig ist ungültig, da kann ich mir den Weg an die Urne auch gleich ganz sparen. Den Sinn versteh ich nicht wirklich.


Nicht ganz. Wenn du nicht wählen gehst, hat das den Anschein, als ob dir die Politik und alles drumherum scheißegal wäre.
Wenn du wählen gehst, aber den Zettel absichtlich ungültig machst, zeigt das, dass du dir sehr wohl Gedanken um Politik, Gesellschaft etc. machst, mit dem, was die Parteien so anbieten aber nicht zufrieden bist.

Das ist ein wichtiger Unterschied.

-------------

Ab übermorgen gibts wieder den Wahl-O-Mat.

Bin gespannt, ob er mir wieder empfiehlt die Link zu wählen. :kotz:
Irgendwas mach ich wohl falsch.

Egal, ich werde wählen, ich weiß auch schon was und ich werde sogar Wahlhelfer sein.

Feddich.

Bearbeitet von Jinx Augusta am 02.09.2009 10:00:31

Auch wenn ihr jetzt noch nicht wißt was wählen, <_< aber geht Wählen, ich finde das ist einfach Bürgerpflicht :D :lol:

Zitat (Jinx Augusta @ 02.09.2009 09:54:02)

Nicht ganz. Wenn du nicht wählen gehst, hat das den Anschein, als ob dir die Politik und alles drumherum scheißegal wäre.
Wenn du wählen gehst, aber den Zettel absichtlich ungültig machst, zeigt das, dass du dir sehr wohl Gedanken um Politik, Gesellschaft etc. machst, mit dem, was die Parteien so anbieten aber nicht zufrieden bist.

Das ist ein wichtiger Unterschied.

Ich gebe dir recht, dass das ein Unterschied ist, aber wen interessiert das hinterher noch?
Ich habe keine Ahnung, ob die Stimmzettel heutzutage noch wirklich per Hand ausgezählt werden oder ob das automatisch erfolgt. Aber in beiden Fällen erscheint es mir doch trotzdem unsinnig. Ich hab keine Ahnung, ob der Wahlhelfer, der die Stimmzettel sieht, das nach dem tausendsiebenhundertsechsundachtzigsten Geschmiere überhaupt noch wahrnimmt oder nur genervt ist - na, und ner Maschine ist das eh wurscht, ob da Bildchen oder viele Kreuze drauf sind.
Glaubt ihr wirklich, die ungültigen Stimmzettel werden gesondert später nochmal durchgeschaut und es interessiert irgendjemanden? Also, wie gesagt, ich weiß es nicht, aber vorstellen kann ich mir das nicht.

Den Wahl-O-Mat find ich eigentlich auch ne gute Idee vor allem für Unentschlossene oder Jüngere. Ich bin jedoch mit seiner Wahl für mich nicht immer einer Meinung, aber manchmal ist es schon interessant zu sehen :ph34r: . Ich wähle aber letztendlich doch das, was ich mir vorher so gedacht habe :pfeifen:

Zitat (Laura-Sue @ 02.09.2009 10:48:35)
Glaubt ihr wirklich, die ungültigen Stimmzettel werden gesondert später nochmal durchgeschaut und es interessiert irgendjemanden? Also, wie gesagt, ich weiß es nicht, aber vorstellen kann ich mir das nicht.

Ich bin wie gesagt, Wahlhelfer und habe letztens bei der Europawahl das erste Mal beim Auszählen geholfen.

Das wird noch von Hand gemacht und man tut gut daran, tunlichst keine ungültigen Stimmzettel zu übersehen. Kann immer sein, dass einer meint, die Wahl anfechten zu müssen.

Die ungültigen Stimmzettel werden genauso gezählt und gemeldet, wie die gültigen. Und wenn sie das häuft, dann sollten die Verantwortlichen sich schon Gedanken machen.

