Steak Zubereitung


Hallo Ihr Lieben,

ich habe heute zum ersten Mal ein Rumpsteak gebraten. Ich habe es bei Aldi gekauft, da es dort nicht so teuer war. Als ich es aus der Verpackung nahm, kam mir ein komischer Geruch entgegen. Ich hatte den Verdacht, dass es an der Plastikverpackung liegt.
Kurz zu meiner Zubereitung: Ich habe es scharf angebraten von beiden Seiten, dann gewürzt und danach noch bei ca. 80 Grad in den Ofen geschoben. Das Fleisch war nicht zäh, aber auch nicht saftig. Aus Restaurants kenne ich es so, dass immer viel Fleischsaft austritt, aber aus meinem kam nichts <_< Ich habe mit dem Daumen draufgedrückt, aber es kam nicht ein Tropfen.

Mich würde interessieren, woran das liegen könnte. An der Qualität (Aldi)? An meiner Zubereitungsart?
Woran erkennt man das das Rumpsteak nicht verdorben ist? Es sah super aus, also schön rot, aber dieser Geruch?!

Danke schonmal für eure Hilfe B)


Also ich glaube nicht, dass Aldi sich schlechte Ware erlauben kann.

Hast du das Fleisch zu lange im Ofen gelassen, oder den Ofen zu heiß eingestellt?

Wie war das Steak denn? Durch, Medium, Roh?


Ne habe es nur 5 Minuten im Ofen gelassen. Denke nicht, dass das zu lange war.
Das Steak war Medium.
Hmm wollte auch nicht sagen, dass Aldi schlechte Qualität verkauft. Aber es wird ja einen Grund haben, warum es mehr als halb so viel gekostet hat, als in anderen Geschäften.


sorry...fehler, es hat weniger als die hälfte gekostet, als in anderen geschäften :rolleyes:


Rumpsteaks werden bei mir grundsätzlich in der zubereitet.

In den habe ich sie noch nie geschoben. Ich denke, dadurch ist das Fleisch trocken geworden.

(nichts gegen Al** aber ich kaufe meine Steaks grundsätzlich nur beim Metzger gut abgehangen.)


Aldi kauft mehr und kalkuliert anders.
Daher ist der Preis günstiger.
Hatten heute ein frisches Hähnchen vom Aldi, um die 3, 20. Preiswerter als auf dem Markt oder vom Bauern, oder in anderen Geschäften. Der Vogel war einwandfrei.

Möglich, wie von Kati beschrieben, dass es der Fehler war, es noch mal in den Ofen zu schieben. Hast du das Fleisch blanco in den Ofen geschoben oder in Folie verpackt?


Ne habe es ohne Folie in den Ofen geschoben. Habe das schon öfter so im Internet gelesen.
Wahrscheinlich ist der ganze Fleischsaft dabei "rausgetropft" <_<
Naja, also ich werde es nächstes Mal entweder nur in der Pfanne braten oder in Alufolie in den Ofen schieben...


Ich brate Rumpsteaks auch in der Pfanne. Allerdings nehme ich dazu eine spezielle "Steakpfanne" aus Gußeisen. Bei mir klappt das wunderbar.


Mal eine Frage:Raus aus dem ,rein in die Pfanne??? ;)
Da erschrickt das arme Steak,und zieht sich zusammen! :pfeifen:
Das sollte man nicht tun :no: Fleisch aus der Verpackung nehnen und erst mal Zimmertemperatur annehmen lassen.
Jetzt in der richtig heißen Pfanne pro Seite 1-2 Min. je nach Dicke anbraten,dann in den auf 80 Grad vorgeheizten Ofen schieben,so für 20 Minuten(aber keine Umluft).
Und nicht in Alufolie wickeln :o Würzen erst kurz vor den Verzehr. :sabber:


Zitat (wurst @ 20.12.2009 19:29:55)
(aber keine Umluft).

wieso nicht?

Zitat (marcel @ 20.12.2009 22:11:34)
wieso nicht?

