Niesanfälle im Büro: Woran kann es liegen?


Liebe Mitglieder,

meine Bürokolleginnen und Kollegen samt Azubis bekommen seit einiger Zeit heftige Nießanfälle in unserem recht großzügiem Zweiraumbüro mit meist geöffnetem Kipp.
Wir haben drei Drucker. Einen in Farbe, zwei in Schwarz-Weiß unter den Bürotischen ohne Farbausdruckmöglichkeit. Sie werden aber nicht so häufig benutzt, weil wir meist auf den zentralen Kopier- und Druckausdrucker in einem anderen Raum zurückgreifen. Nur: wenn der Farbdrucker in Anspruch genommen wird, stinkt gleich das ganze Büro, und es wird möglichst schnell durchgelüftet.
Wir haben auch viele Pflanzen aus eigener Sympathie und Vermehrung: Einblatt, Fensterblatt, Grünlinie, Efeutute, Schefflera, flammendes Kätchen, Drachenbaum, Benjamini.
Eine Kollegin hat mir das Fensterblatt verkauft (getopft in Tonkugelerde), weil sie meinte, es sei für sie nicht verträgtlich.
Wir versuchen gerade herauszufinden, was unsere Schnupfnasen so herausfordert. haben wir nicht.
Ich bedanke mich, auch im Namen meiner Kollegen für jeden Hinweis. Wir müssen, glaube ich, was unternehmen. Und bei so etwas kann man schlecht die Personalabteilung befragen.
Liebe Grüße, Pitz :)

Bearbeitet von Pitz am 13.04.2010 21:34:13


Meinst du Laserdrucker oder Tintenstrahl?

Toner (Laserdrucker) sollen nicht so gesund sein, vor allem bei Farblasern. Ob das aber jetzt direkt der Zusammenhang mit euren Nießanfällen ist. Auch von draußen dürfte momentan vieles an Pollen, Blütenstaub etc. unterwegs sein. Ist schwierig eine Ferndiagnose zu stellen. Sollte es gar nicht aufhören, müsste ein Fachmann ran.


Ich kann kaum glauben, dass Ihr ALLE auf einmal allergisch gegen Blütenpollen geworden sein könntet! - Obwohl die ja momentan explosionsartig losziehen, wie es heißt. :unsure:
Habt Ihr etwas geändert? Seit wann habt Ihr das Fenster auf Kipp? - Doch sicher nicht den ganzen Winter hindurch schon gehabt. Hat das Büro 2 Fenster? Und steht die Tür häufig auf? Ich frage deshalb, weil es durchaus sein könnte, dass ein leichter Zugwind entsteht, den man so ohne Weiteres nicht mal bemerkt. Und richtig warm ist es ja draußen leider immer noch nicht. :kommhermeinfreundchen:
Denn ich selbst bekomme sogar Asthmaanfälle, wenn sich irgendwas abkühlt, sogar unterhalb meiner Wahrnehmungssgrenze. Da checke ich dann alles mal durch, und es genügt oft, mir ein Tuch über die Knie zu legen oder darauf zu achten, dass meine Ärmel richtig runter sind (Letzteres hilft sogar im Bett, wenn ich vom Husten wach werde).
Deshalb würde ich mal in dieser Richtung experimentieren; die Drucker sind ja bestimmt schon länger da. Daher fragte ich danach, was sich evtl. in etwa zeitgleich mit dem Auftreten Eurer Niesanfälle geändert haben könnte.

Zitat meiner Tochter bei Niesanfällen: "Schönheit! - Gesund bist du ja" :hihi:


Sparfuchs, ich glaube, es ist ein Laser. Ich schaue morgen mal danach.
Feinstaubfilter könnte man sich evtl. bestellen Schwierig derzeit bei vorläufiger Haushaltsführung in kommunalen Haushalten. Sofern es daran liegt.
Das Mistding werde ich eh' bald auf den Flur schieben. Ich habe da wirklich so einen Verdacht.
Aber ich weiß auch, dass manche Menschen auf Pflanzen empfindlich reagieren. Und auch deswegen frage ich.

Der Arbeitssicherheitsbeautragte bei seinem jährlichen Inspektionsbesuch hat sich ledigliglich darüber aufgeregt, dass wir mit drei Leuten ein Waschbecken in unseren Büros nutzen, die Handtücher in Eigenregie wechseln, keine Einmalhandtuchbenutz- und -abwerfbehältnisse haben und unter den Wasserkochern keine feuerfesten Unterlagen sind. Mit Begleitung unserer Personalratsvorsitzenden.