Zitat (Laura-Sue @ 02.09.2009 10:48:35)
Ich gebe dir recht, dass das ein Unterschied ist, aber wen interessiert das hinterher noch?
Ich habe keine Ahnung, ob die Stimmzettel heutzutage noch wirklich per Hand ausgezählt werden oder ob das automatisch erfolgt. Aber in beiden Fällen erscheint es mir doch trotzdem unsinnig. Ich hab keine Ahnung, ob der Wahlhelfer, der die Stimmzettel sieht, das nach dem tausendsiebenhundertsechsundachtzigsten Geschmiere überhaupt noch wahrnimmt oder nur genervt ist - na, und ner Maschine ist das eh wurscht, ob da Bildchen oder viele Kreuze drauf sind.
Glaubt ihr wirklich, die ungültigen Stimmzettel werden gesondert später nochmal durchgeschaut und es interessiert irgendjemanden? Also, wie gesagt, ich weiß es nicht, aber vorstellen kann ich mir das nicht.

Dann kann ich dir nur empfehlen, dich einmal für die kommende Bundestagswahl als Wahlhelfer zu melden, da bekommst du einen Einblick, wie das so an einem Wahltag abläuft. Du kannst dann auch das Prozedere nach Wahlende, also Auszählung der Stimmzettel (natürlich per Hand) und festlegen des Wahlergebnissen des Stimmbezirkes erleben.

Am Besten fand ich, dass man während der wahl schon in vielen Fällen erkennen konnte, was derjenige wählen wird, man hat sich die Zahl der "Verdächtigen" gemerkt und das am Abend mit der Stimmenzahl im Wahlergebnis seines Stimmkreises verglichen und lag ziiiiemlich gut damit, also Wähler von rechten Parteien kann man auf die Art wirklich fast immer am Aussehen erkennen :lol:



Und: Es macht natürlich einen Unterschied, ob man zur Wahl geht, und den Zettel ungültig macht, oder ob man nicht wählen geht. Das eine wird zur Wahlbeteiligung hinzugerechnet, das andere nicht. Und ich finde es sehr wichtig, dass die Wahlbeteiligung hoch ist. Bei den letzten Wahlbeteiligungen denke ich immer: Interessiert die Leute die Demokratie nicht mehr? Wollen sie die Demokratie abschaffen? Lieber wieder eine totalitäre Regierung? Eine Monarchie? Diktatur?
Wer sagt, er geht nicht zur Wahl, weil er mit den Parteien nichts anfangen kann, lügt sich in die eigene Tasche.

Das ist im Prinzip nur Faulheit. Reine Faulheit, nicht zum Wahlbüro zu gehen.

Auch wer nichts mit den Parteien anfangen kann, sollte zum einen immer wählen gehen (und ungültig machen), und zum Anderen sollte derjenige überlegen, ob er dann für seine eigenen politischen Ziele und Wünsche dann nicht eine eigene Partei gründen sollte, wenn ihm keine der anderen gefällt.
Denn so und nur so kann Demokratie funktionieren. Man kann nicht über andere meckern und alles kritisieren, aber selber dann nicht mithelfen wollen, es den eigenen Vorstellungen ähnlicher zu machen. Das ist scheinheilig und bequem.

Bearbeitet von Bierle am 02.09.2009 11:28:48

@Laura-Sue: Ichbin ebenfalls Wahlhelfer. Bei der BTW im September nun schon zum vierten Mal, und ich werde das auch gerne weiter tun. Bei uns werden alle Zettel per Hand ausgewertet und gezählt. Und es wird lieber 2x geschaut als nur 1x. Es werden die ungültigen Stimmen genauso gezählt wie die gültigen, und dann ans Wahlamt der Stadt weitergeleitet.
Ungültig Wähler haben beim Ergebnis im nachhinein schon eine Auswirkung, da sie anders gezählt werden als Nichtwähler.

BTW: Jeder hat einen Änderhaken. Nutzt ihn!


