Nacktscanner - Sinn oder Unsinn?


 
  Magst du dich ausziehen lassen?  
  Pro(ich finde es OK) [19] [43.18%]  
  Kontra(ich will das nicht) [25] [56.82%]  
  Stimmen Gesamt: 44  
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute 

Nacktscanner erhöhen die Flugsicherheit sagt die Regierung, für mich verletzen sie die Persönlichkeitsrechte der Reisenden.
Hast du ein "Piercing" und wo?
Trägt deine Oma eine "Windel"?
Hast du deine Regelblutung?
Hast du ungleiche Brüste oder einen kleinen Penis in der Hose?
Findest du es ok das der Beamte deine Kinder scannt?
Oder was stößt dir auf wenn du daran denkst, das ein Wildfremder dir oder deiner Familie unter die Kleidung sehen kann?


was denkt ihr darüber? Seht ihr den Sinn bis auf die Haut zu sehen?

Ich denke so, heute der Scanner am Flugzeug...morgen denkt man über den Zug nach....und übermorgen muss ich mich vielleicht überall nackt machen...

und zur Aufheiterung noch ein treffendes Bild: Klick


Hauptsache die Gedanken sind frei... aber wenn sich das Gedankenscannen durchsetzt... dann wäre der Nacktscanner noch die bessere Alternative.


Ich sags mal so. Die Nacktscanner wären für mich i.O., wenn dadurch wirklich sichergestellt werden würde, dass ich 100%ig sicher vor Waffen und Sprengstoff fliegen könnte... und das Abbild so verfremdet werden würde, dass man (vor allem bei Kindern) keine Geschlechtsmerkmale erkennen kann.

Mir Persönlich ist es eigentlich egal ob ich dadurch einem Beamten meinen Körper zeigen muss. Beim Doc muss ich mich auch entblösen und in der Sauna kann ich auch nicht beeinflussen, wer mich anglotzt...

Ich denk das wird wie bei einem Kameramann beim Pornodreh... nach ner Woche Aufregung in der Zöllnerhose wirds einfach nur ein Job.
Außerdem muss man auch mal an die Zöllner denken... die müssen sich dann auch Körper ansehen die sie nie im Leben nackt sehen wollen... für eine oder zwei Schönheiten/Tag ca. 1000 Körper ansehen die mich eher abstoßen... ich würd da als Zöllner Albträume bekommen!


Ich möchte nicht, dass sich irgent ein Zöllner sich über meine Speckrollen lustig macht.


Also ich persönlich unterstelle keinem Zollbeamten von vorneherein, daß er sich an den gescannten Bildern aufgeilt....man mag zwar die Konturen des Körpers erkennen, aber erotisch ist dann doch was anderes....Da gibt es sicherlich einschlägigere Medien als der Nacktscanner...Das mal so vorne weg gesagt....auch wenn jetz sicherlich der eine oder andere hier auf "schwarze Schafe und Fetisch etc" beharren möchte....


Da ist für mein persönliches Empfinden das Abtasten ne größere "Intimität"

Es ist ja nicht so, daß alle Zollbeamten johlend und gröhlend in einem kleinen Kabuff sitzen und sich mit offenem Hosenstall und einer Flasche Bier die Scanbilder reinziehen...

So wie ich das verstanden habe, sieht der Beamte, der sich die Bilder ansieht nicht die betreffende Person...

Dennoch bin ich gegen diese Scanner....Erstens ist es wohl gar nicht sicher, daß sie alle Sprengstoffarten finden, zweitens stehen Aufwand und Kosten sicherlich in keinem Verhältnis zum Nutzen (meine Meinung...)

Außerdem gibt es bereits Scanner, die die Bilder abstrahieren, so daß man nur einen schematischen Umriss erkennt....Wenn also wirklich Scanner sein müssen, wäre ich auch eher für diese Variante

Wir haben auf internationalen Airports schon enorme Sicherheitsvorkehrungen...NUR, die müßten halt auch eingehalten werden :labern:

Man liest und hört immer wieder Berichte von REportern, denen es gelungen ist, irgendwas ins Flugzeug zu swchmuggeln, nur weil bei den Sicherheitschecks geschlampt wurde...(aus welchen Gründen auch immer....)

Also, was nützen neueste Errungenschaften und Forderungen nach verschärften Sicherheitsvorkehrungen, wenn sie am Ende nicht eingehalten werden...Da nützt dann auch kein Nacktscanner...


Hallo,
ich bin dagegen, weil:
1. es niemanden angeht, wie ich *ohne alles* aussehe, ob ich evtl. einen künstl. Darmausgang habe oder Windeln wegen Inkontinenz tragen muss, ob und wo ich Piercings habe etc.

2.auch diese Scanner keine völlige Sicherheit bieten werden, weil die Leute dann gefährliche Stoffe in Körperöffnungen oder im Körper verstecken werden, wie es jetzt schon Drogenkuriere tun.

3. diese Geräte immer mit Strahlung arbeiten, die einfach gesundheitsgefährdend ist (egal wie sehr die versichern, dass die Dosis gering und unschädlich sei). Was ist, wenn man beruflich viel fliegen muss? Oder wenn man noch nicht weiss, ob man evtl. schwanger ist?

