Obama bekommt den Friedensnobelpreis!


Grade kam die Meldung im Radio und über diverse Internetnachrichtendienste:

Barack Obama ist Friedensnobelpreisträger 2009!

Wer möchte, kann hier eine Zusammenfassung der Begründung nachlesen.

Wie denkt ihr darüber? Zum Beispiel interessiert mich, wen ihr nominiert hättet?


Habe ich gerade auch im Radio gehört ....

Merkwürdig finde ich, ... er ist erst kurze Zeit im Amt und davor hat hiet in Deutschland noch keiner von ihm gehört.

Werd mir mal die Begründung durchlesen.

Aber wenn ich nominiert hätte ??? fällt mir grad nicht ein.


PS
Scherzhaft habe ich zu meinem Kollegen gesagt:
Eine Millonen Preisgeld und die kann man nicht für sich verwenden. Alle erwarten, das der Empfänger dieses Geld spendet.

Der Kollegen würde ne Stiftung gründen.
Zweck:
Das eigene Leben zu verschönern :pfeifen: :pfeifen:


es wird gewiss genügend menschen geben, die es verurteilen. und sgen, er habe es nicht verdient.

nicht, weil er barack obama ist. sondern weil er der amerikanische präsident ist. wer auch immer der amtsinhaber ist, bekommt die abneigung gegen sein land zu spüren. und es wird aufgezählt, für welche schlimmen dinge und vorfälle dieses land auch steht.

es gibt gewiss sehr viele menschen, die diesen preis verdient hätten. barack obama zähle ich dazu. da er guten willen zeigt. und nicht nur an die vorteile für sein eigenes land denkt.


Dass ihn in Deutschland keiner kannte, ist wohl nicht unbedingt das tragendste Kriterium bei einer Nobelpreisverleihung ;)
Betty Williams und Jozef Rotblat dürften hier auch nicht wirklich bekannt gewesen sein...

Ich freue mich, dass die Wahl auf Obama gefallen ist. Ja natürlich, er ist noch nicht lange im Amt, aber grade das, was er in der Kürze seiner Amtsinhaberschaft schon alles bewegt hat, ist dermaßen kollossal - Umweltschutzprogramme wie Cash for Clunkers (amerikanische Verison unserer Abwrackprämie), Kommunikation mit frühreren "Feinden" und die Ausrichtung der eigenen Politik nicht ausschließlich an den nationalen INteressen, sondern an Werten und einem größeren Interesse - das finde ich sowas von beeindruckend...


Zitat (Master_of_Stone @ 09.10.2009 11:53:49)
Merkwürdig finde ich, ... er ist erst kurze Zeit im Amt und davor hat hiet in Deutschland noch keiner von ihm gehört.

ich bin mir recht sicher, dass die meisten menschen in deutschland noch niemals etwas von aung san suu kyi gehört hatten. als sie den friedensnobelpreis bekam.

oder von desmond tutu.

al gore wird zumeist nur in seiner rolle als präsidentschaftskandidat gesehen. nicht für seine bemühungen, die umwelt zu schützen.

weswegen soll es wichtig sein, wie lange barack obama im amt ist? wichtig sind die taten. nicht der zeitraum, in dem sie ausgeführt werden.

Ich finde die Entscheidung und die Begründung gut. Wen ich nominiert hätte, kann ich im Nachhinein jetzt gar nicht mehr sagen, wahrscheinlich auch Obama.


ich hätte andere kandidaten vorgezogen, nicht wegen der kurzen zeit seit dem er im amt ist sondern weil viele leute und organisatoren seit jahren unter teilweise katastrophalen zuständen relativ im hintergrund arbeiten und fast niemals irgendeine form der würdigung ihrer arbeit erhalten.
ich verstehe durchaus das das komitee dazu neigt diesen preis innerhalb des änderungsprozesses zu vergeben um dem ganzen einen stärkeren anschub zu verschaffen, aber ich denke nicht das obama das wirklich braucht während andere mehr davon profitieren könnten.
persönlich wäre ich für Hu Jia oder Wei Jingsheng gewesen (chinesische menschen- bzw bürgerrechtler).
während es politisch heikel gewesen wäre chinesiche regimekritiker auszuzeichnen hat das komitee sowas '89 schon mal gemacht (da war es der dalai lama).
hätte obama mir eigentlich eher nächtes jahr vorstellen können


Hab die Begründung jetzt noch nicht gelesen, aber ich muss sagen, ich bin ENTSETZT. :blink:

Warum nicht gleich konsequenterweise den Friedensnobelpreis an George W. Bush vergeben? Immerhin hat Bush die zwei Kriege angefangen, die Obama jetzt weiterführt. Wofür erhält Obama also den Preis? Dafür, dass er den status quo eines Zustandes erhält, den Bush erst herbeigeführt hat.