Demokratie heißt : Volksherrschaft, also das Volk bestimmt wo es lang geht. ;)

Da das Volk aber nicht alles zu wissen bekommt , ist es sehr schwierig das Richtige zu wählen. :angry:

Obenddrein hat jeder seine eigenen Vorstellungen und Hoffnungen, denen keine
Partei gerecht werden kann, also bleibt nix anderes übrig, als das zu wählen, das mir am nächsten zu kommen scheint. :pfeifen:

Wenn mir garnichts gefällt von den Angeboten, wenigstens den Zettel ungültig machen. :angry:

LG Sebring.


Wäre doch mal der Brüller: 99% Wahlbeteiligung, 30% ungültige Stimmen.

...ob die dann am Bildungssystem herumbasteln oder nachdenken :hmm:


Zitat (Sebring @ 02.09.2009 14:53:45)
Obenddrein hat jeder seine eigenen Vorstellungen und Hoffnungen, denen keine
Partei gerecht werden kann, also bleibt nix anderes übrig, als das zu wählen, das mir am nächsten zu kommen scheint. :pfeifen:

Genau das habe ich weiter oben auch schon geschrieben (nur mit anderen Worten) :blumen:

@Wyvern und die anderen fleißigen Wahlhelfer:
Ich finde es klasse, dass ihr diesen "Job" macht! Und ich habe euch auch nie unterstellen wollen, dass ihr diesen "Job" nicht ordentlich macht! Das ist unstrittig!

Was ich jedoch nicht nachvollziehen kann, ist, dass es besser sein soll, dass die Wahlbeteiligung bei 90% mit 40% ungültigen Stimmen liegt, als dass sie bei 50% Wahlbeteiligung liegt :wacko:

Letztendlich bleib ich dabei: Jeder sollte wählen gehen!

Zitat
Was ich jedoch nicht nachvollziehen kann, ist, dass es besser sein soll, dass die Wahlbeteiligung bei 90% mit 40% ungültigen Stimmen liegt, als dass sie bei 50% Wahlbeteiligung liegt


Weil ab einem bestimmten Prozentsatz ungültiger Stimmen die ganze Wahl ungültig ist. Und wenn es eine Wahlbeteiligung von 90 % gibt, sollte es den Politikern zu denken geben, daß so viele Bürger ungültig wählen.
Im Gegensatz dazu ist es wurscht, wie hoch die Beteiligung ist. Wenn eine Partei von den paar Stimmen genug Prozent hat, um regieren zu dürfen, freut sie sich.
Deshalb: Ungültig wählen. B)

Oder mal was Neues aber das ist so schwer. :pfeifen:
Denn die alten Parteien haben genug Mist gebaut :labern:

Aber:Der Mensch ist ein Gewohnheits-Tier :lol:

@ Jinx Augusta:
Was hast du gegen die Linken?
Vom Programm her gar nicht so schlecht B)


Zitat (Jinx Augusta @ 02.09.2009 09:54:02)
Ab übermorgen gibts wieder den Wahl-O-Mat.

Glaubt ihr der ist wirklich unvoreingenommen? Ich mein, wenn ich z.B. die Fragen total Richtung "Rechts" beantworte, wird der mir die NPD oder sowas anzeigen? Oder die APPD als Gegenbeispiel? Oder gibt das "nur" die halbwegs Demokratischen Parteien als Vorschlag?

Dieses "Wahl-o-mat-Ding" wird bestimmt nur zur "Vorstatistik" genutzt, damit die "hohen Herren" wissen, in welche Richtung sie die Fahne drehen müssen...

Zitat (wurst @ 02.09.2009 16:08:10)
Oder mal was Neues aber das ist so schwer. :pfeifen:
Denn die alten Parteien haben genug Mist gebaut :labern:


Das wärs doch eine neue Partei die sich die gesamten Nichtwähler an Land zieht ;)
Ich finde es einfach nur schlimm, das die Prozentzahlen zwar Mehrheiten anzeigen aber nicht die eigentliche Lage, d.h. wie viele Bürger der Gesamtbevölkerung stehen hinter den Parteien. Würden die Prozente an den Wahlberechtigten angelehnt, ergäbe es doch ein ganz anderes Bild. Aber welcher Politiker will das schon.