LG von der lio


in das Flugzeug dürfen 100ml Flüssigkeiten mitgenommen werden... wenn es mehrere Verrückte sind sind das schnell mal 500ml und wenn die im Chemieunterricht aufgepasst haben macht das dann gewaltig "BUM"! soviel zu Sicherheit...

Die armen Beamten müssen also in ein kleines Kämmerchen um sich Nackte zu betrachten?
Genial ist natürlich es wird ein Schattenbild(Schematisiertes Abbild) erstmal erzeugt, das der Beamte aber jederzeit über ein Knöpfchen in das unverpixelte abändern kann wenn er meint sich was genau ansehen zu müssen.

Woher wissen die Damen und Herren dann ob sie sich eine kleine, schmal gebaute Frau oder einen kleinen schmal gebauten Mann anschauen oder eine Jugendliche oder einen Jugendlichen?

wer sagt mir das nicht einer, z.B. einer von der Putzkolonne, am Scanner ein weiteres Kabel anbringt das die Daten auf seine Festplatte überträgt, bevor der schematische Umriss erzeugt wird?

ich warte auf die ersten Bilder im Netz und den großen Aufschrei...

EDIT

Nachtrag: ich hoffe das die Leute die nie fliegen und sich darüber also keinen Kopf machen müssen, nicht bald an ihrem Bahnhof ihren Nacktscanner vorfinden.

Bearbeitet von Nachi am 11.01.2010 15:12:33


Zitat (Nachi @ 11.01.2010 15:06:03)
wer sagt mir das nicht einer, z.B. einer von der Putzkolonne, am Scanner ein weiteres Kabel anbringt das die Daten auf seine Festplatte überträgt, bevor der schematische Umriss erzeugt wird?

Aber Nachi... wie sollte denn eine Putzkolonne ohne vorherige Überprüfung in so einen hochsensieblen Sicherheitsbereich kommen und dort auch noch die Maschinen manipulieren können... aber das geht doch garnicht! :rolleyes:

Zitat (Schwaller @ 11.01.2010 15:12:32)
Aber Nachi... wie sollte denn eine Putzkolonne ohne vorherige Überprüfung in so einen hochsensieblen Sicherheitsbereich kommen und dort auch noch die Maschinen manipulieren können... aber das geht doch garnicht! :rolleyes:

gut das ich deine Ironie herauslesen konnte ;)

*und in Gedanken sehe ich Bilder von Reportern die heimlich mit ihrer Kamera filmen dabei in Flugzeugen sitzen die auf dem Rollfeld aufgetankt werden* :pfeifen:

Es gab mal Zeiten, da hatte der Staat unter anderem auch die Aufgabe, die Privatsphäre seiner BürgerInnen zu schützen. Heutzutage scheint es, als hätte sich der Staat das Gegenteil zur Aufgabe gemacht. :ph34r: Denn es gibt den gläsernen Bürger ja nicht nur beim Nacktscannen. ;)

Bearbeitet von Bücherwurm am 11.01.2010 15:20:17


Ich denke auch das diese Scanner nicht mehr Sicherheit bringen. Den Sprengstoff von diesem Vorfall soll jedenfalls damit nicht gefunden werden können. Was mir auch noch durch den Kopf geht. Die vielen Flaschen und sonstige Artikel die in der Sicherheitszone verkauft werden, werden die jedes einzelne Produkt gepüft-mit Sicherheit nicht. Also braucht man nur ein Helferlein im Duty Free Shop. :pfeifen:


Zitat (Bücherwurm @ 11.01.2010 15:19:54)
Es gab mal Zeiten, da hatte der Staat unter anderem auch die Aufgabe, die Privatsphäre seiner BürgerInnen zu schützen. Heutzutage scheint es, als hätte sich der Staat das Gegenteil zur Aufgabe gemacht. :ph34r: Denn es gibt den gläsernen Bürger ja nicht nur beim Nacktscannen. ;)

Stasi 2.0...wo sollte das ganze Potenzial was sie nach der Maueröffnung bekommen haben denn einfließen? :pfeifen:
Kleiner Bericht das die Stasi 1990 wieder weiter machte und diePost weiter überwacht wurde...

Zitat (Nachi @ 11.01.2010 15:25:52)
Stasi 2.0...wo sollte das ganze Potenzial was sie nach der Maueröffnung bekommen haben denn einfließen? :pfeifen: 
Kleiner Bericht das die Stasi 1990 wieder weiter machte und diePost weiter überwacht wurde...

sorry, aber mit meiner Aussage war explizit die BRD gemeint. Daß die DDR schon immer ein Überwachungsstaat war, wußte man. (Ich mein, wir "Alt -Wessis" dürfen uns doch auch mal uns unseren Staat, vor der Grenzöffnung, erinnern, oder :zwinkern:)

Bearbeitet von Bücherwurm am 11.01.2010 15:34:16

Zitat (Bücherwurm @ 11.01.2010 15:33:18)
sorry, aber mit meiner Aussage war explizit die BRD gemeint. Daß die DDR schon immer ein Überwachungsstaat war, wußte man. (Ich mein, wir "Alt -Wessis" dürfen uns doch auch mal uns unseren Staat, vor der Grenzöffnung, erinnern, oder :zwinkern:)

Es war einmal...fangen alle Geschichten an...und irgendwo steht dann in der Geschichte:

"und als die Sozialisten und Kommunisten im Osten merkten, der Kapitalismus lässt sich nicht mit Waffen besiegen, taten sie so als wären sie besiegt und begannen die Demontage von innen..."

und wenn sie nicht gestorben sind leben sie nun alle im Weltweiten Überwachungsstaat.... :pfeifen:

Nacktscannen?
Finde ich total klasse, das kommt meiner exhibitionistischen Ader sehr entgegen. B)


Heiabutzi für die Männers, ;) Sebring für die Damen, schon mal neue Brille kaufen. rofl

LG Sebring.


