Brauche mal Eure Meinung zu Schulausflug


Hallo Muttis,

meine Große hat neulich erwähnt, dass die Klasse (7.Klasse HS) einen Ausflug in den Europa-Park nach Rust machen wird/möchte.
Heute kam sie nun und hat uns erzählt, dass sie nun am 15.07. fahren werden. Über die Kosten wurde noch nicht gesprochen (für die Fahrt wird ein Bus angemietet, da wir ca. 160km von Rust wegwohnen und der Eintritt kommt auch noch dazu). Die Eltern wurden zuvor nicht gefragt, aber die Rektorin hätte schon grünes Licht gegeben.
Wie findet Ihr das? Ich bin der Meinung, dass man dies doch vorher einmal besprechen sollte. Die Kosten werden wohl auch nicht wenig sein (Gruppeneintritt 21,50€/Kind + Bus). Ich sehe ehrlich gesagt nicht ein für einen Tagesausflug zwischen 40 und 50€ zu bezahlen. Außerdem würde ich mit dieser Klasse eh keinen Ausflug machen (die absoluten Chaoten und respektlosen Schüler), schon gar nicht in einen Freizeitpark.

Hoffe auf viele Meinungen von Euch.

LG Alex


Ich weiß auch von unseren Schulen das ein Ausflug nicht mehr besprochen wird weil IMMER mindestens 3 Eltern sagen: Aber an DEM Tag geht das nicht und mein Kind hat gar keine Lust dahin. Darum wird das eben einfach so festgelegt,und wenn ein Kind nicht mit soll geht es an dem Tag eben in eine andere Klasse.
Du schreibst das in der klasse deiner Tochter Chaoten sind....die findest du in jeder Klasse...aber du brauchst ja nicht mitfahren. Wenn die Lehrer meinen das sie mit den"Chaotenkids" klar kommen,ist das ja Ok.
Falls du das Geld für den Ausflug nicht bezahlen....dafür gibt es in jeder Schule einen Förderverein an den du dich wenden kannst. Meistens geben die dann einen Zuschuß oder bezahlen die Fahrt auch ganz.


Das wäre mir auch zu viel Geld auf einmal, und dann noch so kurzfristig. Da würde ich, wenn möglich, mich mit den anderen Eltern beraten was die davon halten. Wenn die nämlich gleicher Meinung sind, dann steht man da nicht so alleine, wenn man seine Bedenken der Direktorin, bzw, der Klassenlehrerin mitteilt. Eventuell müsstet ihr ja erstmal genau wissen, wie teuer der Spaß wird. Tja und danach kann man weiter sehen.


Ich würde mal den Ball flach halten und abwarten. Ich hätte mich tierisch gefreut, wenn wir mit der Schule früher mal in einen Freizeitpark gefahren wären.
Wenn Du solche Bedenken hast, dann sprich doch einfach die Klassenlehrerin an. Das ist mit Sicherheit besser als mit anderen Klasseneltern zu diskutieren. Ist der Lehrerin gegenüber auch fairer.


Den Rat von Ela finde ich gut - ruf doch die Lehrerin einfach mal an und frage nach.

Außerdem finde ich einen Betrag von 21,50 € pro Kind für den Eintritt und die Busfahrt (so verstehe ich Dein Posting) durchaus angemessen.
Die Kinder können sich ja auch stundenlang dort aufhalten.
Proviant kommt natürlich noch dazu, aber wie kommst Du auf 40 - 50 €?


@Hilla: 21,50 € ist der Eintrittspreis, da ist die Busfahrt noch nicht mitgerechnet. So verstehe ich das jedenfalls.

Ich finde Elas Tipp super: Es ist besser, sich sofort an die Lehrer zu wenden. Die können dir eventuell auch Tipps zur Finanzierung geben.

Ansonsten kann ich dir nur sagen, dass keine Eltern verpflichtet werden können, einen Ausflug zu finanzieren. Normalerweise wird erst das Einverständnis der Eltern gefordert. Sind die Eltern dagegen, bleibt das Kind während dieser Zeit unter Aufsicht in der Schule/einer anderen Klasse und bekommt Arbeit.


Also ich finde auch, das heute viele Lehrer(innen) sehr großzügig mit dem Geld der Eltern umgehen.
Nicht alle Eltern können sich das leisten und selbst der Gang zum Förderverein ist vielen Eltern einfach zu peinlich. Außerdem finde ich Freizeitparks nicht geeignet für Klassenfahrten.
Frag doch mal den Klassanelternsprecher oder andere Eltern die es vielleicht nicht so dicke haben.

Zitat
Darum wird das eben einfach so festgelegt,und wenn ein Kind nicht mit soll geht es an dem Tag eben in eine andere Klasse.

