Am Meßwein genascht? Bischöfin Käßmann mit 1,54 Promille

Zitat (labens, 23.02.2010)
Jetzt frage ich mich, was macht sie mit dem Dienstwagen?

Bekommt sie dann künftig einen Fahrer? Sponsor wären dann Evangilisten?

Frau Käßmann hat einen Fahrer der frei hatte, wie ich diesem Artikel entnehme. ;)

Ich glaube eigentlich nicht, dass die Evangelisten Geld locker machen.... :rolleyes:

Bearbeitet von obelix am 24.02.2010 07:11:01
Zitat (Herr Jeh, 23.02.2010)
Na, meinzwegen. Hauptsache die Medien haben wieder was, worüber sie sich zerreißen können - und das Volk hat was zum Auswerten. Andere Probleme haben wir ja nicht.

Genau auch meinen Gedanken.

Diese Frau Käßmann ist schlicht und ergreifend nur ein Spiegelbild unserer Gesellschaft und die (unsere Gesellschaft) besitzt vor allem eine Eigenschaft: Scheinheiligkeit.

Happy Hippo

Ich kann mich hier in vielen Dingen nur wiederholen: sie hat ihren Job gemeistert, dabei noch 4 KInder in die Welt gesetzt, den Brustkrebs besiegt und sie ist geschieden.
Da frage ich mich: Wer ohne Sünde, der werfe den ersten Stein und würde die Diskussion genauso hochkochen, wenn das ein Mann in dieser Position gemacht hätte?

Deutschland hat doch andere Sorgen.

Natürlich hat sie die Konsequenzen zu tragen und auch hoffentlich aus diesem Fehler gelernt, doch allmählich empfinde ich es echt als eine Hexenjagd.

Man kann über Frau Kässmann denken, wie man will.

Die einen finden sie sehr sympathisch, sind froh, endlich eine so offene, engagierte EKD-Vorsitzende zu haben.

Die andern mögen sie absolut nicht, kritisieren scharf ihre politischen und theologischen Positionen.

Alles in Ordnung.

ABER:

diese Art von Spott und Häme, diese selbstgerechte Scheinheiligkeit, die hier von manchen geäußert wird, finde ich nur noch zum :kotz:

Zum Glück gibt es auch ein paar andere Stimmen hier, die sich für mich wohltuend von diesem billigen Blödzeitungsniveau abheben!

Gruß,
chris

Zitat (Zappelhuhn, 24.02.2010)
..... doch allmählich empfinde ich es echt als eine Hexenjagd.

Du bringst mich doch glatt auf den verwegenen Gedanken, dass diese Hexenjagd von vornherein eingefädelt war um unbequeme Cheffinnen "ruhig zu stellen"..... :hmm:

Ein paar Ungereimtheiten fallen mir da doch auf:
Zitat
...............Käßmann musste mit zur Wache, eine Blutprobe abgeben. Ihre Fahrerlaubnis wurde beschlagnahmt. Pikant: Die Personalien ihres Begleiters nahmen die Beamten offenbar nicht auf, obwohl das vorgeschrieben ist. Warum, ist noch unklar.

Quelle: Bild.de

Sicher hatte sie nicht nur Freunde. Schätze, sie ist schon einigen "Herren" auf den Schlips getreten.
Es werden ja bereits Stimmen laut, dass sie ihr Amt niederlegen soll:
Zitat
Der Vorsitzende der konservativen protestantischen Konferenz Bekennender Gemeinschaften, Ulrich Rüß: „Gerade in ihrer Funktion ist Vorbildfunktion gefragt. Sie weiß auch, dass jetzt ihr eigenes christliches Gewissen gefordert ist. Aus diesem Gewissen heraus muss sie nun eine Entscheidung treffen, die der Verantwortung des Amtes entspricht.“
Quelle: Bild.de

Gegenüber der Polizei soll Frau Käßmann ausgesagt haben, sie hätte doch nur ein Glas getrunken.
Vielleicht stimmt das ja sogar?

Sorry Chris, aber ich hab die von dir genannte Zeitung zitiert... ;)

aber in dem Punkt
Zitat (chris@24.02.2010 11:07:00)
diese Art von Spott und Häme, diese selbstgerechte Scheinheiligkeit, die hier von manchen geäußert wird, finde ich nur noch zum :kotz:

stimme ich dir unumwunden zu.
Zitat
Gegenüber der Polizei soll Frau Käßmann ausgesagt haben, sie hätte doch nur ein Glas getrunken.
Vielleicht stimmt das ja sogar?