Zitat
Ich sags mal so. Die Nacktscanner wären für mich i.O., wenn dadurch wirklich sichergestellt werden würde, dass ich 100%ig sicher vor Waffen und Sprengstoff fliegen könnte... und das Abbild so verfremdet werden würde, dass man (vor allem bei Kindern) keine Geschlechtsmerkmale erkennen kann.

Unfug. Mit den Dingern wird gar nichts erreicht... Das Procedere funktioniert so, dass Leute durch den Scanner geschickt werden um anhand der Körperumrisse festzustellen, ob man sich irgendetwas an die Silouhette gepappt hat. Was das ist (geschmuggelte Blöd-Zeitung, n Päckchen Anthrax, Handgepäck, das nicht mehr in den Koffer gepasst hat) kann diese Kiste nichtmal ansatzweise feststellen.
Wird bei jemandem eine "Silouhettenveränderung" festgestellt, wird diese Person dann nochmal manuell abgetastet und abgepiepst. Mehr ist es nicht. Um diesen kleinen winzigen Pups an vermeindlich mehr Sicherheit zu erlangen soll ich mich nun nackig machen? Ich glaube, es hackt, Staatsgewalt!

Zitat
Mir Persönlich ist es eigentlich egal ob ich dadurch einem Beamten meinen Körper zeigen muss. Beim Doc muss ich mich auch entblösen und in der Sauna kann ich auch nicht beeinflussen, wer mich anglotzt...

Klasse einstellung - wer nichts zu verbergen hat, der braucht den Scanner nicht zu fürchten, oder was?
Klar habe ich was zu verbergen! Meine Privatsphäre!
In die Sauna muss ich nicht unbedingt, wenn ich nicht jedem meine Ömmel oder meinen Schniepel zeigen will. Oder ich lass Badehose/Bikini/Handtuch an. Problem gelöst.
Beim Arzt sieht nur er, wie ich untenrum aussehe und er macht davon im Idealfall auch keine Aufnahmen. Wen er denn doch welche macht (Röntgenbilder, Ultraschall,...) dann dient das meinem Besten - meiner möglichst baldigen Genesung, nicht meiner pauschalen und anlasslosen Inkriminierung.
Reisen muss ich aber theoretisch (man denke an Berufspendler, Geschäftsreisen, Verwandtenbesuche, Urlaub) und habe keine Wahl ob ich mich scannen lasse, will ich nicht als Terrortrulla gelten.

Sollte es nicht so sein, dass erstmal alle als unverdächtig gelten und nur die, bei denen es Anhaltspunkte für Gefährlichkeit gibt, in ihren Persönlichkeitsrechten beschränkt werden (durch Durchsuchungen, Scannen,...)?
Mittlerweile gelten alle als Verdächtig. Das ist die Pest.

Bearbeitet von Cambria am 11.01.2010 16:24:43

Ich habe für ja gestimmt, weil ich doch dafür bin, das die Sicherheit an erster Stelle stehen soll!
Aber ein wenig mulmig wäre es mir dennoch. Zum Glück fliege ich nicht..... :hihi:


Mir geht es wie Schwaller. W e n n es meiner Sicherheit dient, ist es mir piepegal, wer was wo sieht. Oder glaubt ihr wirklich, die würden da noch genau hinsehen wer was wo und wie schön oder hässlich hat? In der Reisetasche habe ich auch Utensilien welche, genau genommen niemanden was angehen. Aber die merken sich doch keine Einzelheiten, nur was nicht reingehört.

risiko *schäm*


Zitat
Oder glaubt ihr wirklich, die würden da noch genau hinsehen wer was wo und wie schön oder hässlich hat?


Es geht hier nicht darum, dass die Sicherheitsbeamten sich für die Jury von Germanys next Top Reisender halten könnten, sondern darum, dass man ein RECHT darauf hat, sich nicht einem xbeliebigen Horst nackt präsentieren zu müssen - schon gar nicht, wenn dieser Horst Staat heißt und eigentlich davon ausgehen muss, dass jeder erstmal unschuldig ist.

Ich bin zwar nicht überzeugt, dass der Nacktscanner mehr an Sicherheit bringt, aber die Abtasterei ist mir dann doch noch unangenehmer und das dann meist nur, weil mein Jeansknopf piept.

Wenn man denn unbedingt vorhat etwas ins Flugzeug zu Schmuggeln, dann fliegt man am besten in Schiphol ab. ;) Da waren bisher die laschesten Kontrollen, wenn überhaupt.


Zitat (Cambria @ 11.01.2010 16:22:44)
Sollte es nicht so sein, dass erstmal alle als unverdächtig gelten und nur die, bei denen es Anhaltspunkte für Gefährlichkeit gibt, in ihren Persönlichkeitsrechten beschränkt werden (durch Durchsuchungen, Scannen,...)?
Mittlerweile gelten alle als Verdächtig. Das ist die Pest.