1. Der Luftstrom trocknet aus. :pfeifen:

2. Umluft ist immer heißer als Ober-Unterhitze,deshalb wird auch Umluft in Rezepten 10-20 Grad niedriger angegeben,die höhere Temperatur kommt wohl von der Umwälzung. ;)

Die höhere Temperatur kommt daher, daß es bei Umluft keine Hotspots um die Heizwendeln gibt, sondern die heiße Luft von den Heizwendeln abgeholt und gleichmäßig im Garraum verteilt wird. :schlaumeier:


Ich brate Steaks in meiner Schmiedeeisernen. Das Butterschmalz muss kurz vor dem Rauchpunkt sein. 2 Minuten von jeder Seite. Dann mit Salz und Pfeffer würzen und höchstens zehn Minuten bei 80 Grad im vorgeheizten Backofen. Gelingt immer.

Vorausgesetzt, ich habe gutes Fleisch und die richtige Dicke. Gutes Fleisch bekomme ich vom Metzger. Dem sage ich auch, dass die Stärke etwa drei Zentimeter betragen soll. Alles Andere ist für mich Humbug. Der Herr Feinkost-Albrecht fragt mich nicht, wie dick das Steak sein soll. Seins ist 0,5 - 1 1/2 Zentimeter stark. Zu dünn für ein Steak. Zu dick für eine Schuhsohle. Herr Albrecht fragt mich auch nicht, ob das Steak aus der Hüfte, der Brustspitze oder dem Filet sein soll. Aber das tut mein Metzger. Und der Preis rechfertigt die Qualität.

Ich wäre gewiß der Letzte, der ein Rindersteak bei Aldi kaufen würde. Lieber verzichte ich drauf.

Und damits richtig festlich wird:

Schwarze Pfefferkörner in kochendes Wasser geben und leicht ziehen lassen (so, wie man getrocknete Pilze einweicht). Eine leichte Einbrenne machen (also etwas Fett in der Pfanne leicht erhitzen und ein bisschen Mehl dazugeben, unter Rühren leicht anschwitzen). Kräftigen Rinderfond oder Jus und Wasser dazugeben und zu einer sämigen Soße rühren. Einen kleinen Schluck Weißwein dazugeben, den eingeweichten Peffer mit der Flüssigkeit dazu und mit Salz abschmecken. Kurz einköcheln. Einen kleinen Schluck süße Sahne dazugeben und auf die gewünschte Konsistenz reduzieren. Vielleicht noch mit etwas frisch geriebenem Meerrettich abschmecken und gut iss.

Das Sößchen über die Steaks geben.

Ich nehme übrigens dafür keinen eingelegten grünen Pfeffer, da dieser meist irgendwie muffig schmeckt.


Gruß

Abraxas


ich mach das wie der rabe, scharf anbraten, backofen. zeiten abhängig von der dicke des fleisches, der genauen sorte und deinem persönlichen geschmack
und dann lass ich das ganze noch eine weile ruhen, wie man das beispielsweise auch bei entenbust macht. hat bisher immer problemlos funktioniert


Ich denke auch, das war ne Temperaturfrage. Wenn du das richtig scharf anbrätst, nicht in ner Teflonpfanne, sondern in ner schmiedeeisern Pfanne, die du wirklich heiß machen kannst, dann passt das schon.

Mit nem Steak aus nem guten Steakhaus (nicht Kette oder so) kannst du das von zuhause aber nur vergleichen, wenn du es auf dem machst. Das gibt nochmal ein ganz anderes Aroma. Ein richtiges Steak kommt für mich idealerweise vom Holzkohlegrill :sabber: oder auch Gasgrill zur Not :P

Bearbeitet von Bierle am 22.12.2009 23:50:44


Ein Rumpfsteak wieder in Ofen schieben - klar, das kann man machen. Ich halte es wie Katie - in der Pfanne braten und dann anrichten. Klar es kommt auf die Dicke an und auf die Qualität des Fleisches. Es muss, meiner Meinung nach, nicht immer vom Metzger des Vertrauens sein.

Beispiel: Vier Rumpsteaks a 300 gr beim (Öko) Metzger: 50 Euro - ungelogen, ich sach einfach: mach mal vier Rumpsteaks - hatte so mit 20 Euro gerechnet. Hab ich wohl nicht genau hingesehen, auf die Preistafel. Ich hab es dann zähneknirschend gezahlt und wissentlich zubereitet - wie gesagt, bei mir kommt in nicht in den Ofen, sondern es wird gebraten in der Pfanne.................Klar war das Fleisch schmackhaft.