Genau dies ist nicht im Sinne von Klassenfahrten, es sollten eigentlich alle Kinder mitfahren können ohne irgend jemanden auszugrenzen.

Hilla ich verstehe es jetzt so, dass der Gruppeneintritt 21,50 Euro beträgt und die Busfahrt dazu kommt.

Bei meinen Kindern wurde da je nach Lehrkraft auch nicht immer gefragt, weil es immer penetrante einzelne Eltern gab, die absolut gegen jeden Vorschlag des Lehrers waren. :(

Wenn irgendwelche Chaoten in der Klasse sind (welche Klasse ist den heute noch ohne solche?) liegt es doch im Ermessen der Lehrkraft dies zu beurteilen. Gönn deinem Kind diesen Ausflug und oben wurde ja schon geschrieben, was du machen kannst, wenn es finanziell eng ist.


Bei uns war das früher so das wir Kinder einen Zettel mit nach Hause bekammen,der alle Informationen über den Schulausflug enthielt,den die Eltern unterschreiben mußten.
Wenn sie nicht unterschrieben haben durfte man nicht mit. :unsure:


Meine Tochter fährt auch am 15.Juli in einen Freizeitpark (7.Klasse/Gymn.)Eltern wurden auch nicht gefragt, Mitteilung über die Kosten,An-und Abfahrt wurden heute per Handzettel mitgegeben.
Ich hätte mich irrsinnig gefreut, wenn wir früher solch etwas mit der Schulklasse unternommen hätten. Bei uns gab es nur Ausflüge, die mit Lernen verbunden waren (Wallfahrtsort,Tropfsteinhöhle oder ähnl.)


Hallo,

mal abgesehen von den Kosten, oben wurde ja schon genannt wie man sie reduzieren oder sogar einsparen kann, regen mich solche " Nacht und Nebel" Aktionen auch immer auf. Da schlägt man sich an jedem Elternabend wacker mit den unbequemen Stühlen und dem übermotivierten Eltern rum, nimmt jeden Elternsprechtag wahr ..............
Wenn alle Termine gelaufen sind an denen man das Thema hätte ansprechen können kommen die Kinder mit den Daten und den Kosten aus dem Nichts nach Hause.
Ich gönne meinen Kindern solche Ausflüge wirklich von Herzen und es ist auch noch keines zu Hause geblieben......... Dennoch ärgert es mich jedesmal. Wenn man die Lehrer dann mal darauf anspricht kommt wüstes ähm, ja also , hmpf... gestammel. Ändern tut sich trotzdem nichts.
Wie schön war bzw. ist da doch noch die Grundschulzeit. Da bekommst man zu beginn des Schuöhalbjahres alle Termine und Kosten mitgeteilt und kann sich darauf einstellen.


@Hilla: Die 21,50€ sind nur der Eintritt.

Ich werde nächste Woche eh mal in der Schule aufschlagen, da dort einiges nicht so läuft wie es laufen sollte.
Es geht mir nicht darum, dass mir das Geld überhaupt zu viel ist, aber ich denke auch an die Eltern, die es nicht so dicke haben.
Mit den anderen Eltern kurzschließen kann man auch vergessen, da kocht jeder sein eigenes Süppchen, wenn sie es überhaupt interessiert, was mit ihren Kids ist (Strafarbeiten dutzendweise sind an der Tagesordnung und auch Schulausschluß ist nichts Ungewöhnliches).
Mal sehen, was jetzt rauskommt.

LG Alex


Zitat (Hilla @ 21.06.2010 18:33:03)
Den Rat von Ela finde ich gut - ruf doch die Lehrerin einfach mal an und frage nach.

Außerdem finde ich einen Betrag von 21,50 € pro Kind für den Eintritt und die Busfahrt (so verstehe ich Dein Posting) durchaus angemessen.
Die Kinder können sich ja auch stundenlang dort aufhalten.
Proviant kommt natürlich noch dazu, aber wie kommst Du auf 40 - 50 €?

21,50 Euro ist nur der Eintritt!!! Die Busfahrt von Hin-und Rückfahrt von insgesamm6 320 km kommt noch hinzu! Macht also 50 Euro!!!

Zitat (alexf @ 21.06.2010 19:17:43)
@Hilla: Die 21,50€ sind nur der Eintritt.

Ich werde nächste Woche eh mal in der Schule aufschlagen, da dort einiges nicht so läuft wie es laufen sollte.
Es geht mir nicht darum, dass mir das Geld überhaupt zu viel ist, aber ich denke auch an die Eltern, die es nicht so dicke haben.
Mit den anderen Eltern kurzschließen kann man auch vergessen, da kocht jeder sein eigenes Süppchen, wenn sie es überhaupt interessiert, was mit ihren Kids ist (Strafarbeiten dutzendweise sind an der Tagesordnung und auch Schulausschluß ist nichts Ungewöhnliches).
Mal sehen, was jetzt rauskommt.

