Wespen: wo kommen plötzlich so viele her???


Hallo Ihr,
seit ca 2 Wochen haben wir hier im Haus ständig Wespen.Das mal eine reinkommt weil die Terrassentür offen steht ist ja normal.Bisher habe ich die auch immer wieder brav nach draussen gebracht.
Aber jetzt reichts mir....ich schlage jeden Tag mindestens 10 Wespen tot die bei uns in der Küche herumfliegen und uns attackieren. Ich habe keine Lebensmittel offen herumstehen und das Katzenfutter decke ich auch schon immer ab wenn die Katzis nicht da sind.
Habt ihr auch so viele Wespen?Ich finde das die in diesem Jahr wirklich sehr viele und sehr agressiv sind.
Was kann ich noch gegen die Wespen hier im Haus tun?
Das größte Problem ist das der kleine Dummkater Mimi immer versucht die Wespen zu fressen und ich habe Angst das er mal wirklich in den Hals gestochen wird.


Fliegengitter?!
Seit wir "rundherum" damit ausgestattet sind, fliegt kaum noch was rein!
Gruß
ElRa


Hatten wir auch mal. Bei uns lag es daran, dass im Rolladenkasten ein Wespennest war. Hast Du schon mal überprüft, ob nicht in unmittelbarer Nachbarschaft ein Wespennest ist?

Wir haben s damals so wegbekommen: Warten bis es etwas kühler ist und dann Blatanex ins Nest sprühen. Nach einigen Tagen nochmal wiederholen.
Bin mir aber ehrlich gesagt nicht sicher ob man das "darf" oder ob man sich bei solchen Aktionen besser nicht erwischen lässt. :pfeifen:
Das ganz ist schon einige Zeit her und man weiß ja nie was so alles unter Naturschutz steht.

Ansonsten: Hast Du es schon mal mit Fliegengittern an den Fenstern versucht?

Gruß Ela


Zitat (Ela1971 @ 05.08.2009 17:06:48)
Bin mir aber ehrlich gesagt nicht sicher ob man das "darf" oder ob man sich bei solchen Aktionen besser nicht erwischen lässt. :pfeifen:

Meines Wissens darf man nicht- aber wo kein Kläger, da kein Richter...

Zitat (Ela1971 @ 05.08.2009 17:06:48)
... Bin mir aber ehrlich gesagt nicht sicher ob man das "darf" oder ob man sich bei solchen Aktionen besser nicht erwischen lässt. :pfeifen: 
Das ganz ist schon einige Zeit her und man weiß ja nie was so alles unter Naturschutz steht. ...

Ansonsten: Hast Du es schon mal mit Fliegengittern an den Fenstern versucht? ...




Darf man nicht, hat aber nichts mit Naturschutz sondern mit Tierschutz zu tun.

So etwas sollte man eine/n Fachfrau/mann machen lassen.

Ich wäre da von Hause aus vorsichtig, nicht dass man hinterher selber zum Angegriffenen wird. Und die/der Fachfrau/mann erledigt dass auch sofort und nicht erst Monate später.

Und zu Fliegengittern würde ich in jedem Falle auch greifen.


Bearbeitet von Gruene_Hexe am 05.08.2009 17:12:43

Danke für eure Antworten,
ja dann werde ich mir morgen erstmal Fliegengitter für die Terassentür holen und es so versuchen. Ist für mich die bessere Lösung,denn mal eine Wespe erschlagen ist zwar auch Blöd,aber gleich ein ganzes Volk auszurotten.....ich weiß nicht.
Einen Kammerjäger hatte ich mal hier und der hat gleich 140 Euro genommen um ein Wespennest wegzumachen,das muß ich jetzt nicht wirklich haben.


Zitat (Unicorn68 @ 05.08.2009 17:17:26)
... denn mal eine Wespe erschlagen ist zwar auch Blöd,
aber gleich ein ganzes Volk auszurotten.....ich weiß nicht ...