Da geb ich dir Recht... es ist die Pest.
Aber wenn du so vorgehst braucht ein Bombenleger nur aussehen wie die Unschuld vom Lande und schon fliegt irgendwas in die Luft. Auch net grad das Gelbe vom Ei, oder?

Und durch den Metalldetektor laufen auch schon seit Jahren alle die Fliegen wollen. Das Gepäck wird auch durchleuchtet und keiner meckert wenn seine benutzten Schlüpper vom Zollbeamten auf Schmuggelware untersucht werden.

Klar ist es nicht toll, dass ich wie ein Verbrecher/Terrorist behandelt werde, aber ich hab nix zu verbergen und werd nach dem Scan einfach weiterlaufen... und die werden eben Aussortiert.

Auch die Strahlen... ich möcht net wissen wieviele die sich über die Strahlenbelastung aufregen zuhause eine Microwelle haben, oder ein Schnurloses Telefon oder ein Handy, ein Radiowecker oder sonst irgendein Gerät das strahlt... aber sobald sie "gezwungen" werden durch zu laufen isses ach so gefährlich... also wenn ich wegen der zusätzlichen Strahlen ein oder zwei Jahre weniger in dem Überwachungsstaat leben muss... dann ist es eben so.

Auch motzen jetzt alle über die Politiker die einen neune Überwachungsstaat herbeiführen... aber ich könnt schon fast wetten, dass ihr auch was zu meckern finden würdet wenn der Staat sagen würde... mir doch egal. Sollen die Terroristen doch jedes zweite Flugzeug sprengen... ist ja ihr Glauben der sie dazu bewegt und wir in der BRD haben ja Glaubensfreiheit.

Ich lass mich lieber abscannen und net betatschen als dass ich an Stellen berührt werde die ich als Intimzone nicht jedem zugänglich machen möchte... und wenn die Sicherheit gewährleistet werden soll, dann müssten die jeden abtasten... überall!

Ich war noch nie in der Situation, dass ich in einem Flugzeug gesessen habe in dem ein Täter versucht hat irgendwas zur Explosion zu bringen... aber ich denke, dass es meine MEinugn zum Thema Nacktscanner evtl. über den Haufen werfen würde.

Auch hab ich gesagt ich wäre dafür wenn man damit alles Verbotene entdecken könnte! Da es nicht so ist stellt es für mich nur ein "Vorspiegeln falscher Sicherheit" dar... und das finde ich nicht gut!

Zitat
Auch motzen jetzt alle über die Politiker die einen neune Überwachungsstaat herbeiführen... aber ich könnt schon fast wetten, dass ihr auch was zu meckern finden würdet wenn der Staat sagen würde... mir doch egal. Sollen die Terroristen doch jedes zweite Flugzeug sprengen... ist ja ihr Glauben der sie dazu bewegt und wir in der BRD haben ja Glaubensfreiheit.

Das ist sachfremde Polemik, kein Argument FÜR die Scanner.
Erstens sind wir kein Stück in der Gefahr, dass uns jeder zweite Flieger abgeschossen wird.
Hier wird ein künstliches Bedrohungsszenario aufgebaut um Scannereinsätze als Zwangsläufigkeit zu präsentieren.
Zweitens gibt es, wie im Ben-Gurion-Flughafen von Tel Aviv (glaube ich...) gezeigt, sehr viel effektivere Methoden, potentielle Terrorsisten auszusieben, als durch den Scanner.
So viel zur Zwangsläufigkeit.

Ich bin natürlich gegen die Nacktscanner, im Ernst, ich sehe das so wie Büchi. Irgendwie erscheint es mir so, als mache unsere Gesellschaft in vielerlei Dingen einen Schritt zurück. Genauso ist es in puncto Datenschutz und Wahrung der Intimsphäre. Rechte, die einst mühsam erkämpft wurden, werden heute einfach so aufgegeben und viele Leute scheint es gar nicht zu stören.
Dazu kommt, daß durch solche Aktionen Ängste gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen massiv geschürt werden.
Danke, nicht mit mir!


Zitat (Cambria @ 11.01.2010 17:04:21)
Das ist sachfremde Polemik, kein Argument FÜR die Scanner.
Erstens sind wir kein Stück in der Gefahr, dass uns jeder zweite Flieger abgeschossen wird.
Hier wird ein künstliches Bedrohungsszenario aufgebaut um Scannereinsätze als Zwangsläufigkeit zu präsentieren.

Mit der Übertreibung geb ich dir Recht... aber wenn kein Politiker auch nur einen Finger rühren würde, dass etwas gegen eine etwaige Terrorgefahr unternommen wird... dann würde auch gemeckert! Soviel steht fest.

Zitat (Cambria @ 11.01.2010 17:04:21)
Zweitens gibt es, wie im Ben-Gurion-Flughafen von Tel Aviv (glaube ich...) gezeigt, sehr viel effektivere Methoden, potentielle Terrorsisten auszusieben, als durch den Scanner.
So viel zur Zwangsläufigkeit.