LG Alex

Einen Rat für alexf hattest Du nicht, wollmaus?

Mein Gott, welchen Wirbel es auslöst, wenn man ganz einfach das liest, was da geschrieben steht.


(Gruppeneintritt 21,50€/Kind + Bus)

Bedeutet eigentlich: Gruppeneintritt 21,50 - der / bedeutet "pro"

Deshalb lese ich daraus einen Komplettpreis von 21,50 € pro Kind und Busfahrt.
Sonst müsste es heißen: /Kind zzgl. Bus.
--
Schon eigenartig, dass das niemand hier kennt.

Aber was soll's. Du hast es ja nun richtiggestellt, alexf. Sich an die Elternvertretung zu wenden, hat wohl auch keinen Sinn, oder?
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, Elternvertretung, wie wir sie erlebt haben, kann man getrost in der Pfeife rauchen.
Ich glaube fast, es geht eher darum, dass jeder gute Deutsche ein Amt braucht. "Ich bin Elternvertreter" - na toll!
Ich habe das immer so verstanden, dass derjenige die Belange der Eltern vertreten soll. Man irrt sich immer wieder.

Bearbeitet von Hilla am 21.06.2010 20:13:57

Habt Ihr keine Klassenkasse? Unsere verkaufen in der großen Pause selbstgebackenen Kuchen. Oder es wird unterm Jahr jeden Monat bisschen was angespart.

Du regst Dich wegen "Rust" auf...............wart mal, was da noch kommt. Schullandheim...........Da kannst Du mit 400 bis 700 Euro rechnen für 6 bis 8 Tage :angry: .

Aber bei allem gilt, dass Du Dein Einverständnis geben musst. Gibst Du es nicht, muss Dein Kind in eine andere Klasse für diese Zeit (wenn es nicht gerade just an diesem Tag/diesen Tagen krank ist :pfeifen: )


Zitat (Hilla @ 21.06.2010 20:11:18)

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, Elternvertretung, wie wir sie erlebt haben, kann man getrost in der Pfeife rauchen.
Ich glaube fast, es geht eher darum, dass jeder gute Deutsche ein Amt braucht. "Ich bin Elternvertreter" - na toll!
Ich habe das immer so verstanden, dass derjenige die Belange der Eltern vertreten soll. Man irrt sich immer wieder.

@Hilla, wenn du mit den Elternvertretern schlechte Erfahrungen gemacht hast, tut mir das leid.

Verallgemeinern kannst du das aber nicht. Ich war lange Zeit Elternvertreterin, wir haben während dieser Zeit durchaus was gemacht, haben auch mal was erreicht, mal was nicht. Aber die Wünsche der Eltern (auch unter Einbeziehung der Kinder) wurden durchaus ernst genommen. Es war zwar in einem Fall sehr stressig, hat aber auch Spaß gemacht, wenn man etwas Wichtiges erreichen konnte. :)

Ein Amt brauchte ich nicht unbedingt und ob ich eine gute Deutsche bin, mag ich auch nicht beurteilen.

@tanje ju,
keine Ahnung, was hier heute los ist.

Ich habe doch nicht verallgemeinert. Du zitiert sogar noch und im Zitat steht "Elternvertretung, wie wir sie
erlebt haben".
Das ist m.E. keine Verallgemeinerung.

Mein drittletzter Satz sollte ironisch sein, da habe ich den smilie leider vergessen: :pfeifen:

Alles wieder gut?


Bei uns war es früher auch so wie wurst sagt - und die Lehrer gingen nicht so großzügig mit dem Geld der Eltern um !!!! :mellow:
Ausserdem bezahlen die Lehrer meist nichts - die Kosten werden nur auf die Kinder umgelegt - wenn man für alle umlegen würde dann könnte man für die Kids auch manchen Euro sparen.


Alles OK Hilla ;)


Zitat (alteschachtel @ 21.06.2010 21:13:49)
Bei uns war es früher auch so wie wurst sagt  - und die Lehrer gingen nicht so großzügig mit dem Geld der Eltern um !!!!  :mellow:
Ausserdem bezahlen die Lehrer meist nichts - die Kosten werden nur auf die Kinder umgelegt - wenn man für alle umlegen würde dann könnte man für die Kids auch manchen Euro sparen.

Oh, da muss ich heftig widersprechen!
An unserer Schule zahlen die Lehrer die gesamten Fahrten (auch mehrtägige Jugendherbergsaufenthalte) aus eigener Tasche und finanzieren die Fahrt für die begleitenden Lehramtsanwärter zur Hälfte noch mit. Nach Antrag auf Reisekostenerstattung erhalten unsere Lehrer nur einen geringen Betrag, den sie aber auch an die Lehramtsanwärter weitergeben.