Das mach ich... ich gründe die "NICHTWÄHLER-PARTEI"!!!

Mein Programm: Keines! Ich sag ehrlich und frei von der Leber weg, dass ich total korrupt bin und mich 4 Jahre Lange bereichern möchte... an Staatszuschüssen wie an Schmiergeldern... danach Dank ich ab und der nächste darf ran.

Ehrlich währt am längsten... oder? rofl

EDIT: Was wäre eigentlich wenn die geschätzten 18% HSP-Wähler ihre Partei einfach auf den Wahlzettel schreiben würden... Wird der Stimmzettel dadurch auch ungültig? Dann wäre das die witzigste Alternative!!! ;)

Bearbeitet von Schwaller am 02.09.2009 21:36:39


ich weis garnicht von wieviel leuten mir immer gesagt wurde das das schlimmste was man bei einer wahl tun kann ist, nicht wählen zu gehen.
wie war das? jeder der nicht wählt, unterstützt rechts.

also such ich mir jedesmal das nach meiner perspektive kleinste übel und mache brav mein kreuzchen. und dieses kleinste übel ist nicht auf eine bestimmte partei festgelegt sondern nur anhand einer generellen richtung und dann halt dem besseren programm

habe bisher nur bei 2 wahlen nicht gewählt. bei der einen lag ich mit schwerer erkältung im bett und bei der kommunalwahl am sonntag waren meine wahlunterlagen auf meine alte adresse ausgestellt, mein perso auf die neue und die infos von der hotline des meldeamtes fehlerhaft. prickelnd.
hat mir keiner vor dem umzug gesagt das man das bitte dann nicht macht wenn man vorhat sein wahlrecht auch wirklich auszuüben


Zitat (vogelfrei @ 02.09.2009 22:06:18)
bei der kommunalwahl am sonntag waren meine wahlunterlagen auf meine alte adresse ausgestellt, mein perso auf die neue und die infos von der hotline des meldeamtes fehlerhaft. prickelnd.
hat mir keiner vor dem umzug gesagt das man das bitte dann nicht macht wenn man vorhat sein wahlrecht auch wirklich auszuüben

Bei uns darf man bei Kommunalwahlen erst dann wählen, wenn man seit mindestens 3 Monaten in derselben Wohnung gemeldet ist.
Auch wenn man während dieser Zeit im Ort X
von A-Str. 4 nach A-Str. 5 gezogen ist darf man dann nicht wählen. :wallbash:

Zitat (vogelfrei @ 02.09.2009 22:06:18)
ich weis garnicht von wieviel leuten mir immer gesagt wurde das das schlimmste was man bei einer wahl tun kann ist, nicht wählen zu gehen.
wie war das? jeder der nicht wählt, unterstützt rechts.

also such ich mir jedesmal das nach meiner perspektive kleinste übel und mache brav mein kreuzchen. und dieses kleinste übel ist nicht auf eine bestimmte partei festgelegt sondern nur anhand einer generellen richtung und dann halt dem besseren programm


Ja, also so ähnlich ging es mir ja bisher auch immer.

Aber ich habe keine LUST mehr, das kleinste Übel zu wählen, und die von mir gewählte Partei (welche auch immer... ich hab da zwar so meine generelle Linie, aber jongliere schon mal ab und zu mit der Erst- und Zweitstimme rum), also die von mir gewählte Partei brüstet sich dann auch noch mit meiner Stimme und so-und-soviel Stimmen anderer Wähler, die oft auch nur das kleinste Übel gewählt haben. Und, durch meine Stimme legitimiert, murkst die von mir gewählte Partei dann wieder vier Jahre lang rum, und ich hab die dann auch noch gewählt.