Wenn es dieses Glas war natürlich ;)
Zitat
Du bringst mich doch glatt auf den verwegenen Gedanken, dass diese Hexenjagd von vornherein eingefädelt war um unbequeme Cheffinnen "ruhig zu stellen"....


Man braucht nur durch irgendeinen Laden zu gehen und mal kurz in die Zeitungsauslage zu schauen - die Schlagzeilen brüllen einen regelrecht an.

In dem Zusammenhang lohnt es sich, mal den Artikel in Telepolis zu lesen...soviel zum Thema Hexenjagd.

Zitat: Sicher hatte sie nicht nur Freunde. Schätze, sie ist schon einigen "Herren" auf den Schlips getreten.
Es werden ja bereits Stimmen laut, dass sie ihr Amt niederlegen soll:
QUOTE
Der Vorsitzende der konservativen protestantischen Konferenz Bekennender Gemeinschaften, Ulrich Rüß: „Gerade in ihrer Funktion ist Vorbildfunktion gefragt. Sie weiß auch, dass jetzt ihr eigenes christliches Gewissen gefordert ist. Aus diesem Gewissen heraus muss sie nun eine Entscheidung treffen, die der Verantwortung des Amtes entspricht.“
Zitat Ende

M. E. sollte Frau Bischöfin genauso behandelt werden wie jeder Otto Normalverbraucher auch. Das Gesetz sieht eine (angemessene) Bestrafung vor; Punkte in Flensburg, Geldstrafe, Führerscheinentzug. Aber den nur, wenn nicht die Gefahr besteht, dass aufgrund dessen Arbeitslosigkeit eintritt (z. B. Berufskraftfahrer werden anstelle von Führerscheinentzug zu einer wesentlich höheren Geldstrafe verurteilt, damit sie wegen eines solchen Vergehens nicht arbeitslos werden). Also, soll sie entweder einen Fahrer bezahlen für solche künftigen Unternehmungen oder laufen, aber wozu soll es gut sein, wenn sie ihr Amt niederlegt? :o

Bearbeitet von Aquarius am 24.02.2010 11:58:22

Wer sagt denn das die BILD immer negativ ist und schreibt,dann lest mal das: Kommt doch gut,oder?! :pfeifen:

und endlich wird nicht mehr über das Wetter gejammert ;).

Der Bild-Artikel hat etwas!

die Frau zieht ihre Konsequenzen und tritt als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland zurück Klick

Wie es aussieht, h a t t e n wir mal eine Bischöfin, sie soll ihr Amt niedergelegt haben, sagten sie im Radio. Keine Nachrichten ohne Bischöfin seit gestern. Gefundenes Fressen für die Presse!
LG. Monica5012 :pfeifen:

schade, ich bedaure ihren Schritt

... und wieder lenkt, irgendjemand von den tatsächlichen Problemen ab...

Ist schade - sie hätte ja nicht zurücktreten müssen. Sie wird schon ihre Gründe haben, daß sie es dennoch gemacht hat...

Naja, ist doch auch klar, daß die Medien darüber berichten - immerhin stand die Dame in der Öffentlichkeit, hatte zudem als Landesbischöfin eine gewisse Vorbildfunktion, und außerdem ist die Sache noch ganz frisch. Spätestens in einer Woche spricht kein Mensch mehr darüber..

Sicherlich wird sie aus der Sache gelernt haben und in Zukunft den Wagen stehen lassen, wenn sie einen zuviel über den Durst getrunken hat. Schon alleine, weil sie ein Vorbild für Ihre Kinder sein sollte..

Bearbeitet von schnuffelchen am 24.02.2010 17:17:19

Zitat (Ludwig, 24.02.2010)
... und wieder lenkt, irgendjemand von den tatsächlichen Problemen ab...

Wie wahr, wie wahr...........
Monica5012

Schade,
das mißglückte Alkoholexperiment hätte sich gut verwerten lassen.
Wäre ein guter Ausgangspunkt gewesen, daß sie von der Kanzel ehrliche Aufklärungsarbeit bzgl. der Alkoholproblematik in unserer Gesellschaft macht ...

