Autobauer Toyota/klemmende Gaspedale: Rückruf steht vor der Tür...


Bis vor wenigen Tagen war Toyota ja der Inbegriff für Zuverlässigkeit, wenn man den Statistiken glaubt.

Jetzt wird der japanische Autobauer bis zu 1,8 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit klemmenden Gaspedalen allein in Europa in die Werkstätten holen. Betroffen sind wohl unterschiedliche Baujahre der Modelle AYGO, iQ, Yaris, Auris, Corolla, Verso, Avensis und RAV4.
So wie in den Medien berichtet wurde, werden die Halter betroffener Fahrzeuge in den nächsten Tagen einen Brief des Kraftfahrtbundesamtes bekommen. Wo sie vom Rückruf informiert werden und gebeten werden, eine Toyota-Werkstatt aufzusuchen. Die ihnen das Gaspedal repariert oder ausgetauscht.

In den USA haben wohl bereits 19 Menschen das leben verloren durch diesen Mangel am Fahrzeug.

Jetzt frage ich mich wieso unsere Deutschen Behörden nicht von einem zum anderen Tag die Besitzer dieser gefährlichen Fahrzeuge informieren?

Also Toyota-Fahrer vorsichtig Auto fahren oder gleich in der Garage lassen!

Mehr Infos zum Thema


Zitat (Nachi @ 29.01.2010 21:30:47)
Jetzt frage ich mich wieso unsere Deutschen Behörden nicht von einem zum anderen Tag die Besitzer dieser gefährlichen Fahrzeuge informieren?


Weil es ein Hersteller-Problem ist.

Nicht das Bundesamt für Kraftfahrzeuge sondern die Hersteller pfeiffen ihre Schäfchen in die Werkstatt.

Ich selbst habe noch nie ein Rückrufschreiben vom Bundesamt für Kraftfahrzeuge in den Händen gehalten.
Danke für den Hinweis. Also ab nächste Woche wieder Rückrufschreiben versenden, eintragen, archivieren.

Ich bin Toyota-Fahrerin - und mein Modell ist auch unter den genannten, aber ich seh das relativ entspannt. Mal schauen ob ein Brief kommt...
Aber die Zahlen, wo tatsächlich was geklemmt haben soll, schwanken ja von wenig bis unendlich. Ist ja nicht so, dass das dann bei jedem Toyota zwangsläufig auftritt. Gut, dass alle in Frage kommenden Modelle zurückgerufen werden - es gibt gewisse Marken, da gibts solche Probleme auch öfter mal, aber es wird hartnäckig seit Jahren ignoriert.
Was ist mir da wohl lieber?
:pfeifen:


Nach Toyota rufen nun auch die französischen Marken Peugeot und Citroën insgesamt 97.000 Fahrzeuge zurück, die technisch baugleich mit einem der Toyota-Modelle sind.


mein toyota ist 11 jahre alt und da klemmt nicht, alles läuft und läuft. zum glück!


Zitat (Nachi @ 01.02.2010 13:12:31)
Nach Toyota rufen nun auch die französischen Marken Peugeot und Citroën insgesamt 97.000 Fahrzeuge zurück, die technisch baugleich mit einem der Toyota-Modelle sind.

Ein Bekannter von mir arbeitet bei Peugeot... er sagte dass in der BRD nur ca. 4000 Peugeots betroffen sein könnten. Es geht ausschließlich um automatik Autos... so sein Stand heute!

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr!

habe mich auf Massenpost eingestellt.

Sorry Leute, nix. Vielleicht morgen.


@Eifel, Massenpost wird es erst in ein paar Tagen geben, die Bürokratischen Mühlen müssen doch erst anlaufen ;) welche Ämter sind schon schnell und haben dafür dann auch genügend Personal?


Mein eigenes Auto ist seit der Wende immer ein Toyota gewesen, weil eben zuverlässig. Alles Sondermodelle, weil Auslaufmodelle, immer neu oder, wie das erste, ein Jahreswagen. Frau muss eben nicht representieren.

Mein jetziger Toyota, ein Linea sol, ist acht Jahre alt, sieht immer noch aus wie neu und ich liebe den immer noch innigst. Zuverlässig, "gehorsam", mit viellen Bequemlichkeiten ausgestattet, mit ordentlich Speed auf der Autobahn, Sprit sparend und übehhaupt :D , will ich kein anderes Auto. Probleme mit den Matten hatte ich noch nie. Wenn ich jetzt behaupte, dass ich in den zwanzig Jahren nie, aber wirklich niemals Geld für eine Reparatu in die Werkstatt getragen habe, außer für Verschleißteile und Öl, dann wird es schon verdächtigt vorkommen. Ist aber so, deshalb bleibe ich auch bei Toyota- auch wenn es jetzt mal Probleme gibt. Mir ist keine Automarke bekannt, die nicht schon ihre Autos in die Werstätten zurück gepfiffen hätte. Von daher bleibe ich gaaaaanz gelassen. :P


Es sind nicht die Automatik Fahrzeuge sondern jene bei denen ESP verbaut wurde, und das sind nicht sehr viele.
Auf die Frage zurück zukommen, mir ist es persönlich auch lieber in die Werkstatt gerufen zu werden als das man etwaige Mängel verschweigt, siehe VW mit den Frostmotoren.
Ich wurde auch mal vom Kraftfahrtbundesamt angeschrieben weil bei meinem damaligen Fiat der Kraftstofftank ausgetauscht werden mußte wegen Durchrostungsgefahr der äußeren Halterung. :pfeifen:



Kostenloser Newsletter