Bekannt ist der Ben-Gurion-Flughafen unter anderem wegen seiner rigiden Sicherheitskontrollen; zum Beispiel werden Fahrzeuge bereits vor der Zufahrt zum Umfeld des Flughafens kontrolliert. Für Passagiere mit palästinensischer Herkunft ist auf diesem Internationalen Flughafen die Einreise mit Beschränkungen möglich. Umgekehrt ist Ausreise für sie jedoch ausgeschlossen. Quelle
Das ist ja noch viel besser. Da werden dann nicht nur die Fliegenden als Terroristen abgestempelt, sondern auch noch die welche ihre Bekannten, Verwandten und Freunde zum Flughafen bringen... das sollten wir auch machen... dann brauch ich garnemme auf die A81 weil die zum Umfeld des Flughafens Stuttgart gehört.

Klar, wenn jemand in den sog. Sicherheitsbereich kommen will, dann sollte er überprüft werden. Aber das muss dann noch viel weitere Kreise ziehen. Denn Theoretisch könnte man das Essen der Crew bei zulieferern vergiften und so den Absturz herbeiführen. Oder 100ml Säure mit sich führen... reicht auch aus um erheblichen Schaden herbei zu führen.... und und und.

Ich kanns nur nochmal wiederholen. Ich bin gegen die Scanner solange die nicht für 100%ige Sicherheit (bzw. Trefferquote) sorgen. Wenn es dann soweit sein sollte und die Dinger funktionieren finde ich diese Art und Weise der Überprüfung wesentlich besser als mich abgrapschen zu lassen.

Gut finde ich es nicht. Ungangenehm ausserdem. Aber, was sollen wir machen? Wir sind doch ohnehin schon zu Gläsernen Menschen geworden. Wir müssen es also hinnehmen.

Wer diese Prozedur nicht über sich ergehen lassen will, der muss halt aufs Fliegen verzichten.

T. Edit:

Allerdings gehe ich davon aus, das dieses später dann auch bei Schiffsreisen, Bahnreisen und großen Veranstaltungen gemacht wird. Dann wird es richtig unangenehm.

Aber auch da können wir leider nichts gegen tun. :(

Bearbeitet von Kati am 11.01.2010 17:43:48


Zitat (Kati @ 11.01.2010 17:28:24)
Gut finde ich es nicht. Ungangenehm ausserdem. Aber, was sollen wir machen? Wir sind doch ohnehin schon zu Gläsernen Menschen geworden. Wir müssen es also hinnehmen.

Wer diese Prozedur nicht über sich ergehen lassen will, der muss halt aufs Fliegen verzichten.

Das ist eben die große Frage, ob man sich alles gefallen lassen muß. Boykott oder Weigerung heißen hier die Zauberworte und wenn alle mitmachen, werden die auch ganz schnell Abstand davon nehmen.

Zitat (Heiabutzi @ 11.01.2010 17:43:10)
Das ist eben die große Frage, ob man sich alles gefallen lassen muß. Boykott oder Weigerung heißen hier die Zauberworte und wenn alle mitmachen, werden die auch ganz schnell Abstand davon nehmen.

Heiabutzi, alle wird man nicht zum Boykott aufrufen können. Es wird nur ein Teil sein, der massiv dagegen angehen wird und das wird nicht reichen.

Zitat (Kati @ 11.01.2010 17:28:24)
Wer diese Prozedur nicht über sich ergehen lassen will, der muss halt aufs Fliegen verzichten.

Bei Urlaubern ist das vielleicht eine Alternative...

Nur, bei denen die beruflich fliegen müssen wird das sehr schwer sein. Und ich mein nicht nur das Flugpersonal dass sich quasi vor Kollegen entblösen muss, sondern auch Berufspendler.
Da stellt sich dann auch noch die Frage ob man auf den Job oder die Intimsphere verzichtet. Tolle Auswahl, oder?

Zitat (Kati @ 11.01.2010 17:48:21)
Heiabutzi, alle wird man nicht zum Boykott aufrufen können. Es wird nur ein Teil sein, der massiv dagegen angehen wird und das wird nicht reichen.

Und genau diesen Punkt meinte ich in meinem vorigen Beitrag: Vielen Leuten ist es einfach egal und sie geben diese ganzen, ich nenne es mal "sozialen Errungenschaften", die früher mal mühsamst erkämpft wurden, aus lauter Bequemlichkeit auf.
Das fängt beim Nacktscannen an, geht über Emanzipation und hört bei Gründungen von Betriebsräten auf. ;)

Bearbeitet von Heiabutzi am 11.01.2010 17:59:47

Ja es gibt schon Umfragen. Zum Beispiel eine Forsa-Umfrage. Dabei sprachen sich 63 Prozent der Befragten dafür aus, dass Reisende vor allen Flügen mit den Scannern kontrolliert werden. 31 Prozent waren dagegen, 6 Prozent zeigten sich unentschieden.

wenn ich das Bild sehe ist einAngenehmes Gefühl was anderes.

Bearbeitet von Nachi am 11.01.2010 18:07:09


Weiß zufällig jemand wie sich Nacktscanner auf einen Herzschrittmacher auswirken können?

