Für die lieben Kleinen und die Grossen


Hallo liebe Eltern,

Ich lieg da oft mit meinen Gefühlen in Widerstreit - wobei? Natürlich beim Kochen.
Koche ich Spaghetti und Tomatensosse oder Hühnchen ist der Kleine (vier Jahre alt) begeistert. Die ganz Kleinen (Zwillinge und 14 Monate) essen eh noch fast alles, am liebsten aber Obst. Und das ist kein Problem.

Koche ich indisch oder chinesisch oder mal Pilzpfanne oder was mit Meeresfrüchten oder einfach nur einen guten alten Linseneintopf, der grosse Kleine lehnt es oft ab (es sei denn er hat richtigen Hunger :) )

Was kocht ihr denn so, was Klein und Gross schmeckt.

Kleiner Nachttrag: der Kleine sagt, er sein ein Fleischfresser und hat irgendwie recht damit :)

Also haut in die Tasten und helft mir


meine oma hatte mir früher immer märchen erzählt indem die sachen die ich nicht essen mochte die bösewichte waren. da ich immer die heldin in den geschichten war musste ich immer die bösewichte aufessen, damit sie kein unheil mehr anrichten konnten....

hatte prima funktioniert :P

tante edit hat nur ein paar fehler korrigiert.

Bearbeitet von aglaja am 13.10.2005 23:39:32


Gute Idee - ich werd es mal versuchen. Ist ja auch eine gute Methode, die Kleinen an verschiedene Geschmacksrichtungen heranzuführen.


Gruß,

MEike

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 19:04:43


Das mit dem Extra-Kochen finde ich nicht gut.
So erziehst du deine Kinder so, dass sie später nicht alles essen.
Bei uns musste man immer probieren jedes mal aufs neue, auch wenns einem eigentlich nicht geschmeckt hat - probieren musste sein.
Daher esse ich jetzt fast alles*G*


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 23.11.2007 19:04:14


Ich würde sagen, meine Elternhaben mich erzogen und zum Beispiel bei meinem Freund wurde immer nur das gekocht, was die Kinder möge. Ergo - er ist nicht wirklich viel....- also verschiedenes.


Ich habe mal einen Spruch gelsen, keine Ahnung ob er wahr ist:

Es hat keinen Sinn, unsere Kinder zu erziehen, sie machen uns ja doch alles nach"

:wacko: :blink:


Extra kochen kommt für mich nicht in Frage - früher sagte man mal "es wird gegessen, was auf den Tisch kommt". Wir halten und aber auch nicht immer dran.

Dennoch finde ich es wichtig, Kinder an verschiedene Geschmäcker heranzuführen. Und wenn er dann probiert und sagt: "Schmeckt mir nicht", dann gibt es als Alternative ein Brot mit Leberwurst oder Kräuterquark.

Das macht keinen Aufwand. Aber schöner ist es allemal zusammen das zu essen, was auf dem Tisch steht.

Also ich will mal sagen, was unser Kleiner noch so gerne isst und was uns auch schmeckt:

Gulasch mit Nudeln - da können die Babies auch gleich mitessen (lieben wir alle)

Kann man aber nicht alle Tage machen, außerdem dauert es ziemlich lange mit der Zubereitung.

Münchner Weisswürte mit Brezeln und Rettichsalat oder Gurkensalat - lieben wir alle.
Von der Gurke (auch bei Paprikasalat) muß ich immer ein grosses Stück übrig lassen, das in die Sauce getaucht aus der Hand gegessen wird.

Wer hat noch Tipps?


schweinebraten mit semmelknödel (Klöse), das mag groß und klein.
Ansonsten mag meine kleine Maus( 18 Monate) alles was mit Nudeln zu tun hat z.B. Hackfleisch soße. Oder Schweinelendchen mit Nudeln oder Kartoffelbrei. Das dürfte dem großen kleinen auch schmecken


Zitat (murphy @ 14.10.2005 - 15:27:25)


Es hat keinen Sinn, unsere Kinder zu erziehen, sie machen uns ja doch alles nach"


Der Spruch ist klasse! rofl rofl rofl

Meine Tochter isst fast alles, aber wenn andere Kinder zu Besuch sind, staune ich manchmal, wer da was nicht mag. Das ist total unterschiedlich.
Aber etwas, das wirklich alle Freunde meiner Tochter mögen ist: Hühnersuppe (mal abgesehen von Spagetti und Pommes).

:D extra-kochen für meinen sohn (6 jahre alt) mache ich nur in ausnahmefällen, z.b. wenn wir chilli con carne essen, das ist noch nichts für den kleinen.

ansonsten wird schon gegessen was auf den tisch kommt. aber wenn es zum beispiel linsensuppe gibt, die er nicht so gern mag, dann kriegt er auf seinen teller viel kartoffeln, würstchen und möhren und nur wenig linsen.

neulich gab´s kürbissuppe: für meinen sohn nur ein kleines schälchen und als zweites gericht: würstchen mit pommes, die er eben sehr gern isst.

so mach ich das meistens, ich kombiniere sachen die er nicht so gerne mag mit anderen die er sehr gern mag.

so isst er eigentlich alles: fisch, gemüse, hülsenfrüchte... nur dauerts manchmal etwas länger.

am besten gehen nudel und reisgerrichte: da mogel ich gemüse, zwiebeln, knoblauch etc. unter und er merkt es gar nicht :P

nach dem essen gibt es immer ein stück obst.

