Essensreste: wohin?


Hallo zusammen,

wohin entsorgt Ihr Essensreste, die nicht in die Biotonne oder auf den Kompost gehören (so Fleischstücke vom Teller, Fleisch-oder Wurstabfälle roh...)?
Vor allem im Sommer, da die Tonne ja nur vierzehntägig geleert wird, ist das schon ein Problem....

Hitzige Grüße
nettchen


Also... bei uns darf alles, was irgendwie fest und biologisch ist (also auch Fleisch, Wurst, Essensreste) in die Biotonne, und zum Glück wird die bei uns von Frühjahr bis Spätherbst im Wochentakt geleert. Einfach alles in Zeitungspapier einwickeln und ab in die Tonne.

Hilfreich ist es, wenn man viel "saugendes" Material unten in die Tonne gibt, also z. B. eine Zeitung blattweise knüllen und das untere Viertel der Tonne damit füllen. Oder Heimtierstreu hineingeben. Das hält den Inhalt schön trocken, und je trockener desto weniger Geruch und Insekten, hab ich so den Eindruck... außerdem die Tonne niemals in der Sonne aufstellen sondern immer schön an der Nordseite des Hauses, oder ganz hinten im Garten an der Hecke.

Flüssiges (Suppen, Soßen...) schick ich per Rohrpost ans Klärwerk.


Wir haben keine Bio-Tonne.

Bei uns kommt alles in den Restmüll. Dafür habe ich verknotbare Müllbeutel.

Und wir geben den Restmüll auch nur alle 14 Tage raus.


Wir schmeißen das in die Biotonne. Im Sommer leiste ich mir dann diese Bio-Eimer-Tütchen. Die fühlen sich wie Plastiktüten an und man kann sie verknoten. Ich bilde mir ein, dass wir dann weniger Fliegen an der Biotonne haben.
Zeitung tut es sicher auch, aber die müsste ich auch extra kaufen.
Flüssiges, ab ins Klo. Ja ich weiß das soll man nicht, aber eine bessere Lösung fällt mir nicht ein.


Zitat (Ela1971 @ 04.06.2010 19:10:47)
Flüssiges, ab ins Klo. Ja ich weiß das soll man nicht, aber eine bessere Lösung fällt mir nicht ein.

Wo soll man das denn sonst hintun- einfrieren und dann in die Tonne, oder einkochen bis man es einwickeln kann, oder wie? Das stand bei uns im Merkblatt, als die Biotonnen ausgegeben wurden vor 10 oder 12 Jahren: Flüssiges in den Ausguss. Wenn's Nudelsuppe ist, dann soll man die durch ein Sieb gießen, feste Bestandteile etwas abtropfen lassen und in Zeitung einwickeln. Überhaupt am besten alles in Zeitungspapier einwickeln, davon gibt's bei uns genügend. Hier werden drei verschiedene Lokalblättchen gratis verteilt, und wir haben die Süddeutsche im Wochenend-Abo (also wir bekommen sie nur Freitag und Samstag).

Die festen Bestandteile wickle ich in Zeitungspapier, das flüssige kommt in den Abfluß ( soll man nicht machen, ich weiß - aber das suppt ja sonst die ganze Mülltonne voll ).

Wenn´s draussen sehr heiß ist, fülle ich Fleisch und Wurstreste in eine Plastiktüte und friere diese ein. Ich mag nämlich keine Maden in der Mülltonne !.


Bei uns kommt alles in die Biotonne. Ausser Flüssiges, das kommt ins WC.
Ich habe mir angewöhnt in mein Bioeimerchen die Tüten vom Brot und von Brötchen zu stecken. Nur wenn es gar zu sehr " suppt ", zb. bei Melone etc. dann wickel ich es noch mal in Zeitung. Nach jeder Leerung spüle ich die Tonne gründlich aus und lege eine Schicht Zeitung hinein, und immer mal wieder Natron.
So entstehen weniger Gerüche, denn bei uns wird nur alle 14 Tage geleert.


Zitat (Zartbitter @ 04.06.2010 20:59:55)
Die festen Bestandteile wickle ich in Zeitungspapier, das flüssige kommt in den Abfluß ( soll man nicht machen, ich weiß - aber das suppt ja sonst die ganze Mülltonne voll ).