Wie's zu meiner Schulzeit war, weiß ich leider nicht mehr... da haben sich wahrscheinlich auch wenn, dann eher meine Eltern geärgert.

Zu Juniors Grundschulzeit war's so, dass zwar nie so teure Ausflüge gemacht wurden (nur mit der S-Bahn ein paar Stationen weiter und dann wandern, oder mit dem Reisebus in den Wildpark oder so) und die Klassenfahrt war auch relativ preisgünstig. Was mich da nur geärgert hat war, dass die Lehrerinnen grundsätzlich kurzfristige Ansagen gemacht haben: "morgen brauchen wir dies und das und jenes"- meist Dinge, die kaum einer im Haus hat. Damals schlossen die Geschäfte zumindest hier "auf dem Land" noch gegen 18:30. Was macht eine berufstätige Mutter, die vielleicht erst um diese Zeit heimkommt...? Ich meine, die Lehrer wissen doch meist schon etwas länger, was in der nächsten Zeit gebastelt wird und was für Materialien dafür benötigt werden. Kann man sowas nicht 'ne Woche vorher ankündigen, damit berufstätige Eltern sowas in den Wochenendeinkauf mit einbauen können?

Grundsätzlich: so teure Ausflüge sind sicher was Tolles. Aber könnte man das nicht schon beim Elternabend zu Schuljahresbeginn absprechen? Dann hätten finanzschwächere Familien die Möglichkeit, sich über die Bezahlung Gedanken zu machen.


da ich selber klassenplegschaftsvorsitzende bin ,kann ich da aus eigener erfahrung sprechen

pro schulhalbjahr findet bei uns mindestens eine sitzung statt
wir haben 24 kinder in der klasse , also müssen mindestens 12 eltern anwesend sein , um beschlußfähig
zu sein .

und klassenfahrten bzw. grosse ausflüge müssen auf so einer sitzung beschlossen werden !!!!!!!!!!!

frag doch einfach mal bei eurer vorsitzenden nach, wenn sie es nicht weis soll sie ihre schulpflegschaftsvorsitzende fragen die muss wenigstens wissen wo es steht ( mindestbetrag )bei den meisten schulen unterschiedlich


Klassenfahrten müssen an unserer Schule (meist beim ersten Elternabend des neuen Schuljahres) von den Eltern beschlossen und genehmigt werden. Das Fahrtziel wird dann bei der nächsten Schulkonferenz bekannt gegeben und muss von diesem Gremium auch abgesegnet werden.
Während der gesamten Grundschulzeit dürfen die Kosten für alle Klassenfahrten incl. mehrtägiger Jugendherbergsaufenthalte einen von der Schulkonferenz beschlossenen Betrag nicht überschreiten.


Also, wir haben in meiner gesamtschulzeit sehr oft ausflüge gemacht, Nicht gerade in einen Freizeitpark aber oft in ein Erlebnisbad. Auch Zelten warn wir öfters. All das hat unser Klassenklima und Zusammenhalt stark gefördert. Klar sind 50 € für manche viel Geld. Aber bei uns konnte man es auch in zwei Teilen zahlen. Für das Kind ist es bestimmt SChade, wenns nicht mit kann.
Ausser es will nicht.


Zitat (wurst @ 21.06.2010 19:10:34)
Bei uns war das früher so das wir Kinder einen Zettel mit nach Hause bekammen,der alle Informationen über den Schulausflug enthielt,den die Eltern unterschreiben mußten.
Wenn sie nicht unterschrieben haben durfte man nicht mit. :unsure:

Jo...so kenne ich das auch noch und wer nicht mit durfte musste in der Nachbarklasse Unterricht mitmachen :wacko:

Ich muss auch sagen ich finds schön wenn die Klassen solche Ausflüge machen,
lass sie mitfahren ,falls es finanziell schwierig wird können da nicht evtl. die Omis bissel zusteuern :pfeifen:

Ich hatte 3 im Schulalter und wenn die alle drei zur selben Zeit solche Trips gemacht haben wurde es auch für uns manchmal ziehmlich eng...irgendwie haben wirs dann doch noch hingekriegt.

