Schnapp-Finger

Gesperrt Neues Thema Umfrage

Hallo,
ich habe seit einigen Jahren einen Schnapp-Finger, d. h. der rechte Ringfinger bewegt sich nicht so fließend wie die anderen Finger, wenn ich die Hand öffne, sondern ich muss ihn so mit "Druck" öffnen - und dann schnappt er eben nach oben.
Kennt das jemand - hat das vielleicht schon jemand operieren lassen - und wie war es dann hinterher :(

Unser Tipp:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

Hallo .Ich hatte das am rechten Daumen.Der ging manchmal von allein nicht mehr hoch..Ich habe ihm dann etwas nachgeheolfen. Als es mir zu bunt wurde bin ich zum Arzt und der hat den Daumen operriert und nun klappt es wieder einwand frei. Ich muß aber dazu sagen,das in meinem Daumen ein Rheumaknoten war.Ich an deiner Stelle würde zum Arzt gehen und ihm den Finger zeigen. Gute Besserung wünsch ich dir.

Bearbeitet von bienerli am 15.05.2010 21:17:14


Bingo - da bist Du bei mir richtig!

Ich hatte vor ein paar Wochen einen Schnappdaumen. Genau das gleiche Problem wie bei Deinem Finger - außerdem schmerzte es, besonders beim Greifen.

Bin dann nach ca. 14 Tagen zum Orthopäden, der gleich erkannte, daß es sich um einen Schnappdaumen handelt. Er gab mir eine Kortisonspritze in das Daumengelenk und sagte, falls die Beschwerden nach ca. 7 - 10 Tagen nicht weg sind, soll ich wiederkommen für eine 2. Kortisonspritze.

Es wurde dann zwar zunächst etwas besser, war aber noch nicht ganz in Ordnung. Dann bin ich wieder hin und habe eine 2. Kortisonspritze bekommen. Von da an ist Ruhe und mein Daumen funktioniert wieder wunderbar!

Also: Falls es lt. meinem Orthopäden immer noch nicht gut gewesen wäre, hätte man noch einen Versuch mit einer 3. Kortisonspritze machen können nach 7 - 10 Tagen. Und wenn das dann auch nichts genutzt hätte, wäre eine OP erforderlich gewesen.

Mein Orthopäde macht diese Art OP in seiner Praxis. Unter örtlicher Betäubung wäre dann ein kleiner Schnitt gemacht worden.

Im Falle einer OP wäre ich jedoch dann zu einem Handchirurgen gegangen, um auf Nummer sicher zu gehen, weil Handchirurgen u. a. speziell dafür ausgebildet sind. Doch zum Glück ist mir eine OP erspart geblieben.

Kannst ja auch mal im Internet googlen - da gibt es noch mehr Informationen über Schnappfinger/Daumen..

Ich wünsche Dir gute Besserung - vielleicht kommst Du ja auch durch Kortisonspritze/n um eine OP herum.. :trösten:


Ich wusste gar nicht, dass es so was gibt.

Ich habe das schon mal wenn ich meine Zähne putze, oder längere Zeit was festgehalten habe.
Dann wollte der Ringfinger nicht mehr richtig nachziehen. Ich habe ihn dann mit etwas Druck nach oben gerichtet und der Finger entspannte sich auch.
Aber geschnappt hat er nie. Das war mehr wie eine Art Verkrampfung.
Werde aber mal drauf achten, wenn es wieder vorkommt, ob er dann auch schnappt.


Hallo Eifelgold,

sowas habe ich auch hin und wieder mal mit meinen Fingern, besonders, wenn ich mir z. B. die Fingernägel schneide/feile, Kartoffel schäle oder filigrane Arbeiten mit den Händen mache.

Als ich mit meinem Schnappdaumen beim Orthopäden war, habe ich ihn gleich auch daraufhin angesprochen. Er meinte, daß diese Sache oft mit Magnesiummangel zusammenhängt. Ich solle es mal mit Magnesiumeinnahme versuchen.

Da ich vor ein paar Tagen auch noch eine starke Nackenverspannung und dadurch Kopfschmerzen/Kieferprobleme hatte, habe ich es mit Schüßlersalz versucht (Nr. 7 - Magnesium Phosphoricum D 12). Das gibt es rezeptfrei in der Apotheke zu kaufen.