Mir geht es gar nicht so sehr um nicht eingehaltene Wahlversprechen, sondern mir geht es darum, dass mittlerweile in JEDEM Parteiprogramm so viele Punkte stehen, die ich von vorneherein einfach nicht guten Gewissens unterstützen kann bzw. will.
Ich kann auch diese Sprüche so langsam nicht mehr hören, von wegen, wer nicht wählt, darf sich die nächsten vier Jahre auch nicht beklagen und nicht meckern. Hallo? Ich frag mich manchmal, ob ich nicht selbst meschugge bin, zuerst wähle ich eine Partei, mit deren Programm ich nicht konform gehe, und dann meckere ich auch noch vier Jahre lang darüber rum, was für eine schlechte Politik hier gemacht wird. Dabei habe ich die ja noch selbst gewählt.

Einfach gar nicht hingehen ist für mich persönlich keine Option. Aber jedes Mal liebäugele ich damit, einen leeren Stimmzettel abzugeben.

Übrigens gehe ich keinesfalls zur Wahl, weil ich wählen für meine "Bürgerpflicht" oder dergleichen halte. Meine Bürgerpflicht ist mir herzlich egal. Sondern ich würde ja schon gern mein Wahlrecht wahrnehmen. Irgendwie hab ich auch die Hoffnung, wenn genug Menschen sich an der Wahl beteiligen und dann ungültig wählen, vielleicht bringt das ja mal einen Stein ins Rollen. Vielleicht nimmt mein Abgeordneter dann z.B. mal die vielen Briefe ernst, die ich und sicherlich auch andere Wähler ihm zu bestimmten Themen schreiben :keineahnung: Vielleicht.
Schön wär's (ist ja nicht so, dass ich in der Vergangenheit nur mal alle vier Jahre mein Kreuzchen hingemacht und mich dann für die nächsten vier Jahre zurückgelehnt habe. Ich bin durchaus politisch interessiert und war auch viele Jahre lang recht engagiert, wenn auch in keiner Partei. Jetzt mit Kleinkind und bald noch einem Baby fehlt mir einfach die Zeit dazu, und ich denke auch, können sich ja mal auch andere engagieren ;) )

Aber diese Wahl? Ich glaub, dieses Mal wähle ich wirklich zum ersten Mal ungültig.

Bearbeitet von madreselva am 02.09.2009 22:35:22

madreselva, es gibt aber auch Abgeordnete, die auf deine Briefe eingehen, selbst wenn du nicht in ihrem Wahlbezirk wohnst und nach einem halben Jahr auch von sich aus nochmal nachhaken.

Aber so was ist wohl leider die große Ausnahme.


Zitat (tante ju @ 02.09.2009 22:35:10)
madreselva, es gibt aber auch Abgeordnete, die auf deine Briefe eingehen, selbst wenn du nicht in ihrem Wahlbezirk wohnst und nach einem halben Jahr auch von sich aus nochmal nachhaken.

Aber so was ist wohl leider die große Ausnahme.

Ja, das scheint die große Ausnahme zu sein.
Eine Antwort kommt ja meistens schon, aber meistens sind das eben irgendwelche Allgemeinplätze, leere Phrasen und Beschwichtigungen. So habe ich das leider bisher erlebt.

Da hast du recht, von der für den Wahlbezirk zuständigen Abgeordneten bekam ich wirklich nur die lieben Allgemeinplätze zu hören, während der andere Abgeordnete doch exakt auf das Problem einging, obwohl es eigentlich nicht mal so sein Fachgebiet war.


Zitat (madreselva @ 02.09.2009 22:28:24)
Einfach gar nicht hingehen ist für mich persönlich keine Option. Aber jedes Mal liebäugele ich damit, einen leeren Stimmzettel abzugeben.

Auch wenn viele Wahlhelfer sicherlich aufschreien werden... einem leeren Stimmzettel ein Kreuzchen hinzufügen geht sicher leichter als einen z.B. durchgestrichenen Wahlzettel irgendwie zu manipulieren.

Ich denke nicht, dass alle Wahlhelfer korrupt sind und irgendwelche leeren Wahlzettel maipulieren, aber ich denke doch, dass bei dem einen oder anderen bestimmt die Versuchung verlockend groß ist...