:rolleyes: LG :blumen:


Dahlie rofl ,

Dein letztes Zitat ist unserer Liebstes derzeit. ;)

Wir versuchen, die Ursache zu ergründen - liegt es an den Pflanzen, an den Druckern, an Pollen, an fehlenden Einmalhandtuchbenutzundabwurfvorrichtungen?
In unserer Kollegschaft versucht jetzt jeder, eine Erklärung zu finden.

LG Pitz :blumen:


Allergie gegen Arbeit. Hab ich auch. :pfeifen:


Neulich habe ich auf NDR "Markt im Dritten" einen Bericht über Laserdrucker im Büro gesehen. Es wurden großangelegte, aufwendige Tests (Öko-Test oder Stiftung Warentest") durchgeführt, mit dem Ergebnis, daß die gesundheitlichen Folgen auf Dauer katastrophal werden können. (Feinstaub, Kleinstpartikel, die permanent eingeatmet werden). Bei diesem Test wurde unter anderem demonstriert, wie sich Feinstaub bei Betätigen der Drucker ausbreitet. (Das wurde unter Schwarzlicht sichtbar gemacht). Als ich das sah, war ich froh, beruflich nicht mit solchen Geräten zu tun zu haben. :unsure:
Es wurde geraten, diese ganzen Druckergeschichten in einem seperaten Raum aufzubewahren und keinesfalls in dem Raum, in welchem man sich den ganzen Tag über aufhält!

@ Pitz
Egal, ob Eure Niesanfälle an den Tonern liegen oder nicht, ich würde mal mit dem/der Vorgesetzten reden, ob eine Verbannung der Geräte in einen anderen Raum möglich ist! :blumen:

Bearbeitet von Heiabutzi am 13.04.2010 23:00:31


Heiabutzi,
das Thema mit dem "Geräte-Verbannen" habe ich dem Vorgesetzten schon angekündigt. Es kann nicht sein, dass jeder einen kleinen schnaufenden Drucker unter seinem besitzt, egal, wie konfortabel das ist.
Ich habe früher meine Arbeit unter Tastenfllinkigkeit und Gelärm in eine Kugelkopfschreibmaschine gehauen.
Damals hat das Kopfschmerzen verursacht, heute gibt es Asthmaanfälle bei der derzeitigen Technik.
Aber wie gesagt, weiß ich nicht ob vielleicht unsere überwuchsende Pflanzenliebhaberei da nicht auch noch mit reinspielt. :blumen:

Koenich:
Lass' Dich aber bitte nicht unterkriegen :blumen:

LG Pitz

Bearbeitet von Pitz am 13.04.2010 23:21:57


Eine Kollegin bei uns reagierte ganz extrem und uns anderen viel es bei uns erst mal nicht sooo auf. Seit der Bannung der Laserdrucker in einem anderen separatem Raum ist Ruhe.
Die Kollegin ist nicht mehr dauernd krank und auch uns anderen geht es deutlich besser. Zwar müssen wir jetzt immer in einen anderen Raum um die Drucke zu holen - aber so kommen wir auch ein bisschen in Bewegung und an der mangelt es den Bürohockern eh meist ^_^

Es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten - aber wie wäre es denn wenn die Drucker erst mal grundsätzlich aus bleiben. Wie schaut es Montags morgens aus wenn die Drucker am WE nicht im Betrieb waren???

Und je älter diese Laserdrucker werden umso höher wird die Belastung. Also Argumente wie war doch vorher nicht reichen nicht aus und auch Allergien können noch spät auftreten - aber wenn alle davon befallen sind tippe ich eher auf die Drucker als auf die Pflanzen.

Es ist ein Laserdrucker. Und man kann ihn riechen, selbst wenn er nur eine Seite in Farbe druckt.

Mich hat rätseln lassen, warum drei oder vier Kollegen an einem Tag besonders viel nießen und an einem anderen kaum - bei Normal-Druckereinsatz. Wie gesagt, wir haben auch ein kleines Pflanzendschungelcamp (das Fensterblatt wuchert z. B. ungefähr die Hälfte einer ca. 6 m langen und 2,50 m hohen Wand zu). Keiner von uns möchte die Pflanzen aber missen, und wir haben ja auch gute Raumluftverbesserer damit.
Eine andere Kollegin sagte mir, sie könne solche Pflanzen in ihrem Büro nicht vertragen und bekomme rote Augen davon. Und deshalb kam ich auch in's Grübel.

Da auch andere Kollegen außerhalb unserer Büros zwangsläufig auf unseren Drucker zurückgreifen müssen, um Farbseiten zu bekommen, ist es, denke ich nur verständlich, wenn ich unseren Chef um eine andere Unterbringungsmöglichkeit für das Gerät bitte.