Hallo? Friedensnobelpreis an einen Mann, der zwei Kriege führt? Geht's noch? :blink:
Was ist das denn für ein Signal?


P.S. - Die Begründung werde ich mir auf jeden Fall noch durchlesen, das interessiert mich jetzt echt.


Zitat (madreselva @ 09.10.2009 13:12:29)
Immerhin hat Bush die zwei Kriege angefangen, die Obama jetzt weiterführt.

einen krieg zu beginnen und einen krieg weiterzuführen sind völlig verschiedene dinge!
wenn ein krieg erstmal läuft kann man ihn nicht so einfach beenden wie sich das viele vorstellen.

sicher wäre es schön wenn es so einfach wäre wie früher auf mtv das celebrity death match. wenn die das mit staatsoberhäuptern im tv übertragen würden säße ich garantiert gebannt vor meiner flimmerkiste. und es gäbe viel weniger tote bei der variante...

so einfach ist es aber in der realität nicht.

außerdem sollte man das ganze mal in relation setzten, einer der nominierten war beispielsweise berlusconi weil seine anhänger ernsthaft der ansicht sind er hätte den 3. weltkrieg verhindert. berlusconi!

Zitat (vogelfrei @ 09.10.2009 13:22:17)
einen krieg zu beginnen und einen krieg weiterzuführen sind völlig verschiedene dinge!
wenn ein krieg erstmal läuft kann man ihn nicht so einfach beenden wie sich das viele vorstellen.

Er will die beiden Kriege ja aber auch gar nicht beenden, oder habe ich ihn da falsch verstanden?

Irgendwie fühle ich mich fatal an George Orwell erinnert.
Wie heißt es doch in 1984: "Krieg ist Frieden".
Zitat
außerdem sollte man das ganze mal in relation setzten, einer der nominierten war beispielsweise berlusconi weil seine anhänger ernsthaft der ansicht sind er hätte den 3. weltkrieg verhindert. berlusconi!
Berlusconi hätte ich mindestens genauso daneben gefunden. Aber Relation hin oder her, (ist die Vergabe des Nobelpreises denn die Wahl des kleinsten Übels bzw. des am wenigsten un-geeigneten Kandidaten?), Obama hat in meinen Augen den Preis wahrlich nicht verdient. Zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt. Vielleicht sehe ich das in einigen Jahren anders, aber im Moment: No way. :nene: Meine Meinung. :keineahnung:
Ich weiß, dass viele das anders sehen.

:applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :applaus:

Ich kann nur eins sagen, endlich ein Politiker, der über den eigenen Tellerrand schaut und seine Prinzipien nicht der Macht wegen aufgibt. Haarklein nachzulesen in "Hoffnung wagen" von B. Obama

Mit ihm hat die Welt wirklich eine Chance auf eine bessere Zukunft und das gehört honoriert. Gerade weil er im eignen Land inzwischen Gegenwind bekommt, ist diese Auszeichnung eine Unterstützung, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und so etwas für den Weltfrieden zu tun.

@madreselva
Lies mal das Buch. Es gibt es in fast jeder Bücherei.


Zitat (vogelfrei @ 09.10.2009 13:22:17)


einer der nominierten war beispielsweise berlusconi weil seine anhänger ernsthaft der ansicht sind er hätte den 3. weltkrieg verhindert. berlusconi!

Echt, das wußte ich garnicht. Das ist ja krank. :schockiert:
Der könnte höchstens den Preis für besondere Schönheits-OP`s bekommen. :pfeifen:

Ich glaube Obama braucht die Auszeichnung jetzt. Die Republikaner beschimpfen ihn,... das wagt man garnicht zu schreiben.

Zitat (Rumburak @ 09.10.2009 13:42:04)
Ich glaube Obama braucht die Auszeichnung jetzt. Die Republikaner beschimpfen ihn,... das wagt man garnicht zu schreiben.

das ist jetzt aber kein grund für einen friedensnobelpreis, nur weil seine politischen gegner auf ihn einschlagen. das ist ein problem der us-innenpolitik und sollte keine übergeordnete rolle spielen.

ich hab ja schon gesagt für wen ich gewesen wäre und wieso, aber jeder muss halt selbst entscheiden wer ihm am meißten zugesagt hätte.

rumburak, zu der sache mit den nominierten, du musst dir mal ansehen wer alles leute nominieren kann. kein wunder das dann sowas bei rauskommt wie unser italienischer freund.
übrigens, (erfolgreiche) staatsoberhäupter werden regelmäßig nominiert, dieses jahr wüsste ich aus dem stehgreif neben obama und berlusconi noch auf anhieb sarkozy.
und helmut kohl ist seit 1990 jedes jahr neu nominiert.