Danke


Es geht doch darum, daß, im Namen einer tatsächlichen oder fiktiven Bedrohung, ein weiteres Grundrecht übern Jordan geht. *ironiemodusan* Und das war schon immer gerne mal ein probates Mittel in der Weltgeschichte, Grundrechte von Menschen zu beschneiden. *ironiemodusaus*

Denn wer glaubt ernsthaft, damit die Gefahren von Terrorismus zu beseitigen. Denn wer kriminelle Energie besitzt, der muß immer einen Schritt voraus sein. Und ist es in der Regel auch.

Desweiteren beschränkt sich Terrorismus, egal, in welcher Form und von wem, doch nicht alleine auf den Flugverkehr. Züge, Massenveranstaltungen, Autobomben, Gaststätten usw. usf. Überall können Attentate verübt werden. Wer schützt uns denn davor? Und wie?

Das Argument, man hätte ja nichts zu verbergen, ist ja ein mögliches, wenn auch kein schlüssiges. Kein Mensch käme auf die Idee, zu verlangen, man könne ja z.B. seine Steuererklärung z.B. ins Internet stellen, denn man hat ja brav seine Steuern gezahlt und imho nichts zu verbergen. Wen juckts, wen er weiß, was sein Nachbar verdient. Das zu schützen ist kein Grundrecht, unsere Intimsphäre jedoch sehr wohl.


Na, und ob das so gesund ist???

Aber die Forsa-Umfrage zeigt deutlich, daß es, wem auch immer, hervorragend gelungen ist, die Terror-Angst zu verbreiten.

@ Büchi

Recht hast Du und das Beispiel mit dem Einkommen und der Steuererklärung trifft den Nagel auf den Kopf.

Und den Satz, den Du als Ironisch gekennzeichnet hast, finde ich gar nicht mal so ironisch. :pfeifen:

Bearbeitet von Heiabutzi am 11.01.2010 18:15:56


Wenn man sich die anderen auch noch anschaut ist es halb so schlimm scharfe Bilder sind anders ;)

Guckst du :P


Zitat (wurst @ 11.01.2010 18:13:17)
Wenn man sich die anderen auch noch anschaut ist es halb so schlimm scharfe Bilder sind anders ;)

Guckst du :P

Ich will nichts schwarz malen, aber das ist die erste Generation von Scannern... erinnerst du dich noch an SW-Fernsehen...ups gab es da eine Weiterentwicklung?

Dein Bild aber nicht das Video :pfeifen:


Die absolute Sicherheit wird es sicher nicht geben, aber doch ein ganz schönes Stück mehr.
Man sieht ja auch kein Aktfoto, nur die Umrisse.
Mir wäre es jedenfalls lieber als mich angrapschen zu lassen


was mich dolle wundert ist, das hier bei FM wohl die Umfragewerte der Meinungsmacher(Meinungsforscher meine ich natürlich) nicht erreicht werden... irgendwie glaube ich schon mal wieder daran das bei solchen Umfragen die Meinung auch gelenkt werden...


Ich bin dafür!!

Wenn es um meine persönliche Sicherheit geht, würde ich das auf jeden Fall in Kauf nehmen und zustimmen!

Die Intimsphäre sehe ich selbst dadurch nicht verletzt - beim Arzt oder am FKK-Strand sieht man sicherlich viel mehr. Also, was soll´s.. Ich stimme wurst da vollkommen zu! Erotische Bilder sind das sicher nicht, die man auf dem Nacktscanner sieht ;)


Zitat (schnuffelchen @ 11.01.2010 20:58:10)
Ich bin dafür!!

Wenn es um meine persönliche Sicherheit geht, würde ich das auf jeden Fall in Kauf nehmen und zustimmen!


klar wenn es doch nur erwiesen wäre das die Teile mehr Sicherheit bringen...für mich wird nur der Schnellschuss aus Amerika übernommen, wo dem Bürger ja immer wieder gesagt werden muss--"Wir tun was für eure Sicherheit!"

Zitat
Die Intimsphäre sehe ich selbst dadurch nicht verletzt - beim Arzt oder am FKK-Strand sieht man sicherlich viel mehr. Also, was soll´s..

der Arzt selbst untersucht dich um dir zu helfen und am Fkk bist du freiwillig... die Beispiel hinken für mich ganz dolle...

Bearbeitet von Nachi am 11.01.2010 21:55:06

Ich weiss nicht genau, was ich machen würde, wenn so ein Nacktscenner vor mir stehen würde.

Am besten wäre sich demonstrativ nackt ausziehen, eine Lümmeltüte drüber und demonstrativ durch den Scanner laufen. Ich hab kein Problem mich nackt zu zeigen. Wenn der Staat das will, dann soll er das konsequent machen.

Man kann jedoch auch Sprengstoff in den Hintern stecken. Die Attentäter wissen schon wie sie den Sprengstoff ins Flugzeug bekommen.

Meine Kusine ist Stewardess und schleppt regelmässig alles möglich durch den Zoll. Zuletzt 10 kg. echtes texanisches Steaks. Zurück schleppt sie Maultaschen, Dosenwurst und Kaffee. Und all das Zeugs darf in die USA nicht eingeführt werden.

Und wie ich schon gehört habe, trainieren die Terroristen schon mit den Nacktscannern.

Ich habe auch schon versehentlich Taschenmesser mit ins Flugzeug genommen.

Ausserdem kann man alle Zutaten zum basteln einer Bombe nach dem einchecken im Duty Free Bereich kaufen.