Also wenn ich ungültig Wähle, dann streich ich durch, oder versuch Nachi's Smily-Rebellen-Methode!

Entschuldigen möchte ich mich bei allen ehrlichen Wahlhelfern, die jetzt vllt. irgendwie unter Verdacht stehen, aber ich denk eben, dass nicht immer alle Menschen nur Gutes tun oder tun wollen.

*Aufschrei*
Was ist denn das für ne Idee? Oh, man kann 6-8 Wahlhelfer in EINEM Wahlbezirk bestechen, um dort vielleicht 1-2 ungekennzeichnete Wahlzettel zu fälschen. (Dir in dem Wahlkreis uU nicht mal vorkommen müssen). Dann hat man ne Menge Geld (oder was immer) für grad mal ne Handvoll Stimmen die hinten und vorne nix ändern ausgegeben.
Bestechung mag vielleicht bei ner Wahl mit überschaubarer Wählermenge funktionieren, aber nicht bei ner richtigen Wahl.

Und was hätte ein einzelner ideologischer Wahlhelfer denn davon, das allein für sich selbst zu ändern - mal abgesehen davon, daß das bei 5-7 anderen Augenpaaren sehr schwierig ist.

Nein, Wahlhelfer sind von den 10 Stunden Wahlamt an nem Sonntag schon so gelangweilt, daß sie einfach nur abzählen und heim wollen.


Zitat (Schwaller @ 02.09.2009 22:50:46)
Also wenn ich ungültig Wähle, dann streich ich durch, oder versuch Nachi's Smily-Rebellen-Methode!

Sehr guter Tipp!!! :rolleyes:

Wer noch unsicher ist welcher Rechte und Pflichen er als Wähler hat kann hier nachschauen. Kann nicht schaden!!!

War jahrelang als Wahlleiter tätig. Hab bei Bekannten gerne mal nachgefragt ob sie denn auch unterschrieben haben bevor sie den Wahlschein in die Urne geschmissen haben. :pfeifen: Ihr werdet nicht glauben wieviele sich umgedreht haben und wieder in die Wahlkabine gehen wollten. Hab sie natürlich davon abgehalten, aber es war wirklich erschreckend wieviele tatsächlich unterschreiben wollten...... :wacko:

Zitat (CELTIC50 @ 02.09.2009 23:15:05)
War jahrelang als Wahlleiter tätig. Hab bei Bekannten gerne mal nachgefragt ob sie denn auch unterschrieben haben bevor sie den Wahlschein in die Urne geschmissen haben. :pfeifen: Ihr werdet nicht glauben wieviele sich umgedreht haben und wieder in die Wahlkabine gehen wollten. Hab sie natürlich davon abgehalten, aber es war wirklich erschreckend wieviele tatsächlich unterschreiben wollten...... :wacko:

du schockst mich gerade. die leute glauben das ernsthaft?

Zitat (Schwaller @ 02.09.2009 22:50:46)
Auch wenn viele Wahlhelfer sicherlich aufschreien werden... einem leeren Stimmzettel ein Kreuzchen hinzufügen geht sicher leichter als einen z.B. durchgestrichenen Wahlzettel irgendwie zu manipulieren.

:nene: Vergiss es. Ich bin ja auch eher ein misstrauischer Mensch. War aber in den letzten Jahren bei verschiedenen Wahlen als Wahlhelfer tätig, u.a. auch bei der letzten Bundestagswahl.
Eine Manipulation halte ich für nahezu unmöglich, v.a. eine Manipulation im großen Stil (so dass das am Ergebnis tatsächlich was ändern würde).

Mit einer Einschränkung: Solange die Stimmzettel von Hand ausgefüllt und von Hand ausgezählt werden. Die Tendenz zur elektronischen Stimmabgabe halte ich für äußerst bedenklich. Ich fürchte, wenn das hierzulande großflächig eingeführt werden sollte, ist eine Manipulation natürlich viel, viel einfacher.


Kostenloser Newsletter