Zwillinge im Gartenteich: in Omas Schrebergarten ertrunken


http://www.stern.de/panorama/ertrunken-im-...ma-1579883.html

Mir fehlen langsam die Worte! In den letzten 3 Monaten sollen 7!!! kleine Kinder in Gartenteichen ertrunken sein, obwohl Eltern oder Grosseltern in der Nähe waren!
Vorhin hab ich sogar in den Nachrrichten gehört, daß sich bestätigt hat, daß die Oma (57) Alkohol getrunken hatte, und eingeschlafen ist!!!!!!

Ich habe letzens diesen interessanten Artikel über die Gefahren des Ertrinkens gelesen:

Drowning doesn't look like drowning

Erschreckend viele Kinder ertrinken in Sichtweiter der Eltern, weil es eben oft gar nicht wie Ertrinken aussieht.


Es kann einen wirklich sprachlos machen. Es wurde doch schon so oft gewarnt davor. Diese Teiche sind für Kinder tückisch.
Ich möchte keinen Teich auf meinem Gründstück, denn es kann ja auch einmal ein Nachbarkind rüberkommen.


Aber hier kommt noch hinzu, DIE OMA WAR BETRUNKEN!!! Wie kann man Alkohol trinken, wenn man seine Enkelkinder bei sich hat??????? :o


Mir stellt sich da als erstes die Frage, wo waren die Eltern??????????

Wenn ich weiß, dass Oma tagsüber auch gerne mal Alkohol trinkt, wären meine Kinder niemals nie bei Oma alleine gewesen.


Das Thema hat mich wieder beschäftigt, als ich kürzlich die Meldung in unserer Lokalzeitung las, dass ein Fünfjähriger im Gartenteich der Nachbarn ertrunken ist.

Es war für die befreundeten Familien normal, dass der Junge zwiscchen den Gartengrundstücken hin und her lief. Wie ich gelesen habe, eine recht fürsorgliche Gemeinschaft und gegen die Gefahren, dass ein Kind auf die Straße läuft, gesichert. Dann dieser Unfall. Das Kind ist in dem nur ca. 60 cm hohen Teich der Nachbarn ertrunken, in dem er gut und ungefährdet hätte stehen können.

Als meine Schwester Mama wurde, hatte sie mir erklärt, dass man Kinder bis zu einem gewissen Alter unbedingt vor auch noch so harmlosen Gewässern ohne Aufsicht fernhalten müsse.
Ich hielt das für ihre liebenswerte Überbesorgnis. Als sie mit ihren Kiddies zum mehrwöchigen Besuch zu unseren Eltern (Oma und Opa für die Kiddies) kam, bestand sie darauf, dass der kleine Bachlauf und das Sammelbecken (ca. 30 cm Höhe) abgegittert werden. Es wurde gelächelt, aber ihr nachgetan. Sie war sehr nachdrücklich und erklärte, dass Kleinkinder in einer Wasserpfütze ertrinken können, wenn sie in eine Situation geraten, in denen sie nicht weiter wissen und der Schock sie überwältigt.

Die tragische Geschichte um den Kleinen, wo im Umfeld alles so stimmte, kann keiner richtig verstehen. Kein Schuldiger kann irgendwie wirklich gefunden werden.

Vielleicht gibt es schon ein Thema hier - nicht um eine Schuldfrage, sondern um das Thema "Wasserunfälle und Vorsicht".

Ich guck' mal.

VG Pitz


Ja. Das ist wirklich schlimm. Man weiß doch, wie gefährlich ein Gartenteig oder ein Pool oder sonst etwas sein kann. Unvorstellbar.


Pitz, Deine Schwester ist eine umsichtige, verantwortungsbewusste Frau!


Zitat (jewel123 @ 05.07.2010 19:06:15)
Ja. Das ist wirklich schlimm. Man weiß doch, wie gefährlich ein Gartenteig oder ein Pool oder sonst etwas sein kann. Unvorstellbar.

Klar!!!Aber die Kinder hätten nicht ertrinken müssen, wenn Oma nicht in einen im "Tee" gehabt hätte!! Und warum ist der 22.jährige Onkel mal eben für eine halbe Stunde abwesend gewesen, obwohl er hätte erkennen müssen, daß seine Tante nicht ganz nüchtern war??? :o

Die anderen Großeltern unserer Enkeltochter ( zweieinhalb Jahre ) haben vor kurzem noch einen neuen Teich anlegen lassen! Ich finde es unverantwortlich!!!! Habe immer Angst, wenn sie dort ihren Großelterntag hat.