Danke für Eure Antworten! VG Pitz :blumen:

Bearbeitet von Pitz am 14.04.2010 20:19:46


Hallo Pitz

also mit der Erklaerung: Klimaanlage haben wir nicht, kann ich nichts anfangen. Ich lebe mein gesamtes Leben in Klimaanlage. Im Buero, zu Hause, im , im Laden, etc. (bin aber auch sehr viel an der frischen Luft in meiner Freizeit). Kann man gegen Klimaanlage allergisch sein?

Habt ihr schon mal darueber nachgedacht, ob es vielleicht der Bodenbelag sein koennte? Z.B. Teppich der nie gesaugt wird oder Boden der nie gewischt wird und somit Dreck sich ansammelt?

Ich habe einen Laserdrucker ca. 50 cm neben mir auf dem Schreibtisch stehen, allergisch reagiere ich aber auf Dreck im Buero.


Wir hatten in der Arbeit auch mal nacheinander alle Niesanfälle.
Bei uns stand aber kein Drucker drin und nur eine riesige Kunstpflanze. Wir haben dann vermutet, dass es einfach der Staub auf den Blättern der Pflanze ist, denn die wurde nie geputzt ;)

LG


Noch immer sehe ich keine Antwort auf die Frage, was Du mit "seit einigerZeit" konkret meinst - und ob sich um diese damalige Zeit etwas GEÄNDERT hat in Eurem Büro. Denn wenn Ihr alle in etwa ZUR GLEICHEN ZEIT mit jenen Niesanfällen angefangen habt, müsste doch in dieser Richtung geguckt werden, und nicht nur über einen Laserdrucker diskutiert werden, der bestimmt schon ewig da steht.
Ich bin auch der Meinung, dass diese Drucker alle in einen separaten, gut zu belüftenden Raum gehören, zumal wenn auch andere diese Dinger benutzen müssen. Diese Probleme könnten also der Anlass sein, da jetzt was zu ändern.


Tschuldige Dahlie, gut, dass Du noch einmal nachhakst! :) Ich habe etwas genauer überlegt, wann das mit dem Nießen langsam stärker wurde – das war vor schätzungsweise einem Vierteljahr. Da musste eine Zeitlang mehr auf diesem Gemeinschaftsdrucker ausgedruckt werden. Es wurden häufiger die Toner gewechselt. Und nach einer solchen Großaktion war ein Geruch feststellbar, den wir vorher noch nicht so wahrgenommen hatten. Und Dein angesprochener Zuglufteffekt ist vielleicht auch noch eingetreten, weil wir öfters die Fenster aufgemacht haben. Ansonsten haben wir weder neue Möbel noch Geräte bekommen.

Sabine aus Denver, ich hatte mal gelesen, dass schlecht gewartete Klimaanlagen auch Schimmelpilzsporen in den Räume verteilen können. Gute Anlagen filtern ja noch die Luft. Ich wünschte, wir hätten eine. Unser Büro hat im Sommer häufig über 30 Grad. Bei Sommerhitze macht so ab 11 Uhr schon manchmal das Gehirn schlapp. In den USA werden (und das beneide ich so ab und an) insbesondere öffentliche Gebäude darin meist etwas komfortabler ausgestattet. :(

Estrella, und Deine Vermutung wollte ich vielleicht nicht so wahrhaben. *schäm* Unsere beiden Büros sind ziemlich vollgestopft. Es gibt da insgesamt 5 Arbeitsplätze (einschl. Azubis). Das Gewirr von Untertischgeräten und Verkabelungen sowie getrennten Abfallbehältnissen für Papier und Restmüll ist schon grenzwertig. Wir müssen auch mit vielen Aktenordnern arbeiten, die aus Platzgründen oftmals länger auf dem Boden parken. Die Putzfrau kann mit ihrem Wischen bei weitem nicht in alle Ecken. Man kann nicht verlangen, dass sie erst alles wegräumt, um in abgelegenere Bereiche zu gelangen. Es würde ihre eingegrenzte Arbeitszeit auch nicht zulassen. So habe ich mir heute überlegt, mal meinen rein zu schmuggeln (so etwas steht ihr nicht zur Verfügung), länger zu machen und den schlimmsten Staub zu entfernen. Sollte aber keiner mitkriegen, weil vielleicht erstens unsere Putzfrau gekränkt wäre und zweitens etwaige Zweifel der Perso-Abteilung an ihren sonst guten Qualitäten aufkommen könnten.