:daumenhoch:

Bearbeitet von Gruene_Hexe am 05.08.2009 17:49:16

Wenn man weiß, wo das Nest ist und welchen "Eingang" ins Haus die Tiere benutzen, kann man Lavendelöl daneben sprühen. Den Geruch mögen die gar nicht.
Meine Gute :wub: hat jedes Jahr mit Wespen zu kämpfen, sie hat mit dem Lavendelzeugs recht positive Erfahrungen gemacht.
Wenn gar nichts mehr hilft - mit dem Vermieter sprechen, der muß dann einen Fachmann mit der Beseitigung des Nestes beauftragen.


Mit der Vermieterin zu sprechen habe ich mal versucht. Da kam nur: wenn ihnen was nicht passt,dann ziehen sie doch aus :labern:
Aber mit Lavendel werde ich das mal versuchen.....Lavendel und Fliegengitter ist vielleicht eine gute Kombination.


Zitat (Herr Jeh @ 05.08.2009 17:56:04)
Wenn man weiß, wo das Nest ist und welchen "Eingang" ins Haus die Tiere benutzen, kann man Lavendelöl daneben sprühen. Den Geruch mögen die gar nicht.
Meine Gute :wub: hat jedes Jahr mit Wespen zu kämpfen, sie hat mit dem Lavendelzeugs recht positive Erfahrungen gemacht.
Wenn gar nichts mehr hilft - mit dem Vermieter sprechen, der muß dann einen Fachmann mit der Beseitigung des Nestes beauftragen.

Danke für den Tipp. :blumen:
Hätte ich das vor ein paar Jahren gewusst. Da hatten Wespen vermutlich ein Nest im Kehlspeicher gebaut, sie kamen durch sämtliche Ritzen in die Wohnung (DG) :wacko: Seither habe ich noch mehr Bammel vor den Viechles.
Ich hätte die Wohnung mit Lavendel eingesprüht, das könnt ihr mir glauben *g* Im Gegensatz zu Wespen riech ich den gerne :hihi:

Wir waren heute auf einem Bauernmarkt. Dort stand ein Bäckerwagen...Ohne mist, sowas hab ich auch noch nicht gesehen...Da war ein kompletter Stritzel voll!! mit Wespen....Nen Wespenstritzel sozusagen :mussweg:

Daneben war ein Obststand....Da flogen kaum Wespen rum. Die Verkäuferin hatte überall mit Nelken bestickte Zitronenscheiben plaziert.

Kennt jemand diesen Tip! Und konnte damit auch gute Erfahrungen sammeln??

Zweite Möglichkeit: Das Obst war dermaßen mit Pestiziden behandelt, daß selbst die Wespen die Nase voll haben :pfeifen: :ph34r: :keineahnung:


Zitat (Mellly @ 07.08.2009 15:18:55)
Daneben war ein Obststand....Da flogen kaum Wespen rum. Die Verkäuferin hatte überall mit Nelken bestickte Zitronenscheiben plaziert.

Kennt jemand diesen Tip! Und konnte damit auch gute Erfahrungen sammeln??

Nelken mit Zitrone wirkt. Hochheiligesindianerehrenwort :yes:

damit habe ich es auch einmal versucht. doch es hat nicht viel nutzen gehabt.

das obst hat die wespen gewiss nicht so sehr interessiert. da sie daneben das süßere gebäck hatten.

im garten meiner schwiegereltern hatten wir heute etwas ähnliches erlebt. es gab frisches obst. auch gebäck mit zuckerguss.

das obst wollten sie nicht. meine schwiegermutter war jedoch recht gewitzt. und hat einen teller mit kleingeschnittenem obst und etwas honig gefüllt. den sie einige meter vom kaffeetisch entfernt aufstellte.

bald war der teller über und über mit bienen und wespen bedeckt. das summen wurde immer lauter. und wir konnten in ruhe essen. :hihi:


Zitat (Ela1971 @ 05.08.2009 17:06:48)