Einen Präsidenten eines Landes das aktiv an mindestens zwei Kriegen beteiligt ist,den Friedensnobelpreis zu verleihen. :o

Alfred Nobel wird sich im Grab umdrehen. B)


Zitat (Rumburak @ 09.10.2009 13:42:04)
Ich glaube Obama braucht die Auszeichnung jetzt. Die Republikaner beschimpfen ihn,... das wagt man garnicht zu schreiben.

Wenn dies das Kriterium für die Preisverleihung sein soll, dann gäbe es sicher einige, die den Preis und die Ermutigung nötiger hätten :keineahnung:

Zitat (Heiabutzi @ 09.10.2009 12:39:17)
. Wen ich nominiert hätte, kann ich im Nachhinein jetzt gar nicht mehr sagen, wahrscheinlich auch Obama.

Warum nicht ;)

Das wäre ein Fanal gewesen :pfeifen:

Dass Berlusconi nominiert war, sagt gar nichts aus, weder über den FNP noch über Berlusconi - jeder kann jeden nominieren. Die Hürde, als offizieller Nominee gelistet zu werden, sind unglaublich gering...


Ich kann nur sagen, dass man zu Obama stehen kann wie man will, aber seit Obama an die Bildoberfläche kam wird um diesen Mann einen Hype gemacht, den ich nicht nachvollziehen kann und der mich zudem noch stört.
Es geht nicht um die Person an sich, aber diese Hochjubelei finde ich überzogen.

Ich finde diese Glorifizierung einer einzigen Person, selbst wenn sie einen Heiligenschein aufsitzen hätte, als höchst bedenklich.

Die Nobelpreisauszeichnung ist für mich fast schon eine Farce.


Zitat (Cambria @ 09.10.2009 12:01:55)


Ich freue mich, dass die Wahl auf Obama gefallen ist. Ja natürlich, er ist noch nicht lange im Amt, aber grade das, was er in der Kürze seiner Amtsinhaberschaft schon alles bewegt hat, ist dermaßen kollossal - Umweltschutzprogramme wie Cash for Clunkers (amerikanische Verison unserer Abwrackprämie), Kommunikation mit frühreren "Feinden" und die Ausrichtung der eigenen Politik nicht ausschließlich an den nationalen INteressen, sondern an Werten und einem größeren Interesse - das finde ich sowas von beeindruckend...

Ich kann mich Deiner Meinung nur anschliessen!!! :daumenhoch: :daumenhoch:

So in etwa war auch die Begründung den Kommitees!!!!

"Nun kann ein politischer Führer einen Friedenspreis gewinnen, weil er sagt, er wolle irgendwann in der Zukunft Frieden bringen."

Quelle: Wall Street Journal

besser kann man es kaum kommentieren


Zitat (wollmaus @ 09.10.2009 18:35:04)
Ich kann mich Deiner Meinung nur anschliessen!!! :daumenhoch: :daumenhoch:


Ich nicht

Zitat (wurst @ 09.10.2009 19:16:15)
Ich nicht

Vielleicht solltest Du Deine wild dahingeposteten Links mal auf Wahrheitsgehalt, bzw Aktualität überprüfen.

Bearbeitet von Heiabutzi am 09.10.2009 19:41:44

Zitat (chilli-lilli @ 09.10.2009 18:06:49)
Ich kann nur sagen, dass man zu Obama stehen kann wie man will, aber seit Obama an die Bildoberfläche kam wird um diesen Mann einen Hype gemacht, den ich nicht nachvollziehen kann und der mich zudem noch stört.
Es geht nicht um die Person an sich, aber diese Hochjubelei finde ich überzogen.

die ansicht kann ich absolut nachvollziehen.
auch bei den präsidentschaftswahlen an sich war dieser unbegründete hype genau der gleiche und da konnte ich es auch nicht verstehen.
an ihm muss sowieso schon irgendetwas grundlegend kaputt sein, sonst wäre er nie in die politik gegangen (tja, mein vertrauen in politiker jeglicher art liegt irgendwo auf der stufe neben bankern und lobbyisten)

Zitat (wurst @ 09.10.2009 19:16:15)
Ich nicht

Keine eigene Meinung, sondern nur durch Zeitungslinks?? Auch zu dem Link, wo ich meine Meinung gesagt habe, hast Du nur mit Links geantwortet, und nicht mit Deiner persönlichen Meinung!!!