Beim einchecken nehmen sie einem die Flüssigkeiten ab und 10 meter weiter kann man alles wieder kaufen.

Bei Continental Airlines und Gulf Air bekommt man zu den Speisen sogar Messer aus Eisen.
Und die Fingerabdrücke aus den neuen Reisepässen kann man auch schon kopieren. Hat ja der Chaos Computer Club schon gezeigt.

Schöne Trottel sind diejenigen, welche das eingeführt haben.

Labens

Bearbeitet von labens am 11.01.2010 22:22:44


1) Ich wundere mich immer wieder, welcher Aufwand für die Flugsicherung getrieben wird. Die Katastrophe bei einer Bombe in der U-Bahn oder im Hauptbahnhof wäre ja nicht geringer.
Also generell erscheint mir das ganze Gewese am Flughafen nur noch hysterisch.

2) Trotzdem habe ich mit "Ja" gestimmt, einfach deshalb weil es mich nicht sonderlich stören würde. Ich nehme auch an, dass das für den kontrollierenden ziemlich bald einfach nur ein Job ist. Da bekommt niemand warme Gefühle und da macht sich auch niemand mehr lustig.

3) Mich stören ganz andere Dinge in unserem Staat wesentlich mehr. Z. B die Vorratsdatenspeicherung der Verbindungsdaten oder Zensulars Kinderporno-Zensur-Stoppschild-Gesetz.


Zitat (labens @ 11.01.2010 22:21:36)
Und die Fingerabdrücke aus den neuen Reisepässen kann man auch schon kopieren. Hat ja der Chaos Computer Club schon gezeigt.

Schöne Trottel sind diejenigen, welche das eingeführt haben.

Klar... die mit dem nötigen "Know How"... aber "Otto-Normal-Spinner" mit Kurzschlußreaktion fällt da schon durchs Raster.

Mit Geld und Beziehungen kannst du alles Organisieren. So war das schon immer und so wird es immer sein.

Wenn die Terroristen nemme ins Flugzeug kommen, dann schnappen sie sich die Familie von nem Sicherheitsmann oder nem Piloten und zwingen die eben die Bombe an Bord zu schmuggeln oder das Flugzeug irgendwo reinfliegen zu lassen... oder lassen sich von nem Beamten echte "gefälschte" Pässe machen. Wer würde denn nicht kooperieren damit der Familie nix passsiert? Und das könnte man alles noch viel weiter spinnen.

Kommt der Nacktscanner hast du nur zwei Möglichkeiten.
Du lässt dich scannen- oder du bleibst zu Hause.

risiko :angry:


Nach meinen Infos von der Passbehörde sind die biometrischen Pässe nur in bestimmten Ländern lesbar.

Auch werden in anderen Ländern keine Scanner aus Geldmangel eingesetzt.

Das heisst, dass wenn Du in Asien oder Afrika in ein Flugzeug einsteigst, wirst dort nicht gescannt. Auch wenn die Maschine nach Europa oder USA fliegt, können Terroristen diese Maschine locker kapern.

Deswegen sind die Scanner eine Lachnummer.

In meinen Ledergürtel ist innen ein Reissverschluss, wo Geld und alles möglich versteckt werden kann. Beim einchecken am Flughafen muss ich den immer ausziehen und separat ohne Durchleuchtung mit dem Geld und Handy in eine Schale legen. Der Gürtel wird nicht durchleuchtet oder kontrolliert. Da könnte ich locker alles mögliche ins Flugzeug schleppen..

Und wie sieht es aus, wenn Plastik als doppelten Boden in der Schuhsohle oder im Absatz versteckt wird?


Gestern Abend kam ein Bericht bei RTL (glaub ich... hab ihn nur beim Zappen entdeckt) da haben sie gezeigt, dass die ganz einfach Sprengstoffatrappen (insgesammt 800g) in Pulver und Knetform durch die Schläuse bringen konnten... In England (wo angeblich die schärfsten kontrollen sind) in Amsterdam (wo der Attentäter ins Flugzeug gestiegen ist) und in München... überall kein Problem. Sogar ein Päckchen (sa aus wie ein silberner Milchpulverbeutel) hat der dem Sicherheitsmann gezeigt und gefragt ob er das "Milchpulver" mitnehmen kann... "Kein Problem" sagt der ohne das Pulver zu untersuchen... dabei (hat ein Experte gesagt) haben die an jedem Flughafen mobile Testgeräte die in 15 Sekunden sagen können, ob das Pulver unbedenklich ist.

Solange man im Handgepäck (Zünder im Läptop, Plastiksprengstoff im Trolli-Handbügel und das Pulver einfach als Babynahrung/Milchpulver getarnt) alles an Bord bringen kann sind die Kontrollen mit Nacktscannern sowieso fürn Ar***!

Das erinnert mich wieder an Murphys Gesetz: Alles was schief gehen kann geht schief!


Zitat (Nachi @ 11.01.2010 21:54:40)
der Arzt selbst untersucht dich um dir zu helfen und am Fkk bist du freiwillig... die Beispiel hinken für mich ganz dolle...

Ist halt meine persönliche Meinung - Jeder sieht das anders...