Wir haben s damals so wegbekommen: Warten bis es etwas kühler ist und dann Blatanex ins Nest sprühen. Nach einigen Tagen nochmal wiederholen.
Bin mir aber ehrlich gesagt nicht sicher ob man das "darf" oder ob man sich bei solchen Aktionen besser nicht erwischen lässt. :pfeifen: 

Wegen solcher "Methoden" sind schon mehrere Wespenarten in D. so gut wie ausgestorben.
(IMG:http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/0c/Mittlere-Wespe.jpg/300px-Mittlere-Wespe.jpg)
Mittlere Wespe z.B.
Quelle: wickipedia

Und da Niemand einfach so erkennt, welche Art man vor sich hat und alle Arten ziemlich nützlich sind = Fliegengitter.

Viele Grüße
Vonni

Gott, ich hasse Wespen! Bienen und Hummeln gehen ja noch, die fliegen ja auch nicht so hektisch durch die Gegend und werden auch nicht so schnell mucksch und stechen, weil sie glaube ich beide ja beim Stich sterben aber Wespen sind da ja komplett schmerzbefreit.

Das mit dem Lavendel klingt ja gut, theoretisch könnte man Zeit seines Lebens in einer Lavendelwolke durch die Gegend laufen und keinen Wespentrouble haben? ;)

Spass beiseite: Ich habe auch überall Fliegengitter, scheint mir das sinnvollste gegen Insekten aber ich wusste gar nicht, dass 1 und 5 Prozent der Deutschen allergisch auf Wespenstiche reagieren. Finde ich ganz schön viel! Und gottseidank hab ich zumindest das Problem nicht. Trotzdem hab ich Angst vor den gelbschwarzen Brummern.


Waren gestern abend bei Freunden und saßen da auf der Terasse
und die hatten einige Centstücke auf dem Tisch liegen.
Soll angeblich Wespen fernhalten. Tatsächlich hat sich keine Wespe
blicken lassen und es wurde gegessen und getrunken. ..staun staun !


Zitat (marcel @ 07.08.2009 16:42:01)
Nelken mit Zitrone wirkt. Hochheiligesindianerehrenwort    :yes:

Stimmt!

Ende August liegen die Wespen in den letzten Zügen, man merkt es daran, daß sie sehr träge sind, aber auch schön agressiv. Bald sterben sie.
Ich persönlich fand die Wespenplage in diesem Jahr nicht so schlimm, letztes Jahr war es hier viel heftiger.

Meiner Tante passierte letztes Jahr folgendes: Sie ging an ihren Gartenschuppen, den sie mehrere Wochen nicht betreten hatte und wunderte sich, daß die Tür nicht aufging. (Die Tür befindet sich in einer Ecke des Schuppens) Also riß sie beherzt und mit Schwung die Tür auf und erlebte eine böse Überraschung: Direkt in der Ecke zwischen Tür und Wand hat sich ein Wespenvolk eingenistet, deren Nest sie beim Aufreißen der Tür zerstört hatte.
Bis sie kapiert hatte, was da eigentlich gerade passierte, fielen die Viecher natürlich über sie her. Glücklicherweise ist sie keine Allergikerin, trotzdem mußte sie ins Krankenhaus, da sie nach der Aktion einen Schock hatte.

Ich selber reagiere mal allergisch mit Monster-Schwellungen, mal nicht. Woran das liegt, weiß ich auch nicht. Vielleicht haben ja einige Wespen die Rüsselpest, oder so. :D

Bearbeitet von Heiabutzi am 28.08.2009 09:30:50

Zitat (Heiabutzi @ 28.08.2009 09:30:03)
Also riß sie beherzt und mit Schwung die Tür auf und erlebte eine böse Überraschung: Direkt in der Ecke zwischen Tür und Wand hat sich ein Wespenvolk eingenistet, deren Nest sie beim Aufreißen der Tür zerstört hatte.
Bis sie kapiert hatte, was da eigentlich gerade passierte, fielen die Viecher natürlich über sie her. Glücklicherweise ist sie keine Allergikerin, trotzdem mußte sie ins Krankenhaus, da sie nach der Aktion einen Schock hatte.