Klar gibt es überall "tatsächliche Probleme".. Aber wenn jemand, und damit meine ich nicht nur Frau Käßbach, mit einer nicht unerheblichen Promille-Anzahl

Was dann folglich passieren könnte, ist dann allerdings auch ein Problem, eventuell für Leute, die durch die Leichtfertigkeit Anderer ihr Leben oder ihre Gesundheit lassen müssen..

meine Meinung, die Frau Bischof hätte wie jeder der mit zu viel am Steuer erwischt wird einfach abgeurteilt werden müssen.
Was nutzt mir denn zu erfahren, welche eventuellen Umstände sie veranlasst haben zu tief ins Glas zu schauen und dann noch Auto zu fahren. Passiert doch jeden Tag viele male und wieso schreibt da keiner darüber?
Ich bin so und so einer der gegen Alkohol(egal wie viel) und andere Mittel die die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen beim Auto fahren ist und würde mich bei jedem freuen wenn ihn die volle macht des Gesetzes trifft.
Hier finde ich es aber schade das die Frau sogar "Berufliche" Konsequenzen daraus ziehen musste, weil wieder jeder bei der Presse meinte etwas dazu schreiben zu müssen.

ich hoffe das sie schnell zur ruhe kommen wird nach dem Rücktritt und das die Presse so nun ihre Finger von ihr lässt und der Fall für sie uninteressant wird...

An Frau Käßmanns Stelle hätte ich auch meinen Rücktritt angetreten. Bedauerlich, wenn man/frau seine Arbeit recht gut getan hat. Aber einmal in so einem Presse-Focus zu stehen, würde mir die Weiterarbeit unmöglich machen.

Was mich interessieren würde: Warum ist dieser Vorfall so schnell durch die Presse gegangen? Mir wurde (leider) zusätzlich zum eigentlichen Job das Prädikat "Datenschutzbeauftragte" in einer öffentlichen Verwaltung verpasst.
Was passiert, wenn Polizeibeamte einen "dicken (prominenten) Fisch" schnappen? In Bezug auf persönliche Daten sind sie zur Verschwiegenheit verpflichtet. Wie kommen diese Daten: "Käßmann, 1,5 Promille, rote Ampel" an die Öffentlichkeit?
Meines Erachtens ist da ein Fehler bei der verantwortlichen Polizeidienststelle passiert. Es darf nicht sein, dass Solches so veröffentlicht wird. Ich will nix kleinreden, aber meines Erachtens hat da jemand sein Amt missbraucht. In dem Fall hat sie übrigens Anspruch auf Schadensersatz!

Edit: würde mich freuen, wenn hier jemand zum "Datenschutz" auch was weiß. Gerne nehme ich Fachliches mit! :blumen:

Bearbeitet von Daddel am 24.02.2010 20:00:57

Schade für mich, dass sie zurücktreten "mußte". In der Kirche gibt es derweil schlimmere Vorgänge, wobei ich es absolut nicht gut finde mit Alkohol am Steuer zu sitzen .

Dafür hätte es schon andere Gesetze gegeben bzw.greifen ja ohnehin auch bei ihr. :P

Nachi hat ja Recht, man fährt nicht im Suff oder unter Drogen, :angry:

Daddel auch, wie kommt sowas an die Öffentlichkeit ? :( wenn ich im Suff fahre und erwischt werde erfährt das auch niemand, na gut, mich kennt auch keiner. :pfeifen:

Wenn ich mich in solch einer Position aber hinstelle und Suffköppe öffentlich an den Pranger stelle, müßte ich dann nicht büschen Vorbild spielen. ;)

LG Sebring.

Zitat (Daddel, 24.02.2010)
Edit: würde mich freuen, wenn hier jemand zum "Datenschutz" auch was weiß. Gerne nehme ich Fachliches  mit!  :blumen:

Ich schätze, diese Frau ist als „Person des öffentlichen Lebens“, „Person der Zeitgeschichte“ zu betrachten. Daher hat die Öffentlichkeit ein berechtigtes Interesse, über solche Vorfalle unterrichtet zu werden. Die Persönlichkeitsrechte müssen daher aufgrund Interessenabwägung etwas beschnitten werden. -_-

Hi Karla, danke :) . Wieder was zum Schmökern, obwohl vor dem zu Bett gehen wohl zu anstrengend.