Zitat (Heiabutzi @ 09.10.2009 19:41:16)
Vielleicht solltest Du Deine wild dahingeposteten Links mal auf Wahrheitsgehalt, bzw Aktualität überprüfen.

:applaus: :applaus: :applaus: :applaus: :daumenhoch:

Zitat (vogelfrei @ 09.10.2009 19:44:45)
die ansicht kann ich absolut nachvollziehen.
auch bei den präsidentschaftswahlen an sich war dieser unbegründete hype genau der gleiche und da konnte ich es auch nicht verstehen.
an ihm muss sowieso schon irgendetwas grundlegend kaputt sein, sonst wäre er nie in die politik gegangen (tja, mein vertrauen in politiker jeglicher art liegt irgendwo auf der stufe neben bankern und lobbyisten)

Könntest Du mir mal erklären, was Du damit meinst?? :o

Zitat (Heiabutzi @ 09.10.2009 19:41:16)
Vielleicht solltest Du Deine wild dahingeposteten Links mal auf Wahrheitsgehalt, bzw Aktualität überprüfen.

:verwirrt: Ach hat er das nur so daher gesagt :unsure: wie auch das mit Israelis und den Palästinensern,da hat sich auch nichts geändert :P
Noch ein Link B)
Die Israelis nehmen ihm auch nicht für voll.

Zitat (wurst @ 09.10.2009 19:54:29)
:verwirrt: Ach hat er das nur so daher gesagt :unsure: wie auch das mit Israelis und den Palästinensern,da hat sich auch nichts geändert :P
Noch ein Link B)
Die Israelis nehmen ihm auch nicht für voll.

Sch...s auf auf Deinen Link!!! :labern: Es zeigt mir, daß Du keine eigene Meinung hast, sondern nur das Du alles glaubst, was in der Presse steht!!!

Ich finde es sehr mühselig, eine Diskussion aufrechtzuerhalten, die sich nur auf irgendwelche Links stützt. Entweder habe ich eine Meinung und sage sie oder ich lasse es bleiben.
Ich kann Dir auf jeden Deiner Links eine politische Gegenthese ergoogeln, dann sitzen wir hier alle und spammen uns mit irgendwelchen Presseberichten zu.
Für mich ist das dann keine Diskussion mehr! :(


Zitat (wollmaus @ 09.10.2009 19:51:54)
Könntest Du mir mal erklären, was Du damit meinst?? :o

welchen part soll ich erklären, das ich politikern allein aufgrund ihres berufes misstraue oder das ich nicht nachvollziehen kann das man um obama einen hype macht als wäre er der heilbringer der menschheit?
bisher hat er nur seine visionen geäußert. warten wir mal die komplette legislaturperiode ab und sehen dann was er geschafft hat

Bearbeitet von vogelfrei am 09.10.2009 20:05:42

Wenn er richtige Größe hätte,sollte er den Preis nicht annehmen.
Damit könnte er Punkten :P

Deshalb:

Obama ist der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte, die noch immer im Irak stehen und in Afghanistan Krieg gegen die radikal-islamischen Taliban führen, durchlebt derzeit eine schwierige außen- und innenpolitische Phase. Im Nahen Osten kommen die amerikanischen Friedensbemühungen kaum von der Stelle. Und Obama ringt noch um die richtige Linie zwischen Gewalt und Diplomatie in Afghanistan. Im eigenen Land blockiert die Opposition erfolgreich Vorhaben wie eine Gesundheitsreform und wirkungsvollen Klimaschutz.

Quelle


Zitat (wurst @ 09.10.2009 14:11:22)
Einen Präsidenten eines Landes das aktiv an mindestens zwei Kriegen beteiligt ist,den Friedensnobelpreis zu verleihen. :o

Alfred Nobel wird sich im Grab umdrehen. B)

Ach ja,du hast nach meiner Meinung gefragt ;)

Hast du sie nicht gelesen :pfeifen:

Ist er nicht auch ein Befürworter der Todesstrafe?

Oder hab ich da was verwechselt?


Es wäre schön, wenn es den Friedensnobelpreis nur gibt, wenn die heiße Luft auch tatsächlich Frieden schafft !