Das ist ja eine happige Geschichte. Gar nicht schön. Hoffe es geht ihr bald wieder besser.

Wieviele Stiche hat sie sich als Kriegsverletzung eingehandelt?

Da hat man keine Chance wenn die mal angreifen. Habe kürzlich eine super Doku über Tierschwärme gesehen. Da wurde gesagt, dass wenn man von Bienen- oder Wespenschwärmen angegriffen wird müsse man sich flach auf den Boden legen und sich nicht mehr bewegen.

Ob's hilft und ob ich rein instinktiv nicht davonlaufen würde weiss ich nicht :aengstlich:

Nochmals gute Besserung deiner Tante :blumen:

Meiner Mutter ist gestern auch eine Wespe unte den Ponnie geflogen und hat sie auf die Stirn gestochen,jetzt hat die arme das ganze Auge dick und es tut Ihr tierisch Weh.
Die Biester sind dieses Jahr meiner Ansiecht nach besonders agressiv.


Zitat (marcel @ 28.08.2009 17:43:13)
Das ist ja eine happige Geschichte. Gar nicht schön. Hoffe es geht ihr bald wieder besser.

Wieviele Stiche hat sie sich als Kriegsverletzung eingehandelt?

Da hat man keine Chance wenn die mal angreifen. Habe kürzlich eine super Doku über Tierschwärme gesehen. Da wurde gesagt, dass wenn man von Bienen- oder Wespenschwärmen angegriffen wird müsse man sich flach auf den Boden legen und sich nicht mehr bewegen.

Ob's hilft und ob ich rein instinktiv nicht davonlaufen würde weiss ich nicht :aengstlich:

Nochmals gute Besserung deiner Tante :blumen:

@ marcel

Meine Tante ist wohlauf, die Attacke geschah ja auch vor einem Jahr. :D
Sie hatte ca. 15-18 Stiche, soweit ich das verstanden hatte. Sie war/ist im Nachhinein aber sehr cool im Umgang mit stechfreudigen Insekten, da ziehe ich meinen Hut.

Ich kriege immer voll den Anfall, wenn Wespen im Anflug sind; mache es also genauso, wie man es NICHT machen soll, sprich: wildes Herumspringen und hektische Bewegungen.

...dafür liegt meine Tötungsquote bei 97 Prozent! :ph34r:

Vor Hornissen und Bienen habe ich allerdings Respekt: Verirrt sich mal eine in mein Häuschen, wird sie liebevoll eingefangen und in die Freiheit entlassen. :blumen:

Zitat (Heiabutzi @ 29.08.2009 00:09:30)
@ marcel
...dafür liegt meine Tötungsquote bei 97 Prozent! :ph34r:

Vor Hornissen und Bienen habe ich allerdings Respekt: Verirrt sich mal eine in mein Häuschen, wird sie liebevoll eingefangen und in die Freiheit entlassen. :blumen:

Aha! Da liegt Verbesserungspotential drin! :lol: Meine Quote bei Wespen liegt nicht ganz so hoch. Ich lass die meistens ziehen. Aber ich versteh auch wenn man bei Wespen eine etwas härtere Gangart an den Tag legt.

Sehr schön, dass Hornissen und Bienen dein Mitgefühl haben. Darf man das mit Hummeln ergänzen?

:D bienen werden von mir auch liebevoll behandelt, schliesslich liebe ich honig :sabber:

:wacko: aber wespen hasse ich. ich hab einen nachbarn der allergisch ist und wenn der in atemnot gerät, das ist wirklich kein schöner anblick. ich hab auch immer urbason im haus, denn da heisst es schnell handeln.
eine wespenallergie ist übrigens nie angeboren, sondern entwickelt sich, je öfter man von den biestern gestochen wird.

bei uns gehen die wespen meistens ans wasser, sprich pool und gartenteich.
letzten sommer hat mein mann über 1500 wespen "erledigt" (er hat die anzahl jeden tag ganz penibel aufgeschrieben :D ) und siehe da... diesen sommer sind es erheblich weniger.