Das mit den Promi-Urteilen habe ich gelesen. Die "Person öffentlichen Interesses" unterliegt anderen Maßstäben. Ob gut oder schlecht.
Ich habe doch so meine Bedenken, dass eine örtliche Ordnungsbehörde so blitzschnell diese personenbezogenen Daten an die Medienwelt weitergegeben hat. Es geht hier um die Verarbeitung und Weitergabe von sensiblen Daten, die von einer Behörde verarbeitet werden.
Hier ist Sorgfalt angesagt und nicht das Motto "Ich weiß was, Herr Reporter" - und das glühendheiß in die Öffentlichkeit zu stecken.
Mein Rechtsempfinden wehrt sich.
Morgen habe ich wieder meine Rechtsblbli an der Arbeit, und da werde ich mal weiterschaun (auf die Gefahr hin, mich nicht bestätigt zu fühlen).

Grüßle, Daddel

Zitat (Daddel, 24.02.2010)
Ich habe doch so meine Bedenken, dass eine örtliche Ordnungsbehörde so blitzschnell diese personenbezogenen Daten an die Medienwelt weitergegeben hat. Es geht hier um die Verarbeitung und Weitergabe von sensiblen Daten, die von einer Behörde verarbeitet werden.
Hier ist Sorgfalt angesagt und nicht das Motto "Ich weiß was, Herr Reporter" - und das glühendheiß in die Öffentlichkeit zu stecken.
Mein Rechtsempfinden wehrt sich.

Genau deine Überlegungen hatte ich auch. Wenn du was rausfindest, sag Bescheid. :blumen:

Vielleicht ist sie ja auch verpfiffen worden und es standen da gewisse nicht zu Stillschweigen verpflichtete Leute rum. (Ich sage nur BILD-Fotoreporter oder wie das Denunziantenpack heißt)

Zitat (Zappelhuhn, 24.02.2010)
Ich kann mich hier in vielen Dingen nur wiederholen: sie hat ihren Job gemeistert, dabei noch 4 KInder in die Welt gesetzt, den Brustkrebs besiegt und sie ist geschieden.
Da frage ich mich: Wer ohne Sünde, der werfe den ersten Stein und würde die Diskussion genauso hochkochen, wenn das ein Mann in dieser Position gemacht hätte?

Deutschland hat doch andere Sorgen.

Natürlich hat sie die Konsequenzen zu tragen und auch hoffentlich aus diesem Fehler gelernt, doch allmählich empfinde ich es echt als eine Hexenjagd.

:) ich stimme dir 100% zu.
Zitat (Zappelhuhn, 24.02.2010)
würde die Diskussion genauso hochkochen, wenn das ein Mann in dieser Position gemacht hätte?

Das glaube ich kaum und genau das finde ich so schlimm an diesem Dilemma. :angry:
Zitat (SCHNAUF, 24.02.2010)
Vielleicht ist sie ja auch verpfiffen worden

... und ich gehe noch einen Schritt weiter, in dem ich sage: In solcher Position gibt es Neider, das ist überall so, ob mit Gottes Segen oder ohne.
Wer sonst könnte ein Interesse gehabt haben, die Frau so gründlich zu Fall zu bringen?
Aber all das sind Mutmaßungen, wir erden a keine Hintergründe erfahren - ob aus dem Schmierblättchen für Dummies oder sonstwo: Die Schlagzeile und das große Tamtam drumherum sind wichtig. Alle haben was auszuschlachten und sich drüber aufzuregen, wie auch immer.

Frau Käßmann hat das einzig Richtige getan, was in ihrer Situation noch an Schadensbegrenzung mit Würde zu tun war: selbst zurückzutreten, ehe sich alle noch mehr überschlagen.
Der liebe Gott prüft halt die Seinen.
Wer den Krebs überstanden, vernünftige Kinder großgezogen und eine Scheidung brauchbar hinter sich gebracht hat, wird auch nicht am Verlust des Rampenlichts zerbrechen.

Eine passende Bibelstelle mag sein: "Die Güte des Herrn ist's, daß wir nicht gar aus sind."

Wir alle sind nur Menschen, fehlbar und unvollkommen - auch krichliche Würdenträger.

Die, oft unrechtmäßige, Demontage eines Menschen in seiner Gesamtheit, der in einem Punkt* fehlbar war, entsteht durch, oft unrechtmäßige, Gerüchte und vermeintliches Wissen über die Hintergründe des Tuns in diesem einen Punkt.

Dabei sollte man jedoch vielleicht bedenken, wie schnell man selber ein solcher "demontierter" Mensch werden kann - wenn auch nicht zwingend als "Person des öffentlichen Lebens", so denn aber in seinem eigenen kleinen Kosmos.