Meinen Segen hat er, solange er den "Auftrag" ausführt...


ich weiß ehrlich gesagt auch noch nicht was ich davon halten soll.
da steckt doch noch mehr politik dahinter als es sich jetzt schon zeigt.

erst hatt er sich für olympia eingestzt um es wiedereinmal nach amerika zuholen, verpatzt.
dann diese ganze friedens geplapper ohne das wirklich was passiert.
und jetzt das mit der krankenkasse für alle.
er kommt nirgens durch.
ich glaube das da etwas nachgeholfen wurde, das er den preiß bekommt.

wurst, er sieht es nicht als preis für sich, sondern für amerika.

ich hätte an den verteiler des preises(mehr scheint es nicht mehr zu sein)
gewartet bis nächstes jahr mindestens.

weil sagt mir mal einer, der sich so ins zeug legt für ihn "für was hatt er ihn denn bekommen"


ich habe euch doch schon immer gesagt:

OBAMA IS SIMPLY THE BEST !!!!!!

:applaus: :applaus: :applaus:


cutie :peace:


Zitat (madreselva @ 09.10.2009 21:14:24)
Ist er nicht auch ein Befürworter der Todesstrafe?

Oder hab ich da was verwechselt?

Nein, ist er nicht!

Zitat (Heiabutzi @ 09.10.2009 22:49:24)
Nein, ist er nicht!

Und wo steht das? :pfeifen:

Und warum hat er sie dann noch nicht abgeschafft :verwirrt:

Kannst das ja mal nachgoogeln! ;)


Zitat (Heiabutzi @ 09.10.2009 22:55:28)
Kannst das ja mal nachgoogeln! ;)

Für dich :P

Ich frage mich, ob wohl einmal der Nobelpreis für Medizin an einen Wissenschaftler vergeben wird in der Hoffnung, dass er irgendwann einmal die angekündigte Heilung einer schweren Krankheit vollbringen wird.

Mr. President, bei allem Respekt:
Der Worte sind genug gesprochen.
Allein, mir fehl´n die Taten.

Bearbeitet von Hamlett am 09.10.2009 23:14:59


Zitat (Hamlett @ 09.10.2009 23:13:39)


Mr. President, bei allem Respekt:
Der Worte sind genug gesprochen.
Allein, mir fehl´n die Taten.

Und die Möglichkeiten sollte er doch haben,als angeblich mächtigster Mann der Welt! :pfeifen:

Wenn ich das lese gerät mein Weltbild ins wanken:

US-Präsident Barack Obama hat Entscheidendes in der Weltpolitik verändert. Die abendländischen Ideale, die er vehement vertritt, rechtfertigen den Friedensnobelpreis.
Quelle
Da fühlt sich das Morgenland aber auf die Füße getreten,so kann man keinen Frieden machen :unsure:


nach dem lesen dieses berichtes würde mich interessieren was Die Welt als "abendländische Ideale" definiert auf die er so beharrt.
und da sie ihm gleichzeitig "naiven Idealismus" vorwerfen fühl ich mich doch etwas irritiert.
dieser beitrag der welt hat für mich nur noch mehr fragen aufgeworfen, und die beziehen sich jetzt nicht auf die diskussoin wegen dem nobelpreis


Zitat (wurst @ 09.10.2009 14:11:22)
Einen Präsidenten eines Landes das aktiv an mindestens zwei Kriegen beteiligt ist,den Friedensnobelpreis zu verleihen. :o

Alfred Nobel wird sich im Grab umdrehen. B)

Ganz genau meine Meinung.

Das nennt man "Vorschußlorbeeren" .
Da sollten vielleicht eher seine Wähler den Friedensnobelpreis bekommen. -_-



Ich war vor ein paar Wochen noch überzeugt, dass er den Preis verdient.

Allein schon, um seine Ideale mit dieser wertvollen Unterstützung umsetzen zu können. Denn in den USA bläst ihm der Wind kräftig ins Gesicht. Gerade noch gute 50% Zustimmung und die Republikaner machen mit Hinblick auf die Kongresswahl 2010 kräftig Stimmung gegen ihn.

Aber nun? Die Minen in den Lagerhäusern werden nicht vernichtet und er stellt sich und sein Land weiterhin mit China, Kambodscha, Afghanistan... in eine Reihe.

Unkenrufer - ihr hattet leider, leider recht! Der Preis kam zu früh und hat nicht die von mir erhoffte Wirkung gehabt. (Ja, ich weiß, er wird erst noch verliehen)


So so, jetzt bereiten die U.S.A. also Vergeltungsschläge im Jemen vor.

Die Kriege im Irak und in Afghanistan sind dem frischgebackenen Friedensnobelpreisträger wohl noch nicht genug. Nix gelernt, aber nicht das kleinste bisschen.

Na Bravo, kann ich da nur sagen. Da hat das Kommittee ja wirklich mal eine gute Wahl getroffen. ;)


Und der diletantische Attentäter kamm doch wie auf Bestellung,fragt sich nur woher? :pfeifen:



Kostenloser Newsletter