:angry: wenn man die biester "tot" im wasser sieht, ist vorsicht geboten, die erstehen nämlich wieder auf, wenn man sie rausholt. also immer den kopf abtrennen... sicher ist sicher B)

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 29.08.2009 11:04:44


Zitat (VIVAESPAÑA @ 29.08.2009 11:03:22)
:wacko: aber wespen hasse ich.

Zitat
also immer den kopf abtrennen... sicher ist sicher B)

du bist mir ja eine ganz rabiate killerin! :aengstlich:

Zitat
letzten sommer hat mein mann über 1500 wespen "erledigt"

nicht schlecht. eine beachtliche Zahl ist das. Ein guter Tagessschnitt von 4.4 (geschätzt) über jeden Tag im Jahr verteilt macht dann in der Hochsaison gut 10 Stk.

Zitat
eine wespenallergie ist übrigens nie angeboren, sondern entwickelt sich, je öfter man von den biestern gestochen wird.

das ist interessant. vielen Dank der Krankenschwester für diesen interessanten Hinweis.


könnte man auch imun werden? Vor gut 15 Jahren wurde ich von einer Vogelspinne gebissen. Ein paar Monate darauf hab mich eine Wespe gestochen und ich hatte kaum Schmerzen. Seither wurde ich (ich will nix heraufbeschwören) nie wieder von einer Biene, Wespe oder Hummel gestochen. Darum kann ich nicht sagen wie es heute wäre.

Zitat (marcel @ 29.08.2009 11:23:27)
könnte man auch imun werden? Vor gut 15 Jahren wurde ich von einer Vogelspinne gebissen. Ein paar Monate darauf hab mich eine Wespe gestochen und ich hatte kaum Schmerzen. Seither wurde ich (ich will nix heraufbeschwören) nie wieder von einer Biene, Wespe oder Hummel gestochen. Darum kann ich nicht sagen wie es heute wäre.

:unsure: hm... da muss ich passen. mit vogelspinnen kenn ich mich nicht so gut aus.
vielleicht wirkt deren gift als eine art antidoto für die wespen? denke aber nicht, dass das nach 15 jahren noch wirkt. vielleicht hast du einfach nur glück gehabt?

:) wie sind denn die symptome nach dem biss einer vogelspinne?
muss man ins krankenhaus oder reicht eine urbason-spritze?

:angry: letzten sommer wurde ich von einem hundertfüssler gestochen, das sind vielleicht schmerzen :heul: ich konnte die halbe nacht nicht schlafen und hatte danach noch tagelang eine art muskelkater.

Zitat (VIVAESPAÑA @ 29.08.2009 11:32:44)
:) wie sind denn die symptome nach dem biss einer vogelspinne?
muss man ins krankenhaus oder reicht eine urbason-spritze?

:angry: letzten sommer wurde ich von einem hundertfüssler gestochen, das sind vielleicht schmerzen :heul: ich konnte die halbe nacht nicht schlafen und hatte danach noch tagelang eine art muskelkater.

:offtopic:

in etwa so wie bei deinem hundertfüsslerbiss. Aber es juckt nicht. Und nach 2-3 Tagen ist der Spuck vorbei. Schüttelfrost, Schwellung und Schmerzen. Danach der von dir geschilderte Muskelkater. War nicht beim Doktor.

Es sieht auch nicht lustig aus, wenn jemand nach einem Bienenstich allergisch reagiert, trotzdem würde keiner auf die Idee kommen, 1500 Bienen in der Saison zu erledigen. ^_^

Wespen bestäuben wie Bienen ebenfalls Blüten, fressen Fliegen und sind keinen Deut mehr oder weniger gefährlich als die fleissigen Honigsammler. Weniger nützlich auch nicht.

Eine feine Seite ohne theatralische Panikmache dazu ist www.hymenoptera.de.
Die helfen auch weiter, wenn es um schonenden Rausschmiss von Nestern aus Haus und Garten geht.