Tja, das ist so eine Sache.
Ich blick auch nicht mehr durch. Während der ganzen Primar-Jahre wurde alljährlich ein grosses Fest ausgerichtet. Die Eltern wurden zum Kuchen und Gebäck spenden "verdonnert", und Lehrer und Schüler haben Programm und Spiele beigesteuert.
Durch den Verkauf der Kuchen und Snacks (sind immer seeeehr billig, vielfältig und einfach :sabber: ) und ein kleines Entgeld für Spiele wurden die Kosten von Lagern und Schulreisen gedeckt.
Das ist jetzt plötzlich vorbei. Letzten Herbst kam ein Schreiben von der Schule (neue Schule) mit Ankündigung des Schullagers. Kosten 170.-
6 Wochen danach folgte ein weiterer Brief in dem den Eltern mitgeteilt wurde, dass der Kanton weniger zu den Lagerkosten beisteure und der Elternanteil sich auf 250.- erhöhe.
Ich verstehe nicht ganz, weshalb solch Klassenübergreiffende Projekte nach dem 12. Lebensjahr aufhören.
Gerade Teenies würden durch ein gemeinsames Ziel (Lager- oder Schulreisefinanzierung) und Teamarbeit profitieren.
Aber es ist wohl einfacher und bequemer die Eltern in die Tasche greiffen zu lassen.


@alteschachtel,
da widerspreche ich aber auch mal energisch. Jeder Lehrer muss für seine Kosten selbst aufkommen.
Auch wenn man im Internet anonym ist, sollte man solche Dinge nicht einfach in den Raum werfen.

@spaetzchen,
hier ist nicht die Rede von einer Klassenfahrt, sondern von einem Tagesausflug.

Wie soll man denn am ersten Elternabend des Jahres einen Tagesausflug planen? Indem man das Wetter auch gleich einplant? So etwas geht doch nur einigermaßen kurzfristig. Einen Freizeitpark im prasselnden Regen zu besuchen, stelle ich mir nicht besonders prickelnd vor.

@all,
ja, früher war sowieso alles viel besser. Früher ist vorbei, aber schon lange.


Zitat (Hilla @ 21.06.2010 23:33:44)
Wie soll man denn am ersten Elternabend des Jahres einen Tagesausflug planen? Indem man das Wetter auch gleich einplant? So etwas geht doch nur einigermaßen kurzfristig.

Doch, das geht auch langfristig. Die Wandertage (meist einer gegen Anfang des Schuljahres, einer kurz vor den Sommerferien) werden bereits vor Schuljahresbeginn von der Schule festgelegt, an dem Tag sind dann sämtliche Klassen bzw. Kurse "unterwegs". Und wenn man frühzeitig mit der Planung anfängt, dann kann man ja auch einen Alternativplan für Schlechtwetter machen... also bei halbwegs anständigem Wanderwetter in den Wildpark zum Wandern, bei schlechtem Wetter ins Deutsche Museum oder so.

Zumindest könnten die Kosten generell frühzeitig angesprochen werden.
Denke mir, dass das nicht einheitlich gehandhabt wird, sondern stark von Lehrern und Schulleitung abhängt.


Beim Elternabend Anfang des Schuljahres wird bei uns auch immer besprochen, wo die Lehrer mit den Schülern gerne hinwollen. Da klammer ich auch immer gedanklich meinen Geldbeutel fest. Und verlange von mir, ruhig zu bleiben. Denn: Das meiste wird dann nämlich vom Rektor oder was weiß ich was für Stellen nicht erlaubt.

Meine Jüngste fährt nächste Woche mit ihrer Klasse mit dem Bus nach Straßburg. Sind zwar von uns aus knapp 120 km und gut 2 Stunden Fahrt, aber sie muss nur 10 Euro bezahlen. Eine Stadtrundfahrt ist geplant.


Zitat (Hilla @ 21.06.2010 23:33:44)

@spaetzchen,
hier ist nicht die Rede von einer Klassenfahrt, sondern von einem Tagesausflug.

Wie soll man denn am ersten Elternabend des Jahres einen Tagesausflug planen? Indem man das Wetter auch gleich einplant? So etwas geht doch nur einigermaßen kurzfristig. Einen Freizeitpark im prasselnden Regen zu besuchen, stelle ich mir nicht besonders prickelnd vor.


Natürlich kann man die Klassenfahrten für ein ganzes Schuljahr im Voraus planen, denn man legt ja nicht den Termin, sondern nur das Ziel fest und kann auch schon vorab die Kosten für die Fahrten/Eintrittsgelder etc. ermitteln.
Termine für eintägige Klassenfahrten kann der Klassenlehrer bei stabiler Wetterlage auch kurzfristig bekannt geben.
Die mehrtägigen Klassenfahrten müssen natürlich langfristig mit der Hoffnung auf gutes Wetter geplant werden, da man sich ja frühzeitig in der Jugendherberge anmelden muss.

@Hilla: Es gibt eintägige Klassenfahrten (Tagesausflug) und mehrtägige Klassenfahrten.