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 14.10.2005 22:56:13


Oh ja, das mit dem Obst hatt ich ja glatt vergessen:

Es kann vorkommen, daß er gar keinen Hunger hat :rolleyes:

Und dann ist Obst die Geheimwaffe - sein Rekord liegt bei vier Bananen hintereinander.

Klar viva - gibt auch Obst, wenn er gut gegessen hat und noch was will



Und danke für alle die Tipps - hoffe es kommen noch mehr


Zitat (markaha @ 14.10.2005 - 23:30:00)

sein Rekord liegt bei vier Bananen hintereinander.


:P na der rekord ist wohl schwer zu überbieten.

bananen sind eigentlich das einzige obst, welches mein sohn nicht mag,das liegt aber daran, dass er früher allergisch drauf war. ist er zwar jetzt nicht mehr, aber irgenwie mag er sie nicht.

ein tip für kinder die kein obst mögen (stammt von der lehrerin meines sohnes): ein Obst-pass... für jedes stück obst, was die kinder in der vorschule gegessen haben, bekamen sie einen aufkleber in ihren pass. wenn der pass voll war, gab es ein kleines geschenk.

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 14.10.2005 23:47:40

Hi,

das mit dem Obstpass find ich ne tolle Idee!!! Bei mir dauert es zwar noch ein wenig aber wenn mein kleiner Mann auch kein Obst essen will dann wird mir das mit dem Obstpass bestimmt wieder einfallen!!!

GLG *Daisy*


In der Regel koche ich nicht extra für meine beiden (14 und 11). Ich weiß was sie essen und was nicht, kommt eigentlich unserem Geschmack nahe.

Bei unserer Diät gab es schon mal Ausnahmen.

liebe Grüsse die Ulli


Bei uns, 5 Personen, gibt es auch manchmal das Problem, das das Gericht, oder Teile davon, dem ein oder anderen nicht schmecken. Derjenige lässt das dann eben weg und isst sich an dem satt, was er doch mag. Schwierig wird es nur, wenn z.B. einer das Gemüse komplett liegen lässt. Dann achte ich darauf, das er/sie ein Stück Obst als Ersatz isst. Aber mehrere Gerichte kochen, dass tu ich 1. aus Prinzip und 2. aus Zeitmangel nicht. Bei meiner Mutter gab es das Extra-Kochen durchaus schonmal, aber das hat uns in unserer Pingeligkeit nur gestärkt. Heute hab ich zwar meine Standart-Menues, die ich immer wieder koche, z.B. Nudelgerichte, Aufläufe, Gulasch, Frikadellen, Bratfisch, selbstgemachte Pizza, Reisgerichte; und die essen eigentlich alle ganz gerne. Aber ich probier auch ganz gerne mal was Neues aus. Wers dann nicht mag, kriegt eben Butterbrote und Obst.


Bei uns sind Aufläufe und Eintöpfe immer ein Reinfall. Mir und meiner Frau schmecken sie gut, aber unser kleiner Grosser ist ein absoluter "Getrenntkostler".

Was dann auf seinem Teller geschieht ist eine andere Sache.

Sach doch mal, welche Aufläufe deine Bringer sind. Werd es dann auch mal probieren.


Ein Rezept, das alle zufrieden stellt, sei hier noch erwähnt - heute abend ausprobiert:

Kaninchen mit Klössen und Gurkensalat.

Ein küchenfertiges Kaninchen kaufen - gibt es öfter mal im Angebot.
In Kleinteile zerlegen.

Jetzt braucht ihr für das Kaninchen:

Salz
Pfeffer
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
1/2 l Weisswein
Helle Sosse (Instant) - muß aber nicht sein, ist nur bequem, trotzdem sparsam mit ihr umgehen
Petersilie viel und frisch, evtl andere Kräuter je nach Sossengeschmack. Ich hab mich auf Petersilie beschränkt.
Sahne

Also Teile mit Salz und Pfeffer würzen und gut anbraten in einem Bräter - richtig schön braun, evtl. nacheinander. Rausnehmen, kleingehackte Zwiebeln im Bratenfett kurz anbraten, Knoblauch hinzugeben, auch feingehackt und das ganze mit Weisswein ablöschen. Die helle Sosse zugeben, kurz aufkochen.
Dann die Bratenteile hinzufügen, natürlich mit Saft, der ausgetreten ist und das ganze in den Ofen. Die Bratenteile sollten etwas über die Hälfte mit Sosse bedeckt sein. Bei 200 etwas 45 Minuten drinlassen - zugedeckt. Zwischendurch immer mal wieder kontrollieren, ob Flüssigkeit fehlt, evtl. nachgiessen

Rausnehmen, Kaninchenteile aus der Sosse nehmen, Sosse auf den Herd stellen. Sahne rein, die Hälfte der Petersilie rein (evtl. auch andere Kräuter), abschmecken, ob Salz fehlt (wohl kaum), Teile wieder hineinlegen und noch 15 min bei 100 in den Ofen stellen.


Zwischendurch habt ihr genug Zeit, die Klösse zu machen und zu kochen (ich hab diesmal Teig für Thüringer Klösse gekauft - die waren Klasse) und den Gurkensalat.

Und dann hat die Familie geschlemmt. Die Grossen alles mit viel Sosse, der grosse Kleine alles mit viel Sosse (die beiden Vorderläufe waren der Hit) und die kleinen Kleinen die Klösse mit wenig Sosse und etwas Fleisch und Gurkensalat.

Und alles in einer Stunde fertig - So ein Abendessen macht Spass.



Kostenloser Newsletter