LG Vonni


:rolleyes: wer betreibt hier panikmache?

ich erschlage die wespen, die mich attakieren um mich so zu schützen.

wenn hier hin und wieder mal eine wespe auftauchen würde, hätte ich damit auch kein problem, aber wenn es zu einer plage wird, dann muss man handeln.
wenn wir hier 1500 wespen erschlagen haben, dann weil es so viele gibt. in spanien sind die winter milder, d.h. dieses ungeziefer wird halt nicht auf natürliche art und weise reduziert.
theoretisch hört sich das alles sehr schön an mit der tierliebe, aber man muss es sich auch mal praktisch vostellen.
wenn so viele wespen um meine pool rumschwirren, das sich kein mensch und schon gar kein kind ins wasser traut, dann hört meine tierliebe auf... definitiv.

:blink: schonender rausschmiss von nestern? und was macht man dann damit? dem nachbarn unter's dach kleben? rofl rofl rofl

meine erfahrung sagt mir, dass bienen viel weniger agressiv sind als wespen.
ich arbeite in einem gesundheitszentrum und jeden tag behandele ich mehrere patienten mit wespenstichen, aber in über 10 jahren ist mir noch keiner mit bienenstich untergekommen.


Sie werden auch davon nicht zum "Ungeziefer", nur weil du sie so nennst. Sie bleiben Nützlinge, auch wenn es wohl nicht passt.

Wie unterscheidest du jeden Wespenstich in 10 Jahren vom Bienenstich? B) Ist nämlich nicht möglich. Finde ich sehr traurig, ausgerechnet noch als Krankenschwester so undifferenziert einfach Fakten zu erfinden, damit die eine Insektenart gegen die andere schlechter wegkommt.


Zitat (VIVAESPAÑA @ 01.09.2009 16:01:06)
:rolleyes: wer betreibt hier panikmache?

ich erschlage die wespen, die mich attakieren um mich so zu schützen.


Viva, laß Dich nicht irremachen, ich tue das auch nicht. :ph34r:
Gegen Hornissen habe ich nichts, aaaaber gegen Wespen.

Wer immer von Wespen als großartigen Nützlingen schreit, sollte selbst ein paar Nester davon das ganze Jahr lang unterm eigenen Dach beherbergen und sich bis in den tiefsten Spätherbst damit im Bett und überall im Haus damit auseinandersetzen sollen! :ph34r:
Das mußte jetzt mal raus, denn wir haben hier auch ein Wespenproblem.
Und ich scheue nicht davor zurück, zuzugeben, daß wir gar den "Wespenbeauftragten" (tatsächlich, sowas gibt es wirklich) unseres Landkreises kontaktiert haben, um feststellen zu lassen, ob unser Viehzeug etwa eine schutzbedürftige Spezialwespenart sei. (Noch nicht kostenpflichtig bei der ersten Beratung).
Es stellte sich raus, daß nicht - nein, ganz idiotische 08/15-Wespen, die man vermittels einer Firma (kostenpflichtig) beseitigen lassen kann.
Also soll ich extra eine Fa. bezahlen...?!!!! Wegen WESPEN?! Ich glaub, es geht los.
Ich habe mir was besorgt... und nun wollen wir mal sehen. :grinsen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 07.10.2009 00:55:28

Was besorgt ... dann leb auch mit den Folgen :rolleyes:

Findest du es nicht auch lustig, wie immer gleich von Biestern und Ungeziefer gejammert wird, schön verallgemeinernd und komplett einseitig?

Ich lebe hier mit Hornissennestern, ohne einen einzigen Zwischenfall. Mal sehen, ob es noch etwas gibt zum Unterschied zwischen Bienen und Wespenstich :pfeifen:


Schätzchen, wenn Du mit Hornissennnestern lebst, hast Du vielleicht gar kein Prob mit Wespen und kannst über diese vermutlich recht wenig reden, oder?

Ich bin ziemlich sicher, daß ich mit welchen Folgen auch immer gut leben kann, sofern diese so aussehen, als ich keine Wespen mehr das ganze Jahr durch habe.
Das ist es mir sogar chemisch durchaus wert.