Da wiederhole ich doch gleich mal meine Frage: was soll man mit dem Flüssigen denn sonst machen? Blumen gießen, einkochen, einfrieren...? Bei uns wurde wie schon erwähnt bereits bei der Einführung der Biotonnen gesagt, Flüssiges gehöre in den Ausguss. Also nicht nur Kaffee- und Teereste, sondern auch das "Dünne" von der Suppe oder Soßen.

Suppen- oder auch Sossenreste kippe ich in die Mülltüte (Hausmüll); bei Suppe wird vorher allerdings der gröbste Teil der Flüssigkeit abgegossen und dann ab in die Tüte. Da suppt nix durch und die Tüte hält das auch aus. Verteile also beim runter bringen nicht die Hälfte auf der Treppe, was früher meine Befürchtung war, als ich es auch noch sträflicherweise im WC entsorgt habe. Lockt aber nun mal ungebetenen Besuch an (Ratten), die ziemlich schnell spitz kriegen, wer sie denn da immer so freundlich mit lecker Futter versorgt.

Bereits gegarte Lebensmittel (also Brot, Nudeln, Fleisch, Wurst etc.) gehören definitiv nicht in die Biotonne, ebenso Heimtierstreu nicht; so steht es jedenfalls hier bei der Abfallensorgungsgesellschaft "Was gehört in die Biotonne".


Zitat (Ela1971 @ 04.06.2010 19:10:47)
Im Sommer leiste ich mir dann diese Bio-Eimer-Tütchen. Die fühlen sich wie Plastiktüten an und man kann sie verknoten.

Die sind bei uns nicht mehr erlaubt. Wenn die Abfuhr solche in der Tonne entdeckt, lassen sie sie voll stehen.

Zitat (Toxic @ 04.06.2010 21:47:17)
Bereits gegarte Lebensmittel (also Brot, Nudeln, Fleisch, Wurst etc.) gehören definitiv nicht in die Biotonne, ebenso Heimtierstreu nicht; so steht es jedenfalls hier bei der Abfallensorgungsgesellschaft "Was gehört in die Biotonne".

Das ist regional unterschiedlich- kommt immer darauf an, in welcher Kompostieranlage der Biomüll letztendlich landet. Bei uns darf alles Organische in die Tonne, auch Gekochtes und Gebackenes sowie Fleischreste und Knochen. Da sollte man sich immer bei der Gemeinde, in der man wohnt, erkundigen- genau wie bei den "gelben Säcken". Das ist auch regional unterschiedlich, was da reindarf.

Dass das regional unterschiedlich ist, wusste ich nicht...hatte es allerdings ein klein wenig vermutet. Aber schon merkwürdig. Auch mit dem Kleintierstreu, wo auf der Packung steht "kompostierbar" und hier in Hannover darf ich es aber trotzdem nicht in die Biotonne werfen. Käme bei der Menge allerdings eh nicht unbedingt in Frage (wäre ruckzuck voll), weil ich einen Deutschen Widder habe.


also seitdem ich 2 Dobermänner habe, hab ich sehr wenig Essenreste ;) Sogar Eierschalen werd ich kleingemahlen los ;)

Vor den Hunden:

alles ab in den Kompost weas Bio ist - wichtig allerdings daß der Biohaufen rattendicht ist - eionfaches Plastik reicht da nicht da Ratten das durchnagen.

BIotonne gabs bei uns zwar, aber die hat keiner jemals rausgestellt bzwe. geordert. Kommt halt auch immer auf die Menge an Biomüll drauf an - wenn man Kartoffelschalen, mal paar Fleischreste, Nudelreste etx hat, dann ists wohl nicht tragisch - wenn auch der Komopst rattendicht ist. Wer alleridings sehr viel Biomüll hat, sollte das denk ich besser in eine Tonne geben wo die Menge nicht zu stinken anfängt und keine Ratten kommen.

Essensresten kann man bedingt vorbeugen: mal vin Eierschalen, Kaffefilterresten abgegsehen: weniger kochen und demzufolge weniger wegschmeißen.


