Kündigung


Ich halte es aus den unterschiedlichsten Gründen auf meiner Arbeitsstelle nicht mehr aus. :heul:

Mein Chef weiss darüber bescheid, nur leider interessiert es ihn herzlich wenig.

Ich habe ihn vor 2 Wochen darum gebeten mir zu kündigen. Was er leider nicht getan hat.


Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen:

Welchen Kündigungsgrund / gründe müsste ich angeben, um beim Amt keine 3-monatige Sperre bekomme?


Danke!

Nessaja


Das ist keine Kurzschlussreaktion weil mir hier irgendetwas nicht passt, sondern eine reiflich überlegte Entscheidung.

Bearbeitet von Nessaja am 14.08.2009 09:56:38


Es gibt keinen Grund, den Du angeben könntest, um nicht gesperrt zu werden. Wenn Du kündigst wirst Du gesperrt. So einfach (oder so frustrierend) ist das.


In dem Fall ehr frustierend - sogar mehr als das.

Trotzdem danke!


Bau in der Firma so lange Mist bis es dem Chef reicht :lol:

Oder sei schön lange Krank :rolleyes:

Bearbeitet von wurst am 14.08.2009 12:29:39


Leider hat mir das bisher wenig bis gar nichts genützt. :unsure:

Ich war dieses Jahr schon 2 mal für 4 Wochen krankgeschrieben.

Ich verschlafe in schöner Regelmässigkeit.

usw. usw. ich könnte hier eine ellenlange Liste meiner faux pax machen.

Leider bin ich derzeit der einzigste Angestellte hier und wenn ich nicht da bin macht niemand den Mist.


X Bewerbungen auf eine neue Stelle in den verschiedensten Bereichen sind ins Leere gelaufen.


Zitat (wurst @ 14.08.2009 12:27:56)
Bau in der Firma so lange Mist bis es dem Chef reicht :lol:

Oder sei schön lange Krank :rolleyes:

Sehr viel besser ist es sich einen neuen Job zu suchen und dann zu kündigen.
Macht sich auch bei späteren Bewerbungen besser.

Wenn Du den Kündigungsgrund selbst herbei führst, wie z.B.

zu spät kommen, Fehlleistungen im Betrieb usw.

bekommst vom Arbeitsamt trotzdem eine Sperrfrist.

Das Arbeitsamt will grundsätzlich wissen, weshalb das Beschäftigungsverhältnis aufgelöst wurde.
Und wie gesagt, bist Du daran schuld, gilt die Sperrfrist.

Labens


Das möchte ich ja nicht - diese Sperre - ich dachte halt es gäbe vielleicht den ein oder anderen Grund aus dem ich kündigen kann / könnte ( es wären genug vorhanden ) um eben nicht in die Sperrfrist beim Amt zu kommen.

Trotzdem Danke!


Hallo,

eine Sperrfrist könnte ausgesetzt werden, wenn du nachweisen kannst, dass du gemobbt wurdest. Das wird aber in den meisten Fällen recht streng geprüft, wenn du es als Kündigungsgrund angibst. Du musst dir also deiner Sache sehr sicher sein und auch die Prüfung auf dich nehmen wollen. :(


Natürlich gibt es Gründe, die bei Eigenkündigung eines Arbeitnehmers, nicht zu einer Sperre bei der AA führen.

Diese wären z.B. Unterbezahlung, überzogene Forderung von Überstunden - gar noch unbezahlt -, insgesamt schlechte Behandlung des Arbeitnehmers (Anschreien, Beschimpfen etc.), willkührliche Behandlung des AN (zuhause anrufen, um den AN, ohne zwingenden Grund, an seinem freien Tag in die Firma zu beordern/ abends mitteilen, ob und wann der AN am nächsten Tag arbeitstechnisch eingesetzt wird. Mobbing. Generelle Verstösse gegen das Arbeitsrecht.

Bedauerlich, daß Du die einzige Angestellte bist, eine schriftliche Zeugenaussage für Vorkommnisse machen sich bei der AA auch immer gut.

Macht Dich die Arbeit krank? Würde Dir dies ein Arzt bestätigen?