Lt. einem Büchlein über die Anwendung von Schüßlersalzen habe ich mir dann als 1. Hilfe die "heiße Sieben" gemacht: Man löst 10 von diesen kleinen Schüßlersalz-Tabletten in einer Tasse heißem Wasser auf und trinkt das Ganze in kleinen Schlücken aus. Es hat prima geholfen - meine Nacken/Kieferverspannung löste sich und das Kopfweh verschwand dann auch nach und nach bei 2maliger Wiederholung.

Vorbeugend werde ich jetzt auf jeden Fall hin und wieder mal Magnesium einnehmen..

Bearbeitet von schnuffelchen am 15.05.2010 21:58:22


Danke Schnuffel,

ich werds mal mit dem guten alten Magnesium probieren. Ich muss noch ein Röllchen rumfliegen haben.

Ich werde es einfach beobachten. Momentan kann ich durch die OP am kleinen Finger eh nichts machen. Mehr wie hoch und runter können meine Finger nicht. Alles was ich mit dieser Hand mache ist ein einziger Krampf.


Auch Danke von mir,
das mit dem Magnesium werde ich probieren.
Ich mußte mir vor Jahren das linke Handgelenk versteifen lassen. Das war schon blöd, weil ich eigentlich Linkshänder bin. Mühselig mußte ich mich dann bei vielen Handgriffen umtrainieren. Nun hätte ich Bammel, auch noch an der rechten Hand rumschnippeln zu lassen.
So kann es aber wahrscheinlich nicht bleiben: Wenn ich z.B. im Supermarkt an der Kasse bezahlen will und das Geld ablegen will, schnappt der Finger und das Kleingeld fliegt sonstwo hin.
Nun, also erst mal Magnesium - Danke! :blumenstrauss:


Hallo nochmal,

nicht, daß Du aufgrund meiner 2 Beiträge was falsch verstanden hast...

Also, der Schnappfinger ist die eine Sache, die nichts mit Magnesium zu tun hat (s. meinen 1. Beitrag),
die Krämpfe im Finger eine andere lt. meinem 2. Beitrag.

Gegen Krämpfe könnte Magnesium helfen, gegen den Schnappfinger aber Kortison oder evtl. OP..

LG schnuffelchen


Hallo, Schnuffelchen,
ich war wohl so erfreut über die einfache Lösung, dass ich alles andere gar nicht richtig gelesen habe.
Nun habe ich erst mal gegoogelt.
Ich bin eigentlich so gar kein Fan von Cortison....., also wird's vermutlich 'ne OP (bin ich aber auch kein Fan von...).also langer Rede - gar kein Sinn: ich werde mir wohl einen Handchirurgen suchen müssen,.
Nochmals Danke
LG
123


Habe ich mir gedacht, daß Du etwas überlesen hattest... ;)

Zum Kortison: Da es in diesem Falle nur kurzfristig gegeben wird und auch nicht in sooo großen Mengen, denke ich nicht, daß es Schaden anrichtet. Ich hatte z. B. garkeine Nebenwirkungen in irgendwelcher Form nach den 2 Kortisonspritzen. Die Menge macht´s..

Außerdem wird im Körper eigenes Kortison gebildet, das lebenswichtig ist..
klick

Einen Versuch mit 1 bis höchstens 3 Kortisonspritzen war es mir allemal wert, bevor es an die OP geht. Und in meinem Fall hatte ich Erfolg mit den 2 Spritzen.

Ich wünsche Dir gute Besserung und viel Glück für die richtige Entscheidung! :blumen:

Bearbeitet von schnuffelchen am 16.05.2010 14:36:52


hallo 123

du solltest in diesem fall deine abneigung gegen cortison vielleicht nochmal ueberdenken, es kann bei solchen beschwerden wirklich eine op verhindern, bzw hinauszoegern.

kurzzeitig kleine dosen haben i. d. .r. kaum nebenwirkungen, koennen aber hammerhafte wirkungen haben. ich denke es waere einen versuch wert, operieren kann man immer noch aber vielleicht nur einmal und dann kann das leben resp leiden evtl lang sein.

gruss :blumen:
shewolf


Hallo, shewolf,
hast ja Recht......
Heute habe ich mir jedenfalls einen Termin beim Orhopäden besorg: doch schon am 29.6., man (frau) staune....
Wenn's denn erst mal Cortison sein soll, werde ich mich nicht sperren.
Mein erster Beruf (damals, 14/18), war Arzthelferin, und daher muss ich immer an die dicken, mondgesichtigen Cortison-Patienten denken - allerdings, wie Ihr ja alle sagt, hat sich da ja einiges geändert.
Ich werde auf Euch hören...
LG
123 :blumen:


Gesperrt Neues Thema Umfrage