* und es geht hierbei nicht um Mord, Kindesmißbrauch oder ähnlich schwere Verbrechen.


Alkohol am Steuer goutiere ich auch keinesfalls, aber es ist - gottlob - kein Mensch zu Schaden gekommen. Mir kommt es nur auf die grundsätzliche und faire Verhältnismässigkeit in der Beurteilung eines Menschen an.

Zitat (chris, 24.02.2010)
diese Art von Spott und Häme, diese selbstgerechte Scheinheiligkeit, die hier von manchen geäußert wird, finde ich nur noch zum :kotz:


Stimme dir hier auch zu.
Ich bin erstaunt was ich so lese,
Auch ich bin von Meinung, wer fehlerfrei ist werfe den erste Stein.
Und es handelt sich hier um ein "Mensch".
Vielleicht geht es ihr jetzt besser, wer weiß wie groß der Druck von der"Kirche in ihren Position" war.
Sowas kommt bestimmt nicht an die öffentlichkeit, oder es kommt doch, wer weiß.
Wie Bücherwurm schreibt es seien kein Mensch zum schaden gekommen.
Zitat (Eifelgold, 23.02.2010)


Anders: Was ist euch lieber? Eine Frau, die einen über den Durst gepichelt hat oder ein Kinderf***er?

nur als Vergleich:
Da ist mir die über den Durst trinkende Dame aber echt symphatischer.

Es hat mich nicht gewundert, dass sowas von dir kommt. Überhaupt nicht. :rolleyes:

Ansonsten wurde alles gesagt.

Noch kurz meine Meinung dazu:

Ganz egal, wer mit Alkohol am Steuer erwischt wurde, der macht das (hoffentlich) kein 2. Mal. Frau Käßmann ganz sicher. Insofern ist dies durch eine "Bestrafung", die in diesem Fall ja hart ausgefallen ist, sichergestellt. Ist doch auch was wert, meine ich.
Sie hat die (Wahnsinns-) Folgen in Kauf genommen, als sie sich ans Steuer setzte, hat halt Pech gehabt und ist erwischt worden.
Weiß man denn, wie oft sie vorher schon betrunken gefahren ist und dadurch sich und andere gefährdet hat???

Eigentlich schade um sie, aber Zurücktreten war m.E. nach der richtige Schritt.
Ich fand Frau Käßmann als oberstes ev. Kirchenhaupt - endlich mal eine Frau - richtig gut und glaubwürdig. Besonders ihre Worte bei der Beerdigung von Enke haben mich sehr beeindruckt. Im Dialog mit den Katholiken hätte eine Frau sicher mehr bewirkt als ein Mann und ich fände es richtig, diese Stelle wieder mit einer Frau zu besetzen.

Meine Meinung: ich habe höchste Hochachtung vor der Entscheidung von Frau Käßmann. Aber ich hätte den Rücktritt nicht gebraucht. Sicher, sie hat einen großen Fehler gemacht - aber: den machen soviele Menschen die in der Öffentlichkeit stehen und die treten nicht zurück.

Da gibt es Politiker mit dem C im Parteinamen, die bescheissen ihre Gattinen, zeugen außereheliche Kinder und sind ja sooo angesehene Menschen. Oder die vielen ( nicht alle !!! ) Geistlichen die sich an Kindern vergreifen und die machen weiter wie zuvor. Da tritt fast keiner zurück !!!!

Ich kann den Schritt von Frau Käßmann schon verstehen, denn dieser Vorfall würde ihr doch bei jeder passenden Gelegenheit gerade von den Männern ( ich bin keine Feministin !!! ) aufs Butterbrot geschmiert werden. Aber die Kirche und wir alle brauchen halt geradliniege Menschen wie sie !. Daher finde ich es sehr schade.

Zitat (Zartbitter, 25.02.2010)
Meine Meinung: ich habe höchste Hochachtung vor der Entscheidung von Frau Käßmann. ...
Aber die Kirche und wir alle brauchen halt geradliniege Menschen wie sie !. Daher finde ich es sehr schade.

:applaus:
Auch ich ziehe den Hut vor dieser Frau, auch wenn ich ihre Entscheidung sehr schade finde!

Sie hatte einen schweren Fehler begangen, den vor ihr jedes Jahr Hunderttausende auch schon begangen haben und begehen.