Notfalls läßt Du Dir bei Deiner AA einen Termin geben, gehst mit all Deinen Informationen und Fragen hin und schaust, was sie Dir sagen. Ob Du eine Sperre kriegen würdest oder nicht. Dann kannst Du immer noch überlegen, was Du tun willst.

Ansonsten forste weiter alle Möglichkeiten einer neuen Stelle durch.

Viel Glück - wobei auch immer :blumen:


Ich würde auch die Flucht nach vorne antreten, also mit dem Arbeitsamt sprechen. Du hast nämlich schon geschrieben, dass du ja

Zitat


Ich war dieses Jahr schon 2 mal für 4 Wochen krankgeschrieben.

Ich verschlafe in schöner Regelmässigkeit.

usw. usw. ich könnte hier eine ellenlange Liste meiner faux pax machen.

Leider bin ich derzeit der einzigste Angestellte hier und wenn ich nicht da bin macht niemand den Mist.


und mir macht das auch ein bisschen Sorgen, dass er dir - wenn du eine neue Stelle findest - dein Chef dir eine reinwürgt und dir eine saumäßige Beurteilung schreiben könnte. Nicht, dass er dir deine Arbeitssuche zunichte macht. Oder sehe ich das jetzt zu negativ?

sorry, weshalb kündigst du nicht selber????


Ist doch einfach: wenn sie selber kündigt, gibt's drei Monate lang kein Arbeitslosengeld. (Das bekommt man allerdings auch nicht, wenn man wegen irgendwelchem selbstverschuldetem Unfug gekündigt wird- also z. B. wegen ständiger Unpünktlichkeit, Unzuverlässigkeit etc.)


was ist denn soooo schlimm, :o auf der arbeitsstelle das du es nicht mehr aushälst.
wenn dir dein cheff nicht mal bei dieser arbeitsmoral :wallbash: nicht kündigt.

also ehrlich, im moment habe ich mitleid mit deinen cheff. :pfeifen:


Da würden mir diverse Dinge einfallen, die einem so schön das Miteinander versauen können, die sind hier auch schon aufgelistet worden. Und Kündigüng - das wäre ja gerade der Wunsch von Nessaja, dort rauszukommen. Aber ich sehe halt das Problem, unbescholten aus der Sache rauszukommen, ohne das einem ein Strick gedreht wird. Und das wird schwierig werden.


Mein Chef kündigt mir nicht weil er sonst niemanden hat der ihm den Laden am Laufen hält.

Ich habe meinen Chef in den letzten 12 Monaten genau 3 !!! Mal gesehen. Jeder andere würde sich darüber vielleicht freuen aber mir geht das mittlerweile nur noch an die Nerven.

Ich habe vor 5 Jahren in diesem Betrieb angefangen. Damals waren wir noch 10 Angestellte. Heute sind wir offiziell noch zu dritt. Wobei ein Kollege seit Anfang April wg einer Krebserkrankung nicht mehr da ist und meine andere Kollegin nur sporadisch überhaupt ins Büro kommt und sonst nur von zu Hause aus arbeitet und das auch nicht unbedingt in dem Maße wie es sein sollte. Sie ist übrigens - ohne das Wissen vom Chef für 6 Wochen in Urlaub gefahren - und selbst ihr wird nicht gekündigt.

Ich lüge für meinen Chef und muss ihn jeden Tag aufs neue verleugnen. Das wäre ja ab und an in Ordnung, nur mache ich das seit über einem Jahr.

Die Arbeit die sonst von 5 - 7 Leuten gemacht wurde, bleibt an mir hängen und Unterstützung ist nicht in Sicht. Ich arbeite nur Teilzeit - 6 Stunden - und dazu kommen jeden Tag noch 3 Stunden Fahrzeit. Und ich weiss jeden morgen das ich die Arbeit nicht erledigt bekomme.

Vor 14 Tagen habe ich ihm eine wirklich sehr offene EMail geschrieben, alles was mich stört, nervt und vor allem an meine Substanz geht ( 2 Diagnose "Burn-Out" seit 11/08 ) rausgelassen. Und ihn eben um die Kündigung gebeten.