Mein Vater war bzw. ist geauso ignorant, Aschenbrödel.
Die Gefahr für meine Kinder war dank grosser Distanz ziemlich gering.
Meine Schwester lässt allerdings ihren 4-jährigen regelmässig da in Obhut.
Wenn ich an den Gartenteich und den quirligen Kleinen mit seinen Grosseltern denke, wird mir ganz mulmig.


Wenn so etwas passiert ist das erstmal ein Riesenunglück für die ganze Familie.
Und ohne wirklich ganz genau zu wissen was passiert ist, werde ich mit Sicherheit niemanden verurteilen.

Jede Mutter und Oma die ich kenne schützt die Kleinen wann immer sie kann vor allen Gefahren.
Und trotzdem:
Eigentlich kann jede Familie von Situationen erzählen, wo es "gerade noch gut gegangen" ist.
Wo es einfach nur Riesenglück ist, dass abends gesunde Kinder im Bett liegen.

Und:
"Die Staatsanwaltschaft prüfe den Sachverhalt auch unter dem Gesichtspunkt einer möglichen Alkoholisierung der Großmutter, sagte der Sprecher."
sagt erst mal gar nichts aus:
Von "wir haben geprüft aber nichts gefunden" zu einem Glas Sekt bis zu Hackedicht kann das alles sein.
Der Gartenteich kann auch zwischen 20 cm und 2 Meter Tiefe haben.
Er kann umzäunt sein oder nicht.

Da weiß ich einfach zu wenig.


Mich bestätigt es bei aller Tragik dieser traurigen Geschichte einmal wieder, wie schlimm(!!!!) Alkohol bzw. der Konsum oder auch Alkoholismus als Krankheit im Allgemeinen sind;

TEUFELSZEUG!! :angry:


Ich hatte den Bericht heute Nachmittag im Fernsehen gesehen und war erschüttert. Wenn das alles so stimmt, wie das erzählt wurde, dann weiß ich nicht, worüber ich mich mehr aufregen soll:
-über die alkoholisierte Großmutter (warum vertraut man ihr die Kinder an?)
- über die Eltern (die genau über das Problem Bescheid zu wissen schienen)
- über den nicht gesicherten Gartenteich

Ich versteh es einfach nicht.

Zitat
Mich bestätigt es bei aller Tragik dieser traurigen Geschichte einmal wieder, wie schlimm(!!!!) Alkohol bzw. der Konsum oder auch Alkoholismus als Krankheit im Allgemeinen sind;

Das stimmt wohl. Das Problem ist aber auch: Selbst wenn die Frau keinen Alkohol getrunken hätte, dann wären die Kinder trotzdem in Gefahr gewesen. Man lässt einen Gartenteich einfach nicht ungesichert, wenn kleine Kinder in der Nähe sind! Schau, die Frau hätte ja auch so einfach einschlafen können. Oder auch mal an die Haustür gehen oder ans Telefon. Weil manche immer meinen, es könne in der kurzen Zeit nichts passieren...

Bearbeitet von Staubhase am 05.07.2010 20:20:13

manche leute verstehen einfach nicht das man kleine kinder ständig im blick behalten muss,
wirklich traurig :(

das erinnert mich an die familie die vorher in unserer wohnung gewohnt haben,
das ehepaar hat sich ein eigenes haus gekauft, in der nähe des hauses befand sich eine eisenbahnschiene,
beide kinder wurden beim spielen auf den gleisen vom zug überrollt....da fehlen mir heute noch die worte.


vor einigen tagen hörte ich in den nachrichten, dass ein kind aus dem kinderwagen entführt wurde. die mutter hatte das kleine mit dem älteren geschwisterchen aus den augen gelassen, weil sie in einer umkleidekabine etwas anprobierte.

das finde ich genauso sorglos wie einen ungesichterten gartenteich. doch ich las nirgendwo, dass jemand die mutter verurteilte. oder sie leichtsinnig nannte. nur die entführerin wurde beschimpft.

kleine kinder dürfen nicht mit wasser allein gelassen werden. auch nicht mit feuer und scharfen dingen. die unfälle geschehen, weil leichtsinnige menschen dumm handeln. und die gefahren nicht wahrhaben wollen.

wie oft sehe ich kinderwagen mit babys vor geschäften stehen und die mutter hineingehen. oder sie lassen das baby im auto.

es dauert wenige sekunden, mit einem glashammer eine scheibe einzuschlagen. das kind aus dem sitz zu schneiden und damit fortzulaufen oder in das eigene auto zu setzen. und danach ist das wehgeschrei groß, wie das nur geschehen konnte.