Wie gesagt, für mich stellt sich das Nacktscannen nicht als Problem dar.
Selbst wenn es sich nicht als das Non-plus-Ultra erweisen würde und es nur wenige Trefferquoten gäbe, wäre das immerhin besser als garnichts! Sicherheitslücken gibt es immer und überall - Garantie gibt es für nichts im Leben.. ^_^

Bearbeitet von schnuffelchen am 12.01.2010 14:02:44

Zitat (labens @ 11.01.2010 22:21:36)
Schöne Trottel sind diejenigen, welche das eingeführt haben.

Labens

Es geht, denn sie haben ihr Ziel bislang erreicht.

Ziel war ja nicht, wie man naiver weise vermuten konnte, das an Bord Schmuggeln von Bomben bzw. Bombenmaterial wirklich zu verhindern, sondern vielmehr den "normalen" Passagier durch die "harten" Kontrollen in den Glauben zu versetzen, er sei an diesem Flughafen / an Bord sicher.

Denn natürlich ist die Flüssigkeitenregel äußerst sinnlos, da man auch mit 0,1l erlaubter Flüssigkeit eine Bombe konstruieren kann, die ein Flugzeug zum Absturz bringt, geschweige denn mit 10x0,1l.

Terroristen lachen also im Zweifel über diese Regel, aber Oma Krawuttke nebst Gatten denkt beim Flug in die Ferien: Och, die passen aber auf, das muss ja sicher sein, da kann ich ja beruhigt sein.


Und auch die sogenannten "Nackt"scanner helfen da nicht, sondern erzeugen nur ein flasches Sicherheitsgefühl

(Im übrigen sollte man sich bei der Beschreibung und der Vorstellung, wie ein Nacktscanner funktioniert, nicht auf die Medien verlassen. Bei Bild und anderen Medien tauchte sehr oft ein angebliches Scanner Bild auf, das gar keins ist: BildBlog Nacktscanner Verarsche, Nacktscanner zeigen den Körper viel weniger plastisch)

Den einzig guten Ansatz, der auch wirklich erfolgreich sein kann, sind die neuen Sprengstoffscanner, die in wenigen Jahren eingeführt werden sollen, diese können u.a. Flüssigkeiten so scannen, dass sie erkennen, ob es ein Sprengstoff ist oder nicht. Dann kann auch dieses sinnlose Flüssigkeiten-Verbot wieder aufgehoben werden.

Bearbeitet von Bierle am 12.01.2010 14:11:00

Zitat (labens @ 12.01.2010 05:42:33)


Auch werden in anderen Ländern keine Scanner aus Geldmangel  eingesetzt.

Das heisst, dass wenn Du in  Asien oder Afrika in ein Flugzeug einsteigst, wirst dort nicht gescannt. Auch wenn die Maschine nach Europa oder USA fliegt, können Terroristen diese Maschine locker kapern.


@labens: Du kannst nicht alle Flughäfen in Afrika und Asien pauschalisieren, da gibt es von Flughafen zu Flughafen auch gewaltige Unterschiede beim Sicherheitscheck.

@Schwaller: Wenn man von Europa losfliegt und Schlimmes vorhat, ist Schiphol(Amsterdam) mit seinen "Kontrollen" am besten geeignet. Man kann beim Transit seelenruhig das Flughafengebäude verlassen, wir jetzt um eine Zigi zu rauchen, da kommt man ohne weitere Kontrollen in den Flieger, sofern man eine Bordkarte hat. (Dreimal schon erlebt)

In München braucht man nur mit Verspätung anzukommen (man darf dann vom Flieger aus am Ablughafen noch das Handy ausdrücklich benutzen) und die Anschlussmaschine wartet auf dich, da sind 0 Kontrollen.

London: Ankunft 10 Min. vor Abflug: Telefonat, dass Gepäck noch mitkommt, Kontrolle? Was ist das überhaupt?

Diese Erlebnisse beziehen sich alle auf Flüge nach dem 9/11 :(

Zitat (labens @ 11.01.2010 22:21:36)
Ausserdem kann man alle Zutaten zum basteln einer Bombe nach dem einchecken im Duty Free Bereich kaufen.


Hallo Labens,

warum denn Geld ausgeben?

Du findest doch alles, was Du zum Ärger machen brauchst, an Bord.
Wenn Du weisst, wo Du suchen musst. Und Du kommst nahezu überall hin im Flugzeug (ausser in das Cockpit) zum Suchen.

Und den Scherif, der evtl. mitfliegt, setzt Du zu zweit oder zu dritt ausser Gefecht.

Das mit den Flüssigkeiten, wie Schwaller sagte, stimmt auch.
Es gibt Sachen, die für sich genommen auch getrunken harmlos sind, vermischt aber eine super Bombe ergeben.

Ausserdem: der aktuelle Attentäter soll das Zeug doch in seiner Unterhose eingenäht haben.
Sieht man sowas im Scanner?
Den Zünder in der Armbanduhr (nimmt ja keiner ab). Und juchei.

In England hatten sie mal so Schnüffelgeräte für Sprengstoff. Habe ich lange nicht mehr gesehen. Scheint also nicht so funktioniert zu haben.

Rasiermesser und ähnliches gibts ja nach der Sicherheitskontrolle.

Also machen die Nacktscanner nur einen Sinn:

Diejenigen bekannter zu machen, die solche Geräte fordern.
Diejenigen reicher zu machen, die sie herstellen und verkaufen.

Gruß

Highlander


Kostenloser Newsletter