Mit der Bitte, das er sich darüber übers Wochenende Gedanken macht. 10 Minuten nachdem ich diese Mail abgeschickt hatte, rief er an und heult mir die Ohren voll. Sprach vom großen Umrbuch in den nächsten 14 Tagen. Die sind mittlerweile vorbei und es hat sich nichts getan.

Leider traut er sich noch nicht einmal ein persönliches Gespräch mit mir zu führen - das habe ich ihm auch angeboten.

Ich habe Gott sei Dank einen Partner der voll und ganz hinter mir steht, doch ich will und kann ihn nicht immer nur mit meinen Arbeitsproblemen belasten.
Er sieht doch meine Tränen jeden Abend ....


Puuh das war jetzt mehr als ich eigentlich schreiben wollte - vllt versteht ihr mich jetzt ein wenig mehr.

Nessaja


Zitat
Ich habe vor 5 Jahren in diesem Betrieb angefangen. Damals waren wir noch 10 Angestellte. Heute sind wir offiziell noch zu dritt. Wobei ein Kollege seit Anfang April wg einer Krebserkrankung nicht mehr da ist und meine andere Kollegin nur sporadisch überhaupt ins Büro kommt und sonst nur von zu Hause aus arbeitet und das auch nicht unbedingt in dem Maße wie es sein sollte. Sie ist übrigens - ohne das Wissen vom Chef für 6 Wochen in Urlaub gefahren - und selbst ihr wird nicht gekündigt.


Und der Rest? Ich meine, die konnten gekündigt werden oder kommen einfach auch nicht mehr? Und du und die restlichen Kollegen bekommt alle noch das volle Gehalt? Ich meine, wenn der Chef nur am jammern ist, da kann doch was nicht stimmen. Irgendwie stinkt alles zum Himmel. Mach einfach nen Termin beim Arbeitsamt und lass dich beraten und schilder alles so, wie du es hier geschildert hast. (aber mit dem Verschlafen und den anderen Fehlern würde ich das nicht sagen) Sag, wie krank du inzwischen bist und das du unter diesen Bedingungen nicht weiterarbeiten kannst, es sei denn, es ändert sich dort was.

Aber wie gesagt, ich weiß nicht was daraus wird und um die Sperre kommst du bestimmt nicht drumherum, falls du gekündigt wirst.

Oder, was mein anderer Vorschlag wäre, auch wenns schwerfällt: Mach dich nicht kaputt, das was du an Arbeit nicht schaffst, schaffst du eben nicht. Du bist nur ein Mensch und keine Maschine. Wenn dein Chef dann doch mal fragt, wieso die restliche Arbeit liegen bleibt, sag einfach: "Fragen Sie doch einfach mal meine Kollegen. Ich mache schon soviel ich kann." Dann wird er sich wohl oder übel nach besserem Personal umsehen müssen und die z. B. der Urlaubskollegin kündigen, aber du bist wenigstens entlastet. Warum musst du alles alleine schaffen? Nur versuche es bitte nicht weiter mit Verschlafen, Unpünklichkeit, usw.

Puh. Echt verzwickte Lage. Es grüßt ein etwas ratloser Staubhase

Aber es ist nicht aussichtslos. Niemand hat gesagt, daß es immer so rum laufen muß, daß man gekündigt wird, zum AA geht, und dann nen neuen Job sucht. Such Dir einfach jetzt schon nen Job. Wenn Du einen hast, dann kannst Du Deinem Chef nen dicken Haufen auf seinen Schreibtisch... naja, Du weißt was ich meine.
Wenn Du nen neuen Job hast, dann brauchst Du keine Angst vor ner Sperrzeit zu haben, weil Du eh von einem Job in den nächsten rutscht.


Wenn du kündigst, ohne das von Bucherwurm schon angsprochene nachweisen zu können, wirst du eine Sperre kriegen.
Wenn dir dein Chef verhaltensbedingt Kündigt, übrigens auch.

Das Beste wird wohl sein, du suchst dir jetzt schon einen neuen Job, in den du nahtlos überwechseln kannst. Dann brauchst du erst gar kein Arbeitslosengeld, und deine Eigenkündigung bringt dir keine Nachteile.



Kostenloser Newsletter