Wie all diese anderen trägt sie selbstverständlich die strafrechtlichen Konsequenzen (Geldstrafe, Führerscheinentzug ...).

Darüber hinaus gibt sie - ohne dazu gedrängt worden zu sein - all ihre Ämter auf, um ihre persönliche und damit auch die Glaubwürdigkeit der von ihr vertretenen Kirche zu wahren.

Gerade in unsrer heutigen Zeit, wo immer wieder vom Verlust von Werten und dem Fehlen von Vorbildern für die Jugend gesprochen wird, finde ich eine solche Reaktion, die sicher sehr schmerzhaft für sie war, wirklich toll!

Sie zeugt für mich von menschlicher Größe!

Gruß,
chris

Ich sage auch Hut ab vor Frau Käßmann.

Eine sehr gradlinige Frau die zu Ihrem Fehler gestanden hat und auch nichts zu beschönigen versucht hat.

Sie hat Ihren Entschluss gefasst und ist von allen Ihren Ämtern zurückgetreten.

Ich finde allerdings sie hätte nicht zurücktreten brauchen! Jeder macht mal Fehler im Leben.
Aber die wenigsten stehen so zu Ihren Fehlern wie Frau Käßmann.

Hallo

Nochmal Datenschutz:

Ich glaube nicht, dass Presseleute gerade zu dem Zeitpunkt einer routinemäßigen Polizeikontrolle in irgendeiner Stadtstraße zugegen waren, als der Vorfall passierte.
Diese genauen veröffentlichten Informationen können meines Erachtens nur schnell in Eigenregie über die Ordnungsbehörde an die Medien weiter gegeben worden sein..

Öffentliche Stellen sind in Sachen Daten an strenge Reglementierungen gehalten.
Die Weitergabe persönlicher Daten und dazugehörender Vorfälle an die Öffentlichkeit ist Polizeibehörden (Exekutive) nicht gestattet. Zu veröffentliche Berichte sind in anonymisierter Form zu halten.

Die Weitergabe von Tatbeständen „im öffentlichen Interesse“ durch Behörden ist erst nach Feststellung der Strafschuld durch Gerichtsbarkeit zulässig.

Es geht hier nicht um Presse-Berichte durch Privatjournalisten (z. B. Caroline-Urteil) sondern um die Sorgfalt öffentlicher Behörden bezüglich ihrer Dienstaufgaben. Hier ist einfach nur geplaudert worden, meines Erachtens. Und mich würde es interessieren, wie eine Schadensersatzklage gerichtlich ausgehen könnte.

Ich schaue mal weiter, Grüßle, Daddel :rolleyes:

Mal noch ein ganz anderer Denkansatz:
Es macht durchaus Sinn gleich die Karten auf den Tisch zu legen - gerade jetzt, wo die katholische Konkurrenz sich biegt und windet, Verfehlungen doch besser unter der eigenen Decke zu halten.
Vielleicht hat Frau Käßmann auch selbst bestimmt, daß alles offengelegt wird ...

Ob 1-€-Jobberin oder Bundeskanzlerin - ich glaube kaum, dass Rot- und Alkoholfahrt als Presseartikel einem gefallen, wenn es zunächst eigentlich die Privatperson betrifft.

Zitat (Karla, 27.02.2010)

Vielleicht hat Frau Käßmann auch selbst bestimmt, daß alles offengelegt wird ...

Ja klar und der Klapperstorch bringt die Kinder........

Karla, das kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen. :rolleyes:

Bearbeitet von obelix am 27.02.2010 19:38:27
Zitat (obelix, 27.02.2010)
Ja klar und der Klapperstorch bringt die Kinder........


wieso, etwa nicht ? hat sich seit meiner Aufklärung was geändert ?




Zu Frau Käßmann, getrunken, gefahren, erwischt, ohne viel Firlefanz zurückgetreten, kriegen Männer, (allerdings auch manche Frauen), in so exponierten Positionen nicht hin. ;)

Respekt vor dieser Frau, sie hat ja selbst vehement gegen Alkohol am Steuer von der Kanzel gepoltert, nun ist es ihr selbst passiert, kompromißlos in eigener Sache gehandelt, in meinen Augen adelt sie das. :punktpunktpunkt:

LG Sebring.

... in meinen Augen adelt das.

Kann ich dir nur beipflichten, Sebring !

Lg
srudlhexe

Neues ThemaUmfrage