Staubhase, ja, da hast Du natürlich recht mit Deinem Einwand....alles in allem unverantwortlich und kurzsichtig; kein bisschen erwachsenengerecht und vorausschauend, auch wenn die erwachs. Person nüchtern gewesen wäre....unfassbar alles.


Wollmaus, die Oma jetzt zu verteufeln, ist falsch und ungerecht. Weißt du, wie es abgelaufen ist?
Was meinst du, wie SIE sich jetzt fühlt?????

Das hätte auch passieren können mit einer nüchternen Oma und dem Onkel dabei. Oma geht aufs Klo, Onkel gräbt das Rosenbeet um oder wattweißich.

Alkoholisierte Oma? Vielleicht kam die Nachbarin vorbei und sie haben zusammen einen Piccolo getrunken. Das reicht bei Hitze auch schon für einen Alkoholpegel "zum Einschlafen". Das muss keine Alkoholikerin gewesen sein.

Das Ganze ist eine Tragödie und es passiert VIEL zu oft. Die Beteiligten jetzt so abzuurteilen ist für mich unerträglich und unverschämt.


Ribbit du hast sicher Recht aber wenn ich mich in die Situation reinversetze wird der Oma sicher eine Hauptschuld zugesprochen,hätte meine Mutter betrunken auf mein Kind aufgepasst ( würde ich niemals zulassen) und dann wäre so eine Tragödie passiert ....ich könnte sie nicht von der Schuld freisprechen....auch wenn mir die Oma jetzt schrecklich leid tut...ich möchte nicht in ihrer Haut stecken.

Trotzdem gehören für mich auch die Eltern angeprangert...jedenfalls wenn sie wussten das die Oma gern mal ein trinkt.


Ja, in der Haut der Oma möchte ich jetzt auch nicht stecken.

Hinterher sind immer alle schnell mit Verurteilungen. Wir haben auch einen Teich, da liegen 2 Baugitter drüber, und demnächst kommt ein Gitter mit festem Holzrahmen drauf. Weil ich das will. Über mich wird auch gelächelt, weil "früher hat man da kein Gitter gebraucht für die Kinder". (((KOTZ)))

Insofern ... finde ich es auch unverantwortlich, Kinder an einem Teich zu lassen, ohne Aufsicht, ohne Schutz.
Klare Sache.

Aber jetzt über die Beteiligten herzuziehen, die in einem seelischen Zustand sein müssen, dass es dem Teufel graust... finde ich eben unverschämt.

Meine Meinung.


Zitat (Ribbit @ 05.07.2010 22:22:00)
Wir haben auch einen Teich, da liegen 2 Baugitter drüber, und demnächst kommt ein Gitter mit festem Holzrahmen drauf. Weil ich das will. Über mich wird auch gelächelt, weil "früher hat man da kein Gitter gebraucht für die Kinder". (((KOTZ)))

Was besseres kannste gar nicht machen....gute Vorsorge.
Soll'n doch andere darüber lächeln....unsere Kinder gibt uns keiner wieder wenn erst mal was passiert ist.

Sehr traurig, die Geschichte. Und gut, daß heute viele Teiche gesichert werden.

Ich hörte einmal von einer Familie, die direkt an einem kleinen Fluß wohnte. So vor etwa
hundert Jahren, als man sich noch nicht so viel Mühe machte mit den Kindern...
soll heißen den Fluß nicht einzäunte und nicht die Kinder ständig im Auge behielt...
Man sagte, die Mutter hätte ihre Kinder, sobald sie laufen konnten, einmal einfach so in den
Fluß geworfen. Entweder hätten sie schwimmen gelernt oder so eine Angst bekommen, daß
sie nie wieder in die Nähe des Flusses gingen...
Brutal, aber es wäre nie was passiert.
Soll natürlich keine Empfehlung sein.