Bearbeitet von spaetzchen am 22.06.2010 00:09:40

Zitat (spaetzchen @ 22.06.2010 00:06:13)
Natürlich kann man die Klassenfahrten für ein ganzes Schuljahr im Voraus planen, denn man legt ja nicht den Termin, sondern nur das Ziel fest und kann auch schon vorab die Kosten für die Fahrten/Eintrittsgelder etc. ermitteln.
Termine für eintägige Klassenfahrten kann der Klassenlehrer bei stabiler Wetterlage auch kurzfristig bekannt geben.
Die mehrtägigen Klassenfahrten müssen natürlich langfristig mit der Hoffnung auf gutes Wetter geplant werden, da man sich ja frühzeitig in der Jugendherberge anmelden muss.

@Hilla: Es gibt eintägige Klassenfahrten (Tagesausflug) und mehrtägige Klassenfahrten.

Im Eingangsposting ist von einem Ausflug die Rede.
An unserer Schule nennt sich so etwas auch so. Klassenfahrten sind längere Ausfahrten, meist mit Übernachtung.
Wandertage sind einigermaßen feststehende Ausflüge, deshalb kann man die natürlich frühzeitig in die Planung einbeziehen. Verschoben werden können die aber auch, falls das Wetter nun gar nicht mitspielt.

Und dann gibt es ja noch die Option, dass z.B. im kommenden Monat noch ein Tag da ist, der belegt werden muss. In einem bestimmten Zeitraum gibt es ja ein Kontignent am freien Tagen für die Schüler.
So kommt es vielleicht, dass das nun ein wenig plötzlich kommt.

Schön finde ich das aber auch nicht. Es wird immer öfter so einfach unser Geld fest eingeplant, obwohl wir gar nicht gefragt werden.

Ich weiß nur wie es bei meinen Kids (10 + 12) an der Schule bisher war. Es wurden am Anfang des Schuljahres die Ausflüge besprochen. Man bekam direkt gesagt, was es ungefähr kostet.
Ausflüge in Freizeitparks haben bisher noch nie geklappt, da sich dort kleine Grüppchen bilden die dann alleine losziehen. Der "Gemeinschaftscharakter" ist also nicht vorhanden. (So nennen Lehrer das!)
Es ist übrigens richtig, dass Lehrer in den meisten Fällen nicht´s zahlen. Entweder zahlen 1-2 Betreuer keinen Eintritt, oder es wird auf die Kinder umgelegt. Das ist auch bei Jugendherbergs-Übernachtungen so. Als Eltern kommt man ja nicht dahinter. Ich war 4 Jahre Elternvertreter und habe die Fahrten immer voll gezahlt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass von meinem Geld das Eis für die Kids bezahlt wurde, aber Schwamm drüber.
Da ich noch Vorsitzende vom Schulverein bin bekomme ich schon mal mit wenn Eltern um Unterstützung bitten. Es sind in den letzten Jahren mehr geworden, aber es haben viele Skrupel. Schade eigentlich, denn dafür ist der Verein schließlich auch da.

Alexf, wenn Du mit der Lehrein gesprochen hast melde dich mal, ich würde allerdings nicht bis nächst Woche warten. Vllt kannst Du einen Brief schreiben, wenn Du vorher keine Zeit hast.
Alles Gute!!!


Du bist unzufrieden mit der Planung, dem einfach über deinen Kopf hinweg entscheiden und der pädagogischen Botschaft an die Schüler. Richtig?

Bei allen Punkten ist der Lehrer der Ansprechpartner. Deine Überlegungen solltest du sachlich im Gespräch erläutern und hören, was der Lehrer dazu sagt.

Falls der Ausflug wirklich nicht an einem Elternabend besprochen wurde, bist du auf allen gewesen?, dann bitte um eine zukünftige andere Informationspolitik.

Thema Geld dürfte eigentlich hinreichend bekannt sein und daher ist eine frühzeitige Information selbstverständlich.

Pädagogik - Klar, für die Schüler ein absoluter Spaßausflug und die betreuenden Lehrer haben wenig zu tun. Schätzt du die Klassensituation realistisch ein? Bei dir kommt ja alles von deinem Kind gefiltert an. Hat sich in der Klasse was zum positiven verändert und soll evt. mit diesem Ausflug belohnt werden? Falls nicht, dann frage den Lehrer, was er sich aus pädagogischer Sicht von diesem Event verspricht. Finde ich eine sehr berechtigte Frage.

Grundsätzlich, höfliches fragen ist immer erlaubt und dem müssen sich auch Lehrer stellen.