Aber ich hab auch schon bei L.... oder Al... oder R.... gutes Fleisch gekauft zu einem besseren Preis. Eben immer darauf geachtet, als was es angeboten wird. Steak ist eben nicht Rumpsteak und Rinderfilet ist auch wieder was anderes.....(anderes Thema, und da kennen sich bestimmt andere besser aus)

In meinen Augen ist es auch nicht die Dicke es Steaks, das den Wohlgeschmack ausmacht. Ist es eben dünner, gilt es nur ganz kurz gebraten, um es nicht trocken werden zu lassen.

Warum es in den Backofen geschoben werden muss, ist mir ein Rätsel oder vielleicht wird es eine Offenbarung sein, wenn mir das Experten erklären.


Zitat (markaha @ 23.12.2009 00:08:10)
Ein Rumpfsteak

schrumpft schnell... :lol:

markaha, da muss ich dir widersprechen.

Schön, fünfzig Euro sind mehr als happig für vier Steaks. Ich kauf auch immer nur zwei Steaks. Bei meinem Stamm-Metzger. Dafür zahl ich zwischen acht und neun Euros. Da brauch ich weiß Gott keinen Bio-Metzger. Meiner weiß, wo die Tiere herkommen, die er verwertet und verkauft.

Bei Aldi und Co. fallen mir immer die Bilder ein, wie Schlachttiere mit gebrochenen Beinen ins Schlachthaus getrieben werden. Da ist es mir sch****egal, wie wenig Herr Albrecht für ein Kilo Fleisch nimmt.

Weiters spielt die Dicke der Fleischscheibe sehr wohl eine ganz gewichtige Rolle. Ein dünnes Stück Fleisch enthält nicht die Menge Flüssigkeit, die im Inneren verbleiben soll, wenn man ein saftiges Steak daraus bereiten will.

Dann die Hitze. Bierle hat Recht. Je heißer ein Steak angebraten wird, desto schneller zieht sich die Fleischoberfläche zusammen und wird "dicht" (mancher sagt immer noch "Poren", aber Fleisch hat keine Poren. Nur Haut kann Poren haben.). Und je dicker die Fleischscheibe ist, desto mehr kann sich Saft im Inneren halten. Anschließend bei 80 Grad im Ofen, da gart das Fleisch sanft und wird nicht zäh.


Gruß

Abraxas


Hallo kristina23 und alle,

Die Rump- und Hüft-Steaks bei Aldi sind leider nicht gut. Ich habe schon ALLES probiert, aber entweder sie sind innen roh und zäh oder innen durch und zäh. Was vielleicht hilft ist ein paar Tage(-: marinieren.

Ein gutes Steak braten, das saftig, zartschmelzend und würzig ist, ist doch garnicht so schwer. Trotzdem gibt es aber so viel Unwissen... :hmm:


Habt ihr gewusst, dass man den Steaks beim Metzger quasi schon ansehen kann, ob sie gut werden? Oder dass man verhindern kann, dass der Fleischsaft austritt, wenn man das Steaks auch kurz von der Seite anbrät?

grüße, DarthSteak

Bearbeitet von Natze am 10.07.2017 10:30:08


ich bin mir sicher, bei youtube gibts Videos, die zeigen, wie man ein perfektes Steak braten tut ... haben sicher auch einen gewissen Unterhaltungswert

persönlich mag ich Steak am liebsten vom Holzkohlegrill aber die Saison ist leider so gut wie vorbei ...


Bei den Discountern wird das Fleisch durch Sauerstoff-Behandlung haltbar gemacht und dadurch wird das Fleisch zäh ,da kannst Du Dir noch so große Mühe geben es bleibt trocken.
Argentinisches oder vom Fleischer nehmen leider.

Bearbeitet von Natze am 10.07.2017 10:30:45


Kann mir jemand sagen, wie lange man für ein Steak medium braucht und ob man jede Pfanne in den Backofen stellen kann?


Die Pfanne hat im Ofen nix zu suchen die ist zu heiß,entweder auf dem Rost (mit was drunder) oder auf einen Teller ;)

Kuckst du auch hier :pfeifen:


Alles klar lieben Dank.



Kostenloser Newsletter