Zitat (fenjala @ 05.07.2010 22:16:49)

Trotzdem gehören für mich auch die Eltern angeprangert...jedenfalls wenn sie wussten das die Oma gern mal ein trinkt.

Fenjala, ich habe irgendwo gelesen, das die Zwillinge sonst im Heim leben.

Auch das noch...arme würmchen :(


Wenn ich eine Katze habe und eínen Balkon habe, wird der Balkon vergittert.

Hab ich eine Kind und einen Teich, wird der Teich gesichert.

Ich verstehe diese verantwortungslosen Mütter/Väter, Oma/Opas und Nachbarn nicht.

Wenn Kinder sogar in Mörtelkübel mit 10 cm Wasser ersaufen, warum dann nicht in einem Teich ???

Jahr um Jahr hört und liest man von solchen Unglücken, warum läuten da bei Kinderbesitzer nicht alle Alarmglocken !!!!

[SIZE=7]Ich versteh das nicht !!!


Grüßle Gisi


Das mit dem Heim wurde heute komischerweise wieder abgestritten. Aber angeblich war die Mutter mit der Erziehung überfordert gewesen. Trotzdem...wie kann man so kleine Kinder bei der Oma lassen wenn man weiß das sie ein Alkoholproblem hat? Die 2 Promille wird sie sich ja sicher nicht in 5 Minuten angetrunken haben.
Meiner Meinung nach haben die alle Schuld...die Mutter,die Oma und der Onkel.
Wäre vielleicht für die beiden Kleinen doch besser gewesen wenn sie im Heim gewesen wären.


Zitat (Aschenbrödel @ 05.07.2010 19:21:42)
Die anderen Großeltern unserer Enkeltochter ( zweieinhalb Jahre ) haben vor kurzem noch einen neuen Teich anlegen lassen! Ich finde es unverantwortlich!!!! Habe immer Angst, wenn sie dort ihren Großelterntag hat.

:) also unverantwortlich finde ich das nicht. warum sollten sie keinen teich oder pool haben?

man muss kleinkinder rund um die uhr beaufsichtigen, egal ob im garten oder sonstwo.

viel nervöser macht mich, wenn ich keinkinder sehe, die auf der strasse nicht an der hand laufen... die können doch mal ruck-zuck vom bürgersteig auf die fahrbahn hüpfen :wacko:

:wallbash: meine mutter hat mal bei einer radtour ein krabbelkind von der fahrbahn aufgelesen...

die mutter war am fensterputzen und hatte gar nicht bemerkt, dass das kind weg war :ph34r:

Zitat (VIVAESPAÑA @ 06.07.2010 17:05:05)
:) also unverantwortlich finde ich das nicht. warum sollten sie keinen teich oder pool haben?

man muss kleinkinder rund um die uhr beaufsichtigen, egal ob im garten oder sonstwo.

Nein! es ist ein Unterschied, ob ich einen Garten habe mit Rasen und vielleicht 2 Blumenbeeten drin, wo sich das Kind schlimmstenfalls Erde in den Mund stopfen kann - oder ob ich einen Teich drin habe, wo das Kind innerhalb von kürzester Zeit ertrinken kann.

Ohne Teich kann ich mal kurz ins Haus flitzen und was zu trinken holen. Mit Teich? nee.

Wenn Teich, dann so gesichert, dass das Kind die Wasseroberfläche nicht berühren kann. So finde ich zumindest. Das heißt: stabiles Gitter, im Boden verankert, Kind kann das nicht hochheben. Das Gitter muss auch das Gewicht aushalten, wenn das Kind drauffallen würde. Und die "Gitterlöcher" dürfen nicht so groß sein, dass man mit dem (kleinen) Fuß drin hängenbleibt.

;) man kann das kind auch kurz mit ins haus nehmen oder in den laufstall setzen.


Ja natürlich... das ist das sicherste. Ich denke nur, wenn man einen "sicheren" Garten hat, kann man das Kind auch ne Minute draußen alleine lassen. Es sollte natürlich auch nicht abhauen können etc.

Meinen Sohn könnte ich schon unbeaufsichtigt im Garten graben lassen, wenn der blöde Teich nicht wäre. <_<
Aber jetzt kommt ja bald das richtig sichere Gitter drauf, und dann isses ok.

:)



Kostenloser Newsletter