@alle: Schön, dass meine Anfrage hier eine große Diskussion losgetreten hat. Mir ging es eigentlich nur darum, Eure Meinung über die Vorgehensweise der Schule/Lehrerin zu hören. Die Vorgehensweise, dass wir einfach vor vollendetet Tatsachen gestellt werden (das wird gemacht, fertig). Bei meiner kleinen Tochter (2.Klasse GS) werden die Ausflugstermine und auch die anfallenden Kosten an den jeweiligen zwei Elternabenden bekanntgegeben. Bei der Großen gab es im ganzen Jahr nur einen Elternabend; den Elternbeirat kennt man nicht wirklich, da die Klasse dieses Schuljahr aus 4 Schulen zusammengewürfelt wurde (im Rahmen von Hauptschulschließungen mangels Schüler). Es wurde also auch keine Möglichkeit gegeben sich vielleicht mal kennen zu lernen, bzw. auch Sachen mal richtig zu besprechen (wie z.B. bei Elternstammtischen).
Ich werde jetzt doch mal in der Schule vorbeischauen und mit der Lehrerin sprechen, was zwar eh ein hoffnungslosen Unterfangen ist, aber versuchen kann ich es ja mal (auch als Anregung, für das neue Schuljahr, dass man da vielleicht vorher bespricht was Sache im kommenden Jahr ist).

LG Alex


Zitat (Ela1971 @ 22.06.2010 08:20:51)
Es ist übrigens richtig, dass Lehrer in den meisten Fällen nicht´s zahlen. Entweder zahlen 1-2 Betreuer keinen Eintritt, oder es wird auf die Kinder umgelegt. Das ist auch bei Jugendherbergs-Übernachtungen so. Als Eltern kommt man ja nicht dahinter. Ich war 4 Jahre Elternvertreter und habe die Fahrten immer voll gezahlt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass von meinem Geld das Eis für die Kids bezahlt wurde, aber Schwamm drüber.
ich würde allerdings nicht bis nächst Woche warten. Vllt kannst Du einen Brief schreiben, wenn Du vorher keine Zeit hast.
Alles Gute!!!

Das ist so nicht richtig! Und das will ich so auch nicht stehen lassen!
Es mag ja sein, dass an Eurer Schule so "schwarze Schafe" von Lehrern sind, die sich Deines Geldes bemächtigen, um den Kindern ein Eis auszugeben.
Ich spreche aber für alle Lehrer, die ich kenne, die ihren Anteil an der Klassenfahrt (Eintritt und Fahrkosten) selbst bezahlen. Auch der Jugendherbergsaufenthalt ist nicht kostenlos! Eine Reisekostenerstattung ist minimal und wird an die begleitenden Lehramtsanwärter oder Eltern ausgezahlt.

Aber was rege ich mich eigentlich auf - das Bild der Lehrer ist schlecht und soll es wohl auch unbedingt bleiben!

Ihr regt euch hier aber nicht ernsthaft auf, dass die Kosten der Lehrer auf die Schüler umgelegt werden, oder!? Ich mein, für einen Lehrer ist so ein Ausflug/eine Klassenfahrt alles andere als Erholung und Privatvergnügen. Wenn man von der Arbeit aus auf eine Konferenz geschickt wird, muss man das Hotel ja auch nicht selber zahlen.


Zitat (werschaf @ 22.06.2010 13:00:30)
Ihr regt euch hier aber nicht ernsthaft auf, dass die Kosten der Lehrer auf die Schüler umgelegt werden, oder!? Ich mein, für einen Lehrer ist so ein Ausflug/eine Klassenfahrt alles andere als Erholung und Privatvergnügen. Wenn man von der Arbeit aus auf eine Konferenz geschickt wird, muss man das Hotel ja auch nicht selber zahlen.

Richtig, dafür kommt dann der Arbeitgeber auf.
Das passiert aber in dem geschilderten Fall nicht.

Übrigens kenne ich es auch nicht so, dass die Elternschaft für die Ausgaben des Lehrpersonals aufkommt.
Danach haben wir nämlich ganz frech gefragt, als die erste Klassenfahrt auf dem Elternabend besprochen wurde.
Das gilt übrigens für Grundschule und Gymnasium. Mein Erleben, wie ich bereits schrieb.

Zitat (spaetzchen @ 22.06.2010 12:36:26)
Ich spreche aber für alle Lehrer, die ich kenne, die ihren Anteil an der Klassenfahrt (Eintritt und Fahrkosten) selbst bezahlen. Auch der Jugendherbergsaufenthalt ist nicht kostenlos! Eine Reisekostenerstattung ist minimal und wird an die begleitenden Lehramtsanwärter oder Eltern ausgezahlt.


Genau so und nicht anders kenne ich es auch.

Leider ist es so einfach, immer wieder auf die Lehrer einzuprügeln.
Schon mal drüber nachgedacht, dass diese bei einer Klassenfahrt rund um die Uhr im Dienst sind und Verantwortung tragen, ohne nur eine einzige Überstunde geltend machen zu können?