Ich habe eine unglaubliche Menge "gestorbenes Essen" :ph34r: unfreiwillig vererbt bekommen und es in die Biotonne nach und nach entsorgt, ABER:
Das überlagerte Zeug habe ich nach und nach immer frischgefroren, also am kommenden Abfuhrtag und nie im "Übergehen" in die Tonne getan. Gerade jetzt im Sommer... Fliegenmaden, Gestank und so. Muß ich in meiner Tonne nicht haben.
;)

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 05.06.2010 04:37:55


Wir teilen uns die Biotonne mit drei weiteren Familien. Rohes (Abfall v. Gemüse- u. Salatputzen pp.), Kaffeefilter kommen im Garten auf den Komposthaufen. Gekochte Reste in die Biotonne (kompostierbar verpackt).

In unserer Gegend haben wir zwar keine Rattenplage, jedoch wohne ich in einer Waschbären-Hochburg. Erst heute Morgen habe ich aus dem Fenster geschaut und festgestellt, dass sich ein "Zorro" über die Restmüll- u. Biotonne hergemacht hat. Meistens hinterlassen Waschbären eine ziemliche Sauerei um die Tonnen herum, das Exemplar von letzter Nacht hat sich den Knigge (liegt neben der Biotonne rofl ) durchgelesen. Lediglich beide Deckel waren nach oben geklappt, sonst alles sauer :wub: . Ich habe mir schon oft vorgenommen solche starken/ festen Gummibänder m. Haken (gibt´s im Fahrradzubehör) über die Tonnen zu klemmen, so dass sich der Deckel nicht mehr abnehmen lässt. Vielleicht hilft´s...


:pfeifen:

Habe bei uns in Niedersachsen mal angefragt.

Soßen u. Suppenreste (nur das Flüssige ) in einem Glas mit Schraubdeckel füllen,
wenn das Glas voll ist ,in den Hausmüll.
Die festen Bestandteile u. Essenreste in Zeitung wickeln u. in den Hausmüll .

Das nicht alles einheitlich in den Bundesländern gehandhabt wird ,verstehe wer will.

Und zum Schluss wird alles wieder zusammen gekippt ? :labern: :wallbash:


Molly, das ist nicht mal einheitlich in den einzelnen Bundesländern! Was ich hier im Landkreis München machen darf, darf man in der Stadt München nicht unbedingt- und für den Landkreis Ebersberg, Dachau oder Fürstenfeldbruck gelten schon wieder jeweils andere "Spielregeln", wie man mit Bio- und Restmüll sowie Wertstoffen zu verfahren hat. Auf die Idee, mir Schraubdeckelgläser zu kaufen nur um sie dann mit den flüssigen Speiseresten wegzuwerfen, bin ich jedenfalls noch nicht gekommen!


Bei uns darf dann wieder kein Glas in den Restmüll. Glas muss zu den Glascontainern gebracht werden, selbstverständlich leer. :o


Zitat (bigmama5 @ 04.06.2010 21:03:13)
und immer mal wieder Natron.
So entstehen weniger Gerüche, denn bei uns wird nur alle 14 Tage geleert.

Funktioniert das auch bei einer Resttonne?

Das wäre ja gerade in den Sommermonaten perfekt.

Wir haben keine Biotonne und keinen Komposthaufen.Bei uns wandern Essensreste in den Restmüll. :o

VLG

Pompe


ich schmeiss auch alles in den hausmüll.
aber zum glück hab ich so gut wie ne essensreste da immer alles aufgegessen wird :D


bei uns werden Essensreste aufgegessen :P
Zum einen habe ich zwei gefräßige Teenager im Haus, die sorgen dafür, dass es fast nie Reste gibt. Und wenn doch, freuen sich Hund, Katze, Kaninchen oder Hühner darüber. Wobei da natürlich auch gut getrennt wird, wer was kriegen darf.
Kompostierbare Küchenabfälle kommen, sofern nicht für Kaninchen oder Hühner geeignet, zum Komposthaufen. Fisch- und Geflügelreste bekommen die Katzen und andere Fleischabfälle landen beim Hund.


Zitat (Valentine @ 04.06.2010 19:19:27)
Flüssiges in den Ausguss. Wenn's Nudelsuppe ist, dann soll man die durch ein Sieb gießen, feste Bestandteile etwas abtropfen lassen und in Zeitung einwickeln.

Genauso mache ich das auch.
Manchmal lassen sich Essensreste nicht vermeiden. Festes kommt in die grüne Tonne, flüssiges ohne Bröckchen geht in die Rohrpost. Wie soll man das auch sonst machen?


Kostenloser Newsletter