Vor einigen Jahren lebten wir in einem Haus mit Hornissen unterm Dach, wir wählten die Location damals bewußt und in der Überzeugung: wo Hornissen schon ein Nest haben, kommen keine Wespen hin.
Ganz genau so war es auch.
Mein Kind (damals noch klein) konnte beruhigt trotz der "großen Brummer" im Garten spielen und wir konnten draußen essen, ohne ständiger Wespenplage gewärtig sein zu müssen.
Die Hornissen sind sehr friedlich und gehen nie an menschlich Eßbares:... wieso sollten sie also nicht mit uns unter unserem Dach friedlich leben?
Wespen sind meist immer agressiv und sehr gierig - Hornissen gar nicht. Sie kommen nur aufs Licht abends angeflogen und machen nichts Schlimmes außer Fliederbäumeschälen.

Leider gibt es hier kein Hornissennest in der Gegend, wo wir jetzt wohnen... :(
Denn Hornissen sind der Wespen Freßfeinde.
Von mir aus könnten die Hornissen so dick wie Vögel sein und ihre Wesensarten beibehalten, solange sie Wespen fressen.

Ein Hornissennnest unterm Dach schadet keinem - Wespen über den ganzen Sommer und Herbst schon :ph34r: ... und wer was anderes sagt, hat noch keine Wespen im Schlafzimmer gehabt. :D
@all Wespenfreunde: ruhig mal ausprobieren...

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 07.10.2009 03:21:34


Zitat (Die Bi(e)ne @ 07.10.2009 03:12:21)
Ein Hornissennnest unterm Dach schadet keinem - Wespen über den ganzen Sommer und Herbst schon :ph34r: ... und wer was anderes sagt, hat noch keine Wespen im Schlafzimmer gehabt. :D
@all Wespenfreunde: ruhig mal ausprobieren...

:D das unterschreib ich!

-_- das muss man erst mal am eigenen leib erfahren haben und dann kann man mitreden!

Hier wespen die Wespen immer noch mehr oder minder halbtot durch sämtliche Räume, es ist nicht zu fassen.
Wache ich morgens auf, gucke ich als erstes vorsichtig übers und vors Bett, ob da nichts krabbelt, schüttel die Hausschuhe aus... vor dem und im Bad krabbeln auch welche herum, komme ich in die Küche, schnurren täglich wenigstens 2 neue dort herum.
Gehen wir ins Bett, schütteln wir die Decken und Kissen nochmal gründlich aus und gucken, ob auch nichts dransitzt. :ph34r: :wallbash:
Immerzu bin ich am Klatschen und Zusammenfegen und werde langsam paranoid.
Die Ansage der Tagesproduktion erledigter Wespen gehört zu unserem Alltag.


Wie unterscheidest du jeden Wespenstich in 10 Jahren vom Bienenstich?[/QUOTE]

Hoymiez - sei mal wie ich hoch gradig allergisch gegen Wespen und lass Dich dann mal pieken - dann merkste aba mal ganz fix den Unterschied - ich hab nach nem Stich max. 20 Min. Zeit nen Arzt oder die nächste Klinik aufzusuchen wenn ich mein Notfallset nich dabei haben sollte...

also bei aller Tierliebe - ich bring auch nich jede nervige Spinne, Fliege oder Mücke um die Ecke - aber bei Wespen kriege ich Panikatacken - und ob die Tierchen nu alle irgendwie was nützlich sind - das geht mir mit Lichtgeschwindigkeit am achtersten vorbei -die gehörn tot - so einfach is das ma!

:labern:

Sorry aber das musste ma raus - ich les nu schon paar Tage mit - Caramba -mir kocht die Blut *ole


Zitat (Hoymiez @ 07.10.2009 00:38:52)
Wie unterscheidest du jeden Wespenstich in 10 Jahren vom Bienenstich? B) Ist nämlich nicht möglich. Finde ich sehr traurig, ausgerechnet noch als Krankenschwester so undifferenziert einfach Fakten zu erfinden, damit die eine Insektenart gegen die andere schlechter wegkommt.