[ironiemodus ein]Aber nein, die verdienen sich an so einer Erlebnistour dumm und dämlich![/ironiemodus aus]

Mir ist es eigentlich egal, ob Lehrer ihre Teilnahme selbst finanzieren oder auf die Klasse abwälzen.
Geteilt durch 20 macht das den Braten auch nicht mehr feiss.
Allerdings finde ich es in beschriebenem Fall schon eine erbärmliche Leistung der Lehrerin.
Vor allem was die Kommunikation betrifft.
Zum Glück hatten wir in den vergangenen Jahren mit durchwegs angagierten und offenen Lehrkräften zu tun.


Sorry, aber ich als begleitende Mutter hatte für die Klassenfahrt natürlich meinen Teil überwiesen und bekam ihn prompt zurück. Noch nicht mal der Hinweis, mein Geld für finanzschwächere Kinder in der Klasse zu verwenden wurde akzeptiert.


Zitat (werschaf @ 22.06.2010 13:00:30)
Ihr regt euch hier aber nicht ernsthaft auf, dass die Kosten der Lehrer auf die Schüler umgelegt werden, oder!? Ich mein, für einen Lehrer ist so ein Ausflug/eine Klassenfahrt alles andere als Erholung und Privatvergnügen. Wenn man von der Arbeit aus auf eine Konferenz geschickt wird, muss man das Hotel ja auch nicht selber zahlen.

Ich würde mich sehr wohl darüber aufregen, allerdings ist dies verboten und wird vielleicht von wenig schwarzen Schafen so praktiziert. Ich weiß das Schulen(muss nicht überall gleich sein), einen gewissen Betrag für die Unkosten der Lehrer bekommen. Leider reicht der natürlich nicht aus und so dürfen die Lehrer diese Kosten teils selbst tragen. Die Lehrer dürfen auch die Bücher die Sie für den Unterricht brauchen selbst bezahlen. Würde mich mal interessieren was ein Handwerker sagen würde, wenn er sein Werkzeug selbst kaufen muss :lol:

Hier geht es aber um Kommunikation und die sollte besser aussehen, auch wenn wirklich nicht jeder Wandertag besprochen werden kann. Bei uns ist es so, das der Schulelternbeirat für Klassenfahrten, Wandertage Preisgrenzen festgelegt hat und danach müssen sich die Lehrer eben richten.

Deshalb auch ein Aufruf an die Eltern, engagiert euch in der Elternarbeit (aber nicht nur als Festkomitee) und es kann einiges besser laufen.

Sparfuchs, viele Berufsgattungen müssen einen Teil ihres Werkzeugs auch selbst anschaffen.
Der Koch sein Messerset, die Friseuse ihre Schere usw.
Ausserdem hat der Initiator, in diesem Fall der Lehrer, das Ausmass der Kosten in der Hand und kann sie steuern.


Zitat (sunlight @ 22.06.2010 13:47:53)
Sorry, aber ich als begleitende Mutter hatte für die Klassenfahrt natürlich meinen Teil überwiesen und bekam ihn prompt zurück.

Ich bekam als begleitende Mutter mein Geld nie zurück und habe das auch nicht erwartet.
Ist zwar schon einige Jahre her, aber das wird wohl anscheinend überall unterschiedlich gehändelt.

Zitat (Tweetie @ 22.06.2010 14:01:42)
Sparfuchs, viele Berufsgattungen müssen einen Teil ihres Werkzeugs auch selbst anschaffen.
Der Koch sein Messerset, die Friseuse ihre Schere usw.
Ausserdem hat der Initiator, in diesem Fall der Lehrer, das Ausmass der Kosten in der Hand und kann sie steuern.

Tweetie, nenn niemals eine Friseurin noch einmal "Friseuse", das könnte Ärger geben. ;)

Genau, das heißt doch Frisöse!!

:mussweg:

Sorry...


Ribbit, stell endlich die Flasche weg! :lol:


Zitat (Ribbit @ 22.06.2010 15:02:39)
Genau, das heißt doch Frisöse!!

:mussweg:

Sorry...

Ribbit, das heißt Friteuse! Nur für den Fall dass dich nochmal jemand fragt... ;)

Bearbeitet von Valentine am 22.06.2010 16:19:46

Zitat (Valentine @ 22.06.2010 16:19:08)
Ribbit, das heißt Friteuse! Nur für den Fall dass dich nochmal jemand fragt... ;)

Also wenn ich jetzt Pommes machen bin ich eine Frittiererin und muss die Pommes selbst kaufen.
Sorry! :mussweg:

Lass auf jeden Fall mal von dir hören was die Lehrerin gesagt hat.

Sorry, werd ich mir merken.
Bei uns nennt man sie Coifeuse. Grübel.........
Friseurin, Friseurin, Friseurin!!!



Kostenloser Newsletter