Aber heute gab es schon einen Erfolg! Eine für die Materialbestellung verantwortliche Kollegin hat einfach einen Filter für den Drucker trotz strikter Sparsamkeitsauflagen bestellt und gleich installiert. Meine Güte, das Ding ist nur zum Aufkleben und besteht lediglich aus Vlies-Stofflamellen; kostet dabei 27,00 €! Der erste Hoffnungsschimmer. Se hält zu uns. (Danke nochmal, Kollegin! :wub: ).

Lieben Dank für Eure Hinweise und Überlegungen. Die haben mich sehr weiter gebracht! :wub:

Und bitte nicht denken, bei uns sieht es messiehaft und verschlampt aus. Es sind nur notgedrungen etwas überfüllte Büros. Und das sonstige Klima stimmt bei uns.

Viele Grüße, Pitz :blumen:

Als Edit: Ich schrieb anfangs "großzügige" Räume. Sie sind auch die größten in unserer Abteilung. Nur da wird so viel reingepackt. :wacko:

Bearbeitet von Pitz am 15.04.2010 19:40:47


Zitat (Pitz @ 15.04.2010 19:30:28)
Aber heute gab es schon einen Erfolg! Eine für die Materialbestellung verantwortliche Kollegin hat einfach einen Filter für den Drucker trotz strikter Sparsamkeitsauflagen bestellt und gleich installiert. Meine Güte, das Ding ist nur zum Aufkleben und besteht lediglich aus Vlies-Stofflamellen; kostet dabei 27,00 €! Der erste Hoffnungsschimmer. Se hält zu uns. (Danke nochmal, Kollegin! :wub: ).


Finde die Preise auch zu hoch. Schaut aber genau nach ob der Filter reicht. Es gibt auch Drucker, die an mehreren Stellen Luft ausblasen. Gib doch mal den Typ eures Druckers in Google ein + Feinstaub od. gefährlich od. Schadstoff

Dann sollte überprüft werden, wird Originaltoner verwendet oder von anderen Firmen.
Tonerfeinstaub gelangt bis in die Blutbahn.

Hmmm also die Vermutung dass der Drucker ja schon länger seinen Dienst tut und er dementsprechend ausgeschlossen werden könnte stimmt nicht - denn je älter die Laserdrucker werden umso mehr Schadstoffe stoßen sie aus.

Bei meiner Kollegin, die wirklich arg darunter litt mit Atemnot und extremen Hust- und Niesanfällen, hat man wirklich fast alles mögliche versucht. Sie wechselte die Büros alle paar Tage nur weil in dem einen vllt. kein Teppich lag und in dem keine Pflanzen - dort eine besondere Klimaanlage etc. etc. - aber was erst nicht bedacht wurde ... alle hatten einen Laserdrucker :huh: nachdem das herausgefiltert wurde - wurde der Drucker aus dem Büro verbannt und vorübergehend und bei großen Drucken wurde dann der Drucker in unserem Büro genutzt und ... auch wir bekamen Schwierigkeiten mit dem erhöhten Druckbedarf.

Aber vllt. könnt Ihr fünf ja jeder mal eine Stunde opfern (also ich würde es auch aus der Freizeit opfern) um mal Grund in das Büro zu bekommen - nicht wegen der Ordnung sondern um dem Staub auf dem Grund zu gehen. Wenn der weg ist kann man ja weiter schauen und ausschließen ^_^

Vielleicht ist die luft zu trocken?


Hallo,
wenn der Drucker eindeutig "riecht" würde ich am Montag in der Frühe alles aus lassen - die Fenster aufreissen und gut durchlüften. Nichts einschalten und abwarten.
Meine Kollegin und ich stellen zusätzliche Wasserschalen auf - erstaunlich wie viel Wasser verdunstet.
Eine Kollegin bekam Kopfweh von Ihrem PC ! Also alles drin. Würde einfach austesten!

Noch etwas - habt ihr Böden zum Wischen??? Bei uns sind auch solche Böden und die Reinigungsfrau hat das Putzmittel wechseln müssen (Sparen !!) Meine Kollegin und ich bekamen dann, ohne dass wir davon gewußt haben, immer nach 2 - 3 Stunden Arbeit fürchterlichen Juckreiz im Gesicht. Die Haut hat gespannt - schlimm.
Nachdem auf unser Drängen und Drohen :labern: das Putzmittel abgeschafft wurde, war es wieder vorbei.
Forscht doch mal in dieser Richtung. Wenn es dann noch womöglich mit dem Drucker trifft , braucht man sich nicht wundern.

Schaltet den Betriebsarzt ein !!!!

Viel Erfolg



Kostenloser Newsletter