:D das seh ich ja jetzt erst!

......................................................................

reg dich mal wieder ab ;)

:P der unterscheid zwischen wespen- und bienenstich ist sehr einfach zu erkennen: die biene lässt ihres stachel nämlich drin. dazu braucht man nicht mal krankenschwester sein oder medizin zu studieren.

kannst du sogar im net nachlesen, wenn du es nicht glaubst:
..........................................................................................
Hummeln und Wespen, die stechen, hinterlassen ihren Stachel nicht. Bienen dagegen hinterlassen ihren Stachel unter der Haut ihres "Feindes" und sterben beim Wegfliegen, nachdem ihr gesamter Giftapparat von ihrem Körper abgetrennt wurde.

quelle: www.vitaviva-info.com

..............................................................................................................................................

ich hab's weiter oben schon mal gepostet, wer einmal einen patienten mit einer akuten alergischen reaktion gesehen hat, der wird vielleicht verstehen, warum da irgendwann die tierliebe aufhört.

......................................................................
Ist man allergisch, wird in eine Pulsader, im Hals- oder Mundbereich oder gleich von mehreren Bienen oder Wespen gleichzeitig gestochen, kann dies sogar sehr gefährlich sein.

Bei schweren allergischen Reaktionen kann ein anaphylaktischer Schock (eine allergische Reaktion lebensbedrohlichen Charakters) eintreten. Die Zunge schwillt an, der Blutdruck kann fallen und die Luftwege können blockiert werden, weil sie sich zusammen ziehen, welches das Atmen erschwert und zu Magenschmerzen, Nesselfieber, Erbrechen und eventuell Durchfall führt.

Es ist entscheidend bei den obenstehenden Symptomen, umgehend einen Arzt aufzusuchen, zumal eben solche schweren Reaktionen auf Stiche sonst den Tod zur Folge haben können. Wird einem binnen 20 Minutten nach einem Stich unwohl und schwindelig und nach einer zusetzlichen ½ Stunden noch schlechter, benötigt man schleunigst ärztliche Behandlung.

quelle: www.vitaviva-info.com

...........................................................................................

@Bi(e)ne: das ist ja echt krass bei euch! ich hoffe ihr könnt das bald unter kontrolle bringen! :blumen:

Zitat (VIVAESPAÑA @ 21.10.2009 10:06:20)
:D das seh ich ja jetzt erst!

......................................................................

reg dich mal wieder ab ;)


Deswegen hab ich ja daraufhin schon so "katzig" geschrieben - mit Blick auf mein eigenes Wespendrama im Hause :kotz: ...

Viva, heute waren es nur 5 Stück und langsam überlege ich, ob es sich nun doch lohnt, das Wespenmassengrab auf dem Dachboden in den Staubsauger und in die Tonne zu verlegen :D denn die Tendenz scheint doch langsam rückläufig... :unsure:
Alle erzählen mir (inclusive dem "Wespenbeauftragten" des Landkreises) daß die in irgendeinem Umkreis von soundsoviel Metern (lieber wäre mir die Auskunft in Kilometern!!) eines vorjährigen Nestes nicht wieder bauen... aber das glaube ich alles nicht mehr.
Wir hatten 6 Jahre lang immer das Problem - gut, dieses Jahr waren es besonders viele. Aber das Dach ist noch groß genug :wacko: zumal Reihenhaus, da sind sicher noch Meter genug :wallbash: für kommende Nester.

Vielleicht sollte ich den Wespenbeauftragten mal bitten, mir im nächsten Jahr ein Hornissennnest für meinen Dachboden zu bringen, was keiner haben will :pfeifen: ... dann ist Schluß mit Wespe in der ganzen Gegend - odert zumindest in unserem Häuserblock...
Wespenproblem biologisch und naturnah gelöst.

Bin bloß froh, daß mein Kind nicht mehr klein und keiner Familyguys wespenallergisch ist.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 21.10.2009 14:17:57


Kostenloser Newsletter